Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

August 30 2011

It’s official: Google wants to own your online identity

Ever since Google launched its new Google+ social network, we and others have pointed out that the search giant clearly has more in mind than just providing a nice place for people to share photos of their pets. For one thing, Google needs to tap into the “social signals” that people provide through networks like Facebook so it can improve its search results. But there’s a larger motive as well: as chairman and former CEO Eric Schmidt admitted in an interview in Edinburgh over the weekend, Google is taking a hard line on the real-name issue because it sees Google+ as an “identity service” or platform on which it can build other products.

Schmidt’s comments came during an interview with Andy Carvin, the National Public Radio digital editor who has become a one-man newswire during the Arab Spring revolutions. Carvin asked the Google chairman about the company’s reasoning for pushing its real-name policies on Google+ — a policy that many have criticized (including us) because it excludes potentially valuable viewpoints that might be expressed by political dissidents and others who prefer to remain anonymous. In effect, Schmidt said Google isn’t interested in changing its policies to accommodate those kinds of users: if people want to remain anonymous, he said, then they shouldn’t use Google+.

Google+ is primarily an “identity service”

But it was the former Google CEO’s remarks about the rationale for this policy that were most interesting: He didn’t just say — as Vic Gundotra, the Google executive in charge of the new social network has — that having real names maintains a certain tone of behavior that is more preferable to anonymous forums (an argument that online-community pioneer Derek Powazek has also made). According to Carvin, Schmidt said the reason Google needs users with real names is that the company sees Google+ as the core of an identity platform it is building that can be used for other things:

He (Eric) replied by saying that G+ was build primarily as an identity service, so fundamentally, it depends on people using their real names if they’re going to build future products that leverage that information.

As Union Square Ventures partner Fred Wilson noted in a blog post in response to Schmidt’s comments, this is an admission by the company that it wants to be an identity gatekeeper. Others have made similar observations since the launch of Google+. Programmer and online veteran Dave Winer, for example, said when the real-name policy first started to become a hot-button issue that Google’s purpose was clearly to “provide identity in a commerce-ready way. And to give them information about what you do on the Internet, without obfuscation of pseudonyms.” In his blog post, Fred Wilson said:

It begs the question of whom Google built this service for? You or them. And the answer to why you need to use your real name in the service is because they need you to.

Real names are more valuable to advertisers

As I tried to outline in a recent GigaOM Pro research report entitled “How social search is changing the search industry” (subscription required), there’s an obvious search-related rationale for launching a social network like Google+, since indexing and mining that kind of activity can help the company provide better “social search” results. But the real-name issue has more to do with Google’s other business: namely, advertising. Users who are anonymous or pseudonymous are arguably a lot less valuable to advertisers than those who choose to attach their real identities, including their age and gender, location and other demographic details to their accounts.

What kind of services is Schmidt referring to when he says that Google is looking at Google+ as an identity platform that could support other services? Dave Winer thinks that the company wants to effectively become a bank — something he also suspects that Apple and Amazon are interested in as well — and that’s definitely a possibility. Apple and Google both seem interested in NFC technology (near-field communication), which turns mobile devices into electronic wallets, and having a social network tied to an individual user’s identity would come in handy. Ross Dawson says Google wants to build a “reputation engine” using Google+ as a platform.

Whatever its specific interests are, Google clearly sees Facebook as a competitive threat not just because it has developed a gigantic social network with hundreds of millions of devoted users, but also because it has become a kind of identity gatekeeper — with tens of millions of those devoted users happily logging into other websites and services with their Facebook credentials, thus sending Facebook valuable data about what they are doing and where they are doing it. And the ubiquitous “like” button provides even more data, something Google is also trying to mimic with its +1 buttons.

Google needs a horse in the identity race

The bottom line is that Google needs to have a horse in this identity race, and it has been unable to create one so far. The growth of Google+ provides a reason for people to create Google profiles, and that data — along with their activity on the network and through +1 buttons — goes into the vast Google cyberplex where it can be crunched and indexed and codified in a hundred different ways. And the more people who decide to do it, the better it gets, both for Google and for its advertising strategy. As the saying goes, if you’re not paying for it, then you’re the product being sold.

That’s the obvious background to the real-name issue, something Eric Schmidt has effectively confirmed with his remarks in Edinburgh. Whether users like the position that puts them in remains to be seen.

Post and thumbnail photos courtesy of Flickr user Kat B Photography

Related research and analysis from GigaOM Pro:
Subscriber content. Sign up for a free trial.

Reposted fromdarinrmcclure darinrmcclure

September 14 2010

02mydafsoup-01

Described as 'the writer's writer's writer', Elizabeth Bishop was one of the great 20th-century poets. William Boyd visits the house in Brazil she shared with her lover Lota, where she spent the happiest years of her turbulent life and wrote many of her best poems

Apartamento 1011, 5 Rua Antonio Vieira, Leme, Rio de Janeiro – this was Elizabeth Bishop's first address in Brazil. A few weeks ago I stood on the wavy black and white mosaic sidewalk of Copacabana beach gazing up at the 1940s building opposite. Eleventh floor, penthouse corner apartment. I tried to imagine Bishop looking out over the view. Not that much has changed here in Leme (apart from the odd skyscraper) – most of the apartment blocks fronting the ocean are from the 40s and 50s. Bishop's building is at the eastern end of the beach. West, a few blocks away, is the famous Copacabana Palace Hotel. On the hill behind the apartment I could see the vertically clustered shacks of the Favela Chapéu Mangueira on Babilônia Hill. From the apartment Bishop could see both Copacabana beach, with its kids playing football and its stalls selling coconuts, and, behind her, the lawless favela with its swarming poor. She wrote a ballad called "The Burglar of Babylon" about a young man she saw being chased by the police through the favela's noisome alleyways.

Bishop came to Brazil in 1951. She was 40 years old and had published one book of poetry, North and South, that had made her reputation in the small pool that was the American poetry world. She'd been living for some years in Key West, Florida, but, frustrated artistically and emotionally, had moved back to New York. Unhappy there, she decided that her salvation lay in travelling. Her aim was vague – to "travel round the world" – so she booked a cabin on a freighter called the SS Bowplate and headed south. The ship docked first in Santos near São Paulo (celebrated in her poem "Arrival at Santos"). She knew some people in Brazil, an American former ballet dancer called Mary Morse and her Brazilian lover, Lota Soares. It was at Lota's apartment in Leme that Bishop first stayed. Stay as long as you like, Lota said.

[...]

William Boyd on Elizabeth Bishop in Brazil | Books | The Guardian
02mydafsoup-01

The Internet Governance Forum

About the Internet Governance Forum

This is the official Web site of the Internet Governance Forum (IGF), run by the IGF Secretariat. Its purpose is to support the United Nations Secretary-General in carrying out the mandate from the World Summit on the Information Society (WSIS) with regard to convening a new forum for multi-stakeholder policy dialogue - the Internet Governance Forum (IGF). The site provides an interactive, collaborative space where all stakeholders can air their views and exchange ideas.

 [...]
02mydafsoup-01

There is a long history of those who, in their youth, marched and proclaimed with the radical left, but then, as the years went by, underwent a transition to become allied with the political right.

Among the Romantic poets, both Wordsworth and Coleridge saw the French Revolution of 1798 as a new dawn, heralding fresh ways of constructing society. Their hopes ended in reactionary disillusion.

In the twentieth century, Oswald Mosley was notable for having thrown in his lot as an MP within the Labour party of Ramsay MacDonald. Then, out of impatience with what he saw as indecision and incompetence, he set up his own short-lived New party to try to attract like-minded active radicals before eventually founding the British Union of Fascists to take the political arguments on to the streets.

Reasons have been various for such drifts to the right with deeply committed personalities. Among writers, George Orwell was accused of deserting the collective cause of the left when he took, in his later writings, to defending the individual against the power of the centralised state, a move prompted by what he had seen during the Spanish Civil War when the Moscow-backed communists turned on the other left factions and tried to destroy them.


[...]
Christopher Hitchens | Naim Attallah Online

August 27 2010

02mydafsoup-01
Hugo-Ball-Almanach 


Hugo-Ball-Almanach

Studien und Texte zu Dada

Herausgegeben von Stadt Pirmasens in Verbindung mit der Hugo-Ball-Gesellschaft / Mitglied des Herausgebergremiums: Faul, Eckhard
<!---->


Neue Folge 1
Hugo-Ball-Almanach
Studien und Texte zu Dada
edition text+kritik - Homepage

August 01 2010

Slavoj Zizek, hinreißend stringent - über die Widersprüche im Auftreten des Kommunismus, Kapitalismus und aktuellen Varianten des Liberalismus

Der Titel der Konferenz »Idee des Kommunismus«, die Ende Juni in Berlin stattfand, signalisierte den Versuch, eine Diskussion über den Kommunismus erneut anzustoßen. Im Zentrum des Interesses stand die Frage, was aus den Ruinen jener Experimente zu retten sei, die unter diesem Namen gescheitert sind. Als die Volksbühne, der Ort der Veranstaltung, schon wieder umdekoriert wurde und die letzten Teilnehmer längst gegangen waren, trafen sich SAMI KHATIB, JAN ROLLETSCHEK und BENEDIKT WAHNER zu einem Gespräch mit dem Philosophen SLAVOJ ZIZEK, der die Konferenz zusammen mit Alain Badiou initiiert hatte.

Noch einmal Kommunismus

Slavoj Zizek über die inneren Widersprüche des Kapitalismus, das Versagen der Linken und ein Schicksal, das es zu ändern gilt

ND: Herr Zizek, warum sollten wir den Kommunismus – die Idee, das historische Phänomen – heute erneut in Betracht ziehen, während die meisten Leute sich doch einig sein dürften, dass der Fall abgeschlossen ist?
Zizek: Als Hegelianer behaupte ich, dass der Moment des Sieges immer auch der Moment der Niederlage ist, in genau diesem Sinn: Wenn eine bestimmte Tendenz obsiegt, entfaltet sie ihre Widersprüche und zerfällt. Und ich denke, genau dies ist mit dem Kapitalismus geschehen. Es schien, als hätte er gesiegt. Die neunziger Jahre waren die fröhliche Fukuyama-Ära: »Oh, wir sind angekommen!« und so weiter. Wenn jedoch das erste Jahrzehnt dieses Jahrtausends eine Bedeutung hat, dann ist es eben jene, dass wir nicht am »Ende der Geschichte« sind; neue Antagonismen bilden sich heraus.

Mit anderen Worten: Ich denke, es gibt genügend Antagonismen, um zu behaupten, dass das System als solches ihnen nicht begegnen, dass es sie nicht lösen kann. Ich denke hier nicht nur an einzugrenzende Exzesse, sondern an die fundamentale Struktur des Systems. Und da sie alle im Grunde die alten kapitalistischen Antagonismen sind, die auf neue Weise explodieren, und da sie alle das betreffen, was ich unsere »Commons«, unser Gemeinsames, nenne, gehe ich bewusst das Risiko ein und benutze den Begriff des »Kommunismus«. Der einzige Weg, den ich sehe, ist es, wieder vom Null-Punkt zu beginnen, aber vom Null-Punkt im Kommunismus.

Meinen Sie, was die Linke heute benötigt, könnte – um eine religiöse Metapher zu verwenden – eine ernsthafte »missionarische« Anstrengung sein?
Ich würde sagen: Okay, wir brauchen eine große »missionarische« Bewegung. Aber das entscheidende Problem ist, dass die gesamte herrschende Ideologie gegen uns ist. Warum? Die gesamte herrschende Ideologie ist nicht nur gegen das, was wir als unsere Mission erachten könnten, sondern gegen das Prinzip der Misson als solches. Deshalb erwähnte ich gestern das Problem des Zynismus. Was ist Ideologie heute? Hier hat Badiou recht: Sie ist »weltlos«. Sie ist keine »Weltanschauung«, sondern eine Art generalisierter, spiritualisierter Hedonismus, eine Mischung aus dem Dalai Lama und Judith Butler: »Sei wahrhaft du selbst, nimm keine feste Identität an!«

Wir stehen immer wieder vor demselben Schlüsselproblem: Wir, die Linke, kritisieren das heutige Geschehen aus der Perspektive eines Sollens, eines Ideals.

Sie sagen selbst, und identifizieren es als ein Problem, dass es heute kein überzeugendes Gegenprojekt gibt, mit dem die Linke aufwarten könnte.
Ja, hier bin ich ein ziemlicher Pessimist. Manche Kritiker benehmen sich, als wären all die Kompromisse und liberalen Alternativen der Grund, warum die radikale Linke versagt hat. Ich behaupte, es ist genau anders herum. Die Linke hat in sich selbst versagt und diese liberalen Kompromisse sind »Ersatz-Phänomene«, um die Lücken zu stopfen. Die Krise ist also viel tiefer. Und das ist es, was ich mit meinen, ich weiß, langweiligen und repetitiven Interventionen während der Konferenz sagen wollte: Machen wir es uns nicht zu leicht! Ich mochte diese Vorträge nicht, die alle mit irgendeiner triumphalen Formel endeten, wissen Sie? Verdammt! Okay, das ist schöne Poesie: »Wir hier beginnen bereits.« Scheiß drauf, die Linke beginnt so schon seit 50 Jahren, das ist das Problem! Und ich denke, um das Problem zu lösen, müssen wird diese schwierigere, pragmatischere Frage stellen: Was sind die Lücken und Inkonsistenzen der Realität, der sozialen Wirklichkeit, die einen Raum für ein kommunistisches Engagement eröffnen. Und mein Problem mit Badiou ist, dass er dies nicht wirklich in Angriff nimmt.

Aber stößt nicht Badiou, gerade gegenüber der heutigen Ideologie, wie Sie sie beschrieben haben, in eine solche Lücke, indem er etwa der »Treue zur Wahrheit« oder der »Idee des Kommunismus« wieder Gewicht verleiht?
Badiou kann vom Kommunismus reden, wie er es hier getan hat, aber wenn Sie sein Werk kennen, ist doch das Erste, was ins Auge fällt, die völlige Abwesenheit der Kritik der politischen Ökonomie. Es ist zwar Antikapitalismus, aber für Badiou verschwindet diese Dimension einfach. Die Ökonomie ist für ihn ganz Teil dessen, was er so geringschätzig die »animalische Dimension« nennt: bloßes, utilitaristisches Überleben, und dann kommt die Gnade der Subjektivierung, das »Ereignis« und so weiter. Hier bleibe ich mit Negri Marxist. Mein Punkt ist, dass es absolut zentral ist, die Kritik der politischen Ökonomie – kritisch natürlich – zu rehabilitieren, wenn wir heute den globalen Kapitalismus bekämpfen wollen.

Ebenfalls mit Badiou führen Sie eine Diskussion bezüglich seines Diktums einer Politik in Distanz zum Staat. Sie hingegen scheinen den Staat in nicht-staatlicher Weise gebrauchen zu wollen. Ließe sich Ihrer Meinung nach sagen, dass die Opposition von parteiförmiger und nicht parteiförmiger Organisation in der Tat eine falsche ist, weil die tatsächliche »Partei« – um nochmals auf eine religiöse Metapher zurückzugreifen – eine »pneumatische«, eine ideelle Angelegenheit ist, die sich nicht direkt mit einer organisatorischen Position identifizieren lässt?
Parteilich, außerparteilich, das hat mich nie sehr interessiert. Das ist Badious Thema, ich bin hier weit ambivalenter. Ich würde die Parteiform nicht so schnell fallen lassen. Ich denke noch stets und akzeptiere also vollauf dieses hegelianische Paradox, dass man, wenn man eine Politik der Universalität möchte, eine »Partei« braucht, die paradoxerweise ein Teil ist, der beansprucht: Im Gegensatz zu euch und euch, die ihr für das Partikulare steht, stehen wir für das Universale. Ich denke, das ist notwendig. Für mich ist das ein ganz und gar pragmatisches Problem: Wir machen, was wir wollen, und was besser funktioniert! Das ist doch der schlimmste Teil der Linken: anstatt es pragmatischen Entscheidungen zu überlassen, verwickelt man sie in endlose Diskussionen darüber, ob man sich in der Partei oder außerhalb der Partei zu organisieren habe. Schauen Sie sich etwa Evo Morales an. Der hat so eine Art Partei, um Wahlen zu gewinnen und gleichzeitig hat er all diese indigenen Organisationen.

Wir befinden uns in einem historischen Moment, da der Kapitalismus sich gerne als die neutrale Oberfläche sähe, auf der die Differenzen verteilt sind. Wir befinden uns in einem historischen Moment, da der Kapitalismus sich gerne als die neutrale Oberfläche sähe, auf der die Differenzen verteilt sind. Könnte es daher gerade die Überwindung des Kapitalismus sein, die allein in adäquater Weise unseren Ehrgeiz zu beschäftigen vermag? Der Kapitalismus: eine Art großer Endgegner, abgesehen vielleicht vom politischen Islam?
Ja vielleicht; andererseits sollte deutlich sein, dass ich nicht dieser Ansicht bin, der Negri mich gerne beschuldigt: diese Vorstellung von einer hegelianischen Totalität, wo alles immer schon vereinnahmt ist. Was das Großartige am Kapitalismus ist, großartig im Sinn, dass er uns trotz allem eine Chance gibt, ist, dass er zutiefst inkonsistent ist und kein völlig stabiles System. Und hier haben wir eine gewisse Öffnung, um zu handeln. Nochmals, wenn wir den Kapitalismus bekämpfen, bekämpfen wir kein monolithisches Monster, sondern ein System voller Widersprüche.

Am Ende der Konferenz wurden Sie gefragt, warum so wenige Frauen auf den Podien waren. Da sagten Sie, dass etwa Judith Butler ihre Teilnahme abgelehnt hätte, weil Sie nicht mit dem Begriff des Kommunismus assoziiert werden wollte.
Judith ist für mich das perfekte Beispiel für die Logik dessen, was Saroj Giri gestern als einen »demokratischen Antikapitalismus« beschrieb: »Ooooh, einige sind deprivilegiert. Lasst sie uns hineinholen!« Das ist mein Problem mit ihr; und hier bleibt ihr grundlegendes Bezugssystem liberal. Das ist für mich das typisch liberale Problem der minoritären Stimmen: »Können wir unsere Arme weit genug machen?«

Sind es in einer solchen Situation aber nicht – in Butlers Sinn – die Ausgeschlossenen, ist es nicht der Anteil der Anteillosen, der für das Universale, für die Menschheit als solche steht?
Das ist ein guter Einwand, aber was sie nicht akzeptiert, ist eben meine hegelianische Wendung des Problems, dass dieser Anteil der Anteillosen das Universale verkörpert. Sie vertritt diese typische postmodern liberale Ansicht, dass wir verstreute Partikularitäten sind und jede Universalität, wenn sie zu unmittelbar behauptet wird, unterdrückerisch ist.

Ihr Antiliberalismus hat Ihnen viele Anfeindungen eingetragen. Was, denken Sie, läuft schief mit der Demokratie, wie wir sie kennen?
Ich habe nichts gegen die Demokratie. Ein Paradox riskierend, kann ich nur sagen, dass die Demokratie nicht demokratisch genug ist. Was ich gestern kurz entwickelte, als ich mich implizit auf Claude Lefort bezog, ist, dass es einen wunderbaren Kern der Demokratie gibt. Das wirkliche Wunder der Demokratie ist es, Terror in gewisser Weise in eine neue positive Form zu übertragen. Denn es gibt Demokratie nur nach dem Terror, im symbolischen Sinn. Der ganze Sinn des Terrors, ich meine des egalitären Terrors, ist es, all jene einen Kopf kürzer zu machen, die so tun, als hätten sie das Recht, zu herrschen. Wissen Sie, niemand sollte höher stehen. In der Demokratie wird dies dann institutionalisiert. Lefort hat das sehr schön entwickelt. Das heißt, was in vorangegangenen Ordnungen das Problem war: Der Thron ist leer und Panik bricht aus, wird in der Demokratie zur Lösung: Man akzeptiert, dass es niemanden gibt, der legitimerweise herrschen dürfte.

Man nimmt gelegentlich Anstoß an Ihrer Vorstellung eines unbegründeten und selbst gründenden »Aktes«. Ihren Kritikern gilt er regelmäßig als willkürlich und terroristisch.
Es geht mir um die sehr einfache Behauptung, dass ein Akt etwas ist, das nicht in gewöhnlicher Weise »möglich« ist, keine strategische Kalkulation. In gewissem Sinn machen Sie eine riskante Geste, die rückwirkend ihre eigenen Voraussetzungen schafft. Es ist etwas, das sogar intuitiv verständlich ist. Nehmen wir ein sehr privates Beispiel, sagen wir, Sie sind in einer persönlichen Situation mit Ihrem Partner, Freunden, wie auch immer. Eine ausweglose Situation. Und dann, auf einmal, macht jemand die richtige Bemerkung und die gesamte Situation erscheint in einem völlig anderen Licht, die Zwickmühle zerfällt, die Lösung ist offensichtlich. Das ist ein Akt!

Es gibt in Ihren Büchern andere paradoxe Formulierungen, die in diese Richtung weisen. Sie sagen, es gehe heute darum, »gegen die historische Notwendigkeit zu handeln«, darum, »sein Schicksal zu ändern«. Wie ist das zu verstehen?
Der gesamte Protestantismus dreht sich um nichts anderes. Wissen sie, Frederic Jameson hat mir diese Idee zugetragen, eine wunderbare Idee. Er sagte mir: »Wenn es eine theologische Vorstellung gibt, die für den historischen Materialismus von Nutzen sein kann, dann ist es die Vorstellung der Prädestination.« Und dann lenkte er meine Aufmerksamkeit auf diese wunderbare Tatsache. Wir kennen alle die Gemeinplätze: Der Katholizismus ist eher mittelalterlich, der Protestantismus ist die Religion des Kapitalismus. Aber halt! Wenn es etwas gibt, das den Kapitalismus auszeichnet, dann doch, dass er eine unglaubliche Aktivität auslöst. Wie aber geht das mit der Vorsehung im Protestantismus zusammen? Wenn alles vorherbestimmt ist, wäre es dann nicht logisch zu sagen, ich bleibe zuhause und masturbiere und schaue mir schmutzige Filme an, was auch immer? Was kümmert es mich, wenn doch alles entschieden ist? Nun, der Kniff ist die zeitliche Dimension. Alles ist entschieden, aber Sie wissen nicht, was die Entscheidung ist. Erst dadurch, dass Sie etwas tun, konstruieren Sie rückwirkend dessen Notwendigkeit. Dies ist auch der Grund – jetzt werden Sie sagen, dass ich träume, aber ich träume nicht –, warum Hegel für mich materialistischer ist als Marx. Warum, meinen Sie, fliegt die Eule der Minerva erst am Abend? Wenn die Substanz auch das Subjekt ist, ist die einzige konsequente hegelianische Antwort, dass die Dinge »in der Sache selbst« noch nicht entschieden sind.

Übersetzung aus dem Englischen: Jan Rolletschek

Neues deutschland
See more at www.neues-deutschland.de
 

July 26 2010

02mydafsoup-01

Wikileaks Releases 91,000 Afghanistan War Documents Online

wikileaks_logo_nov09.jpgThe wiki-based site for whistler-blowers, Wikileaks, today released what it called "an extraordinary compendium of over 91,000 reports covering the war in Afghanistan from 2004 to 2010."

"The reports, while written by soldiers and intelligence officers mainly describing lethal military actions involving the United States military, also include intelligence information, reports of meetings with political figures, and related detail."

Sponsor

On a dedicated page for the reports, WarDiary, the editors explained their choice in releasing these documents.

"This archive shows the vast range of small tragedies that are almost never reported by the press but which account for the overwhelming majority of deaths and injuries resulting from the war."

The information on the site is provided in a number of formats data, including CSV, SQL formats, month-by-month and KML mapping data.

One of the main points in the introductions, that soldiers tend to minimize the value of the lives of those they fight and maximize the value of their own men might be shocking to anyone who's never had experience with the military. Or a passing relationship with common sense. (Members of the military tend to engage in war - which is sui generis).

Wikileaks says it has held back some material.

"We have delayed the release of some 15,000 reports from total archive as part of a harm minimization process demanded by our source. After further review, these reports will be released, with occasional redactions, and eventually, in full, as the security situation in Afghanistan permits."

It is possible the information came to Wikileaks via Army intelligency's Pfc. Bradley E. Manning, who is currently under military arrest on a variety of charges. Wikileaks' founder,

Julian Assange, spent some time hiding out in his native Australia, apparently out of fear of U.S. prosecution, before appearing at a TED conference in Oxford, England on July 19. Although he wasn't before, it wouldn't be altogether surprising to see Mr. Assange indicted now, though on what and by which court is uncertain. Should the material prove useful for Afghani insurgents, however, and directly result in loss of life, the lengths to which U.S. officials will go will doubtless increase substantially.

However, the material is dense and jargon-ridden. It will take time to assess.

wikileaks_afghan_screen.png

More from ReadWriteWeb on Wikileaks

Discuss


April 16 2010

ACTA-Entwurf soll offiziell veröffentlicht werden

Nach Monaten der Geheimniskrämerei um das umstrittene ACTA-Abkommen, wurde nun von der US-Regierung für den 21.April die offizielle Veröffentlichung eines aktuellen Entwurfstextes angekündigt. Die bisherigen Entwurfsfassungen lassen zumindest die Bestrebung erkennen, eine Regulierung des Internets zu Gunsten des Schutzes des geistigen Eigentums vorzunehmen, die deutlich über bestehende Regelungen hinausgeht.

Möglicherweise ist auch die massive Kritik von Bürgerrechtsorganisationen und die Forderung nach mehr Transparenz durch das EU-Parlament ein Grund dafür, dass man sich zu dieser Veröffentlichung entschlossen hat.

Reposted bykrekk krekk

April 13 2010

April 08 2010

Chomsky dans le texte… et à l'image

A l'occasion de la venue de Noam Chomsky à Paris, et notamment de sa conférence à la Mutualité avec Le Monde diplomatique, le 29 mai 2010, nous vous proposons de découvrir les films Chomsky & Cie et Chomsky & le Pouvoir, réalisés par Olivier Azam et Daniel Mermet. C'est une gageure qu'ont réussie (...) / États-Unis, Impérialisme, Médias, Personnalités, Relations internationales - La valise diplomatique
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl