Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

October 08 2014

Scheren, schor, geschoren (st.) vs. scheren, scherte, geschert (schw)

Ich schor ein Schaf, da war es kahlgeschoren. Du scherst dich nicht darum, dann scher dich doch zum Teufel. Wie hängen die Verben ›scheren, schor, geschoren‹ und ›scheren, scherte, geschert‹ zusammen? Inhaltsverzeichnis: ▶ 01:05 Verbpärchenschema im Deutschen: Schwimmen und schemmen, trinken und tränken, dringen und drängen -------------------------------- ▶ 06:42 Urindogermanisch sker- 'schneiden, abschneiden, kratzen, scheren' → scheren, schor, geschoren, englisch to shear, sheared (shore), sheared (shorn) -------------------------------- ▶ 10:42 Urindogermanisch sker-H- 'trennen, teilen' → skor-ā 'Teilung, Trennung' → Schar, engl. share → scheren, scherte, geschert: ausscheren, sich zum Teufel scheren -------------------------------- ▶ 15:23 Urindogermanisch sker-s- 'Wolle krempeln' → scherren, schor, geschorren → scharren, scharrte, gescharrt -------------------------------- ▶ 16:48 scheren, schor, geschoren → scherender Schmerz → sich um etwas scheren -------------------------------- ▶ 19:00 Falsche Etymologie bei Duden: scerōn 'scherzen'

http://www.belleslettres.eu/video/scheren-geschoren-geschert-gescharrt.mp4



Reposted from02mysoup-aa 02mysoup-aa

September 24 2014

Corpus Linguistics - Community - Google+
Reposted from02mysoup-aa 02mysoup-aa
The Corpus as a Resource in Language Teaching
Reposted from02mysoup-aa 02mysoup-aa

September 22 2014

Rhetorik und Ökonomie (1)

Gastbeitrag von Joachim Grzega  Als Leiter des Europäischen Hauses Pappenheim und gelernter Linguist beschäftige ich mich unter anderem mit dem Zusammenhang zwischen Sprache, Denken und Wirtschaftsgeschehen. Sprache formt das Denken. Manche Wörter verursachen historisch tief verwurzelte negative Assoziationen, sodass sie einen neutralen Blick auf die bezeichnete Sache schlecht ermöglichen oder den Kern der Sache vielleicht […]
Reposted from02myEcon-01 02myEcon-01

September 21 2014

Blogspektrogramm 38/2014

Ihr Expertenteam für ausgewogene Sonntagsfreizeitgestaltung verwöhnt Sie heute mit Begriffsreflexionen, Satzzeichen, Internetsprache, Speisekartenlinguistik, Lexikografie, Homophonophobie und großem Rätselspaß:

  • Krise? Krieg? Zur unheilvollen Unschärfe des Begriffs Krise schreibt Matthias Heine in der WELT: „Die Krise ist in der Krise.
  • Anatol war diese Woche mehrfach gefragt: ein Interview im Elektrischen Reporter zum Sprachwandel auf Twitter & Co (ab 8:10) und im RBB-Radio zum Semikolon, wo Anatol seine Einschätzung aus der TAZ im Juni revidiert.
  • Kulinarische Linguistik gefällig? Dan Jurafsky & Co tun uns den Gefallen und entschlüsseln die Linguistik von Speisekarten.
  • Die NZZ berichtet über den Abschluss des lexikografischen Großprojekts des „Historischen Lexikons der Schweiz“ und reflektiert über derartige Projekte im digitalen Zeitalter.
  • In unseren Feeds ging es vor einigen Wochen schon rum: in den USA ist ein Sprachlehrer gefeuert worden, weil sein Chef den Unterschied zwischen homophon und homophob nicht kannte. SLATE kommt dem Chef nun zu Hilfe und erklärt (auch, was homophonophobia ist).
  • Rätselspaß: ALL THINGS LINGUISTIC greift eine (schon recht alte) Idee des linguistischen Satiremagazins Speculative Grammarian auf: LingDoku, Sudoku für Linguist/innen.
Reposted from02myhumsci-01 02myhumsci-01

“Illettrées”. Le ministre et le politiquement correct | La pensée du discours

“Illettrées”. Le ministre et le politiquement correct | La pensée du discours
http://penseedudiscours.hypotheses.org/13412

Dans cette situation, le politiquement correct aurait imposé l’évitement du terme d’illettré, trop chargé de disqualification, et peu susceptible d’une réception neutre au sens technique. Mais pour cela, il aurait fallu qu’Emmanuel Macron qui est, comme le rappelle de manière critique Bernard Lahire, “le pur produit du système scolaire élitiste français”, montre une capacité réflexive ou une attention au devenir de ses paroles, autrement dit une vertu discursive, que ses “grandes études” ne lui ont pas données (en l’occurrence, l’élitisme culturel et intellectuel à la française enseigne plutôt la clôture interactionnelle, le discours péremptoire voire la violence verbale, mais c’est un autre sujet). C’est là que je suis en désaccord, pour une fois, avec Bernard Lahire : je ne suis vraiement pas sûre que ce soit l’appartenance d’Emmanuel Macron à l’élite qui soit la cause de sa conception de l’illettrisme comme frein à l’emploi (la thèse de Bernard Lahire, développée dans son ouvrage de 2005, est que les gens ne trouvent pas de travail, non parce qu’ils sont supposément illettrés, mais parce qu’il n’y a pas de travail, et que le lien entre le fait de posséder les compétences de lecture-écriture et l’employabilité est un fantasme des élites). Je pense que quelqu’un de bien moins lettré, puissant et riche qu’Emmanuel Macron aurait eu exactement les mêmes mots ; l’absence de conscience linguistique, d’essai d’anticipation des effets de sa parole, le fait que, comme le dit une expression de la langue elle-même, les mots “dépassent notre pensée”, sont les choses les mieux partagées du monde. Il me semble que ce qui manque, c’est justement cette réflexivité, cette pratique d’une vertu discursive qui paraîtra sans doute un peu surannée, voire un peu bête et naïve, je le sais, à beaucoup, mais que je trouve fondamentale et nécessaire. Alors oui, je suis pour le politiquement correct, si le politiquement correct bloque les humiliations, les souffrances d’être “traité de”, les mépris et les marginalisations. Je trouve que le politiquement correct relève de l’humanisme lexical. La liberté d’expression est une bien belle chose si elle est accompagnée d’une présupposition bienveillante. À défaut, tout les mots sont permis, ce que je conteste.

#langue #usages #illettrisme

March 01 2013

La lettre et/ou l'image : ce qui est premier ?

Entendant Michel Serres, parcourant le livre de Raffaele Simone (Pris dans la Toile, L’esprit au temps du web, le débat Gallimard trad., 2012), après avoir lu l’entretien entre Boris Cyrulnik et Denis Peschanski (Mémoire et traumatisme : l’individu et la fabrique des grands récits, INA 2012), une question vient à l’esprit : la lettre ou l’image, Qu’est-ce qui est premier ? Autrement dit on parle d’une civilisation de l’oral, une de l’écrit et une troisième du numérique, mais quelle est la place de l’image ? Autrement dit l’image a-t-elle autant de force civilisatrice que l’écrit, le mot, la lettre. Dans la même ligne, Pierre Babin et Marie France Kouloumdjian s’interrogeaient en 1980 sur « les nouveaux modes de comprendre » (Le Centurion, 1983), nous montrent combien nous avons négligé l’image au cours de notre histoire et combien sa mise en avant, via les écrans de cinéma, de télévision et d’ordinateur, nous invite à en mesurer l’importance.



Reposted from02mysoup-aa 02mysoup-aa

February 26 2013

Neighbours, highlighting and hiding

Consider this conversation:

Tom: This is my neighbour, David.

David: Hi. I’m his neighbour. Call me Dave.

Harry: Harry. Nice to meet you, Dave.

David is Tom’s neighbour from Tom’s perspective. So the focus of the conversation is with Tom. But in reality we tend to forget (or in Lakoff and Johnson’s term hide) the fact that Tom is also David’s neighbour.

Any piece of dialogue must assume a perspective. If it didn’t they would be difficult to understand. It must highlight some facts and hide others. Sometimes this highlighting and hiding is deliberate. Sometimes it is unavoidable.

Reposted from02mysoup-aa 02mysoup-aa

February 25 2013

February 05 2013

February 02 2013

Animierte Grenzen



30-second animation of the changes in U.S. historical county boundaries,
1629 – 2000:


American Newspapers and Historical County Boundaries (1689-2000):

This visualization correlates the following data: 1) A database of newspapers published in the United States from the Library of Congress’ Chronicling America database, prepared and generously shared by the Rural West Initiative, Bill Lane Center for the American West, Stanford University. — 2) The Atlas of Historical County Boundaries provided by The Newberry Library’ Dr. William M. Scholl Center for American History and Culture.

German Language Newspapers in the US:

This animation is taken from the interactive data visualization of the Library of Congress’ “Chronicling America” directory of US newspapers. It shows all German-language newspapers in the US from 1690 to 2011:




(Gefunden bei publications.newberry.org)

Reposted from02mysoup-aa 02mysoup-aa

January 31 2013

Blackfacing [Anglizismus 2012] | sprachlog

Das Wort Blackfacing ist abgeleitet vom Englischen blackface, der Bezeichnung für eine ursprünglich aus den USA stammende Theater– und Varieté-Tradition, bei der weiße Schauspieler/innen oder Sänger/innen auf meistens übertrieben stereotypisierte Weise als Schwarze geschminkt auftreten.

Einen soliden Einstieg in die Geschichte des Blackface bietet die englische Wikipedia. Für die Geschichte des Lehnworts Blackfacing ist zunächst entscheidend, dass diese Praxis in doppelter Weise rassistisch belegt ist: Erstens, weil die Tradition aus einem zutiefst rassistischen historischen Zusammenhang stammt, in dem ein Auftreten schwarzer Schauspieler/innen als inakzeptabel gegolten hätte, und zweitens, weil beim Blackface nicht nur das Make-Up selbst und die dazugehörige Mimik übertrieben stereotypisiert ist (dicke rote Lippen, struppige Haare, weit aufgerissene Augen, wie auf dem weiter unten abgebildeten zeitgenössische Plakat), sondern auch die Zusammenhänge, in denen es verwendet wurde (Schwarze als naive, immer fröhliche Unterhalter).

[Hinweis: Der folgende Beitrag enthält eine rassistische Abbildung.]

Diese rassistischen Untertöne der Praxis und die Gedankenlosigkeit, mit der sie auch an deutschen Theatern immer wieder eingesetzt wird, führten im Jahr 2012 mehrfach zu Protesten, durch die auch das Wort (manchmal in der eigentlichen englischen Form Blackface, häufiger aber in der im englischen sehr seltenen Form Blackfacing) in die öffentliche Diskussion geriet. Absolut betrachtet scheint das Wort zunächst eher selten zu sein, das Deutsche Referenzkorpus enthält nur vier Treffer, die alle aus dem Januar 2012 stammen. Auch im Duden sucht man es vergeblich.

Nun fehlt im Deutschen Referenzkorpus allerdings bislang die gesamte zweite Jahreshälfte 2012; eine Suche im Google-News-Archiv zeigt aber, dass das Wort das ganze Jahr über zu verschiedenen Anlässen verwendet wurde. Vor 2012 finden sich im Google-News-Archiv dagegen nur vereinzelte Treffer, erstmals 2009 im Zusammenhang mit Günter Wallraffs Film „Schwarz auf Weiß“ (z.B. taz, 22.10.2009). Das Wort war also 2012 in der breiteren öffentlichen Diskussion nicht übermäßig häufig, wurde aber durchgängig und deutlich häufiger verwendet als in den Jahren zuvor. Dass es insgesamt nicht so häufig ist, wie beispielsweise Fracking oder Hashtag liegt mit daran, dass es weniger Anlässe zu seiner Verwendung gab und dass die Proteste gegen die Praxis von vielen Medien noch nicht ausreichend ernst genommen wurden, um darüber zu berichten.

Wm. h. west's big minstrel jubilee – amerikanisches werbeplakat von 1900

Wm. H. West's Big Minstrel Jubilee – Amerikanisches Werbeplakat von 1900

Das Wort Blackfacing erfüllt aber grundsätzlich die ersten zwei Bedingungen unseres Wettbewerbs: Es stammt aus dem Englischen und hat 2012 einen klaren Häufigkeitsanstieg erfahren.

Dass es eine interessante Lücke füllt, zeigt die Diskussion, die sich um das Wort entsponnen hat. Zum ersten Mal erhielt es 2012 im Januar mediale Aufmerksamkeit, als Dieter Hallervorden in einem Theaterstück eine schwarze Figur von einem schwarz geschminkten weißen Kollegen spielen ließ (alle vier Treffer im Deutschen Referenzkorpus beziehen sich auf diesen Vorfall). In Kommentaren auf der Facebook-Seite des Theaters führte das zu Hinweisen auf die rassistische Tradition des Blackface, woraufhin sich das Theater und der Regisseur Hallervorden alle Mühe gaben, auch die letzten Zweifel an einem unterschwelligen Rassismus ihres Vorgehens auszuräumen — das Theater, indem es behauptete, einen qualifizierten schwarzen Schauspieler zu finden, sei schlicht unmöglich gewesen und überhaupt könne es nicht angehen, dass „die Kunst“ sich von „einer Gruppe von Menschen im Internet“ vorschreiben lassen müsse, was Rassismus sei, und Hallervorden, indem er fragte, ob „Sigmar Gabriel sich für Maßnahmen gegen den Hunger in der Welt einsetzen [dürfe], obwohl er über Leibesfülle verfüg[e]” (ganz so, als habe man ihn dafür kritisiert, sich gegen Rassismus zu engagieren, und nicht dafür, Rassismus zu replizieren).

Wenn es bei dieser einen Diskussion geblieben wäre, bräuchten wir über das Wort blackface/blackfacing im Zusammenhang mit unserer Wörterwahl nicht weiter zu reden, aber es folgten weitere Diskussionen, z.B. im März im Zusammenhang mit zwei Theaterstücken, die das Blackface sorgsam mieden, im April im Zusammenhang mit einem Aktionskunstwerk in Stockholm und im Oktober, als ein amerikanischer Dramatiker dem Deutschen Theater eine Aufführung seines Stückes untersagte, weil doch wieder zum Blackface gegriffen wurde. Auch ganz aktuell findet sich das Wort wieder in der öffentlichen Diskussion um einen Literaturkritiker, der eine mäßig originelle Besprechung der sprachlichen Überarbeitung von Kinderbüchern mit schwarz geschminktem Gesicht aufzeichnete [Hinweis: Verlinkter Text enthält rassistische Sprache und Bilder].

Das Wort Blackfacing ist also auf dem besten Wege, Teil des deutschen Wortschatzes zu werden. Dass es bereits einen gewissen Integrationsprozess hinter sich hat, zeigt sich übrigens sowohl auf der Ebene der Form, als auch auf der Ebene des Inhalts. Auf der Formebene fällt auf, dass sich im Deutschen fast ausschließlich die Form Blackfacing findet, im englischen Sprachraum dagegen hauptsächlich die Form blackface verwendet wird, häufig in der Kombination in blackface. Während das englische Wort also das Make-Up selbst bezeichnet (bzw. die Tatsache, dass es jemand trägt), bezeichnet das deutsche Wort Blackfacing durch die Partizipialendung –ing einen Prozess, bezieht sich also auf die Praxis des Schwarzschminkens. (Im Deutschen ist Blackfacing natürlich streng genommen kein Partizip, da –ing ja kein deutsches Morphem ist, aber das Prozesshafte vermittelt die Form trotzdem in Analogie zu den vielen anderen entlehnten englischen ing–Formen, die allesamt Prozesse bezeichnen.)

Auf der inhaltlichen Ebene gibt es erste Hinweise darauf, dass sich das Wort aus seinem ursprünglichen Zusammenhang löst und auch außerhalb von (Theater-)Inszenierungen dunkelhäutiger Menschen verwendet wird. So findet sich das Wort z.B. an verschiedenen Stellen im Zusammenhang mit einer Aktion der Gruppe Femen, bei der sich Aktivistinnen auf dem Berliner Slutwalk einen (schwarzen) Niqab auf den Körper malten.

Die Auseinandersetzung mit der eigenen Kolonialgeschichte und der damit einhergehenden rassistischen Vergangenheit ebenso wie mit der rassistischen Gegenwart kommt in Deutschland sehr viel schleppender in Gang, als etwa in den USA, aber immerhin beginnt sie langsam. Es ist anzunehmen, dass dabei auch die Diskussion um das Blackface weiter geführt wird, und dass sich damit auch das Wort Blackfacing weiter verbreiten wird. Es hat also nicht nur eine interessante Struktur und Bedeutungsgeschichte, sondern auch eine hohe gesellschaftliche Relevanz. Es ist damit ein solider Kandidat im Rennen um den Anglizismus des Jahres, durchaus schon in diesem, aber ganz sicher im nächsten Jahr.

Reposted from02mysoup-aa 02mysoup-aa

January 30 2013

Most of What You Think You Know About Grammar is Wrong

And ending sentences with a preposition is nothing worth worrying about (RT @MindPeeler: awesome article from the @smithsonian about #linguistics http://t.co/uhj1MTRL)...

// read more: http://www.smithsonianmag.com/arts-culture/Most-of-What-You-Think-You-Know-About-Grammar-is-Wrong-187940351.html


Reposted from02mysoup-aa 02mysoup-aa

January 29 2013

World Maps of Language Families

For teaching a class on the history and geography of the world’s major language families, good linguistic maps are essential. Unfortunately, serviceable maps that depict only language families are difficult to find.

 



The lesser spotted language | ITWeb

[...]

Daniel Prado, executive secretary of the Maaya World Network for Linguistic Diversity , notes that while the Internet has become a tool of daily life for urban populations in industrialised countries, it remains internationally inaccessible to five out of seven individuals. He points out that more than five billion people lacked Internet access at the end of 2010 and that distribution itself is uneven – at most, 10% of Africans are connected, compared to 25% of Asians, 80% of North Americans and 65% of Europeans.

According to Unesco, nearly half of the world’s 6 000 languages could disappear by the end of the century. The crux of language disappearance lies in a decrease in speaker numbers – 50% of the world’s languages are spoken by fewer than 10 000 individuals.

[...]

See it on Scoop.it, via World Englishes
Reposted from02mysoup-aa 02mysoup-aa

January 03 2013

02mydafsoup-01

Imperativbildung im heutigen Standarddeutsch

Die hier geäußerten Einwände sind in mehrerlei Hinsicht unzureichend:

1)

Wie lautet die korrekte grammatische Verwendung der genannten Formulierung , wenn man den Imperativ - oft in empfehlender Absicht - mithilfe von "man" via Konjunktiv I (Kon-1) formuliert? - "Man esse wenig und lebe lang!"

- Sprachgeschichtlich spielt der Kon-1 in imperativer Verwendung eine wesentlich größere Rolle, als das aus dem heutigen Sprachgebrauch unmittelbar ersichtlich wäre und ist dennoch im allgemeinen Sprachgebrauch nach wie vor vorhanden. Eine Grenzziehung zum Imperativ fällt oft schwer. Auf das konkrete Beispiel angewendet: wenn zusätzlich das "man" durch Ellipse ausfällt, erhält man:"esse wenig, lebe lang", mithin den als fehlerhaft kritisierten Wortlaut.

2)

Die angegebene Definition des Imperativs, den Imperativ (= Befehlsform) bilde man, indem man die 2. Person Singular nimmt und die "st"-Endung weglaesst, ist zu simplifizierend

- Es fehlt die teilweise obligatorische, oft fakultative, teilweise notwendig wegfallende Verwendung von -e, ferner die Übernahme bzw. Nicht-Übernahme des Umlautes bei starken Verben mit Umlautbildung in der Präsenskonjugation:

Beispiele:

bei (starken und schwachen) Verben, die in der Präsenskonjugation keinen Umlaut, bzw. bei starken Verben, die den Umlaut in der Präsenskonjugation (2.&3. Person) auf ä,ö,äu, bilden:
komm! oder komme!; bleib! oder bleibe!; hüpf! oder hüpfe!; denk! oder denke! ;halt/-e!; fahr/-e!  - obligatorisches -e bei steure!; handle! fei(e)re!

Grundsätzlich nicht möglich ist das ergänzende -e im Imperativ bei starken Verben mit e-i Umlautbildung (gilt sprachgeschichtlich als Umlaut) in der Präsenskonjugation, wobei das -i- im Imperativ beibehalten wird: du sprichst - sprich! | du liest - lies!

- an einigen der hier gegebenen Beispiele ist ferner zu erkennen, dass die von Astrid angeführte Regel nicht für die starken Verben gilt, die in der Präsenskonjugation die Umlautbildung in der 2.u.3. Person Singular ä,ö und äu aufweisen - der Umlaut wird nicht in die Imperativform übernommen:

Beispiele: "du schläfst", aber: schlaf/-e!; entsprechend: lauf/-e! stoß/-e!)

--------------------------------

Soweit - verbunden mit den besten Neujahrsgrüßen  - mein kleiner Exkurs zum Imperativ.

oAnth, Muc, 2013-01-03
 
02mydafsoup-01

Das kommt davon wenn in den Weihnachtsferien in der ORF-on-Redaktion nur Copy und Paste verwendet wird ...


Das Geheimnis seines biblischen Alters erkläre er so: „Esse wenig, lebe lang.“

Ich erst gestern an die Redaktion eines Werbespots auf Puls4:
Sehr geehrte Damen und Herren

"Vertrete dein Land" ist falsch, richtig heißt es: "Vertritt dein Land".
Den Imperativ (= Befehlsform) bildet man, indem man die 2. Person Singular nimmt und die "st"-Endung weglaesst:
"du vertrittst" minus das "st": Vertritt!
(Ausnahmen sind "Sei", "Hab" sowie "Wisse!", und bei Verben, die im Infinitiv keinen Umlaut haben, muss auch im Imperativ ein etwaiger Umlaut wegfallen)

Ich vermute, dass der Sprecher protestiert hat, bevor er den Text verlesen hat.

Ich empfehle, Texte fuer Spots immer erst von einem Muttersprachler korrekturlesen zu lassen.

Mit besten Gruessen

Astrid Gruber

---------------------------------

// oAnth; kleiner Exkurs zur Imperativbildung im Standarddeusch.
Reposted fromastrid astrid viapaket paket

April 15 2012

Des kits technologiques pour la préservation des langues en péril

L' Institut pour les langues en danger, un organisme basé dans l'Orégon, aux États-Unis, s'emploie à trouver des réponses à la disparition des langues minoritaires et de l'effacement de civilisations qui va avec.


Reposted from02mysoup-aa 02mysoup-aa

June 10 2011

02mydafsoup-01
Denken Sie immer, dass das, was Sie zu tun haben einfach ist, und es wird einfach werden.

----------------------------
// oAnth -

Der Satz hat was von der beliebigen Auslegbarkeit von Orakelsprüchen,

So verlöre er auch negativ formuliert kaum an Plausibilität, indem man z.B. sagt :

Denken Sie immer , dass das, was Sie zu tun haben nicht einfach ist, und es wird einfach werden.
— Emile Coué (via adliterature)

June 05 2011

02mydafsoup-01
[...]

Das Wort „Sinti und Roma“ ist eine deutsche Erfindung. Fast überall in Europa wird „Rom“ – Mensch – als Oberbegriff verwendet, entstanden aus den Bürgerrechtsbewegungen der europäischen Roma in den siebziger Jahren. Das Wort ist vor allem ein politisches Konzept. Stéphane Laederich, Autor des Standardwerkes „The Rroma“ schreibt: „Die Familie ist das Zentrum im Leben eines Roms. Die erste Loyalität gilt immer den Verwandten.“ Man sei Angehöriger einer Großfamilie, dann eines Verbundes von Großfamilien, dann einer Sub-Ethnie – wie der Kalderara, der Lovara oder der Sinti. Zuletzt gelte die Identifikation allenfalls der Weltgemeinschaft der Roma.

Die meisten empfänden „Zigeuner“ als diskriminierend, sagt Herbert Heuß vom Zentralrat. „An dem Begriff hängt der Rassenhass der Hitler-Zeit und die vielen alten Vorurteile, über angeblichen Dreck, Kriminalität, Faulheit, dass alle nomadisch leben und am Lagerfeuer sitzen.“ 68 Prozent der Deutschen wollten nichts mit Sinti und Roma zu tun haben, zitiert Heuß aus einer älteren Umfrage, und das habe mit eben diesen Bildern zu tun.

Abseits der beiden Dachverbände wird weniger emotional diskutiert. Manuel Trollmann macht Öffentlichkeitsarbeit für den Sinti Verband Niedersachsen mit 5.000 Mitgliedern, in keinem der verstrittenen Dachverbände organisiert, „weil wir hier ganz praktische Arbeit machen.“ „Ich selbst habe kein Problem damit, wenn mich jemand Zigeuner nennt“, sagt Trollmann. „Es kommt darauf an, wie das gemeint ist – und es ist nicht grundsätzlich diskriminierend gemeint.“ Die Älteren in seiner Familie könnten das Wort aber in keinem Fall aushalten. „Wer mit dem eintätowierten Z im KZ leben musste, verbindet unfassbares Leid mit dem Wort.“ Trollmanns Großonkel – Johann Rukeli Trollmann – war 1933 Boxweltmeister im Halbschwergewicht. Weil er Sinto war, wurde ihm dieser Titel nach acht Tagen aberkannt, er starb 1944 im KZ. „Nach 600 Jahren Sinti-Geschichte in Deutschland ist mein Großonkel der erste, nach dem eine Straße benannt wurde“, sagt Manuel Trollmann.

[...]

Identität: Mehr als ein Streit um Worte — Vielleicht ist „Sinti und Roma“ doch keine gute Bezeichnung für jene, die ­„Zigeuner“ heißen wollen. Die Debatte zeigt, wie viel ­Politik im Namen steckt | freitag.de - Miriam Bunjes - 2011-06-02
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl