Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

April 06 2014

02mydafsoup-01
Lacher des Tages: Die USA finden, wenn wir unsere Telefonate direkt und nicht via USA routen, dann sei das ein Handelshemmnis, gegen das man juristisch vorgehen könne. Ach aber die US-Industriespionage ist keine Freihandelsverzerrung? Wieso klagt da eigentlich niemand gegen? (Danke, Martin)
Fefes Blog | 2014-04-05
Reposted bymofo mofo

April 03 2014

02mydafsoup-01
Erinnert ihr euch an gegenwirken? Das Prinzip aus Holland, missliebigen Menschen das Leben zur Hölle zu machen, indem man sie mit der vollen Breitseite der Bürokratie heimsucht? Da kommt dann im Wochenabstand die Bauaufsicht, das Bürgeramt, das Jugendamt, das Gesundheitsamt, eine Steuerprüfung, und so weiter. Wie sich herausstellt, haben sich die Amerikaner das abgeguckt und ziehen das jetzt an den ganzen Occupy Wallstreet-Aktivisten durch. *grusel*
Fefes Blog | 2014-04-03
Reposted byFrauJulebesenwonkoZombieGigolo

April 02 2014

02mydafsoup-01
I do not see that many posters 'from the east' on here and perhaps that in itself tells us something about the current western obsession with needing to know everything about an incident immediately , something we have been conditioned to expect by 'the media'. So after so many posts, some fascinating some bizarre I thought a few points of reflection about the overall incident might be an idea to bring a bit of perspective back, albeit from a personal point of view
I have visited Malaysia and worked with companies there .It is a complicated place politically and to western eyes there are a number of wrongs, it is said to be corrupt, but then who defines corruption and its political complexity is a reaction to the country's history and diversity. But their streets are pretty safe and not populated by druggies and 'gangstas' and their country pretty stable despite a potentially fairly inflammatory mix of races and religions. They don’t leave their elderly to starvation and mistreatment in state hospitals nor do their financial communities lie and cheat and steal money from governments and populace on a scale big enough to trigger global recession
Equally despite past troubles the ASEAN nations plus China and a few others get on quite well and certainly quite practically, as has been pointed out they do not have any reason to send Mach 2 interceptors after anyone with a radio failure.
All would agree that this is an unprecedented event and perhaps the US or Uk would have handled the media side more professionally but at the end of the day we would still know nothing more would we-making it quite clear that the media are not at all as important as they like to think they are .
Malaysia's preparedness for such an event, bizarre as it is, is probably no worse than any other country which has not had to deal with what could be 'an internal problem'. The US, for all their defence spending could not easily see rogue traffic over the domestic US pre 9/11 and worse still upheld the ludicrous idea that domestic passengers were subject to far less security than those on international flights.
As to the Malay Govt covering things up , well that's a hell of a risk to take for a small Asian country if the information you are hiding impacts China more than any other country, even their own.
Diego Garcia keeps popping up to, I am pretty sure if MH370 headed their the US Military would know about it, after he USS Vincennes tragedy though I think they would have been hugely reluctant to down another airliners , especially one from a friendly Muslim country. They would have been aware of its approach and identity for some time I am sure, and what real damage could it cause anyway, not least because it would be dark at DG at the time, Hitting a specific building would be close to impossible and a smoking hole on the airfield while tragic in terms of lives lost would have no material impact on the base itself. In any event who would be the target, DG is not American it is British.
So perhaps we should reflect a little before posting , especially if that is a critical and defamatory post, this is truly a mystery and hopefully will be solved on day , but for the countries involved and their experts and service personnel it is hard enough without the constant we know better attitudes displayed here and on so many TV news broadcasts.
Malaysian Airlines MH370 contact lost - Page 458 - PPRuNe Forums 2014-04-02

March 23 2014

02mydafsoup-01
Twitter / 02mytwi01 aka oAnth - Ukraine - mp3 intvw Günther Verheugen vs. members of Trilaterale Commission

January 29 2014

02mydafsoup-01
[...]

Diese Methode hat System. Wer gegen eine stärkere Beteiligung der Wohlhabenden an den Folgekosten der Krise argumentieren will, wäre schlecht beraten, bei der Bevölkerungsmehrheit im Namen der Wohlhabenden auf die Tränendrüse zu drücken. Das Mitgefühl mit millionenschweren griechischen Reedern oder steinreichen spanischen Bauunternehmern dürfte nicht sonderlich groß sein. Erfolgversprechender ist es da schon, die Mehrheit glauben zu machen, sie selbst sei das eigentliche Opfer einer Vermögensbesteuerung. Die Methode hat auch Tradition. Schon lange ist es Ziel einer Politik, die sich vor allem für die Interessen der Wohlhabenden einsetzt, die Bevölkerungsmehrheit mit ins Boot zu holen. Satirisch zugespitzt hat dies Klaus Staeck in seinem 1972 erstellten Plakat „Deutsche Arbeiter! Die SPD will euch eure Villen im Tessin wegnehmen“. Die dazugehörenden Mechanismen hat Ulrike Herrmann in ihrem Buch „Hurra wir dürfen zahlen – der Selbstbetrug der Mittelschicht“ seziert.

[...]
Die „Deutschen Wirtschaftsnachrichten“ und ihre „Zwangsabgaben auf Sparguthaben“ | nachdenkseiten.de 2014-01-27 via offene Ablage: nothing to hide - soup.io
Reposted bykrekk krekk

September 23 2013

02mydafsoup-01

Xenien zur Bundestagswahl 2013 - 22.-24.September 2013



Dienstag, 24.09.2013


Koalieren - wozu? Soll sie sich um Mehrheiten kümmern!
"Wo ist mein Karma, mein Flair? Raute, ... wo meine Magie?"




Montag, 23.09.2013


Medien, na klar doch, die Quoten im Auge, macht Ihr zum Verlierer
Jeden, der Inhalt verspricht, fachmännisch längst vor der Wahl.





Sonntag, 22.09.2013


Deutschland quo vadis? Mit leuchtendem Auge ob einer Raute
Treffen die Deinen die Wahl, postdemokratisch entrückt.



Pythias Orakel im Abseits! stand neulich im Delphischen Boten,
Marktorientiert lalle jetzt eine Frau M. in Berlin.



Fünf-Prozent-Hürde, wer unterschlägt gern verweisend auf Weimar
Unsrer wie viele, ja rät laufend zur Wahlabstinenz?




(Änderungen vorbehalten! Letze Änderungen 02-10-2013)


- Eingehenderes zu Xenie bzw. Distichon: Versmaß und Betonung
-
Orakel von Delphi



Creative commons lizenzvertrag
Xenien zur Bundestagswahl 22.09.2013 von oAnth stehen unter einer Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Deutschland Lizenz.
Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse können Sie unter https://twitter.com/02mytwi01 erhalten.


-------------------------------------

oAnth, 07.08.2013: http://02mydafsoup-01.soup.io/post/331209634/Bundestagswahl-2013-40-plus-Apathie-und-Resignation

August 10 2013

02mydafsoup-01
Play fullscreen
Colossus The Forbin Project, 1970 - youtube

via  D*


A highly convincing scenario: the US computer is conspiring with its partner unit from the Soviet side: both merge and blackmail the leaders of the world: whatever you will do against our common super brain, will be punished - no chance just to switch off the energy supply, or to betray cunningly the system; what's against its optimised intentions will be immediately detected, advised by its interface to be corrected, even with merciless instructions to kill people without delay, in case they conspired against it - otherwise its lethal menaces for the society as a whole are increasingly worse; consequently it controls also the decisions what locations as nuclear targets are to become part of the programme (international urban centres) - the political message for our days is incredible challenging, for the closed system is de facto reality by the leading political and financial-economic unit of corresponding interests against the people's constitutional guaranteed rights and the states' sovereignty; the traditional executive, judicial and legislative powers are no longer under control by the state's sovereign, the people, but have shifted to the leading function of the executive; the legislative and judicial powers remain obliged to follow the interests of the unit, which seizes by this all executive power and the world's digitised capacities to blackmail every state, administrative or economic organisation and individuum in every aspect of its existence; the menace via the executive power threatens self-evidently also the legislative and judicial powers in case they wouldn't apply to the demands of the unit. This is the most striking lesson coming out of this picture - it explains very well the systemic motivation behind the still growing right wing ideology, privatized police, militia and mercenary business. A further lesson is the replacement of human deciders by algorithms as one step further towards a digitised totalitarian grip of a new kind of dictatorship: a 21st century cyber neo-fascism with data-colonial governance by mass surveillance meta-data, insurance and income patterns as socio-psychological catalysts of classification and segregation : whoever wouldn't  fit into the given categories is politically a potential threat - whether you will then be psychologically stigmatized as an incalculable risk for your family and your neighbourhood, your car will be manipulated, or a drone will be sent, this may be considered mainly as a question of your social status and of some more sophisticated circumstances, but science and technical progress are to be suspected completely under the top down line in the digitised and hierarchical means of an anonymised and blindly operating executive.

oAnth - Muc, 2013-08-10 (CC BY-SA 3.0)

August 08 2013

02mydafsoup-01
Play fullscreen
▶ Chilean Economist Manfred Max-Neef on Edward Snowden - YouTube

06.08.2013

http://www.democracynow.org - Democracy Now! anchor Amy Goodman recently spoke with Chilean economist Manfred Max-Neef about Ed Snowden, when he was still in the Russian airport. This interview took place in Bogotá, Colombia, at a gathering of Latin American Right Livelihood laureates, often referred to as the Alternative Nobel Prize.

MANFRED MAX-NEEF: In this meeting, we produced a declaration about this thing, about what happened to President Evo Morales, which we consider is an unbelievable and unacceptable abuse in terms of international law. And we also stated that we are appalled by the incredible cynicism of practically all the countries in the world vis-à-vis what this young man has done, sacrificing his life and his future for something in which he believed. If you analyze what Snowden did and then read the Declaration of Independence of the United States, and what that young man did is exactly, exactly, exactly what Thomas Jefferson said that an American citizen should do if a government, you know, does the kind of things that have been discovered now.

I am appalled, you know, that nobody in the world is stretching their hands to this young man. Particularly, you realize, the European Union announced that they are furious with the United States, you know, for the things that the States has been doing—spying on them, you know, as in the days of the Cold War. They are furious against it. Why are they furious? Because of something that this young man revealed. But nobody stretches a hand to this young man. They use the information that he gave in order to be furious with the United States government, but they forget about the person, the human being who sacrificed himself to do it. I am really—think that this is a Greek tragedy, no? Really a Greek tragedy. And I'm deeply disappointed, you know, even with my country, with my president, who opposed that the foreign ministers of Latin America should get together in order to discuss and take a decision about what happened to President Evo Morales. Chile and Colombia were against the initiative. And I am ashamed, you know, of my own government to have an attitude like that. So I am really sorry, and I would love to be able to give a hug to this brave young man.

Reposted bywikileaks wikileaks

August 06 2013

02mydafsoup-01

Bundestagswahl 2013 - 40 plus: Apathie und Resignation als Methode und Erbe der DDR-Sozialisation lassen sich problemlos mit den Vorgaben neoliberal orientierter Medienkonzerne in Einklang bringen:


1) Wer sich inhaltlich außerhalb der vorgegebenen Argumentationslinie und eines allgemein verbindlich angesehenen Lebensstils profiliert, wird massenpsychologisch stillschweigend ausgelesen und findet sich unversehens in einer von der überwiegenden Mehrheit unrealistisch bzw. unhaltbar extremistisch bewerteten Außenseiterposition wieder.

2) das Kalkül zur Mehrheitsbeschaffung setzt als Teil der Wahlkampfstrategie auf das Scheitern an der 5%-Hürde kleiner inhaltlich Neues riskierender Parteien und baut auf eine möglichst niedrige Wahlbeteiligung, woraus folgt, dass aus der Sicht von Frau Merkel jegliches Aufsehen im Wahlkampf zu vermeiden und inhaltlich diskutierbare und ins Detail gehenden Aussagen zu politisch brisanten Themen strickt aus dem Weg zu gehen ist, was selbstredend alle im Wahljahr 2013 virulenten Fragen u.a. zum Verlust des Europagedankens, der Meinungsfreiheit, zur Bedrohung und rechtlichen Enteignung der Privatsphäre, desgleichen zur Energiewende, zur Rechtsentmündigung durch Arbeitsverträge, zur extremen Schere in der Einkommensentwicklung, ferner zu ökonomischen und sozialpädagogischen Fragen bei der Kinderbetreuung, bei Schul- und Berufsausbildung, bei Fragen zur Wissenschaftsethik mit einschließt.

3) Zu den medial als lenk- bzw. kalkulierbar eingestuften Wähler/Inne-n, die für die Wahl der Volksparteien in Frage kommen, zählen gemeinhin diejenigen, die dem Status Quo nichts entgegenzusetzen haben oder dies in irgendeiner Form als erstrebenswert halten könnten; es kommen ferner all diejenigen hinzu, die sich, aus welchen Gründen auch immer, grundsätzlich bei ihrer Stimmabgabe vorab auf eine Partei, das heißt auf eine der 4 Volksparteien (einschl. der Grünen), festlegen;

Aus den 3 hier aufgeführten Prämissen lässt sich als Zielsetzung bzw. Wahlprognose unschwer ausmachen,

a) dass sich an Person und Regierungsstil im Kanzleramt koalierend allein mit der SPD, oder in der Trias mit der SPD und den Grünen (wohl kaum mehr mit der FDP), so gut wie nichts ändern wird;
b) dass jede Partei in der Koalition dem bisher innenpolitisch und außenpolitisch eingeschlagenen europafeindlichen und wirtschaftspolitisch neoliberalen Weg nolens volens mitzutragen hat. Sie hat sich dabei inhaltlich, will sie die Koalition mit der CDU/CSU ernsthaft eingehen, auf den unweigerlichen Verlust der von wem auch immer zu verantwortenden Glaubwürdigkeit gegenüber ihrer Wählerschaft einzurichten;
c) dass durch Inanspruchnahme einer medial verhängten Omerta dafür gesorgt ist, dass sich in der aktuellen Situation die Piratenpartei unter keinen Umständen der 5%-Hürde nähert, und es diesbezüglich nicht etwa zu einer Parteiabsprache zwischen der Partei Die Linke und den Piraten kommt [sic]; nur für den Fall, falls beide Seiten eine Vereinigung ihrer Kandidaten mit entsprechenden inhaltlichen und personellen Vereinbarungen für die kommende Legislaturperiode im Rahmen einer gemeinsamen Wahlliste anstreben sollten - meines Wissens ließe sich dergleichen zumindest in den skandinavischen Ländern entsprechend handhaben.

- Den genannten wahltaktischen Prämissen haben sich dank unterstützender Präsenz der Medien alle Volksparteien, einschließlich der Grünen, in enger Übereinstimmung mit den medial vermittelten Vorgaben des Kanzleramts zu fügen; dem Interesse des Kanzleramtes ist es, wie gesagt, dienlich, gänzlich ungeniert eine möglichst geringe Wahlbeteiligung zu erzielen, was die Position der Kanzlerin hinsichtlich der Mehrheitsverhältnisse im Bundestag stärkt; dergleichen kann sich zwar nicht im Einklang mit den Interessen der Grünen, der FDP und der SPD (wohl auch nicht der CDU/CSU als Partei) befinden, aber genannte Parteien bestimmen bekanntlich weder Themen, argumentative Tiefe, noch Tempo des Wahlkampfs, die alle drei schon seit Beginn der Ära Merkel in Abstimmung mit dem Kanzleramt in den versierten Händen der Medienkonzerne der Familien Mohn und Springer liegen, deren strategische Kompetenz wohlweislich in beratender und unterstützender Funktion auf das beieinflussbare Wahlverhalten der politsch am geringsten Versierten im Lande abzielt; wobei sich bisher bei dieser Art medial gezielt inhaltsleer versprechender, nationale Untertöne evozierender und persönliche Freiheitsrechte hintanstellender Einwirkung auf die Massen, die Stimmen der zuletzt Genannten als Mehrheits-Garant für Kanzleramt und Regierungsbildung erweisen.

oAnth . Muc 2013-08-06

July 25 2013

02mydafsoup-01
Alle regierenden Parteien wussten dies und müssen sich über die langfristig verhehrenden politischen und entwürdigenden Konsequenzen klar gewesen sein, wohlweißlich, ohne darüber jemals dem Volk Rechenschaft gegeben zu haben; die sogenannte Kanzlerakte und die himmelschreiende Tatsache, dass sich einige CDU/CSU-Abgeordnete am Anbeginn der Regierungszeit Willy Brandts zu einer geheimdienstlich agierenden Einheit als parlamentarischer Ableger des BND bzw. BAVerfS erklärten (die Einheit bestand bis zum Amtsantritt Helmut Kohls), gibt jene zynisch-anbiedernde Haltung der deutschen politischen Klasse zu erkennen, die sich bis heute nahtlos fortsetzt.    

March 01 2013

Eine allzu lange unterschätzte Gefahr

Olaf Sundermeyer erzählt in seinem Buch „Rechter Terror in Deutschland“ eine erschreckend lange „Geschichte der Gewalt“.

zu Olaf Sundermeyer: Rechter Terror in Deutschland. Täter, Opfer und der hilflose Staat.
Verlag C. H. Beck, München, 2012.


Rezension von H.-Georg Lützenkirchen (28.02.2013)

Der Skandal des Umgangs mit rechter Gewalt in Deutschland liegt darin, dass diese Gewalt lange Zeit überhaupt nicht angemessen wahrgenommen wurde. Gerne wurde sie kleingeredet, es war dann von wahlweise bedauernswerten oder erschreckenden Einzelfällen die Rede, oft wurde ein rechtsextremer Hintergrund nicht wahrgenommen und die Tat ging als ‚normale‘ Gewalttat in die Statistik ein. Eine verfehlte Extremismustheorie, die rechte und linke Gewalt gerne gleichsetzte, verhinderte zudem den Blick auf die spezifischen Bedingungen rechter Gewalt in Deutschland. Nicht auf dem rechten Auge blind war der Staat, er war schlicht nicht informiert.

Entsprechend groß war der Schock, als 2011 die rechte Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) eher zufällig aufgedeckt wurde. Über zehn Jahre war das Trio Uwe Mundlos, Uwe Bönhardt und Beate Zschäpe sowie das sie unterstützende rechtsextreme Netzwerk unerkannt geblieben. In dieser Zeit verübten sie mehrere Gewalttaten, zwischen 2000 und 2006 ermordeten sie in verschiedenen Städten neun Menschen, allesamt Menschen mit Migrationshintergrund. 2007 erschossen sie in Heilbronn eine Polizistin.

Warum? Olaf Sundermeyer leitet sein Buch „Rechter Terror in Deutschland“ mit der Antwort eines ehemaligen NPD-Funktionärs ein: „Die haben ja das umgesetzt, von dem die meisten anderen in der Szene nur träumen, weil sie selbst zu feige sind, es ihnen gleichzutun. Aber grundsätzlich sehnen viele eine Endlösung für Ausländer herbei.“ Denn Rechtsextremisten fühlen sich in einer „permanenten Notwehrsituation“. In ihrer Logik sind ‚Ausländer‘ Beweis für eine bedrohende Überfremdung; Linke und andere „Gutmenschen“ leisten dieser Überfremdung Vorschub und bedrohen damit zudem die „weiße Rasse“. Überall Bedrohung, gegen die man sich mit Taten statt Worten wehren muss. „Und Taten“, so schreibt Sundermeyer, „sind Gewalttaten“. Sie gehören zum Rechtsextremismus – den Sundermeyer als eine Ideologie beschreibt, „die von der Ungleichwertigkeit der Menschen ausgeht und Gewalt als Mittel der Politik sieht“. Diese Ideologie, so stellt Sundermeyer klar, speist ebenso die rechtsextremen Terrortaten wie „beispielsweise die Politik der NPD“. Die Ziele sind die gleichen, nur dass die NPD sie zuweilen mit „strategischer Rücksicht auf die Anerkennung, die sie für Wahlen benötigt“, zurückhaltender formuliert. Dankenswert klare und richtige Aussagen, die der Autor hier trifft.

Sundermeyers „Geschichte der Gewalt“ beginnt in den 1980er-Jahren. Als markantes Datum steht das „Oktoberfestattentat“ in München, bei dem am 26.September 1980 13 Menschen ums Leben kamen – unter ihnen auch der mutmaßliche Attentäter. Bis heute ist der Hintergrund dieses Anschlages nicht vollständig aufgeklärt. Spuren führen aber zur „Wehrsportgruppe Hoffmann“. Deren ehemaliger „Chef“ Karl Heinz Hoffmann ist nach wie vor in der rechten Szene aktiv. Sundermeyer berichtet von einem bizarren Besuch bei Hoffmann, der ihm die „wahren Hintergründe“ des Attentats in München zu erläutern versucht. In Hoffmanns Wehrsportgruppe waren jedenfalls viele, die mit Gewalttaten auffielen. Der Autor nennt sie alle. [...]

Reposted from02mysoup-aa 02mysoup-aa
The trouble with austerity: Cutting is more about ideology than economics

Austerity fetishism is simply the latest expression of free market orthodoxy.


Reposted from02mysoup-aa 02mysoup-aa

February 25 2013

The longest Elections in the history of Egypt


Egypte actus's curator insight, February 23, 3:25 AM

And President Morsi has called for Parliamentary elections next 27 & 28 April 2012 according to presidential decree 134 for year 2013.

 The elections will be as follows :

The parliamentary elections will be held on four stages starting from “27th of April 2013”

The first session of the Senates council will be held on 6th July 2013 at 11 AM.

 

The first stage :The first stage will be held in Cairo ,Beheira , Minya , Port Said and North Sinai on 27 & 28 April 2013.The elections’ runoffs will be held on 4 & 5 May 2013.

 

The second stage :The second stage will be held in Giza , Alexandria ,  Sohag , Bani Sawif, Aswan, Suez , Red Sea , New Valley on 15&16 May 2013 The elections’ runoffs will be held on 22 & 23 May 2013.

The third stage :The third stage will be held in Dakahlia , Qalyubia , Monufia , Qena , Damietta, Luxor , Matrouh and South Sinai on 2&3 June 2013The elections’ runoffs will be held on 9&10 June 2013

The fourth stage:The fourth stage will be held in Sharkia , Gharbia,  Assuit , Kafr El Sheikh ,Fayoum and Ismailia on 19&20 June 2013The elections runoffs will be held on 26 & 27 June 2013.

 

Egyptien Chronicles

 

More : http://egyptianchronicles.blogspot.fr/2013/02/egyelections-longest-elections-in.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed:+EgyptianChronicles+(Egyptian+chronicles)




Reposted from02mysoup-aa 02mysoup-aa

February 24 2013

Les populations superflues

En Grèce, « forcée de fournir le portrait anticipé de ce à quoi vont devoir ressembler les sociétés occidentales, remaniées sous la férule du néolibéralisme déchaîné » se dessine « une nouvelle biopolitique de l’espèce », « chargée d’assainir le corps social de toutes les existences parasitaires ». Par Dimitris Vergetis, psychanalyste, directeur de la revue grecque αληthεια.

 

[...]

 

À cet égard, la réponse qui nous semble s’imposer est la suivante : les politiques appliquées à la Grèce sous prétexte de redressement économique visent à mettre en place un nouveau paradigme de société entièrement transitif aux automatismes du capital et aux lois du marché. La technicité de leur langage d’exposition ne fait qu’écran à leur objectif qui consiste à réterritorialiser l’ensemble du lien social sur la forme-marchandise. Le projet expérimenté en Grèce aspire à neutraliser, et à la limite à éradiquer, la politique comme instance de médiation entre l’économie et le social, à démanteler tendanciellement tous les dispositifs de protection sociale, à privatiser la prise en charge de tout risque de la vie et à abolir le droit du travail, pour créer des zones spéciales d’exploitation – formes dérivées des « camps », mais hautement rentabilisées, et charitablement humanisées. Ces zones de développement spéciales constituent une illustration paradigmatique de ce que Badiou a isolé sous le terme de « zonage ».

 

Les dirigeants européens répètent en chœur et à satiété que la Grèce est un cas particulier. En fait, loin d’être traité comme un cas particulier qui fait exception à la norme européenne qu’elle devrait impérativement intérioriser, la Grèce est forcée de fournir le portrait anticipé de ce à quoi vont devoir ressembler les sociétés occidentales, remaniées sous la férule du néolibéralisme déchaîné. Tout en restant dans le cadre du mode de production capitaliste, nous sommes donc au seuil d’un changement d’époque. Or celui-ci s’annonce sous des auspices littéralement macabres en tant qu’il couve une nouvelle biopolitique de l’espèce. Il importe d’en restituer la pente et les mécanismes d’accomplissement.

 

[...]

 

Avec la mondialisation et la mobilité forcée des travailleurs, les « ressources humaines » sont désormais renouvelables à vil prix. Il est facile et hautement profitable d’importer non seulement de la main-d’œuvre mais aussi du personnel très qualifié formé dans des contrées lointaines. Le coût de la formation d’un informaticien aux États-Unis, depuis sa naissance jusqu’à l’acquisition de ses compétences, est cent fois supérieur à celui de la formation de quelqu’un né aux Indes. Il est aussi hautement profitable de délocaliser pour aller capter sur place une force de travail privée de droits et à prix dérisoire. Bref, la machine capitaliste peut se procurer de la marchandise humaine à prix très avantageux, sans avoir à se soucier de sa formation et de sa reproduction. Le cas de la Grèce, de l’Espagne et du Portugal, pour rester dans le contexte actuel, qui voient leur jeunesse hautement qualifiée aspirée par l’Allemagne, pays en dépérissement démographique, fournit une démonstration exemplaire de ce processus.

 

[...]

 

l'article complet: http://blogs.mediapart.fr/edition/les-invites-de-mediapart/article/210213/les-populations-superflues



February 22 2013

Wenn Minister Persönlichkeitsrechte verletzen

Dass der bayerische Innenminister keine gute Figur macht, ist nicht neu. Neu ist vermutlich aber, dass er die Rechte einer Bürgerin direkt und unmittelbar durch seine Aussagen verletzt.

Über die junge Frau, die unlängst in München Opfer von brutaler Polizeigewalt wurde, hatte Innenminister Herrmann im Landtag behauptet, bei ihr habe bereits vor Monaten einmal eine vorläufige Unterbringung in der Psychiatrie im Raum gestanden.

Wenn diese Behauptung wahr ist, handelt es sich hierbei um die Preisgabe einer sensiblen Information aus der Privatssphäre der Frau und damit um eine schwerwiegende Persönlichkeitsrechtsverletzung. Sollte die Aussage unwahr sein, wäre zudem eine üble Nachrede gegeben.

Ungeachtet dessen stellt sich natürlich die Frage, was uns der Minister mit dieser Information eigentlich sagen will. Dass Polizeigewalt eher zu tolerieren ist, wenn sie sich gegen psychisch Kranke richtet?

Jetzt hat hier auch keine Privatperson gehandelt, sondern ein Minister im Rahmen seiner Amtsausübung. Und das macht die (zivilrechtliche) Persönlichkeitsrechtsverletzung zugleich zu einem Grundrechtseingriff. Es ist daher mehr als verständlich und auch dringend notwendig, wenn jetzt die Wellen hochschlagen.

Nur unwesentlich besser sind die Aussagen des Abgeordneten Florian Herrmann – der mir als Anwaltskollege aus Freising bekannt ist – der den Anwalt der jungen Frau der Lüge bezichtigt.

In Bayern drängt sich einmal mehr die Schlussfolgerung auf, dass der Fisch vom Kopf weg stinkt. Der Filz wird schlicht und einfach zu dick, wenn eine Partei irgendwo zu lange regiert. Und das gilt allgemein, unabhängig von der Couleur.

February 20 2013

Ecuador: Correa Wins Re-Election - 3 entries by CEPR, CADTM & TRNN - 2013-02-18 | offene Ablage: nothing to hide

(1) PRESS RELEASE: Ecuador's Election a "Referendum on Economic Policies," CEPR Co-Director Says

http://www.cepr.net/index.php/press-releases/press-releases/ecuadors-election-a-qreferendum-on-economic-policiesq-cepr-co-director-says

 

(2) Équateur : ''révolution citoyenne'', modèle extractiviste et gauches crititiques | Source: CADTM

http://cadtm.org/Equateur-revolution-citoyenne

 

La « révolution citoyenne » en Équateur est l'un des symboles des expériences post-néolibérales sud-américaines et le gouvernement de Rafael Correa est souvent évoqué comme une référence par de nombreuses gauches européennes. Les prochaines élections présidentielles auront lieu dans ce pays le 17 février 2013, dans une conjoncture politique où l'opposition conservatrice a été incapable de présenter une candidature unique et alors que le gouvernement conserve une très forte avance dans les enquêtes d'opinions, mais avec une baisse notable après 6 ans de pouvoir. Il y a deux ans, nous avions établit un premier bilan critique de l'expérience équatorienne (...)

 

(3) Correa wins re-election and says banks and mass media don't rule anymore | video feature by TRNN ~9 min.

 

https://www.youtube.com/watch?v=IaDUbJEJnu8


Reposted from02mysoup-aa 02mysoup-aa
Documentaire: Dérives

De 1990 à 2010, le mouvement étudiant a fait l'objet de plus de 1000 arrestations.


En 2012, en 6 mois seulement, ce nombre a été multiplié par 3.
Nous dédions ce film aux arrêtéEs et aux blesséEs du conflit.

"Dérives" a pour but premier de remettre certaines pendules à l'heure quant aux dérives policières et médiatiques qui ont marqué le Printemps érable.

 

 

https://www.youtube.com/watch?v=9iZdAdczrGk



Reposted from02mysoup-aa 02mysoup-aa

February 19 2013

PRESS RELEASE: Ecuador's Election a "Referendum on Economic Policies," CEPR Co-Director Says

February 18, 2013

Reelection of President Correa in First Round with Alianza País Majority in Assembly a “Clear Mandate”

For Immediate Release: February 18, 2013
Contact: Dan Beeton, 202-239-1460

Washington, D.C.- Ecuadorean president Rafael Correa’s victory in the first round of elections and the election of a majority of his Alianza País party to the National Assembly presents a “clear mandate” for the continuation of Correa’s economic policies, Center for Economic and Policy Research Co-Director Mark Weisbrot said.

Correa was re-elected with 57 percent of the vote. His nearest challenger, Guillermo Lasso, received 23 percent. Correa’s Alianza País party has a clear majority in the National Assembly, getting 52 percent of the vote, according to the National Electoral Council’s tabulation of 11 percent of ballots so far.

“There’s no surprise here but there seems to be debate over the meaning of these elections,” said Weisbrot.  “During Correa’s presidency there has been solid economic growth and unemployment hit a record low of 4.1 percent last year; poverty has been reduced by 27 percent, real education spending has doubled, and access to health care increased.  These accomplishments are more than enough to explain the electoral results.”

“On the other hand, much of the international media has attributed Correa’s success to a combination of high oil prices and ‘government largesse.’  This is an oversimplification and a misunderstanding.”

Weisbrot noted that the Correa government instituted a whole set of financial and regulatory reforms, in addition to crucial counter-cyclical fiscal policy during the world recession, in order to achieve these successes.  

“I’m afraid that the governing party’s (Alianza País) winning a majority in the National Assembly will serve as fuel for much of the media’s continuing theme of a president with ‘too much power.’  But this is what democracy looks like: when a government succeeds, voters reward it at the polls.”

Weisbrot noted that there is also a prejudice against Correa in much reporting and analysis because of the media’s general bias against the left governments of South America, which are often portrayed as part of an “anti-American” alliance led by President Hugo Chávez of Venezuela.  He expects that these themes and prejudices will continue to pervade much of the reporting during Correa’s next four years.

###

Reposted from02myEcon-01 02myEcon-01

Équateur : ''révolution citoyenne'', modèle extractiviste et gauches crititiques

La « révolution citoyenne » en Équateur est l'un des symboles des expériences post-néolibérales sud-américaines et le gouvernement de Rafael Correa est souvent évoqué comme une référence par de nombreuses gauches européennes. Les prochaines élections présidentielles auront lieu dans ce pays le 17 février 2013, dans une conjoncture politique où l'opposition conservatrice a été incapable de présenter une candidature unique et alors que le gouvernement conserve une très forte avance dans les enquêtes d'opinions, mais avec une baisse notable après 6 ans de pouvoir. Il y a deux ans, nous avions établit un premier bilan critique de l'expérience équatorienne (...)
Source: CADTM
Reposted fromcheg00 cheg00

February 18 2013

Crowdsourcing-Projekt zu Polizeigewalt und demokratischer Kontrolle der Exekutive | netzpolitik.org

Fälle von Polizeigewalt sorgen immer wieder für Empörung. Dabei gibt es verschiedene Ansätze, Polizeiübergriffe in den Griff zu bekommen. Viele hat Amnesty International in einer Kampagne, die von 2010 bis 2012 lief, ausführlich vorgestellt.

Bei metronaut will man jetzt Fälle von Polizeigewalt sammeln und gleichzeitig die Positionen der Parteien erfragen und zusammenstellen, um die Diskussion auch im Hinblick auf die Bundestagswahl weiter zu führen. Das Thema soll auf breiter Basis recherchiert und aufgearbeitet werden. Hierfür werden interessierte Einzelpersonen, Blogger/innen, Journalist/innen und NGOs zur Mitarbeit gesucht.

Folgende Schwerpunkte sollen bearbeitet werden:

- eine umfassende Chronik der bewiesenen Fälle von Polizeigewalt zu erstellen. Bewiesene Fälle meint hierbei Verurteilungen und klar dokumentierte Fälle mit Videos, Aufnahmen, Quellen.

- Statistiken zu Körperverletzung im Amt sammeln. Hierbei ist auch die Quote Anzeigen/Verurteilungen interessant.

- Weil Bundestagswahl ist: die Positionen und Vorschläge der antretenden Parteien in Erfahrung bringen. Welche Partei hat welche Vorschläge im Programm? Wie will Partei XY das Problem angehen? Sieht Partei XY überhaupt das Problem? Welche Partei fordert unabhängige Untersuchungsinstanzen?

- die Sammlung von parlamentarischen Anfragen / Gesetzesinitiativen zum Thema Polizeigewalt, Einsatz von Pfefferspray, usw.

- Infografiken erstellen, die das Problem auf einfache Weise erklärbar machen.

Reposted from02mysoup-aa 02mysoup-aa
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl