Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

March 01 2013

Roubini: Ten QE Questions

Most observers regard unconventional monetary policies such as quantitative easing (QE) as necessary to jump-start growth in today’s anemic economies. But questions about the effectiveness and risks of QE have begun to multiply as well. In particular, ten potential costs associated with such policies merit attention.

 

First, while a purely “Austrian” response (that is, austerity) to bursting asset and credit bubbles may lead to a depression, QE policies that postpone the necessary private- and public-sector deleveraging for too long may create an army of zombies: zombie financial institutions, zombie households and firms, and, in the end, zombie governments. So, somewhere between the Austrian and Keynesian extremes, QE needs to be phased out over time.

// also completely available at soup.io here



Reposted from02mysoup-aa 02mysoup-aa
Should One Fix Monetary Policy Or Fix A ‘Sclerotic’ European Labour Market?

Perspectives from a New Keynesian model New Keynesian macroeconomics (henceforth NK) was born as a defensive reaction to the radical agenda of the new classical economists of the late ‘70s vintage....


to find also at soup.io: http://02myecon-01.soup.io/post/301853262/Should-One-Fix-Monetary-Policy-Or-Fix


Reposted from02mysoup-aa 02mysoup-aa

February 25 2013

Adieu ma Grèce : Exil du chaos... -- Ariane WALTER

Je viens de terminer, bouleversée, la lettre d’une amie grecque que Marie-Laure Veilhan vient de nous transmettre sur son blog Mediapart. Je vous la transmets à mon tour. Faites la circuler autant que vous le pouvez. Il faut que cette lettre reste lettre vivante.

Ce dont elle parle, nous l’avions appris par bribes, mais de le retrouver ici vécu dans un adieu au pays et savoir qu’un jour, peut-être bientôt, elle et nous serons obligés de fuir ici ce qui existe là-bas , quel désespoir mais aussi quel appel à notre courage et à notre engagement dans la lutte.



Reposted from02mysoup-aa 02mysoup-aa

February 20 2013

Les 20 propositions d'Attac pour une véritable réforme bancaire | Attac France

Une par une, les promesses de s’attaquer à la finance, responsable de la crise, aux banques, actrices de la spéculation et bénéficiaires des rentes versées par les États, et aux gros actionnaires, avides de dividendes toujours accrus, s’envolent et vont grossir le magasin déjà bien rempli des engagements électoraux non tenus. 

[...]

Quels sont les enjeux d’une réforme bancaire ?  Pourquoi le renoncement du gouvernement à transformer le modèle des banques est-il grave ?  Et quelles sont les propositions alternatives qui permettraient de mettre au pas la finance au lieu de la rassurer et de rendre le pouvoir monétaire à la population ? C’est à ces trois questions que le présent document essaie de répondre.

lire le document:

http://www.france.attac.org/sites/default/files/attac-20-mesures-reforme-bancaire.pdf

------------------------

An English pdf paper by Dominique Plihon - Attac, France: http://www2.euromemorandum.eu/uploads/wg4_plihon_regulatory_reform_radical_reforms_needed.pdf

 



Reposted from02mysoup-aa 02mysoup-aa

January 20 2013

02mydafsoup-01

[...]

In 2009, the global eco­nomic crisis began to affect Slov­e­nia not only due to shrink­ing European exports, but also because of mis­guided policies taken dur­ing the years of eco­nomic expan­sion (most dur­ing Janez Janša’s first man­date). In 2009, the Slov­e­nian eco­nomy shrunk by 8% and the over­heated con­struc­tion sec­tor dis­in­teg­rated. The Slov­e­nian eco­nomy entered a second reces­sion in the last quarter. Pro­test­ers blame this new reces­sion not only on the auto­cratic, neo­lib­eral, cor­rupt and incom­pet­ent policies of the cur­rent gov­ern­ment, but on a recent suc­ces­sion of cor­rupt self-​serving gov­ern­ments. This is why pro­test­ers have recently deman­ded the replace­ment of the entire polit­ical elite.

The gov­ern­ment has respon­ded with arrog­ance to the raised voices of its own cit­izens. The ostens­ibly rep­res­ent­at­ive gov­ern­ment has con­sist­ently refused to enter into dia­logue with pro­test­ers and had instead dis­cred­ited and ridiculed their legit­im­ate demands. This shame­ful response has only helped the protest move­ment to grow. The gov­ern­ment has also respon­ded to the protests by clos­ing down the centre of the cap­ital city of Ljubljana, by using riot police, horses, armoured vehicles, water can­nons, anti­riot fences and heli­copters in what can only be char­ac­ter­ized as a gross over­re­ac­tion to the largely peace­ful gath­er­ings of Slov­e­nian cit­izens. The police has imprisoned large num­ber of young­sters, mis­streat­ing them, hold­ing them host­ages, black­mail­ing their parants to stop protest­ing, if they want to see their kids lib­er­ated. Prime Min­is­ter Janez Janša has described the pro­test­ers as “extrem­ist left zom­bies” and char­ac­ter­ized them as rad­ical “neo-​socialists” in an effort to bal­ance out the actual pres­ence of neo-​Nazis (pos­sibly organ­ised by the rul­ing gov­ern­ment itself in an effort to dis­credit the protests at the begin­ning of the move­ment). Again this insult­ing gov­ern­ment response has back­fired, draw­ing more and more angry cit­izens into the streets.

[...]

Slovenians Demand Radical Change | Critical Legal Thinking 2013-01-15

January 07 2013

02mydafsoup-01

November 28 2012

Play fullscreen
Leo Panitch & Sam Gindin (2012): The Making of Global Capitalism - YouTube

Veröffentlicht am 26.11.2012 von rosaluxstiftung


Dass der globale Kapitalismus am Beginn des 20. Jahrhunderts allumfassend geworden ist, wurde von seinen Befürwortern der Überlegenheit der Märkte und des Wettbewerbs zugeschrieben. Die Globalisierung erschien ihnen als das natürliche Resultat eines unaufhaltsamen Prozesses. Doch heute, nachdem die Märkte stocken und zunehmend auf staatliche Interventionen angewiesen sind, um in Bewegung zu bleiben, ist es offensichtlich, dass Staat und Markt nicht einfach entgegengesetzte Kräfte sind. In ihrem bahnbrechenden Werk The Making of Global Capitalism. The Political Economy of American Empire verdeutlichen Sam Gindin und Leo Panitch die enge Beziehung zwischen dem modernen Kapitalismus und dem US-amerikanischen Staat. Dessen Funktion als „informelles Imperium" besteht nicht zuletzt darin, den freien Handel und freie Kapitalbewegungen weltweit durchzusetzen. Ihre eindrucksvolle historische Untersuchung zeigt, wie die USA die Restrukturierung anderer Staaten in Richtung offener Märkte vorangetrieben und das Management der immer häufigeren Finanzkrisen koordiniert haben.

Innergesellschaftliche Konflikte haben Vorrang vor internationalen Konflikten, wie Gindin und Panitch in ihrer originellen Analyse der ersten großen Weltwirtschaftskrise des 21. Jahrhunderts darlegen. Die gesellschaftlichen Bruchlinien verweisen auf die Möglichkeit neuer politischer Bewegungen, die die Nationalstaaten transformieren und über die globalen Märkte hinausweisen.

Sam Gindin war Forschungsdirektor der kanadischen Automobilarbeitergewerkschaft CAW und lehrt Politikwissenschaft an der York University in Toronto.
Leo Panitch ist Professor für Politikwissenschaft an der York University in Toronto und Herausgeber des Socialist Register (http://socialistregister.com).

Die Veranstaltung fand in englischer Sprache statt.
Kategorie:

Nachrichten & Politik
Lizenz: Creative Commons – Namensnennung (Wiederverwendung erlaubt)
Reposted fromnunatak nunatak

November 15 2012

02mydafsoup-01
Play fullscreen
Ellen Brown, Gar Alperovitz, Public Banking In America - YouTube

Veröffentlicht am 11.05.2012 von brightpathvideo

Public Banking Institute President, Ellen Brown, opens the first Public Banking In America Conference in Philadelphia on April 27, 2012, followed by keynote speaker, political economist, Gar Alperovitz.

November 10 2012

02mydafsoup-01
Play fullscreen
Wege aus der Euro-Krise - Prof. Dr. H. Flassbeck - YouTube

Veröffentlicht am 20.03.2012 von Videodokumente

Professor Dr. Heiner Flassbeck
Direktor der Abteilung für Globalisierung und Entwicklungsstrategien, UNCTAD
Vortrag vom 7. März 2012, Düsseldorf

Sehr unterhaltsam auch die anschliessende Diskussion:
http://www.youtube.com/watch?v=soEjCDnhyHc

Warum gibt es eine Euro-Krise? Sind "die Griechen" Schuld? Sind es die "Probleme einiger kleiner Länder an der Peripherie Europas"? Gibt es einen Zusammenhang zwischen Zinsniveau und Staatsschulden? Wird Inflation erzeugt, wenn die EZB Geld in "den Markt" pumpt? Wer genau profitiert von den Entwicklungen der letzten Jahre? Und gibt es möglicherweise auf all diese Fragen zu viele falsche Antworten?
Prof. Dr. Heiner Flassbeck verhilft dem interessierten Euro-Krisen-Beobachter mit seiner erfrischenden Art zu Einsichten, die auch bei vielen Talk-Show-Experten scheinbar noch nicht angekommen sind.

Zum besserem Verständnis des Vortrags und zur Wahrnehmung der kleingedruckten Quellenangaben empfiehlt sich der Download der Folien:
http://www.videodokumente.com/2012-03-07_FLASSBECK_EUROKRISE/FLASSBECK-EUROKR...

Links:
http://www.flassbeck.de/
http://de.wikipedia.org/wiki/UNCTAD
http://de.wikipedia.org/wiki/Lohnst%C3%BCckkosten

Elektronische Produktion:
http://www.videodokumente.com
http://flattr.com/thing/204923/videodokumente-com

Veröffentlicht am 20.03.2012 von Videodokumente

Professor Dr. Heiner Flassbeck
Direktor der Abteilung für Globalisierung und Entwicklungsstrategien, UNCTAD
Vortrag vom 7. März 2012, Düsseldorf

Sehr unterhaltsam auch die anschliessende Diskussion:
http://www.youtube.com/watch?v=soEjCDnhyHc

Warum gibt es eine Euro-Krise? Sind "die Griechen" Schuld? Sind es die "Probleme einiger kleiner Länder an der Peripherie Europas"? Gibt es einen Zusammenhang zwischen Zinsniveau und Staatsschulden? Wird Inflation erzeugt, wenn die EZB Geld in "den Markt" pumpt? Wer genau profitiert von den Entwicklungen der letzten Jahre? Und gibt es möglicherweise auf all diese Fragen zu viele falsche Antworten?
Prof. Dr. Heiner Flassbeck verhilft dem interessierten Euro-Krisen-Beobachter mit seiner erfrischenden Art zu Einsichten, die auch bei vielen Talk-Show-Experten scheinbar noch nicht angekommen sind.

Zum besserem Verständnis des Vortrags und zur Wahrnehmung der kleingedruckten Quellenangaben empfiehlt sich der Download der Folien:
http://www.videodokumente.com/2012-03-07_FLASSBECK_EUROKRISE/FLASSBECK-EUROKR...

Links:
http://www.flassbeck.de/
http://de.wikipedia.org/wiki/UNCTAD
http://de.wikipedia.org/wiki/Lohnst%C3%BCckkosten

Elektronische Produktion:
http://www.videodokumente.com

September 09 2012

Debt Cancellation in Mesopotamia and Egypt from 3000 to 1000 BC

We must pierce the smoke-screen of creditors and re-establish the historical truth. Repeated and generalised debt cancellation has occurred throughout history.

 

 

// read more: http://www.globalresearch.ca/debt-cancellation-in-mesopotamia-and-egypt-from-3000-to-1000-bc/



July 18 2012

02mydafsoup-01
"Die Griechen ?" - "Die Berliner!"

... wozu Pigor / Eichhorn bereits 2009 weitsichtig Stellung nahmen.

May 20 2012

Artists design Greece's new currency – in pictures

Economic ­instability in Greece could soon force the country out of the eurozone, which means it will need to print a new currency – four artists decide to help them out



April 20 2012

02mydafsoup-01

Zagreb (Croatia) - The Subversive Forum : the Future of Europe - Le Courrier des Balkans

Kino Europa & ZKM Theatre
Publié dans la presse : 5 mai 2012
Mise en ligne : samedi 19 mai 2012

Under the umbrella of Subversive Forum a number of events will take place in May 2012 in the Croatian capital, including an international conference dedicated to the main theme The Future of Europe, numerous debates The Crisis of Europe (May 14 – 15), The Struggle for the Commons (May 16) and Towards the Balkan Social Forum (May 17 – 18), the Subversive book fair and, during the introductory week (May 5 – 12), the 5th Subversive Film Festival.


DEBATES :

With more than 100 participants from Greece, Portugal, Spain, France, Belgium, Germany, Serbia, BiH, Macedonia, Albania, Slovenia, Hungary, Romania, Bulgaria, Montenegro, Austria, Italy, UK, India, Senegal, Hungary etc.

The Crisis of Europe
May 14 – 15, ZKM Theatre, 10h – 18h
The Struggle for the Commons
May 16, ZKM Theatre, 10h – 18h
The Balkan Forum
May 17 – 18, ZKM Theatre, 10h – 18h


It is no news that the European Union is facing its biggest crisis since it was created. It is at the same time an economic, financial, social and ideological crisis of this project. Across the continent, instead of solidarity we are witnessing a resurgence of national selfishness, the rise of extreme right, intolerance, and racism. The Mediterranean countries who have been hit the hardest by the crisis show us also a possible response to it : the appearance of strong social movements demanding social justice, a different economic model, and direct democracy. Almost everywhere we see the youth on the streets, in Greece, Spain, Portugal, Italy, Romania, but also in the future EU member Croatia.

Through a critical examination of Europe’s current crisis, the Subversive Forum will try to outline realistic possibilities for its transformation and the creation of another political, social and economic project across the Old Continent. The keynote speakers include Stéphane Hessel, Michael Hardt, Tariq Ali, Gayatri Spivak, Slavoj Žižek, Saskia Sassen, Christian Marazzi, Samir Amin, Bernard Cassen, Ignatio Ramonet, Eric Touissant, Costas Douzinas, Renata Salecl, and more than 100 participants from 20 different European, African and Asian countries. For one week in May, Zagreb, the town placed almost exactly on the EU’s shifting border, will become both a center of the world’s critical thought and a laboratory of possible political, social and economic alternatives.

Toutes les informations sur le site : http://www.subversiveforum.com 

The Subversive Forum is endorsed by the World Social Forum.

April 05 2012

02mydafsoup-01
Play fullscreen
Dennis J. Snower bei Occupy Kiel

via Nachdenkseiten.de 2012-04-05 Hinweise des Tages

vgl. Rededuell auf Augenhöhe - kn-online.de

und Blog-Eintrag von Occupy-Kiel-Aktivisten auf Maskenfall
Reposted by99percent 99percent

April 02 2012

02mydafsoup-01

Printing money does not lead to inflation, argues Argentine central bank president | mercopress.com 2012-03-26

The president of Argentina’s Central Bank (BCRA), Mercedes Marcó del Pont, stressed the importance of the recently approved bank’s charter reform and denied that printing currency leads to the creation of an inflationary state “since inflation is rooted in other causes”. Marcó del Pont: tensions with prices must be looked on the supply side and the external sector”.

“The new charter will provide the government with more tools to deepen the development model and to give priority to investment credit” said Marcó del Pont in a Sunday interview with two pro-government local newspapers Página 12 and Tiempo Argentino.

The banker added that “it is totally false to say that printing more money generates inflation, price increases are generated by other phenomena like supply and external sector’s behaviour”.

In that sense, the BCRA president explained that “the priority right now is the investment credit, because it is one of the issues in which Argentina is still with insufficient coverage. We look for credits of longer-term investment plans at reasonable rates with the return of these investment projects.”

“We discard that financing the public sector is inflationary because according to that statement the increase in prices are caused by an excess of demand, something we do not see in Argentina. In our country the means of payment are adjusted to the growth of demand and tensions with prices must be looked on the supply side and the external sector”.

Marcó del Pont remarked that criticism of the way the state is funding itself “have a clear ideological condiment, it is that or either the public sector has to make adjustments or go abroad to get credits and/or loans”. She added that the debate is very similar to that referred to “the use of BCRA reserves to pay for sovereign debt”.

Under the new charter of the bank the primary and main task of the BCRA will not be only to preserve the value of the currency but must also include inflation, jobs, economic development with social fairness, financial stability and the need to coordinate with government policies.

“We’re recovering the sovereign capacity to formulate and implement economic policy”, said Marcó del Pont who anticipated some pictures will be coming down from the bank’s hall of fame “beginning with Milton Friedman.”

The banker explained that the criteria to determine the optimum level of reserves will be determined in coming days and will involve several existing and new elements. Under the new BCRA charter funds above the ‘optimum level’ can be used for other purposes such as development financing.

“The formula will include issues referred to imports, short term foreign debt payments, the evolution of bank deposits and accumulation of foreign currency assets”, said Marcó del Pont who forecasted that in the first quarter the sum will be below two billion dollars but for the whole year the sum is estimated in 9 billion or more.

March 27 2012

02mydafsoup-01

Warum der Wahnsinn um sich greift | WOZ Die Wochenzeitung 2011-08-11



  
Die Vielfachkrise


Banken und Spekulanten treiben dank der Milliarden aus den Rettungsfonds jene vor sich her, die ihnen in der Finanzkrise aus der Patsche geholfen haben.

«Das Kapital hat einen Horror vor Abwesenheit von Profit oder sehr kleinem Profit (...) Mit entsprechendem Profit wird Kapital kühn. 10 Prozent sicher, und man kann es überall anwenden; 20 Prozent, es wird lebhaft; 50 Prozent, positiv waghalsig; für 100 Prozent stampft es alle menschlichen Gesetze unter seinen Fuss; 300 Prozent, und es existiert kein Verbrechen, das es nicht riskiert ...»
T. J. Dunning: «Trades’ Unions and Strikes», London 1860, zitiert in Karl Marx: «Das Kapital, Band I»

Die Welt befindet sich gegenwärtig in einer mehrfachen Krise – einer Vielfachkrise von Finanzen und Wirtschaft, von Energie und Klima, von Ernährung und Politik. Hintergrund ist vor allem ein Wachstumsdilemma: Ohne Wachstum sind soziale Stabilität und ökonomischer Wohlstand gefährdet. Könnte man aber das Wachstum so richtig beschleunigen, dann wird die Natur in planetaren Ausmassen zerstört und eine Menschheitskrise ausgelöst.

Die Vielfachkrise begann freilich einfach als eine verheerende Finanzkrise, wie sie die Welt zuvor noch nie erlebt hatte. Grundsätzlich entstehen Finanzkrisen, wenn Forderungen von KreditgeberInnen aus den Einkommensflüssen oder aus dem Vermögen von SchuldnerInnen nicht mehr bedient werden können. Entweder sind die Forderungen zu hoch oder die realen Überschüsse der Schuldner zu niedrig – oder beides kommt zusammen.

Erst Bankenkrise, dann Schuldenkrise

Dass die Wachstumsraten des Brutto­inlandsprodukts (BIP) überall in der Welt rückläufig sind, ist unabweisbar. Anders als die realwirtschaftlichen Überschüsse steigen jedoch die Renditen des Finanzkapitals auto­referenziell, nur auf sich selbst bezogen. Mit der Verbriefung werden finanzielle Forderungen als Wertpapier weltweit handelbar gemacht. Seitdem ist es ein fantastisches Geschäft, Wertpapiere zu «originieren». Das ist, als ob es den Alchimisten gelungen wäre, aus Dreck Gold zu gewinnen. Werte werden nicht durch Arbeit und Naturumformung geschaffen, sondern durch Verbriefung originiert und von den Renditen abgeleitet, die beim Verkauf auf Finanzmärkten erzielt werden können (daher auch die Bezeichnung «Derivat»).

Sinken die Renditen, so verfällt sofort der Wert der Papiere, und wenn diese als Sicherheit für andere Schulden dienen, platzt die Kreditbeziehung. Geschieht dies nicht nur vereinzelt, sondern en masse, ist die grosse Finanzkrise da. Stockt der Finanzfluss, wird auch die reale Kapitalzirkulation unterbrochen. Das Wachstum bricht ein, es kommt zu einer Rezession. Erst Lehman Brothers, dann General Motors – und immer ist der Staat dabei.

Heute verfolgt der Staat aber nicht mehr wie im vergangenen Jahrhundert eine «Krisenvermeidungsstrategie». Er ist im Krisenstrudel mittendrin. Die gegenwärtige Krise begann ziemlich harmlos als Subprimekrise fauler Hypotheken in den USA. Die Einkommen der Hypothekenschuldner reichten nicht aus, um die nach oben spekulierten Zinsen (finanzielle Forderungen) zu bedienen. Da die Hypotheken mit der Zustimmung der Ratingagenturen zu komplexen Wertpapieren gebündelt und in aller Herren Länder verkauft worden waren, wurden nun auf einmal Milliarden, ja Billionen von Wertpapieren «toxisch», und zwar ebenfalls fast überall in der Welt. Die Subprimekrise der Hypothekenschuldner in den USA verwandelte sich in eine globale Bankenkrise.

Sofern die betroffenen Banken als «sys­temrelevant» eingestuft wurden (meistens gemäss der simplen Formel «too big to fail»), waren die Regierungen sofort zur Stelle, um Rettungspakete zu schnüren. Die Staaten verschuldeten sich. Kommen ein hoher Schuldenstand und ein schlechtes Rating (und daher hohe Zinsen) zusammen, wird der Schuldendienst untragbar. Aus der Subprimekrise ist eine Banken- und Finanzkrise geworden, die sich nun zur Schuldenkrise der Staaten zuspitzt. Die «Rettungsschirme» für private Finanzinstitute und Unternehmen reichen nicht mehr, da bedarf es der koordinierten internationalen Intervention. Man denke nur an den Internationalen Währungsfonds, der das Know-how des Umgangs mit den Schuldenkrisen von Entwicklungsländern bereits in den achtziger Jahren erworben hat. In Europa wurde ein Europäischer Stabilitätsmechanismus geschaffen, um die Pleite eines Mitgliedslands und die Währungskrise des gesamten Euroraums abzuwenden. Doch das nutzt nicht viel, weil die Regierungen es vermeiden, den Zufluss zur «Spekulationskasse» (John M. Keynes) zu stoppen.

Sackgassen und Blockaden

Wie kann die Krise von Banken, Staaten und Währungsräumen überwunden werden? Im Prinzip dadurch, dass die realen Überschüsse zur Verbesserung der Schuldendienstfähigkeit gesteigert und die finanziellen Forderungen reduziert werden. Dies ist auf vier Wegen möglich – allerdings führen sie entweder in eine Sackgasse oder werden politisch blockiert.

Der erste Weg hat den Namen «Austerity». Um das Defizit des Sekundärbudgets auszugleichen, wo der Schuldendienst verbucht wird, muss im Primärbudget, wo unter anderem die Sozialleistungen enthalten sind, ein Überschuss her. Wenn die Steuern auf die mobilen Produktionsfaktoren – also das «scheue» Kapital – tabu sind, dann müssen Steuern und Gebühren auf den immobilen Produktionsfaktor – die lohnabhängigen Arbeitskräfte – angehoben werden. Auch die Ausgaben, die ihnen zugute kommen, müssen dann sinken: Sozial­ausgaben werden zusammengestrichen, die Löhne und Gehälter gekürzt, öffentliche Güter und Dienste beschnitten. Das ist eine verteilungspolitische Kriegserklärung.

Auf einem zweiten Weg werden die finanziellen Forderungen der Gläubiger an die Schuldner gesenkt. In einem Schuldenaudit wäre es möglich, die Legitimität der Schulden zu prüfen. Die Ratingagenturen müssten aus dem Geschäft genommen werden. Sie prüfen ausschliesslich die Kreditwürdigkeit von Schuldnern und die Bonität von Wertpapieren, nicht aber die Leistungsfähigkeit der SchuldnerInnen und auch nicht die Legitimität und die Angemessenheit des Schuldendiensts. Deshalb kommen absurde Ratings zustande. Je weniger SchuldnerInnen in der Lage sind, ihre Schulden zu bedienen, desto höher steigen die Zinslasten. Eine Reduzierung des Schuldendienstes verlangt daher einen Forderungsverzicht von Gläubigern, eine faire, effiziente und transparente Insolvenzregelung.

Der dritte Weg wäre keine Sackgasse, doch er wird blockiert. Der spekulative Nachschub von Anlage suchendem Kapital, die «Spekulationskasse», könnte mit einer Vermögenssteuer und einer Kapitaltransaktionssteuer verkleinert werden. Der Widerstand gegen eine solche Massnahme, wie Attac sie schon seit Jahren fordert, ist allerdings mächtig, nicht nur auf dem «alten» Kontinent, sondern auch in der «neuen Welt». Dort hat die Tea-Party-Bewegung verhindert, dass die horrende Staatsverschuldung der USA durch eine Steueranhebung für die Reichen, die lediglich den Status quo vor George Bushs Steuersenkung herstellen würde, abgebaut werden könnte.

Den vierten Weg weisen die Optimist­Innen: die Wachstumsraten des BIP könnten auf ein so hohes Niveau gebracht werden, dass verschuldete Länder aus den Schulden herauswachsen. Doch wachstumswirksame Investitionen sind im Vergleich zu Finanzinvestitionen nur attraktiv, wenn die Zinsen und Finanzrenditen unter die Profitraten gesenkt werden. Das geht nicht ohne politische Eingriffe in die Finanzmärkte. Hinzu kommt, dass Wachstum an sozialen und ökologischen Grenzen kein guter Ratschlag ist.

Dennoch kommen Schlaumeier auf die pfiffige Idee, dann eben die Grenzen wachsen zu lassen. Wir befinden uns nun in den Gefilden des Green New Deal. Sicher, wenn das «easy oil» ausgeht, kann auf die «unkonventionellen» Reserven des «tough oil» zurückgegriffen werden: auf Öl aus den Regenwäldern, aus den Polarmeeren, deren Eiskappen infolge des Klimawandels schwinden, aus der Tiefsee, aus Ölsand und Ölschiefer. Da können Grenzen wachsen, da liegen noch Reserven. Doch selbst dann rücken, das ist Naturgesetz, andere Grenzen näher. Die Förderung von «tough oil» hat katastrophale Auswirkungen, wie man im Nigerdelta, in Alaska oder im Golf von Mexiko (­siehe die Katastrophe von «Deepwater Horizon» im Frühjahr 2010) und anderswo beobachten konnte und kann. Möglicherweise kann mit «tough oil» das Ölangebot noch eine Zeitlang auf hohem Niveau gehalten werden, aber nur zu steigenden Preisen und nur, wenn politische und militärisch ausgetragene Öl­konflikte in Kauf genommen werden.

Die politischen Ursachen der Krise

Dem rohstoff- und energieverzehrenden kapitalistischen Moloch geht also die Nahrung aus. Die Energiekrise ist da, und sie wird durch die Art und Weise der Bewältigung von Wirtschafts-, Finanz- und Währungskrise verschärft. Gleichzeitig sind die Schadstoffdeponien des Planeten Erde überlastet, in denen die Ausscheidungen des Molochs bislang abgelagert worden sind. Die Warnleuchten flackern am aufgeregtesten mit Bezug auf die Atmosphäre, wo die Treibhausgase bereits einen Wandel des Klimas bewirkt haben, der sich zur Klimakatastrophe zuspitzen kann.

Der Selbstbetrug mit den wachsenden Grenzen geht weiter. Wenn statt der fossilen Energien erneuerbare Rohstoffe zu Treibstoff raffiniert werden, regt das die Landnutzungskonkurrenz von «Tank oder Teller» an. In vielen Weltregionen leiden ganz entgegen den Vorgaben der Uno-Millenniumsziele aus dem Jahr 2000 Milliarden Menschen unter Hunger und Unterernährung, und diese Krise spitzt sich zu. Hinzu kommen die Spekulationen von Finanzfonds mit Nahrungsmitteln, weil ihnen infolge der Finanzkrise andere Spekulationsobjekte (wie Subprime-Immobi­lien) abhanden gekommen sind.

Die Vielfachkrise schleppt sich seit Jahren hin. Sie weicht hier und da einer freundlichen konjunkturellen Belebung und kehrt als drohende Gewitterfront zyklisch zurück. Die politische Klasse lässt es geschehen. Sie scheut Eingriffe in die Wirtschaft, wenn sie dem neoliberalen Dogma von den «eigentlich» stabilen Märkten widersprechen und wenn sie an die Machtverhältnisse rühren könnten. Die Vielfachkrise ist also vor allem eine politische Krise.

Wie wenig die politische Klasse Europas in der Lage ist, auf die vielfachen Herausforderungen zu reagieren, bringt jede neue Krisensequenz ans Tageslicht. Auch derzeit wieder, wenn wie schon seit der Subprime-Krise «die Märkte», sprich die SpekulantInnen, die Banken und Fonds, mit ihren Heerscharen von Hilfswilligen hofiert werden – mit Abermilliarden aus Rettungspaketen, die sie sofort für eine neue Spekulationsattacke nutzen. Kann der Krisenwahnsinn so weitergehen? Natürlich nicht. Der Kapitalismus ist am Ende, und die gesamte Welt wird in den Schlamassel hineingezogen. Es ist ein ethischer Imperativ und eine politische Pflicht, dies zu verhindern.

Reposted bykinolux kinolux

March 03 2012

02mydafsoup-01


Die grosse Schuldenrally­e geht weiter | woz.ch

Die Troika aus EU-Kommission, Europäischer 
Zentralbank und Internationalem Währungsfonds 
setzt die Daumenschrauben an. Damit wird 
das Integrationsproje­kt der Europäischen Union
zur Dispositio­n gestellt.

Von Elmar Altvater

Zerknirschte Sprüche ertönen derzeit vom Scherbenhaufen neoliberaler Gewissheiten. Wef-Chef Klaus Schwab bekennt: «Das kapitalistische System passt nicht mehr in die Welt.» Auch ein neoliberaler Hardliner wie Otmar Issing, der ehemalige Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank (EZB), ist ähnlicher Auffassung: «Die Idee einer sozialistischen Gesellschaft lebt weiter. Und wird durch den Umgang mit der Finanzkrise befeuert.» Schon vorher fragten sich der erzkonservative Thatcher-­Biograf Charles Moore und Frank Schirrmacher, Mitherausgeber der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung», ob die Linke mit ihrer Kritik des Kapitalismus nicht doch recht habe.

Diese Aussagen verkürzen zwar nicht die politisch-kulturelle Distanz zur traditionellen sozialistischen Linken, zu den Gewerkschaften oder gar zu den Kommunisten. Doch wenn nun die protestierende Occupy-Bewegung am Erzvater der neoliberalen Konterrevolution, Friedrich August von Hayek, Gefallen äussert, steht eine Einladung zum Wef 2013 ins Haus, nachdem in diesem Jahr die WOZ vom Wef ausgeladen worden war. So ändern sich die Zeiten.

Der Zusammenbruch von Lehman Bro­thers am 15. September 2008 und das nachfolgende Finanzbeben haben den neoliberalen Glauben ins Wanken gebracht, freie Märkte könnten die lasterhafte Gier von Manager­Innen in öffentliche Tugenden und Wohlstand verzaubern. So jedenfalls argumentierte mit überbordendem Optimismus Bernard de Mande­ville in seiner «Bienenfabel» im Jahr 1701. Doch mehr als 300 Jahre später verwandeln sich «private vices», die privaten Laster, nicht mehr in «public benefits», in öffentlichen Wohlstand. Die neoliberal-optimistische Weltsicht, dies vermitteln Schwab, Issing, Moore und Schirrmacher, ist nicht mehr zeitgemäss. Sie wirkt nur noch peinlich.

Die Tragödie erfüllt sich

Die Tragödie, die von den AkteurInnen des globalen Finanzsystems aufgeführt wird, ist unaufhaltsam. Das Geld des Marktes ist zum Skandal geworden. Waren auf dem Markt werden gegen Geld getauscht, das ist einfach und klar. Geld selbst wird zur Ware, wenn Geldvermögensbesitzer ihr Geld ausleihen und so Schuldnerinnen kreieren. Es entstehen Gläubiger-Schuldner-Beziehungen, und Schuldner müssen den Schuldendienst leisten, zu dem sie vertraglich verpflichtet sind. Das ist ein kategorischer Imperativ, der sich nicht vom «bestirnten Himmel über mir und dem moralischen Gesetz in mir» (Kant) herleiten lässt, sondern eher aus Alberichs Nibelungenwelt der Schatzsucher und Geldscheffler stammt. Geld muss Junge kriegen, kritisiert Aristoteles, weil an der schweren Geburt einzelne Menschen und ganze Gesellschaften zerbrechen können. Die Tragödie des Geldes erfüllt sich.

Diese Erfahrung müssen auch die Europäerinnen und Europäer heute machen. Konsterniert beobachten sie die Eurokrise, die Griechenland immer näher an den Abgrund bringt und demnächst vielleicht auch Irland, Portugal und selbst Spanien und Italien. Aber diejenigen, die entweder auf der Gläubigerbank sitzen oder einen tragbaren Schuldendienst zu leisten haben, denken, sie seien vom griechischen Elend nicht betroffen. Dabei ist die gegenwärtige Krise nicht die erste Finanz- und Wirtschaftskrise seit Mitte der siebziger Jahre, seit jenem «revolutionären Jahrzehnt», als die Nachkriegszeit mit keynesianischem Staatsinterventionismus, dem System fester Wechselkurse, regulierten Finanz- und Devisenmärkten, billiger Energieversorgung und der Vollbeschäftigung mit formeller, «guter» Arbeit zu Ende ging.

Auf den liberalisierten und deregulierten Finanzmärkten konnte die Spekulation die Geschäfte in die Hand nehmen und eine Sequenz von Schulden- und Finanzkrisen auslösen: von der Schuldenkrise der Entwicklungsländer in den achtziger Jahren zur Finanzkrise der Schwellenländer ein Jahrzehnt später, zur Krise der New Economy in den USA in den Nullerjahren, zur Subprime-Krise 2007, die in eine schwere Bankenkrise überging, die ihrerseits zur europäischen Staatsschuldenkrise führte, weil die Banken ja durch die Staaten gerettet wurden.

Es braucht ständig neue Schuldner

Die Krisen waren bislang regional oder auf bestimmte Sektoren der Ökonomie begrenzt, auch wenn sie Auswirkungen auf alle Welt hatten. Doch die europäische Krise ist auch eine Währungskrise geworden. Dafür haben schon die Ratingagenturen gesorgt. Daher betrifft sie auch diejenigen Länder, deren Regierung und Bevölkerung sich auf der sicheren Seite wähnen. Eine Währungskrise nämlich existiert immer im Plural und löst daher hegemoniale Konflikte aus. Und die können gefährlich sein.

Der moderne Kapitalismus wandelt sich zu einem finanzgetriebenen Kapitalismus. Sicher, alle ökonomischen Überschüsse stammen aus der «realen Wirtschaft», und sie werden von ArbeiterInnen und Angestellten produziert. Aber diese Überschüsse sind (am Sozialprodukt gemessen) – wie die durchschnittlichen wirtschaftlichen Wachstumsraten auch – kleiner geworden. Was man dann als produzierten Mehrwert nicht herausholen kann, wird im finanzgetriebenen Kapitalismus Schuldnern in der Gestalt des Schuldendienstes mit Unterstützung des Staats und mithilfe internationaler Institutionen abverlangt. Heute setzt die «Troika» aus EU-Kommission, EZB und IWF die Daumenschrauben an, um Schuldner zum Schuldendienst zu zwingen.

In den Krisen werden auch Geldvermögen vernichtet, doch nicht in solchem Ausmass, dass nicht eine neue Schuldenrallye losgehen könnte. Es müssen allerdings immer neue Anlagesphären gefunden werden, wo Investor­Innen ihr Kapital renditeträchtig unterbringen können. Es müssen also neue Schuldner her. Eine Zeit lang geht das gut – so lange, wie der Schuldendienst aus den real erzeugten Überschüssen finanziert werden kann. Doch die Verschuldung hat die Tendenz zu wachsen, wenn sie sich der Marge nähert, an der die Tragfähigkeit fraglich wird. Denn dann steigt das Risiko, und jede Refinanzierung wird teurer – bis diese wie im Falle Griechenlands unbezahlbar wird. Dann gnade Gott den Schuldnern.

Sparen wird ihnen abverlangt, bei allen Posten des Staatshaushalts, damit möglichst viel übrig bleibt für den Schuldendienst. Der Maastricht-Vertrag von 1992 hat bei den Defizitkriterien für den Staatshaushalt nicht zwischen Primärbudget, in dem alle Staatsausgaben mit Ausnahme derjenigen für den Schuldendienst verbucht werden, und dem Sekundärbudget des Schuldendiensts unterschieden. Der Staatshaushalt befand sich ganz in der mehr oder weniger souveränen Verfügung der Regierungen, so wie es in einem demokratischen Staatswesen sein sollte.

Diese Regel versuchen die Anwälte der Gläubigerinteressen in der EU, allen voran jene der Troika und der deutschen und französischen Regierung, nun zu revidieren. Sie deklarieren das Sekundärbudget als prioritär und das Primärbudget bestenfalls als sekundär: Zuerst kommt der Schuldendienst, einzuzahlen auf ein Sonderkonto, auf das die Regierungen der Schuldnerländer keinen Zugriff haben. Dafür soll nach deutschen Vorstellungen ein Sparkommissar sorgen. Der ist zwar abgelehnt worden, doch die Arroganz des Klassenprimus bleibt: «In Europa wird wieder deutsch gesprochen» (CDU-Fraktionschef Volker Kauder). Die Anwälte des Geldes pfeifen auf das europäische Integrationsprojekt, an dem mehrere Generationen gewirkt haben. Sie stellen es zur Disposition, den Schuldendienst an die Banken nicht.

Sparen als Eingriff in soziale Rechte

Auch im mittelalterlichen Schuldturm gab es kein Pardon, auch nicht bei den «Kapitulatio­nen», die dem Osmanischen Reich von den Gläubigernationen im 19. Jahrhundert bis zu dessen finaler Pleite und dem historischen Verschwinden abverlangt wurden. Bei der Zerstörung Jugoslawiens in den neunziger Jahren spielte die Gewalt des Geldes ebenfalls eine böse Rolle. Der Schuldendienst und die nationalistische Frage, wer im jugoslawischen Vielvölkerstaat dafür verantwortlich gemacht werden und daher zahlen soll, sprengten das Staatswesen in einem mörderischen Krieg.

Doch trotz der historischen Erfahrungen sind die Gläubigerbanken und ihre Regierungen gnadenlos – und zugleich ideenlos. Sie glauben nämlich erstens, die Schuldner seien an den Schulden schuld. Das wusste schon Aris­toteles besser: Geld ist immer eine soziale Beziehung. GläubigerInnen oder GeldvermögensbesitzerInnen brauchen unbedingt Schuldner, um ihr Geld renditeträchtig anlegen und GeldvermögensbesitzerInnen bleiben zu können. Schuldner verhalten sich also völlig systemkonform, wenn sie Schulden machen. Ohne Schulden würde das auf Geld und Kapital beruhende System gar nicht funktionieren können.

Zweitens machen sich die Sparkommissare und ihre Auftraggeberinnen zu Bütteln der Finanzmärkte und derjenigen Gestalten, die dort das Sagen haben. Eigentlich weiss man heute, dass die FinanzakteurInnen eine kurze Sicht auf die Ereignisse pflegen. Schnelle Mitnahmen im Turbohandel versprechen den SpekulantInnen schöne Schnäppchen. Politisches Gestalten hingegen verlangt eine langfristige Perspektive, Geduld und Augenmass beim Abwägen von Interessen. Max Weber hat ja recht: Nur so lassen sich dicke Bretter bohren. Die Hektik allerdings, mit der Griechenland und morgen vielleicht Portugal, Irland oder Spanien und Italien der Schuldendienstpresse überantwortet werden, um Bankeninteressen und GeldvermögensbesitzerInnen zu bedienen, ist geeignet, das langfristig angelegte europäische Einigungsprojekt zu zerstören.

So wird drittens die Ungleichheit, die sowieso in mehreren Jahrzehnten neoliberaler Dominanz so sehr zugenommen hat, dass sie nicht mehr zu leugnen ist, auf die Spitze getrieben. Die OECD hat dies kürzlich in der Studie «Warum die Ungleichheit immer weiter steigt» statistisch belegt. Es geht hier nicht mehr um «Sparen» – ein Euphemismus für grausame Eingriffe in das Alltagsleben einer Gesellschaft, in soziale Rechte auf Versorgung mit öffentlichen Gütern und Diensten, in die Einkommensverteilung durch Lohn- und Gehaltskürzungen, in Lebensstandard und Lebenszuschnitt von Millionen zugunsten einiger MillionärInnen. Es geht um Räume politischer Gestaltung, die durch das Sparverlangen so eingeengt werden, dass nicht nur die soziale Substanz einer Demokratie aufgelöst wird, sondern auch formaldemokratische Verfahren leerlaufen und nichts mehr bewegen können. Die Finanzkrise ist längst zur Demokratiekrise geworden.

Griechenland mag pleitegehen. Für den Fall, so behaupten die BankenretterInnen, haben sie einen «Plan B». Es ist zu hoffen, dass dieser bestenfalls ein Bluff ist. Denn eine produktive Lösung der Eurokrise ist weder der Troika noch den europäischen Regierungen zuzutrauen: Das wäre ein radikaler Schuldenschnitt, eine «seisáchtheia», eine Lastenabschüttelung wie im Athen von Solon im Jahr 594 vor unserer Zeitrechnung. Anders als vor 2600 Jahren müssten heute auch die globalen Finanzmärkte reguliert werden, damit die Sequenz von vernichtenden Schuldenkrisen nicht fortgesetzt wird. Die nächsten Anlagefelder sind ja schon im Visier der Geldvermögen besitzenden SpekulantInnen: Rohstoffe, Nahrungsmittel, Energieträger. Das Verschuldungselend wandert dann von Europa nach Afrika, Asien, Lateinamerika. Die Schuldenrallye geht weiter.

Reposted fromkellerabteil kellerabteil

February 28 2012

02mydafsoup-01

Von der Korruption zur Kooperation - Siemens verhandelt mit Athen über Schuldendeal | sueddeutsche.de 2012-02-28

 
Siemens schmierte jahrelang griechische Beamte. So förderte der deutsche Konzern das korrupte System, das den Staat in den Abgrund zu reißen droht. Jetzt soll alles besser werden: Das Unternehmen könnte Griechenland Schulden erlassen - und Siemens' eigenes "FBI" im Land einsetzen.

[...]
Reposted bydarksideofthemoon darksideofthemoon
02mydafsoup-01

[...]


Was kann man gegen die Überschuldung tun?


Vordringlich braucht es die innovativen Methoden für ein neues Funktionieren von Organisation und Management. Vorübergehend sollte man auch die meisten Wirtschaftsfakultäten der Unis und Business-Schools schließen und für einen Neustart fragen: Warum habt ihr Wissenschaftler das geduldet und nicht hinterfragt? Wir haben in einer Periode der systematischen Bewusstseins-Verschmutzung gelebt. Die Welt wurde gemacht von Personen, die sich und den Globus nur über die Geld-Dimension wahrnehmen, alle Dinge nur in Geld bewerten. Eine Facette dabei ist, dass wir das Börsengeschehen zum verführerischen Infotainment entwickelt haben. Das hat zusätzlichen Schaden angerichtet. Viele Menschen sind vor allem über die Pensionsfonds und andere Vehikel noch am Ende der großen Hausse zur Jahrtausendwende in Aktien eingestiegen und leiden jetzt unter den Verlusten, die aber erst in ihren Anfängen stehen.

[...]

Fredmund Malik im Interview: „Es droht eine teuflische Abwärtsspirale“ | Handelsblatt 2012-02-26

February 27 2012

02mydafsoup-01

[...]

American officials have traditionally viewed the World Bank as an extension of United States foreign policy and commercial interests. With the Bank just two blocks away from the White House on Pennsylvania Avenue, it has been all too easy for the US to dominate the institution. Now many members, including Brazil, China, India, and several African countries, are raising their voices in support of more collegial leadership and an improved strategy that works for all.

From the Bank’s establishment until today, the unwritten rule has been that the US government simply designates each new president: all 11 have been Americans, and not a single one has been an expert in economic development, the Bank’s core responsibility, or had a career in fighting poverty or promoting environmental sustainability. Instead, the US has selected Wall Street bankers and politicians, presumably to ensure that the Bank’s policies are suitably friendly to US commercial and political interests.

Yet the policy is backfiring on the US and badly hurting the world. Because of a long-standing lack of strategic expertise at the top, the Bank has lacked a clear direction. Many projects have catered to US corporate interests rather than to sustainable development. The Bank has cut a lot of ribbons on development projects, but has solved far too few global problems.

For too long, the Bank’s leadership has imposed US concepts that are often utterly inappropriate for the poorest countries and their poorest people. For example, the Bank completely fumbled the exploding pandemics of AIDS, tuberculosis, and malaria during the 1990’s, failing to get help to where it was needed to curb these outbreaks and save millions of lives.

Even worse, the Bank advocated user fees and “cost recovery” for health services, thereby putting life-saving health care beyond the reach of the poorest of the poor – precisely those most in need of it. In 2000, at the Durban AIDS Summit, I recommended a new “Global Fund” to fight these diseases, precisely on the grounds that the World Bank was not doing its job. The Global Fund to Fight AIDS, TB, and Malaria emerged, and has since saved millions of lives, with malaria deaths in Africa alone falling by at least 30%.

The Bank similarly missed crucial opportunities to support smallholder subsistence farmers and to promote integrated rural development more generally in impoverished rural communities in Africa, Asia, and Latin America. For around 20 years, roughly from 1985 to 2005, the Bank resisted the well-proven use of targeted support for small landholders to enable impoverished subsistence farmers to improve yields and break out of poverty. More recently, the Bank has increased its support for smallholders, but there is still far more that it can and should do.

[...]

A World Bank for a New World | social-europe.eu - Jeffrey D. Sachs 20120227 
Reposted bydatenwolfmihaicontinuum
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl