Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

June 11 2011

Spain: Protests Evolve, but Tensions Continue

The mobilizations that started on May 15 in Spain have gradually evolved into local meetings, gatherings and different kinds of initiatives all over the country. Most activists are not focusing on the camps any more. On June 12, campers decided to leave the Madrid square “Puerta del Sol”, which became the physical symbol of the people's unease with their political representatives. Netizens are calling this shift “Sol se mueve” (Sol is moving), and using the tag #solsemueve on Twitter.

This does not mean that the movement has died. Assemblies and reunions co-exist with specific actions, like the marches towards city councils on June 11 to protest against the investiture of politicians charged with corruption. In Madrid, the capital city, a sit-in ended up with police charging against demonstrators, which can be seen on the videos widely shared online, like this one by journalist Juan Luis Sánchez ofPeriodismo Humano [es]:

The demonstrations can be followed through the #15menpleno tag on Twitter:

dar1o: En madrid cantan levantando las manos: estas son nuestras armas! #15menpleno #acampadasol

dar1o In madrid singing while they raise their hands: these are our weapons! #15menpleno #acampadasol

bufetalmeida: Concejales que pierden el miedo y se unen a los manifestantes. Sin escolta, sin coche oficial. Sin miedo, son el futuro. #15Menpleno

bufetalmeida: Political representatives who are losing their fear and joining demonstrators. Without bodyguards, without official cars. No fear, they are the future. #15Menpleno

@Acampadabcn: En Palma de Mallorca, porrazos y tres detenidos. ¡Tod@s a la comisaría d San Ferrán ahora mismo! #15menpleno

@Acampadabcn: Beatings and three people detained in Palma de Mallorca. Everybody come to the San Ferrán police station right now!” #15menpleno

Madrid, June 11, 2011. Photo by and courtesy of Cristina Marí, @cristinagayart.

Madrid, June 11, 2011. Photo by and courtesy of Cristina Marí, @cristinagayart.

Madrid, June 11, 2011. Photo by and courtesy of Cristina Marí, @cristinagayart.

Madrid, June 11, 2011. Photo by and courtesy of Cristina Marí, @cristinagayart.

Two days before, on June 9, people marched towards the Congress to protest against the latest budget cuts that have left many people in precarious economic situations and in an even more vulnerable position. This was widely covered by Spanish media [es]. It was also the most commented topic through social media that day, mainly through the #15mfrentealcongreso tag:

phumano: Emocionado abrazo al coreado “abuelo de la revolución” #15M, #15Mfrentealcongreso, por J Bauluz http://yfrog.com/hsltfraj

phumano: Demonstrator hugs the acclaimed “grandfather of the revolution”  #15M, #15Mfrentealcongreso, by J Bauluz http://yfrog.com/hsltfraj

The "Grandfather of Spanish Revolution". Shared by Patricia Simón for Periodismo Humano

Some people also oppose the mobilizations and insist that the police evict activists from public spaces:

DarkPlooKoon: Hay más policía que civiles y no pueden desalojar. ¿Que es esto señor Rubalcaba? ¡VERGONZOSO! #19J #15MFRENTEALCONGRESO

DarkPlooKoon: There are more policemen than civilians and they can't evict them. What is this, Mr. Rubalcaba? Shameful!  #19J #15MFRENTEALCONGRESO [Note: Alfredo Pérez Rubalcaba is the Deputy Prime Minister]

The mobilizations show an increasingly wider gap between the people and  the government in Spain, which has become even more visible three members of the international hacktivist organization Anonymous were detained under accusations of “piracy and hacking of official websites.” The police proudly announced the detention through an official communication [es]:

La cúpula del grupo Anonymous ha sido desarticulada en nuestro país.

The leadership of Anonymous group in Spain has been dismantled in our country.

The pictures in which the Police shows the masks that the members of Anonymous use to engage in allegedly criminal activity have been widely shared online:

Shared by Policía (Spanish National Police) on Twitter

The arrest has been widely covered by international media. It has also led Spanish Internet users to make fun at the government's lack of understanding of how the Internet works:

@dbravo: Nada, un grupo de amigos que se reunen siempre en un mismo sitio. No digo más, que nos desarticulan.

@dbravo: Im meeting some friends at our usual spot, but I´ll say no more so we are not dismantled.

Anonymous, just as most Spanish netizens, have fiercely opposed the passing of the 2009 Sustainable Economy Bill, which  allows the government to decide which sites should be blocked or have their content removed, representing a big blow against net neutrality (please read post on Global Voices Advocacy). It is another proof of the gap between people and their political representatives, which has caused different participatory initiatives to foment political awareness. Movements have also grown in other countries, becoming more and more global, as seen in this video shared by France 2:

 

June 08 2011

02mydafsoup-01

Die Spanier zeigen uns einen Ausweg: Aufbruch der Vielen | taz.de - 2011-06-05


KOMMENTAR VON RAUL ZELIK

 

Demonstranten in Barcelona fordern am Samstag den Rücktritt des katalanischen Innenministers Felip Puig. Foto: dapd

Die Massenproteste von Madrid und Barcelona haben viele überrascht. Die spanische Gesellschaft hatte mit der Transición, dem Ende der 1970er-Jahre zwischen Franquisten, Königshaus und Linksparteien ausgehandelten Kompromiss zur Modernisierung des Landes, eine rasante Entpolitisierung erlebt. Und ausgerechnet diese Gesellschaft bringt heute neue Formen politischer Bewegung hervor?

Neu daran ist, dass der Widerstand gegen die Umverteilung von unten nach oben mit einer radikaldemokratischen Praxis im öffentlichen Raum verbunden wird. Man demonstriert gegen die Sparprogramme der spanischen Regierung, mit denen Spekulationsvermögen und - nicht zuletzt deutsche - Banken gerettet werden sollen. Man demonstriert aber auch gegen die real existierende Demokratie. "Wir lassen nicht länger zu, dass andere für uns sprechen. Wir wollen selber sprechen", lautet eine der zentralen Losungen der Revolte.

Anzeige

Die Demonstrierenden selbst haben ihren Protest in eine Reihe mit den arabischen Bewegungen gestellt und die Puerta del Sol als europäischen Tahrirplatz bezeichnet. Keine schlechte These: Soziale und politische Teilhabe sind auch in Europa uneingelöste Versprechen. Doch wohl noch interessanter als der Bezug zur arabischen Revolte sind die Parallelen zu den Bewegungen, die den lateinamerikanischen Kontinent in den vergangenen 20 Jahren verändert haben.

Es begann in Lateinamerika

Auch in Argentinien, Venezuela oder Kolumbien entzündete sich der gesellschaftliche Widerstand an einer Austeritätspolitik, mit der die Kosten der ökonomischen Krise nach unten abgewälzt wurden. Auch dort richtete sich die Wut gegen die Repräsentation der politischen und medialen Apparate: "Sie sollen alle abhauen", lautete das Motto in Argentinien 2001. Und in Venezuela stürmten die Bewohner der Armenviertel 1989 ganz einfach die Einkaufsmeilen, um sich jenen Wohlstand zu holen, den man ihnen immer versprochen hatte.

Und schließlich war, wie heute in Spanien, die politische Linke vor den lateinamerikanischen Revolten völlig marginalisiert gewesen. Das scheint kein Zufall zu sein: Gerade weil niemand beanspruchen konnte, die Ausgeschlossenen zu repräsentieren - weder Politik noch Gewerkschaften, Medien oder Intellektuelle -, fand die Gesellschaft, zumindest phasenweise, zum Kern der Demokratie zurück: zur Artikulation der Vielen.

Die Krise der Repräsentation hat nun offensichtlich also auch Westeuropa erreicht. Aber woran liegt das?

Der britische Politologe Colin Crouch erklärte den Legitimationsverfall der politischen Systeme in seinem vielbeachteten Essay "Postdemokratie" (2005) mit dem Erstarken der ökonomischen Lobbys, die den demokratischen Prozess gezielt unterlaufen. Das ist nicht falsch und bleibt doch an der Oberfläche. Folgt man Crouch, dann war nämlich in den Zeiten des Wohlfahrtsstaats noch alles weitgehend in Ordnung.

Zwei-Klassen-Demokratie

Das Problem aber ist grundsätzlicherer Natur. Da ist einerseits die Tatsache, dass die liberale Demokratie von einem Widerspruch durchzogen wird: Politische Gleichheit und Freiheit, wie sie die Demokratie postuliert, sind mit der real existierenden Ungleichheit im Kapitalismus nicht wirklich vereinbar. Am konkreten Beispiel wird das deutlich: Für Kapitaleigentümer hat die Presse- und Meinungsfreiheit eine reale Bedeutung; für den Hartz-IV-Empfänger hingegen handelt es sich um ein formales Recht. Denn auf politische Diskussions- und Entscheidungsprozesse kann er faktisch keinen Einfluss nehmen.

Die bürgerlich-liberale Demokratie bleibt in dieser Hinsicht gepanzert. Parteien und parlamentarische Apparate sorgen dafür, dass der Widerspruch zwischen sozialer Herrschaft und politischer Gleichheit nicht eskaliert. Die Anliegen der Mehrheit werden zwar nicht vollständig ignoriert, aber sie werden herrschaftlich gefiltert. Als Wähler der Reformparteien erleben wir das regelmäßig: Die von uns gewählten Regierungen machen jene Politik, die wir doch eigentlich abgewählt haben. Rot-Grün führte Deutschland in den Krieg und setzte Hartz IV durch, in Berlin hat der rot-rote Senat die Privatisierung des öffentlichem Eigentums forciert.

Darüber hinaus haben wir es aber auch mit einem allgemeinen Widerspruch zu tun. Der portugiesische Soziologe Boaventura de Sousa Santos, der in den letzten Jahren zur führenden Stimme kritischer Theorie in Lateinamerika aufstieg, beschreibt unsere Gesellschaften als "Demokratien geringer Intensität", in denen "Inseln demokratischer Beziehungen in einem Archipel der (ökonomischen, sozialen, rassischen, sexuellen, religiösen) Tyranneien" angesiedelt sind.

Revolte gegen die Finanzmärkte

Die demokratische Revolution steht somit auch nach über 200 Jahren noch am Anfang. Aus all diesen Gründen fallen politischer Diskurs und Realität immer weiter auseinander.

Bislang hatte man den Eindruck, dass Europa auf diese Krise von Repräsentation und Politik nur mit unsolidarischen, rassistischen Reflexen zu reagieren weiß. Nur der Rechtspopulismus, der die Angst vor dem sozialen Abstieg gegen die gesellschaftlich Marginalisierten - gegen Arbeitslose, Sozialhilfeempfänger, Migranten - richtet, hat bisher von der Krise profitiert. Die "spanische Revolution" zeigt nun einen anderen Ausweg auf. Es ist möglich, solidarisch zu handeln und mit eigener Stimme zu sprechen.

In Lateinamerika haben die Revolten der letzten zwanzig Jahre, ebenso wie jetzt in Nordafrika, zu einem Bruch des politischen Systems geführt. Ein so eindeutiger Ausgang zeichnet sich in Europa nicht ab. Tatsächlich ist völlig unklar, ob und wie es mit der "Bewegung 15-M" weitergeht.

Trotzdem hat diese Bewegung, in Spanien wie anderswo in Europa, eine klare Perspektive. Wenn der Widerstand, der sich in Spanien und Griechenland zu artikulieren begonnen hat, sich ausbreitet, kann die Umverteilungspolitik der EU, die die Finanzkrise von den Bedürftigen bezahlen lässt, zu Fall gebracht werden. Die Revolte hat das Potenzial, die Macht der Finanzmärkte brechen. Das ist mehr, als sich jede Reformregierung heute realistisch vornehmen kann.

---------------------------------------------------------

Raul Zelik ist ein deutscher Schriftsteller, Journalist und Politologe. Derzeit lehrt er als Professor an der Nationaluniversität Kolumbiens in Medellín. Zuletzt erschien von ihm "Nach dem Kapitalismus. Perspektiven der Emanzipation" (VSA Verlag, 2011). Foto: Kay A. Itting

Reposted bykrekkreturn13Halobeatz

June 06 2011

02mydafsoup-01
Hallo ihr Lieben, auch wenn es in den letzten Tagen etwas ruhig geworden ist im Infotopf, tun sich hier in Spanien gerade neue Dimensionen auf! Im Folgenden ein kurzer Lagebericht:

Im wesentlichen gibt es 3 neue Dimensionen/Entwicklungen:

- eine Dezentralisierung der Bewegung in die Barrios die sehr erfolgreich verlaufen ist, mit allein 120 asambleas im Großraum Madrid, die zwischen 200 und 1500 TeilnehmerInnen hatten. Das bringt neue Impulse und neuen Schwung, konkretisiert die Forderungen und hat zur Folge, dass mittlerweile 81% der Bevölkerung die Bewegung unterstützten (EL Pais)

- eine neue Orientierung hin zur arbeitenden Bevölkerung: als Modell gilt hier Malaga (von den Medien beahhrlich totgeschwiegen). Dort wurde in den poligonos industriales mobilisiert, asmableas obreras abgehalten und die ArbeiterInnen eingebunden, nachdem das in der Bewegung selbst erst sehr kontrovers diskutiert wurde mit den üblichen revisionistischen Argumenten wir wären keine ArbeiterInnen, sondern Individuen, hier gibts keine Ideologie und keine Klassen, bla bla). Das Ergebnis war überwältigend: am 27.05. erlebte Malaga eine Demo mit 25.000 Leuten, die größte seit den Antikriegsdemos 2003. Jetzt wird das Modell auch nach Madrid exportiert, und verstärkt auf Basisgewerkschaften zugegangen, die Losung des unbefristeten Generalstreiks ausgegeben. Zudem fand am 4.6. die erste landesweite asamblea statt, an der 56 Städte teilnahmen und ein Sternmarsch auf Madrid, der von den großen Krisendemos am 19.06. aus starten soll, beschlossen.

- damit zum dritten Punkt: alle asambleas in den Barrios haben beschlossen, die landesweiten Demos am 19.06. unter dem Motto "Gemeinsam gegen Krise und Kapital" zu unterstützen. Diese bewegen sich in den Städten aus den Barrios auf die Regierungsinstitutionen zu, den Senat in Madrid, sonst auf die ayuntamientos. Ich denke, dass das ein nächster Eskalationspunkt werden wird, der die Kraft der Bewegung demonstriert. Die Mobilierungskraft der Bewegung ist jetzt schon größer als die der Gewerkschaften, der Losung eines Generalstreikes kann der 19. nur gut tun. Auch inhaltlich schärft sich der Diskurs langsam, die 8 Punkte auf der HP von democracia real wurden in der landesweiten asamblea abgesegnet und werden jetzt überall für die Mobilisierungen benützt. Zudem gibt es eine sehr starke Eigendynamik in den barrios, wo anschließend an die asambleas Spontandemos abgehalten werden oder eine Metrostation gestürmt wird, in der gerade Bullen migrantisch aussehende Personen kontrollieren.

Sehr schön das Ganze hier, es geht weiter, die Bewegung wächst und wächst sich v.a. langsam zu einer wirklichen Bedrohung für die Stabilität der Herrschaft im Land aus. Mensch darf gespannt bleiben!!! V.a. auf den 19.06 und den anschließenden Sternmarsch auf Madrid, der ein bisschen an Maos langen Marsch erinnert, mit asambleas in allen Dörfern durch die gegangen wird, klingt sehr gut organisiert und nach großen Ambitionen.
Infotopf DEMOCRACIA REAL
Reposted fromkellerabteil kellerabteil

May 30 2011

02mydafsoup-01
[...]

Outrage against the banks is no longer a leftwing hobby; across the media there is an increasingly frantic desperation from commentators, even in such unlikely hotbeds of revolution as the Evening Standard, where the admirably infuriated Anthony Hilton declared recently: "Our problems were wholly caused by the greed and irresponsibility of some in the financial community. But the culture has not changed ... What more will it take?" He may well ask.

[...]
Outrage at the banks is everywhere, so why aren't there riots on the streets? | Madeleine Bunting | Comment is free | The Guardian 2011-05-30
Reposted bykrekk krekk

May 27 2011

02mydafsoup-01

Spain: From Spanish Revolution to World Revolution

Demonstrations on the streets of Madrid on May 15 have turned into big camp outs all over Spain, and across the world.  There had not been any police intervention since the second day of protests in Madrid, May 17, but on the morning of May 27 Barcelona protesters started sending messages that they were being evicted. According to the police, it was not an eviction but an attempt to allow for the cleaning patrols to do their job. Videos showing police charging against demonstrators have gone viral:

Updates can be followed through @acampadabcn twitter user and through the #acampadabcn hashtag:

@jedweightman AP confirms rubber bullets used to disperse protesters in Barcelona #acampadabcn #spanishrevolution #solidarity #demo2011

@acampadabcn Compartid y difundid todas las fotos y vídeos sobre lo acontecido hoy, q lo sepa todo el mundo!! #acampadabcn #bcnsinmiedo #laplazaresiste

@acampadabcn Share and spread the word about the pics and videos of what happened today, let everybody know!! #acampadabcn #bcnsinmiedo #laplazaresiste

Police reaction has managed to attract more protesters to the camps and it will likely spark solidarity all over Spain and the rest of the world. Mobilizations in Spain have ignited what has been called a “World Revolution”, with more than 600 demonstrations and camp outs taking place in solidarity with Spanish protesters, as this interactive map shows:

Blogger Alexander Higgins has gathered videos of demonstrations all over Europe, such as this one taking place in Bastille, Paris, on May 20.

World demonstrations can also be followed through the World Revolution: Real Democracy Facebook page, and by following the #worldrevolution and #globalcamp tags on Twitter, and the dozens of tags for each location such as #acampadaoporto, #greekrevolution, #prisedelabastille, #europerevolution… which users employ for sharing locations and calling for demonstrations, videos, news and insights on the reasons to demonstrate.

@mariyastrauss: Poverty is a weapon of mass destruction. #WorldRevolution

@liandraleao: Greece right now! http://t.co/YcOpHNq #greekrevolution #spanishrevolution #europerevolution #worldrevolution

@moxybeirut #unitelb what are your thoughts about a #acampada hashtag for #Beirut #Lebanon as part of the #worldrevolution?

The extent of the movement has exceeded everyone's expectations. Protests in Spain have turned into something quite different from what the first demonstrations were. The group Democracia Real Ya [es] (Real Democracy Now), which organized the May 15 march, has since dissociated from the camps, whose updates can now be followed through the Tomalaplaza.net [es] (Take the Square) website. Spanish independent news site Periodismo Humano [es] published on May 26 a report on the first 40 peoplewho decided to camp out on May 16, which lead to a movement that gathered tens of thousands and has become global.

The first 40 at Acampadasol on May 16. Image source: Periodismo Humano

Some users have expressed concerns that the camp itself might become the goal:

@svillodas: La gente llenó esta plaza para luchar contra un régimen putrefacto, no para aprender a tocar la guitarra o hacer disfraces #acampadasol

@svillodas: People took this square to fight a corrupt regime, not to learn how to play guitar and make customs #acampadasol

To challenge these concerns, protesters published On May 26 four starting points [es] that, according to the site, have been agreed upon by consensus at the latest assembly:

  • Electoral reform oriented to a more representative form of democracy and more effective devices for citizen participation.
  • Rules that ensure political transparency in order to fight corruption
  • Effective separation of public powers
  • Devices for citizen control of political responsibility

May 20, 2011, Puerta del Sol, Madrid, Spain. Photo by Julio Albarrán, republished under a CC License.*

What will come next? Protesters have not decided when they will leave the square, but assemblies are already organized in more than 30 neighbourhoods to continue discussing several different issues. This will be the second stage of a movement that is allowing citizens to learn about democratic processes from their own experience, while attempting to teach main political parties a lesson in democracy.

*Photo by Julio Albarrán, taken from his Flickr stream, and republished under CC License BY-NC-SA 2.0.

02mydafsoup-01
Play fullscreen
YouTube - Indignats | Desallotjament de la Plaça Catalunya

// Die Plaza Catalunya in Barcelona wurde heute früh von der Polizei leergeknüppelt, unter dem Vorwand, den Platz reinigen zu müssen. Ach ja, und um Gefahren abzuwenden für den Fall, dass der FC Barcelona die Championsleague gewinnt…
Reposted fromkrekk krekk

May 21 2011

02mydafsoup-01
02mydafsoup-01
Zitat aus den Leserreaktionen zu

Die Kämpfer von der Puerta del Sol  | Werner A. Perger - Die Zeit - 20110519

Der neue spanische Populismus von unten könnte ein Modell sein für den Widerstand gegen die Postdemokratie.



[...]

Wieso Populismus?

Bei uns würden die Empörten lieber Arm in Arm mit den Bankern gegen die "schmarotzenden" Südländer auf die Strasse gehen.

Das wäre DEUTSCHER!

[...]

--------------------------------------------------------

oAnth:

Wenn der Autor eingangs von einem vielversprechenden Modell spricht ist die Wortwahl "Popullismus" allerdings wenig hilfreich und führt in die Irre.

Der neue spanische Populismus von unten könnte ein Modell sein für den Widerstand gegen die Postdemokratie.

May 20 2011

02mydafsoup-01

May 17 2011

02mydafsoup-01
Play fullscreen
Video in ES & EN

Youtube permalink
yt-account - Bomonk1

Regierungsproteste in Spanien – Nobody expects the #spanishrevolution | Spreeblick 2011-05-17


Man verzeihe bitte mein Wortspiel in der Überschrift, doch ob der Absurdität, dass man in deutschen als auch generell europäischen Medien gerade noch vergeblich nach Informationen zu den aktuellen Protesten in Spanien sucht, scheint es gewissermaßen doch wieder relativ angemessen. Selbst in den spanischen Medien wird nur zögerlich darüber berichtet, dass landesweit in mittlerweile mehr als 60 Städten schätzungsweise 130.000 Menschen auf die Straßen gegangen sind und weiterhin gehen, um ihrer Wut über die Regierung und wirtschaftlichen Lage Ausdruck zu verleihen.

Unter dem Motto Democracia Real YA! (Wahre Demokratie jetzt!) demonstrieren seit Sonntag dem 15. Mai immer größere Menschengruppen in immer mehr Städten und finden sich auf deren zentralen Plätzen ein. Die Protestanten ziehen sich dabei durch sämtliche Alters- und Gesellschaftsschichten und die Organisation der Treffen geschieht vor allem über das Netz und Social Media Tools wie Twitter oder Facebook.

Da die Informationslage, abgesehen von Internetquellen, wie bereits erwähnt noch sehr dürftig ist, empfehle ich unbedingt dieses Interview mit Rafael Eduardo Wefers Verástegui anzuhören, worin er die Hintergründe für die Proteste noch einmal ausführlich schildert und den derzeitigen Stand der Regierung erläutert. Er ist halb Deutscher, halb Spanier, lebt mittlerweile schon mehrere Jahre in Spanien und berichtet aktuell außerdem per Twitter über die politischen Ereignisse, so dass man ihnen selbst dann folgen kann, wenn man des Spanischen nicht mächtig ist.

Solltet ihr darin jedoch etwas mehr Übung haben, könnt ihr ebenfalls über den Account AcampadaSol auf dem Laufenden über die Geschehnisse in Spanien bleiben, sowie mit Hilfe der Hashtags #spanishrevolution, #acampadasol, #15m und #15mani. Fotos der Demonstrationen findet man außerdem in diesem Flickr-Pool und falls ihr weitere hilfreiche Links zum Thema habt, postet sie auch gerne in die Kommentare – nicht nur in Bezug auf die am Sonntag anstehenden Landeswahlen in Spanien wird es jedenfalls spannend bleiben, die Auswirkungen der Proteste zu beobachten.

Ansonsten habe ich mal eben versucht, aus der spanischen und englischen Version des Manifests von Democracia Real YA! eine deutsche Übersetzung anzufertigen, welche die Beweggründe der Demonstranten und deren Herkunft noch einmal gut verdeutlichen sollte:

Wir sind normale Menschen. Wir sind wie du: Menschen, die jeden Morgen aufstehen, um studieren zu gehen, zur Arbeit zu gehen oder einen Job zu finden, Menschen mit Familien und Freunden. Menschen, die jeden Tag hart arbeiten, um denjenigen die uns umgeben eine bessere Zukunft zu bieten.

Einige von uns bezeichnen sich als aufklärerisch, andere als konservativ. Manche von uns sind gläubig, andere wiederum nicht. Einige von uns folgen klar definierten Ideologien, manche unter uns sind unpolitisch, aber wir sind alle besorgt und wütend angesichts der politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Perspektive, die sich uns um uns herum präsentiert: die Korruption unter Politikern, Geschäftsleuten und Bankern macht uns hilf- als auch sprachlos.

Und diese Situation ist mittlerweile zur Normalität geworden – tägliches Leid, ohne jegliche Hoffnung. Doch wenn wir uns zusammentun, können wir das ändern. Es ist an der Zeit, Dinge zu verändern. Zeit, miteinander eine bessere Gesellschaft aufzubauen. Deswegen treten wir eindringlich hierfür ein:

● Gleichheit, Fortschritt, Solidarität, kulturelle Freiheit, Nachhaltigkeit und Entwicklung, sowie das Wohl und Glück der Menschen müssen als Prioritäten einer jeden modernen Gesellschaft gelten.

● Das Recht auf Behausung, Arbeit, Kultur, Gesundheit, Bildung, politische Teilhabe, freie persönliche Entwicklung und Verbraucherrechte im Sinne einer gesunden und glücklichen Existenz sind unverzichtbare Wahrheiten, die unsere Gesellschaft zu befolgen hat.

● In ihrem momentanen Zustand sorgen unsere Regierung und das Wirtschaftssystem nicht dafür, sondern stellen sogar auf vielerlei Weise ein Hindernis für menschlichen Fortschritt dar.

● Die Demokratie gehört den Menschen (demos = Menschen, krátos = Regierung), wobei die Regierung aus jedem Einzelnen von uns besteht. Dennoch hört uns in Spanien der Großteil der Politiker überhaupt nicht zu. Politiker sollten unsere Stimmen in die Institutionen bringen, die politische Teilhabe von Bürgern mit Hilfe direkter Kommunikationskanäle erleichtern, um der gesamten Gesellschaft den größten Nutzen zu erbringen, sie sollten sich nicht auf unsere Kosten bereichern und deswegen vorankommen, sie sollten sich nicht nur um die Herrschaft der Wirtschaftsgroßmächte kümmern und diese durch ein Zweiparteiensystem erhalten, welches vom unerschütterlichen Akronym PP & PSOE angeführt wird.

● Die Gier nach Macht und deren Beschränkung auf einige wenige Menschen bringt Ungleichheit, Spannung und Ungerechtigkeit mit sich, was wiederum zu Gewalt führt, die wir jedoch ablehnen. Das veraltete und unnatürliche Wirtschaftsmodell treibt die gesellschaftliche Maschinerie an, einer immerfort wachsenden Spirale gleich, die sich selbst vernichtet indem sie nur wenigen Menschen Reichtum bringt und den Rest in Armut stürzt. Bis zum völligen Kollaps.

● Ziel und Absicht des derzeitigen Systems sind die Anhäufung von Geld, ohne dabei auf Wirtschaftlichkeit oder den Wohlstand der Gesellschaft zu achten. Ressourcen werden verschwendet, der Planet wird zerstört und Arbeitslosigkeit sowie Unzufriedenheit unter den Verbrauchern entsteht.

● Die Bürger bilden das Getriebe dieser Maschinerie, welche nur dazu entwickelt wurde, um einer Minderheit zu Reichtum zu verhelfen, die sich nicht um unsere Bedürfnisse kümmert. Wir sind anonym, doch ohne uns würde dergleichen nicht existieren können, denn am Ende bewegen wir die Welt.

● Wenn wir es als Gesellschaft lernen, unsere Zukunft nicht mehr einem abstrakten Wirtschaftssystem anzuvertrauen, das den meisten ohnehin keine Vorteile erbringt, können wir den Missbrauch abschaffen, unter dem wir alle leiden.

● Wir brauchen eine ethische Revolution. Anstatt das Geld über Menschen zu stellen, sollten wir es wieder in unsere Dienste stellen. Wir sind Menschen, keine Produkte. Ich bin kein Produkt dessen, was ich kaufe, weshalb ich es kaufe oder von wem.

Im Sinne all dieser Punkte, empöre ich mich.
Ich glaube, dass ich etwas ändern kann.
Ich glaube, dass ich helfen kann.
Ich weiß, dass wir es gemeinsam schaffen können.

Geh mit uns auf die Straße. Es ist dein Recht.

Reposted bykrekkmyhead
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl