Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

July 27 2012

02mydafsoup-01
[...]


[A]uch in der dortigen Pflichtveranstaltung über 'Die Natur des Rechts' interessiert sich der anscheinend sehr charismatische Professor nicht im Mindesten für die Vermittlung von Wissen. Er besteht vielmehr darauf, dass ein Recht, das seinen Namen, nämlich den 'des Rechten', verdient, ohne eine politische Philosophie undenkbar ist, dass diese aber zugleich für alle politikpraktischen Blaupausen unzuständig ist. Deshalb legt er seinen Studenten in einem langwierigen Prozess gemeinschaftlichen Selbstdenkens eigentlich nur die Frage vor, mit der die griechischen Philosophie gern begann: 'Was eigentlich ist (das Recht)?'

Schon dass er dabei von der Alltagsanschauung ausgeht, zugleich aber nichts lieber zerpflückt als das alltägliche Gerede, erweist Voegelin als den bisher wohl letzten Vollplatoniker von Rang. Er argumentiert denn auch, dass sich die Geltung des Rechts nie vom Rechtssetzungsprozess ableiten lasse, sondern immer auf eine wahre, in der Empirie verborgene Ordnung verweise. Darin könnte man zunächst ein simples Naturrechtsmodell erkennen, und in der Tat polemisiert Voegelin gegen den Positivismus seines eigenen Doktorvaters Hans Kelsen. Interessanterweise aber formt er zugleich Platons Argumentation, dass die staatliche Ordnung der Natur des Menschen entsprechen solle, zu einem regelrechten Partizipationsmodell um. Indem nämlich in der Demokratie jeder einzelne Bürger den Staat repräsentiere, reiche der Horizont der Gesellschaft immer weiter als die jeweilige Machtkonstellation. Solch stark soziologische Akzent war seinerzeit nicht nur völlig ungewöhnlich, sondern scheint teilweise die Überlegungen von Jürgen Habermas zum Verhältnis von Recht und Öffentlichkeit vorwegzunehmen.

[...]


Die wahre Ordnung - sueddeutsche.de 2012-07-25 | Rezension zu

- Eric Voegelin (1901-85) : Die Natur des Rechts. Aus dem Englischen, mit Anmerkungen und einem Nachwort versehen von Thomas Nawrath. Matthes & Seitz, Berlin 2012. 219 Seiten
Die wahre Ordnung - sueddeutsche.de 2012-07-25 | Rezension zu Eric Voegelin: Die Natur des Rechts. 

July 17 2012

02mydafsoup-01
@kitchen, @updates, @c3o, @lutoma,

IMO it's more than that - the whole dynamics of information flow is broken, countless accounts aren't any more providing - as we have been used to since the early times of soup.io - automatic RSS import, since beginning July it's just not even manually possible to activate the feeds.

Soup.io remains by its concept a great on-line tool, but there are meanwhile too many unanswered questions about its future - please start to react on your communities demands. We should start to discuss in which direction soup.io is worth to be continued and improved in its features. - oAnth

---------------------------------------------

"...We are currently exploring ways of handing over control of Soup.io to the community of its users over the next few months, so that development can be restarted. More on that as soon as we know more... " (Christopher Clay)

https://getsatisfaction.com/soup/topics/soup_io_present_and_the_future


February 19 2012

02mydafsoup-01
Martha Nussbaum (Philosophy, University of Chicago) February 2, 2012

"Not for Profit: Why Democracy needs the Humanities"

~~~

Abstract: What is education for democracy? We urgently need to reflect about this, since radical changes in education are occurring without much public deliberation. Narrowly focusing on national economic gain, nations, and their systems of education, are needlessly discarding skills associated with the humanities and the arts, that are needed to keep democracies alive: the ability to think critically; the ability to transcend local loyalties and to approach world problems as a "citizen of the world"; and the ability to imagine sympathetically the predicament of another person.

Nussbaum is the Ernst Freund Distinguished Service Professor of Law and Ethics, appointed in the Philosophy Department, Law School, and Divinity School. She is an Associate in the Classics Department and the Political Science Department, a Member of the Committee on Southern Asian Studies, and a Board Member of the Human Rights Program. She is the founder and Coordinator of the Center for Comparative Constitutionalism.

Her publications include the recently released From Disgust to Humanity: Sexual Orientation and Constitutional Law (2010), Not For Profit: Why Democracy Needs the Humanities (2010), and Creating Capabilities: The Human Development Approach (2011). Her current book in progress is Political Emotions: The Public Psychology of a Decent Society.
 
Martha Nussbaum

Read review of the event (Stanford News Service).
Read review of the event (Stanford Daily).

Excerpt from the February 2, 2012 talk.

February 12 2012

Volker Gerhardt on Habermas and the public sphere | habermas-rawls.blogspot

In "Die Welt" (February 11, 2012), Volker Gerhardt writes on Jürgen Habermas and the 50th anniversary of his famous book on the public sphere "Strukturwandel der Öffentlichkeit" (Luchterband, 1962):

"Der lange Abschied vom Marxismus"

Volker Gerhardt is Professor of Philosophy at the Humboldt University in Berlin. Among his books is "Partizipation. Das Prinzip der Politik" (C.H.Beck, 2007).

// oAnth

"Die Welt" (February 11, 2012):

[...]

Angesichts dieser an Verwerfungen reichen Vorgeschichte kann man es nur als großes Glück bezeichnen, dass sich Jürgen Habermas in den letzten Jahren dem Thema Europa zugewandt und hier beharrlich Öffentlichkeit eingefordert hat. Hier konnte er der Öffentlichkeit primär die von ihm stets als wesentlich angesehene kritische Funktion zuzuweisen. Und eben diese Rolle kommt ihr heute zu, nachdem in Brüssel nicht mehr bloß der Überfluss verwaltet wird, sondern über Lebensfragen der vereinigten Länder verhandelt werden muss. Jetzt stellt sich in den betroffenen Staaten ein grenzüberschreitendes öffentliches Interesse ein. Mitten in der Krise seiner Finanz- und Wirtschaftspolitik tut Europa einen weiteren wichtigen Schritt zur Überwindung seiner nationalen Binnenstruktur. Diesen "Strukturwandel der Öffentlichkeit" können wir mit Habermas nur begrüßen, auch wenn wir bedauern, dass er hinter diesem Vorgang nur ein weiteres Versagen des Kapitalismus ausmachen kann.

[...]

---------------------------------

The whole article is IMHO too much adapted at the general editorial outlines of "Die Welt" (Springer). The essential ideas of participation and public space aren't really worked out, in spite of some useful remarks about the classical period of the ancient greek democracy.

Reposted from02myhumsci-01 02myhumsci-01

January 15 2012

The day after: the movement beyond the protest | roarmag.org 2012-01-14


As our movement transforms from a protest into a new social climate, promising signs are emerging of a new cooperative form of social organization.

 

By Carlos Delclós and Raimundo Viejo: "Over time, the wave of mobilizations that first hit the shores of the Mediterranean and extended outwards over the course of 2011 has overcome its initial, expressive phase. This phase managed to substitute the dominant narrative with our own. We now know that the problem is not some mysterious technical failure we call a crisis, but the intentional crimes of a cleptocracy ... Having reached this point, the obvious question becomes, 'Now what?'"

 

---------------------

 

// oAnth - original URL -- http://roarmag.org/2012/01/delclos-viejo-indignados-2012-15-m-spain/



Reposted by99percent 99percent

January 09 2012

Sommes-nous représentés ? Interview de Loïc Blondiaux | laviedesidees.fr 2012-01-06

L’écho rencontré par le mouvement des indignés témoigne d’une grande insatisfaction envers la représentation politique à travers le monde. Dans cet entretien, le politiste Loïc Blondiaux appelle à démocratiser la démocratie en combinant diverses formes démocratiques expérimentales et élections.

--------------------

// oAnth - original URL -- http://www.laviedesidees.fr/Sommes-nous-representes.html

See it on Scoop.it, via manually by oAnth - from my scoop.it contacts
Reposted bycheg0099percent

January 03 2012

La sociocratie, le pouvoir partagé et renforcé | www.slideshare.net


Dans le contexte économique et le climat social dégradés de nos entreprises, la sociocratie s’impose comme une puissante alternative pour palier les écueils et les dérives de la gouvernance classique de nos organisations. La sociocratie, aussi appelée gouvernance dynamique ou encore gouvernance par consentement, fût développée aux Pays-Bas par Gerard Endenburg au début des années 70 et suscite depuis un intérêt grandissant à juste raison.

 

--------------------------

 

// oAnth - original source:  http://www.slideshare.net/jeanphilippepoupard/la-sociocratie-le-pouvoir-partag-et-renforc

 



November 10 2011

02mydafsoup-01
Play fullscreen
ARTE Doku über Libyen die einige der Aspekte des vorherigen Artikels aufgreift.

------------------------------

added by oAnth:

Uploaded by desperodair on Aug 18, 2011

zitiert vom Video-Begleittext:


// Eine von ARTE produzierte Dokumentation über Libyen aus dem Jahr 2008 von Guy Seligmann

Die Dokumentation gibt einen Überblick über das Leben von Muammar al-Gaddafi und ein Land, das in der internationalen Politik oft von sich reden macht und über das dennoch nur wenig bekannt ist.

Es gibt nur wenige Männer, die in so hohem Maße und seit so langer Zeit ihr Land verkörpern wie Muammar al-Gaddafi. Der libysche Staatschef ist seit 1969 an der Macht und damit länger als jeder andere Staatschef eines arabischen Landes. Zugleich ist er mit 66 Jahren der Jüngste von ihnen.

Die Dokumentation, gesendet von ARTE France, beleuchtet die Politik der westlichen Länder gegenüber Libyen während der letzten Jahrzehnte - Terrorismusvorwürfe, Attentate und Annäherungen. Der libysche Regierungschef wird als vorausschauender Pragmatiker vorgestellt im Gegensatz zu den Bezeichnungen als Dogmatiker oder Egozentriker in anderen Berichten. Er ist überzeugter Moslem, widersetzt sich jedoch den libyschen Imamen und verlieh den libyschen Frauen einen in der arabischen Welt einmaligen gleichberechtigten Status.

Gaddafi setzte sich als Anhänger Nassers für die arabische Einheit ein und wandte sich nach deren Scheitern Afrika zu, wo er heute als Vermittler auftritt. Während des Embargos wurde der libysche Staatschef vom Westen einhellig geächtet, während er in jüngerer Zeit sowohl Sarkozy als auch Blair, Schröder und Prodi in Tripolis empfing. All diesen Widersprüchen ist das Filmteam mit drei Spezialisten - den Journalisten Antoine Sfeir und Samir Sobh sowie dem Politologen Moncef Djaziri - während der einmonatigen Dreharbeiten in Libyen nachgegangen. //
Reposted fromphr33k phr33k

October 21 2011

02mydafsoup-01
[...]

Practising direct democracy

A constant complaint about the globalization movement in the progressive press is that, while tactically brilliant, it lacks any central theme or coherent ideology. (This seems to be the left equivalent of the corporate media’s claims that we are a bunch of dumb kids touting a bundle of completely unrelated causes—free Mumia, dump the debt, save the old-growth forests.) Another line of attack is that the movement is plagued by a generic opposition to all forms of structure or organization. It’s distressing that, two years after Seattle, I should have to write this, but someone obviously should: in North America especially, this is a movement about reinventing democracy. It is not opposed to organization. It is about creating new forms of organization. It is not lacking in ideology. Those new forms of organization are its ideology. It is about creating and enacting horizontal networks instead of top-down structures like states, parties or corporations; networks based on principles of decentralized, non-hierarchical consensus democracy. Ultimately, it aspires to be much more than that, because ultimately it aspires to reinvent daily life as whole. But unlike many other forms of radicalism, it has first organized itself in the political sphere—mainly because this was a territory that the powers that be (who have shifted all their heavy artillery into the economic) have largely abandoned.

Over the past decade, activists in North America have been putting enormous creative energy into reinventing their groups’ own internal processes, to create viable models of what functioning direct democracy could actually look like. In this we’ve drawn particularly, as I’ve noted, on examples from outside the Western tradition, which almost invariably rely on some process of consensus finding, rather than majority vote. The result is a rich and growing panoply of organizational instruments—spokescouncils, affinity groups, facilitation tools, break-outs, fishbowls, blocking concerns, vibe-watchers and so on—all aimed at creating forms of democratic process that allow initiatives to rise from below and attain maximum effective solidarity, without stifling dissenting voices, creating leadership positions or compelling anyone to do anything which they have not freely agreed to do.

[...]

—  David Graeber: The New Anarchists | New Left Review Nr.13 - 2002
Reposted by99percent 99percent

October 05 2011

02mydafsoup-01

Declaration of the Occupation of New York City

This document was accepted by the NYC General Assembly on september 29, 2011

entry permalink

Translations: French, Slovak, Spanish, German, Italian


As we gather together in solidarity to express a feeling of mass injustice, we must not lose sight of what brought us together. We write so that all people who feel wronged by the corporate forces of the world can know that we are your allies.

As one people, united, we acknowledge the reality: that the future of the human race requires the cooperation of its members; that our system must protect our rights, and upon corruption of that system, it is up to the individuals to protect their own rights, and those of their neighbors; that a democratic government derives its just power from the people, but corporations do not seek consent to extract wealth from the people and the Earth; and that no true democracy is attainable when the process is determined by economic power. We come to you at a time when corporations, which place profit over people, self-interest over justice, and oppression over equality, run our governments. We have peaceably assembled here, as is our right, to let these facts be known.

They have taken our houses through an illegal foreclosure process, despite not having the original mortgage.
They have taken bailouts from taxpayers with impunity, and continue to give Executives exorbitant bonuses.
They have perpetuated inequality and discrimination in the workplace based on age, the color of one’s skin, sex, gender identity and sexual orientation.
They have poisoned the food supply through negligence, and undermined the farming system through monopolization.
They have profited off of the torture, confinement, and cruel treatment of countless animals, and actively hide these practices.
They have continuously sought to strip employees of the right to negotiate for better pay and safer working conditions.
They have held students hostage with tens of thousands of dollars of debt on education, which is itself a human right.
They have consistently outsourced labor and used that outsourcing as leverage to cut workers’ healthcare and pay.
They have influenced the courts to achieve the same rights as people, with none of the culpability or responsibility.
They have spent millions of dollars on legal teams that look for ways to get them out of contracts in regards to health insurance.
They have sold our privacy as a commodity.
They have used the military and police force to prevent freedom of the press. They have deliberately declined to recall faulty products endangering lives in pursuit of profit.
They determine economic policy, despite the catastrophic failures their policies have produced and continue to produce.
They have donated large sums of money to politicians, who are responsible for regulating them.
They continue to block alternate forms of energy to keep us dependent on oil.
They continue to block generic forms of medicine that could save people’s lives or provide relief in order to protect investments that have already turned a substantial profit.
They have purposely covered up oil spills, accidents, faulty bookkeeping, and inactive ingredients in pursuit of profit.
They purposefully keep people misinformed and fearful through their control of the media.
They have accepted private contracts to murder prisoners even when presented with serious doubts about their guilt.
They have perpetuated colonialism at home and abroad. They have participated in the torture and murder of innocent civilians overseas.
They continue to create weapons of mass destruction in order to receive government contracts. *

To the people of the world,

We, the New York City General Assembly occupying Wall Street in Liberty Square, urge you to assert your power.

Exercise your right to peaceably assemble; occupy public space; create a process to address the problems we face, and generate solutions accessible to everyone.

To all communities that take action and form groups in the spirit of direct democracy, we offer support, documentation, and all of the resources at our disposal.

Join us and make your voices heard!

*These grievances are not all-inclusive.


Update 10/1/11 – Minor updates to some wording in the facts.

This entry was posted in News, Official General Assembly news, September 17th and tagged Declaration by NYCGA. Bookmark the permalink.


-------------------------

oAnth:

this entry is part of the OccupyWallStreet compilation 2011-09/10, here.
Reposted bycheg00krekkwonkoapm35

September 29 2011

02mydafsoup-01
Play fullscreen
GERMANY / WHAT in the WORLD ? - YouTube

-----------------------------------------

// oAnth:


The statement is really worth watching: an IMO successful attempt of a short resume about the international pro democracy and anti austerity + corruption movement and its possible political new implications, as they showed up by the recent results of the German Pirate Party in the city parliament of Berlin (status of a German state/Land ) with a sudden jump from zero to almost nine percent.
Reposted fromFreXxX FreXxX viakrekk krekk

September 10 2011

Gesellschaftstheorie - Zukunft Eigentum.



--------------------------------
quotation added by oAnth

[...]

Als 1989 der osteuropäische Staatssozialismus implodierte und die gesellschaftliche Transformation zur Restauration des Kapitalismus begann, wurde mit größter Selbstverständlichkeit als Erstes die Eigentumsfrage geklärt. Viel Federlesens wurde nicht gemacht; das Staatseigentum, bestehend aus Betrieben, Banken, Immobilien usw. wurde zwar nicht vollständig, aber weitgehend zerschlagen. Zumeist wurde es privatisiert, ein Teil landete bei den verschiedenen Gebietskörperschaften, ein anderer Teil wurde liquidiert. Die in den führenden kapitalistischen Ländern mit dem neoliberalen Umbau der Gesellschaft Ende der 1970er/Anfang der 1980er Jahre in Gang gesetzte Privatisierung öffentlichen Eigentums erhielt einen gewaltigen Schub. »Alles muss raus!« lautete der ironische Titel einer kritischen Analyse dieser Vorgänge.
Wieder einmal wurde dem Publikum die Relevanz der Eigentumsfrage als einer Grundfrage der sozialen und institutionellen Ordnung und Struktur der Gesellschaft praktisch eingehämmert. Was die Bürger im privaten Leben täglich erfahren, den Unterschied von Mein und Dein, gewann mit einem Mal auf einem Feld an Bedeutung, über das sie sich lange Zeit wenig Gedanken gemacht zu haben schienen, das dennoch ihr Alltagsleben fundamental prägt: Kommt der Strom von einem privaten oder einem kommunalen Anbieter? Soll der Kindergarten städtisch bleiben, oder soll er privatisiert werden? Was bedeutet das für die Gebühren und die Bildungs- und Erziehungsinhalte? Sollen profitorientierte Unternehmer über die Wohnungsmiete entscheiden oder haben Kommunalpolitiker ein Wörtchen mitzureden? Sollen Leistungen der Daseinsvorsorge, z. B. des Gesundheitswesens, öffentlich oder privat erbracht werden? Auch die wissenschaftlichtechnische Entwicklung erfordert regelmäßig aufs Neue eigentumspolitische Entscheidungen: Wem gehören wissenschaftliche Entdeckungen, der Meeresboden, die Arktis, das Erbgut von Pflanzen und Tieren, die Rundfunkfrequenzen? Wem sollten sie gehören? Musikkonzerne und Pharma-Riesen senden »Scouts« aus; die einen, um in den musikalischen, die anderen, um in den medizinischen Überlieferungen naturnaher Völker nach Verwertbarem zu forschen, den natürlichen und kulturellen Besitz dieser Völker also faktisch zu enteignen. Hier wird auf ganz praktische Weise klargemacht, dass Fragen der Umweltpolitik, der Kultur, der Nutzung des Internets oder des Zugangs zum geistigen Reichtum der Gesellschaft mit der Frage nach dem Eigentum eng verknüpft sind. Die enorme Ausdehnung des menschlichen Wissens gleicht der Schaffung neuer, virtueller Räume. Aber auch die wirtschaftlich nutzbaren stofflichen Räume erweitern sich; der Mensch dringt tiefer in die Erdkruste vor, er erschließt sich die Tiefen des Ozeans, die Arktis und die Antarktis, das All und andere Himmelskörper. Die Eigentumsfrage stellt sich heute auch in Bezug auf diese neuen Räume, die scheinbar Niemandsland sind. Den Erstzugriff realisiert aber oft nicht die menschliche Gemeinschaft, vielmehr sichern sich private, profitorientierte Verwerter diesen Zugriff.

Gegen diese »Akkumulation durch Enteignung«, wie David Harvey das nennt,1 treten jedoch auch Gegenkräfte auf den Plan.

[...]

Reposted fromnunatak nunatak

September 07 2011

August 26 2011

Play fullscreen
Egyptian Revolution Affects Israeli-Gaza Policy
Phyllis Bennis: Israel holds back from all out attack on Gaza concerned about reaction of Egyptian public opinion


August 25 2011

02mydafsoup-01
02mydafsoup-01
[...]

Erstmals sind nicht die sonst von Wikileaks bevorzugten Medienpartner, sondern die Internetnutzer zur Mitarbeit bei der Sichtung des Materials gefragt. Wer in den zahlreichen Depeschen interessantes Informationen findet, soll dies mit dem Hashtag #wlfind twittern. Fünf besonders brisante Informationen sollen sich nach Angaben der Plattformbetreiber in dem Material befinden. Die Aktion gilt als Antwort auf die Kritik von Daniel Domscheit-Berg an der Veröffentlichungspraxis von Wikileaks. Der ehemalige Assange-Gefährte und derzeitige Kopf von OpenLeaks hatte Wikileaks mangelnde Verantwortlichkeit beim Veröffentlichen der Depeschen vorgeworfen.

[...]
heise online - Wikileaks: Crowdsourcing in neuen US-Depeschen | 2011-08-25
Reposted bywikileakskrekkekelias

August 22 2011

Israel's social protests are anything but dead - Ha'aretz

The GuardianIsrael's social protests are anything but deadHa'aretzThe great social protest broke that pattern. The public does not want it any more. It has begun to sketch a new picture of the world.
 

Source: www.haaretz.com, via Google News search for social
Reposted from02mysoup-aa 02mysoup-aa

May 13 2011

Was bedeutet Gegenöffentlichkeit?

Einführung bei den Dresdener Frühjahrsgesprächen 2011
von Volker Bahl

Zunächst möchte ich ihnen, dem Dresdener Gesprächskreis, gratulieren für das, was sie heute hier so ein wenig als “Leuchturm” für die Nachdenkseiten-Gesprächskreise zustande gebracht haben.

Zwar fühle ich mich geehrt, dass sie von mir so etwas wie eine Antwort auf die Frage erwarten, was bedeutet “Gegenöffentlichkeit”. Aber eigentlich sind sie mit den Gesprächskreisen ein viel wesentlicherer Teil einer Gegenöffentlichkeit als das mir von meiner etwas “abgehobenen” Warte eines Koordinators der NDS-Gesprächskreise zu beurteilen möglich ist.
Dennoch will ich versuchen, mich dieser Frage von dieser Funktion her zu nähern.

Warum “Gegen”-Öffentlichkeit?

Zunächst taucht da die Frage auf, warum eigentlich “Gegen”-Öffentlichkeit?

Sind die Nachdenkseiten nicht einfach nur Teil einer – wie auch immer pluralen – Öffentlichkeit?
Aber Sie können das schon an der Rubrik ”Aufbau einer Gegenöffentlichkeit” auf den Nachdenkseiten nachlesen, dass wir es uns so einfach nicht machen wollen.

Lassen sie mich als Einstieg auf einen bekannten Theoretiker des Protestes – denn um einen solchen muss es sich ja bei dem Projekt einer “Gegenöffentlichkeit” handeln – zurückgreifen – nämlich auf Michel Foucault. Damit will ich nicht signalisieren, dass dies der einzige Zugang wäre, aber m.E. ist Foucault eben ein sehr plausibler Zeuge für derartige demokratische Anforderungen.

Foucault schreibt: “Die Doktrin führt  eine zweifache Unterwerfung herbei: die Unterwerfung der sprechenden Subjekte unter die Diskurse und die Unterwerfung der Diskurse unter die Gruppe der sprechenden Individuen” (Michel Foucault, “Die Ordnung des Diskurses”, (1992), S. 29 f. )

Eine Doktrin?

Was ist eine Doktrin? Das können Sie selbst sehr gut etwa an einem “Papier” ablesen, das in Deutschland Geschichte gemacht hat – dem sog. “Lambsdorff-Papier” vom September 1982. Obwohl das Scheitern der dort formulierten Doktrin seit Jahren ziemlich offensichtlich ist, beherrscht sie doch – bis auf kurzfristige Abweichungen unter dem Krisenschock  – weiter den politischen Diskurs. Albrecht Müller hatte darauf erst kürzlich einmal mehr darauf hingewiesen

Beispiel: Sprechendes “Subjekt” des Diskurses

Lassen Sie mich beispielhaft auf eine “Subjekt” verweisen, das zu dieser von Foucault so bezeichneten Gruppe der „sprechenden Individuen“ gehört, die diesem Diskurs einerseits unterworfen sind bzw. ihn andererseits auch “beherrschen” – nämlich auf Prof. Sinn aus München. Die Bild-Zeitung hat ihn zum “klügsten Ökonomen” geadelt.
Bei ihm können sie beispielhaft ablesen, wie so ein  Diskurs funktioniert: Er ist offensichtlich resistent gegen widersprechende Fakten. Die Glaubwürdigkeit dieses Professors kann in diesem neoliberalen Diskurs überhaupt nicht angekratzt werden, auch wenn ihm selbst in der Darstellung der Fakten eindeutig Fehler unterlaufen, die seine Argumentationslinie total in Frage stellen müssten. Solche Fehler wurden ihm sogar von mehreren Seiten nachgewiesen.

Das Phänomen der kontrafaktischen “Glaubwürdigkeit”

Die Glaubwürdigkeit solcher Diskurse hängt eben nicht von den Fakten ab, sondern vielmehr davon, ob durch die betreffenden Aussagen die Zugehörigkeit zur Doktrin “glaubhaft” dokumentiert wird – so Foucault.

Oder um es mit den Worten von Albrecht Müller auszudrücken: “Zwei Dinge sind symptomatisch an diesem Vorgang: Zum einen, dass die deutschen Eliten solche Irreführungen über sich ergehen lassen und sogar noch mitmachen, zum anderen die Tatsache, dass die Medien (die Öffentlichkeit (!)) darauf nicht mit Sanktionen reagieren. Der Professor – einmal in dieser Öffentlichkeit geadelt – wird weiterhin ständig zu Interviews und in Talkshows geholt, als gäbe es keinen Anlass an seiner Glaubwürdigkeit zu zweifeln. Die neoliberalen Eliten sind in ihren Netzwerken der gegenseitigen Bestätigung so sicher aufgefangen, dass ihnen auch begründete Zweifel nichts anhaben können.”

Weiteres Beispiel USA

Wenn Sie glauben, dies könne nur bei uns in Deutschland so beobachtet werden, dann schauen Sie sich das einmal für die USA  an: Paul Krugman, der Wirtschaftsnobelpreisträger, hat dies sehr eingehend für die USA beschrieben (z.B. “Nach Bush”, S.128 ff., S.114 ff.)

Damit wird vielleicht auch verständlicher, warum es zu diesem Prof. Sinn und seiner festgefügten Rolle in einem solchen Netzwerk auch so viele kritische Beiträge auf den Nachdenkseiten gibt. (Sie können es ausprobieren, indem sie in die Suchfunktion Prof. Sinn eingeben)

Die “Kehrseite” dieser Öffentlichkeit: das Verschweigen und die Verantwortung für diese Krise

Sie können die Bedeutung des Diskurses auch an der “Kehrseite” dieser Öffentlichkeit erkennen – nämlich an dem, was verschwiegen wird. Dabei stoßen wir z.B. auf eines der “bestgehüteten Geheimnisse” unserer Öffentlichkeit, nämlich dass die Ursachen und mit ihnen die
politische Verantwortung etwa für die “größte Wirtschaftskrise seit 80 Jahren“ einfach unter den Tisch fallen. So z.B. bei einem wichtigen “Subjekt” des neoliberalen ”Diskurses”, nämlich bei Peer Steinbrück, der inzwischen sogar als der große Retter aus der Finanzkrise gefeiert wird, obwohl er doch maßgeblich die politische Verantwortung für die Deregulierung der Finanzmärkte in Deutschland getragen hat.

Alternativlos – oder wie der Diskurs abgeschottet wird

Auch die Kanzlerin Angela Merkel hatte die scheinbar zwanghafte Notwendigkeit des politischen (Nicht-) Handelns mit dem ihr eigenen Charme – speziell etwa bei der Griechenlandhilfe – als „alternativlos“ bezeichnet. Dieses eine Ausweglosigkeit suggerierende Wort konnte sogar zum “Unwort des Jahres 2010” aufsteigen. 

Und dieses (Un-)Wort wurde von der Kanzlerin ausgerechnet im Zusammenhang mit dem hilflos den Finanzmärkten ausgelieferten Griechenland gebraucht. Nachdenkseiten-Leser konnten in vielen Beiträgen nachlesen, welche Alternativen dazu diskutiert wurden. ( hier, sowie hier und ausführlich noch Wolfgang Lieb)

Auch bei den eingesetzten Instrumenten der Griechenland-„Hilfe“ sollte wieder einmal im Rahmen der festgefügten Ideologie bekräftigt werden, dass die Finanz”märkte” weiterhin “ungestört” ihr Spekulations-”Spiel” treiben dürfen – dem die Politik nichts entgegenzusetzen hat. 

Man könnte noch eine ganze Liste von Personen abarbeiten, die zur Stützung eines solchen “Diskurses” in Deutschland beitrage. Aber lassen wir es einmal bei diesen – durchaus prominenten – Beispielen, um es sichtbar zu machen, wieso es eben ohne “Gegenöffentlichkeit” nicht geht – nicht gehen kann.

Denn eine ökonomische Alternative wäre dringend notwendig, um aus diesem “Krisenschlammassel” wieder herauszufinden. 

Aber wofür können wir sein?

Nun ist es einfacher zu wissen wogegen wir sind, aber wofür streiten wir auf den Nachdenkseiten dann? Sie werden es mir nachsehen, wenn ich dies nur ganz kurz anschneiden kann.

Ein Stichwort, auf das sich sehr viele verständigen könnten, wäre hier z.B. John Maynard Keynes, dem “Ökonomen der Unsicherheit”.
(Heiner Flassbeck und zuletzt Gustav Horn haben diese Alternative ausführlich dargestellt sowie verdi ) 

Umgang mit der Unsicherheit

Nicht Staat und Staatsverschuldung haben – wie immer wieder behauptet wird – die zentrale Bedeutung, sondern eben die Fähigkeit des Umgangs mit Unsicherheit. Und dazu taugt eben der Markt nicht alleine, er ist ja gerade die wesentliche Ursache für die Unsicherheit. Deshalb braucht es zur Stabilisierung von (Markt-)Unsicherheiten einer anderen Ebene, wozu sich in einer Demokratie eben Staat und Politik anbieten. Ohne einen solchen “Lernfortschritt” aus dem “herrschenden” Diskurs heraus können auch die Krisenursachen nicht angegangen werden.

Kommunikative Bedeutung der NDS 

Und hier setzt dann die kommunikative Bedeutung der Nachdenkseiten als politischer Blog ein – oder, wie es der Feuilletonchef Frank Schirrmacher in seinem letzten Buch zu der aktuellen Medienentwicklung anerkennend schrieb: Hier werden “im besten Sinne alteuropäische Diskurse” gepflegt.

Rolle der Gesprächskreise? 

Wenn man das Medium “Nachdenkseiten” so als Plattform für einen erweiterten Diskurs positioniert – wozu also noch die Gesprächskreise?

Normalerweise gibt es ja dazu doch die Parteien oder Verbände. Aber irgendwie sind die Parteien von der SPD über die Grünen bis hin zur CDU/CSU in diese Radikalisierung der neoliberalen Reformen sei es des Arbeitsmarktes, der sozialen Sicherungssysteme oder auch der Finanzmärkte involviert.

Man muss geradezu von einer Allparteien-Koalition für das neoliberale Dogma sprechen: “Schon 2003 und in Kenntnis der heraufziehenden Finanzkrise hat eine große CDU/CSU/SPD/FDP/Grüne-”Koalition” mit der Förderung des Finanzcasinos weitergemacht“. Auch die „Entfesselung“ des Arbeitsmarktes mit dem Versprechen des SPD-Kanzlers Schröder vor den Bossen in Davos, den “größten Niedriglohnsektor in Europa” aufzubauen, wurde von keiner dieser vier Parteien angezweifelt.

Die etablierten Parteien bleiben also, schon um sich keiner Verantwortung für vorausgegangenes Scheitern stellen zu müssen, - mehr oder wenig aggressiv – Teil dieses herrschenden Diskurses.

Dann bleibt nur die “Linke” übrig, aber die kann – irgendwie irritierend – ihrer historisch erforderlichen Rolle bisher nicht gerecht werden.

Das Dilemma des Wählers

So steht der Wähler anscheinend vor einem Dilemma: “Wer sowohl ökologisch als auch sozial engagiert ist, hat keine politische Heimat“, klagte Albrecht Müller.

Von irgendwelchen politischen Mehrheiten - etwa mit  Blick auf die Bundestagswahl 2013 -, um zu möglichen Alternativen zu gelangen, sind wir noch recht weit entfernt…

Einmischung ohne Partei zu sein

Wir haben mit den Nachdenkseiten die “Philosophie” keine eigene feste Organisation neben Parteien (oder auch Gewerkschaften, Attac u.a.) bilden zu wollen. Wer je in solchen Organisationen tätig war, weiß, wie notwendigerweise immer wieder verkürzt dort Diskussionsprozesse stattfinden – oder stattfinden können.

Es geht in solchen Organisationen ja immer auch vorrangig darum gewisse Machtpositionen erringen zu wollen: dadurch müssen immer wieder Handlungszwischenschritte ins Visier genommen werden. Und dabei muss vorsichtig darauf geachtet werden, dass die erforderlichen
Mehrheiten – immer zeitbedingt und medial vermittelt – nicht verloren gehen. Eine Gratwanderung, die wir fast täglich an den – oft kurios anmutenden - Balanceakten, auch im “Sprechen”, bei den Politikern “bestaunen” können.

Diese “Rücksichten” auf Mehrheiten oder gar auf aktuelle Umfragewerte brauchen Gesprächskreise sich nicht auf sich zu nehmen – auch wenn sie in der Bearbeitung von Themen beachtet werden (können).

Ein weiterer Horizont

Aber bei genauerer Betrachtung wird dadurch der Horizont weiter. Wir sind nicht eingespannt etwa in das Korsett von Wahlen oder Parteitagen. Damit wird auch die Freiheit der Diskussion – sozusagen über den Tellerrand hinaus – größer. Und diese größere Vielfalt der Meinungen birgt die Chance zu einer Erweiterung des politischen Horizontes. 

Frage nach dem Handlungs”horizont” der Gesprächskreisteilnehmer

Der Politikforscher Franz Walter hat feststellt, dass sich rund 50 (!) Prozent der Grünen-Wähler sich (bisher) wenig für Politik interessierten. Für mich erscheint das nicht weiter überraschend, denn eine wesentliche These des bisher dominanten “Diskurses” auf der Basis der herrschenden Ökonomie ist doch gerade, dass Staat und Politik etwas Schädliches sind, die es eher „auszuhungern“ gilt. Das weit verbreitete Desinteresse an Politik kann man also auch als “Erfolg” dieser Ideologie ansehen.

Für Gesprächskreise könnte das konkret bedeuten, gewissermaßen auch – immer wieder – bei “Null” mit der Diskussion zu beginnen – bzw. beginnen zu können. Fertig “gebackene” allseits politisch und kritisch versierte Menschen werden wir kaum vorfinden.

Auf der anderen Seite treffen wir in den Gesprächskreisen sicher auch auf  “altgediente” Partei”kader”, denen vielleicht nur die jeweilige “Engführung” der parteilichen Diskussionen nicht mehr genügte – und die ihre Ansichten auf den Prüfstand gestellt haben möchten.

Da können dann auch “Welten” aufeinandertreffen, denen eine “gemeinsame” Kommunikation zunächst schwerfällt. So etwas dann zu moderieren, kommt schon einem “Kunststück” nahe. 

Aber gerade aus der Vielfalt kritischer Ansätze lässt sich die Rolle der Gesprächskreise herausschälen, wenn sie jenseits des herrschenden Meinungsstroms – vor allem mit überzeugenden Fakten und Argumenten – jene von Schirrmacher gelobten “alteuropäischen Diskurse” vorantreiben wollen. Da geht es dann auch gerade darum, immer wieder anzuknüpfen an aktuelle “Ereignisse” und diese mit sorgfältiger Recherche und analytischer Kraft zu “destruieren”, d.h. – durch Fakten unterfüttert – vernünftige Alternativen auf den Punkt zu bringen.

Eine “Folie” für diese Reflexion bieten täglich die Nachdenkseiten, die sowohl im Fluss der Ereignisse stehen als auch hintergründige Analysen bieten.

Die gemeinsamen Gespräche bieten wiederum die Chance, die “virtuelle Einsamkeit” zu verlassen.

Eher kein Aktionsforum

Wer zu den Gesprächskreisen nur hingeht – und hier greife ich auf Erfahrungen zurück – um Gleichgesinnte zu treffen, um mit denen Aktionen (meist im “Anschluss” an irgendwelche Organisationen) durchzuführen, wird meist relativ schnell frustriert werden.
Das soll aber nicht heißen, dass “Bedürfnisse” nach gezielter politischer Aktion unterbleiben sollten, aber dazu sollten eher die von den einzelnen jeweils dafür geeignet angesehenen und bestehenden Organisationen “jenseits” der Gesprächskreise unterstützt werden, die wir ja nicht ersetzen wollen und (derzeit auch nicht) können.

In republikanischer Tradition sollten das offene Gespräch und der offene Austausch von Argumenten und meist nicht die Zuspitzung in einer Aktion in den Gesprächskreisen im Vordergrund stehen. Die Gesprächskreise können so auch ein Stück weit der Versuch sein, eine demokratische Alternative von unten aufzubauen, zu dem, was man neudeutsch so gerne “Think Tanks” nennt – und die in Deutschland z.B. von der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft ( INSM ) (Siehe dazu hier oder hier oder hier oder hier ) bis hin zur Bertelsmann-Stiftung (Siehe dazu hier oder hier oder hier ) verkörpert werden und die Meinungsbildung “von oben” beeinflussen.

Das heißt aber auch, dass man Toleranz übt, um in der Verschiedenheit der Kritik am herrschenden „Diskurs“vielleicht eine Quelle der Anregung für Neues zu finden. Und es hat sich gezeigt, dass sich aus – gegenseitig anerkannten – unterschiedlichen Perspektive durchaus ein gemeinsames Handeln ergibt.

Hier komme ich zum Anfang zurück, – nämlich der „Gegen“-Position:
Wir müssen uns einfach eingestehen, dass es unmöglich ist, über die Nachdenkseiten – sozusagen “von oben” – die zahlreichen Gesprächskreise zu “steuern”. Das wäre widersinnig. Schließlich sind die Nachdenkseiten eine kritische Website und die Macher nehmen nicht für sich in Anspruch den „Stein der Weisen“ gefunden zu haben. Der Diskussionsstoff in der Breite wie in der Tiefe kann sich nur immer wieder aus dem jeweiligen regionalen Gesprächskreis und seinen unterschiedlichen “Bedürfnissen” ergeben. Die Nachdenkseiten können dafür ein täglicher Anstoß oder auch so etwas wie ein kritisches ”Rückgrat” sein, das die Diskussionen stützen kann.

Sisyphos – ein glücklicher Mensch

An diesem Punkte angekommen, könnte es sein, dass Sie sich – wie ich mir selbst auch immer wieder vorkomme – erschlagen fühlen vor der Vielfalt der Anforderungen.

Sie kennen aber sicher die Geschichte von Sisyphos und Albert Camus hat uns erklärt, warum wir uns diesen Sisyphos als einen glücklicher Menschen vorstellen müssen.
Also packen wir den großen Felsbrocken an – und rollen ihn den Berg hoch und immer wieder!

May 12 2011

May 08 2011

02mydafsoup-01

Leser-Partizipation in Online-Medien

Bin-Laden-Tötung: Europas Empörung ist unangemessen | Politik | ZEIT ONLINE 2011-05-04


Erst durch die Vielzahl engagierter Leserreaktionen bekommt der Artikel eine Wertigkeit, nach der man im vorliegenden Text vergeblich Ausschau hält.
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl