Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

March 01 2013

Roubini: Ten QE Questions

Most observers regard unconventional monetary policies such as quantitative easing (QE) as necessary to jump-start growth in today’s anemic economies. But questions about the effectiveness and risks of QE have begun to multiply as well. In particular, ten potential costs associated with such policies merit attention.

 

First, while a purely “Austrian” response (that is, austerity) to bursting asset and credit bubbles may lead to a depression, QE policies that postpone the necessary private- and public-sector deleveraging for too long may create an army of zombies: zombie financial institutions, zombie households and firms, and, in the end, zombie governments. So, somewhere between the Austrian and Keynesian extremes, QE needs to be phased out over time.

// also completely available at soup.io here



Reposted from02mysoup-aa 02mysoup-aa
Should One Fix Monetary Policy Or Fix A ‘Sclerotic’ European Labour Market?

Perspectives from a New Keynesian model New Keynesian macroeconomics (henceforth NK) was born as a defensive reaction to the radical agenda of the new classical economists of the late ‘70s vintage....


to find also at soup.io: http://02myecon-01.soup.io/post/301853262/Should-One-Fix-Monetary-Policy-Or-Fix


Reposted from02mysoup-aa 02mysoup-aa

April 02 2012

02mydafsoup-01

Printing money does not lead to inflation, argues Argentine central bank president | mercopress.com 2012-03-26

The president of Argentina’s Central Bank (BCRA), Mercedes Marcó del Pont, stressed the importance of the recently approved bank’s charter reform and denied that printing currency leads to the creation of an inflationary state “since inflation is rooted in other causes”. Marcó del Pont: tensions with prices must be looked on the supply side and the external sector”.

“The new charter will provide the government with more tools to deepen the development model and to give priority to investment credit” said Marcó del Pont in a Sunday interview with two pro-government local newspapers Página 12 and Tiempo Argentino.

The banker added that “it is totally false to say that printing more money generates inflation, price increases are generated by other phenomena like supply and external sector’s behaviour”.

In that sense, the BCRA president explained that “the priority right now is the investment credit, because it is one of the issues in which Argentina is still with insufficient coverage. We look for credits of longer-term investment plans at reasonable rates with the return of these investment projects.”

“We discard that financing the public sector is inflationary because according to that statement the increase in prices are caused by an excess of demand, something we do not see in Argentina. In our country the means of payment are adjusted to the growth of demand and tensions with prices must be looked on the supply side and the external sector”.

Marcó del Pont remarked that criticism of the way the state is funding itself “have a clear ideological condiment, it is that or either the public sector has to make adjustments or go abroad to get credits and/or loans”. She added that the debate is very similar to that referred to “the use of BCRA reserves to pay for sovereign debt”.

Under the new charter of the bank the primary and main task of the BCRA will not be only to preserve the value of the currency but must also include inflation, jobs, economic development with social fairness, financial stability and the need to coordinate with government policies.

“We’re recovering the sovereign capacity to formulate and implement economic policy”, said Marcó del Pont who anticipated some pictures will be coming down from the bank’s hall of fame “beginning with Milton Friedman.”

The banker explained that the criteria to determine the optimum level of reserves will be determined in coming days and will involve several existing and new elements. Under the new BCRA charter funds above the ‘optimum level’ can be used for other purposes such as development financing.

“The formula will include issues referred to imports, short term foreign debt payments, the evolution of bank deposits and accumulation of foreign currency assets”, said Marcó del Pont who forecasted that in the first quarter the sum will be below two billion dollars but for the whole year the sum is estimated in 9 billion or more.

January 27 2012

02mydafsoup-01
[...]

Aber gerade eine antizyklische Finanzpolitik, also eine aktive Konjunkturpolitik durch den Staat, wird durch den Fiskalpakt, wenn nicht ausgeschlossen, so doch wesentlich eingeschränkt. Man kann es also auch so sagen: Mit dem Fiskalpakt wird eine ganz bestimmte Finanz- und Wirtschaftspolitik auf einen Verfassungsrang erhoben. Nämlich das neoliberale Dogma, das den Staat zugunsten der Marktkräfte zurückdrängen will und dem Staat eine schädliche Wirkung auf den marktwirtschaftlichen Wirtschaftsablauf zuschreibt.

Merkel nennt das „marktkonforme Demokratie“. Keynesianische oder Neokeynesianische Wirtschaftslehren, die von einer prinzipiellen Instabilität der „Märkte“ ausgehen und deshalb eine aktive Rolle des Staates mittels der Finanz- und Wirtschaftspolitik für das Wirtschaftsgeschehen verlangen, werden also durch Schuldenbremsen, wenn nicht nur wesentlich eingeschränkt sondern sogar per Verfassung verboten.

Die Einführung der Schuldenbremse in Deutschland bedeutete schon eine Einschränkung unserer bisherigen Verfassung. Das Grundgesetz – so war bisher die allgemeine Auffassung – ist „wirtschaftspolitisch neutral“, d.h. es ist offen für ganz unterschiedliche wirtschaftspolitische Theorien und Vorstellungen. Es lässt sogar mit seinem Artikel 15 GG – schrecklich zu sagen – „sozialistischen“ Gesellschafts- und Wirtschaftsvorstellungen Raum: „Grund und Boden, Naturschätze und Produktionsmittel können zum Zwecke der Vergesellschaftung durch ein Gesetz, das Art und Ausmaß der Entschädigung regelt, in Gemeineigentum oder in andere Formen der Gemeinwirtschaft überführt werden.“ Und nach Artikel 14 GG sind „zum Wohle der Allgemeinheit“ auch Enteignungen zulässig. In den Länderverfassungen gibt es hinsichtlich staats- und gemeinwirtschaftlicher Lösungen noch viel weitergehende Formulierungen, bis hin zur Möglichkeit der Verstaatlichung des Bankenwesens. (Siehe „Das Grundgesetz ist links“)

[...]
Wer betreibt eigentlich einen Systemwechsel? | nachdenkseiten.de 2012-01-27
Reposted bydatenwolftuedel

September 06 2011

02mydafsoup-01
[...]

The state debt crisis became visible in the Dubai crisis in November 2009, but it has unfolded since 2010 in the European periphery. The huge imbalances within the Euro zone, which have been working well for the German export economy, are pushing the states of the periphery into bankruptcy. The 'Euro crisis', which returns in short intervals, is not a currency crisis – in comparison, the Euro is to date more stable than the Deutsche Mark used to be, in relation to the US Dollar the Euro is overrated, and it becomes increasingly important as a global reserve currency. The 'Euro crisis' is a crisis of the European banks, of political governance and of the EU itself. In particular, it is the structure of the EU itself which aggravates the crisis. It is not designed for a common European welfare and fiscal policy; the ECB independently decides about monetary policy, and is focused exclusively upon the stability of the Euro. Therefore the crisis has so far been managed by 'shadow governments in Brussels' and a 'state of permanent emergency to rescue the Euro'. The main burden is on the ECB, which rescued the banks by buying their junk assets. It bought the state bonds of the over-indebted states (for what it's worth breaking a cherished taboo by this), and at the same time putting pressure on these states to cut their public expenditure. But first of all, by its interest rate policies, the ECB tries to prevent workers from struggling and obtaining higher wages.

[...]
Wildcat.english – Movement in Spain – .... and all of a sudden everything became real - 2011-07-08

„Märkte“, „Anleger“, „Schuldenkrise“, „Schuldensünder“, „Schuldenstaaten“, „Herdentrieb“ und andere Irreführungen

Gestern waren die Tagesthemen mal wieder finsterstes Mittelalter – wie viele andere Einlassungen von Wissenschaftlern, Politikern und Medien ein Ausbund an Gegenaufklärung. Die in der Überschrift genannten Begriffe werden besonders gerne benutzt. Sie führen in die Irre oder sie sind nur die halbe Wahrheit. Albrecht Müller.

Der Erfolg des Begriffs „Schuldenkrise“ ist einer der neueren Belege für die Möglichkeit, die Menschen einschließlich der Medien umfassend zu betrügen. Die Krise ist eine Krise der Banken und der gesamten Finanzwirtschaft. Wie wir jetzt den Einlassungen von Herrn Ackermann zu den faulen Forderungen in den Bilanzen vieler Banken entnehmen können, hat die Finanzkrise ursprünglich wenig mit Staatsverschuldung zu tun. Die Banken und anderen Finanzinstitute haben sich gründlich verspekuliert. Und dies nicht erst jetzt.

Schon im Jahr 2003 war zum Beispiel offenbar geworden, dass sich einige Banken und Versicherungen in Deutschland maßlos vergaloppiert und verspekuliert hatten. Sie klopften im Februar 2003 bei Schröder und seinen Ministern Clement und Eichel an die Tür, um die Unterstützung des Bundes für die Gründung einer oder mehrerer Bad Banks zu erreichen. Die HypoVereinsbank gründete, nachdem der begehrte Deal mit der Bundesregierung bekannt geworden und nicht zustande gekommen war, die HypoRealEstate und lagerte dort ihren Schrott ab. Andere Banken bedienten sich der Unterstützung des Bundes über die KfW, um ihren Schrott bei der IKB abzuladen. Das war alles lang vor dem Scheitern von Lehman Brothers.

Wie im NDS-Beitrag „Die Eurokrise in Zahlen (I) – Wie Musterschüler zu Problemkindern wurden“ beschrieben, war die Staatsverschuldung weder hier noch bei den meisten Mittelmeerländern ein erkennbar großes Problem. Dennoch wird mit den Begriffen „Schuldenkrise“ und „Schuldensünder“ heute massiv und folgenschwer Meinung gemacht.

In den erwähnten Tagesthemen gab es gleich eine Serie von einschlägigen Sprüchen, die auf der falschen Analyse aufbauen, wörtlich:

  • Die Märkte zweifeln an der Reformfähigkeit der Schuldenstaaten.
  • Euro-Schuldensünder
  • Die Märkte glauben immer weniger, dass Europa seine Schuldenprobleme überhaupt lösen kann.
  • Griechenland spart nicht wie versprochen
  • Das Verhalten Griechenlands ist an der Grenze der Provokation (Brüderle)
  • Die Schuldenkrise der Mittelmeerländer ist auch eine Ursache für den Dax-Absturz.

Mit dem Gebrauch der Begriffe „Märkte“ und „Anleger“ wird der Eindruck erweckt, dort seien vernünftig handelnde einzelne Menschen tätig und die Hauptakteure seien solche, die Geld anlegen, investieren, als etwas nützliches und Werte schaffendes tun. Das ist nicht einmal eine Halbwahrheit. Damit wird verdeckt, dass das Geschehen auf den Finanzmärkten und auch auf den Rohstoffmärkten weit gehend von Spekulation und Spekulanten geprägt ist – auch von dem Gebrauch neuer Finanzprodukte, von Wetten und abenteuerlichen Verbriefungen.

Das müssten wir eigentlich wissen: angefangen bei den Übernahmeschlachten um Mannesmann und die Deutsche Börse oder VW/Porsche, über die Spekulationen und Machenschaften um die HypoAlpeAdria bis hin zu den gezielten Spekulationen um die einzelnen Euro-Länder – immer waren einzelne Akteure, Spekulanten, tätig, die das Marktgeschehen, also die Entwicklung der Kurse, der Zinsen und der Währungen wesentlich beeinflussten.

Ein neues sehr gutes Beispiel kommt gerade auf den Tisch: „Goldman Sachs empfiehlt Wetten gegen Europa“ titeln die Mittelstandsnachrichten mit Berufung auf das Wall Street Journal vom 1. September 2011 . (Einstieg siehe Anlage)

Die Menschen, die Aktien, Devisen oder Rohstoffe bzw. entsprechende Fonds kaufen, haben, wenn sie sich gleichgerichtet verhalten, sicher einen gewissen Einfluss auf die Preis- und Kursentwicklung. Insofern kann man von Herden und Herdentrieb sprechen. Aber dies ist wirklich auch nur die halbe Wahrheit. Denn für das Herdenverhalten mit und oft maßgeblich entscheidend sind die Strategien und Empfehlungen einzelner Großspekulanten einschließlich der einschlägigen Investmentbanken wie Goldman Sachs.

Noch eine Anmerkung zu die Folgen des Gebrauchs der oben erwähnten Begriffe zum Umgang mit Griechenland und zu den Tagesthemen:
Offenbar führt der Gebrauch der Worte „Schuldensünder“, „Schuldenstaat“ etc. dazu, dass unsere Kommentatoren in Politik, Wissenschaft und Medien auf das Mitdenken verzichten:

  • Der Kommentator des Bayerischen Rundfunks Gottlieb erweckt den Eindruck, als würden die Griechen gemütlich unter dem Euro-Rettungsschirm liegen. Er hat keine Ahnung vom Geschehen in Griechenland und schon gar nicht von der sozialen und finanziellen Lage der Mehrheit der Menschen.
  • In den Tagesthemen wird eine Diskussion in einem griechischen Privatsender dokumentiert und dabei auch zu vermitteln versucht, dass die griechische Regierung ihrer Verpflichtung zur Privatisierung von Staatsvermögen nicht zügig genug nachkommt. Die dort interviewte Abgeordnete der Regierungspartei versucht zu erläutern, dass die Privatisierung auch deshalb stockt, weil die Preise so schlecht sind. – Für dieses Argument müsste jeder vernünftige Mensch ein offenes Ohr haben. Denn es ist einem Volk wirklich nicht zuzumuten, seine Vermögenswerte weit unter Preis not-zu verkaufen. Wer das nicht nachvollziehen kann, versteht dieses nicht oder er vertritt die Interessen jener, die mit der ablaufenden Schockstrategie wieder einmal ein Schnäppchen machen wollen. Wie schon bei der Plünderung der Vermögenswerte in der DDR und in anderen Ländern Osteuropas und heute in Afrika. Rund um.
  • Auch die schon erwähnte Anmerkung Brüderles, die mangelnde Sparbereitschaft der Griechen sei eine Provokation, zeigt nur, wie eingelullt und vernebelt bei uns maßgebliche Personen sind, wenn es um gravierende Entscheidungen für die Zukunft eines gemeinsamen Wirtschafts- und Währungsraum. Beim Fraktionsvorsitzenden der FDP ist noch nicht einmal angekommen, dass wie von den NachDenkSeiten und einigen anderen Beobachtern immer wieder vorhergesagt, die den Griechen aufgedrückten Sparbeschlüsse gar nicht zum Sparerfolg führen werden, weil damit die Konjunktur kaputt gespart wird. Das alles wusste man. Das alles kann man begreifen, wenn das Gehirn nicht von Schlagworten wie den eingangs erwähnten vernebelt ist.

Es fiel übrigens in dieser Tagesthemensendung auf, dass der Unverstand in der Redaktion der Tagesthemen in Hamburg und beim dortigen Moderator Tom Buhrow um einiges ausgeprägter zu sein scheint als beim Börsenbeobachter Michael Best vom Hessischen Rundfunk.

Anlage:

SEPTEMBER 1, 2011 Uhr
Goldman Takes a Dark View
A Private Note to Hedge-Fund Clients Gives a Strategist’s View; Ways to Gain From Global Pain
BY SUSAN PULLIAM AND LIZ RAPPAPORT
A top Goldman Sachs Group Inc. strategist has provided the firm’s hedge-fund clients with a particularly gloomy economic outlook and suggestions for how these traders can take advantage of the financial crisis in Europe.
In a 54-page report sent to hundreds of Goldman’s institutional clients dated Aug. 16, Alan Brazil—a Goldman strategist who sits on the firm’s trading desk—argued that as much as $1 trillion in capital may be needed to shore up European banks; that small businesses in the U.S., a past driver of job production, are still languishing; and that China’s growth may not be sustainable.
Among Mr. …
Quelle: Wall Street Journal

Schwache US-Volkswirtschaft – Eisiger Herbst
Die USA strahlen derzeit wenig Zuversicht im Kampf gegen die Schuldenkrise aus. Zu dieser kommt noch eine schwache Konjunktur, weil die Menschen wenig einkaufen. Die Arbeitslosenquote verharrt, anders als von vielen Experten erwartet, bei hohen 9,1 Prozent, hieß es am Freitag. Zudem korrigierte das Land offiziell die Erwartungen für das Jahr 2011 – und senkte die Wachstumsprognose drastisch um fast einen Punkt auf nur noch 1,7 Prozent. In Folge sausten die Aktienkurse nach unten. Für die Weltwirtschaft ist die amerikanische Leistungsschwäche ein herber Ausfall. Noch immer handelt es sich um die größte Volkswirtschaft der Welt. Je schneller sie sich berappelt, umso besser für andere Länder. Woher soll Hoffnung kommen?
Quelle: Süddeutsche Zeitung

Reposted bykrekk krekk

UBS Declares "The Euro Should Not Exist" In A Monster Report On The Odds Of An EU Breakup


Euro europe

This is going to get a lot of buzz...

UBS' Stephane Deo, Paul Donovan, and Larry Hatheway have released a monster report (posted over at ZeroHedge) examining the consequences of a Euro breakup, a once unlikely-seeming outcome that now grows more likely by the day.

The first line basically nails it:

The Euro should not exist (like this)
Under the current structure and with the current membership, the Euro does not work. Either the current structure will have to change, or the current membership will have to change.  

The report argues that basically the whole system, right from the start, was basically a lie:

Why consider break-up at all? Break-up occurs because the Euro does not work. Member states would be economically better off if they had never joined. European monetary union was generally mis-sold to the population of the Europe. In the 1990s the Euro was often characterised as an instance of foreign exchange rate integration – the Exchange Rate Mechanism without the crises. The advantages of no foreign exchange rate uncertainties or costs for trade and tourists were emphasised. Of course the exchange rate integration was probably the least of the consequences of the Euro. The most important consequence was the integration of monetary policy. The hint was in the name “European Monetary Union”. However, politicians sought to ignore that hint. A Euro that had been promoted on the idea of monetary union rather than exchange rate integration would have been far more difficult to sell to the electorate.

A monetary union is, economically speaking, a “good” idea if the membership constitutes an optimal currency area. This occurs under one of two conditions. Either the area is so homogenous that the component economies all move in the same direction at roughly the same speed, at the same time. Alternatively, the economies are sufficiently flexible that any differences in economic performance can be relatively swiftly corrected.

Ultimately, even at this dire moment, UBS still has a hard time seeing a breakup, calling some kind of fiscal union more likely. The major reason: It would just be too economically costly for anyone to depart.

The economic cost (part 1)
The cost of a weak country leaving the Euro is significant. Consequences include sovereign default, corporate default, collapse of the banking system and collapse of international trade. There is little prospect of devaluation offering much assistance. We estimate that a weak Euro country leaving the Euro would incur a cost of around EUR9,500 to EUR11,500 per person in the exiting country during the first year. That cost would then probably amount to EUR3,000 to EUR4,000 per person
per year over subsequent years. That equates to a range of 40% to 50% of GDP in
the first year.

The economic cost (part 2)
Were a stronger country such as Germany to leave the Euro, the consequences would include corporate default, recapitalisation of the banking system and collapse of international trade.  If Germany were to leave, we believe the cost to be around EUR6,000 to EUR8,000 for every German adult and child in the first year, and a range of EUR3,500 to EUR4,500 per person per year thereafter. That is the equivalent of 20% to 25% of GDP in the first year. In comparison, the cost of bailing out Greece, Ireland and Portugal entirely in the wake of the default of those countries would be a little over EUR1,000 per person, in a single hit.

Read more, including a discussion of breakup mechanics, at ZeroHedge >

Please follow Money Game on Twitter and Facebook.

Join the conversation about this story »

See Also:

Reposted fromSigalonbandf Sigalonbandf

Eurokrise in Zahlen (II) – Krisengewinnler Neoliberalismus

Während die Welt unter dem Joch der Spekulation an den Finanzmärkten leidet, konnte Deutschland seine finanzpolitische Situation in den letzten beiden Jahren merklich verbessern. Beleg dafür sind die deutlich gesunkenen Zinsen für Staatsanleihen, von denen nicht nur Deutschland, sondern auch andere Länder profitieren, die in den Turbulenzen der Finanzkrise als sicherer Hafen gelten. Anstatt diesen positiven Effekt dazu zu nutzen, zumindest im eigenen Lande die Krisenfolgen zu mildern, nutzt Deutschland die Gunst der Stunde, um ganz Europa auf den neoliberalen Kurs deutscher Schule zu zwingen. Die Folgen dieser Politik sind verheerend – auch für Deutschland. Von Jens Berger

Krisengewinner deutschland

Wenn Politiker und Journalisten den Eindruck vermitteln wollen, dass die Folgen der Finanzkrise zu einem „fundamentalen Vertrauensverlust“ in den Staat geführt hätten, dann ist dies fundamentaler Unsinn. Wie etwa aus den Daten der OECD hervorgeht, hat die Finanzkrise entgegen allem Krisengerede dazu geführt, dass die Zinssätze und damit die Renditen für die Staatsanleihen der großen OECD-Staaten signifikant gesunken sind. Aktuell liegt der Zinssatz zehnjähriger Bundesanleihen erstmals unter 2,0% – die von den USA aufgelegten inflationsindexierten Staatsanleihen (TIPS) erzielen sogar negative Renditen. Die Anleger misstrauen den Staaten demnach nicht, sondern vertrauen ihnen so stark, dass sie ihnen ihr Geld zu einem Zinssatz leihen, der oft niedriger als die Inflationsrate liegt. Wenn irgendwo ein „fundamentaler Vertrauensverlust“ auszumachen ist, dann gilt er gegenüber den Banken, die sich noch nicht einmal selbst vertrauen und ihre liquiden Mittel lieber zum Einlagezinssatz von nur 0,75% bei der EZB parken, als sie anderen Banken zu einem höheren Zinssatz zu leihen.

Dass und warum einige Staaten, wie beispielsweise Italien oder Spanien, aufgrund einer grotesken Spekulationssituation nicht gleichfalls von diesem Vertrauensgewinn profitieren können, zeigten wir bereits im ersten Teil dieser Analyse.

Zinslast im Sinkflug

Bereits im Jahre 2002 entzogen die Ratingagenturen Moodys und Standard and Poors Japan das heißbegehrte AAA und ordneten die Bonität somit zwischen der Botswanas und der Estlands ein. Neun Jahre später kann sich Japan immer noch zu einem Zinssatz refinanzieren, der weltweit seinesgleichen sucht. Nach Herabstufung der Bonität stiegen die Zinsen für japanische Staatsanleihen nicht etwa an, sondern sanken auf das bis dato historische Minimum von 1,0%. Heute liegt der Zinssatz für japanische Staatsanleihen bei 0,9%. Japan zahlt für jeden Yen Schulden also weniger als ein Drittel dessen, was Frankreich für jeden geliehenen Euro zahlt. Damit relativiert sich auch die Auswirkung der im Verhältnis zu allen anderen vergleichbaren Ländern gigantischen japanischen Verschuldung auf den Haushalt der tokyoter Zentralregierung.

Zinssatz für 10jährige bundesanleihen

Auch Deutschland profitiert bei der Betrachtung der Zinslast von der Krise. Im Jahre 2007 betrug die Gesamtverschuldung des Bundes 962 Mrd. Euro. Dies entsprach 39,55% des Bruttoinlandsproduktes. Für die Zinslasten musste der Bundeshaushalt damals 38,8 Mrd. Euro bereitstellen – dies entspricht rechnerisch einem durchschnittlichen Zinssatz von 4,0% und einem Anteil von rund 1,7% gemessen am Bruttoinlandsprodukt.

Im Jahre 2010 betrug die Gesamtverschuldung des Bundes 1.110 Mrd. Euro. Dies entsprach 44,40% des Bruttoinlandsproduktes. Die Schulden sind sowohl absolut als auch relativ gestiegen, die Zinslast ist jedoch merklich gesunken. Für die Zinslasten musste der Bundeshaushalt im letzten Jahr nur noch 33,1 Mrd. Euro bereitstellen – dies entspricht einem durchschnittlichen Zinssatz von 2,98% und einem Anteil von rund 1,5% des Bruttoinlandsproduktes. Bei der letzten Auktion für Bundesanleihen [PDF - 20 KB] erzielten die 10jährigen Papiere sogar nur eine Rendite von 2,15%. Die Finanzkrise hat somit nicht nur zu einer nur geringfügig höheren Gesamtverschuldung, sondern sogar zu einer signifikanten Reduzierung der relativen und absoluten Kosten für die Verschuldung geführt.

Meinungsmache im Sinne der Schock-Strategie

Das populärere Vorurteil, nach dem Deutschland aufgrund der Schuldenproblematik keinen Spielraum, hätte um haushaltspolitisch gegen die massiven Folgen der Finanzkrise anzukämpfen, ist bei näherer Betrachtung nicht mehr haltbar. Doch statt mittels antizyklischer Finanz- und Wirtschaftspolitik die Krisenfolgen einzudämmen, die Binnennachfrage zu stärken und damit als stärkste europäische Volkswirtschaft die dringend benötigte Rolle einer Wachstumslokomotive zu übernehmen, verfolgt die deutsche Regierung eine prozyklische Sparpolitik und nutzt ihren gewonnen Einfluss darüber hinaus auch noch dazu, ihre neoliberale Schock-Strategie auf die gesamte Eurozone auszudehnen.

Wie leider kaum anders zu erwarten, klären die Medien nicht etwa über diesen offensichtlichen Widerspruch auf, sondern leisten der Regierung stattdessen propagandistische Schützenhilfe. Aus einer spekulationsbedingten Refinanzierungskrise einiger europäischer Staaten wird eine „Schuldenkrise“ gemacht. Jeder politische (und ökonomische) Gedanke, der der neoliberalen Schock-Strategie zuwider läuft, wird als „falsches Signal an die Märkte“ denunziert – gerade so, als seien die Spekulanten ein legitimer und legitimierter Schiedsrichter für volkswirtschaftliche Fragen. Anstatt Aufklärung zu betreiben, wird Meinungsmache betrieben.

Doch diese Strategie ist keinesfalls risikolos und zudem volkswirtschaftlich grotesk. Wer soll dem Vize-Export-Weltmeister Deutschland denn seine Waren abkaufen, wenn die gesamte industrialisierte Welt sich zu Tode spart? Schon heute lahmt die Wirtschaft vor allem deshalb, weil die Nachfrage aufgrund sinkender Reallöhne stagniert. Wie sollen Länder wie Griechenland, Spanien oder Portugal ihre Defizite abbauen, wenn Deutschland seine Überschüsse nicht verringern will? Wer soll überhaupt Defizite machen, wenn alle europäischen Staaten Überschüsse erzielen sollen? Die Überschüsse einiger Staaten müssen immer auch zwingend die Defizite anderer Staaten sein.

Es ist sehr wahrscheinlich, dass die deutsche Hegemonialpolitik nicht nur die europäische Währungsunion, sondern auch die europäische Integration und sogar den europäischen Gedanken an die Wand fahren wird. Wenn Angela Merkel denkt, ganz Europa und vielleicht sogar die ganze Welt würde sich von Deutschland einen selbstzerstörerischen Sparkurs aufzwingen lassen und dessen katastrophalen Auswirkungen folgenlos hinnehmen, dann könnte sie sehr bald von ihrem hohen Ross gestoßen werden. Sie sägt nicht nur der extrem exportlastigen deutschen Wirtschaft den Ast ab, sondern sie isoliert Deutschland auch politisch von seinen Nachbarn und zerstört das über Jahrzehnte mühselig aufgebaute Vertrauen in das europäische Einigungswerk. Wir wären wieder in den Zeiten vor 1914 angekommen und damit um hundert Jahre zurückgeworfen.

As Europe Closes, Top German Bank Chief Warns: Banking Situation Is "More Dramatic" Than In 2008


Right at 11:30 AM (ET) when Europe closed, an ominous headline came out.

RTRS-GERMAN DEVELOPMENT BANK KFW CHIEF SCHROEDER- SITUATION OF BANKING INDUSTRY IS "MUCH MORE DRAMATIC THAN IN 2008

We haven't seen more context yet. That's from FT Alphaville's Neil Hume.

Needless to say, the funding situation in Europe is very bad.

Along the same themes, earlier FT's Tracy Alloway published chart from Deutsche Bank, showing that through 2011, there's been no net new issuance of bank debt in Europe.

bank issuance

Please follow Money Game on Twitter and Facebook.

Join the conversation about this story »

See Also:


Reposted fromSigalonbandf Sigalonbandf

Deutsche Bank CEO Just Gave A Terrifying Speech In Frankfurt (DB)


ackermann

Josef Ackermann just gave a terrifying speech about the fragility of the Euro banking sector right now.

We have translated the speech based on Handelsbatt's, the organizer of the event where Ackermann spoke, account of it.

At a conference in Frankfurt he said, "It is an open secret that numerous European banks would not survive having to revalue sovereign debt held on the banking book at market levels."

"In recent weeks, the distrust of the financial markets has spread to the banks because they are now suffering from the debt crisis in Europe and have a lot of exposure to, for example, Greek bonds."

"Since the financial crisis, some European banks have lost a third or more of their market capitalization," he said, according to Google Translate.

"Most institutions have a rating of "below the book value or at best."

There are three major stress factors crushing Euro banks right now, he says: the debt crisis, structural factors and financial regulation. With them together, it will be hard for the European banks to increase their revenues.

The implication is that not just Eurozone countries are buckling under the pressure of Greece's, France's, and Italy's debts, but banks are too. It sounds like a desperate call for a bailout. Now.

The situation looks dire. He says, "Many countries and households would have to reduce their debt. The mortgage business and consumer loans were [the few things] driving growth. In addition, there's the problem of shrinking populations in several European countries, which negatively affects the growth of credit markets."

"The costs of supporting weak member states, particularly from the German perspective, are less than the costs of disintegration."

"It is a dangerous illusion to believe that a country could do better should it reclaim the sovereignty it has delegated to the EU."

"All this reminds one of the autumn of 2008," said Ackermann. "We should resign ourselves to the fact that the 'new normality' is characterized by volatility and uncertainty."

Some hedge funds, like in 2007 and 2008, saw the enormity of the Eurozone debt crisis and began betting against Euro banks and other companies that have exposure to the crisis earlier this year. Their profits have already started to pay off.

As for the rest of the financial industry, things don't look good.

Here's what Ackermann sees: "Prospects for the financial sector overall... are rather limited." 

"We have a financial industry is still not really providing convincing answers to the questions about the meaningfulness of many modern financial products and trading in securities. The questions are getting louder and require new responses."

"The outlook for the future growth of revenues is limited by both the current situation and structurally."

"We must in my opinion, check all our work in all areas thoroughly again to ascertain whether we prioritize our genuine tasks as servants of the real economic needs."

But immediately, the Euro banking sector must prepare for what happens if solutions to the Eurozone crisis and corresponding Euro banking crisis remain unsupported or nonexistent. 

However recapitalization is not the answer. Ackermann duly shot down the measure suggested by IMF head Christine Lagarde at Jackson Hole.

He said recapitalizing the banks urgently, as Lagarde suggested, would be "counterproductive."

"A forced recapitalization would give the signal that politicians do not themselves believe in the measures" they are negotiating.

As a result, it could exacerbate the debt situation in individual countries. Also, faced with a threat of dilution (a result of recapitalization), private investments in banks would be even less likely.

Sounds like Ackermann just sounded the alarm. There is now a full-on Euro banking crisis.

The conference he's at continues tomorrow. It's entitled "Banks in Transition," and it's organized by the German business daily Handelsblatt.

Here's a couple of videos of him giving the speech. Warning: they are in German.

Please follow Clusterstock on Twitter and Facebook.

Join the conversation about this story »

See Also:

Reposted fromSigalonbandf Sigalonbandf

November 08 2010

02mydafsoup-01

Germany's Finance Minister Doesn't Understand Basic Economics | Beat the Press


Sunday, 07 November 2010 22:30

This should have been the headline of an article in which Germany's finance minister both complained about the United States credit led model of growth and the decline in the value of the dollar. A falling dollar is the mechanism through which the United States would get off its credit led model of growth. It will make imports more expensive in the United States, leading us to buy fewer imports. It will also make our exports cheaper, leading us to increase exports. This will reduce the U.S. trade deficit and therefore its foreign borrowing.

Complaining about both the credit led model of growth and then complaining about the decline in the currency is like complaining that the room is too hot and then complaining when someone turns on the air conditioner. Germany's finance minister apparently does not understand economics, which should have been the main point of this article.

Reposted bysuppen-kasparkrekk

November 07 2010

02mydafsoup-01

German Finance Minister attacks Fed move again : report | Reuters

(Reuters) - German Finance Minister Wolfgang Schaeuble renewed his criticism of the U.S. Federal Reserve's move to buy $600 billion worth of government bonds, [...]

July 28 2010

May 28 2010

Play fullscreen
The Geopolitical Implications of the Financial Crisis with keynote address by Paul Krugman

April 24 2010

Play fullscreen
No Indian miracle
Jayati Ghosh: 110 million living well, hundreds of millions in abject poverty who make growth possible
Views: 4
0 ratings
Time: 08:58 More in News & Politics

April 17 2010

Katastrophe Zugverkehr: Wetter bezwingt kaputtgesparte Bahn | Frankfurter Rundschau - Top-News | 20100410 - Thomas Wüpper

[...] Im Schnitt fielen [...] jeden Tag 114 Züge der 27.000 täglichen Fern- und Regionalzüge teilweise oder ganz aus. Als Ursache wird die strenge Witterung genannt. [...] So ändern sich die Zeiten. In den 70er Jahren warb die Bundesbahn sogar mit ihrer Wetterresistenz. Ihr Werbeslogan: "Alle reden vom Winter - nur wir nicht!" [....] Als die Bahn Kurs auf die Börse nahm, wurde [...] bei der teuren Wartung massiv und fahrlässig gespart. Mit fatalen Folgen, wie sich bei der ICE- Flotte und der Berliner S-Bahn zeigte. Die Bahnaufsicht zog Hunderte Züge wegen massiver Sicherheitsrisiken zeitweise aus dem Verkehr. [...] Die Reparaturwerke, die jahrelang ebenfalls "verschlankt" oder gleich geschlossen wurden, sind [...] völlig überlastet. [...] Das Management spart die Deutsche Bahn kaputt. [...] im Schnitt [mussten] 30 Fernzüge pro Tag teils oder ganz gestrichen werden - dreimal so viel wie im Winter davor und [...] sechsmal so viel wie im Winter 2007/2008. [...]

Katastrophe Zugverkehr: Wetter bezwingt kaputtgesparte Bahn | Frankfurter Rundschau - Top-News | 20100410 - Thomas Wüpper

[...] Im Schnitt fielen [...] jeden Tag 114 Züge der 27.000 täglichen Fern- und Regionalzüge teilweise oder ganz aus. Als Ursache wird die strenge Witterung genannt. [...] So ändern sich die Zeiten. In den 70er Jahren warb die Bundesbahn sogar mit ihrer Wetterresistenz. Ihr Werbeslogan: "Alle reden vom Winter - nur wir nicht!" [....] Als die Bahn Kurs auf die Börse nahm, wurde [...] bei der teuren Wartung massiv und fahrlässig gespart. Mit fatalen Folgen, wie sich bei der ICE- Flotte und der Berliner S-Bahn zeigte. Die Bahnaufsicht zog Hunderte Züge wegen massiver Sicherheitsrisiken zeitweise aus dem Verkehr. [...] Die Reparaturwerke, die jahrelang ebenfalls "verschlankt" oder gleich geschlossen wurden, sind [...] völlig überlastet. [...] Das Management spart die Deutsche Bahn kaputt. [...] im Schnitt [mussten] 30 Fernzüge pro Tag teils oder ganz gestrichen werden - dreimal so viel wie im Winter davor und [...] sechsmal so viel wie im Winter 2007/2008. [...]
Reposted bykrekk krekk

April 16 2010

Debt: Greece vs California

(Global Pulse: April 16, 2010) A question being hotly debated by bloggers: who is buried in worse debt, Greece or California? News reports lean towards Greece as the real basket case, while TV news loves any reason to show video of Arnold Schwarzenegger. Both Greece and California are cutting deep to balance the books, and their people are hitting back with protests and anger. Will either receive a bailout, or are they both doomed to default? For this special News Hunt episode, we'll grab facts from worldwide news reports and weigh the options with both hands. To be a part of the News Hunt for good journalism on the economy go to linktv.org/economy.

SOURCES: Al Jazeera English, Qatar; Fox News, U.S; BBC, U.K; Deutsche Welle, Germany; NBC, U.S; RT, Russia

March 17 2010

02mydafsoup-01
Play fullscreen


Kanalsymbol

15. März 2010 - A roundtable discussion with UC Berkeley faculty Brad DeLong, Martha Olney, Robert Reich, and David Robinson.
Reposted from02myEcon-01 02myEcon-01
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl