Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

November 27 2011

Exhibition tells how Charles Dickens was spooked by ghost tale doppelganger

Bicentennial show at British Library says rival accused Dickens of plagiarism but author said he was amazed by story similarities

The spirits which terrorise and ultimately reform Scrooge in A Christmas Carol may have been due to a nightmare brought on, as the miser put it, by "an undigested bit of beef, a blot of mustard, a crumb of cheese".

Now a new exhibition at the British Library marking the bicentenary in 2012 of Charles Dickens's birth suggests that the real-life mystery of another ghost story by the author may have had an equally prosaic beginning: a manuscript he allegedly stole from a rival.

Dickens wrote some of the best-loved spooky yarns in the English language – but he did not please one artist who accused him of plagiarising his apparition in a piece published in 1861.

The author and artist Thomas Heaphy bitterly accused Dickens of underhand dealing and blatantly ripping off his own story which he had sent to the printers.

Friend and biographer John Forster described Dickens as having "a hankering after ghosts".

But Andrea Lloyd, curator of the British Library exhibition, says the author was always careful to include a possible rational explanation in his ghostly writings.

He was fascinated by the occult, a genius at evoking eerie atmosphere and powerful, malign characters, and knew there was nothing like a spinechiller to boost circulation for magazines which published his novels in instalments.

In 1861 Dickens published a piece in his own All the Year Round magazine called Four Ghost Stories. One of the stories featured a beautiful young woman asking a portrait painter if he could remember her face well enough to paint it from memory months later.

The artist replied in puzzlement that he possibly could, but would much prefer conventional sittings.

"Impossible," she replied. "It could not be."

It transpires that she is already dead, and the portrait is needed to console her grieving father.

The story is hardly Dickens's finest effort, but it certainly caused a reaction in Heaphy, a now almost entirely forgotten Victorian artist. (Tate and the National Portrait Gallery both have works by his father in the collections, but nothing by him).

Heaphy wrote to Dickens in a rage, claiming that not only had he written up an identical story, ready for publication in the Christmas issue of a rival magazine, but that it had really happened to him – and on 13 September too, the very date Dickens had added in pencil in the margin of his own version.

There was never any explanation of the mystery: Dickens insisted that he was completely innocent of plagiarism, deliberate or psychic.

He called the episode, Forster wrote, "So very original, so very extraordinary, so very far beyond the version I have published that all other stories turn pale before it.

"Everything connected with it is amazing; but conceive this – the portrait painter had been engaged to write it elsewhere as a story for next Christmas and not unnaturally supposed when he saw himself anticipated in All the Year Round that there had been treachery at his printers."

The exhibition includes a very rare publication, a small booklet entitled A Wonderful Ghost Story Being Mr H's Own Narrative, which the artist published years later, giving his own version of the story.

Despite including in very large type "with unpublished Letters from Charles Dickens", it was not a success.

Although Dickens conducted a running battle with spiritualists over exposés in his magazines of fake mediums and seances, he did however believe in the so-called new science of mesmerism.

He was convinced he himself could heal others by putting them into a hypnotic trance.

Catherine, his long-suffering wife, pregnant by him for most of their 22 years together (10 of their children survived) before an acrimonious separation, made a rare protest when he devoted day after day of a holiday to gazing into the eyes of a beautiful young woman who claimed to be tormented by anxiety and insomnia.

In reference to this, the exhibition includes an indignant letter he wrote to Catherine years later, raking over the coals yet again.

There is also a copy of The Terrific Register, a "penny dreadful" weekly magazine which the teenage Dickens devoured, enthralled with and terrified by stories about murder, ghosts, incest and cannibalism.

Within five weeks of Dickens's death on 9 June 1870, spiritualists in America were claiming the last laugh. The spirit of the credulous sceptic, had been in touch, they insisted, and had dictated various messages through raps and knocks including the ending to his unfinished last book, The Mystery of Edwin Drood.

A Hankering after Ghosts, Charles Dickens and the Supernatural, British Library, free entry, 29 November–4 March


guardian.co.uk © 2011 Guardian News and Media Limited or its affiliated companies. All rights reserved. | Use of this content is subject to our Terms & Conditions | More Feeds


May 19 2011

02mydafsoup-01

May 13 2011

Bis zu 100.000 € für einen Dr. – und der Löwenanteil landet bei den Doktorvätern und -müttern

Angestoßen durch den Beitrag vom 11. Mai „Teil der Welt des angeblichen Großbürgertums und Adels: Betrug. Gedeckt von bisher nicht behelligten Professoren.“ machte eine Nutzerin der NachDenkSeiten auf die Sendung des Hessischen Rundfunks Der Tag vom 21.2. mit dem Titel “Geliehener Geist – wenn der Autor ein anderer ist” aufmerksam. In einem Interview hatte Manuel Theisen, Professor an der Uni München, der sich seit langem mit erschlichenen akademischen  Titeln (und offenbar auch anderen Korruptionsformen) befasst, berichtet, dass bei den rund 300 gekauften Doktortiteln pro Jahr sehr oft die Doktorväter und -Mütter finanziell mit im Boot sind. Albrecht Müller.

Von Minute 8-13 dieser Sendung können Interessierte dies nachhören. Diese Informationen verstärken die zweite Forderung im Beitrag vom 11. Mai, dass den Gutachtern besser und nachhaltiger auf die Finger gesehen wird. Die Universitäten sind selbst am nächsten dran. Sie können am besten erahnen, welche Hochschullehrer in ihrem Bereich für diese infame Art der Korruption anfällig sind. Auf jeden Fall ist bei aller Anerkennung des Berichts der Universität Bayreuth der Verzicht auf die genauere Nachprüfung der Beteiligung des Doktorvaters und des Zweitgutachters des Herrn zu Guttenberg nicht die richtige Behandlung dieses Problems. Das große Geschäft der gekauften Doktortitel und anderer akademischer Titel wird nur dann schrumpfen, wenn die Universitäten selbst aktiver werden als bisher.

May 12 2011

02mydafsoup-01

April 13 2011

02mydafsoup-01

  • Guttenberg soll vor Gericht
    Ein Plagiats-Opfer zeigt den Ex-Verteidigungsminister an. Diesem droht damit ein Strafprozess. Das Verhalten Guttenbergs verärgert viele, von denen er abgeschrieben hat.
    “Ich werde Strafantrag gegen Herrn zu Guttenberg stellen“, sagte ein Plagiats-Opfer, dessen Texte Guttenberg in seiner Doktorarbeit in großem Umfang verwendet hat, der FR. Juristen arbeiteten derzeit am Strafantrag für die Staatsanwaltschaft Hof.
    Quelle: Frankfurter Rundschau
  • Affäre um Doktorarbeit: Plagiatsopfer kritisiert Guttenberg
    Aus einem Leitartikel von Klara Obermüller wurde in Karl-Theodor zu Guttenbergs Doktorarbeit abgeschrieben – jetzt kritisiert die Schweizer Journalistin den Ex-Verteidigungsministers scharf: Dessen Versuch, die Aufklärung der Uni Bayreuth zu behindern, sei grotesk und undemokratisch.
    Quelle: SPIEGEL Online [...]
  • Hinweise des Tages | NachDenkSeiten – Die kritische Website - 2011-04-13

    Zu Guttenberg versucht seine Plagiate zu vertuschen

    „Ich habe wie jeder andere auch zu meinen Fehlern und Schwächen zu stehen – zu großen und kleinen im politischen Handeln bis hin zum Schreiben meiner Doktorarbeit. Und mir war immer wichtig, diese vor der Öffentlichkeit nicht zu verbergen“, erklärte zu Guttenberg am 1. März in seiner Rücktrittserklärung. Doch seit bekannt geworden ist, dass die Selbstkontroll-Kommission der Universität Bayreuth zu dem (vorläufigen) Urteil gekommen ist, dass Ausmaß und Art der Plagiate keinen anderen Schluss zu ließen, als dass zu Guttenberg mit Absicht gehandelt haben müsse, lässt der „Selbstverteidigungsminister“ seine Anwälte alles unternehmen, um eine Veröffentlichung der Vorwürfe einer absichtlichen Täuschung durch die Verwendung zahlreicher Plagiate als auch des Missbrauchs von Gutachten des wissenschaftlichen Dienstes des Deutschen Bundestages zu verhindern. Wolfgang Lieb

    Bliebe es bei der “amtlichen” Feststellung der Universitäts-Kommission eines gegen die ethischen Normen der Wissenschaft verstoßenden absichtlichen Fehlverhaltens, so stünde zu Guttenberg mit seinen bisherigen Einlassungen als Lügner da. Hatte er doch bislang alle Anschuldigungen, er habe plagiiert zurückgewiesen, schon gar hat er abgestritten, dass er absichtlich getäuscht habe. Am Tag nachdem die Süddeutsche Zeitung über Plagiate in zu Guttenbergs Dissertation berichtet hatte, nannte er am 16. Februar den Vorwurf, seine Doktorarbeit sei ein Plagiat, „abstrus“. Am 18. Februar gestand er zwar „fraglos“ Fehler ein, wies aber weiter den Plagiatsvorwurf „mit allem Nachdruck“ von sich. „Es (!) wurde…zu keinem Zeitpunkt bewusst getäuscht oder bewusst die Urheberschaft nicht kenntlich gemacht.“
    Drei Tage später auf einer CDU-Veranstaltung in Kelkheim kam dann das Eingeständnis, er habe „gravierende Fehler“ gemacht, „die den wissenschaftlichen Kodex, den man (!) so ansetzt, nicht erfüllen“. Aber immer noch hielt er daran fest, dass der „diese Fehler nicht bewusst gemacht. Ich habe auch nicht bewusst oder absichtlich in irgendeiner Form getäuscht.“
    Auch in einem Schreiben an die Universität Bayreuth vom 22. Februar hielt zu Guttenberg an dieser Version fest, dass er „zu keinem Zeitpunkt vorsätzlich oder absichtlich getäuscht habe“.

    Am 1. März trat zu Guttenberg zurück. Der Grund läge in der Frage, ob er den höchsten Ansprüchen, die er selbst an seine Verantwortung anlege, noch nachkommen könne. Angesichts massiver Vorwürfe bezüglich seiner Glaubwürdigkeit sei es ihm „ein aufrichtiges Anliegen, mich an der Klärung der Fragen hinsichtlich meiner Dissertation zu beteiligen.“ Auch gegenüber der Universität Bayreuth.

    Von diesem Zeitpunkt an, so erweist sich jetzt, waren diese Erklärungen nur hohles Pathos. Nachdem im Internet immer mehr Stellen belegt wurden, bei denenen sich zu Guttenberg mit „fremden Federn“ schmückte bröckelte seine Verteidigungslinie, der Vorwurf des Plagiats sei „abstrus“, mehr und mehr.

    Am 23. Februar erkannte die Promotionskommission der Universität Bayreuth zu Guttenberg den Doktortitel wegen objektiver Fehlerhaftigkeit ab. Die Promotionskommission berief sich auf das Verwaltungsverfahrensrecht (§ 48 VwVG) und wich so einem persönlichen Schuldvorwurf aus. Das hat nicht nur bei Angehörigen der Universität Bayreuth, die um den guten Ruf ihrer Hochschule und vor allem auch der juristischen Fakultät besorgt waren, scharfe Kritik ausgelöst.

    Einige tausend Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer haben im März eine „Erklärung zu den Standards akademischer Prüfungen“ unterschrieben, in der sie ihre Enttäuschung zum Ausdruck brachten, dass die Universität Bayreuth die Aberkennung des Doktorgrades „nicht mit vorsätzlicher Täuschung begründet hat“ [PDF - 860 KB]: „Wenn Mängel wie die der zu Guttenbergschen Arbeit lediglich handwerkliche Fehler darstellen sollen, sehen wir die Gefahr, dass die bewährten Standards wissenschaftlicher Arbeit verkommen. Deshalb ist es wichtig, dass mit dem Fall zu Guttenberg kein negativer Präzedenzfall geschaffen wird.“ Ende Februar haben 23.000 Doktoranden einen offenen Brief an die Kanzlerin übergeben, in dem sie beklagten, dass die Kanzlerin das „Erschleichen eines Doktortitels“ als „Kavaliersdelikt“ behandle. Bundestagspräsident Lammert sprach im Zusammenhang mit der Plagiatsaffäre von einem „Sargnagel an der Glaubwürdigkeit der politischen Klasse“. Und Bildungsministerin Schavan schämte sich „nicht nur heimlich“ für das, was da passiert sei.

    Entgegen zu Guttenbergs großspurigen Ankündigungen, „ich werde selbstverständlich aktiv mithelfen, festzustellen, inwiefern darin ein wissenschaftliches – ich betone ein wissenschaftliches Fehlverhalten liegen könnte“ und entgegen seiner Darstellung, es sei ihm ein „aufrichtiges Anliegen“ sich an der Klärung der Fragen hinsichtlich seiner Dissertation auch „gegenüber der Universität Bayreuth“ zu beteiligen, hat sich zu Guttenberg gegenüber der Hochschule äußerst kleinlaut verhalten und die Möglichkeit, sich selbst vor der „Selbstkontroll-Kommission“ zu äußern, verweigert.

    Diese Kommission hat dennoch zu Guttenberg die Möglichkeit zur Stellungnahme bis zum 26. April eingeräumt. Doch offenbar scheinen zu Guttenberg, angesichts der erdrückenden Beweislage, die Ausflüchte und Ausreden auszugehen. Kein Wunder also, dass nun zu Guttenbergs Anwälte die Veröffentlichung des Berichts dieser Kommission, der von einer absichtlichen Täuschung ausgeht, zu verhindern versuchen. Alle bisherigen Erklärungen zur Wahrung seiner „Glaubwürdigkeit“, sind also nur noch Schall und Rauch.

    Selbst der Kanzlerin scheint dieses Vorgehen nur noch peinlich zu sein. Nach einem Bericht der Süddeutschen Zeitung dringt Angela Merkel auf Aufklärung durch den ehemaligen Verteidigungsminister. Regierungssprecher Seibert erklärte, zu Guttenberg habe volle Unterstützung zugesagt: „Die Bundeskanzlerin erwarte, dass das gilt“.
    (Welche Motive die Kanzlerin dabei verfolgt, mag an dieser Stelle dahinstehen. Vielleicht geht es ihre weniger um die Einhaltung wissenschaftlicher Grundsätze oder um die Rettung der Glaubwürdigkeit von Politikern, als darum, einen lästigen Konkurrenten noch eine Weile kalt zu stellen.)

    Auch in Wissenschaftskreisen erntet zu Guttenberg nur noch Kopfschütteln. Der Präsident des Deutschen Hochschulverbands, Bernhard Kempen, sagte Spiegel Online, wer in der Öffentlichkeit Ruhm erfahren habe, müsse auch akzeptieren, dass sein Fehlverhalten öffentlich werde, zu Guttenberg brüskiere seine Universität Bayreuth, wenn er gegen die Veröffentlichung des Berichts vorgehe. Auch die Präsidentin der Hochschulrektorenkonferenz, Margret Wintermantel oder der Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Matthias Kleiner, forderten eine Offenlegung der Ergebnisse der Kommission. «Das Thema hat eine solche öffentliche Aufmerksamkeit erfahren, dass ich davon ausgehe, dass die Ergebnisse der Kommission der Universität Bayreuth auch veröffentlicht werden», sagte Kleiner der «Rheinischen Post» am Montag.

    An der Universität Bayreuth selbst ist offenbar ein offener Streit darüber ausgebrochen, wessen Ruf nun gerettet werden soll, entweder die wissenschaftliche Reputation der Hochschule oder die „Ehre“ des wegen dieser Plagiatsaffäre zurückgetretenen aber nach wie vor einflussreichen CSU-Politikers.

    Einerseits erklärte der Sprecher der Hochschule, Frank Schmälzle: „Wir wollen eine klare Aussage zum wissenschaftlichen Fehlverhalten zu Guttenbergs treffen und das Thema öffentlich aufarbeiten“ und „Wir haben den Anwälten in einem Schreiben geantwortet und unser Interesse deutlich gemacht, die Öffentlichkeit informiert zu halten.“ Im Regionalblatt Nordbayrischer Kurier (v. 12.04.2011) fügte er sogar noch hinzu, “dass die Universität den Bericht notfalls auch gegen den Willen des Ex-Ministers veröffentlichen wolle”.

    In einem Bericht des Tagesspiegels erklärte allerdings der Präsident der Hochschule, Rüdiger Bormann, man werde den Bericht nicht veröffentlichen, wenn der Politiker bei seinen Vorbehalten bleibe. Schließlich handele es sich „formal“ um einen „internen Vorgang“.

    Dem Uni-Präsidenten, der doch zuvorderst gefordert wäre, den Ruf seiner Hochschule zu verteidigen, man müsste sogar sagen, den angeschlagenen Ruf wiederherzustellen, scheint es offenbar wenig zu kümmern, dass seine Hochschule in der gesamten Republik der Lächerlichkeit preisgegeben wäre, wenn sie einen offenkundigen wissenschaftlichen Täuschungsversuch nicht öffentlich als solchen zu benennen mag. Immerhin wurden laut Spiegel Plagiate auf 70 Prozent der insgesamt 393 Seiten geortet.

    Selbst wenn die Gefahr bestünde, dass der Hochschule nach Privatrecht durch Gericht eine Verletzung des „Persönlichkeitsrechts“ des „Freiherrn“ vorgehalten würde, könnte dieser damit seine „Ehre“ nicht retten. Aber wenn die Hochschule auch nur den Anschein erweckt, einem wie auch immer gearteten politischen Druck zu Lasten ihrer wissenschaftlichen Reputation nachgegeben zu haben, so läge dieser Schatten noch Jahre über dieser Universität.

    Es ist geradezu peinlich, wie der Uni-Präsident „der Politik“ und dem „Freiherrn“ zu Kreuze kriechen möchte, denn wäre der Delinquent ein normaler Bürger namens Schulze oder Schmid, so stellte sich die Frage gar nicht, ob ein Bericht einer Fehlverhaltenskommission geheim gehalten werden sollte (müsste) oder nicht. Jede Hochschule würde von sich aus ein Interesse an der öffentlichen Wiederherstellung ihres wissenschaftlichen Rufes haben.

    Dem Versagen der Hochschule dürfte aber schon bald ein weiteres folgen, nämlich das Versagen der Justiz im „Freistaat“ Bayern. Die Staatsanwaltschaft Hof, bei der rund 80 Anzeigen eingegangen sind, verhält sich gleichfalls seit Wochen zögerlich und merkwürdig zurückhaltend. Sie verweist darauf, dass bislang noch keine Anzeige betroffener Urheberrechtsinhaber eingegangen sei und stellt – weil es sich bei Urheberrechtsverletzung um ein relatives Antrags handelt – in Zweifel, ob ein besonderes öffentliches Interesse an einer strafrechtlichen Verfolgung bestehe.

    Es mag einzelnen Autoren/innen, wie etwa der Schweizer Journalistin Klara Obermüller, deren Urheberrecht verletzt wurde, zu unangenehm sein, persönlich eine Anzeige zu erstatten, für die meisten Betroffenen wäre es Genugtuung genug, wenn diese Rechtsverletzung öffentlich festgestellt würde.

    Da mag zu Guttenberg selbst erklärt haben, es würde „im öffentlichen Interesse wie in meinem eigenen Interesse liegen, wenn auch die staatsanwaltlichen Ermittlungen…zeitnah geführt werden könnten“, es steht zu befürchten, dass für die bayerische Staatsanwaltschaft diese Beteuerungen des Freiherrn keine Rolle spielen, und das, obwohl in der Dissertation, um es klar zu sagen, „geklaut“ wurde, was das Zeug hält. Von einer geringfügigen Schutzrechtsverletzung kann jedenfalls bei diesem Ausmaß an Plagiaten kaum noch die Rede sein, sonst wäre das Urheberrecht nichts mehr wert.

    Wenn ein Minister wegen Plagiatsvorwürfen zurücktreten musste und wenn er gegenüber der Öffentlichkeit bis heute diese Vorwürfe leugnet, dann soll diese Öffentlichkeit kein besonderes Interesse an der Aufklärung der Wahrheit haben? Man müsste sich dann Fragen, was überhaupt noch von besonderem öffentlichen Interesse wäre.

    Zu Guttenberg hatte in einem Punkte völlig Recht, es liegt vor allem auch in seinem Interesse, dass die staatsanwaltlichen Ermittlungen zügig geführt werden. Sollte aber der Bericht der Fehlverhaltenskommission der Universität geheim gehalten und darüber hinaus auch noch das das strafrechtliche Ermittlungsverfahren eingestellt werden, dann wird ihm noch lange ein äußerst unangenehmes Geschmäckle nachwehen.
    Da wäre es auch Interesse zu Guttenberg sicherlich besser, es würde ein für alle Mal klarer Tisch gemacht.

    April 08 2011

    02mydafsoup-01

    via twitter:

    infopointaudim #SZ: Verfassungsänderung >> Heribert #Prantl besucht #Guttenberg s Doktorvater #Häberle in #Bayreuth http://scr.bi/etgfuA

    March 25 2011

    02mydafsoup-01
    via Kundenbildergalerie für Freiherr zu Guttenberg - Fußnoten | 1973

    Die Familie legt wert auf Tradition - der Enkelsohn in Großpapas Fußstapfen.
    Reposted bykrekk krekk

    March 09 2011

    02mydafsoup-01

    Stellungnahme des „Qualitätszirkels Promotion“ zu Plagiarismus und Promotion | idw-online.de 2011-03-09

     

    Bernd Hegen
     
    Referat Öffentlichkeitsarbeit - Universität Koblenz-Landau  - 09.03.2011 11:27

    Wir, die unterzeichnenden Mitglieder des Qualitätszirkels Promotion, einem Bundesländer übergreifenden Netzwerk verschiedener Graduiertenschulen und -zentren, haben mit großer Bestürzung den Guttenbergschen Plagiatsfall, den bagatellisierenden Umgang der Bundesregierung damit und die dennoch anhaltende Unterstützung zu Guttenbergs durch die Bevölkerung zur Kenntnis genommen. Auch wenn Herrn zu Guttenberg mittlerweile der Doktortitel aberkannt wurde und er von seinem Amt zurück getreten ist, möchten wir uns äußern, da die Debatten der vergangenen Wochen weitreichende Konsequenzen für die Nachwuchsförderung und den Wissenschaftsbetrieb haben und nicht mit dem Rücktritt des Ministers beendet sind.

    Wir möchten festhalten, dass es sich bei Plagiarismus aus wissenschaftlicher Sicht keinesfalls um „handwerkliche Fehler“ oder lediglich „schlechte Wissenschaft“ handelt: Es geht hier um Betrug, der Kern des wissenschaftlichen Selbstverständnisses ist berührt.

    Wenn wissenschaftlich Tätige nicht mehr selbstverständlich davon ausgehen können, dass ihre Kolleginnen und Kollegen genauso gewissenhaft und mit denselben hohen Maßstäben ihre Forschung betreiben wie sie selbst, ist Wissenschaft unmöglich. Das gilt für die Naturwissenschaften und die Geisteswissenschaften gleichermaßen: Als seriöser Forscher/seriöse Forscherin muss ich meine Datenherkunft angeben, muss ich meine Quellen darlegen, damit andere diese überprüfen können. Nur durch die intersubjektive Nachprüfbarkeit entsteht wissenschaftlicher Diskurs und sind valide Forschungsergebnisse möglich.

    [...]


    via twitter
    Reposted byFreeminder23towser

    March 07 2011

    March 06 2011

    March 05 2011

    02mydafsoup-01

    March 02 2011

    02mydafsoup-01
    Es ist schon traurig mitanzuschaun wozu Medein instande sind, wiederum ertaunt es mich auch das es seltens so eine einigkeit zu eine Politiker gab. Ich glaube so eine fähige Mann zu verjagen ist noch schlimmer als ein Lottozettel wo ein sechser drauf ist in den Müll zu schmeißen. Schade Schade Schade. Erinert alles a biserl an Friedric Merz. Der war auch sehr populär und hatte was im Kopf
    Spaß mit Rücktritt: Wir wollen Guttenberg zurück! : netzpolitik.org - 2011-03-02

    March 01 2011

    02mydafsoup-01

    Chronologie der Stellungnahmen Guttenbergs zur Plagiatsaffäre | tagesschau.de 20110301

        

    Die Rücktrittserklärung war der Höhepunkt in einer langen Reihe von Stellungnahmen von Verteidigungsminster Karl-Theodor zu Guttenberg zu den Plagiatsvorwürfen. In dieser Zitatesammlung können Sie die Entwicklung von anfänglicher Selbstsicherheit über ein Schuldgeständnis bis zum Amtsverzicht verfolgen.

    Guttenberg am 15.2 in einer Reaktion auf erste Vorwürfe

    "Ich habe die Arbeit nach bestem Wissen und Gewissen angefertigt."

    [...]

    02mydafsoup-01
    Play fullscreen
    YouTube - Guttenberg: Die Rücktrittserklärung (~ 6.30 Min)
    Reposted bysuppen-kasparkrekkekeliasTheoRettich

    February 28 2011

    02mydafsoup-01

    Causa Guttenberg - ein offener Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel | Referendariat - und dann? - 20110226

      

    E
    ine Initative von Doktoranden wendet sich mit folgendem offenen Brief an Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, der bereits mehr als 15.000 Unterzeichner hat:

    Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

    als Doktorandinnen und Doktoranden verfolgen wir die gegenwärtige Diskussion um die Plagiatsvorwürfe gegen den Bundesminister der Verteidigung, Herrn Karl-Theodor zu Guttenberg, mit großer Erschütterung und noch größerem Unverständnis. Wir haben den Eindruck, dass Sie mit aller Macht versuchen, einen Minister zu halten, der trotz massiver Gegenbeweise immer noch die Behauptung aufrecht erhält, er habe in seiner Doktorarbeit nicht bewusst getäuscht.

    [...]
    Reposted bykrekk krekk
    02mydafsoup-01
    Play fullscreen
    Guttenberg - Volker Pispers.
    Reposted byniemandkrekkFreeminder23NF-700verschwoererguttenbergentspanndichlossosschlingelnadermanyouamdevloqueperitus

    February 23 2011

    Nachdem ich dargelegt habe, wie sich die Union und ...

    Nachdem ich dargelegt habe, wie sich die Union und der Guttenberg aus ihrer Sicht heraus am besten verhalten, möchte ich doch nochmal explizit ansagen, dass der natürlich aus Sicht der Bevölkerung und der Wähler zurücktreten muss. Und wir sollten tun, was wir können, um das herbeizuführen. Dieses Gefasel von christlichen Werten, Ehre, Anstand und Moral bei Politikern ist auch jetzt schon eine Farce, aber bisher ist es so, dass es Konsequenzen hat, wenn man beim Bescheißen erwischt wird als Politiker. Wenn wir die Konsequenzen abschaffen, indem wir den Guttenberg weiter im Amt verweilen lassen, dann ist das ein Dammbruch. Dann werden die in Zukunft nicht mal versuchen müssen, Ehre, Anstand und Moral zu simulieren. Diesen Präzedenzfall müssen wir verhindern!

    Das ehemalige Nachrichtenmagazin sieht das ähnlich, und auch die FAZ.

    Übrigens, wer sich fragt, was eine gekaufte Promotion kostet, findet hier einen Hinweis:

    Vor seiner umstrittenen Promotion an der Universität Bayreuth war Karl-Theodor zu Guttenberg dort gleichzeitig Student und Sponsor. Die Rhön-Klinikum AG, bei der die familieneigene Beteiligungsgesellschaft derer zu Guttenberg ein dickes Aktienpaket hielt, gehört zu den Stiftern des Lehrstuhls für Medizinmanagement und Gesundheitswissenschaften, der im Jahr 2000 eingerichtet wurde und bei der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät angesiedelt ist. Nach Tagesspiegel-Informationen fließt dafür pro Jahr von der Rhön-Klinikum AG ein sechsstelliger Beitrag.

    Ich finde ja besonders dreist, dass die Merkel sich als Ausrede für den Nicht-Rücktritt ausgerechnet auf Umfragen beruft. Auf Umfragen!! Der ist beliebt, also brauchen wir den noch. Gut, das habe ich ja schon angesagt, dass das so ist. Aber das kann die Frau doch nicht bestätigen! Zumindest den Versuch einer Simulation anderer Gründe könnte sie doch unternehmen!

    Reposted fromfefe fefe viareturn13 return13
    Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
    Could not load more posts
    Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
    Just a second, loading more posts...
    You've reached the end.

    Don't be the product, buy the product!

    Schweinderl