Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

May 12 2011

02mydafsoup-01

April 28 2011

Play fullscreen
Consequences of Gaza Activist's Killing
Following fatal kidnapping of Italian activist Arrigoni in Gaza, NGOs up security measures, Hamas internal strife continues
Views: 46
2 ratings
Time: 09:19 More in News & Politics

April 15 2011

02mydafsoup-01

Italian Captive’s Body Found, Hamas Says - NYTimes.com - 20110414



--------------------------------------------------------------
cf. with Italian activist murdered in Gaza | FT.com 20110415

(demands registration)

By Tobias Buck in Jerusalem

--------------------------------------------------------------


Articles on this tumblelog concerning Vittorio Arrigoni's assissination are tagged.

March 08 2011

02mydafsoup-01
[...]

At the heart of the complaints among the protesters—more than poverty and unemployment and low wages—is the sense that the pervasive corruption of wasta, or connections, must end. People are asking for better governance and accountability. Each Arab nation has its own permutations of a balance of power among tribe, sect, mosque, and military. The most striking and unexpected aspect of the protests is that none of these entities have been at the forefront. Extremism has also been missing. There’s been little talk of jihad, caliphates, or Osama bin Laden. It’s as if Al Qaeda had been suddenly rendered as anachronistic as dictatorial whim and official State Department Middle East policy. It is tempting to see a kind of new pan-Arabism, one that is based not on dictators shaking hands and then whispering plots behind each other’s back but on shared aspirations. Last Wednesday, before the Egyptian Prime Minister, Ahmed Shafik, resigned, he was taken to task by journalists and opposition personalities in a debate televised on an independent satellite channel. He was combative and uncomfortable, but, for the first time that anyone could remember, an Arab leader had to answer difficult questions from fellow-citizens. Faced with a call for a million-man march to demand his ouster, Shafik left office the next day.

[...]
Reform and Revolution in the Middle East : The New Yorker | 2011-03-07

March 02 2011

02mydafsoup-01
Play fullscreen
YouTube - "Fracking" -  Frankreich: Gefahr durch Erdgas - WELTBILDER - NDR

NDR/ARD - Permalink

Eine "Fracking" genannte Fördertechnologie soll die Erdgasgewinnung revolutionieren. Der Nachteil: verschmutztes und entzündbares Trinkwasser. Eine Protestbewegung formiert sich.

----------------------------------------------------------

cf. also Soup.io- Link:
 

Natural Gas Industry Rhetoric Versus Reality


 
Reposted bylofi lofi
02mydafsoup-01
Play fullscreen
The Precariat | The Global Sociology Blog

Or precarized proletariat (link to video… do watch the entire thing, it is well worth 10 minutes of your time).

And if you think this is limited to low-incomes, think again:

“Western Europeans and Americans are about to suffer a profound shock. For the past 30 years governments have explained that, while they can no longer protect jobs through traditional forms of state intervention such as subsidies and tariffs, they can expand and reform education to maximise opportunity. If enough people buckle down to acquiring higher-level skills and qualifications, Europeans and Americans will continue to enjoy rising living standards. If they work hard enough, each generation can still do better than its parents. All that is required is to bring schools up to scratch and persuade universities to teach “marketable” skills.

(…)

But the financial meltdown of 2008 and the subsequent squeeze on incomes is slowly revealing an awful truth. As figures out last week from the Office for National Statistics show, real UK wages have not risen since 2005, the longest sustained freeze in living standards since the 1920s. While it has not hit the elite in banking, the freeze affects most of the middle class as much as the working class. This is not a blip, nor the result of educational shortcomings. In the US, which introduced mass higher education long before Britain, the average graduate’s purchasing power has barely risen in 30 years. Just as education failed to deliver social democratic promises of social equality and mobility, so it will fail to deliver neoliberal promises of universal opportunity for betterment.

(…)

We are familiar with the outsourcing of routine white-collar “back office” jobs such as data inputting. But now the middle office is going too. Analysing X-rays, drawing up legal contracts, processing tax returns, researching bank clients, and even designing industrial systems are examples of skilled jobs going offshore. Even teaching is not immune: last year a north London primary school hired mathematicians in India to provide one-to-one tutoring over the internet. Microsoft, Siemens, General Motors and Philips are among big firms that now do at least some of their research in China. The pace will quicken. The export of “knowledge work” requires only the transmission of electronic information, not factories and machinery. Alan Blinder, a former vice-chairman of the US Federal Reserve, has estimated that a quarter of all American service sector jobs could go overseas.

Western neoliberal “flat earthers” (after Thomas Friedman’s book) believed jobs would migrate overseas in an orderly fashion. Some skilled work might eventually leave but, they argued, it would make space for new industries, requiring yet higher skills and paying better wages. Only highly educated westerners would be capable of the necessary originality and adaptability. Developing countries would obligingly wait for us to innovate in new areas before trying to compete.

(…)

It suggests neoliberals made a second, perhaps more important error. They assumed “knowledge work” would always entail the personal autonomy, creativity and job satisfaction to which the middle classes were accustomed. They did not understand that, as the industrial revolution allowed manual work to be routinised, so in the electronic revolution the same fate would overtake many professional jobs. Many “knowledge skills” will go the way of craft skills. They are being chopped up, codified and digitised.

Brown, Lauder and Ashton call this “digital Taylorism”, after Frederick Winslow Taylor who invented “scientific management” to improve industrial efficiency. Call centres, for example, require customers to input a series of numbers, directing you to a worker, possibly in a developing country, who will answer questions from a prescribed package. We are only at the beginning; even teaching is increasingly reduced to short-term, highly specific goals, governed by computerised checklists.

Digital Taylorism makes jobs easier to export but, crucially, changes the nature of much professional work. Aspirant graduates face the prospect not only of lower wages, smaller pensions and less job security than their parents enjoyed but also of less satisfying careers. True, every profession and company will retain a cadre of thinkers and decision-makers at the top – perhaps 10% or 15% of the total – but the mass of employees, whether or not they hold high qualifications, will perform routine functions for modest wages. Only for those with elite qualifications from elite universities (not all in Europe or America) will education deliver the promised rewards.

(…)

Governments will then need to rethink their attitudes to education, inequality and the state’s economic role.”

But they will not, not until they get forced to do it. And even then, I don’t think our power elite can think outside of the neoliberal frame.

Also: (I haven’t read it yet. I’m waiting for the paperback to come out here)

Reposted bysantaprecaria santaprecaria

March 01 2011

Play fullscreen
Liberated Libya Rejects US Intervention
On the streets of liberated Benghazi people say no to McCain, Lieberman and any US intervention
Views: 36
3 ratings
Time: 03:23 More in News & Politics

February 27 2011

02mydafsoup-01
[...]

the Green Movement has become more creative, more radical, more in tune with what is happening in the region, and as a result there is a synergy with the region. Things that are happening in Bahrain or in Yemen, they have catalytic effect on the Iranian development. And beginning with today, they have entered a new strategy, because if you compare Egypt with Iran, there is no presence of Al Jazeera in Egypt to have its cameras on Tahrir Square and 24-7 report it. And as a result, we have the newest--we witnessed a new strategy of smaller-scale demonstrations in various streets and venues, and then they take video clips of this on their mobile phone and send it through the Internet and make it available. So in Egyptian case, we had a different strategy, and I believe in the Green Movement we have the emergence of a new strategy, but all in tune with what is happening in region. It is crucial to keep in mind that what is happening is not Pan-Arabism, is not Iranian nationalism. It's really a global and regional phenomenon. The Egyptian--the Tunisia and Egyptian revolution ennobled the Green Movement by taking it away from the hypocrisy of American neocons who give lipservice and as a result discredit the Green Movement, whereas what is happening in Tunisia and Egypt are doing precisely the other way and restoring dignity and credibility to it.

[...]
Middle East Revolt Inspires Iranian Resistance | Interview with Hamid Dabashi - TRNN 20110222
Reposted byiranelection iranelection
02mydafsoup-01

February 25 2011

02mydafsoup-01

Thousands Feared Dead in Gaddafi’s Crackdown on Libyan Uprising - Anjali Kamat (italian reporter) from Libya - Democracy Now 20110225

Anjali-1

The United Nations is warning thousands of people may have been killed in Colonel Muammar Gaddafi’s assault on the growing popular uprising across Libya. The United Nations is also warning Libya’s food supply network is on the brink of collapse. Deadly clashes are ongoing as anti-government forces close in on the capital city of Tripoli. We get a report from Democracy Now!’s Anjali Kamat in Libya. [includes rush transcript]

---------------------------------------------------------------------------

audio with footages from eastern Libya


Reposted bykrekk krekk

November 21 2010

02mydafsoup-01

»Ein Polizist sprang auf die am Boden liegende Frau«

Bildjournalist fotografierte im Wendland Polizeibrutalität – er wurde gezwungen, die Aufnahmen zu löschen. Gespräch mit Michael Schittenhelm

Interview: Gitta Düperthal
Michael Schittenhelm ist freier Fotograf in Lindau am Bodensee

Bei den Castorprotesten im Wendland haben Sie mit einer Digitalkamera Fotos von einem gewaltsamen Polizeieinsatz gegen Blockierer geschossen. Anschließend haben Polizisten Sie gezwungen, die Fotos zu löschen. Wie kam es zu dieser Konfrontation?

Das ist mir unerklärlich. Am Freitag, 5. November, hatte ich sogar meine Akkreditierung zur Polizei geschickt – obgleich mir bekannt ist, daß Kollegen das nicht richtig finden, weil auf diese Weise der Presseausweis entwertet wird. Aber ich hatte eine weite Anreise von 770 Kilometern und wollte sicherstellen, am 7. November zu Einsatzorten vorgelassen zu werden und in Ruhe arbeiten zu können.

Ich war mit den ersten Demonstranten unterwegs, die zu Fuß durch den Wald zu den Gleisen in der Nähe von Hitzacker gingen. Die Polizei war in der Unterzahl und trat dementsprechend aggressiv auf, um zu verhindern, daß Aktivisten die in einer Art Graben gelegenen Schienen blockierten. Die haben sich jedoch von Drohgebärden nicht beeindrucken lassen. Obgleich Polizisten mit Pfefferspray und Knüppeln auf die Demonstranten losgingen, saßen später etwa 2000 Leute auf den Gleisen. Dann hieß es: »Keiner darf mehr runter!« Vereinzelt haben Polizisten an Demonstranten ihren Unmut ausgelassen; vor allem jüngere hatten Freude daran, den starken Mann zu spielen.

Und dabei wollte die Polizei sich nicht fotografieren lassen?

Richtig. Ich hatte diese Szenen aufgenommen und Polizisten per Teleobjektiv porträtiert, im Hintergrund den Damm und Demonstranten. Dann traten zwei oder drei Polizisten der Bundespolizei sehr nah an mich heran: »So, jetzt haben wir ein Problem mit Ihnen, ein großes sogar.« Eine unangenehme Situation! Man behauptete, ich hätte gegen ein Gesetz verstoßen, Polizisten im Dienst dürfe man nicht fotografieren.

Ich fragte, was denn mit der Pressefreiheit sei. Er wies auf meine Kamera: »Löschen, sofort!«. Ich protestierte: »Das ist Zensur«, begriff aber, daß die Hemmschwelle bei den Polizisten niedrig war und jedes weitere Wort bedeuten könnte, daß sie gewalttätig würden. Im nachhinein ärgere ich mich, daß ich nachgegeben habe. Einer hat mir gedroht: »Mit den Herren der Bundespolizei wird nicht diskutiert.« Ich habe aktuelle Bilder gelöscht, aber ein Foto genau dieses Polizisten hatte ich zuvor geschossen, ich besitze es noch.

Ihr Job besteht hauptsächlich darin, Hochzeiten, Immobilien und Stilleben zu fotografieren. Was hat Sie veranlaßt, nach Wendland zu fahren?

Ich arbeite gelegentlich als freier Journalist für Zeitungen und das Fernsehen. Für lokale Blätter in Bayern oder Bild berichte ich über Verkehrsdelikte oder Hausbrände. Ins Wendland bin ich gefahren, weil mir ein Bekannter erzählt hatte, daß Medien stets berichteten, bei den Protesten gegen den Castor gehe es relativ gewaltfrei zu – was seiner Beobachtung nach nicht stimme. Ich wollte aber selbst erleben, wie es da zugeht.

Welchen Eindruck hinterläßt dieses Vorgehen der Polizei bei Ihnen?

Ihre Aufgabe ist es, Demonstranten von den Gleisen zu »räumen«, damit der Castor störungsfrei nach Dannenberg und Gorleben kommt. Dafür habe ich Verständnis, aber das muß in angemessener Form passieren. Es darf nicht sein, daß Mütter mit ihren Kindern friedlich demonstrieren und die Polizei dann ohne Vorwarnung mit Schlagstock und Pfefferspray auf sie losgeht. Eine Demonstrantin ist derart verprügelt worden, daß sie nicht mehr aufstehen konnte. Ein Polizist sprang auf die am Boden liegende Frau. Da möchte man als Fotograf die Kamera zur Seite legen und sich zu den Demonstranten setzen.

Gab es weitere Angriffe auf die Pressefreiheit?

Der Ermittlungsausschuß hat berichtet, daß zwei beim Schottern anwesende Kollegen verletzt wurden, obgleich sie Westen mit der Aufschrift »Presse« trugen. Was ich zudem höchst bedenklich finde: Aktivisten von Greenpeace wollten die radioaktive Strahlung des Castors von einem Privatgrundstück aus messen, und sie wurden von der Polizei daran gehindert. Auf diese Weise wird versucht, der Bevölkerung wichtige Informationen vorzuenthalten.
18.11.2010: »Ein Polizist sprang auf die am Boden liegende Frau« (Tageszeitung junge Welt)
Reposted fromkellerabteil kellerabteil

March 23 2010

02mydafsoup-01

Bemerkungen zu 
polit-camp 2010

von Thomas Knüwer

-------------------------------------------------------------

[...]

... Fünf junge Piraten waren gekommen, sie trugen abwechselnd eine Parteifahne über den Schultern, gefühlt waren sie die jüngsten Gesichter vor Ort. Via Twitterwall durften sie sich als “peinlich” bezeichnen lassen. Oder als “süß”. Warum? Weil sie jung sind und das aus Sicht der geistig unterbelichteten Autoren dieser Tweets das falsche Parteibuch haben.

[...]

Sprachlos hinterließ es mich, wie auf dem Planeten Berlin nicht mehr vorstellbar ist, dass jemand überfordert ist, attackiert ihn einen Macht, die scheinbar überlegen ist. Beim Thema Abmahnanwälte waren sich fast alle einig, dass ungerechtfertigte Abmahnungen doch kein großes Problem sein, “Sie können sich doch wehren”. Dass so mancher Bürger gar nicht weiß, was er in so einem Fall tun soll, dass er Angst hat hinterher noch höhere Kosten (die seines Anwaltes) tragen zu müssen, als die, die ihm angedroht werden – das scheint für Müller-Sönksen so unvorstellbar wie für den Grünen Volker Beck.

Der gerierte sich als Google Streetview-Gegner. Leider konnte nicht mehr vor dem Mikro geklärt werden, was ich mir schon gedacht hatte. Dass es Marketing-Dienstleister gibt, die jedes Haus in Deutschland fotografiert und mit soziodemographischen Daten versehen haben, das es in Köln ein deutsches Unternehmen gibt, das ganz ähnlich agiert wie Google – Beck wusste es nicht.

... Es ist vollkommen verständlich, wenn sich ein Volksvertreter erst durch Googel Streetview mit dem Thema Ablichten des öffentlichen Raumes beschäftigt. Dass er aber losplappert, bevor er vernünftig recherchiert – das ist für mich nicht akzeptabel. Von Parlamentsangehörigen erwarte ich fundierte Meinungen, fundiertere als von jedem anderen Menschen in der Republik.

[...]

.... Der Online-Wahlkampf sei ein Nischenthema, habe viel zu wenig bewegt, hieß es. Stimmt. Nur: Wer hat denn tatsächlich die Instrumente genutzt, um sich zu öffnen? .... Munter werden auch Prozesse als “offen” und “transparent” tituliert, nur weil gelegentlich mal ein PDF-File mit einem unverständlichen Gesetzesentwurf veröffentlicht wird.

Das trifft gewaltig auf den Jugendmedienschutzstaatsvertrag, zu dem ich eine Diskussion moderierte. .... Man darf aber wohl sagen: Es handelt sich um das nächste Stück sinnlose Symbolpolitik in die zu viel Hirnressourcen und Geld fließen. Was der rheinland-pfälzische Staatssekretär Martin Stadelmaier sich dafür anhören musste war heftig – und gerechtfertigt.

Die Jugend soll geschützt werden vor Inhalten, die Jugendliche besser nicht sehen sollten – ein sinnvolles Ziel.

Doch das geht eben nicht mit der nun geplanten Software, die Eltern herunterladen müssen und die alle Seiten sperrt, außer jenen, die sich zu einer freiwilligen Kontrolle melden. Alle anderen sind nur zu sehen, wenn Eltern sie freischalten. Das mag bei Siebenjährigen noch gehen. Bei Teenagern aber ist dies utopisch. ....

[...]

Es sind Ideen, die nur von einem Haufen Weltfremder und Frühvergreister, ich möchte fast sagen -verkalkter, entworfen werden können. ...

[...]

Wieder einmal kam viel zu kurz, dass jenes Internetzdingsbums nicht nur eine Freizeitbeschäftigung ist, sondern ein Wirtschafts- und Standorfaktor. Es ist die wichtigste Technik unserer Zeit – und Deutschland hat zu ihr herzlich, besser: erschreckend, wenig beizutragen.

[...]

.... Familienministerin Kristina Schröder ..... Die war auch auf jenem ersten Podium. Und sagte ein paar gute Dinge, so wie sie dies auch im Interview mit Spiegel Online tat. .... und schien ebenfalls genervt vom Betragen einiger anderer Diskutanten.

Sie scheint den Willen zu haben, zumindest so zu tun, als beschäftige sie sich intensiver und ernsthafter mit dem Thema als ihre Vorgängerin Ursula “Zensursula” von der Leyen. ....

[...]



------------------------------------------

vgl. @henteaser Permalink


vollständiger Blogeintrag Unter Polit-Campern | Thomas Knüwer 20100322 auf indiskretionehrensache.de

January 06 2009

Israeli troops invade Gaza

TheREALnews - After a week of aerial, naval, and long-range bombardment, Israel has deployed ground troops into Gaza.
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl