Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

April 22 2011

02mydafsoup-01

Gyöngyöspata Solidarity | blog

  
about:

From the 6th of March, the Hungarian Civil Guard (successor to the infamous Hungarian Guard) have been actively intimidating and exercising unlawful control over the local Roma community in Gyöngyöspata, a village of 2500 people about 75km northeast of Budapest.

Although they have since left Gyöngyöspata, the Civil Guard (in collaboration witn Jobbik) is already planning to occupy more Roma communities in other towns and villages in Hungary, as evidenced by Gabor Vona’s statements reported here. We are keeping close track of the situation.

This blog aims to provide regular English updates to the international community. Besides posting first-hand updates, we are also compiling relevant pieces of news from various sources. In particular, articles from across the spectrum of the Hungarian media are being translated and posted here. Hopefully they will give you a fuller picture of how the Gyöngyöspata situation in the past 3 weeks has been reported and percieved in Hungary. We do not necessarily agree with everything posted here, but rather aim to ensure that non-Hungarian speakers have access to a variety of information.

Please visit the How to Help page for more information on getting involved.

February 14 2010

02mydafsoup-01

Nazi 2.0 - dokumentationsarchiv 20100214

(vollständiger Blogbeitrag)

In Osteuropa erobert eine neue Generation von Rechtsradikalen die Parlamente und öffentlichen Räume. Sie schüren ein Klima des Hasses und gefährden damit die Stabilität der Region. Das realsozialistisch anheimelnde Kulturhaus in der kleinen nordungarischen Ortschaft Nagyrede war am vergangenen Mittwochabend bis auf den letzten Platz gefüllt. Zum Großteil kamen Männer jenseits der 40, mit kantigen Gesichtern und klobigen Händen, Kleinbauern, Tagelöhner, Pensionisten. Sie wollten Gabor Vona sehen, den Chef der rechtsextremen Partei Jobbik (Die Besseren) und zugleich Spitzenkandidat für die Parlamentswahl am 11. und 25. April. Der Jobbik werden gute Chancen auf den Einzug in die ungarische Volksvertretung eingeräumt. (…) Weitgehend unbemerkt von westlichen Beobachtern und Medien sind in vielen neuen Mitgliedsstaaten der EU und an ihren Rändern in den vergangenen Jahren neue rechtsextreme Bewegungen entstanden, die sich in Auftreten und Selbstdarstellung deutlich von den etablierten nationalistischen Parteien unterscheiden. Sie wenden sich vor allem an Jugendliche und haben mit ihrer Werbung Erfolg. Viele junge Ungarn, Tschechen, Rumänen oder Bulgaren sind 20 Jahre nach der Wende von Marktwirtschaft und Demokratie enttäuscht. Sie halten – nicht zu Unrecht – Politiker und Parteien für korrupt und prinzipienlos, sie suchen nach ideologischem Halt und neuen Werten, aber auch nach Mitteln der Provokation. Die rechtsextremen Bewegungen bieten ihnen scheinbar einfache und klare Antworten: Heimat und Vaterland als Ideologie, Roma, Juden oder Ausländer als Feindbilder, Nazi-Symbole als Provokation. In Tschechien oder der Slowakei erreichen sie bei Wahlen nur eine kleine Minderheit. In Ungarn aber sprechen sie damit die Mitte der Gesellschaft an.

July 25 2007

Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl