Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

Buchvorstellung „Vergessene Zukunft. Radikale Netzkulturen in Europa“

Man sagt, dass ein Internetjahr wie 7 Hundejahre ist und so kommen einem manchmal die 1990er Jahre vor wie dunkelste Vergangenheit. Es waren die Gründungsjahre der Netzgesellschaft. Ein frisch erschienenes Buch, herausgegeben von Clemens Apprich und Felix Stalder, arbeitet diese Zeit in Essays und Originaldokumenten nun auf. Aus dem Verlagsblurb:

Mitte der 1990er Jahre ist in Europa eine vielfältige Netzkultur entstanden. Während die US-amerikanische Szene den Cyberspace als Raum jenseits der Politik imaginierte, waren die europäischen Netzpioniere darauf bedacht, die Möglichkeiten des Internet für neue politische und kulturelle Initiativen in der realen Gesellschaft zu nutzen.
Anhand von Zeitdokumenten, aktuellen Textbeiträgen und Interviews geht dieser Band erstmals auf die kritische Haltung europäischer Netzkulturen ein. Die Beiträge liefern so wichtige Referenzpunkte zur Gestaltung unserer techno-kulturellen Gegenwart jenseits von Facebook und Google.

In Berlin wird es am Freitag, den 30.3.2012, um 19.30 eine Diskussion mit  Sonja Eismann (Journalistin; Missy Magazine), Carolin Wiedemann (Soziologin; Universität Hamburg) und dem Herausgeber Clemens Apprich (World-Information Institute), moderiert von Michael Willenbücher geben, die sich darüber unterhalten werden, ob diese historischen Netzkulturen uns Alternativen zeigen können, wie man mit Technologie und Vernetzung umgehen kann.

Clemens Apprich, Felix Stalder (Hg.); Vergessene Zukunft. Radikale Netzkulturen in Europa
Februar 2012, Transcript Verlag

Buchvorstellung und Diskussion
Freitag, 30.3.2012, 19.30 h
Wo: Büro/Bibliothek Menschen Formen,
Manteuffelstr. 20a, Berlin-Kreuzberg, 10997

 

(PRO)
No Soup for you

Don't be the product, buy the product!

close
YES, I want to SOUP ●UP for ...