Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

August 05 2013

Snowden a friend or foe ? Wikipedia fight takes both sides | Fox News

#Snowden a friend or foe? #Wikipedia fight takes both sides | Fox News
http://www.foxnews.com/politics/2013/08/04/snowden-friend-or-foe-wikipedia-fight-takes-both-sides

Then — a mere eight-or-so hours later — someone with an IP address linked to the U.S. Senate, according to the Daily Mail, upped the verbal ante, surgically changing “dissident,” to the more inflammatory, “traitor.”

A search by FoxNews.com confirms the IP address links to a computer located on the 6th floor of 2 Massachusetts Avenue in Washington, D.C., home to the U.S. Senate.

Exactly 1 minute later, according to Wikipedia’s publicly available revision history, a moderator named Ginsuloft changed Snowden’s all-important introductory description back to “dissident.”

In this case, Ginsuloft explained himself.

 “Hello, I’m Ginsuloft,” wrote the would-be editor/moderator on something referred to as a “talk page.”

“Wikipedia is written by people who have a wide diversity of opinions, but we try hard to make sure articles have a neutral point of view. Your recent edit to Edward Snowden seemed less than neutral to me, so I removed it for now. If you think I made a mistake, or if you have any questions, you can leave me a message… Thank you.”

August 04 2013

With Snowden now free in Russia, U.S. has few options | McClatchy

With #Snowden now free in Russia, U.S. has few options | McClatchy
http://www.mcclatchydc.com/2013/08/01/198356/with-snowden-now-free-in-russia.html

White House Press Secretary Jay Carney said the United States has a “broad and important relationship with Russia,” which includes cooperation along with “disagreement and conflict.” He noted that Obama had said he didn’t want Snowden to be an issue in the relationship “because of its breadth and importance.”

The message was the same at the State Department, where spokeswoman Marie Harf predicted no big break in relations with Moscow over the Snowden affair, which she painted as separate from Syria, missile defense and other areas on which the U.S. needs Russian cooperation.

Reposted bywikileaks wikileaks

July 31 2013

Die Welt braucht Mannings und Snowdens

Der gestern vom US-Militärgericht in Fort Meade verkündete Schuldspruch des Whistleblowers Bradley Manning ist keine Überraschung. Als Überraschung kann man allenfalls den Freispruch in dem zentralen Anklagepunkt “Unterstützung des Feindes” werten. Die Entscheidung von Militärrichterin Denise Lind ist eingedenk des enormen Drucks der Obama-Regierung durchaus mutig, vielleicht aber nicht mutig genug. Wichtig ist am Ende aber nur, ob Manning in absehbarer Zeit frei kommt oder doch eine langjährige Haftstrafe absitzen muss. Das werden wir erst wissen, wenn das Strafmaß verkündet ist und erst dann wird sich auch einschätzen lassen, ob das Militärgericht der US-Regierung vielleicht doch die Stirm geboten hat.

Der Vorwurf der Unterstützung des Feindes, der sich darauf stützt, dass die geleakten Dokumente über das Internet öffentlich gemacht wurden, ist allerdings auch in der Sache komplett lächerlich. Wäre dieses Argument durchgreifend, dann würde jeder Journalist, der politische oder militärische Missstände öffentlich macht, sich ebenfalls strafbar machen. Speziell dieser politisch motivierte Tatvorwurf zeigt die Intention der amerikanischen Regierung doch sehr deutlich.

Der Obama-Administration geht es darum, jeden Nachahmungseffekt bereits im Keim zu ersticken und Whistleblowern klar zu machen, dass sie zumindest mit langjährigen Haftstrafen zu rechnen haben. Denn wenn Manning und Snowden sich zum Vorbild für andere entwickeln und es Schule macht, dass eklatante Missstände öffentlich gemacht werden, wird das auf Heuchelei basierende US-Politsystem in seiner jetzigen Form zusammenbrechen. Die Schaffung von Transparenz und die Offenlegung unbequemer Fakten ist das, wovor Obama und seine Administration am meisten Angst haben.

Wenn man die Verurteilung Mannings in ihrem politischen Kontext betrachtet, muss man in ihr eine höhere Form des Unrechts sehen und zwar unabhängig davon, ob Manning gegen US-Gesetze verstoßen hat oder nicht. Die Verantwortung dafür sollte man allerdings nicht bei der Militärrichterin Lind suchen, die im Rahmen ihrer Möglichkeiten ohnehin eine vergleichsweise mutige Entscheidung getroffen hat.

Mitarbeiter von US-Geheimdiensten, die Menschen entführt, verschleppt und gefoltert haben und hierfür teilweise in Europa zu langjährigen Haftstrafen verurteilt wurden, haben in den USA keinerlei Strafverfolgung zu fürchten. Gleiches gilt für diejenigen die Rechtsverletzungen und Kriegsverbrechen begangen haben und durch Manning entlarvt wurden. Stattdessen ist derjenige, der dafür gesorgt hat, dass einige dieser Rechtsverletzungen publik wurden, seit vier Jahren inhaftiert und hat eventuell mit einer langjährigen Freiheitsstrafe zu rechnen. Schwere Straftaten gegen Leib, Leben und Freiheit von Menschen werden aus politischen Gründen nicht verfolgt, während man bei einem Whistleblower, der niemandem Schaden zugefügt hat, sondern nur einen fragwürdigen Geheimhaltungskodex verletzt hat, drakonische Strafen einfordert. Damit wird ein ganzes Wertesystem auf den Kopf gestellt und die Welt sieht weitgehend teilnahmslos zu.

Wie man immer wieder hört, soll Abraham Lincoln eines der großen politischen Vorbilder Barack Obamas sein. Dann täte er gut daran, sich eines der berühmten Lincoln-Zitate zu erinnern:

You can fool all the people some of the time, and some of the people all the time, but you cannot fool all the people all the time.

Auch die US-Regierung wird die Herstellung von Transparenz nicht auf Dauer verhindern können. Die Welt brauchte mutige Menschen wie Bradley Manning und Edward Snowden.

Das vielleicht stärkste und prägnanteste Statement zum Manning-Urteil das ich gelesen habe, kommt von Reporter ohne Grenzen:

Mutige Menschen wie er (Manning, Anm. d.Verf.) und Edward Snowden sind unverzichtbar, damit Journalisten Fehlentwicklungen publik machen können. Solche Informanten verdienen einen starken gesetzlichen Schutz und keine drakonischen Strafen.

Danke für diese klaren Worte.

July 25 2013

Edward Snowden's fear of flying is justified | Geoffrey Robertson | Comment is free | The Guardian

Edward Snowden’s fear of flying is justified | Geoffrey Robertson | Comment is free | The Guardian
http://www.guardian.co.uk/commentisfree/2013/jul/23/snowden-asylum-america-international-law

So far #Snowden has had three offers of asylum from Latin America, but to travel there means dangerous hours in the air. International law (and the Chicago Convention regulating air traffic) emphatically asserts freedom to traverse international airspace, but America tends to treat international law as binding on everyone except America (and Israel). Thus when Egypt did a deal with the Achille Lauro hijackers and sent them on a commercial flight to Tunis, US F-14 jets intercepted the plane in international airspace and forced it to land in Italy, where the hijackers were tried and jailed. President Mubarak condemned the action as “air piracy contrary to international law” and demanded an apology, to which Reagan replied: “Never.” The UK supported the action as designed to bring terrorists to trial.

In 1986 Israel forced down a Libyan commercial plane in the mistaken belief that PLO leaders were among its passengers, and the US vetoed UN security council condemnation.

So there must be a real concern, particularly after Nato allies collaborated in forcing down the Bolivian president’s jet, that the US will intercept any plane believed to be carrying Snowden to asylum, either because he is tantamount to a terrorist (Vice-President Biden has described Julian Assange as a “hi-tech terrorist”) or simply because they want to put him on trial as a spy.

#violation du #droit_international #Israël #Etats-Unis #pirates_de_l'air

July 24 2013

RUSSIE • Edward Snowden reçoit le prix du lanceur d'alerte 2013 | Courrier international

RUSSIE • Edward #Snowden reçoit le prix du lanceur d’alerte 2013 | Courrier international
http://www.courrierinternational.com/article/2013/07/24/edward-snowden-recoit-le-prix-du-lanceur-d-alerte-2013

Plusieurs organisations allemandes de défense des droits de l’homme ont choisi de récompenser l’ex-analyste du renseignement américain en lui attribuant le prix #Whistleblower (lanceur d’alerte) 2013, a annoncé lundi 22 juillet l’antenne allemande de l’ONG Transparency International.

...

Attribué tous les deux ans, il récompense les personnes « qui ont divulgué des informations secrètes sur les événements présentant un danger sérieux pour l’humanité ou la société, l’environnement ou le monde entier ». En 2011, le prix a été décerné à l’internaute qui a mis en ligne une vidéo présentant une attaque d’hélicoptères américains contre des civils en Irak.

Le blog de Jean-Luc Mélenchon » Du chaud et du froid, des hauts et du bas

Le blog de Jean-Luc Mélenchon » Du chaud et du froid, des hauts et du bas
http://www.jean-luc-melenchon.fr/2013/07/24/du-chaud-et-du-froid-des-hauts-et-du-bas

L’information de la soirée pour moi, ce fut le moment où Rafael Corréa rappela la décision prise par les pays du Mercosur : rappeler tous leurs ambassadeurs en consultation et ne les renvoyer à Paris que lorsque le président Evo Moralès se dirait satisfait des excuses reçues . Un double événement historique. C’est la première fois, en effet, que le Mercosur se donne pour objectif commun une initiative politique. Ensuite, la décision de ne renvoyer les ambassadeurs à Paris que sur la décision de l’un d’entre eux, Evo Moralès, affiche un degré de solidarité dont on ne mesure bien l’importance qu’en constatant qu’il serait tout simplement impossible entre chefs d’État européens ! En y réfléchissant, ce qui m’a le plus frappé à ce sujet, c’est que je n’en avais jamais entendu parler avant ce soir. Rien ne signale mieux l’influence des agences nord-américaines que le silence de nos médias sur l’émotion de l’Amérique du Sud tout entière à propos de cet événement et davantage encore sur ce fait diplomatique majeur que je viens de rapporter.

#snowden #nsa #evo_morales #bolivie #france #europe

July 16 2013

Follow the Money : The Secret Heart of the Secret State

Follow the Money: The Secret Heart of the Secret State
http://www.chris-floyd.com/component/content/article/1-latest-news/2327-follow-the-money-the-secret-heart-of-the-secret-state.html

Personne, nulle part, n’a écrit sur les implications plus profondes et plus larges des révélations #Snowden à part Arthur Silber.

Dans une série d’essais puissants et perspicaces, Silber a, entre autres, mis à nu les dangers de l’approche déplaisante de type « gardien- gatekeeper- » des journalistes (de, ironiquement, le Guardian), notamment leur présentation goutte à goutte soigneusement auto-censurée de la célèbre présentation Powerpoint que Snowden a sécrété des entrailles de l’appareil du renseignement des Etats Stasi.

Évitant l’approche Wikileaks, les gardiens du Guardian ne nous ont pas laisser jugé le matériel par nous-mêmes, préférant adopter, sans le savoir, la même approche que l’appareil : "nous sommes les gardiens du savoir, nous allons décider de ce que vous devez savoir". Comme Silber le note, cela ne vicie pas la valeur de ces révélations, mais cela dilue leur impact, laissant des lacunes que l’appareil - et ses apologistes vraiment repoussants des « médias libéraux » - peuvent exploiter pour continuer à brouiller les cartes.

Il explore ces ramifications, et d’autres, dans "In Praise of Mess, Chaos and Panic" et "Fed Up With All the Bullshit ." Dans sa dernière pièce, « Intelligence, Corporatism and the Dance of Death", il va au cœur corrodé de la question, le profond, sombre, et pas si secret secret que nos gardiens de secrets tentent de masquer derrière leurs blizzards de conneries : tout est lié aux Benjamins. Après avoir constaté l’externalisation gargantuesque du « renseignement » à des entrepreneurs privés comme Booz Allen - l’entreprise même qui employait Snowden - Silber donne un précis rapide de l’essence du capitalisme soutenu par l’État.

Le plus grand secret de polichinelle que toutes ces secousses rampantes sont en train de cacher est le secret du corporatisme (ou ce que Gabriel Kolko nomme « capitalisme politique ») :

Il n’y a rien dans le monde qui ne puisse être transformé en une énorme affaire lucrative pour l’Etat et ses amis privilégiés dans l’entreprise « privée », en même temps que c’est utilisé pour amasser encore plus de pouvoir.

La tendance est la même dans tous les secteurs, de l’agriculture, au secteur manufacturier, à tous les aspects du transport, à l’escroquerie de l’assurance maladie, à tout ce que vous pouvez nommer. Dans une version commune, des intérêts particuliers vont vers l’Etat exigeant régulation et protection de l’État contre les forces de "déstabilisation" qui, selon eux, menacent le bien-être de la nation (par quoi, ils signifient les concurrents qui menacent leurs profits). L’État s’exécute avec enthousiasme, les législateurs coopératifs bénéficiant de récompenses de toutes sortes et variétés. (...)

Silber continue alors :

... Mais c’est de la menue monnaie. L’argent réel est ailleurs - dans, par exemple, la politique étrangère elle-même. Vous pensiez probablement que la politique étrangère avait un rapport avec les menaces contre la "sécurité nationale", la propagation de la démocratie, la paix, ainsi que tout autre slogan mensonger qu’ils jettent dans les environs comme un cadavre putride. (...) Malgré la propagande incessante du contraire, ils ne sont pas très préoccupés par les menaces graves à notre bien-être national, pour la simple raison qu’il n’y en a pas : "Aucune nation n’oserait monter une attaque sérieuse contre les Etats-Unis, précisément parce qu’ils savent combien sont puissants les États-Unis - parce que ce n’est pas secret ". (...)

#sécurité_nationale_des_Etats-Unis #argent #prédation #crimes #banditisme

July 14 2013

Mass surveillance : Navi Pillay urges respect for right to privacy and protection of individuals…

Mass #surveillance: Navi Pillay urges respect for right to privacy and protection of individuals revealing human rights violations
http://www.ohchr.org/EN/NewsEvents/Pages/Media.aspx?IsMediaPage=true

The situation of Edward #Snowden and alleged large-scale violations of the right of privacy by surveillance programmes raise a number of important international human rights issues which need to be addressed, the UN High Commissioner for Human Rights, Navi Pillay, said on Friday.

“While concerns about national security and criminal activity may justify the exceptional and narrowly-tailored use of surveillance programmes, surveillance without adequate safeguards to protect the right to privacy actually risk impacting negatively on the enjoyment of human rights and fundamental freedoms,” Pillay said.

“Both Article 12 of the Universal Declaration of Human rights and Article 17 of the International Covenant on Civil and Political rights state that no one shall be subjected to arbitrary interference with one’s privacy, family, home or correspondence, and that everyone has the right to the protection of the law against such interference or attacks,” said the High Commissioner.

“People need to be confident that their private communications are not being unduly scrutinised by the State,” the High Commissioner noted.

“The right to privacy, the right to access to information and freedom of expression are closely linked .The public has the democratic right to take part in the public affairs and this right cannot be effectively exercised by solely relying on authorized information,” Pillay said.

“Snowden’s case has shown the need to protect persons disclosing information on matters that have implications for human rights, as well as the importance of ensuring respect for the right to privacy,” Pillay said.

“National legal systems must ensure that there are adequate avenues for individuals disclosing violations of human rights to express their concern without fear of reprisals,” she added.

(...)

“Without prejudging the validity of any asylum claim by Snowden, I appeal to all States to respect the internationally guaranteed right to seek asylum, in accordance with Article 14 of the Universal Declaration and Article 1 of the UN Convention relating to the status of Refugees, and to make any such determination in accordance with their international legal obligations,” Pillay said.

#whistleblowers #asile #nations_unies

Reposted bywikileaks wikileaks

'A Delicate Truth' - John Le Carre (2013)

’A Delicate Truth’ - John Le Carre (2013)
http://www.npr.org/2013/05/16/182354424/how-to-put-this-delicate-ly-not-le-carres-best-work

http://media.npr.org/assets/bakertaylor/covers/a/a-delicate-truth/9780670014897_custom-cc5149a69130ef6089a6f7eb9c215998ebce3ae1-s2.jpg

By the last third of the book you may find yourself, as I was, fully engaged with the story — at last! — because the rot at the heart of the British system, the “Deep State” as le Carre calls it in this novel, does produce a certain fascination. The “Deep State,” in all of its old-boy corruption and corporate criminality, may in the end hold up as a subject matter for le Carre.

littérature ou pas, l’affaire #Snowden rend ce #livre un peu faible

July 11 2013

Maybrit Illner heute zu “Kalter Krieg um unsere Daten” – mit spannenden Gästen

Heute Abend um 22.45 Uhr geht wieder Maybrit Illner auf Sendung. In dieser Woche geht es um den ersten weltweiten Daten- und Überwachungsskandal der Internetgeschichte. Die Sendung verspricht kein übliches Talkshowgewohnheits-blabla zu werden. Dafür sorgen unter anderem die Gäste. Auf der Couch sitzen: Jacob Appelbaum, Kryptoexperte und Aktivist aus den USA, Sascha Lobo als kluger Kopf mit Detailblick für größere Entwicklungen, der bayerische Innenminister Joachim Herrmann, der ehemalige Koordinator der Geheimdienste unter Helmut Kohl Bernd Schmidtbauer, Bernhard Rohleder als Hauptgeschäftsführer des IT-Branchenverbands BITKOM und Georg Mascolo, bis vor wenigen Wochen noch Chefredakteur des Spiegel.

In der Ankündigung zur Sendung heisst es:

Seit Wochen hält Edward Snowden die Geheimdienstwelt mit immer neuen Enthüllungen in Atem. Ob die amerikanische NSA oder die GCHQ aus Großbritannien, Systeme wie Prism oder Tempora: Der Whistleblower lässt wohldosiert Skandalöses über die internationalen Schnüffeldienste durchsickern. In einem Interview, das der “Spiegel” in seiner neuen Ausgabe veröffentlicht, beschreibt Snowden die Nähe zwischen US- und deutschem Geheimdienst – und die Datensammelwut der britischen Spione.

Und hier gibt es ein Vorschau-Video:

July 09 2013

Geheimdienste und Bürgerrechte

Vor zwei Wochen habe ich die Hinterlist einer lichtscheuen Politik kommentiert. Daran anknüpfend möchte ich jetzt die Frage aufwerfen, wie sich die Tätigkeit von Geheimdiensten mit den Bürgerrechten verträgt. (Auslands)-Geheimdienste sind ein Relikt aus dem 20. Jahrhundert, aus der Zeit des kalten Krieges, in der es als politische Notwendigkeit gesehen wurde, dass sich verfeindete Staaten – und nicht nur die – gegenseitig bespitzeln.

Der Tätigkeit von Geheimdiensten liegt eine im Grunde widersprüchliche Logik zu Grunde. Sie werden weltweit – immer von einer national geprägten Sichtweise aus – als legitim betrachtet, obwohl ihr Auftrag letztlich darin besteht, die Politiker, Unternehmen und mittlerweile auch Bürger fremder Staaten zu überwachen und damit auch das Recht dieser Staaten zu brechen.

Dieses an sich bereits merkwürdige Konstrukt erweist sich im Zeitalter eines weltumspannenden Datennetzes endgültig als Anachronismus. Mit der Vorstellung von global geltenden Bürger- und Menschenrechten war es ohnehin nie wirklich vereinbar. Denn die Verletzung des Rechts fremder Staaten durch Geheimdienste beinhaltet immer auch die Verletzung der Grundrechte der Bürger dieses Staates. Der amerikanische Politberater Andrew B. Denison hat dies in der Talkshow von Anne Will auf den Punkt gebracht, indem er sagte, es sei die Aufgabe der NSA das Recht fremder Staaten zu brechen, allerdings nicht, ohne dies praktisch im selben Atemzug als legitim zu bezeichnen. Wenn wir ein weltweites System von Geheimdiensten akzeptieren, dann akzeptieren wir auch immer auch die weltweite Verletzung von Grund- und Bürgerrechten.

Die aktuelle öffentliche Diskussion erfasst die Tragweite und Bedeutung dieses Aspekts noch nichts ansatzweise. Wir müssen die Rolle der Geheimdienste vor dem Hintergrund der Funktionsfähigkeit desjenigen Staatswesens diskutieren, zu dem sich alle westlichen Staaten formal bekennen. Verträgt sich das Grundkonzept von Geheimdiensten mit der Vorstellung von einer freiheitlich-demokratischen Grundordnung? Die nationalstaatliche Betrachtungsweise ist dafür zu eng. Andernfalls würden wir akzeptieren, dass das Recht eines beliebigen Nationalstaats im Ergebnis immer Vorrang vor global geltenden und wirkenden Menschen- und Bürgerrechten hätte.

Wir müssen letztlich erkennen, dass unser Demokratisierungsprozess noch nicht abgeschlossen, sondern vielmehr ins Stocken geraten ist. Auf dem Weg zu einer vollständigen freiheitlich-demokratischen Grundordnung müssen Fremdkörper wie Geheimdienste beseitigt werden. Sie sind Ausdruck eines archaisch-kriegerisch geprägten Denkens, das es zu überwinden gilt. Man kann durch nationales Recht den Bruch des Rechts eines anderen Staates nicht legitimieren. Das ist vielmehr nur die Fortsetzung von Krieg mit anderen Mitteln.

Geheimdienste bewirken die Entstehung großer rechtsfreier Räume, die weltweit niemand mehr kontrollieren kann. Denn die Geheimdienste – zumindest von formal befreundeten Staaten – tauschen ihre Erkenntnisse wiederum wechselseitig aus, und umgehen damit selbst die Bindungen ihres nationalen Rechts. Was sie selbst nicht ermitteln dürfen, erledigt ein ausländischer Geheimdienst, der dann wiederum Daten und Informationen liefert. Geheimdienste schaffen dadurch ein weltweit vernetztes und unkotrolliert agierendes System, das der zielgerichteten Aushebelung von Bürgerrechten dient. Es kommt hinzu, dass das Internet die Rahmenbedingungen entscheidend verändert hat. Denn mit der Überwachung durch Geheimdienste ist es so ähnlich wie mit dem Urheberrecht. Was in den 80er Jahren noch auf einen kleineren Personenkreis beschränkt war, betrifft plötzlich (nahezu) alle Menschen.

Dass Geheimdienste unverzichtbar sind, um internationalen Terrorismus zu bekämpfen, ist eine oft gehörte, aber selten belegte Behauptung. Wenn man sich das in Deutschland populärste Beispiel der sog. Sauerlandgruppe ansieht, dann ergeben sich bei näherer Betrachtung ganz erhebliche Zweifel. Was allerdings nicht zu bezweifeln ist, dennoch gerne unter den Teppich gekehrt wird, ist der Umstand, dass bei den Geheimdiensten keineswegs die Terrorbekämpfung, sondern vielmehr die Polit- und Wirtschaftsspionage im Vordergrund steht.

Zum Abschluss noch ein paar Worte zu Edward Snowden, weil sich bei der Betrachtung seiner Handlungen dasselbe Paradoxon zeigt, das dem Konzept weltweit agierender Geheimdienste zugrund liegt. Snowden wird, wiederum von einer rein nationalen Sichtweise aus, als Verräter betrachtet, wobei selbst dies unter Juristen umstritten ist. Gleichzeitig hat er aber den Bruch von Bürger- und Menschenrechten offenkundig gemacht, zu denen sich formal alle Staaten der westlichen Welt bekennen. Aus Sicht des Rechts, zumindest wenn man es global betrachtet und nicht national, ist Snowden kein Verräter, sondern ein Aufklärer. Der Rechtsbruch der ihm vorgeworfen wird besteht darin, auf einen global wirkenden Rechtsbruch hingewiesen zu haben. Weil er sich damit aber mit der US-Administration angelegt hat, wird er gejagt und kein europäischer bzw. westlicher Staat ist bereit, ihm Asyl zu gewähren, obwohl die politische Verfolgung auf der Hand liegt. Man will in Deutschland und anderswo offenbar niemandem Schutz gewähren, der von den USA politisch verfolgt wird. Der gelegentlich erhobene Vorwurf, bereits der Umstand, dass Snowden zunächst nach Hongkong und dann nach Moskau geflüchtet sei, zeige seine wirkliche Motivation, ist vor diesem Hintergrund erbärmlich und heuchlerisch.

Wir müssen letztlich nicht nur über Programme wie Prism reden, sondern über den Zustand unserer Demokratie. Nicht mehr und nicht weniger. Die Qualität eines freiheitlich-demokratischen Staates zeigt sich nämlich gerade auch am Umgang mit Aufklärern wie Snowden oder Manning, die zu Unrecht als Verräter denunziert, verfolgt und ihrer Freiheit beraubt werden.

Hands off Edward Snowden ! - World Socialist Web Site

Hands off Edward Snowden ! - World Socialist Web Site

http://www.wsws.org/en/articles/2013/07/09/pers-j09.html

Hands off Edward Snowden!
9 July 2013

The Obama administration and the US military and intelligence apparatus are waging an ever more aggressive worldwide campaign to capture Edward Snowden. At the same time, and undoubtedly in response to intensifying pressure from Washington, Russian authorities are sending increasingly blunt signals that they want the departure of the former National Security Agency contractor from the Moscow international airport where he has been trapped for the last two weeks.

The life of Snowden is in imminent danger. The vindictive character of Washington’s international manhunt has intensified with the mounting series of disclosures exposing massive unconstitutional and illegal spying on not only American citizens, but peoples and governments all over the world, from Western Europe to Brazil.

#snowden #prism #surveillance

July 08 2013

Asylum seeker Snowden and Latvia Snowden's case is very loud and there are discussions about this…

Asylum seeker Snowden and Latvia

Snowden's case is very loud and there are discussions about this issues all over the world - even in Latvia. While he is still trying to find a country which would protect him from trial in United States, in Latvia people are discussing should EU countries give him help. Some of the journalists are harsh towards Snowden and his runaway to non-democratic countries. But this exact journalist defends Snowden by saying that Latvia and all EU obeys to USA and not giving asylum to Snowden is showing how weak is EU.
http://www.tvnet.lv/zinas/viedokli/470286-latvija_piedava_politisko_patverumu_snoudenam
#Snowden #Latvia #politics #EU #USA

July 03 2013

Affaire Snowden : Evo Morales empêché de survoler la France et le Portugal - ETATS-UNIS / BOLIVIE /…

Affaire #Snowden : Evo Morales empêché de survoler la France et le Portugal - #ETATS-UNIS / #BOLIVIE / FRANCE - RFI
http://www.rfi.fr/ameriques/20130703-affaire-snowden-evo-morales-survol-france-portugal

le président bolivien rentrait dans son pays en provenance de Moscou où il avait assisté au forum des pays exportateurs de gaz. Son avion devait effectuer une escale technique au Portugal. D'après le ministre bolivien des affaires étrangères, David Choquehuanca, les deux pays européens auraient émis ce refus car ils auraient soupçonné la présence d'Edward Snowden dans l'avion qui a du finalement atterrir en urgence à Vienne en Autriche.

June 25 2013

Von der Hinterlist einer lichtscheuen Politik

Die weitreichende TK- und Internetüberwachung der Amerikaner (Prism) und der Briten (Tempora) führt zu durchaus bemerkenswerten Diskussionsbeiträgen. Manche fordern eine Stärkung des Datenschutzes und der Verschlüsselung, während andere dazu raten, nicht so geschwätzig zu sein und vielleicht auch mal wieder unter vier Augen oder im Wald miteinander zu reden. Alles ganz interessante Vorschläge, die aber am Kern des Problems vorbeigehen.

Das Vier-Augen-Gespräch ist kein Surrogat für die Onlinekommunikation und als Bürger möchte ich mich weder von meinem eigenen noch von einem anderen Staat dazu zwingen lassen, laufend zur digitalen Selbstverteidigung greifen zu müssen und meine gesamte Kommunikation verschlüsseln.

Ein Staat, der seine eigenen Bürger oder die Bürger fremder Staaten systematisch überwacht, kann sich nicht zugleich als freiheitlicher Rechtsstaat begreifen. Viele Menschen haben mit dieser Überwachung offenbar aber kein Problem, weil sie glauben, das würde sie nicht betreffen, sondern nur Terroristen oder Terrorverdächtige. Warum diese Annahme naiv und falsch ist, lässt sich im Grunde mit einem Wort erklären: Guantanamo. Dort werden seit Jahren Menschen festgehalten, die zu einem erheblichen Teil unschuldig sind und die nie ein ordentliches Gerichtsverfahren bekommen haben und auch nie eines bekommen werden. Es kann also im Grunde jeder in den Fokus von Geheimdiensten und Sicherheitsbehörden geraten, wenn man zur falschen Zeit am falschen Ort ist, oder wenn die digitale Rasterfahndung aus ein paar ungünstigen Einzelindizien einen unberechtigten Tatvorwurf entstehen lässt. Dieses Phänomen kennt man sogar aus Strafverfahren, die vergleichsweise strikten rechtsstaatlichen Vorgaben folgen. Spätestens dann, wenn es keine nachvollziehbaren Regeln mehr gibt und die Betroffenen überhaupt nicht mehr wissen, welche Einzelinformationen gesammelt wurden und wie diese verknüpft worden sind, wird der Einzelne zum Objekt eines undurchsichtigen Machtapparats. Genau vor dieser Entwicklung sollen uns die Grundrechte schützen, aber sie tun es nicht mehr. Es geht längst nicht mehr nur um einzelne Grundrechte wie die informationelle Selbstbestimmung oder das Fernmeldegeheimnis. Es geht um die Würde des Menschen, um das Recht selbstbestimmtes Subjekt sein zu dürfen, das sich von nichts und niemand zum bloßen Objekt einer undurchsichtigen Überwachungsmaschinerie machen lassen muss.

Diese Diskussion gipfelt letztlich in der Frage, für welches Menschenbild unsere Gesellschaft künftig stehen wird. Für das des Subjekts, das frei und selbstbestimmt handeln kann oder für das des Objekts, das unter dem Vorwand der Sicherheit bloßer Spielball eines Staates ist. Derzeit gaukelt man uns weiterhin das Ideal von der freien Entfaltung der Persönlichkeit in einem freiheitlich-demokratischen Staat vor, während im Hintergrund die Geheimdienste verschiedenster Staaten unsere Kommunikation nahezu lückenlos überwachen bzw. eine solche Überwachung zumindest anstreben. Beide Aspekte sind miteinander unvereinbar.

Ich persönlich gehe gerne in den Wald, aber zum Laufen oder um die Ruhe zu genießen aber nicht um zu kommunizieren. Verschlüsselung ist sinnvoll und notwendig. Aber hätte ich etwa in der alten analogen Welt alle meine Briefe mit einem geheimen Code so verschlüsselt, dass nur mein Gegenüber die Nachricht verstehen bzw. entschlüsseln kann? Nein. Und deshalb ist das auch nicht die digitale Welt in der ich leben will.

Wenn Konstantin von Notz schreibt, dass Überwachungs- und Schnüffelprogramme wie Prism unsere Freiheit und Demokratie bedrohen, trifft er den Nagel auf den Kopf. Die Datenschutzreform der EU ist vermutlich dennoch nicht der richtige oder zumindest nicht der primäre Rahmen um diese Frage zu klären. Wir reden hier jeweils von nationalen Programmen, die allerdings global wirken. Es sind die Bürger die weltweit Druck ausüben müssen. Ohne öffentlichen Druck und mehr Transparenz, die Whistleblower wie Edward Snowden erzeugen, wird sich nichts ändern. Denn die Politik wird nicht freiwillig umsteuern.

Dass die Hinterlist einer lichtscheuen Politik nur durch Publizität vereitelt werden kann, hat Kant bereits 1795 formuliert. Wenn Obama jetzt meint, mit einer Ergreifung Snowdens würde das Recht zum Zug kommen, dann entspricht das ziemlich genau der Hinterlist des lichtscheuen Politikers die Kant angeprangert hat. Obama verstößt gegen die von Kant formulierte transzendentale Formel des öffentlichen Rechts:

Alle auf das Recht anderer Menschen bezogene Handlungen, deren Maxime sich nicht mit der Publizität verträgt, sind unrecht.

Die Schrift Kants aus der ich zitiere, heißt übrigens “Zum ewigen Frieden”, der sich laut Kant nur dann einstellen wird, wenn im öffentlichen Bereich eine größtmögliche, ja sogar radikale Publizität herrscht.

Man muss also erkennen, dass Edward Snowden und Bradley Manning in der Tradition der Aufklärung stehen – was Julian Nida-Rümelin am Beispiel von Wikileaks überzeugend erläutert hat – während mächtige Strömungen in der internationalen Politik ihr entgegen arbeiten. Das Recht steht in diesem Fall ganz eindeutig auf der Seite Snowdens sowie all jener, die für Transparenz oder wie Kant es formulierte Publizität eintreten. Sie brauchen unsere Unterstützung und Solidarität im Kampf gegen lichtscheue Politik, damit das Recht hier letztendlich wirklich zum Zug kommen kann.

Reposted byverschwoerermadgyverlautenist
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.
Get rid of the ads (sfw)

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl