Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

February 15 2012

02mydafsoup-01

ARTE Doku: WikiLeaks - Geheimnisse und Lügen

Sehenswerte 80 minütige Doku über WikiLeaks, die ab sofort in der ARTE Mediathek temporär verfügbar ist:

Filmemacher Patrick Forbes präsentiert die Geschichte von WikiLeaks, indem er die Aussagen der unmittelbar beteiligten Akteure auf beiden Seiten der spektakulären Enthüllungen, Befürworter und Beschuldigte, ineinander verwebt. Dabei geht es um Möglichkeiten und Grenzen der digitalen Technologie und des Journalismus. Erzählt wird aber auch die Geschichte menschlicher Gefühle, die mit der Eigendynamik des Internets kollidieren.

http://videos.arte.tv/de/videos/wikileaks_geheimnisse_und_luegen-6388410.html
#wikileaks #manning #journalismus #medien




Wikileaks und die Medien "Die nuttigste, hinterhältigste Industrie, die mir je begegnet ist"
Eine Wikileaks-Doku auf Arte beschreibt das zerrüttete Verhältnis von Julian Assange zu seinen Medienpartnern. Was Wahrheit und was Lüge ist, entscheiden die Zuschauer.






Reposted bywikileakslegba7

February 12 2012

02mydafsoup-01

IRAN blocks IT-communication systems

cf. here & here by Globalvoices




Quell-URL:   https://joindiaspora.com/posts/1283409

Help users in Iran reach the internet
https://lists.torproject.org/pipermail/tor-talk/2012-February/023070.html
So, there's a serious need for obfuscated bridges for Tor right now due to the Iranian government not pulling many punches on censoring the Internet over there. Unfortunately, the setup is a bit more involved than setting up a normal bridge, as the need for these kind of popped up before it was anticipated. So, if you can, it would be helpful to get one of these set up to combat this bullshit. Don't worry, it's completely legal (well, in most countries...see your local laws if you live under a particularly oppressive regime).

#Tor #Cypherpunk #PirateParty #Censorship #Iran




iSSH SSH wrapper for circumventing Iranian DPI Censorship
http://paste.debian.net/155833/
This is a tool written by an Iranian to get through the recent blocking of SSH behind the national firewall. In theory, this should allow for the creation of SSH tunnels, thus allowing access back out to the unfiltered internet. Another option for folks not necessarily able to pick up the latest Tor client and obfsproxy.
And then there is tunneling over http proxies, through tools like Corkscrew (http://www.agroman.net/corkscrew/) or Gothard (http://www.nazgul.ch/dev.html).
Spread this information around, as this current wave of censorship is insidious, and is leaving people who formerly knew their way around it unable to connect back out to the outside world. The lights NEED to be kept on to avoid even further abuse by the power of the state.




—  oAnth at Diaspora* via Evernote - 2012-02-11
Reposted byiranelection iranelection

February 11 2012

02mydafsoup-01

[...]

Bereits vor einem Monat verkündete die Administration von The Pirate Bay, dass man künftig ausschließlich auf die sogenannten Magnet-Links setzen werde. Diese kurzen Textzeilen werden aus dem Inhalt der jeweiligen Datei errechnet und erlauben es Bittorrent-Programmen, durch einen Hashwert das Ziel zu identifizieren.

Wie Torrentfreak schreibt, ist es somit überdies möglich, ein Backup einer kompletten Torrent-Seite anzufertigen, ohne dabei einen großen Speicherplatz zu verbrauchen. Eine kürzlich veröffentlichte Sicherung der Pirate Bay ist entsprechend gerade Mal 90 Megabyte groß (unkomprimiert 164 MB). Sollte es Ermittlern also tatsächlich gelingen, die Server des Portals abzuschalten, könnten innerhalb weniger Stunden alternative Mirrors entstehen. Ein Abbild der Webseite Bitsnoop ist seit Kurzem ebenfalls in Umlauf. 17 Millionen Torrents wurden hier auf vergleichsweise kleine 525 Megabyte zusammengeschrumpft. Öffentliche Grabbing- und Komprimierungsscripts machen es weiter möglich, dass jeder User sein eigenes Backup anfertigt. Torrentfreak kommentiert die Umstände sarkastisch: „Der größte Feind einer Milliardenindustrie ist also nichts mehr als eine 164 Megabyte große Textdatei. Das sollte einem zu denken geben.

[ ]

"Der größte Feind der Content-Industrie ist eine 164 Megabyte große Textdatei" | gulli.com 2012-02-11

February 09 2012

02mydafsoup-01


Diaspora* - entries from 2012-02-08 via oAnth via Evernote

====================================


YA 
Planned Post-ACTA Repression In European Union: The Documents

Documents have emerged from the European Commission that gives a glimpse of the planned crackdown on online freedoms of speech post-ACTA. We’re seeing entirely new mechanisms and means of squelching dissent, mechanisms and means against pretty much anything online.

A European Commissioner responsible for the governing of 500 million people who refers to his constituents as “consumers” and describes complying at legal gunpoint as “cooperation” is just a small taste of the newspeak in the documents we find here, documents that are intended for the post-ACTA timeframe. Oh, and he doesn’t rule out shutting down your income streams either. It is not hard to see where this particular mindset comes from – and no, it is certainly not Locke’s ideas of a constitutional government or anything similarly responsible. It’s filled to the brim with terms we would otherwise only see in reports from the copyright industry lobby. ... read da rest HERE!

#ACTA #documents #crackdown #government #internet #online #repression #EU





Bembel ::BK::

Jeder 4. Europäer von Armut bedroht ... besonders Kinder http://j.mp/w80PtB via @schmecks in was für einer Welt wollt Ihr eigentlich leben?
Öffentlich – Gefällt mir · Kommentar



Heward Hewiak
Cotton Candy Prototype from FXI Technologies
Cotton candy prototype
Specs
– Quad Core ARM® Mali™-400MP Graphics Processing Unit – Quad-core ARM Mali-400MP 720p / 1080p OpenGL ES v2.0 – 30M Polygons, 1.2 GPixels / s – ARM® Cortex™-A9@1.2GHz – NEON extensions – TrustZone extensions
Connectivity
Wifi 802.11 b/g/n Bluetooth 2.1 + EDR
Memory
1GB DRAM Up to 64GB memory local storage (microSD)Mehr zeigen


James Prothero




Czech, Slovak governments backing away from ACTA, too
http://arstechnica.com/tech-policy/news/2012/02/czech-slovak-governments-backing-away-from-acta-too.ars
Prime Minister Petr Nečas has announced that the Czech Republic will follow Poland and suspend ratification of ACTA, which has become a local lightning rod after 22 EU countries signed on last month. Ratification still needs to take
Mehr zeigen




Jacob Appelbaum
"Benutzt am besten gar keine Mobiltelefone"
Der Hacker Jacob Appelbaum weiß sehr genau, wie es ist, überwacht zu werden. Im Interview spricht er über das Anonymisierungnetzwerk "Tor" und das Luxusgut Privatsphäre.

#jacob #appelbaum #julian #assange #handy #Mehr zeigen



#Hörempfehlung: Deutschlandfunk - Länderzeit
Die Debatte um ein NPD-Verbot
Was tun gegen den Rechtsextremismus in Deutschland?

Gesprächsteilnehmer u.a.:

Prof. Dr. Hajo Funke, emeritierter Politikwissenschaftler, Freie Universität Berlin Bernd Wagner, Mitbegründer der Initiative EXIT-Deutschland, Geschäftsführer des ZDK Gesellschaft Demokratische Kultur Holger Stahlknecht, CDU, Minister für Inneres und Sport des Landes Sachsen-Anhalt David Begrich, Arbeitsstelle Rechtsextremismus, Magdeburg Stephan Mayer, CSU , Mitglied des Innenausschusses des Bundestags

Moderation: Michael Roehl

http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/02/08/dlf_20120208_1010_39eea76c.mp3







Volunia, plus qu’un moteur, un concept
http://www.presse-citron.net/volunia-moteur-concept
Créer un moteur de recherche ! En 2012 ? Dans un marché planétaire phagocyté par des monopolistes géants qu’on peut compter sur les doigts de la main. L’imaginer, au plan conceptuel, en développer toute la technique, extrêmement sophistiquée, pour le plus Mehr zeigen
from Diaspora* entries via oAnth 2012-02-08

February 06 2012

02mydafsoup-01




Vous avez dit tz quoi ?




Stoppt ACTA!
Informationsveranstaltung am 9. Februar und Protestkundgebung am 11. Februar
Am Donnerstag, den 9. Februar 2012 findet um 20 Uhr im Bistro ›Das Sofa‹ [1] eine parteiübergreifende Informationsveranstaltung zu ACTA statt. Wir wollen mit möglichst vielen Leuten und Initiativen über ACTA sprechen und anschließend die gemeinsame Fahrt zur Protestkundgebung in Rostock [2] am Samstag 





nach Protesten nun auch #Tschechien: Regierung setzt #ACTA -Ratifizierung aus http://j.mp/zkftLV nach #Polen schon Nr.2 via #Diaspora




Telepolis: Internationaler Gerichtshof soll über Klimawandel verhandeln
Vom Untergang bedrohte Inselstaaten wollen die Verantwortlichen vor Gericht stellen
Die kleinen Inselstaaten haben die Schnauze voll. Nach mehr als 20 Jahren ziemlich unbefriedigender Verhandlungen über die Eindämmung des globalen Klimawandels planen einige von ihnen nun, die Sache vor den Internationalen Gerichtshof zu Mehr zeigen




einer von vielen gründen, nie wieder eine @faz oder @sz zu kaufen … http://www.3sat.de/page/?source=%2Fkulturzeit%2Fthemen%2F160212%2Findex.html









ALG II und #Datenschutz: Datenlöschung? Leider technisch unmöglich - offenbar gar nicht erst vorgesehen!?! http://j.mp/z9vqbl #hartz4



On February 18, 2012, Axel Honneth speaks at the University of #Munich:
http://philosophy.columbia.edu/directories/faculty/axel-honneth
"Negativität in einer revidierten Psychoanalyse"
See the program here [pdf] [partly EN, DE, FR] - http://www.ls1.soziologie.uni-muenchen.de/download/plakat_0112-progr.pdf






YouTube: Die großen Vordenker des Grundeinkommens
Das Bedingunglose Grundeinkommen ist in meinen Augen das richtige Mittel um der Ungleichverteilung der Mittleln in unserer Gesellschaft zu begegnen und jeden ein lebenswürdiges Leben und ein Teilhabe an der Gesellschaft zu ermöglichen.
http://www.youtube.com/watch?v=wcCdyRmalZs
Tags: #German #Deutsch #Video #BGE #BedingungslosesGrundeinkommen #Grundeinkommen #Gesellschaft











  • Organizational Development 2012 - link
  • Co-Creating Open Source Ecology - link



  • Converting Urban and Suburban Lands for Growing Food - link
  • Something's fishy in urban backyards - link
  • The Lexicon of sustainability - link
  • Status quo bias and what to do about it - link
  • New site: ResilientCommunities.com - link
#sustainability #urbanfarming #permaculture #aquaponics


  • Revenu garanti pour tous : quand la réalité devance l’utopie - link
  • La bataille de l’emploi est perdue d’avance - link
  • En nous piquant nos boulots, les robots nous obligeront à changer de modèle économique - link




#Greece #Europe #EU #ECB - financial #crisis

ONE MILLION SIGNATURES FOR “A EUROPE OF SOLIDARITY” http://www.1millionsignatures.eu/?a=en
To: Mr José Manuel Barroso, President of the European Commission 1049 Brussels, Belgium.
Mr President, I. It is hard to accept that Europe has established a usurious relationship Mehr zeigen



Goodbye democracy :( Journalists arrested at #fracking hearing, thanks to Andy Harris (R-Md) http://bit.ly/wuSHO8 #environment #ows #occupy




OAPEN (Open Access Publishing in European Networks) is a collaborative initiative to develop and implement a sustainable Open Access publication model for academic books in the Humanities and Social Sciences.
from Diaspora* via oAnth 2012-02-05&06

February 02 2012

02mydafsoup-01

Polizei spielt Häuserkampf für zivil-militärische EU-Politik | Telepolis heise.de 2012-02-02

Zwischen 2008 und 2010 finanzierte die Europäische Union jährliche "European Union Police Forces Trainings" (EUPFT), um den gemeinsamen Einsatz "robuster" Polizeimission zu üben. Gemeint sind nichtmilitärische bewaffnete Kräfte, die am Rande von Kriegshandlungen eingesetzt werden können. An den bisherigen drei Trainings in Frankreich, Italien und Deutschland nahmen Polizeien und Gendarmerien aus fast allen EU-Mitgliedstaaten teil. Jetzt sollen die Übungen als "European Union Police Services Training" (EUPST) weitergeführt werden, dann allerdings unter der Federführung des Europäischen Auswärtigen Dienstes (EAD).

Die "European Union Police Forces Trainings" standen unter Aufsicht der EU-Kommission und wurden aus dem Gesamthaushalt der EU finanziert. Vorgeblich wollte die EU damit den ihre "Kapazitäten zur zivilen Konfliktlösung" stärken. Als Ziel galt der Aufbau "nichtmilitärischer Polizeikräfte", die in einer Stärke von über 5.000 Beamten für internationale Missionen entsendet werden können.

Dabei geht es um eine Verzahnung mit militärischen Einsätzen der EU oder der NATO. Deutlich wurde diese zivil-militärische Zusammenarbeit etwa durch die Beobachtung der früheren Trainings durch den "Ausschuss für Ziviles Krisenmanagement", der innerhalb der "Gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik" (GSVP) der EU angesiedelt ist.

Training für den "Militärisch-Auswärtigen Dienst"

Mit dem Lissabon-Vertrag wurden die militärischen und zivilen Strukturen der EU umstrukturiert und in die Zuständigkeit des Europäischen Auswärtigen Dienstes (EAD) überführt. Dem EAD obliegt die Ausgestaltung der "Gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik", also die außenpolitischen und militärischen Maßnahmen der EU. Kritiker bezeichnen den EAD als "Militärisch-Auswärtigen Dienst". Im Zuge der Neuorganisation der zivil-militärischen EU-Institutionen werden auch die Polizeitrainings fortan stärker in die "Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik" (GASP) eingebettet.

Die mehrwöchigen Geländespiele dienen dem Austausch zu "robusten" Techniken und Taktiken der beteiligten Polizeien und Gendarmerien, also dem Einsatz unter militärischer Planung unter Mitführung automatischer Waffen und in gepanzerten Fahrzeugen. Die quasi-militärischen Einsatzkräfte sollen aber auch eigenständig operieren dürfen. Hierzu fehlt den EAD-Strategen allerdings eine Übersicht, wie viele paramilitärische Polizeien und Gendarmerien überhaupt in der EU mobilisierbar sind.

Auch eine Auswertung oder auch Übersicht statistischer Daten zu gemeinsamen Einsätzen oder Trainings gibt es nicht. Nicht einmal im Rahmen der Einsätze "robuster" Polizeien und Gendarmerien anlässlich der EU-Missionen EUFOR Althea (Bosnien-Herzegowina) und EULEX (Kosovo) wurden derartige Berichte erstellt. Eine deshalb geplante Erhebung soll vor allem Ressourcen der "European Gendarmerie Force" (EGF) berücksichtigen.

Vor allem afrikanische Staaten von Interesse

Die Einrichtung der paramilitärischen "European Gendarmerie Force" wurde 2004 von den Verteidigungsministern Frankreichs, Italiens, Spaniens, Portugals und der Niederlande besiegelt. 2008 trat Rumänien als Vollmitglied bei. Polen und Litauen avancierten 2007 und 2009 zu Partnerländern, die Türkei erhielt Beobachterstatus. Sitz der Truppe ist das italienische Vicenza, wo im "Permanent Headquarter" 30 Gendarmeriekräfte stationiert sind. Frankreich und Italien, die über eine lange Tradition von Polizeien mit militärischem Status verfügen, dominieren die politische und strategische Entwicklung. Demzufolge setzen sich die Offiziere und Stabsfeldwebel im Hauptquartier zu einem Drittel aus Carabinieri zusammen. Mit dem "Centre of Excellence for Stability Police Units" (CoESPU) wird zudem eine Polizeiakademie unterhalten, in der vor allem Führungskräfte von Polizeien aus der Afrikanischen Union in Aufstandsbekämpfung unterrichtet werden (Peacekeeping mit Gummiknüppel und Tränengas).

Weil die EGF kein Organ der Europäischen Union darstellt, verfügt das EU-Parlament über keine Kontrollfunktion. Operationen der EGF können dennoch unter das Mandat der EU, der Vereinten Nationen oder der NATO gestellt werden. Über den Einsatz entscheidet ein "Interministerielles Komitee" (CIMIN) der EGF-Mitglieder.

Die beiden Gründerstaaten der "European Gendarmerie Force" sind auch verantwortlich für die Planung und Durchführung der "European Union Police Forces Trainings". Deren erste Austragungsorte standen in direktem Zusammenhang zur paramilitärischen EGF: Das erste EUPFT wurde in St. Astier in Frankreich abgehalten, dem Übungsplatz der französischen Gendarmerie. Im Folgejahr fand das Geländespiel am Standort der "European Gendarmerie Force" im italienischen Vicenza statt. Im dritten und letzten Jahr bekam Deutschland den Zuschlag für die Ausrichtung des EUPFT: Die grenzüberschreitende Aufstandsbekämpfung wurde auf einem Truppenübungsplatz der Bundeswehr bei Potsdam simuliert (Bundespolizei lädt zum Häuserkampf).

Aufstandsbekämpfung auch in Ägypten trainieren?

Vor gut einem Jahr hatte die EU-Kommission mit den "European Union Police Services Trainings" die Erarbeitung weiterer gemeinsamer Übungen ausgeschrieben, die ursprünglich schon 2011 beginnen sollten. Die Neuauflage der zunehmend militarisierten Veranstaltungen geht demnach mit einer Verdoppelung des Etats einher: Während die "European Union Police Forces Trainings" mit rund 2,4 Millionen Euro ausgestattet waren, sollen die "European Union Police Services Trainings" 5,6 Millionen kosten. Bei den drei EUPFT waren sogenannte "Drittstaaten" lediglich als Beobachter eingeladen. Nun dürfen aber auch Polizeieinheiten von Mitgliedern der Afrikanischen Union mitmischen.

Die Zahl beteiligter Polizeien und Gendarmerien aus der EU wird von 1.894 auf 1.440 reduziert. Mit den Teilnehmern von Staaten der Afrikanischen Union und zunächst nicht weiter benannten Akteuren der "Gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik" nehmen an den EUPST zusammen rund 2.400 Polizisten und Gendarmen teil.

Gemäß der ursprünglichen Planung werden zwei Trainingseinheiten von Sicherheitsbehörden aus Ägypten und Kamerun in den beiden Ländern organisiert. Inwieweit diese Vorhaben durch die Aufstände in Nordafrika durcheinander geraten, ist unklar.

Zwar war der Europäische Auswärtige Dienst nicht für die "European Union Police Forces Trainings" von 2008 bis 2010 zuständig. Dennoch hat der Apparat jetzt ein Papier vorgelegt, in dem die Aufgaben der zukünftigen Trainings skizziert werden. Unter dem Titel "Lessons and best practices for CSDP from the European Union Police Force Training (EUPFT) 2008-2010" werden die Ergebnisse eines Seminars zusammengetragen, das die EU-Kommission im Dezember 2010 zusammen mit dem EAD veranstaltet hatte. Neben Polizeiorganisationen der 27 Mitgliedstaaten waren zu dem Seminar auch die polizeilichen und militärischen EU-Bildungsnetzwerke Europäische Polizeiakademie und das Europäische Sicherheits- und Verteidigungskolleg eingeladen. Auch einige nichtstaatliche Akteure der "Krisenreaktion" durften teilnehmen.

Bundespolizei für Training auf Truppenübungsplatz bei Potsdam gelobt

Laut dem Papier stehen vor allem Taktiken der Aufstandsbekämpfung auf dem Programm ("tactical behaviour of police in performing riot control"). Gewonnene Erfahrungen sollen dann mit "Partnern" der Europäischen Union ausgetauscht werden, darunter neben den Vereinten Nationen und der Afrikanischen Union auch die NATO. Eine besondere Rolle in der Ausrichtung zukünftiger zivil-militärischer Polizeimissionen kam hierbei den austragenden Ländern der früheren Polizeitrainings zu. Der Europäische Auswärtige Dienst lobt hierfür ausdrücklich die Arbeit der französischen Gendarmerie, der italienischen Carabinieri und der deutschen Bundespolizei.

Verfahren zur "crowd and riot control" wurden vom EAD insbesondere im Hinblick auf Demonstrationen ausgewertet. Problematisiert wurden verschiedene Kommandostrukturen der Einsätze, aber auch eine nicht einheitliche Schwelle des Einsatzes polizeilicher Gewalt. Defizite wurden zudem in den Bereichen Informationsmanagement festgestellt. Auch die eingesetzte Technik, darunter die mitgebrachten Digitalfunkgeräte, ist nicht immer kompatibel. Handlungsbedarf gibt es scheinbar vor allem in der gemeinsamen Sprache: Die auf Englisch ausgegebenen Befehle wurden missverstanden und gefährdeten nicht nur die durch Polizisten gespielten Demonstranten, sondern auch eingesetzte Beamte. Das Auswertungspapier rät zum Anlegen einer eigenen Datenbank, die über alle an den Übungen beteiligten Personen und Ausrüstung Buch führt. Sie sollen dann bei der Planung späterer militärischer Missionen bevorzugt berücksichtigt werden.

Die Trainings sollen dazu beitragen, neue technische und taktische Einsatzformen zu testen und auszuwerten. Um etwa die Verlegung ganzer Einheiten innerhalb der EU zu vereinfachen, wird der kollektive Transport mitgeführter Waffen vorgeschlagen. Dadurch würde eine komplizierte Antragsprozedur für Grenzübertritte individuell bewaffneter Polizisten und Gendarmen gespart. Aber auch die Wünsche der Beschaffungsabteilungen kommen nicht zu kurz: Integrierte "Command and Control Information Systems" sollen helfen, Einsatzkräfte leichter zu verschieben und "aufklärungsbasiert" einzusetzen. Gemeint ist die Einbindung computergestützter Sensoren, wie sie bereits in der Kriegsführung Verwendung finden und regelmäßig auf Verkaufsmessen wie der Urban Operations Conference in Berlin vorgeführt werden.

Neben Trainingsmaßnahmen auf EU-Ebene schlägt der Europäische Auswärtige Dienst überdies Übungen auf Ebene der Mitgliedstaaten vor. Eine Studie soll ausloten, inwiefern die nicht zur EU gehörende "European Gendarmerie Force" stärker in EU-Missionen Verwendung finden kann.

Der zivil-militärische EU-Apparat geht in die Offensive und fordert eine "Debatte", ob die "robusten" Polizeien und Gendarmerien in akuten Kriegshandlungen mitmischen dürfen. Bislang können die als "zivile Konfliktlösung" deklarierten Kräfte im Rahmen von Militärmissionen lediglich in militärisch "befriedeten" Gebieten eingesetzt werden.

Reposted fromFreeminder23 Freeminder23
02mydafsoup-01

February 01 2012

02mydafsoup-01

January 30 2012

January 29 2012

02mydafsoup-01
[...]

The workers were enraged enough to kill president K. C. Chandrashekhar after their union leader, M. Murali Mohan, was killed by baton-wielding riot police on Thursday. The labor violence occurred in Yanam, a small city in Andra Pradesh state on India’s east coast.Police were called to the factory by management to quell a labor dispute. The workers had been calling for higher pay and reinstatement of previously laid off workers since October. Murali was fired a few hours later. The next morning, at 06:00 on Friday, Murali went to the factory along with some workers and tried to obstruct the morning shift, local media reported. Long batons, known as lathis in India, were used by police who charged the workers, injuring at least 20 of them, including Murali. He died on the way to hospital,...

[...]
India Factory Workers Revolt, Kill Company President | Forbes.com 2012-01-27
02mydafsoup-01
[...]

Verfassungsschutz: Das ist ein irreführender, ein falscher Name. Falschnamen gehören in die Welt der Geheimdienste. Und Verfassungsschutz ist der Falschname für den deutschen Inlands-Geheimdienst. Man tut damit so, als sei er so etwas Ähnliches wie das Verfassungsgericht. Das ist eine Anmaßung. Alljährlich präsentiert der Bundesinnenminister einen "Verfassungsschutzbericht", und er tritt dabei auf, als verkünde er ein höchstrichterliches Urteil. Es handelt sich aber nur um die von ihm redigierten Tätigkeitsberichte des Inlandsgeheimdienstes, die man - wie man seit der neonazistischen Mordserie weiß - insoweit auch Untätigkeitsberichte nennen kann.

Der galoppierende Irrtum

Der Verfassungsschutz ist kein Verfassungsorgan, sondern ein Behördenkonglomerat, das im Geheimen operiert, von der Regierungspolitik dirigiert wird und von der Justiz nicht kontrolliert werden darf - dessen Überwachungskompetenzen in den vergangenen zehn Jahren aber erheblich ausgeweitet worden sind. Das passt nicht zu der Offenheit, die eine Demokratie auszeichnen soll, und nicht zu der Rechtsstaatlichkeit, deren sich die Bundesrepublik rühmt.

Dafür passt das Agieren des Verfassungsschutzes zu den Vorurteilen, gegen die er sich vergeblich wehrt, weil er sie selber bestätigt: dass er auf dem linken Auge scharf-, aber auf dem rechten fehlsichtig sei. Jüngst ist öffentlich geworden, dass der Verfassungsschutz Abgeordnete der Linken im Bundestag überwacht. Wenige Wochen vorher waren die zehn Morde der Neonazis bekannt geworden, von denen der Verfassungsschutz nichts mitbekommen hat oder nichts mitbekommen haben will. Ein Untersuchungsausschuss des Bundestages, soeben zusammengetreten, soll klären, wie das geschehen konnte.

[...]

Untersuchungsausschuss - Hilfe, der Verfassungsschutz! | Heribert Prantl 2012-01-29 sueddeutsche.de
Reposted bykrekk krekk

January 28 2012

02mydafsoup-01

What Does Twitter’s Country-by-Country Takedown System Mean for Freedom of Expression?

This post was originally published on the Electronic Frontier Foundation's Deeplinks blog.

Yesterday, Twitter announced in a blog post that it was launching a system that would allow the company to take down content on a country-by-country basis, as opposed to taking it down across the Twitter system. The Internet immediately exploded with allegations of censorship, conspiracy theories about Twitter’s Saudi investors and automated content filtering, and calls for a January 28 protest. One thing is clear: there is widespread confusion over Twitter's new policy and what its implications are for freedom of expression all over the world.

Let’s get one thing out of the way: Twitter already takes down some tweets and has done so for years. All of the other commercial platforms that we're aware of remove content, at a minimum, in response to valid court orders. Twitter removes some tweets because they are deemed to be abuse or spam, while others are removed in compliance with court orders or DMCA notifications. Until now, when Twitter has taken down content, it has had to do so globally. So for example, if Twitter had received a court order to take down a tweet that is defamatory to Ataturk–which is illegal under Turkish law–the only way it could comply would be to take it down for everybody. Now Twitter has the capability to take down the tweet for people with IP addresses that indicate that they are in Turkey and leave it up everywhere else. Right now, we can expect Twitter to comply with court orders from countries where they have offices and employees, a list that includes the United Kingdom, Ireland, Japan, and soon Germany.

Twitter's increasing need to remove content comes as a byproduct of its growth into new countries, with different laws that they must follow or risk that their local employees will be arrested or held in contempt, or similar sanctions. By opening offices and moving employees into other countries, Twitter increases the risks to its commitment to freedom of expression. Like all companies (and all people) Twitter is bound by the laws of the countries in which it operates, which results both in more laws to comply with and also laws that inevitably contradict one another. Twitter could have reduced its need to be the instrument of government censorship by keeping its assets and personnel within the borders of the United States, where legal protections exist like CDA 230 and the DMCA safe harbors (which do require takedowns but also give a path, albeit a lousy one, for republication).

Twitter is trying to mitigate these problems by only taking down access to content for people coming from IP addresses the country seeking to censor that content. That's good. For now, the overall effect is less censorship rather than more censorship, since they used to take things down for all users. But people have voiced concerns that “if you build it, they will come,”–if you build a tool for state-by-state censorship, states will start to use it. We should remain vigilant against this outcome.

In the meantime, Twitter is taking two additional steps to ensure that users know that the censorship has happened. First, they are giving users notice when they seek that content. Second, they are sending the notices they receive to the Chilling Effects Project, which publishes the orders, creating an archive. Note: EFF is one of the partners in the Chilling Effects project. So far, of very big websites only Google and Wikipedia are this transparent about what they take down or block and why. When Facebook takes down a post, there is no public accountability at all. Through Chilling Effects, users can track exactly what kinds of content Twitter is being asked to censor or take down and how that happened.

So what should Twitter users do? Keep Twitter honest. First, pay attention to the notices that Twitter sends and to the archive being created on Chilling Effects. If Twitter starts honoring court orders from India to take down tweets that are offensive to the Hindu gods, or tweets that criticize the king in Thailand, we want to know immediately. Furthermore, transparency projects such as Chilling Effects allow activists to track censorship all over the world, which is the first step to putting pressure on countries to stand up for freedom of expression and put a stop to government censorship.

What else? Circumvent censorship. Twitter has not yet blocked a tweet using this new system, but when it does, that tweet will not simply disappear—there will be a message informing you that content has been blocked due to your geographical location. Fortunately, your geographical location is easy to change on the Internet. You can use a proxy or a Tor exit node located in another country. Read Write Web also suggests that you can circumvent per-country censorship by simply changing the country listed in your profile.

January 27 2012

02mydafsoup-01
[...]

Es hätte von Beginn der Bundesrepublik an gute Gründe gegeben, die Union und die FDP zu beobachten, weil sie reihenweise Nazis aufgenommen haben. Es hätte gute Gründe gegeben, gegen Politiker der Union wie Streibl und Strauss vorzugehen, weil sie Volksverhetzung betrieben haben. Nichts da. Aber Abgeordnete der Linken und Teile der Partei werden beobachtet, obwohl sie gewählt worden sind und keine verfassungsfeindliche Programmatik oder Aktion erkennbar ist. Die Beobachtung dient eindeutig der Diskreditierung, sonst nichts. Es ist der Versuch, die politische Konkurrenz zu schwächen. Deshalb auch der laue Protest der SPD, die von der Diskreditierung der Linkspartei zu profitieren hofft. Alle sind sie daran interessiert, nicht die Gefahr einer politischen Alternative zu Angela Merkel aufkommen zu lassen. Die SPD merkt das nur nicht, worauf wir hier aufmerksam machten.

[...]
Die „Staatsparteien“ können sich alles leisten. Von Demokratie weit und breit nichts zu sehen. (AM’s Wochenrückblick) 2012-01-27
Reposted bydatenwolfdarksideofthemoonbesen

January 26 2012

January 25 2012

02mydafsoup-01

David Cameron calls for reform of European court of human rights | Law | The Guardian

Prime minister to accuse court of unnecessarily overturning judgments reached in credible national courts


[...]

Amid anger in Britain at last week's decision of the court to block the deportation of the Islamist cleric Abu Qatada to Jordan, the prime minister will on Wednesday accuse the court of undermining its reputation by unnecessarily overturning judgments reached in credible national courts.

[...]


January 23 2012

02mydafsoup-01

[...]

Auf dem 28C3 warnte Cory Doctorow in seinem Vortrag vor dem "kommenden Krieg gegen universelle Computer" (deutsche Transkription von Christian Wöhrl). Nach Doctorows Ansicht besteht ein massives wirtschaftliches Interesse daran, universelle Computer, die jede beliebige Software ausführen können, abzuschaffen – so, wie sich derzeit die Unterhaltungsindustrie Computer wünscht, auf denen man Filme, Musik, Bücher und Zeitschriften zwar konsumieren, aber nicht kopieren und weitergeben kann. Angesichts der fortschreitenden Computerisierung aller Lebensbereiche, spekuliert der Blogger, sei der derzeitige Kampf ums Copyright nur der Beginn einer langen Auseinandersetzung um universelle Computer.

Die aktuellen Entwicklungen, die sich im Kontext der Einführung von Windows 8 und der UEFI-Funktion Secure Boot im PC-Markt abzeichnen, lassen diese Befürchtungen durchaus berechtigt erscheinen. Mit Secure Boot, für ARM-Rechner mit Windows 8 verbindlich vorgeschrieben und auch für die x86-Welt auf der Agenda, könnte die Zeit zu Ende gehen, wo der Eigentümer eines PC selbst entscheiden kann, welches Betriebssystem und welche Software er auf seinem Rechner laufen lässt.

[...]

Die Woche: Freie Software gegen die Entmündigung der Anwender | heise open 2012-01-19

January 21 2012

Powers of Ten Perspective on SOPA

The IBM Powers of Ten video is a classic: as the stolid narrator ticks off powers of ten, the camera pulls back or zooms in and a new layer of complexity is revealed. We need a Powers of Ten video for SOPA.

At the initial scale, Hollywood lobbyists convinced Congress to push a bill through that would give Hollywood a measure of control over Internet sites by facilitating DNS takedowns, placing liability on site operators, and generally placing restrictions on Internet businesses designed to benefit existing content distributors. The depressingly smooth passage of the bill meant serious measures were called for: the blackout day. On that day, tens of millions of people became alerted to the consequences of SOPA and wrote to their representatives. SOPA has stalled, possibly died. And there was rejoicing.

But step out a power of ten and you see SOPA was just the latest in a series of legislative manipulations by existing media companies to benefit their coffers. Whether it's extending the term of copyright, criminalizing the circumvention of DRM, or trying to ban repeat-downloaders from the Internet, these media companies are powerful and use their power to extend their profits. Sometimes they even exploit their access to the user to perpetuate their cause, for example by putting unskippable pre-roll anti-piracy messages on every legitimately-purchased DVD. There's no indication that a victory over SOPA means there won't be a SOPA 2.0 in six months time.

Step back further and you see that Internet companies have set themselves up as new distribution channels while the old distribution companies were napping. Amazon can take an author's book and put it in consumers hands without ever involving a publisher, and Apple are following suit. Amazon, Apple, and Google all distribute movies. The legacy distribution companies are owned by the content production companies, and their "save our business" message muddles whether it's content production or legacy distribution that's threatened by these new Internet companies. Congress put their legislative thumb on the scales in a business dispute: old money vs new money, incumbent rent extractor vs upstart.

Step back further and you see that Congress thumbs the scales all the time. Between the money that can be earned from corporations and unions as a lobbyist after leaving Congress, and the money needed to run a campaign to be elected in the first place, there are a lot of reasons for Congressional representatives to be receptive to advances from monied interests. This means their legislative attention is not on the good of society or even the majority, but for the good of those willing to spend money to buy it. This is the big picture view, the root of the problem.

Congress is a flea pit. We can crack the fleas one at a time as they bite us, or we can clean house. I see widespread jubilation on the success of the SOPA skirmish, but only one or two people thinking and talking about how we win the war. We win when we end this stream of Internet-breaking bills, and that will only happen when Congressional election campaigns are no longer paid for by monied interests. An independent Congress will still listen to business and unions, it just won't have to roll over and beg when money whistles.

This is, obviously, a bigger problem to solve. Lessig has called it a "generational" problem: pernicious money will take 30 years to eradicate, so we may end up cleaning up the country for our children. The size of the change doesn't make it impossible. It's a strategy problem, like every other: spend time and money at every power of ten, more where it's urgent and important, investing in R&D where a way forward isn't immediately obvious.

What does it mean to attack it at every power of ten? Simply:

  1. Fight SOPA when it's urgent. Well done, immediate crisis is over!
  2. Prepare to fight SOPA 2.0 and TPP and ACTA 2.0 and .... Until we fix Congress, there'll be more attempts to provide welfare for legacy distributors. Blackouts won't work. Get the holdouts (Facebook, Amazon, Twitter, etc.) to join in a sustainable coalition to oppose future fuckery. Obama's election was made possible by incredible tools for mobilizing voters; we need similarly evolved tools. Invest a little now so we don't have a cold start when the next bad bill comes along.
  3. Buy online. Be the change you want to see: use your wallet to feed the companies you want to succeed, don't spend with the ones who want to break your Internet. Low-priority but ongoing.
  4. Buy and read Lessig's new book Republic, Lost. He was ahead of the curve when he alerted us to problems with copyright law, and he's been ahead of the curve in his identification of corruption as an issue. This is research.
  5. Join rootstrikers or any other group working to eliminate the root cause of Internet-breaking legislation: corruption. At election time, give them money instead of making campaign donations.
  6. Invent the next thing we can all do which will bring us closer to change.

You'll notice I don't have "get Internet giants to lobby Congress" on my list. I'm sure they'll do that already, but I don't believe you can fight this fire with fire. They may need to lobby tactically, but strategically you fight fire by taking away its fuel or oxygen and that means taking obligation-creating campaign donations away from Congress.

If we don't do this, we'll keep scratching and crushing the fleas one at a time until we're miserable from all the bites. We need to zoom out a few powers of ten and clean house to solve the underlying problem.

Reposted bydatenwolf datenwolf

January 20 2012

Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl