Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

April 30 2011

Johann Hari: The British Royal Wedding Frenzy Should Embarrass Us All (Democracy Now!) Part 1 of 2

DemocracyNow.org - Up to two billion people around the world tuned in to watch the British royal wedding of Prince William and Kate Middleton, a story which has dominated TV news for weeks. The wedding buzz, however, provides an interesting time to look at the monarchy, Britain's domestic policy, and how its colonial legacy around the word affects foreign affairs today. While all eyes were on the wedding procession and the first kiss, Democracy Now! talked instead with Johann Hari, a columnist at The Independent of London, who says that royal wedding frenzy should be an embarrassment to us all. Watch Part 2: www.youtube.com For the video/audio podcast, transcript, to sign up for the daily news digest, and for our complete news archive, visit www.democracynow.org Read Johann Hari's article in The Independent of London www.johannhari.com FOLLOW US: Facebook: www.facebook.com Twitter: @democracynow Please consider supporting independent media by making a donation to Democracy Now! today, visit www.democracynow.org
Views: 190
19 ratings
Time: 13:42 More in News & Politics
Reposted fromVideosDemocracy VideosDemocracy

Johann Hari: The British Royal Wedding Frenzy Should Embarrass Us All (Democracy Now!) Part 2 of 2

DemocracyNow.org - Up to two billion people around the world tuned in to watch the British royal wedding of Prince William and Kate Middleton, a story which has dominated TV news for weeks. The wedding buzz, however, provides an interesting time to look at the monarchy, Britain's domestic policy, and how its colonial legacy around the word affects foreign affairs today. While all eyes were on the wedding procession and the first kiss, Democracy Now! talked instead with Johann Hari, a columnist at The Independent of London, who says that royal wedding frenzy should be an embarrassment to us all. Watch Part 1: www.youtube.com For the video/audio podcast, transcript, to sign up for the daily news digest, and for our complete news archive, visit www.democracynow.org Read Johann Hari's article in The Independent of London www.johannhari.com FOLLOW US: Facebook: www.facebook.com Twitter: @democracynow Please consider supporting independent media by making a donation to Democracy Now! today, visit www.democracynow.org
Views: 166
4 ratings
Time: 08:08 More in News & Politics
Reposted fromVideosDemocracy VideosDemocracy
It’s no coincidence that as genuine social mobility in broken Britain is eroded, so commoners turn to the National Lottery, The X Factor and Britain’s Got Talent. Winning them represents the only chance real people have to change their circumstances significantly. It could be you. And, like some giant illuminated penis flying over the rooftops of suburban homes and frothing at random passing women, William has pointed himself at Kate Middleton, the Susan Boyle of social mobility. In declaring her his princess, he brings hope of real change to millions of people denied a decent education and the means to better themselves, to millions of tiny babies denied even books, that one day they too could be randomly rewarded with untold wealth and privilege.
Stewart Lee
Reposted fromjhnbrssndn jhnbrssndn

April 28 2011

It is a theoretical possibility, but in my opinion an extreme improbability, that Britain would be rid of its monarchy short of a social convulsion on a par with, or close to, revolution. The British capitalist state has been defined by its successes as an imperialist state. It was the world’s first capitalist empire, and it is as an imperialist state that it has most tightly embraced the monarchical principle - in victory against republican France, for example, and in its colonial conquests, from the Opium Wars, to the Raj, to the Mandates. It was as Empress of India that Victoria re-invented a previously ramshackle and endangered monarchy in the face of a rising mass democracy. It was flush with the wealth of the colonies that the British royal family, itself always a very successful family of capitalist entrepreneurs and not just rentiers, regained its lost exuberance and vitality. Even if our biscuit tin monarchy (as Will Self has called it) is no longer riding a wave of colonial success, it remains at the apex of an imperial matrix whose ‘role in world affairs’ (as our professional euphemisers would have it) relies heavily on the accumulated cultural capital embodied in the Commonwealth. Windsor has also entrenched itself as a domestic power. It has assiduously courted a popular base, which perforce requires it to act as a silent partner in the class struggle - a source of legitimacy for the bourgeoisie, by dint of its apparent (only apparent) disentanglement from the daily grind of capital accumulation. And British capitalism has not run out of uses for these sojourners from the German low-lands. That this is so can be easily checked: no significant pro-capitalist political force in the UK is interested in republicanism. The bourgeois modernisers of Blair’s court, for all their initial constitutional radicalism, never had any desire to challenge monarchical power, least of all its residues in parliament which guaranteed Number Ten such strong executive powers. Blair, who went weak at the knees in the presence of the rich, is said to have been genuine in his sentimental, star-struck adoration of the royals. The monarchy still functions as the guarantor of a caste within the ruling class, which any good bourgeois wants admittance to - give an old chief executive an OBE, and he will consider himself to have truly lived. It still bestows social distinction - more than that, it upholds and perpetuates the superstitious belief in distinction, in meritorious ‘honour’ as well as ‘honour’ by birthright. Its systems of ranking still structure hierarchies within the state, notably the police, the navy, the air force, and the army. It is still the major patron of ‘Britishness’, the myth of a temporally continuous and organically whole national culture, which every legislator in search of an authoritarian mandate invokes. It is the sponsor of martial discourse, inviting us to believe that the British ruling class and its stately authorities, notably its armed forces, cleave to ‘values’ other than those of egoistic calculation. Its festivals of supremacy still mediate our experience of capitalism, suggesting that beneath the daily experience of conflict and confrontation, there is a more essential, eternal unity in the British polity. They still summon deference, in an era of political secularism. Windsor is susceptible to secular decline in that respect but this decline is, if I may say so, taking an awfully long time. Longer than is reasonable.
LENIN’S TOMB: Note on a wedding
Reposted fromjhnbrssndn jhnbrssndn

September 22 2010

02mydafsoup-01
Für die Zukunft nicht gewappnet: Wie ist es um die soziale Mobilität in Deutschland heute bestellt?

22. September 2010

Ergebnisse der empirischen Studie «Kaum Bewegung, viel Ungleichheit», erstellt im Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) im Auftrag der Heinrich-Böll Stiftung

Seit langem gibt es in Deutschland weniger soziale Mobilität als in anderen industrialisierten Ländern, weniger soziale Aufstiege und weniger Abstiege. Betrachten wir die langfristige Entwicklung genauer.
Die im Krieg oder unmittelbar danach in Deutschland Ost und West geborenen Generationen waren vergleichsweise mobil. Von den 1940 – 49 geborenen Männern konnten in Westdeutschland ca. 40 Prozent eine höhere Klassenposition erreichen als ihre Väter, während etwas weniger als 15 Prozent im Vergleich zu ihren Vätern abstiegen. In Ostdeutschland stiegen ebenfalls gut 40 Prozent auf, etwa 16 Prozent stiegen ab. Deutlich anders war die Situation von Frauen. In den alten Bundesländern konnten weniger als 30 Prozent der Frauen aufsteigen, fast genauso viele verschlechterten sich. Im Osten gelang ca. 40 Prozent der Frauen des Jahrgangs 1940 – 49 ein Aufstieg, ungefähr 25 Prozent stiegen ab.

Schauen wir uns nun die Situation 20 bis 30 Jahre später an, stellen wir fest, dass es im Westen eine deutliche Annäherung zwischen Männern und Frauen gegeben hat. Beide Geschlechter verzeichnen zu etwa 35 Prozent Statusgewinne im Vergleich zu ihren Eltern, die Abstiege liegen für Männer wie Frauen um jeweils 20 Prozent. Anders in den neuen Bundesländern: Hier finden sich mehr Aufstiege für Frauen als für Männer. So stiegen 28 Prozent der zwischen 1970 und 1978 geborenen Frauen in den neuen Bundesländern auf, bei den Männern sind es knapp 18 Prozent. Gleichzeitig stieg etwas weniger als ein Drittel der ostdeutschen Männer und Frauen sozial ab. All das zeigt, dass sich die soziale Mobilität für Männer und Frauen in Ost- und Westdeutschland unterschiedlich entwickelt hat.

[...]

Warum bestimmt die Herkunft der Eltern so stark die Lebensperspektive der Kinder?

Die wesentliche Ursache ist die Bildung. Kinder aus bildungsnahen Schichten haben wesentlich bessere Möglichkeiten, selbst eine hohe Bildung zu erreichen als Kinder aus bildungsfernen Schichten. Dies gilt für Noten, Bildungsabschlüsse (Zertifikate) und kognitive Kompetenzen. Auch die Übertragung des sozialen Habitus von Eltern auf Kinder darf nicht unterschätzt werden. Die Gründe dafür sind vielfältig. Wir setzen im internationalen Vergleich viel zu spät an, Kinder aus bildungsfernen Elternhäusern an Bildung heranzuführen. Nur 15 Prozent der Kinder zwischen drei und fünf Jahren können in Westdeutschland Kindertagesstätten besuchen. Unsere Halbtagsschulen trennen Kinder meist im Alter von 10 Jahren. Wir verzichten auf sozialpädagogisch geschultes Personal und lehren noch immer im Klassenkontext, ohne die individuellen Bedürfnisse der Kinder ernst zu nehmen.

Die meisten anderen Länder zeigen uns, dass es auch anders geht. Die Bildungsarmut liegt dort deutlich niedriger, und die Vererbung von Bildung ist weitaus weniger ausgeprägt.

[...]


Was ist dran an den Ängsten der Mittelschichten vor dem gesellschaftlichen Abstieg?

Alle Indikatoren weisen in die gleiche Richtung: Der Abstand zwischen oben und unten ist größer geworden, der Armutssockel wird breiter. Noch lässt sich Deutschland insgesamt als eine «nivellierte Mittelstandsgesellschaft» beschreiben. Karl-Martin Bolte fasste dies in den 1970ern in das Bild einer Zwiebel: ganz unten und ganz oben wenige Menschen, in der Mitte sehr viele. Diese Zwiebel ist vor allem das Ergebnis von Einkommensdaten der amtlichen Statistik. Um den Zustand einer Gesellschaft besser zu beschreiben, bedarf es aber zusätzlicher Anhaltspunkte: Wie sehen die Deutschen die Verteilung von Arm und Reich insgesamt? [...] Die Mehrheit der Befragten positioniert sich nämlich selbst im mittleren Feld, fühlt sich also der Mittelschicht zugehörig. So ergibt sich insgesamt wieder das Bild der Mittelstandszwiebel – inmitten der Pyramide. Wie aber ist der Unterschied zwischen der Gesamtsicht und der Einordnung der eigenen Person zu erklären? Es kommt entscheidend darauf an, mit wem sich der Einzelne vergleicht.

Die Sozialpsychologen Leon Festinger (1954) sowie Henri Tajfel und John C. Turner (1979) formulierten, dass der Mensch versuche, bei sozialen Vergleichen immer positive soziale Identitäten oder eine «positive Distinktheit» herzustellen, nach dem Überlebensmotto: Es geht mir schlecht, aber vielen anderen geht es noch schlechter. Der Schutzmechanismus mittlerer Selbsteinordnung könnte ein Faktor sein, der die Unzufriedenheit dämpft. Ein anderer Selbstschutz deutet sich an, wenn man prüft, wo die Befragten eine Linie ziehen, unterhalb derer aus ihrer Sicht Armut beginnt. 70 Prozent der Hartz-IV-Bezieher zeichnen ihre subjektive Armutslinie oberhalb der eigenen Position. Sie betrachten also wesentlich mehr Menschen als arm, als es die Erwerbstätigen und die, die noch nicht lange arbeitslos sind, tun. Diese zuletzt genannten Gruppen ziehen die Linie tiefer, für sie gibt es in der Gesellschaft weniger Arme. Entscheidend ist dabei, dass es gruppenspezifische Armutslinien gibt. Das heißt nicht nur, dass diese Wahrnehmungen der sozialen Realität an den sozialstatistisch festgelegten Armutsdefinitionen vorbeigehen, sie lassen auch ahnen, wie uneinheitlich die soziale Wirklichkeit gesehen wird.

Die «tiefgreifenden soziologischen Differenzen», wie sie Georg Simmel in seiner Soziologie der Armut 1908 umriss, können auch als Schutzmechanismus gesehen werden: Jeder fügt sich sein eigenes Bild von Gesellschaft zusammen, und so entstehen keine einheitlich empfundenen Abgrenzungen, kein Ziel für alle, kein Gegner, von dem sich die große Mehrheit absetzen oder den sie entmachten will. So formt sich keine revolutionäre Masse. [....]  Umso wichtiger ist es, die Menschen zu befähigen, Armut auch subjektiv zu überwinden, ihnen Fähigkeiten (capabilities) zu übertragen, wie es die Rechtsphilosophin Martha Nussbaum und der Ökonom Amartya Sen ausdrücken. Hier sprechen wir dann insbesondere von Bildung, Ausbildung und Weiterbildung, den klassischen Antriebskräften sozialer Mobilität. Das formt das Protestpotenzial in ein Innovationspotenzial und dann in Innovation um, es macht aus einer eher starren und ruhigen Gesellschaft, eine beweglichere, für die Zukunft offenere – und besser gewappnete.

Hinweis: Die Studie «Kaum Bewegung, viel Ungleichheit. Eine Studie zum sozialen Auf- und Abstieg in Deutschland», verfasst von Reinhard Pollak (DIW), erscheint im Herbst 2010 in der Schriftenreihe der Heinrich-Böll-Stiftung.

Für die Zukunft nicht gewappnet: Wie ist es um die soziale Mobilität in Deutschland heute bestellt? - Soziales - Heinrich Böll Stiftung
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl