Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

July 21 2011

02mydafsoup-01


Newsweek-Cover vom 6.3.1967


[...]

In Europa läuft es nicht ganz so gut. Ideologische Ablehnung schlägt ihm eine entgegen, die sich an seiner, zumindest vordergründig unpolitischen Haltung festmacht. McLuhan bezieht keine Stellung im klassischen Sinne, weder zu Vietnam noch zu Nixon oder der Bürgerrechtsbewegung. 1970, auch auf Deutsch sind bereits vier Bücher erschienen, schreibt Hans-Magnus Enzensberger:

Unfähig zu jeder Theoriebildung, bringt McLuhan sein Material nicht auf den Begriff, sondern auf den generalen Nenner einer reaktionären Heilslehre [...] Ihre Verheißung ist die Erlösung der Menschheit durch die Technologie des Fernsehens [...].

An McLuhans "das Medium ist die Botschaft" heftet Enzensberger das Etikett "provozierende Idiotie"[1]

Enzensberger ist kein Einzelfall. Eine ablehnende Haltung gegenüber McLuhans Medienreflexionen hält sich hartnäckig, und mit schöner Regelmäßigkeit diskutieren Sozialpädagogen und Politiker auch heute noch die Gewalt in Videospielen oder im Fernsehen im Fernsehen.

Klaus Theweleit (Männerphantasien, Buch der Könige, Objektwahl), der als erster McLuhan produktiv einsetzte, hat die Radikalität von McLuhans Medienbegrifflichkeit und die damit verbundene Verunsicherung des intellektuellen Establishments 2009 in einem Feature des Deutschlandfunks auf den Punkt gebracht:

McLuhan hat den üblichen Intellektuellen hier einen Faustschlag versetzt, wie damals Freud mit seiner Konstruktion, dass das Ich nicht Herr im eigenen Haus ist und der Mensch vom Unbewussten gesteuert wird. McLuhan nimmt denen das Buchstabenwesen weg, […] die ganze Aura der Wahrheit und der Wahrheitsspeicherung. […] Das hat ihm das europäische Denken bis heute nicht verziehen.

[...]

zitiert aus:

Das Medium ist die Botschaft - Telepolis - heise.de 2011-07-21 - Martin Baltes 21.07.2011

Ist die Medientheorie Marshall McLuhans in Zeiten von Smartphone und Facebook noch aktuell?

July 20 2011

02mydafsoup-01

[...]

#1 Technological control. Protocols, hardware, software are mostly US-designed. If, overnight, a couple of players such as Apple and Microsoft decide that Flash sucks, their gravitational field acts upon everything else (they might be right, technically speaking for web-video, but still many Flash-based multimedia productions becomes useless, like providing glasses that won’t read old books…) The same goes for hardware designs (microchips, graphic components), operating systems and even HTML norms (even though W3C, the World Wide Web Consortium, is supposed to be an international organization).

#2 Commercial control. As the internet becomes more applications-oriented, this control over hardware and OS designs and suppliers influences the availability of contents. The perfect example is the Apple ecosystem (iPhone, iPod, iPad devices + iTunes + Applications). Willing to focus on its lucrative domestic market, and for alleged production reasons, Apple decided to postpone the release of the iPad outside the US by a couple of months.
Fine. But in doing so, it blocked the access to the iPad App store and all its related contents. To use my own [admittedly grey-market] iPad, I managed to switch from a France-based iTunes account to a US one (you must have a billing address there). Then, a new world of contents and applications materialized before my eyes. All the applications I was prevented from grabbing for my iPhone suddenly became available, so did recent movies (to rent or to purchase), TV series, documentaries… and books.

#3 Regulatory control. Apple is not the only one to territorialize its system (although it does that with a great zeal). Country blocking — i.e. the ability to implement regional restrictions though Country Code Top-Level Domain –  is in fact dictated by complex country-to-country copyright contractual agreements.

[...]

Balkanizing the Web | mondaynote.com 2010-05-02
Reposted bykrekk krekk

July 08 2011

02mydafsoup-01

A
commentary by the Diaspora* community in respond to the ongoing Google+ hype

(in case you would like to have a look in it - meanwhile the registration is unlimited - https://joindiaspora.com/  -  oAnth)

July 03 2011

02mydafsoup-01

June 06 2011

May 23 2011

02mydafsoup-01


Die Bremer Piraten-Wahlplakate sind m.E. anspruchsvoll gestaltet, wirken allerdings besser im Netz als in Natura: man merkt ihnen eine gewisse 60-er/70-er Jahre Retro-Asthetik an, die stark auf den sozialkritisch aktivistsch orientierten schwarzweiß Fotorealismus jener Jahre abhebt. Im Netz findet sich dergleichen zuhauf. Die Bremer Piraten müssten entsprechend die konkrete Nutzung ihrer Plakate nochmals in puncto zeitgemäßer Darstellung überdenken. Bei der Wahl der gestalterischen Mittel dürften finanzielle Berschränkungen eine nicht unerhebliche Rolle gespielt haben. Wie ich unlängst hier oder andernorts lesen konnte, verfügen die Bremer Piraten nur über eine sehr bescheidene Anzahl eingeschriebener Mitglieder.
02mydiaspo01@joindiaspora.com

May 02 2011

02mydafsoup-01
Der Historiker György Dalos beschreibt [NZZ 2011-05-02], wie Ungarns Regierung immer wütender gegen Künstler und Intellektuelle vorgeht, die in internationalen Medien Kritik an ihr üben: "Offensichtlich sind die ungarischen Staatsmänner darüber beunruhigt, dass ihnen, je größere Teile der inneren Öffentlichkeit sie unter ihre Kontrolle bekommen, die Kontrolle der Außenwahrnehmung desto mehr entgleitet. Hinzu kommt, dass sich Intellektuelle zu Wort melden, die von keiner Zweidrittelmehrheit gewählt wurden und die sich mitunter eines Ansehens und einer Beliebtheit erfreuen, von denen Politiker nur träumen können. Normalerweise sollten Dichter und Denker durch ihr Schaffen und ihre Bekanntheit zum positiven Image eines Landes beitragen. Sie zu Feindbildern und Sündenböcken abzustempeln, ist, milde gesagt, kontraproduktiv."
Heute in den Feuilletons vom 02.05.2011 | perlentaucher.de - 2011-05-02

April 30 2011

Johann Hari: The British Royal Wedding Frenzy Should Embarrass Us All (Democracy Now!) Part 1 of 2

DemocracyNow.org - Up to two billion people around the world tuned in to watch the British royal wedding of Prince William and Kate Middleton, a story which has dominated TV news for weeks. The wedding buzz, however, provides an interesting time to look at the monarchy, Britain's domestic policy, and how its colonial legacy around the word affects foreign affairs today. While all eyes were on the wedding procession and the first kiss, Democracy Now! talked instead with Johann Hari, a columnist at The Independent of London, who says that royal wedding frenzy should be an embarrassment to us all. Watch Part 2: www.youtube.com For the video/audio podcast, transcript, to sign up for the daily news digest, and for our complete news archive, visit www.democracynow.org Read Johann Hari's article in The Independent of London www.johannhari.com FOLLOW US: Facebook: www.facebook.com Twitter: @democracynow Please consider supporting independent media by making a donation to Democracy Now! today, visit www.democracynow.org
Views: 190
19 ratings
Time: 13:42 More in News & Politics
Reposted fromVideosDemocracy VideosDemocracy

Johann Hari: The British Royal Wedding Frenzy Should Embarrass Us All (Democracy Now!) Part 2 of 2

DemocracyNow.org - Up to two billion people around the world tuned in to watch the British royal wedding of Prince William and Kate Middleton, a story which has dominated TV news for weeks. The wedding buzz, however, provides an interesting time to look at the monarchy, Britain's domestic policy, and how its colonial legacy around the word affects foreign affairs today. While all eyes were on the wedding procession and the first kiss, Democracy Now! talked instead with Johann Hari, a columnist at The Independent of London, who says that royal wedding frenzy should be an embarrassment to us all. Watch Part 1: www.youtube.com For the video/audio podcast, transcript, to sign up for the daily news digest, and for our complete news archive, visit www.democracynow.org Read Johann Hari's article in The Independent of London www.johannhari.com FOLLOW US: Facebook: www.facebook.com Twitter: @democracynow Please consider supporting independent media by making a donation to Democracy Now! today, visit www.democracynow.org
Views: 166
4 ratings
Time: 08:08 More in News & Politics
Reposted fromVideosDemocracy VideosDemocracy
It’s no coincidence that as genuine social mobility in broken Britain is eroded, so commoners turn to the National Lottery, The X Factor and Britain’s Got Talent. Winning them represents the only chance real people have to change their circumstances significantly. It could be you. And, like some giant illuminated penis flying over the rooftops of suburban homes and frothing at random passing women, William has pointed himself at Kate Middleton, the Susan Boyle of social mobility. In declaring her his princess, he brings hope of real change to millions of people denied a decent education and the means to better themselves, to millions of tiny babies denied even books, that one day they too could be randomly rewarded with untold wealth and privilege.
Stewart Lee
Reposted fromjhnbrssndn jhnbrssndn

April 28 2011

It is a theoretical possibility, but in my opinion an extreme improbability, that Britain would be rid of its monarchy short of a social convulsion on a par with, or close to, revolution. The British capitalist state has been defined by its successes as an imperialist state. It was the world’s first capitalist empire, and it is as an imperialist state that it has most tightly embraced the monarchical principle - in victory against republican France, for example, and in its colonial conquests, from the Opium Wars, to the Raj, to the Mandates. It was as Empress of India that Victoria re-invented a previously ramshackle and endangered monarchy in the face of a rising mass democracy. It was flush with the wealth of the colonies that the British royal family, itself always a very successful family of capitalist entrepreneurs and not just rentiers, regained its lost exuberance and vitality. Even if our biscuit tin monarchy (as Will Self has called it) is no longer riding a wave of colonial success, it remains at the apex of an imperial matrix whose ‘role in world affairs’ (as our professional euphemisers would have it) relies heavily on the accumulated cultural capital embodied in the Commonwealth. Windsor has also entrenched itself as a domestic power. It has assiduously courted a popular base, which perforce requires it to act as a silent partner in the class struggle - a source of legitimacy for the bourgeoisie, by dint of its apparent (only apparent) disentanglement from the daily grind of capital accumulation. And British capitalism has not run out of uses for these sojourners from the German low-lands. That this is so can be easily checked: no significant pro-capitalist political force in the UK is interested in republicanism. The bourgeois modernisers of Blair’s court, for all their initial constitutional radicalism, never had any desire to challenge monarchical power, least of all its residues in parliament which guaranteed Number Ten such strong executive powers. Blair, who went weak at the knees in the presence of the rich, is said to have been genuine in his sentimental, star-struck adoration of the royals. The monarchy still functions as the guarantor of a caste within the ruling class, which any good bourgeois wants admittance to - give an old chief executive an OBE, and he will consider himself to have truly lived. It still bestows social distinction - more than that, it upholds and perpetuates the superstitious belief in distinction, in meritorious ‘honour’ as well as ‘honour’ by birthright. Its systems of ranking still structure hierarchies within the state, notably the police, the navy, the air force, and the army. It is still the major patron of ‘Britishness’, the myth of a temporally continuous and organically whole national culture, which every legislator in search of an authoritarian mandate invokes. It is the sponsor of martial discourse, inviting us to believe that the British ruling class and its stately authorities, notably its armed forces, cleave to ‘values’ other than those of egoistic calculation. Its festivals of supremacy still mediate our experience of capitalism, suggesting that beneath the daily experience of conflict and confrontation, there is a more essential, eternal unity in the British polity. They still summon deference, in an era of political secularism. Windsor is susceptible to secular decline in that respect but this decline is, if I may say so, taking an awfully long time. Longer than is reasonable.
LENIN’S TOMB: Note on a wedding
Reposted fromjhnbrssndn jhnbrssndn

April 17 2011

02mydafsoup-01
Play fullscreen
Barack Obama Worked For The CIA - John Pilger

YouTube: permalink
yt-account: NancyRedStar

--------------------------------------------------------

via fefe's blog - permalink

[l] John Pilger sagt, Obama habe für die CIA gearbeitet. John Pilger ist nicht irgendwer, falls ihr den nicht kennt. Und auch der Wikipedia-Eintrag zu Business International Corporation erwähnt sowohl die Geschichte als CIA-Front und dass Obama da gerabeitet hat. ...

April 10 2011

02mydafsoup-01

April 07 2011

02mydafsoup-01
Play fullscreen
Morgan Spurlock: The greatest TED Talk ever sold
Reposted fromsofias sofias

April 01 2011

02mydafsoup-01

taz: Zeitungen verkaufen Einfluss auf Berichterstattung

Berlin (ots) - Einige deutsche Tageszeitungen bieten Unternehmen an, auf Umfang und Themenwahl ihrer Berichterstattung Einfluss zu nehmen. Das ergab eine verdeckte Recherche der tageszeitung (taz). Dem Reporter, der sich als Vertreter einer Werbeagentur ausgab, machten Verlagsmitarbeiter in Kundengesprächen entsprechende Zusagen.

Ein Mitarbeiter der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" bot eine anzeigenfreie Beilage zum Thema Banken an, in der die Branche über ihren Umgang mit der Finanzkrise informieren könne. "Ein vierseitiges Banken Spezial ohne Anzeigen in der Gesamtausgabe kann ich Ihnen zum Gesamtpreis von 117.500 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer anbieten", hieß es in einem schriftlichen Angebot. Für das Magazin "Reise Extra" wurde für gut 30.000 Euro pro Seite ein Paket aus Anzeigen und einem PR-Text in Aussicht gestellt. Dagegen sagte ein WAZ-Sprecher auf Nachfrage der taz: "In unseren Verlagssonderveröffentlichungen können nur Anzeigen gekauft werden, keine Texte."

Bei der "Frankfurter Rundschau" sagte ein Mitarbeiter dem Reporter: "Wir wollen Anzeigenumsatz generieren und insofern - wenn Sie heute mit dem Thema ,Solarenergie' kommen, dann machen wir halt nächste Woche das Thema Solarenergie." Für den samstäglichen Reiseteil bot er eine Kombination aus Anzeige und Berichterstattung an: "Wenn ich eine ganze Seite buche, dann kann man schon über die zweite Seite redaktionell reden. So als Hausnummer."

Der verdeckt recherchierenden Reporter fragte bei der "FR" auch, ob eine redaktionelle Seite zur Anlagemöglichkeiten im Ausland machbar sei. Daraufhin wurde ihm eine fertig layoutete Beispielseite zum Thema "Geldanlage in Österreich" zugesandt: "Die entsprechenden Informationen und die Grundinformationen würden von Ihnen geliefert", heißt es im schriftlichen Angebot. Die Texte würden dann "von unserer Service-Redaktion entsprechend aufbereitet". Die Chefredaktion der "Frankfurter Rundschau" ließ eine Nachfrage zur Trennung von Journalismus und Anzeigengeschäft unbeantwortet.

Beim "Neuen Deutschland" wurde dem taz-Reporter eine Beilage namens "ND Extra" vorgelegt, in der ein Pressesprecher über seine eigene Institution schreibt. "Wir haben hier auch richtig redaktionelle Beiträge, die wir uns über Produktionskostenzuschüsse bezahlen lassen", sagte der Verlagsmitarbeiter. Dagegen erklärte "ND"-Chefredakteur Jürgen Reents, sein Blatt lege großen Wert auf die Trennung zwischen redaktionellen Texten und dem Einfluss von Anzeigenkunden. Auch in "ND Extra" könnten keine Texte gekauft werden.

Der taz-Reporter war an zehn deutsche Verlagshäuser herangetreten. Er hatte erklärt, er berate Firmen bei der Entscheidung, in welchen Medien sie Anzeigen schalten. Dabei habe er sich darauf spezialisiert, ein "geeignetes Umfeld" zu finden. Dies gilt in der Branche als ein Codewort für Schleichwerbung. Wenn eine bezahlte Veröffentlichung nicht schon durch ihr Layout als Anzeige zu erkennen ist, muss sie nach den Landespressegesetzen mit dem Wort "Anzeige" gekennzeichnet werden. Die drei genannten Zeitungen wollten die fraglichen Seiten mit Begriffen wie "Verlagssonderveröffentlichung", "Anzeigensonderveröffentlichung" und "Beilage" kennzeichnen.

Bei anderen Medien stießen der taz-Reporter auf Ablehnung. Das Düsseldorfer "Handelsblatt" etwa verwies auf seine Glaubwürdigkeit und wollte sich nicht auf "irgendwelche Koppelkisten" einlassen. Auch beim "Spiegel" in Hamburg wurden entsprechende Wünsche abschlägig beschieden.

// I really hope this is date-related news

taz: Zeitungen verkaufen Einfluss auf Berichterstattung | taz - die tageszeitung | Presseportal.de
Reposted fromlit lit viareturn13 return13

March 05 2011

02mydafsoup-01

March 04 2011

Interview zu “Bloggergate”

Das Medienmagazin journalist hat für ihre aktuelle Ausgabe ein Interview mit mir geführt. Es geht dort um die Frage der Schleichwerbung in Blogs durch bezahlte, aber nicht als Werbung gekennzeichnete Links (“Bloggergate”).

March 02 2011

02mydafsoup-01
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl