Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

October 07 2013

Four short links: 8 October 2013

  1. Lightworks — open source non-linear video editing software, with quite a history.
  2. Puzzlescript — open source puzzle game engine for HTML5.
  3. pudb — full-screen (text-mode) Python debugger.
  4. Freelanfree, open-source, multi-platform, highly-configurable and peer-to-peer VPN software.

April 22 2013

Four short links: 22 April 2013

  1. Meshlabopen source, portable, and extensible system for the processing and editing of unstructured 3D triangular meshes.
  2. HTML5 Video on iOS (Steve Souders) — While it’s true that Mobile Safari on iOS doesn’t buffer any video data as a result of the PRELOAD attribute, it does make other video requests that aren’t counted as “buffered” video. The number and size of the requests and responses depends on the video. For larger videos the total amount of data for these behind-the-scenes requests can be significant.
  3. Space Monkey (Kickstarter) — distributed encrypted peer-to-peer cloud service using custom hardware. Not open source, which would make me nervous that I was buying a botnet client with storage capability. (via BERG London)
  4. Matasano Crypto ChallengesCounting is not a hard problem. But cryptography is. There are just a few things you can screw up to get the size of a buffer wrong. There are tens, probably hundreds, of obscure little things you can do to take a cryptosystem that should be secure even against an adversary with more CPU cores than there are atoms in the solar system, and make it solveable with a Perl script and 15 seconds. Don’t take our word for it: do the challenges and you’ll see. People “know” this already, but they don’t really know it in their gut, and we think the reason for that is that very few people actually know how to implement the best-known attacks. So, mail us, and we’ll give you a tour of them.

February 22 2013

Four short links: 22 February 2013

  1. Indiepocalypse: Harlem Shake Edition (Andy Baio) — After four weeks topping the Billboard Hot 100, Macklemore and Ryan Lewis’s “Thrift Shop” was replaced this week by Baauer’s “Harlem Shake,” the song that inspired the Internet meme.
  2. SplinterNetan Android app designed to create an unblockable Twitter like network that uses no cellular or Internet communications. All messages are transmitted over Bluetooth between users, creating a true peer-to-peer messaging system. All messages are anonymous to prevent retaliation by government authorities. (via Ushahidi)
  3. Disposable Satellites (Forbes) — tiny, near-disposable satellites for use in getting battlefield surveillance quickly [...] launched from a jet into orbit, and within a few minutes [...] provide soldiers on the ground with a zoomed-in, birds-eye view of the battlefield. Those image would be transmitted to current communications devices, and the company is working to develop a way to transmit them to smartphones, as well.
  4. Native iOS to HTML5 Porting Tool (Intel) — essentially a source-to-source translator that can handle a number of conversions from Objective-C into JavaScript/HTML5 including the translation of APIs calls. A number of open source projects are used as foundation for the conversion including a modified version of Clang front-end, LayerD framework and jQuery Mobile for widgets rendering in the translated source code. A porting aid, not a complete translator but a lot of the dog work is done. Requires one convert to Microsoft tools, however. (via Kevin Marks)

December 04 2012

The MOOC movement is not an indicator of educational evolution

Somehow, recently, a lot of people have taken an interest in the broadcast of canned educational materials, and this practice — under a term that proponents and detractors have settled on, massive open online course (MOOC) — is getting a publicity surge. I know that the series of online classes offered by Stanford proved to be extraordinarily popular, leading to the foundation of Udacity and a number of other companies. But I wish people would stop getting so excited over this transitional technology. The attention drowns out two truly significant trends in progressive education: do-it-yourself labs and peer-to-peer exchanges.

In the current opinion torrent, Clay Shirky considers MOOCs one of the big disruptive technologies of our age, and Joseph E. Aoun, president of Northeastern University, writes (in a Boston Globe subscription-only article) that traditional colleges will have to deal with the MOOC challenge. Jon Bruner points out on Radar that non-elite American institutions could use a good scare (although I know a lot of people whose lives were dramatically improved by attending such colleges). The December issue of Communications of the ACM offers Professor Richard A. DeMillo from the Georgia Institute of Technology assessing the possible role of MOOCs in changing education, along with an editorial by editor-in-chief Moshe Y. Vardi culminating with, “If I had my wish, I would wave a wand and make MOOCs disappear.”

There’s a popular metaphor for this early stage of innovation: we look back to the time when film-makers made the first moving pictures with professional performers by setting up cameras before stages in theaters. This era didn’t last long before visionaries such as Georges Méliès, D. W. Griffith, Sergei Eisenstein, and Luis Buñuel uncovered what the new medium could do for itself. How soon will colleges get tired of putting lectures online and offer courses that take advantage of new media?

Two more appealing trends are already big. One is DIY courses, as popularized in the book Fab by Neil Gershenfeld at the MIT Media Lab. O’Reilly’s own Make projects are part of this movement. Fab courses represent the polar opposite of MOOCs in many ways. They are delivered in small settings to students whose dedication, inspiration, and talent have to match those of the teacher — the course asks a lot of everybody. But from anecdotal reports, DIY courses have been shown to be very powerful growth mechanisms in environments ranging from the top institutions (like MIT) to slums around the world. Teenagers are even learning to play with biological matter in labs such as BioCurious.

Fundamentally, DIY is a way to capture the theory of learning by doing, which goes back at least to John Dewey at the turn of the 20th century. The availability of 3D makers, cheap materials, fab software, and instructions over the Internet lend the theory a new practice.

“I believe in everything never yet said.”–Rainer Maria Rilke, Das Stunden-Buch

The other major trend cracking the foundations of education is peer-to-peer information exchange. This, like learning by doing, has plenty of history. The symposia of Ancient Greece (illustrated in fictional form by Plato) and the Talmudic discussions that underlay the creation of modern Judaism over 2,000 years ago show that human beings have long been used to learning from each other. Peer information exchange raged on centuries later in cafés and salons, beer halls and sewing circles. Experts were important, and everybody could recognize the arrival of a true expert, but he or she was just first among equals. A lot of students who sign up for MOOCs probably benefit from the online discussion forums as much as from the canned lectures and readings.

Wikipedia is a prominent example of peer-to-peer information exchange, and one that promulgates the contributions of experts, but one that also has trouble with sustainability. (They’re holding one of their fund-raisers now, and it’s a good time to donate.) This leads me to ask what business model colleges can apply in the face of both MOOCs and peer-to-peer knowledge. How do you mobilize a whole community to educate each other, while maintaining the value of expertise?

This challenge — not just a business challenge, but really the challenge of tapping expertise effectively — happens to be one that O’Reilly is dealing with in the field of publishing. We introduced the equivalent of filmed stage shows in the mid-1990s when we created the Safari Bookshelf to provide our books on a subscription-based website. The innovation was in the delivery model, which also delivered a shock to a publishing industry dependent on print sales.

But we knew that Safari Bookshelf barely dipped into the power of the web, which has grown more and more with advances in HTML, JavaScript, and mobile devices. Safari Bookshelf is much more than a collection of web pages with book content now. As a training tool, the web has exploded with other experiments. We offer an interactive school of technology also.

So the field of education will probably see lots of blended models along the way. It’s worth noting that proponents of open content have called for licensing models that reinforce the open promise of the courses. Some courses ask students to write their own textbooks and share them — but one asks where they get the information with which to write their peer-produced textbooks. In an earlier article I examined the difficulties of creating free, open textbooks that are actually usable for teaching. Such dilemmas just show that the investment of large amounts of time by experts are still a critical part of education — but applying the broadcast model to them may be less and less relevant.

February 18 2010

Kerner klärt auf: Über “illegale Tauschbörsen” und Entwertung

Geschichte wird gemacht – eine alte Weisheit und immer wieder wahr. Nutzer des Familiensenders Sat1 kommen heute Abend mal wieder in den Genuss der Talk-Sendung von Superstar Johannes Buddy Kerner. In der Sendung geht es um Musik-Downloads: Legal, illegal, nicht egal!. Na gut, es ist wichtig, komplexe Themen auch einfach zu behandeln, damit sie viele verstehen, bewusst die Unwahrheit oder mit irreführenden Verkürzungen sollte man aber trotzdem nicht arbeiten. Eigentlich – aber Kerner – so zumindest im Ankündigungstext zu lesen – hat es sich zur Aufgabe gemacht, genau das zu tun. Oder nicht?

Dort heißt es: „Musik kostenfrei zur Verfügung stellen und das Downloaden über illegale Tauschbörsen im Internet ist nicht erlaubt, da es gegen das Urheberrecht verstößt.“ Kann man diese fiesen „illegalen Tauschbörsen“ nicht einsperren und nur noch die legalen Tauschbörsen frei herumlaufen lassen? Illegale Technologien finde ich nämlich gemein.

Zum Download sagt iRights.info (vielleicht etwas differenzierender, aber nur vielleicht): Tauschbörsen zu nutzen, ist nicht per se rechtswidrig. Im Gegenteil, man kann sie für nützliche und völlig legale Zwecke nutzen. Aber vieles, was mit Tauschbörsen zu tun hat, ist tatsächlich verboten. (…) Kopien zu privaten Zwecken dürfen nach aktueller Rechtslage allerdings nur noch angefertigt werden, „soweit nicht zur Vervielfältigung eine offensichtlich rechtswidrig hergestellte oder öffentlich zugänglich gemachte Vorlage verwendet wird.“ Im Klartext heißt das, dass auch solche Dateien nicht heruntergeladen werden dürfen, die für jedermann erkennbar rechtswidrig online gestellt wurden. Der Gesetzgeber geht davon aus, dass jeder weiß oder wissen muss, dass zum Beispiel die Film- oder Musikindustrie keine Dateien in Tauschbörsen einstellen würde. Trifft das zu, sind Downloads solcher Dateien nicht erlaubt. Trotz dieser Gesetzesänderung ist es noch häufig fraglich, ob die Kopiervorlage im Internet „offensichtlich rechtswidrig“ online gestellt wurde. Denn viele Künstler, Autoren oder Filmemacher – ja selbst Unternehmen aus der Unterhaltungsindustrie – nutzen das Internet zunehmend als Verbreitungsmedium. Zum Teil stellen die Rechteinhaber selbst ihre Inhalte in Tauschbörsen ein. Liegt ein solcher Fall vor, sind die entsprechenden Dateien natürlich nicht offensichtlich rechtswidrig online gestellt worden. Vielmehr ist dies rechtmäßig geschehen. Solche Dateien dürfen selbstverständlich auch heruntergeladen werden. Mehr Infos: Privatkopie und Co: Teil 3: Download – Tauschbörsen und offizielle Angebote. Auch soll es so etwas wie Musik unter einer Creative-Commons-Lizenz oder einer GNU General Public Licence geben. Geschenkt.

Kurz darauf heißt es: „Achtung: Eltern haften als Anschlussinhaber für illegale Angebote in Tauschbörsen!“ Ich werde gleich meine Mutter anrufen und sie bitten den Internetanschluss abzumelden, nicht dass sie für die ganzen BitTorrent-Angebote aus der Südsee haftet! Oder doch nicht? Schließlich wird die steile Behauptung von einem Experten unterstützt. Dem interessenlosen Vorsitzenden der Deutschen Phonoverbände Haentjes. Der meint nämlich: „Eltern müssen sich stets darüber im Klaren sein, dass sie als Inhaber eines Internetanschlusses für Urheberrechtverletzungen ihrer Kinder haften. Und das könnte sehr teuer werden!“ Sind damit jetzt ungerechtfertigte Massenabmahnungen der Musikindustrie gemeint? Also doch nicht Mama anrufen!

Und weiter: „Da viele illegale Downloader es nicht als Unrecht empfinden, sich MP3s umsonst runterzuladen, sollten Eltern ihre Kinder darüber aufklären, dass sie eine Straftat begehen, wenn sie Musik auf ihren Rechner laden und anderen Musikliebhabern zugänglich machen.“ Vielleicht mit einem Verweis auf iRights.info damit sie die Rechtslage kennenlernen und nicht mit Propaganda überschüttet werden?

Und natürlich ist die Sendung ganz up-to-date und hilft gerne mit, ein Bedrohungsszenario aufzubauen. Schließlich ist die Verwirklichung von zwanghaften Träumen ein hohes Gut: „Zukünftig ist es durchaus möglich, dass die Service-Provider Verstöße gegen das Urheberrecht durch Musik-Downloads mit Sperrung oder Einschränkung des Internetzugangs ahnden.“ Vielleicht sollte man den Kindern auch gleich noch die verfassungsrechtlichen Grundsätze von Informationsfreiheit erklären? Oder lieber nicht, nachher machen sie sich noch schlau und wehren sich am Ende noch gegen solche Pläne.

Und natürlich wird auch die Bedeutung der Digitalisierung nicht verkannt: „Die Erfindung des MP3-Formats war rückblickend das Ende der Musikindustrie, wie man sie kannte.“ Richtig. „Die musikalischen Inhalte wurden vom herkömmlichen Trägermedium CD entkoppelt. Gleichzeitig werden die Produktions- und Vertriebskosten minimiert. Der digitale Bereich spielt eine immer größer werdende Rolle und gewinnt immer mehr an Relevanz. Im Vergleich zum Jahr 2006 stieg die Anzahl der legalen Musikdownloads im Jahr 2007 um 53 Prozent auf insgesamt 1,7 Milliarden Einheiten.“ Auch richtig. „Die Musikindustrie hat inzwischen verstanden, dass der technologische Fortschritt als Wachstumschance für die Branche zu sehen ist, anstatt sich dagegen zu wehren und arbeitet an Strategien, den Fortschritt gewinnbringend zu nutzen.“ Eher nicht so richtig. Die Musikindustrie hat es bislang leider nicht geschafft, bessere und verbraucherfreundliche Angebote zu schaffen als BitTorrent-Clients diese zur Verfügung stellen. Und was heißt „anstatt sich dagegen zu wehren“? Vielleicht verstehe ich den Ankündigungstext mit den ganzen Falschdarstellungen und Drohungen ja nicht richtig.

Jetzt wirds wieder richtiger: „Seit der Erfindung des MP3-Formats hat die Musikindustrie aussichtsreiche Chancen ungenutzt verstreichen lassen. Gerne schiebt sie die Schuld für sinkende Umsätze auf die Musikpiraterie, die in illegalen Peer to Peer (P2P)-Tauschbörsen betrieben wird und nutzt diese als Erklärung für die anfängliche Ablehnung der Digitalisierung, doch muss sich die Musikindustrie schon mindestens seit dem Jahr 1960 mit Piraterie im großen Stil auseinandersetzen.“ Holla, eine Erkenntnis!

Wie gehts weiter? „Die Schließung einer bestimmten Tauschbörse hat nur zur Folge, dass sich die Nutzer auf andere Angebote verteilen.“ Ja, stimmt. Und dann: „Ein generelles Umdenken und die Entwicklung eines Unrechtsempfindens gegenüber kostenfreiem illegalem Download von Musiktiteln, ist nötig. Die Musikunternehmen müssen ihren Kunden eine attraktive legale Alternative schaffen, um ihre Produkte von den illegalen kostenfreien Downloads abzugrenzen und den Konsumenten vom Kauf zu überzeugen.“ Überzeugung und Alternativen statt Strafen, Bedrohungen und falschen Zahlen. Eine gute Idee! Das wird immer besser hier. Ah ich hatte den nächsten Satz noch nicht gesehen. Dort heißt es: „Durch die illegalen Tauschbörsen wurde die digitale Musik entwertet, da alle Musiktitel umsonst bezogen werden konnten.“ Das ist ja fies! Entwertet! Aber ja zum Glück nur die „digitale Musik“. Mit dem Elektro-Zeugs konnte ich eh nie was anfangen. Oder ist damit jetzt schon wieder was anderes gemeint? Kann es vielleicht nicht auch einfach so sein, dass die Nutzer keine Lust hatten der Musikindustrie zum dritten Mal die gleiche Musik abzukaufen (Kassette/Platte, CD und jetzt mp3s)? Kann es nicht auch sein, dass die musikaffinen Nutzer weiterhin Musik kaufen, wenn sie diese gut finden? Ich hatte mal sowas gehört. Und irgendwas war da doch noch mit Interoperabilität und Kopierschutz. Egal, merken: Digitale Musik wird durch Tauschbörsen entwertet. Und was machen wir jetzt? „Ziel muss es sein, den digitalen Musikdownload wieder mit einem Wert zu versehen.“ Da bin ich aber beruhigt. Ziel, Plan, Weg und Erfolg. Also alles in guten Händen. Mehr Infos zu „illegalen Tauschbörsen“ gibt es übrigens beim „Bundesverband der Musikindustrie e.V.“ und beim Aufklärungsportal von „proMedia Gesellschaft zum Schutz geistigen Eigentums mbH“.

Oder aber bei iRights.info. Das hätte den Vorteil: Erläuterungen nach geltender Rechtslage, laienverständlich formuliert, keine Propaganda und kühle Analyse mit warmen Praxistips. Aber nur wer will. Die anderen sind herzlich eingeladen heute Abend Johannes B. Kerner bei der Analyse der gegenwärtigen Sachlage zu glauben. Oder wirds am Ende doch ganz anders und JBK stellt kritische Fragen und klärt auf? We´ll see. Bis dahin.

Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl