Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

January 29 2014

02mydafsoup-01
[...]

Diese Methode hat System. Wer gegen eine stärkere Beteiligung der Wohlhabenden an den Folgekosten der Krise argumentieren will, wäre schlecht beraten, bei der Bevölkerungsmehrheit im Namen der Wohlhabenden auf die Tränendrüse zu drücken. Das Mitgefühl mit millionenschweren griechischen Reedern oder steinreichen spanischen Bauunternehmern dürfte nicht sonderlich groß sein. Erfolgversprechender ist es da schon, die Mehrheit glauben zu machen, sie selbst sei das eigentliche Opfer einer Vermögensbesteuerung. Die Methode hat auch Tradition. Schon lange ist es Ziel einer Politik, die sich vor allem für die Interessen der Wohlhabenden einsetzt, die Bevölkerungsmehrheit mit ins Boot zu holen. Satirisch zugespitzt hat dies Klaus Staeck in seinem 1972 erstellten Plakat „Deutsche Arbeiter! Die SPD will euch eure Villen im Tessin wegnehmen“. Die dazugehörenden Mechanismen hat Ulrike Herrmann in ihrem Buch „Hurra wir dürfen zahlen – der Selbstbetrug der Mittelschicht“ seziert.

[...]
Die „Deutschen Wirtschaftsnachrichten“ und ihre „Zwangsabgaben auf Sparguthaben“ | nachdenkseiten.de 2014-01-27 via offene Ablage: nothing to hide - soup.io
Reposted bykrekk krekk

June 12 2013

02mydafsoup-01
Il y a un entré chez http://seenthis.net/messages/147185 - avec quelques chiffres et des arguments malheureusement assez connus comme stratégie de l'austérité guidant au chemin d'un état autoritatif qui sont bien caractéristiques pour des sociétés ex-socialistes depuis des années 1990, comme ainsi pour des états postdémocratiques autoritatifs.

February 27 2012

02mydafsoup-01

[...]

Dix ans de retard. "Si on décale les courbes de la consommation du tabac, c'est-à-dire si on place en 1954 le début de fléchissement constaté à partir de 1964, on voit que 8 000 milliards de cigarettes "en trop" ont été consommées aux Etats-Unis. Elles n'auraient pas été fumées si le public avait su la vérité dix ans plus tôt, explique Robert Proctor. Cela représente environ huit millions de morts dans les décennies suivantes." Les mensonges d'une demi-douzaine de capitaines d'industrie provoquant la mort de plusieurs millions de personnes ? Une fiction qui mettrait en scène une conspiration de cette ampleur serait taxée d'irréalisme ou de loufoquerie...

Tout ne commence pas en décembre 1953. D'autres manoeuvres sont plus anciennes. Le plan Marshall, par exemple. Le grand programme d'aide à la reconstruction de l'Europe dévastée par la seconde guerre mondiale a également été "mis à profit par les cigarettiers américains pour rendre les populations européennes accros au tabac blond flue-cured, facilement inhalable". Tout est là. Le flue-curing est une technique de séchage des feuilles de tabac qui se répand largement aux Etats-Unis à la fin du XIXe siècle, et qui permet de rendre la fumée moins irritante, donc plus profondément inhalable. Or jusque dans la première moitié du XXe siècle, on fume encore, dans une bonne part de l'Europe continentale, du tabac brun, très âcre, beaucoup moins dangereux et addictif. Car plus la fumée peut pénétrer profondément dans les poumons, plus l'afflux de nicotine dans l'organisme est rapide, plus l'addiction qui se développe est forte. Et plus les dégâts occasionnés sur les tissus pulmonaires sont importants. "Au cours de la réunion de Paris (le 12 juillet 1947) qui a mis en mouvement le plan Marshall, il n'y avait aucune demande des Européens spécifique au tabac, raconte Robert Proctor. Cela a été proposé et mis en avant par un sénateur de Virginie. Au total, pour deux dollars de nourriture, un dollar de tabac a été acheminé en Europe."

[...]

Parfois, ce qu'on retrouve dans les cigarettes n'a pas été ajouté par les chimistes de l'industrie, mais par les caprices de la nature. Ainsi du polonium 210. Pour des raisons non encore éclaircies, la feuille de tabac a une détestable propriété : elle fixe et concentre cet élément radioactif naturellement présent dans l'environnement à des teneurs infimes. Les "tobacco documents" montrent que, dès les années 1950, l'industrie a découvert cette vérité qui dérange. Elle ne divulguera rien. Les premières publications indépendantes sur le sujet n'interviendront qu'au milieu des années 1960...

Golden Holocaust raconte par le menu comment les cadres de l'industrie ont réagi à ce "petit souci" de qualité du produit fini. Et le luxe de détails prodigués par les "tobacco documents" fait basculer dans un univers sidérant. Dans un premier temps, les cigarettiers cherchent à se débarrasser de cet élément radioactif. Ils font mener des travaux qu'ils gardent secrets. Car les publier pourrait "réveiller un géant endormi" ("waking a sleeping giant", dans le texte), écrit un cadre de Philip Morris à son patron, en 1978, ajoutant : "Le sujet va faire du bruit et je doute qu'il faille fournir des faits."

Plusieurs solutions sont découvertes. Changer d'engrais ? Traiter les feuilles de tabac à l'aide d'un bain d'acide ? Sélectionner les feuilles les moins chargées en polonium ? Aucune de ces solutions ne sera, semble-t-il, retenue. Car résoudre ce problème ne procure pas d'"avantage commercial ", selon l'expression d'un haut cadre de RJ Reynolds, consignée dans les documents. Le passage des feuilles de tabac par un bain acide, par exemple, contraindrait à une "gestion spécifique" d'effluents radioactifs. Cela coûte de l'argent.

[...]

Les conspirateurs du tabac | LeMonde.fr 2012-02-25

January 21 2012

02mydafsoup-01

December 31 2011

Thomas Pogge: Medicine for the 99 percent | Video on TED.com


TED Talks Can we incentivize companies to produce much-needed drugs? At TEDxCanberra, Thomas Pogge proposes a $6 billion plan to revolutionize the way medications are developed and sold.

 

 

-----------------------

 

// oAnth - original video source: http://www.ted.com/talks/thomas_pogge_medicine_for_the_99_percent.html



November 11 2011

02mydafsoup-01

Researchers develop insulin substitute for treating diabetes orally | Biotechnology | Discover Sigalon Valley - Where the Tags are the Topics | Scoop.it

The World Diabetes Foundation estimated that some 285 million people, or around 6 percent of the world's adult population, were living with diabetes in 2010. For type 1 diabetics and up to 27 percent of type 2 diabetics, that means daily insulin injections, which can be uncomfortable and inconvenient. Since most people would rather pop a pill than get a shot, researchers have been trying to develop an oral form of insulin. However, this has proven difficult because insulin is a protein that is broken down in the stomach and gut. Now a team of researchers from Australia's Curtin University has found an insulin substitute to treat diabetes orally that they hope could help take the needle out of diabetes for many people.

In an effort to find a compound that emulates the molecular map of insulin, Professor Erik Helmerhorst and his colleagues at Curtin University in research undertaken with Australian pharmaceutical company Epichem searched the structures of three million compounds.

[...]

-----------------------------

original www-site at www.zeitnews.org, here.

October 31 2011

02mydafsoup-01

From my Colorado Street Medic friends: info on chemical weapons and self defense
by Flora Lee Bernard on Sunday, 30 October 2011 at 16:51

There is a lot of bad information circulating around Occupy Denver about chemical weapons and how to treat them. Here are our protocols that we use for Tear Gas and Pepper Spray. Circulate very widely.

Please use this information to prepare yourself and your friends. To run as a Street Medic, please attend a training. You can also attend health and safety classes taught by Street Medics for more in depth education.

Remember that none of these effects are universal. People respond very differently to chemical weapons

ALSO! These weapons are primarily weapons of fear. One of the best things everyone can do is help spread calm to panicking people, walk away from the scene (don't run!) and get people to medics.

There is a lot of bad information and stupid protocol out there. Be aware when you go online or read things.

Being Prepared

  • NEVER wear contacts to a demonstration.

  • Dress in layers

  • Wear sunscreen regularly every day year-round, especially in Colorado. Oil-free is best, but in Colorado particularly it is always better to wear sunscreen rather than be exposed to chemical weapons on a sunburn

  • Wear closed toed shoes that are broken in with socks

  • Do not wear dangling earrings. Take out facial piercings

  • Bring a change of clothing (at least a shirt) sealed in a plastic bag

  • Do not bring animals to a demonstration

  • Be aware that there are additional health risks posed to children, elders, people with chronic medical problems (like asthma, COPD and heart conditions) and those that are pregnant. Street Medics strongly encourage these groups of people to avoid scenes with potential for chemical weapons (i.e. police are holding them, in riot gear, etc)

Tear Gas

Deployed by canisters which are fired or thrown in grenades into a crowd. These canisters are also full of smoke. Sometimes they will have BBs and other projectiles mixed in. Tear Gas is not commonly used in busy urban areas, especially in Denver, as it lingers in the air for prolonged periods. The effects of tear gas diminish drastically once you move away from the gas.

Effects

  • Irritation: eyes, skin, mucous membranes

  • Breathing trouble

  • Nausea & vomiting

  • Panic

  • Damage to the eyes (if you are wearing contacts)

Tear gas can have long terms side effects such as flu-like symptoms, disruption to menstrual cycles and other complications.

Pepper Spray

Deployment: A foam or liquid fired from canisters, guns that look like super-soakers, swabbed onto the skin (done in prisons/jails, sit-ins and tree sits) and pepper balls (paint balls filled with concentrated powdered capsaicin)

Effects:

  • Panic

  • Burning

  • Nausea

  • Breathing problems

Eye and Respiratory Protection

Eyes: Swim goggles with rubber seals and no foam will protect eyes sufficiently. Do not wear contacts even if you have eye protection!

Respiratory: A bandana soaked in apple cider vinegar and sealed in a ziploc bag is the easiest protection to wear. Tie this over the mouth and nose when you suspect weapons will be deployed. Wearing a dry bandana underneath can make the smell more tolerable. These are relatively short acting, so once weapons are deployed, make an exit. A respirator with N95 Chemical Particulate filters can be found at most hardware stores and will also work. Note: Respirators do not work if you have facial hair.

Gas Masks: Make sure your mask does not have glass lenses, as these will shatter and damage the eye. Gas masks are hot and hard to wear. If you get a gas mask, practice putting it on until you can do so smoothly and running in it. See if you can seriously wear one for prolonged periods of time.

What To Do

  • Evacuate the area. Walk. Encourage others to walk.

  • Find a medic or someone that can do an eye wash.

  • Do not rub your eyes.

Eye washes

Eye washes are a forceful flush of water in the eyes. We use the squeezable bike water bottles (NOT drinking water bottles.) NEVER use anything but water for eye washes. WATER ONLY. Street Medics can teach you how to do an eye wash. Do not touch your face or rub your eyes.

You may hear about using something called LAW (liquid antacid and water) for pepper spray in eyes. Many medic collective have success with LAW. However, there are specific risks and instructions for making and using LAW. Unless you have received this training, use WATER ONLY

Skin

Washing skin with castile soap is the best way to get chemical weapons off. Wash so that water runs away from the eyes and use cold water.

Decontamination

After being exposed to chemical weapons, it is important to remember that there will be a residue remaining on your clothing long after you are actually exposed to the chemicals. If you enter and sort of closed space while wearing contaminated clothing, the residue from your clothes will contaminate the room.

How to properly decontaminate:

  1. As soon as possible, and before entering an uncontaminated area, remove any exposed clothing and any other articles that may have been contaminated, tightly seal them in a plastic bag, and mark the bag “contaminated”.

  2. Shower in the coldest water you can possibly stand, scrubbing with soap. Do not use warm/hot water and do not take a bath.

  3. Wash contaminated clothes in a harsh detergent, dumping them straight from the sealed bag into the washing machine.

After exposure to chemical weapons, be sure to drink a lot of water. Be aware that these weapons contain chemicals that can have lasting health issues. Eating healthy foods (leafy greens, grains), avoiding drugs/alcohol and being more health conscious after an action can help you recover faster.

A few important things to remember in general:

  1. If you are hurt or need a medic and can walk, please come to our marked treatment areas or approach us

  2. If you cannot move or see someone that cannot move, yell "MEDIC"

  3. Many people have valuable training in medicine, but Street Medic trainings use specific and time tested methods for protest specific injuries. Please do not represent yourself as a street medic or intervene in Street Medic treatments. We would be happy to do a bridge training so you can run with us or help set up a role for you if you contact us in advance.
    Share

— Via Joe Brown at oAnth - Diaspora* | info on chemical weapons and self defense | 2011-10-31
Reposted by99percentswissfondue

July 25 2011

02mydafsoup-01
[...]

Sein 1.500 Seiten starkes "Manifest" spricht für die Simulakron-These. Dort kann man auch Hinweise darauf finden, dass dass er ECA-Stack selbst genommen hat und er "Kriegern" im Kampf für ein unabhängiges Europa die Einnahme von Steroiden und NoXPlodes (Mittel zur Gefäßerweiterung) empfiehlt. Zwar neigt Breivik einerseits zur Behauptung, er sei einer der wenigen gewesen, die in der Hip-Hop-Szene keine Drogen genommen hätten. Deren Wirkung beschreibt er als destruktiv, zudem gebe es die Neigung, von Marihuana auf Amphetamine oder auch Heroin umzusteigen. Er kenne zehn Leute, deren Gehirne allein durch den Haschischkonsum zerstört worden seien. Die nationalistischen Bewegungen, denen er sich zurechnet, sollen weiterhin die elektronische Trance-Musik ausnutzen, wie dies auch die Marxisten gemacht hätten:

[...]
Tempelritter auf Mission müssen sich aufputschen | Telepolis - 2011-07-24

July 07 2011

02mydafsoup-01
Play fullscreen

Dyslexie is a typeface for dyslectics.
The University of Twente did research on the typeface. Hereby a part of their conclusion:
"The dyslectics made fewer errors, than the normal readers, on the EMT with the font "Dyslexie". This is an indication that reading with the font "Dyslexie" decreases the amount of reading errors."

for more information www.studiostudio.nl

------------------------------

// oAnth

cf:

http://gizmodo.com/5818440/a-typeface-for-dyslexic-readers


May 07 2011

Computer Scientists Induce Schizophrenia in a Neural Network, Causing it to Make Ridiculous Claims

Researchers testing mental illness figured out how to induce schizophrenic symptoms in a computer, causing it to place itself at the center of crazy delusions, such as claiming responsibility for a terrorist bombing. The results bolster a hypothesis that claims faulty information processing can lead to schizophrenic symptoms.

Computer scientists at the University of Texas-Austin built a neural network called DISCERN, which is able to learn natural language. The humans taught it a series of simple stories, teaching it to store information as relationships between words and sentences — much the same way a person would learn a story.

Then they started again, but cranked up DISCERN’s rate of learning — so it was assimilating words at a faster rate, and it was not ignoring as much noise in the data.

Some mental health experts believe schizophrenics cannot forget or ignore as much stimuli as they should, which makes it difficult to synthesize and process the correct information. This “hyperlearning” phenomenon causes schizophrenics to lose connections among individual stories, losing the distinction between reality and illusion. Dopamine is a key factor in the process of understanding and differentiating experiences.

Telling the computer to “forget less” was akin to flooding the system with dopamine, confounding its ability to discern relationships between words, sentences and events, according to a news release from UT.

“DISCERN began putting itself at the center of fantastical, delusional stories that incorporated elements from other stories it had been told to recall,” according to the news release. In one answer, it claimed responsibility for a terrorist bombing.

The experiment doesn’t prove the hyperlearning hypothesis, but it does lend it additional credence, according to the researchers, who published their crazed computer findings in the journal Biological Psychiatry. It also shows that neural networks can be a useful analogue for the information-processing centers of the brain, according to graduate student Uli Grasemann, who participated in the research.

“We have so much more control over neural networks than we could ever have over human subjects,” he said. “The hope is that this kind of modeling will help clinical research.”

[via ScienceBlog]

Reposted fromSigalontech Sigalontech

April 10 2011

02mydafsoup-01

Bundestag: Wirksame Arzneimittel auf der Basis von Cannabis in den Verkehr bringen

Berlin: (hib/HAU/jbi) Der Petitionsausschuss befürwortet alle Anstrengungen der Bundesregierung, die dazu führen, dass wirksame Arzneimittel auf der Basis von Cannabis in den Verkehr gebracht werden können. Während der Sitzung am Mittwochmorgen beschlossen die Abgeordneten daher einstimmig, eine dahingehende Petition dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) zur Erwägung zu überweisen und den Fraktionen des Deutschen Bundestages zur Kenntnis zu geben. Damit, so begründete der Ausschuss sein klares Votum, solle nochmals deutlich gemacht werden, dass die von der Bundesregierung bereits eingeleiteten Maßnahmen vollkommen im Sinne der Petition seien und volle Unterstützung verdienten.

Der Petent hatte sich in seiner Eingabe für die arzneimittelrechtliche Zulassung cannabinoidhaltiger Medikamente, insbesondere Dronabinol, und die entsprechende Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen ausgesprochen. Zur Begründung führt er an, dass die konventionelle Behandlung von Schmerzerkrankungen mittels Opioiden eine körperliche und seelische Abhängigkeit von diesen Medikamenten fördere. Zudem würden bei der Behandlung zahlreiche Nebenwirkungen auftreten. Die Behandlung chronischer Schmerzen mittels cannabinoidhaltiger Medikamenten sei zwar teurer, für den Patienten jedoch weitaus angenehmer, da die Nebenwirkungen bei weitem nicht so schwerwiegend seien.

In der Begründung zu der Beschlussempfehlung des Ausschusses wird darauf verwiesen, dass nach Erkenntnisstand des Petitionsausschusses das BMG einen Referentenentwurf für eine Verordnung zur Änderung der betäubungsmittelrechtlichen Vorschriften vorgelegt habe. Damit sollen die rechtlichen Vorschriften geschaffen werden, damit cannabishaltige Fertigarzneimittel zukünftig nach den strengen Regeln des Arzneimittelgesetzes (AMG) zugelassen und für Patienten auf Betäubungsmittelrezept verschrieben werden könnten. Der Verordnungsentwurf, so heißt es weiter, bedürfe noch der Zustimmung des Bundesrates und befinde sich derzeit in der Abstimmung. Der Ausschuss macht jedoch darauf aufmerksam, dass die Verfügbarkeit derartiger Fertigarzneimittel davon abhängig sei, dass pharmazeutische Unternehmen entsprechende Anträge auf arzneimittelrechtliche Zulassung stellen. Diesen Schritt könne der Gesetzgeber letztlich nicht selbst tätigen.

Bei aller Unterstützung für die Inverkehrbringung von Arzneimitteln auf Basis von Cannabis fordert der Petitionsausschuss jedoch zu beachten, dass wie bei allen Arzneimitteln dies im Interesse der Patienten nur auf der Grundlage des AMG und des Betäubungsmittelgesetzes erfolgen könne. Danach müssten insbesondere reproduzierbare Qualität, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der Mittel wissenschaftlich nachgewiesen werden. Maßgeblich hierbei seien die Erkenntnisse der evidenzbasierten Medizin. Nur wenn diese Voraussetzungen erfüllt seien, könnten die entsprechenden Wirkstoffe verschreibungsfähig gemacht werden, machen die Abgeordneten deutlich.

Reposted fromdrugs drugs viamurdelta murdelta

April 09 2011

02mydafsoup-01

March 31 2011

02mydafsoup-01

Pest tötet in Madagaskar 60 Menschen

 
Seuche grassiert in Inselstaat
 
In Madagaskar steigen die Opferzahlen durch die grassierende Pest. Offiziellen Angaben zufolge starben seit Jahresbeginn bereits 60 Menschen an der hochgradig ansteckenden Infektionskrankheit. Etwa 200 Menschen seien zudem mit der Pest infiziert, teilte die Gesundheitsbehörde in Antananarivo.  "Wir sind sehr besorgt", sagte Bruno Maes vom UN-Kinderhilfswerk UNICEF in der Hauptstadt Madagaskars über die rasche Ausbreitung der Pest. "Vielfach kommen die infizierten Menschen zu spät zum Arzt - aus Furcht, die - grundsätzlich kostenlosen - Medikamente nicht zahlen zu können", erklärten Ärzte.  

Übertragung durch Rattenflöhe

Ratte (foto: picture alliance / dpa) Großansicht des bildes

[Bildunterschrift: Ratte und Rattenflöhe verbreiten die Pest in Madagaskar. ]
Mittlerweile sind fast alle Regionen des Inselstaats im Südosten Afrikas von der Krankheit betroffen. Die Pest wird vor allem durch den Biss von Rattenflöhen auf Menschen übertragen. Viele Ratten flüchten sich in der Regenzeit und bei den regelmäßigen Überschwemmungen zwischen November und April in die Dörfer und Städte. Bisher wurde davon ausgegangen, dass sich die Krankheit in der Regel wirkungsvoll mit Antibiotika behandeln lasse. Inzwischen gibt es aber erste Berichte, dass die vermeintlich einfache medikamentöse Behandlung der Seuche nicht mehr wirkt.

Die Gesundheitsversorgung in Madagaskar verschlechtert sich seit dem Militärputsch zusehends. Die Bewohner leben unter sehr ärmlichen Bedingungen. Nur jeder zweite hat nach UN-Berechnungen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Jährlich sterben der UNESCO zufolge mehr als 70.000 Kinder vor dem fünften Geburtstag an vermeidbaren Krankheiten wie Durchfall, Atemwegsentzündungen und Malaria.

Weltatlas

March 26 2011

02mydafsoup-01

Radioaktive Belastung von Lebensmitteln nach Tschernobyl - Alles schon gegessen ? | umweltinstitut.org - 2011-03

Es dauerte nur eine kurze Zeit, bis nach der Explosion von Block 4 im Atomkraftwerk Tschernobyl am 26. April 1986 eine Fläche von 40.000 km2 auf Jahrzehnte hinaus unbewohnbar und für die Landwirtschaft unbenutzbar war. Auch Gebiete außerhalb der 30 km-Zone um das havarierte Kraftwerk mussten evakuiert und zur verbotenen Zone erklärt werden. Es gibt kaum Messwerte, die das Ausmaß der erfolgten Kontamination durch freigesetztes radioaktives Jod belegen können, da das Jod-131 aufgrund seiner kurzen Halbwertszeit rasch wieder verschwunden ist. Anders verhält es sich beim freigesetzten Cäsium-134 und Cäsium-137 mit Halbwertszeiten von 2 und 30 Jahren. Insbesondere durch Cäsium-137 werden Mensch und Umwelt noch für lange Zeit radioaktiven Belastungen ausgesetzt sein. Erste Veröffentlichungen 1989 über die Situation in der Katastrophenregion berichteten von Gebieten in der Ukraine,in Russland und vor allem in Weißrussland mit extrem hohen Bodenbelastungen von bis zu 1.480.000 Bq/m2 für Cäsium-137, sowie von beängstigenden, nicht klar erfassbaren Erkrankungen, Tschernobyl-Aids genannt. (1 Becquerel (Bq) = 1 radioaktiver Zerfall pro Sekunde). Heute leben immer noch etwa 270.000 Menschen in radioaktiv verseuchten Regionen und müssten dringend umgesiedelt werden.

Auswirkungen nicht nur im Nahbereich

Die freigesetzte radioaktive Wolke wurde vom Wind in Richtung Russland und Skandinavien geweht und verseuchte die Gegend südlich von Moskau, die südlichen Landesteile von Finnland sowie Schweden und Norwegen. Einige Tage später erreichte die Wolke, da sich der Wind gedreht hatte, Mittel- und Südeuropa (Tschechische Republik, Deutschland, Österreich, Schweiz, Italien und Griechenland) sowie einen Teil Großbritanniens. Vergleichsweise hoch ist die Kontamination in Gegenden, wo die Radioaktivität durch Regen ausgewaschen wurde. Fünfzehn Jahre nach der Katastrophe unterliegen einige Erzeugnisse noch immer strengen Kontrollen: in Lappland (Finnland) Rentierfleisch, in Großbritannien Hammelfleisch, in Norwegen und Schweden Fisch aus bestimmten Seen.

Bodenkontamination in deutschland, quelle bga

Auch in Deutschland, vor allem in Bayern, sind die Folgen des Unfalls noch nicht überwunden. Die radioaktive Wolke erreichte am 30. April 1986 Deutschland, was in München zu einer 10-fach erhöhten Gammadosisleistung führte. Durch lokale Niederschläge reichten die Bodenkontaminationen im Mai 1986 für Cäsium insgesamt von „kleiner Nachweisgrenze" bis über 173.000 Bq/m2. Dabei wurde Südbayern dreimal so hoch wie Nordbayern - im Mittel mit 27.000 Bq/m2 _ belastet. Am stärksten betroffen wurden die Landkreise Berchtesgaden, Garmisch-Partenkirchen und Augsburg. Heute beträgt die mittlere Gesamtbelastung beider Cäsiumisotope in Südbayern noch 17.000 Bq/m2.

[...]

--------------------------------------------------------------

der Artikel ist auf soup.io vollständig vorhanden: Permalink



  

March 25 2011

02mydafsoup-01

Wenig Optimismus für nahe Zukunft | orf.at 2011-03-24

Zunehmend wächst die Angst, dass die Menschen aus der Region in absehbarer Zeit nicht mehr in ihre Heimat zurückkehren werden können.

Je nach Grad der Verseuchung könnte sich die Rückkehr in ihre Heimatdörfer um Jahre, wenn nicht sogar Jahrzehnte verzögern. Einige von ihnen könnten sich sogar dazu gezwungen sehen, ihre Häuser und Höfe für immer aufzugeben, berichteten Tan Ee Lyn und Elaine Lies von der Nachrichtenagentur Reuters.

Mehr als 70.000 Menschen betroffen

Um das Katastrophenkraftwerk Fukushima I haben die Behörden bisher in einem Umkreis von 20 Kilometern Ortschaften evakuiert. Mehr als 70.000 Menschen sind davon betroffen. Sollte die Sperrzone auf 30 Kilometer ausgedehnt werden, müssten die Behörden für 130.000 weitere Menschen Notunterkünfte finden.

Die Regierung hält sich bisher bedeckt zu den Fragen, wie lange die Sperre aufrechterhalten werden muss und ob eine Ausweitung an logistischen Hindernisse scheitern könnte. Viele Flüchtlinge befürchten das Schlimmste.

Zittern vor den Details

Obwohl der Reaktorunfall von Fukushima 240 Kilometer nördlich der Hauptstadt Tokio laut Experten nicht so schwere Folgen haben dürfte wie der von Tschernobyl, belasten die gleichen radioaktiven Substanzen die Umwelt - allen voran Jod 131, Cäsium 134 und Cäsium 137. Während das krebserregende Jod 131 nach etwa 80 Tagen zerfällt, bleiben die ebenfalls hoch radioaktiven Cäsium-Verbindungen mehr als 200 Jahre lang gefährlich.

Wie lange die Sperrzone aufrechterhalten werden muss, hängt also maßgeblich davon ab, welche radioaktiven Substanzen in welchem Umfang freigesetzt worden sind. „Falls ein großer Teil davon radioaktives Cäsium ist, könnten die Lebensmittelverbote und wahrscheinlich auch die Evakuierungen sehr lange andauern“, sagt der Strahlenexperte Jim Smith von der Universität Portsmouth in Südengland gegenüber Reuters.

„Wir müssen vorsichtig sein“

Die japanische Regierung äußerte sich am Donnerstag sehr zurückhaltend zu den längerfristigen Konsequenzen der Sperrzone für die betroffenen Bewohner. Regierungssprecher Yukio Edano räumte lediglich ein, dass man sich zu einem späteren Zeitpunkt auch den „sozialen Nöten“ widmen müsse.

Zugleich warnte er vor den Folgen, die eine Ausdehnung der Sperrzone haben könnte. „Wir müssen vorsichtig sein, dass wir nicht die falsche Botschaft senden, dass die Gefahr zunimmt“, sagte Edano.

Reposted fromFreeminder23 Freeminder23

March 23 2011

02mydafsoup-01

Entbindungen in Deutschland: Fast jede dritte ist ein Kaiserschnitt | wissen.dradio.de 2011-03-23

  

Kinder in Deutschland werden immer weniger auf natürlichem Weg geboren. Fast jede dritte Entbindung ist mittlerweile ein Kaiserschnitt. Das teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit. Von den gut 644.000 Gebärenden im Jahr 2009 hätten mehr als 200.000 ein oder mehrere Kinder per Kaiserschnitt auf die Welt gebracht. Im Vergleich zum Vorjahr hätten die Kaiserschnittentbindungen um 1,1 Prozent zugenommen. Gründe dafür wurden nicht mitgeteilt.

Andere Geburtshilfen wurden laut Statistik nur sehr selten angewandt. Eine Saugglocke wurde bei gut fünf Prozent der Geburten verwendet. Eine Zangengeburt wurde nur bei 0,7 Prozent durchgeführt

Reposted bykrekk krekk

March 15 2011

Landkartenblog.de: LIVE! Mehrere Geigerzähler aus Tokio und Chiba (bei Tokio)

Hier finden Sie aktuelle Geigerzähler in Räumen von Privatpersonen. Dabei werden Werte von 15, 16 und 27 CPM angezeigt was im Wert unbedenklich ist. In wie weit der Wert sich außerhalb der Gebäude vor Ort sich ändert ist unklar. Laut einen Bericht auf CNN wurden Menschen im Umfeld des explodierenden Atomreaktors mit Werten um 18.000 bis 40.000 cpm verseucht. Ab 100.000 müssen Menschen, laut den Behörden Dekontaminierung werden. Ein Wert um 10 CPM ist normal! Erst ab einen Wert von 130 CPM wird es kritisch.

Es wird in Tokio zur Zeit (15:12 Uhr) ein Wert um 16.77 Counts per Minute (CPM) gemessen.



Ein deutlich höherer Wert wird hier in Tokio gemessen. Um 15:13 Uhr war hier ein Wert von 27,87 Counts per Minute (CPM) gemessen.



Dieser Counter in Chiba (südöstlich an der Küste vor Tokio) hat einen Wert von 15 CPM




-------------------------------------------------------------------------------

There is one of them on soup.io - permalink




Reposted fromgeoblogger geoblogger

March 11 2011

02mydafsoup-01

March 07 2011

02mydafsoup-01

Kein sanfter Tod für eine Schüchterne | Kultur, Aktuell, NZZ Online - 2011-03-07

Frieda Roth, die Frau des Dichters Joseph Roth, starb in der NS-Gaskammer von Schloss Hartheim

«Sie war ein hübsches mädchen. schlank, mit einem feingeschnittenen gesicht.» - friedl roth um 1920. (bild: pd)Zoom

«Sie war ein hübsches Mädchen. Schlank, mit einem feingeschnittenen Gesicht.» - Friedl Roth um 1920. (Bild: pd)

Ein Teil der Tragik im tragischen Leben des österreichischen Schriftstellers Joseph Roth war die psychische Erkrankung seiner Ehefrau, für die er sich selbst verantwortlich machte. 1930 wurde Frieda Roth ins Sanatorium eingeliefert. Sie fiel, wie hier erstmals belegt wird, am Ende dem NS-Euthanasieprogramm zum Opfer.

                       

 [...]

  

March 03 2011

Play fullscreen

Josh Fox: Gasland

GASLAND - (2010) Directed by Josh Fox. Winner of Special Jury Prize - Best US Documentary Feature - Sundance 2010. Screening at Cannes 2010.

It is happening all across America and now in Europe and Africa as well - rural landowners wake up one day to find a lucrative offer from a multinational energy conglomerate wanting to lease their property. The Reason? In America, the company hopes to tap into a huge natural gas reservoir dubbed the Saudi Arabia of natural gas. Halliburton developed a way to get the gas out of the ground—a hydraulic drilling process called fracking—and suddenly America finds itself on the precipice of becoming an energy superpower.

But what comes out of the ground with that natural gas? How does it affect our air and drinking water? GASLAND is a powerful personal documentary that confronts these questions with spirit, strength, and a sense of humor. When filmmaker Josh Fox receives his cash offer in the mail, he travels across 32 states to meet other rural residents on the front lines of fracking. He discovers toxic streams, ruined aquifers, dying livestock, brutal illnesses, and kitchen sinks that burst into flame. He learns that all water is connected and perhaps some things are more valuable than money.

GASLAND Trailer 2010 (via CMGOpMgr)

Reposted fromcreamneuron creamneuron
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl