Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

March 14 2011

Yemen: A Life-Threatening Message to Blogger Afrah Nasser

Written by Afef Abrougui

This post is part of our Yemen Protests 2011 special coverage.

When protests first started in Yemen in January, President Ali Abdullah Saleh promised not to run for re-election in 2013 as an attempt to quiet angry protesters. However, this concession did not please anti-government protestors who have been asking for the immediate resignation of Ali-Abdullah Saleh and the fall of his 32-year regime. The government then turned to force, deploying thugs, live bullets, and possibly nerve gas to bring an end to a series of mass protests that have swept the country.

Afrah nasser

Afrah Nasser

Yemeni blogger, Afrah Nasser, lives near the anti-government protest area in the capital Sana’a and has been uploading photos and posts calling for revolution. Nasser is also a journalist at the Yemen Observer Newspaper.

She received the following life-threatening message on Facebook on March 13 and decided to post it on her blog the next day, “so the entire world reads it“. The original message was in Arabic and she translated to English:

يبدوبان بانالكلام والتعامل معك بالطيب لا ينفع , رغم الجلسات التي تمت بينك وبين الــــ ؟؟؟؟!! كانت توحي بطيبه واحترام وذوق الطرف الاخر لكن مايتضح هو بانك لاترغبين بالعيش في امن وامان مع امك المسكينه التي تعبت وضحت من اجلكي انتي واختكي المغتربه ,قدمت كل التنازلات الشخصيه من اجل الحفاظ على ابنتيها الوحيدتان وتربيتهن وتعليمهن حتى اصبح كل من حولها يحسدونها على هذا الشي ,لكن يبدو بان المقوله المشهوره لاتريد ان تفارقكي(العرق دساس “نـ….. ر” ) اتمني بان تكون الاستاذه القديرة/ @#$% هي قدوتكي في الحياه فلا تخالفيها واسمعي كل كلامها فهيا اعلم منكي بالتعامل مع الاخرين ولااضن بان هناك شخص اخر يعرف مصلحتك ويخاف عليكي اكثر من امك… كم اتمنى بان تكون هذة الام هي امي فسوف احاول اسعادها ولو بعمري …….

على العموم سيتم تجاهل كل الماضي ليس لاجل شي وانما لاجل تلك الام المسكينه المناظله التي لايتم مكافاتها بمثل هذة المكافه وهي حرمانها من احد افراد اسرتها بكل هذة السهوله مقابل طيشكي لانريد ان نفقدها كل تعب السنين الماضيه.

اتمنى بان رسالتي قد وصلت اليكي يابنت اليمن …..
اصحي اصحييييييييييييييييييييييييي فلا تكوني وامكي واختكي ضحيت طيشكي يامتعلمه

The Message received by Afrah Nasser, a Yemni Journalist.

It seems that peaceful discussion with you won’t work out. Even though the meetings you had with ???!!! that seemed nice and respectful and that the other party was kind to you, you see to keep on not wanting to live in peace and security with your poor mother who worked hard and scarified a lot for you and your sister’s sake; your sister who is abroad. Your mother did many personal sacrifices to provide decent education for you and your sister and make you decent educated people that every one envies her about. However, it seems the saying “ ……” applies to you. I wish that Mrs. @#$% is your role model in life; so don’t disagree with her and listen to all her orders because she knows better than you do and knows better how to treat people than you do and I don’t think there is any other person knows what’s better for you than your mother. Gosh! I wish this lady to be my mother so I could whatever it takes to make her happy.

Anyways, the past will be forgotten, not for the sake of anything but only for the sake of your poor mother who fought a lot for you and you awarded her with this award; that’s to deprive her easily of one of her family member because of your irresponsibility and recklessness. We don’t want her to lose all what she earned for the past years.
I wish you receive my message…..

Wake up, waaaaaaaaaaake up! Don’t make your mother and your sister pay the price of your recklessness, you educated lady!

Afrah's followers on both twitter and her blog were shocked and they expressed their support and solidarity.
WomanfromYemen tweets:

@Afrahnasser oh my God!!!! they are trying to use fear tactics to scare you. we are with you to support you.

Muna (@ArabsUnite) tweets:

@Afrahnasser OMG. We are with u, supporting u hope u stay safe, strong and make sure u keep proof as @WomanfromYemen said..

Amal says:

من انتم؟؟ من انتم ؟ يا من تهددون حاملي الاخبار !
هذا هو الجبن بعينه .. ومن ارسل هذه الرسالة سيجر خيبته ورائة عندما يسقط الطاغية وسيسقط اعوانه تباعاً!!

يالي فاكر نفسك رجال وبترسل هذه الرسالة .. شوف الرجال الحقيقيين في ساحات التغير !

Who are you?? Who are you?? Threatening reporters!! This is cowardliness… And the one who sent this message will be extremely disappointed when the dictator and his followers fall… You think you're a man for sending a message like this.. The real men are at Al-Taghyeer square

Mohammed Al_Shaheri posted this comment on Afrah's blog:

الشعب كله مهدد لكن والله لن يزيدنا هذا إلا إصرار وأصبري يا أختي فما هي إلا أيام معدودة فالنظام يلفظ أنفاسه الأخيرة

The whole people is threatened, but I swear that this will only makes us more determined. Be patient sister, only few days remain until the fall of the regime.

He ends his comment with a piece of advice for Afrah:

ونصيحة يا أختي أبقي قريبة من مظمات المجتمع المدني حتى إذا ما حاول أي شخص أن يمسك بسوء فلن يستطيع وسيردعه الخوف فهم لن يقوموا بأي شيء يهيج الشارع في ظل الأوضاع الراهنة

A piece of advice sister: stay close to the organisations of civil society, because in case someone tries to hurt you he will not be able to do it and fear will stop him. Regarding the current events, they will not do anything that will enrage the streets.

Afrah (@Afrahnasser) tweets:

الحقيقة تزعج الكثير من المواليين .. سحقا لهم .. لن يسكت صوت الحق ابدا

The truth bothers many supporters..Screw them.. the voice of the truth will never be silent

This post is part of our Yemen Protests 2011 special coverage.

March 10 2011

Iran: Female Police for International Women's Day Protests

Written by Hamid Tehrani

On Tuesday, March 8, 2011 - International Women's Day - Iranian protesters (both men and women) went to the streets in defiance of their country's Islamic regime.

MetalBoys says [in Farsi] it was the first time he also saw female security forces with batons in their hands and masks on their faces in Tehran. They were in groups of five and six.

Peikazadi writes [in Farsi] that security forces around 18h in Azadi Street in Tehran attacked protesters, including Iranian women who were chanting slogans.

[Videos:]

Protesters scared in Tehran

Security forces in Tehran

Run do not stop

Security forces asked people not to stop in the street.

Reposted byiranelection iranelection

March 08 2011

New exhibition offers insight into women's experience of prison

Girls Behind Bars showcases the work of women prisoners, and offers the public a different view of the criminal justice system

See pictures of some of the artworks here

Eve McDougall has come a long way since 1979 when, at 15 years old, she was serving a two-year sentence in an adult prison for breaking a window. "I was hungry. I saw bread in a bakery so I broke in. I can't tell you the mental damage it did being in an adult jail. I was terrified. When I think how things have turned out I can't believe it."

Now 52, McDougall, who describes herself as a "self-taught" artist, is to show her artwork in an exhibition in London. From 9 March McDougall's work will be on display along with that of other women ex-prisoners and prisoners in a gallery run by the mental health charity, Together. "I've been drawing and painting since I was a kid," she explains. "I've always found it so therapeutic."

The free exhibition, Girls Behind Bars: Female Experiences of Justice, which McDougall helped organise, will include works ranging from video installation to sculpture to painting, as well as short stories and poetry. McDougall believes it will offer an insight into the often harsh experiences of women prisoners.

"The hope is that it will give members of the public and people who work in the justice system a different perspective of women who have been in jail. It's about opening minds."

Claire Monger, who co-manages the gallery for Together, says the idea for the exhibition came to her after meeting McDougall. She was so impressed she asked her to be a consultant on the project, working with experienced curators, Ronee Hui and Louise McDonnell. "Through the art and words of female prisoners, offenders and ex-offenders the exhibition aims to explore their life experiences, and what justice has been like, from their points of view," Monger explains. "We hope it will raise further awareness of the problems that can be caused by sending vulnerable women to prison, and the benefits of alternatives."

Timed to coincide with the fourth anniversary of the Corston report – a landmark inquiry headed by Baroness Corston following the deaths of six women at Styal prison, which looked at the experiences of vulnerable women within the criminal justice system – the organisers hope the project will shed renewed light on the issue.

Women account for just 5% of the prison population but campaigners are concerned – borne out by Corston's original report – that most are incarcerated for non-violent offences, while around 70% have two or more mental health conditions. Women also account for more than half of all self-harm among the prison population. Advocates are also worried that pressure on funding could threaten many of the support initiatives established after Corston was published.

"I really hope we can have an impact," McDougall says. "I want there to be greater awareness of our experiences. They matter."

The exhibition runs until 10 June at the Together Our Space gallery, 12 Old Street, London, EC1V 9BE.


guardian.co.uk © Guardian News & Media Limited 2011 | Use of this content is subject to our Terms & Conditions | More Feeds


Democracy Now! 2011-03-08 Tuesday

Democracy Now! 2011-03-08 Tuesday

  • Headlines for March 08, 2011
  • “Women’s Rights are Workers’ Rights:” Kavita Ramdas on History of International Women’s Day and Challenges Women Face 100 Years Later
  • Novelist Ahdaf Soueif on Egypt’s Revolution: “People Were Rediscovering Themselves”

Download this show

Hinweise des Tages

Heute unter anderem zu folgenden Themen: Schäuble verweigert Geld für Sozialausgleich; Nachtrag zu „Volksabstimmung in Hessen – Nein zur Schuldenbremse!“; Von der Leyen und Hartz IV – Sparen wie noch nie; Atypische Jobs verfehlen Brückenfunktion; Frauentag; Für die GDL geht es ums Ganze; Biosprit-Boykott: Brüderle beruft Benzin-Gipfel ein; Teures Wechselgeld: Handel will Verbraucher für höhere Kosten zahlen lassen; Der Altkanzler und der Multi-Millionär; Unruhen in Nordafrika; Irland: Neue Regierung ohne Zukunft; Soziale Netzwerke: Tweets geschickt, Diktatoren gestürzt; Stell dir vor, Integration gelingt und keiner sieht hin; Mit der Demokratie über Kreuz; Guttenberg; Hysteriker ohne Publikum; Ausgekocht. Hinter den Kulissen hessischer Machtpolitik;Zu guter Letzt. (JB)

Hier die Übersicht; Sie können mit einem Klick aufrufen, was Sie interessiert:

  1. Schäuble verweigert Geld für Sozialausgleich
  2. Gelbe Karte für Athen
  3. Nachtrag zu „Volksabstimmung in Hessen – Nein zur Schuldenbremse!“
  4. Von der Leyen und Hartz IV – Sparen wie noch nie
  5. Atypische Jobs verfehlen Brückenfunktion
  6. Frauentag
  7. Für die GDL geht es ums Ganze
  8. Biosprit-Boykott: Brüderle beruft Benzin-Gipfel ein
  9. Teures Wechselgeld: Handel will Verbraucher für höhere Kosten zahlen lassen
  10. Der Altkanzler und der Multi-Millionär
  11. Unruhen in Nordafrika
  12. Irland: Neue Regierung ohne Zukunft
  13. Soziale Netzwerke: Tweets geschickt, Diktatoren gestürzt
  14. Stell dir vor, Integration gelingt und keiner sieht hin
  15. Mit der Demokratie über Kreuz
  16. Guttenberg
  17. Hysteriker ohne Publikum
  18. Ausgekocht. Hinter den Kulissen hessischer Machtpolitik.
  19. Zu guter Letzt: Merkels Reaktion (bei Cebit) auf zu Guttenbergs Rücktritt

Vorbemerkung: Wir kommentieren, wenn wir das für nötig halten. Selbstverständlich bedeutet die Aufnahme in unsere Übersicht nicht in jedem Fall, dass wir mit allen Aussagen der jeweiligen Texte einverstanden sind. Wenn Sie diese Übersicht für hilfreich halten, dann weisen Sie doch bitte Ihre Bekannten auf diese Möglichkeit der schnellen Information hin.

  1. Schäuble verweigert Geld für Sozialausgleich
    Kein Versicherter soll mehr als zwei Prozent seines Einkommens für Zusatzbeiträge zur Krankenversicherung ausgeben. Diesen Regierungsbeschluss will Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble aushöhlen. Gesundheitspolitiker sind empört.
    Das Versprechen der Regierungskoalition, die Zusatzbeiträge in der gesetzlichen Krankenversicherung auch für Geringverdiener bezahlbar zu halten, könnte sich schon bald als leer erweisen. Nach Informationen der Frankfurter Rundschau weigert sich Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), in der neuen, bis 2015 reichenden Haushaltsplanung mehr Geld für den Sozialausgleich zur Verfügung zu stellen. Damit hintertreibt er einen Beschluss der Regierung, spätestens 2015 weitere Zahlungen aus Steuermitteln vorzusehen.
    Quelle: Frankfurter Rundschau

    Anmerkung Jens Berger: Der schwarz-gelbe Sparwahn wird wieder einmal zu Lasten der Schwächsten der Gesellschaft durchexerziert. Gerade für einkommensschwache Schichten stellen die Zusatzbeiträge zur GKV eine oft nicht zumutbare Zusatzbelastung dar. Vollends grotesk wird diese Meldung jedoch dann, wenn man sie im Kontext betrachtet, dass Wolfgang Schäuble zeitgleich Steuererleichterungen in dieser Legislaturperiode in Aussicht stellt.

  2. Gelbe Karte für Athen
    Privat gegen Staat: Ratingagentur Moody’s stuft Kreditwürdigkeit des Landes drastisch herab. Griechen wollen andere Schiedsrichter.
    Griechenland hat die nächste gelbe Karte bekommen. Verteilt hat sie die US-Ratingagentur Moody’s Investors Service (Moody’s). Deren Analysten haben erhebliche Zweifel an der Zahlungsfähigkeit des hochverschuldeten Landes ausgemacht – und wieder einmal den Daumen gesenkt: Die Bonitätsnote für das Mitglied der Euro-Zone werde um drei Stufen von Ba1 auf B1 zurückgesetzt, teilte die Agentur am Montag mit. Und damit nicht genug – in New York behält man sich weitere Herabstufungen vor, hieß es. Der Ausblick für die Entwicklung der griechischen Kreditwürdigkeit bleibe »negativ«.
    Eigentlich ist das mehr als eine gelbe Karte, es ist fast ein Platzverweis. Übersetzt heißt das Urteil nämlich, niemand mit einigermaßen klarem Verstand sollte noch Geld an die Hellenen verleihen.
    Quelle: Junge Welt
  3. Nachtrag zu „Volksabstimmung in Hessen – Nein zur Schuldenbremse!“
    Zum Thema hat sich auch Prof. Dr. Wolfgang Scherf einige Gedanken gemacht.
    Quelle: Netz @ Werke
  4. Von der Leyen und Hartz IV – Sparen wie noch nie
    Finanzminister Schäuble will Schulden abbauen, für alle Minister heißt das sparen. Keinen trifft es dabei so hart wie Ursula von der Leyen. Kaum ist das Hartz-IV-Paket auf dem Weg gebracht, steht von der Leyen vor einer neuen, schwierigen Aufgabe. In den nächsten Tagen muss sie Schäuble erklären, wo sie die vielen Milliarden einsparen wird, die der Finanzminister für das Budget ihres Ministeriums nicht mehr herausrücken will. Dabei geht es um gigantische Summen: Bereits 2012 sollen die Ausgaben von 131 auf knapp 127 Milliarden Euro sinken. Bis 2014 soll von der Leyen sogar nur noch über 124 Milliarden Euro verfügen dürfen. Ihr Spielraum zum Sparen ist jedoch kleiner, als es ihr riesiger Etat nahelegt: 80 Milliarden Euro entfallen auf Leistungen an die Rentenversicherung. Und dieser Etatposten wird in den nächsten Jahren nicht sinken, sondern eher steigen. Sparen muss von der Leyen also woanders. Nur wo? Schäubles Beamte haben dafür ein einfaches Rezept. Sie rechnen den Schuldenberg der Bundesagentur für Arbeit (BA) einfach weg. Und das geht so: In diesem Jahr braucht die Bundesagentur etwa fünf Milliarden Euro aus dem Etat von der Leyens, um mit diesem Darlehen ihr eigenes Defizit auszugleichen. Das Finanzministerium geht nun davon aus, dass die BA 2012 wieder einen Überschuss erwirtschaftet und von da an ihr Darlehen zurückzahlt. Gleichzeitig soll der Bund im Zuge der Hartz-IV-Reform schrittweise immer weniger Geld aus Mehrwertsteuer an die Behörde überweisen. Geht die Rechnung auf, wären ein Großteil der Einsparungen von der Leyens gedeckt. Schäubles Vorrechner sind allerdings äußerst optimistisch: Sie stützen sich darauf, dass die BA zukünftig noch effektiver arbeitet, gleichzeitig die Arbeitslosenzahlen zurückgehen und die Erwerbstätigkeit steigt. Die Bundesagentur selbst dies ganz anders: Sie rechnet bis 2014 mit einem Schuldenberg von 9,6 Milliarden. Die Behörde müsste das Ministerium also wieder um Geld anpumpen.
    Quelle: Süddeutsche Zeitung
  5. Atypische Jobs verfehlen Brückenfunktion
    Leiharbeit, Minijob & Co. nehmen stark zu, sind meist aber keine Zwischenstation auf dem Weg in gut bezahlte, sichere Beschäftigung. Häufig enden sie wieder mit Arbeitslosigkeit.
    Sämtliche Formen atypischer Beschäftigung nehmen seit den frühen 1990er-Jahren zu. Ihr Anteil an der Gesamtbeschäftigung ist von 20 Prozent auf mehr als ein Drittel gestiegen. Darauf machen die Arbeitsmarktforscher Berndt Keller und Hartmut Seifert aufmerksam. Gerade im Aufschwung zwischen 2005 und 2008 sowie während der konjunkturellen Erholung des Jahres 2010 sind den Wissenschaftlern zufolge viele atypische Jobs entstanden.
    Teilzeit- und Leiharbeit, geringfügige und befristete Beschäftigung führen nach Keller und Seifert zwar nicht zwingend zu prekären Lebenslagen. Dennoch sind die Nachteile gegenüber unbefristeten Vollzeitstellen – den so genannten Normalarbeitsverhältnissen – offenkundig. Je nach Beschäftigungsform: niedriges, zum Teil nicht die Existenz sicherndes Einkommen, geringe Rentenansprüche, unsichere Zukunftsaussichten, wenig Gelegenheit zur Fortbildung. Das sei nicht nur für den Einzelnen problematisch, schreiben die Forscher, sondern auch für den Staat: Dessen Sozialausgaben schwellen durch die Unterstützung von Geringverdienern an. Zudem drohten “fatale Konsequenzen für die Innovationsfähigkeit einer alternden Arbeitsgesellschaft”, wenn viele Beschäftigte von Weiterbildung ausgeschlossen sind.

    Wachsende unsicherheit

    Quelle: Hans-Böckler-Stiftung

  6. Frauentag
    1. Niedriglöhne sind Frauensache
      Nicht nur Teilzeitkräfte und Minijobberinnen werden oft schlecht bezahlt. Auch Arbeitnehmerinnen, die ganztags arbeiten, sind häufig Geringverdienerinnen: Jede dritte Frau mit Vollzeitjob muss sich mit einem Niedriglohn begnügen. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Links-Fraktion hervor, die der Frankfurter Rundschau vorliegt. Demnach sind von den 7,3 Millionen weiblichen Vollzeitkräften 33 Prozent Geringverdienerinnen. Bei den Männern sind es lediglich 13 Prozent. Schaut man sich alle Beschäftigten inklusive Teilzeitkräften an, ist das Niedriglohn-Risiko ähnlich ungleich verteilt, berichtet Claudia Weinkopf, Vize-Direktorin des Instituts Arbeit und Qualifikation an der Uni Duisburg-Essen. Das heißt: Ob ganztags oder halbtags: „Über alle Erwerbsformen hinweg arbeiten Frauen eher auf schlechter bezahlten Stellen.“ Insgesamt seien 68 Prozent aller Niedriglöhner Frauen.
      Quelle: Frankfurter Rundschau
    2. VENRO: Frauen müssen stärker unterstützt werden
      Frauenarmut und Ungleichheit können nur überwunden werden, wenn die Bundesregierung und die Europäische Union (EU) sich stärker für Frauenförderung und Geschlechtergerechtigkeit einsetzen. Dies hat der Verband Entwicklungspolitik deutscher Nichtregierungsorganisationen (VENRO) anlässlich des hundertsten Internationalen Frauentages am 8. März gefordert. [...] Frauen in Entwicklungsländern hätten immer noch zu wenig Zugang zu Landbesitz, Krediten und technischem Know-How, so VENRO. Trotz Fortschritten, wie etwa im Bildungsbereich, stellten Frauen immer noch zwei Drittel aller Analphabeten weltweit. Eine zentrale Herausforderung bleibe auch die hohe Müttersterblichkeit, vor allem in Afrika und Südasien. Nur eine von drei Frauen in ländlichen Gebieten habe Zugang zu gesundheitlicher Versorgung.
      Quelle: entwicklungspolitik online
  7. Für die GDL geht es ums Ganze
    Die Lokführer wollen ihre Streiks ausweiten. Das ist das Ergebnis der am Montag ausgezählten Urabstimmung, mit der die Gewerkschaft GDL die Streikbereitschaft ihrer Mitglieder testete. Das Ergebnis ist nicht überraschend; keine Gewerkschaft riskiert eine Urabstimmung, wenn sie sich der Kampfbereitschaft ihrer Mitglieder nicht sicher sein kann.
    Dennoch geht es für die GDL, die einen Branchentarifvertrag für alle Lokführer anstrebt, ums Ganze: Verliert sie diesen Tarifkonflikt, dann dürfte sie in Zukunft marginalisiert werden. Diese Gefahr ist real, denn die Privatbahnen haben kurzerhand erklärt, keinen gemeinsamen Tarifvertrag mehr anzustreben. Damit bliebe der GDL nur noch, wie bisher mit der Deutschen Bahn AG einen Lokführertarifvertrag abzuschließen und bei den Bahnkonkurrenten Haustarifverträge durchzusetzen.
    Das Ziel eines Branchentarifvertrages, der Dumpingkonkurrenz im Bahnsektor verhindern kann, wäre verfehlt. Die GDL würde hinter ihre Konkurrenzgewerkschaft, die im DGB organisierte Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), zurückfallen – die hat im Januar einen Flächentarifvertrag unterzeichnet. Um das zu verhindern, bleibt der GDL nur, die Bahnunternehmen – und damit indirekt auch deren Kunden – massiv zu bestreiken.
    Quelle: taz
  8. Biosprit-Boykott: Brüderle beruft Benzin-Gipfel ein
    Der vorläufige Einführungsstopp des neuen Biosprits E10 alarmiert die Politik: Wirtschaftsminister Brüderle lädt zum Benzin-Gipfel. Er verlangt von der Mineralölwirtschaft Klarheit beim weiteren Vorgehen: “Fakt ist, dass die Verbraucher völlig verunsichert sind.”
    Quelle: SPIEGEL Online

    Anmerkung Martin Betzwieser: Wenn Du nicht mehr weiter weißt, bilde einen Arbeitskreis. Und hier wird deutlich, dass es weder um die Umwelt noch um die verunsicherten Verbraucher zu gehen scheint sondern um die Interessen der Mineralölwirtschaft – sonst wäre der Gipfel z.B. vom Umweltminister oder von der Verbraucherschutz / Landwirtschaftsministerin einberufen worden – vielleicht von beiden gemeinsam oder von allen drei gemeinsam, aber nicht vom Wirtschaftsminister.

    dazu: E10 treibt offenbar Lebensmittelpreise nach oben
    Essen könnte teurer werden: Laut Ernährungsindustrie müssen sich Verbraucher wegen des Biokraftstoffs E10 auf höhere Preise einstellen. Maisanbau für Biogas oder Nahrungsmittelanbau? Die Bauern müssen sich entscheiden.
    Quelle: Heute

  9. Teures Wechselgeld: Handel will Verbraucher für höhere Kosten zahlen lassen
    Die Bundesbank spart, der Handel muss mehr zahlen und am Ende soll es am Verbraucher hängen bleiben. Geschäfte rechnen infolge der Privatisierung der Münzgeldversorgung mit einer Kostenwelle und wollen die Belastungen an die Kunden weitergeben.
    Quelle: SPIEGEL Online
  10. Der Altkanzler und der Multi-Millionär
    Es ist ein tiefer Einblick in die Geschäftsbeziehungen mächtiger Männer: Der langjährige Chef des Finanzdienstleisters AWD, Carsten Maschmeyer, kaufte Altkanzler Gerhard Schröder die Rechte an dessen Memoiren ab – und gab dafür rund eine Million aus.
    Warum aber lässt sich ein ehemaliger Regierungschef auf so einen Deal ein? Schröder habe ihn nach seiner Abwahl als Bundeskanzler 2005 angesprochen, sagte Maschmeyer dem SPIEGEL. Verschiedene Agenturen hätten den Ex-Kanzler damals als Berater oder als Buchautor haben wollen. Schröder habe “von diesen Dingen aber keine Ahnung” gehabt, erinnert sich Maschmeyer. “Deshalb habe ich mir die Briefe von den Verlagen angucken dürfen und dann haben wir gemeinsam Hoffmann und Campe herausgesucht.” [...]
    Auch Schröder erwies Maschmeyer gelegentlich einen Gefallen: Am 1. Dezember 2004 trat der Kanzler auf einer Veranstaltung des AWD im Berliner Hotel Estrel auf. Was dann passierte, schildert die AWD-Mitarbeiterzeitung in schönster Ergriffenheit: “Carsten Maschmeyer kündigte als besonderen Ehrengast den deutschen Bundeskanzler Gerhard Schröder an! Das hatte niemand erwartet – der Bundeskanzler bei einer AWD-Vertriebstagung! Seine Botschaft: SIE als AWD-Mitarbeiter und Mitarbeiterin erfüllen eine staatsersetzende Funktion. Sichern Sie die Rente Ihrer Mandanten, denn der Staat kann es nicht. Private Vorsorge lautet das Gebot der Stunde. Die überwältigten Zuhörer dankten es ihm mit Standing Ovations.” [...]
    Zur Eröffnung der Beratungsfirma MaschmeyerRürup erschien vergangenes Jahr neben Riester auch Schröder und versicherte: “Ich bin mit den beiden Gründern persönlich befreundet.” Mit dem Spruch wirbt Maschmeyers Beratungsfirma bis heute auf ihrer Homepage.
    Quelle: SPIEGEL Online

    dazu: Schröders verrutschte Moral
    Die Sozialdemokraten haben in der Guttenberg-Debatte die Moral neu entdeckt – nichts dagegen zu sagen. Aber wie passt dazu ihr Ex-Kanzler Gerhard Schröder, der gerne zu Diensten ist, wenn lukrative Posten locken?
    Quelle: SPIEGEL Online

  11. Unruhen in Nordafrika
    1. Wie die Wall Street Gaddafi umgarnte
      US-Finanzgrößen feierten Partys in der libyschen Wüste, schickten Tony Blair als Verhandler: Seit George Bushs Tagen buhlte die Wall Street um Gaddafis Ölgelder – und sicherte sich milliardenschwere Aufträge. Erst jetzt wird klar, wie weit die Geldhäuser dem wirren Despoten entgegenkamen. Im Juni 2010 landete ein Charterjet auf dem VIP-Flughafen Mitiga östlich der libyschen Hauptstadt Tripolis. Wie eine “gut platzierte Quelle” dem US-Magazin “Vanity Fair” sagte, brachte eine Limousine den Passagier erst zu einem Minister, um “private Dinge” zu besprechen. Der Passagier war dem Bericht zufolge Tony Blair, der Muammar al-Gaddafi schon zu Amtszeiten als Premier Großbritanniens stets hofiert hatte. Seit seinem Abschied aus der Downing Street dient Blair der Privatwirtschaft. Einer seiner Arbeitgeber: die Wall-Street-Großbank JPMorgan Chase. Tatsächlich soll JPMorgan Chase bis vor kurzem enge finanzielle Kontakte zu Gaddafi unterhalten haben. Nach übereinstimmenden Berichten mehrerer US-Medien managte Amerikas zweitgrößte Geschäfts- und Investmentbank Abermillionen Dollar aus den Beständen des libyschen Staatsfonds Libyan Investment Authority (LIA).
      “JPMorgan verwaltet einen Teil der LIA-Einlagen und Teile der libyschen Zentralbank-Reserven”, schreibt “Vanity Fair” unter Berufung auf US-Banker. Wie die “Huffington Post” ergänzend meldet, besteht die JPMorgan-Verbindung seit 2008 – dem selben Jahr, als Blair bei der Bank als Berater für “globale politische und strategische Fragen” anheuerte, zum Jahressalär von rund einer Million Dollar. Das bringt nun beide in die Bredouille, Blair wie die Bank – und nicht nur sie. Ende Februar ließ US-Präsident Barack Obama alle Einlagen der Gaddafi-Familie bei US-Banken und Institutionen einfrieren, einschließlich der LIA-Gelder. Nach Angaben des zuständigen US-Finanzstaatssekretärs David Cohen handelt es sich um insgesamt mindestens 30 Milliarden Dollar – die größte derartige Kontensanktion in der US-Geschichte. Nach Recherchen der “New York Times” und der “Huffington Post” betrifft die Sperrung aber nicht nur JPMorgan Chase, sondern auch andere Finanzgrößen, etwa Goldman Sachs, Citigroup und den New Yorker Private-Equity-Giganten Carlyle.
      Quelle: SPIEGEL Online
    2. Arabien: Wir haben keine Begriffe mehr für das, was geschieht
      Ein Gespräch mit dem amerikanischen Politikwissenschafter Mark Lilla über die Revolution in der arabischen Welt:
      Wir wissen, was die Bedingungen für eine demokratische Gesellschaft sind. Freie Wahlen sind nur ein kleiner Teil davon. Moderne Demokratien basieren auf drei Faktoren: auf Individualität, auf der Trennung von Gesellschaft, Religion, Kultur und Politik und auf einer unabhängigen, nicht korrupten Bürokratie. Wie viele der jetzt in Aufruhr befindlichen Staaten erfüllen diese Bedingungen? Keiner. Was es allenfalls gibt, sind Scheindemokratien, in denen zwar Wahlen stattfinden, doch die Bürokratie nach wie vor von Vetternwirtschaft bestimmt ist und Clan-Loyalitäten weit wichtiger sind als die Loyalität zum Staat. Selbst in unseren westlichen Demokratien sind die Kriterien für eine funktionierende Demokratie keineswegs überall erfüllt. Seit Berlusconi an der Macht ist, wurde die unabhängige Presse von seinem Medienimperium völlig an den Rand gedrängt, die Autonomie der italienischen Justiz ist unter permanenter Attacke, und die Gesetze wurden unter seiner Ägide dergestalt massgeschneidert, dass Berlusconi und sein Clan möglichst nicht verfolgt werden können.
      Quelle: NZZ
    3. Tunesien: Die Mühlen der Freiheit
      Auf dem Kasbah-Platz von Tunis kampieren an die tausend Menschen für Reformen. Am Sportpalast dagegen demonstrieren täglich ebenso viele für Ruhe und Ordnung. Die Jasmin-Revolution droht die tunesische Gesellschaft zu spalten. Wem gehört die Revolution? Allein der “Kasbah”, den tausend Personen, die seit zwei Wochen die Regierung erfolgreich unter Druck setzen, weil sie notfalls auch 100000 Menschen mobilisieren? Vor dem Sportpalast von El Menzah, einem noblen Außenviertel von Tunis, sieht man das anders. Hier demonstriert seit Montag täglich zwei Stunden die “schweigende Mehrheit”, von der Ghannouchi in seiner Rücktrittsrede gesprochen hatte. Es sind etwa gleich viel Leute wie auf dem Kasbah-Platz. Doch ist es eine andere Gesellschaft. Viele tragen Krawatte. Demonstriert wird zwischen 17 und 19 Uhr. Vorher arbeitet man schließlich. Man will ja ein neues Tunesien aufbauen. Das wollen die Jugendlichen auf dem Kasbah-Platz gewiss auch, bloß haben die meisten von ihnen eben keine Arbeit. Auf der einen Seite die Angst, dass das Rad der Geschichte wieder zurückgedreht wird, die alten Kräfte letztlich obsiegen und alle Müh und Courage umsonst waren. Auf der andern Seite die Angst, dass Tunesien im Chaos versinkt, dass die Wirtschaft Einbußen erleidet, dass Touristen und Investoren ausbleiben. Diese Spaltung der Gesellschaft ist wohl unvermeidlich, in einer Revolution erst recht. Aber in solchen Zeiten wittern natürlich die alten Kräfte, die Verlierer der Revolution, die Konterrevolutionäre ihre Chance.
      Quelle: Berliner Zeitung
  12. Irland: Neue Regierung ohne Zukunft
    Jede Woche nehmen sich zehn Iren das Leben. Die Arbeitslosenquote liegt bei 14 Prozent, die Auswanderung steigt. Und die Schulden aus der Bankenkrise sind untilgbar. Am Samstag kehrte Fine-Gael-Chef Enda Kenny, der am Mittwoch auf der ersten Sitzung des neuen Parlaments zum Premierminister gewählt wird, kleinlaut vom Treffen der konservativen Europäischen Volkspartei (EVP) aus Helsinki zurück. Kanzlerin Angela Merkel hatte ihm klargemacht, dass ohne Gegenleistung gar nichts gehe. Sie will, dass Irland die Körperschaftsteuer von 12,5 Prozent an das europäische Maß anpasst, doch Kenny lehnte das ab. Man müsse eben andere Wege finden, um die Kosten für Irlands Bankenrettung zu senken, wenn man die Verluste nicht den Anteilseignern aufbürden könne, sagte er. Diese Wege gibt es nicht, Irland wird spätestens in drei Jahren zahlungsunfähig sein.
    Quelle: taz
  13. Soziale Netzwerke: Tweets geschickt, Diktatoren gestürzt
    Die Rolle der sozialen Netzwerke wie Facebook bei den Umstürzen in Nordafrika und dem Nahen Osten wird überschätzt: Sie sind ein wichtiges Werkzeug, mehr jedoch nicht – auch wenn Cyber-Utopisten das nicht wahrhaben wollen. So waren die wichtigsten Organisatoren der ägyptischen Facebook-Bewegung zwar keine revolutionären Anführer im herkömmlichen Sinn. Wie könnte es auch anders sein angesichts der düsteren Erfolgsbilanz im Ausschalten solcher Führungsfiguren, die Expräsident Hosni Mubarak unter Beihilfe Washingtons zu verzeichnen hat? Und doch agierten sie als Führer und gingen strategisch vor, ja sie tauchten sogar einige Tage vor Beginn der Proteste unter – nicht anders, als es die Anführer einer revolutionären Zelle getan hätten. Auch die in der Presse gefeierte Zusammenarbeit zwischen tunesischen und ägyptischen Cyber-Aktivisten fand nicht im virtuellen Raum statt. Im Laufe einer Woche erschien ich im Mai 2009 unangemeldet bei zwei (unabhängig organisierten) Workshops in Kairo, in denen persönlich anwesende Blogger, Technikfreaks und Aktivisten aus beiden Ländern Tipps über Vorgehensweisen und die Umgehung der Zensur austauschten. Einer der Teilnehmer war der tunesische Blogger Slim Amamou, der mittlerweile Staatssekretär für Jugend und Sport in der tunesischen Übergangsregierung ist. Finanziert wurde eine dieser Veranstaltungen von der amerikanischen Regierung, die andere von George Soros’ „Open Society Foundations“ (mit denen ich in Verbindung stehe). Es gab zahlreiche Zusammenkünfte, nicht nur in Kairo, sondern auch in Beirut und Dubai. Die meisten von ihnen wurden nie publik gemacht, weil dies die Sicherheit vieler ihrer Teilnehmer gefährdet hätte – doch strafen sie die Vorstellung Lügen, die Proteste wären von zufällig da hineingeratenen Menschen organisiert worden, die planlos etwas online tun. Wer glaubt, dass diese Netzwerke rein virtuell und spontan waren, weiß einfach nichts über die jüngste Geschichte des Cyber-Aktivismus in Nordafrika und dem Nahen Osten – ganz zu schweigen über die manchmal erfolgreiche, zumeist aber fruchtlose Unterstützung durch westliche Regierungen, Stiftungen und Unternehmen, die dieser erhalten hat.
    Quelle: FAZ

    Anmerkung Jens Berger: Wen das Thema interessiert, dem seien auch die anderen Artikel von Evgeny Morozov empfohlen. Auch sein jüngstes Buch (bislang nur in englischer Sprache) The Net Delusion: The Dark Side of Internet Freedom ist unbedingt empfehlenswert.

  14. Stell dir vor, Integration gelingt und keiner sieht hin
    Sarrazin hin oder her: Wer sich die deutschen Versäumnisse bei der Integration vor Augen führen möchte, sollte sich mit In-Sun Kim treffen. Sie hat die erste und bisher einzige kultursensible Hospizeinrichtung Deutschlands aufgebaut, den interkulturellen Hospizdienst Dong Ban Ja. Der Hospizdienst von Migranten für Migranten erfährt zumindest auf Stiftungsniveau Anerkennung, ist bei verschiedenen Preisausschreiben immer wieder ganz vorne mit dabei. Das Projekt genießt aber auch europaweites Ansehen. Seit dem Sommer 2010 wird es als europäisches Leuchtturmprojekt auf der Integrationswebsite der Europäischen Kommission geführt.
    Für ihre Erfolgsgeschichte interessiert sich hierzulande jedoch kaum jemand. Stattdessen bestimmen Aufsehen erregende Skandalthesen die gesellschaftliche Migrationsdebatte. Dies würden insbesondere die Medien herbeiführen, meint der Sachverständigenrat der deutschen Stiftungen für Migration und Integration (SVR), der in seinem Jahresbericht die Medienberichterstattung über Migration als „stark problemorientiert“ kritisierte und mehr Nachrichten über erfolgreiche Integration forderte. Dabei geniest die Koreanerin in ihrem Herkunftsland hohes Ansehen. Fast wöchentlich erreichen sie Interviewanfragen koreanischer Zeitungen, von Radiostationen oder Fernsehsendern. Kürzlich erst erhielt sie den renommierten Preis für Soziales Engagement für Auslandskoreaner vom koreanischen Außenministerium, kurz danach den Engagementpreis des koreanischen Elektronikkonzerns Samsung. In Deutschland kennt In-Sun Kim hingegen kaum jemand, selbst in ihrer Heimatstadt Berlin ist sie höchstens einigen integrationspolitischen Insidern ein Begriff.
    Quelle: diesseits.de
  15. Mit der Demokratie über Kreuz
    Ein Ranking der Initiative “Mehr Demokratie” zeigt: Die Wahlgesetze in vielen Bundesländern trauen den Bürgern kaum Entscheidungen zu – mit nur zwei Ausnahmen.
    Hamburger und Bremer haben bei Wahlen am meisten zu sagen. So lautet das Ergebnis eines Wahlrechts-Rankings, das der Verein „Mehr Demokratie“ am vergangenen Dienstag vorgestellt hat. In Berlin, Nordrhein-Westfalen, Hessen und im Saarland stehe es dagegen schlecht um die Demokratie. Um das zu ändern, müssten die Länder jeweils ihr Wahlrecht ändern, fordern die Aktivisten. Als erstes müsste sich aber wohl der Bund an den beiden norddeutschen Musterländern ein Beispiel nehmen.
    Quelle: Der Freitag
  16. Guttenberg
    1. Staatsanwälte ermitteln offiziell gegen Guttenberg
      Die Staatsanwaltschaft Hof hat offiziell Ermittlungen gegen den CSU-Politiker Karl-Theodor zu Guttenberg aufgenommen. Man habe am Freitag ein Ermittlungsverfahren gegen den zurückgetretenen Verteidigungsminister eingeleitet, erklärte die Behörde. Dabei gehe es um dessen Doktorarbeit und insbesondere um den “Verdacht der Urheberrechtsverletzung”, sagte Oberstaatsanwalt Reiner Laib.
      Quelle: Tagesschau
    2. Plakatierte Plagiate: “Guttenbergs Ghostwriter: Ich schrieb sie in einer Nacht”
      Guerilla gegen Guttenberg: Mitglieder einer NGO haben in den frühen Morgenstunden etwa 50 Zeitungsständer in München mit verschiedenen Schlagzeilen-Plagiaten plakatiert. Da packt der Ghostwriter aus und Guttenberg wird als Gottschalks-Nachfolger angekündigt. Das Bild-Fake wurde in einer nächtlichen Guerilla-Aktion von einer Gruppe junger Münchner verbreitet, die anonym bleiben möchte. Hier noch ein neues Motiv. “Nach Rückritt Rücktritt – Guttenberg ab 2012 neuer Moderator bei Wetten, dass …” – der Ex-Minister würde diese Ankündigung derzeit vielleicht noch als “abstrus” abtun. Aber viele wundert in dieser Causa vielleicht auch gar nichts mehr.

      Bild: guttenberg bei wetten, dass...?

      Quelle: Mucbook

  17. Hysteriker ohne Publikum
    Im Schnitt 2,9 Millionen US-Bürger schalteten auf dem Höhepunkt der Beckmania zu, wenn er nachmittags um fünf Verschwörungstheorien ausbreitete. Inzwischen kämpft Beck mit sinkenden Einschaltquoten.
    Quelle: Frankfurter Rundschau
  18. Ausgekocht. Hinter den Kulissen hessischer Machtpolitik.
    Den Rücktritt des hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch im Sommer letzten Jahres zum Anlass nehmend legten die beiden Journalisten Pitt von Bebenburg und Matthias Thieme mit ihrem Buch „Ausgekocht. Hinter den Kulissen hessischer Machtpolitik“ eine Analyse vor, wie die CDU in Hessen unter Roland Koch und Volker Bouffier die politische Macht erobert und ausgeübt hat. Es handele sich dabei um ein Herrschaftssystem, dass es so in der BRD noch nicht gegeben habe, so Pitt von Bebenburg im Interview mit dem Trotzfunk. Pitt von Bebenburg ist hessischer Landeskorrespondent der Zeitung Frankfurter Rundschau.
    Quelle 1: Trotzfunk
    Quelle 2: Das Interview [mp3 - 31.2 MB]
  19. Zu guter Letzt: Merkels Reaktion (bei Cebit) auf zu Guttenbergs Rücktritt
    Quelle: YouTube

    Dazu: Augenblick, verweile doch
    Im Netz ist ein zauberhaftes Filmchen aufgetaucht, das die wahre Reaktion starker Frauen auf den Abgang vom kurzzeitigem Superminister Karl-Theodor zu Guttenberg zeigt.
    Quelle: taz

March 07 2011

J'ai besoin, à côté de moi, d'une femme simple

J’ai besoin, à côté de moi, d’une femme simple et équilibrée, et dont l’âme inquiète et trouble ne four­nirait pas sans cesse un aliment à mon désespoir. Ces derniers temps, je ne te voyais plus sans un sentiment de peur et de malaise. Je sais très bien que c’est ton amour qui te fabrique tes inquiétudes sur mon compte, mais c’est ton âme malade et anormale comme la mienne qui exaspère ces inquiétudes et te ruine le sang. Je ne veux plus vivre auprès de toi dans la crainte.
J’ajouterai à cela que j’ai besoin d’une femme qui soit uniquement à moi et que je puisse trouver chez moi à toute heure. Je suis désespéré de solitude. Je ne peux plus rentrer le soir, dans une chambre, seul, et sans aucune des facilités de la vie à portée de ma main. Il me faut un intérieur, et il me le faut tout de suite, et une femme qui s’occupe sans cesse de moi, qui suis incapable de m’occuper de rien, qui s’occupe de moi pour les plus petites choses. Une artiste comme toi a sa vie, et ne peut pas faire cela. Tout ce que je te dis est d’un égoïsme féroce, mais c’est ainsi. Il ne m’est même pas nécessaire que cette femme soit très jolie, je ne veux pas non plus qu’elle soit d’une intelligence excessive, ni surtout qu’elle réfléchisse trop. Il me suffit qu’elle soit attachée à moi.
Je pense que tu sauras apprécier la grande franchise avec laquelle je te parle et que tu me donneras la preuve d’intelligence suivante : c’est de bien pénétrer que tout ce que je te dis n’a rien à voir avec la puis­sante tendresse, l’indéracinable sentiment d’amour que j’ai et que j’aurai inaliénablement pour toi, mais ce sentiment n’a rien à voir lui-même avec le courant ordinaire de la vie. Et elle est à vivre, la vie. Il y a trop de choses qui m’unissent à toi pour que je te demande de rompre, je te demande seulement de changer nos rapports, de nous faire chacun une vie différente, mais qui ne nous désunira pas.

Antonin Artaud, Deuxième lettre de ménage in Le Pèse-Nerfs

Reposted fromScheiro Scheiro

February 26 2011

The Economist Women’s Economic Opportunity Index

In hopes of going beyond the traditionally static, and oftentimes boring, PowerPoint

presentation, The Economist tapped JESS3 to help bring an important data set to life

through a powerful graphic animation. (via poptech)

Reposted fromsynmirror synmirror

January 14 2011

November 08 2010

May 30 2010

02mydafsoup-01
Week in Green - Episode 24: Interview with Nazila Fathi | 20100524

In the 24th episode of The Week in Green, New York Times correspondent Nazila Fathi discusses the advances women have made in Iranian society in recent years and the effect of the ruling regime's policies on journalism inside Iran.

در بیست‌وچهارمین برنامه هفته سبز با حمید دباشی، خانم نازیلا فتحی خبرنگار روزنامه نیویورگ تایمز در باره پیشرفت‌هایی که زنان در چند سال اخیر در جامعه ایران کرده‌اند و تاثیرات سیاست‌های رژیم بر روزنامه‌نگاری در ایران گفتگو می‌
Reposted byiranelectionSigalon02

April 29 2010

China: The 42th anniversary of Lin Zhao's death

By Oiwan Lam

Lin Zhao (林昭), a Peking University student, was arrested in 1960 during the Anti-Rightist Campaign launched by Mao Zedong in 1957 and sentenced to death on 29 of April (today) in 1968, 42 years ago at the age of 35. She could have exchanged for her freedom and life by a writing a political confession, instead, she chose to write in the prison with her blood.

Lin was once a devoted supporter of the Chinese Communist Party and participated in the Land Reform. When she was studying in the Peking University, she sided with CCP leader Peng Dehuai's camp criticizing Mao Zedong's extremism in the Great Leap Forward and People's Commune Movement and was then labelled as an anti-revoluntionary rightist.

In 1981, the Shanghai Higher Court vindicated Lin Zhao's case but her file is still defined as state secret. Below is a portrait of Lin:

lin1

In 2003, independent film maker Hu Jie(胡杰)released documentary titled as “In Search of the Soul of Lin Zhao” (detailed report see Washington post). The documentary can be found in youtube.

Lin is now the icon of political dissidents and human rights activists in China. Ran Yunfei explains in bullogger:

林昭与人类有史以来,最为强暴的政权的对抗,不仅是中国人的精神资源,甚至可以说是人类 共同的精神遗产。但对她抗暴的相关努力,由于至今尚未解档,官方的遮蔽掩盖,致使她的行止丰仪语焉不详,不为外界大多数人所知。与此同时,一些与她有过联 络的人,或者同学们也由于这样或那样的顾虑,不愿接受采访,承担一点相应的作为朋友或者同学的责任,这岂止令人遗憾!虽然我尊重每个人的选择,但正是这样 的懦弱,造就了残暴的专制政权。再者,提篮桥监狱监管并虐待林昭的人,也不能完全用体制之罪来为自己的恶行推脱。只要档案不被毁,正义一定等得到审判邪恶 的那一天,虽然迟来的正义其价值已经减弱,但不忘记邪恶可以在一定程度上伸张正义。

Lin Zhao struggled with the most violent state power in human history, she is the spiritual resource for all Chinese people and the legacy for the whole world. Her effort in fighting against violence has not been unveiled yet. The government continues to cover up and most of the people do not know much about her. At the same time, for those who know about her, her friends and classmates, out of anxiety and fear, they refused to talk about her. This is so regretful. Although I respect individual's choice, such kind of cowardliness has brought about the cruel authoritarianism. The prison guards who tortured Lin Zhao in Tinan Bridge prison could not use the excuse of the system for their crime. So long when the record is preserved, the evil will be judged. It is a belated justice, but the retrieval of people's memory will bring light to the dark history.

Zhongshan University Professor and independent film maker Ai Xiaoming started an online event: “100 things you can do to remember Lin Zhao” and suggested various ways to remember Lin, such as

1. to learn about Lin's life history
2. to watch and share the documentary “In Search of the Soul of Lin Zhao”
3. to write about Lin Zhao, to visit Lin's tomb
4. to read Lin's writings, and etc.

You can join the event via facebook.

On 28 of April, a number of concerned citizens visited Lin's tomb in Jiangsu, Suzhou City, Mudu town and citizen journalist Tiger Temple recorded the activities:

In Beijing, artist Yen Zhenxue(嚴正學)who was sentenced to three year imprisonment on 18 of October 2006 under sedition charge and released on 17 of July 2009, completed Lin Zhao's sculpture in early April and planned an exhibition in 798 Art District on 10 of April. But he was assaulted by security guards and hospitalized on 3 of April. Below is Yen's finishing artwork:

lin2

Chinese netizens keep sharing Lin's writing via blogs, forums and twitter in the past few days. Below is one of the poems devoted to her prosecutor by Lin under the series “Roses devoted to the Prosecutor”:

将这一滴注入祖国的血液里,
将这一滴向挚爱的自由献祭。
揩吧!擦吧!洗吧!
这是血呢!
殉难者的血迹,
谁能抹得去?

Inject this drop of blood into my mother country's blood stream
This drop sacrificed my beloved freedom
Wipe it! Rub it! Clean it!
This is blood!
The blood of a Martyr
Who can wipe it away?

April 28 2010

02mydafsoup-01

oezkan_angebot

Die Presse jubelte Christian Wulff zu, als er bekannt gab, dass die türkischstämmige Muslimin Aygül Özkan neue Sozialministerin in Niedersachsen werden sollte. Selbst die politischen Gegner, wie die Grünen, waren hin und weg ob der Berufung Özkans in das Kabinett Wullf. Mittlerweile sind die guten Schlagzeilen vergessen – und aus keinem anderen Grund hat Christian Wulff Aygül Özkan in sein Kabinett berufen, der Zauber ist verflogen. Özkan erdreistet sich doch tatsächlich eine eigene Meinung zu vertreten – was selbstverständlich den Kadavergehorsam der Konservativen massiv stört. In einem Interview lehnte sich mit der Begründung, die Schule müsse ein neutraler Ort sein, Kopftuch wie auch Kruzifix an deutschen Schulen ab. Eine Sichtweise, die übrigens auch das Bundesverfassungsgericht in einem Urteil teilt. Die Union wäre aber nicht die Union, wenn nun nicht ein Sturm der Entrüstung über Aygül Özkan hinwegfegen würde.

Man empfahl Özkan darüber nachzudenken, ob sie Mitglied in der richtigen Partei sei, man forderte, dass sie nicht vereidigt werde, man erklärte das Experiment, eine Muslimin zur CDU-Ministerin zu machen für gescheitert – und als wenn das nicht genug wäre, distanzierten sich sogar Christian Wulff und Angela Merkel von Aygül Özkan. Noch nicht im Amt, ist Özkan restlos demontiert. Ihr Ansehen ist in anderen Parteien mittlerweile weitaus höher als in der Union. Parteifreunde wie die der Union würde ich nicht einmal meinem ärgsten Feind wünschen.

[...]

Aygül Özkan – eine Muslimin für die CDU » F!XMBR
Reposted fromfinkregh finkregh viareturn13 return13

April 24 2010

“Boobquake” to challenge claims of Iranian cleric

boobquakeJennifer McCreight, a Purdue University student in the United States is asking women around the world to show a little cleavage or a little leg on Monday as a humorous test to disprove an Iranian cleric’s theory that immodest dress has the power to make the earth shake.

The story began when Hojatoleslam Kazem Sedighi, Tehran's acting Friday prayer leader, said: “Many women who do not dress modestly… lead young men astray, corrupt their chastity and spread adultery in society, which (consequently) increases earthquakes.”

Jen McCreight who describes herself as a liberal, geeky, nerdy, scientific, perverted atheist feminist trapped in Indiana, wrote in her blog:

I have a modest proposal. Sedighi claims that not dressing modestly causes earthquakes. If so, we should be able to test this claim scientifically. You all remember the homeopathy overdose? Time for a Boobquake. On Monday, April 26th, I will wear the most cleavage-showing shirt I own. Yes, the one usually reserved for a night on the town. I encourage other female skeptics to join me and embrace the supposed supernatural power of their breasts. Or short shorts, if that's your preferred form of immodesty. With the power of our scandalous bodies combined, we should surely produce an earthquake. If not, I'm sure Sedighi can come up with a rational explanation for why the ground didn't rumble. And if we really get through to him, maybe it'll be one involving plate tectonics.

The Boobquake event on Facebook already has 123,680 confirmed supporters, including many men. The photo above is from the Facebook page.

And here is a video message on Boobquake:

Iranians themselves have also launched creative campaigns against censorship and repression in the past. One of the most recent was the Men in hijab campaign to support Majid Tavakoli, a jailed leading student activist. It seems the Iranian story has become world wide sensation this time.

April 23 2010

Prostituierte in der Weimarer Republik

 

Die Weimarer Republik bezeichnet das Deutsche Reich in den Jahren von 1918 bis 1933. Am 9. November 1918 dankte der Kaiser ab; am 11. August 1919 trat die Weimarer Verfassung in Kraft und endete mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten am 30. Januar 1933. In der Weimarer Republik war das Reich ein demokratischer Bundesstaat. Die Bezeichnung erhielt die - auf nationalstaatlicher Ebene - erste deutsche Republik nach der thüringischen Stadt Weimar, dem Tagungsort der verfassunggebenden Nationalversammlung.

Der Schreibfehler “Tauentzielgirl” (statt Tauentzien) in der Bildunterschrift zu einem der Fotos hat sich inzwischen bereits unkorrigiert über drei Dutzend Blogs ausgebreitet. Diese Fehlerkaskaden gehören inzwischen zu den Hauptschlampereien im Netz, hierzu siehe auch die Beschreibung einer James Bond-Fehlerkaskade (mit dem Artikel, der als Referenz zu einer launigen Mikrobiografie in dem Wikipedia-Artikel zu meiner Person angegeben ist, habe ich mich übrigens erfolgreich gegen die Wikipedia-Ironiepolizei durchgesetzt).

  

Tauentzielgirl team [sic!]. Lower class prostitutes.

  

Streetwalkers

   

Jeanne Mammen, Boot-Whores (1920)

   

Waiting at the Bridge (1931)

  

• Weimar Berlin:
vanessagx - view my 'weimar berlin' set on flickriver

  

(Gefunden im Flickr-Photostream von vanessagx | via Marieaunet)

Reposted fromglaserei glaserei

April 22 2010

02mydafsoup-01
02mydafsoup-01

December 17 2008

Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl