Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

June 26 2015

02mydafsoup-01
[...]

STANDARD: Was braucht es neben einer kräftigen Lohnentwicklung in Deutschland noch, damit Europa wieder aus der Rezession kommt?

Flassbeck: Es braucht wieder einen makroökonomischen Dialog, bei dem die Lohnentwicklung in Europa koordiniert wird. Da muss entschieden werden, wie sich Länder an ihre Produktivität anzupassen haben – und sie müssen sich anpassen, das ist das entscheidende.

STANDARD: Politisch schwer machbar.

Flassbeck: Tja, dann gibt's halt keine Währungsunion mehr. Eine Währungsunion bedeutet, dass ich entsprechend meinen Verhältnissen lebe. Ich kann weder systematisch über noch unter meinen Verhältnissen leben, und beides ist aber der Fall. Griechenland hat über seinen Verhältnissen gelebt und Deutschland unter seinen Verhältnissen. Österreich ist auch ein wenig darunter.

STANDARD: Ist Deutschland zu mächtig für diese EU?

Flassbeck: Das Problem ist, dass in einer Finanzkrise Gläubiger unheimlich mächtig werden und Deutschland ist der größte Gläubiger. Und die Sache ist, dass Deutschland nicht begreift, dass diese Macht des Gläubigers nicht eine gottgegebene Macht ist, sondern ein reiner Finanzmarkteffekt. Kluge Politiker würden mit dieser Macht sehr behutsam umgehen, aber kluge Politiker sind in Deutschland weit und breit nicht zu sehen.


http://derstandard.at/2000018011161/Oekonom-Flassbeck-Ich-halte-es-fuer-eine-Absurditaet

— Ökonom Flassbeck: "Es ist nicht nur Griechenland" | derstandard.at - 2015-06-26

June 25 2015

02mydafsoup-01

Erfrischend präzise moderiertes Interview im ORF (24.06.2015) von Johanna Jaufer mit Heiner Flassbeck

Euro, Griechenland, Deutschland, Europa
Itlien, Frankreich, Spanien

Merkantilismus, Monetarismus, Austerität,

Einkommen, Inlandsnachfrage, Ausfuhren,
Wohlstand, Lohndumping, Neuverschuldung,

Rechtsruck, Populismus

July 10 2014

02mydafsoup-01

January 03 2013

02mydafsoup-01
Play fullscreen
KenFM im Gespräch mit: Karl Albrecht Schachtschneider über: Freiheit & Souveränität - YouTube

yt-permalink

http://www.kenfm.de/wordpress/2012/11/16/schachtschneider

Kann ein Staat souverän sein - oder nur seine Bürger? Haben nicht alle Völker das Recht auf Selbstbestimmung? Was hat das Grundgesetz mit Immanuel Kant zu tun und wäre ein Kant-Studium als Vorbereitung auf ein Rechtsstudium ratsam? Philosophische Fragen die der Jurist und Staatsrechtslehrer Karl Albrecht Schachtschneider im Gespräch mit Ken Jebsen beantwortet. Schachtschneider ist zudem Referent auf der Compact-Konferenz am 24.11. in Berlin-Dahlem (Anmeldung unter http://konferenz.compact-magazin.com ).

http://www.kenfm.de
http://www.facebook.com/KenFM.de

October 29 2012

August 31 2012

02mydafsoup-01

David Graeber had with Charlie Rose, on the origins of money, markets, and the state

-----------------------------------------------

David Graeber in Conversation with Rebecca Solnit. This excerpted conversation, worth reading in full, took place on January 26th, 2012, at City Lights Books in San Francisco.

via soup.io, here

August 19 2012

02mydafsoup-01

Published on 18 Aug 2012 by RussiaToday

Julian Assange's case has raised numerous concerns among journalists and activists who fear being prosecuted for doing their job. RT interviews author and journalist Naomi Wolf, who says the US government is especially tough on those exposing official wrongdoing.
TRANSCRIPT: http://on.rt.com/qhmh1v

RT LIVE http://rt.com/on-air
Reposted bywikileaks wikileaks

March 29 2012

March 28 2012

02mydafsoup-01
Play fullscreen
Dizzy Gillespie on the Bahá'í Faith | berfrois.com

yt-permalink
Reposted byiranelectionmartineats

March 26 2012

02mydafsoup-01
[...]

Es ist nun einmal so, dass sich die Welt verändert. Gott sei Dank ist es so. Mal zum Besseren, mal zum Schlechteren. Und es ist schlicht und einfach unsere Aufgabe - sowohl die eines ganz normalen Bürgers als auch die eines Anbieters von Medien – sich diesem Wandel zu stellen und sich zu überlegen: Wie kann ich mein Angebot verbessern, sodass es die Menschen interessiert. Und wenn es die Menschen interessiert, dann würden sie im Idealfall bereit sein, dafür auch zu bezahlen. Da muss ich dann selbst entscheiden, ob ich etwas kostenlos zur Verfügung stelle, oder eben nicht.

In Ihren Augen ist es also nicht die Aufgabe der Politik, für entsprechende Normen zu sorgen, sondern die Verantwortung jedes Verlegers, sich zu überlegen, auf welche Art und Weise er mit welchen Inhalten im Internet Geld verdient?

Schäff: So sehe ich das. Für mich ist ein Verleger grundsätzlich ein Unternehmer wie jeder andere auch. Was hinzu kommt, ist, dass er ein Gut verlegen darf, das noch einen besonderen Schutz genießt in unserer Gesellschaft: das hohe Gut der Pressefreiheit. Und diese Pressefreiheit ist nicht die Freiheit des Verlegers, zu schreiben, was ihm in den Kopf kommt. Sondern das ist die Verantwortung, für einen ordentlichen Journalismus zu sorgen, der im Interesse der Menschen ist. Das geht auch mit der wirtschaftlichen Verantwortung einher. Journalistischen und wirtschaftlichen Erfolg muss man miteinander austarieren. Das ist eine sehr interessante Aufgabe, die mir im übrigen großen Spaß macht. Es kann nicht sein, dass jetzt sozusagen Naturschutzgebiete errichtet werden, mittels derer die Verlage tun und lassen können, was sie wollen, ohne Rücksicht auf Verluste.

[...]
DK-Verleger Georg Schäff gegen Leistungsschutzrecht: "Mit dem digitalen Wandel umgehen" | donaukurier.de 2012-03-26
Reposted bykrekkL337hium

March 08 2012

02mydafsoup-01
[...]

One possible strategic response to human-created risks is the slowing or halting of our technological evolution, but you have been a critic of that view, arguing that the permanent failure to develop advanced technology would itself constitute an existential risk. Why is that?
Bostrom:

Well, again I think the definition of an existential risk goes beyond just extinction, in that it also includes the permanent destruction of our potential for desirable future development. Our permanent failure to develop the sort of technologies that would fundamentally improve the quality of human life would count as an existential catastrophe. I think there are vastly better ways of being than we humans can currently reach and experience. We have fundamental biological limitations, which limit the kinds of values that we can instantiate in our life---our lifespans are limited, our cognitive abilities are limited, our emotional constitution is such that even under very good conditions we might not be completely happy. And even at the more mundane level, the world today contains a lot of avoidable misery and suffering and poverty and disease, and I think the world could be a lot better, both in the transhuman way, but also in this more economic way. The failure to ever realize those much better modes of being would count as an existential risk if it were permanent. Another reason I haven't emphasized or advocated the retardation of technological progress as a means of mitigating existential risk is that it's a very hard lever to pull. There are so many strong forces pushing for scientific and technological progress in so many different domains---there are economic pressures, there is curiosity, there are all kinds of institutions and individuals that are invested in technology, so shutting it down is a very hard thing to do. What technology, or potential technology, worries you the most? Bostrom: Well, I can mention a few. In the nearer term I think various developments in biotechnology and synthetic biology are quite disconcerting. We are gaining the ability to create designer pathogens and there are these blueprints of various disease organisms that are in the public domain---you can download the gene sequence for smallpox or the 1918 flu virus from the Internet. So far the ordinary person will only have a digital representation of it on their computer screen, but we're also developing better and better DNA synthesis machines, which are machines that can take one of these digital blueprints as an input, and then print out the actual RNA string or DNA string. Soon they will become powerful enough that they can actually print out these kinds of viruses. So already there you have a kind of predictable risk, and then once you can start modifying these organisms in certain kinds of ways, there is a whole additional frontier of danger that you can foresee.

[...]
We're Underestimating the Risk of Human Extinction | Ross Andersen - The Atlantic - 20120306

February 12 2012

Play fullscreen
Noam Chomsky Q&A: "Crisis and Hope: Theirs and Ours"

Noam Chomsky answers questions after delivering speech at the University of Maryland Friday, January 27, 2012 Full speech at www.therealnews.com

Time: 38:57 More in News & Politics
Reposted bysergelanmieat-slow

February 11 2012

Marshall McLuhan: The World is a Global Village

The emergence of new media and social media -- it has all looked fairly revolutionary, the beginning of something entirely new.

// oAnth -- original URL  openculture.com

(Living in a Tribal Society within the Global Village)

[...]

But, when you step back and consider it, these innovations mark perhaps just an acceleration of a trend that began long ago — one that Marshall McLuhan, the famed communication theorist, first outlined in the 1960s. The vintage clip above gives you a feel for this, and McLuhan himself appears at around the 2:45 minute mark. As you watch this video, you start to realize how prescient McLuhan was, and how social media is almost the logical fulfillment of the trend he saw emerging.

[...]


February 02 2012

Play fullscreen
Ecuador Creating Alternative to Neo-Liberal Model

Jayati Ghosh: Ecuador raising taxes on wealthy, higher royalties on oil companies and making large social investments

Time: 16:38 More in News & Politics

February 01 2012

Interview with Honneth in Swiss TV

On Sunday January 22, Barbara Bleisch interviews Professor Axel Honneth in "Schweizer Fernsehen" (SF)

"Axel Honneth: Der Kampf um Anerkennung"
11 - 12 a.m.

Update:
See the interview here (podcast: video + audio) - or here.

Axel Honneth is Jack C. Weinstein Professor of the Humanities, Department of Philosophy, Columbia University.

------------------------------

// oAnth - sf.tv (link given above)

Axel honneth

Axel Honneth

Axel Honneth: Der Kampf um Anerkennung

Axel Honneth im Gespräch mit Barbara Bleisch

Der Frankfurter Philosoph Axel Honneth ist einer der wichtigsten lebenden Vertreter der Kritischen Theorie, die in den 1930er Jahren von Horkheimer und Adorno begründet wurde. Während die Kritische Theorie unter dem Eindruck des Nationalsozialismus ein düsteres Bild der Zukunft zeichnete, ist Axel Honneth zuversichtlicher. In seinem neusten Buch «Das Recht der Freiheit» behauptet er gar, unsere Welt werde immer gerechter, da die Menschen nicht müde werden, Unrecht anzuprangern und Anerkennung einzufordern. Der Kampf um Anerkennung wird damit für Honneth zum ethischen Fortschrittsmotor – er verändert unser politisches System, unsere Arbeitswelten und letztlich auch unsere Liebesbeziehungen zum Guten hin.

Literaturtipps:

Das Recht der Freiheit. Grundriss einer demokratischen Sittlichkeit. Berlin: Suhrkamp, 2011.
Das Ich im Wir. Studien zur Anerkennungstheorie. Berlin: Suhrkamp, 2010.
Pathologien der Vernunft. Geschichte und Gegenwart der Kritischen Theorie. Frankfurt/M.: Suhrkamp, 2007.
Umverteilung oder Anerkennung? Eine politisch-philosophische Kontroverse. Hg. von Nancy Fraser und Axel Honneth. Frankfurt/M: Suhrkamp, 2003.
Theodor W. Adorno: Minima Moralia. Reflexionen aus dem beschädigten Leben. Frankfurt/M.: Suhrkamp, 1969/2003.
Jonathan Franzen: Freiheit. Rowohlt, 2010.
Reposted from02myhumsci-01 02myhumsci-01

January 29 2012

January 26 2012

Pour une épistémologie élégante et claire - Pascal Engel sur France Culture


Sorte de vade mecum, ou d’aide-mémoire mais approfondi, sur de grandes questions comme la nature de la découverte, la probabilité, le réalisme et l’instrumentalisme, les expériences de pensée, la nature des entités mathématiques, ou les objets quantiques voire les valeurs et les idéaux du savant.

// oAnth - original URL --  .franceculture.fr 2012-01-23


January 09 2012

Sommes-nous représentés ? Interview de Loïc Blondiaux | laviedesidees.fr 2012-01-06

L’écho rencontré par le mouvement des indignés témoigne d’une grande insatisfaction envers la représentation politique à travers le monde. Dans cet entretien, le politiste Loïc Blondiaux appelle à démocratiser la démocratie en combinant diverses formes démocratiques expérimentales et élections.

--------------------

// oAnth - original URL -- http://www.laviedesidees.fr/Sommes-nous-representes.html

See it on Scoop.it, via manually by oAnth - from my scoop.it contacts
Reposted bycheg0099percent

January 07 2012

Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl