Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

November 11 2011

02mydafsoup-01

Trügerische Ruhe in Portugal | Telepolis 2011-11-11


Der Anführer der Nelkenrevolution 1974 schließt einen Militärputsch angesichts des harten Sparkurses nicht mehr aus

August 23 2011

Il y a vingt ans en URSS

Le coup de force des 18-21 août 1991 à Moscou, « tentative désespérée » de sauver l'URSS d'une dislocation inévitable, a précisément dégagé la voie à cette implosion et à la « thérapie de choc » ultralibérale des partisans de Boris Eltsine. Comment expliquer cet effet aussi « contre-productif » de l'aventure ? (...) / Russie, URSS, Communisme, Histoire, Libéralisme, Privatisation - La valise diplomatique

-------------------------------------------
// oAnth

Other entries to the 20th anniversary of the End of the Soviet Union on soup.io - oAnth - you find here

August 22 2011

August 20 2011

02mydafsoup-01

3sat.Mediathek - Video: Ende einer Supermacht - Der Putsch gegen Gorbatschow (19/08/11)

Ende einer Supermacht - Der Putsch gegen Gorbatschow

Die Welt hält am 19. August 1991 den Atem an: Panzer in Moskau. Kommunistische Hardliner haben Gorbatschow an seinem Urlaubsort festgesetzt. Der Westen befürchtet die Wiedergeburt des Kalten Kriegs.


Other entries to the 20th anniversary of the End of the Soviet Union on soup.io - oAnth - you find here


August 19 2011

Russia: Bloggers Remember 20th Anniversary of August Coup

On August 19, 2011, Russians commemorate 20 years since the “August Putsch,” (August Coup) a failed coup d'etat conducted by a number of KGB officers and military units who were opposed to Gorbachev's reform program and decentralisation of power to the Soviet republics. Citizens took to the streets to defend the White House, the then-residence of the Supreme Soviet of the Russian Federation, against the coup.

The Russian blogosphere - divided as usual - has been discussing the 20th anniversary of the Coup, an event which has numerous contesting interpretations. Will bloggers succeed in transferring the hope for democracy and freedom felt by the defenders of the government to the younger generation?

Boris yeltsin, in front of the white house, moscow, 19 august 1991. photo: itar-tass, wikipedia

Boris Yeltsin, in front of the White House, Moscow, 19 August 1991. Photo: ITAR-TASS, Wikipedia

Betrayal or democratic victory?

Detailed diaries of the Coup period have been shared online by oleg_kozyrev [ru], yustas [ru] (Sergey Yushenkov, whose father actively defended the White House), babushkinskaya [ru], hasid [ru], Adele Kalinichenko [ru] at ej.ru, and others.

Mikhail Gorbachov, former president of the USSR, gave a detailed interview at Echo.msk.ru [ru].

Boris Akunin, a famous writer, recollected [ru]:

Это один из самых важных моментов в моей жизни. Впервые, в тридцатипятилетнем возрасте, я понял, что живу дома, что это моя страна.
[…]
Августовские события 1991 года – единственное, за что наше поколение может себя уважать.
Больше, увы, пока хвастать нечем.

This was one of the most important moments in my life. For the first time, when I was 35, I understood that's my home, that's my country.
[…]
The August events of 1991 - they are the only thing our generation can be respectful of.
So far, alas, there's nothing [else] to be proud of.

At the same time, there were also those who supported [ru] the conspirators:

21 августа мне стало ясно, что мою страну захватили враги, в Кремле измена и надо уходить в партизаны. […] казалось, кроме нас троих измену в Кремле и вражескую оккупацию Родины никто не заметил.

On August 21 [the end of the Coup and the victory of pro-democracy forces] it became clear to me, that my country was conquered by the enemies, there's a betrayal in the Kremlin, and I should go guerrilla. […] It seemed, that except the three of us, no one had noticed the betrayal in the Kremlin and the enemy occupation of our Motherland.

Despite supporting the idea of the Coup, conservative user ros_sea_ru wrote [ru] he was proud to be with the people against the KGB, even the people ‘were wrong at that time.'

Blogger Hasid, wrote [ru] that 1991 was probably the only time, when Russia had a national idea:

Россия должна стать частью европейского пространства (не только в географическом, но и культурном, правовом и т.д. смыслах). […] В 1991 году эта идея была, её большинство вслух не могло сформулировать из-за многовековой атрофии голосовых связок, но внутри она жила. Что вот сейчас откроют границы, люстрируют вохру и туземных служителей колониальной фактории. Независимый суд, многопартийная система, ну и прочий базовый набор добродетелей белых людей.

[the idea was that] Russia should be the part of the European space (not only in terms of geography, but also culture, law, and other spheres). […] In 1991 there was this idea, but the majority couldn't formulate it due to many centuries of our vocal ligament atrophy, but inside this idea was alive. The idea that now the borders will be opened, the military guards and all officials of our colonial factory will be lustrated. Independent court system, multi-party system, and the following basic set of all proper virtues of ‘the white people.'

Generation gap - Important threat for the blogosphere

Russian bloggers from different political clusters of the blogosphere reflect on the August 1991 events almost every year, comparing the dramatic events with the contemporary political situation (see Global Voices reports from 2006 and 2007).

The reflections and recollections change from year to year, as does the overall discourse on the event. A survey [ru], conducted by the Levada Center since 1994, indicates that the perception of the Coup has significantly changed from a ‘routine power struggle episode' (the dominant interpretation in the 1990s) to a historical point ‘that had dramatic consequences for the country and its people' (see illustration below).

Reactions to august coup in russia, 1994-2011. source: levada.ru, illustration: alexey sidorenko

Reactions to August Coup in Russia, 1994-2011. Source: Levada.ru, Illustration: Alexey Sidorenko

At the same time, it is only the educated and more professional minority (7-10 percent of the population) that supports the ‘democratic' version of the event; interestingly, this percentage was not that different in the 1990s - before the Internet was widely introduced.

The interpretation of the August Coup is also age-dependent. While for those bloggers who personally remember the events (and some of them were among the actual defenders of the White House), the failure of the coup was something to be proud of, it is likely that younger bloggers completely miss its historical importance.

Oleg Kozyrev mocked [ru] the contemporary ‘mythical' narrative of the August Coup actively pushed by propagandists, like Nikolay Starikov, one of the main ideologists of the pro-Kremlin ‘Nashi' youth movement (see his interpretation here [ru]):

Заботящиеся о стране патриоты из КГБ хотели спасти ее от развала. […] Именно поэтому в Москву ввели войска […]Но тут вмешались США. Они наняли Ельцина погубить СССР. […]Ельцин окружил Белый дом людьми, которых все три дня путча он постоянно обманывал.А потому путч как-то закончился и Ельцин захватил власть.Демократы тут же все разворовали и страна, буквально купавшаяся в роскоши до 1991 года вмиг опустела и обнищала.

KGB patriots that cared about the country wanted to save it from collapse. […] This is why they brought military forces to Moscow […] But then the United States intervened. They hired Yeltsin to destroy the USSR. […] Yeltsin surrounded the White House with the people whom he constantly fooled. And this is why the coup somehow ended and Yeltsin took the power. The democrats had immediately stolen everything and the country that was leading a life of luxury [e.g. see some pics of the 1991 situation here] in a moment became empty and poor.

Whatever discourse dominates online, some of the conspirators' ideas from 1991 are evident in 2011, as Andrey Malgin sadly noted [ru]:

Из Постановления № 1 Государственного комитета по чрезвычайному положению в СССР (19 августа 1991 г.):
4. Приостановить деятельность политических партий, общественных организаций и массовых движений.
[…]
8. Установить контроль над средствами массовой информации…

From the Decree No.1 of Government Committee of the Extraordinary Situation (GKChP) in USSR (August 19, 1991):
4. Stop the activity of political parties, civil society organizations, and mass movements.
[…]
8. Take control over the mass media…

May 20 2010

Klare Haltung zu Honduras?

Neues Deutschland-19.05.10 |- Lorena Zelaya über die Politik der EU seit dem Putsch und den »Wahlen« / Die Vertreterin des Bündnisses sozialer Organisationen Bloque Popular in Honduras ist aktiv in der Demokratiebewegung- Fragen von Harald Neuber.

ND: Der amtierende De-facto-Präsident von Honduras, Porfirio Lobo, nimmt heute an einem Treffen mit Vertretern der EU und zentralamerikanischer Staaten teil. Sind Sie damit einverstanden?

Zelaya: Die Europäische Union, das muss man zunächst einmal sagen, hat ja anerkannt, dass in Honduras ein Staatsstreich stattgefunden hat. Zugleich hat die EU alles daran gesetzt, seit den Präsidentschaftswahlen im vergangenen November das Bild einer angeblichen Normalisierung in Honduras zu festigen. Unmittelbar nach dieser Abstimmung unter der Kontrolle der Putschisten wurde die Kooperation zwischen der EU und Honduras wieder aufgenommen. Während in meinem Land die politischen Morde nicht abreißen, unterstützt Brüssel den Justizapparat und die bewaffneten Organe. Es ist also offensichtlich, dass die EU das Lobo-Regime unterstützt, obgleich unter ihm die Verletzung der Menschenrechte andauert, es keinen Rechtsstaat gibt, er nicht demokratisch gewählt wurde und ein Großteil der Bevölkerung im Widerstand aktiv ist.

Wie bewerten Sie die Einladung zu dem Treffen nach Madrid?

Sie ist Teil der widersprüchlichen EU-Politik, die auf eine Legitimierung des Putschistenlagers setzt, dem auch Lobo angehört. Solche Spielchen schüren das Misstrauen gegen die Europäische Union. Indem Brüssel Lobo in die Verhandlungen um ein Freihandelsabkommen der EU mit den Staaten Mittelamerikas einbezieht, widerspricht sie ihrer eigenen Rhetorik von der angeblichen Verteidigung der Menschenrechte und der Demokratie. Ich glaube, dass die Menschen diese Widersprüche und diplomatischen Spielchen mit Unverständnis sehen. Vor allem, wenn inmitten dieser Spielchen ein Volk darum kämpft, seine Zukunft selbst zu bestimmen.

Dagegen ist die Position des südamerikanischen Staatenbündnisses UNASUR eindeutig, das Lobo als Präsidenten nicht anerkennt und das sich gegen seine Präsenz auf dem offiziellen EU-Lateinamerika-Gipfel ausgesprochen hat.

Was bedeutet die von der EU vorgenommene Normalisierung?

In erster Linie, dass die EU wieder mehr Gelder für das Regime zur Verfügung stellt, die direkt oder indirekt zur Verletzung und Unterdrückung der Menschenrechte verwendet werden.

Zuletzt war über Honduras in der europäischen Presse nicht mehr allzu viel zu erfahren. Bedeutet dass, das sich die Lage beruhigt hat?

Ich glaube, dass die Putschisten, zu denen auch Lobo gehört, eben darauf setzen. Sie wollen Gras über die Sache wachsen lassen und sie hoffen darauf, dass der Widerstand nach und nach an Kraft verliert. Eine ähnliche Strategie haben Vorgängerregime schon in den 80er Jahren gefahren. Aber die Bevölkerung hat genug davon. Den Putschisten wird nichts vergessen, ihnen wird nichts verziehen. Wie ich gesagt habe: Die Verletzungen der Menschenrechte dauern in meinem Land an, die Polarisierung nimmt immer weiter zu. Die Wirtschaft ist extrem schwach und die Staatsführung entbehrt jedweder Glaubwürdigkeit.

Und was fordert die Demokratiebewegung?

Das gleiche wie von Beginn an. An erster Stelle die Einberufung einer Verfassunggebenden Versammlung, die durch das Volk, nicht von Parteien gebildet wird. Zweitens die Einhaltung der Menschenrechte und ein Ende der Repression. Drittens die sichere Rückkehr des legitimen Präsidenten Manuel »Mel« Zelaya und aller Mitbürger, die aus Angst um Leib und Leben ihr Land verlassen mussten.

Quelle: – Neues Deutschland- 19.05.10 – Mit freundlicher Genehmigung des Autors Harald Neuber und Neues Deutschland, zur Wiedergabe hier auf dem womblog.de. Besten Dank!

Partnerseiten des Womblog.de

NPLA-poonal | Portal amerika21.de | Quetzal | ila | Lateinamerika Nachrichten

Reposted fromZaphod Zaphod

May 18 2010

02mydafsoup-01

Die Friedrich-Naumann-Stiftung unterstützt weiter das Regime in Honduras

Die deutsche Friedrich-Naumann-Stiftung berät künftig die Nationalpolizei von Honduras. »Auf Bitten von José Luis Muñoz Licona«, dem im März ernannten obersten Polizeichef des Landes, »hat die Stiftung ihre Arbeit mit der Nationalpolizei wiederaufgenommen und wird gemeinsam mit zwei Beamten der deutschen Polizei als erstes eine strukturelle Beratung und eine Analyse der Arbeit und der Aufgaben dieser wichtigen Institution durchführen«, sagte der Vertreter der FDP-nahen Einrichtung in Tegucigalpa, Christian Lüth, am Samstag der dort erscheinenden Tageszeitung La Tribuna. Ziel sei, »das hohe professionelle Niveau der honduranischen Polizei zu garantieren«. Voll des Lobes war Lüth in diesem Zusammenhang auch für die honduranische Armee und den Obersten Gerichtshof, die »besonders im vergangenen Jahr eine außerordentliche Rolle gespielt« hätten. »Beide Institutionen verdienen unseren Respekt und unsere Unterstützung«, so Lüth weiter. Die Armee habe »den Frieden im Land bewahrt und die Verfassung verteidigt«, während die obersten Richter »freie und transparente Wahlen organisiert und durchgeführt« hätten.
Reposted fromuebel uebel

May 13 2010

02mydafsoup-01

EU im Widerspruch gefangen

Brüssel kritisiert linke Staaten Lateinamerikas und hofiert das Putschregime in Honduras.

Hatten die Strategen des europäischen Neoliberalismus wirklich auf ein so leichtes Spiel gehofft? In Komplizenschaft mit einer abgewirtschafteten und kriminellen Oberschicht waren auch EU-Akteure am Sturz des letzten demokratisch gewählten Präsidenten von Honduras, Manuel Zelaya, Ende Juni 2009 beteiligt. Zelayas Demokratisierung stand den Geschäften des postkolonialen Jetsets ebenso im Weg wie den Freihandelsplänen Brüssels. Elitenherrschaft und EU-Handel sollten in Tateinheit mit dem Putsch durchgesetzt werden – gegen den erklärten Willen und die Interessen der Mehrheit.
Reposted fromuebel uebel

April 25 2010

02mydafsoup-01

Chronology of the 2009 Honduran constitutional crisis [on Wikipedia]

Chronology[1] of the 2009 Honduran constitutional crisis provides a detailed description of the political developments and events which led to, include, and follow the 2009 Honduran coup d'état and the constitutional crisis associated with it. The coup was widely repudiated around the globe,[2] but Roberto Micheletti, head of the government installed after the coup, has claimed that the Honduran Supreme Court ordered the detention of Zelaya and that the following succession was constitutionally valid.[3]

The initial portion of the crisis involves a longer-running political battle between President Manuel Zelaya, with his leftward policy drift which culminated in a push to authorise a Constitutional Assembly to write or reform the Honduran constitution with a fourth ballot box referendum, and the remainder of the Honduran political establishment, which largely opposed the policies and considered the assembly illegal.

The later portion of the crisis following the ouster of Zelaya deals with the interim presidency of Roberto Micheletti and the efforts to resolve the political crisis both domestically and internationally.


[...] September 30, 2008

[....]

April 24 2010

02mydafsoup-01

"Ethische Verbrechen" in Honduras

Seit dem Putsch wurden zahlreiche Demokratie-Aktivisten ermordet, die deutsche Naumann-Stiftung macht Stimmung gegen Regimegegner

Die Kontroverse um die Haltung der deutschen Bundesregierung zum Putschregime in Honduras hält an. Angehörige mehrerer Ausschüsse des deutschen Bundestages haben sich Mitte dieser Woche besorgt über die Lage der Menschenrechte in dem mittelamerikanischen Land geäußert. Parlamentarische Mitglieder des Ausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe, des Auswärtigen Ausschusses und des Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung waren im Bundestag mit zwei hochrangigen Vertretern der honduranischen Demokratiebewegung zusammengekommen.
Reposted fromuebel uebel

Berlin ringt um Lateinamerika

Anarchosyndikarlismus

Berlin ringt um Lateinamerika:

Während die Linke auch auf Parteienebene die Verbindungen zu Lateinamerika ausbaut, arbeiten die Regierungsparteien, allen voran die FDP, an einer Gegenstrategie. Die liberale Friedrich-Naumann-Stiftung hat den Militärputsch in Honduras, zu diesem Zeitpunkt Mitglied des anti-neoliberalen Staatenbündnisses ALBA, offen unterstützt (Putsch in Honduras beschäftigt...

Reposted fromkellerabteil kellerabteil
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl