Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

August 02 2011

02mydafsoup-01
Der Text tauchte unlängst auch auf Diaspora auf - hier meine kommentierenden Anmerkungen.

  • oAnth – Die Parabel lässt m.E. unberücksichtigt, dass es sich bei der angenommenen Schuldenfreiheit bestenfalls um den Zahlungsausgleich in den Bilanzen der Staatsbanken handelt, aber zu dem Preis der finanziellen Auszehrung der Unter- und Mittelschicht, will sagen, dass die fiskalpolitischen Auswirkungen hierin nicht dargestellt werden - die 100 Euro kommen demnach nicht aus der Tasche eines wohlhabenden Touristen, sondern aus den ungleich verteilten Steuerbelastungen und Einkommensverhältnisse mit einhergehender ökonomischer Lähmung genannter sozialer Schichten. Die Frage sollte doch vielmehr lauten, in wessen Interesse es ist, wenn Staaten finanztechnisch gesehen schuldenfrei sind, die überwiegende Mehrheit der Bürger indes ohne Kapital? Was sich in Europa - mittlerweile unter de facto Oberaufsicht des IWF - abspielt, ist eine gewaltige finanzielle Ausblutung der europäischen Nationalökonomien unter Aussparung einer denkbar kleinen Oberschicht. Das geht einher mit den Interessen globaler Gläubigerkonsortien, vorrangig amerikanischer Großbanken, die nach Bereitstellung ihrer finanziellen Resourcen zur Kreditvergabe im IWF und der Weltbank nach ihrem Gutdünken den politischen Akteuren in den Schuldnerländen unter Umgehung der jeweiligen staatlichen Souveränität wirtschafts- und sozialpolitische Austeritätsmaßnahmen abverlangen.
Reposted bypaket paket

May 31 2011

02mydafsoup-01

May 26 2011

02mydafsoup-01

“EPIC SUCCESS” at eG8: La Quadrature Lawrence Lessig and other heroes make “Civil Society Hack” counter statement, Video here: Vimeo: Unbekannter Video-Titel

-------------------------------------------

PK video at Soup.io - permalink

-------------------------------------------

Kommentare
  • oAnth

    Is this correct to speak about a success? - The question would be easier to answer if you/I were at Paris to observe the international reactions of all the representants and by the press.

    Following the live stream and the eG8 panel discussing principles of the internet for the #G8 - it was, I have to admit, just frustrating. Btw, Lessig said explicitely in the alternative PK, that all the discussions which went on for years seemed to be in vain. - At least, the necessity of an alternative eG8 / G8 proved to be obvious, and I guess, the whole eG8 event sparked more or less such an initiative for a parallel e-civil-society Gn;

    Successfull, yes, if you understand the alternative PK as an founding act, but - once again - very fustrating taking in account all the dicussions & engagements for years through countless online activities, which were relentlessly ignored by the eG8. The eG8 considers the e-civil society as a kind of online playstation - quite easily to switch on and off.

oAnth - via diaspora | 2011-05-26

May 16 2011

02mydafsoup-01

[Brad DeLong: No, the IMF Does Not Need Another European Head...] ?

written by oAnth as a commentary to entry-permalink at soup.io


The kind of rough language, which is in use here by Brad DeLong, reflects to a high extend a certain financial imperial attitude that points IMHO in 2 directions:

a) the Americans and UK are quite sure, that Mme Lagarde won't make it, because of her more or less open critics she uttered last year in case of the German debts politics concerning Southern Europe and Merkel Germany's  low income policy,

b) Lagarde would be the third French IMF-chief the last 20 years  (after Michel Camdessus 1987-2000 & Strauss-Kahn, from 2007 on). A quite cheap argument but certainly in some other European states' interest, foremost unfortunately in Merkel's and Cameron's.

A political open confrontation between Germany and French could be the result of a by the US provoced opposition to Lagarde's candidature; unnecessary to explain who would be the 3rd winning part as consequence of such a constellation.

Brad DeLong's reaction on Münchau shows a typical reductionist standpoint à la US foreign and financial policy, which is internationally one of the major reasons for local disintegration, balkanisation and hereby sparked tensions.
A short view back might help, what must be considered in the political situation of Europe today.

Since the Greek financial breakdown Europe's politics are completely disintegrated due to Frau Merkel's political mono German orientated economic diplomacy. The multiplicity of interests inside the European Union has been abandoned by Germany's financial and social agenda - what means, that the economic strongest part of Europe decided to follow a national authoritarian guide line, which accelerates the already ongoing rejection against the European Union inside and outside the member states and triggers more and more open resistance against the by the IMF and Germany as economic remedy claimed financial and social hardships.

As a consequence of Merkel's authoritarian IMF policy outlines it takes not too many subsidiary conclusions to understand, why Europe has used so weak measures against the new Hungarian constitution. In fact, it seams much more, that there is a silent laissez-faire agreement with the legal changings enforced by Viktor Orbán.

Arguments inside and outside of Germany which are pointing in the same direction are endless and, I must admit, for Europe's sake, frightening. Merkel's political ruthless opportunism has proven since the beginning of the Greek crisis more than once its disastrous effects.


Btw, I don't ask necessarily for Mme Lagarde as a successor for Strauss-Kahn - nevertheless, she is praised as one of the most capable - but I am asking from the American side for a much more subtle insight in European politics as it is shown here by one of the most renowned US-American economist. This saying I don't want to play down Münchau's rather undiplomatic shooting forward.

At the address of Brad DeLong: to propose Larry Summers as chief of the IMF follows quite frankly spoken directly an already much too wellknown and hardly to forget neoliberal policy with all its consequences we see us in today - it would be worth a new chapter in Naomi Klein's analysis of the Shock Doctrine. A brief brainstorming on the 2nd Clinton term should be rather helpful, likewise in this regard is also to consider a look to the readers' comments in Brad DeLong's blog.

 
 
oAnth - Muc - 2011-05-16-19

written as a commentary to permalink at soup.io

January 24 2011

November 28 2010

02mydafsoup-01

Staatsbürgerlicher Unterricht


In nicht allzu ferner Zukunft wird im Rahmen von parteienunterstützten  "Ausflügen" ganz im Geiste von Frau Minister Schröders "Gefährlichen Dreiklang" diese Art willkürlich assoziativ geprägter Verdächtigungs-Gesinnung institutionell bei unseren Kindern ankommen, und dann gilt es die elterliche Unterschrift und das nötige zusätzliche Kleingeld für ähnliche staatsbürgerlich bildende Exkursionen widerstandslos zu berappen: einige von uns mögen sich irritiert an islamistisch erziehende Eltern erinnern, die ihre Kinder nicht zu Wandertagen, Schwimmunterricht und kulturbeflissenen Ausflügen aufgrund ihrer fundamentalistischen Ablehnung gegenüber westlichen Verhaltensnormen und ihrer Vorstellung von der strikten Trennung der Geschlechter teilnehmen ließen; diejenigen Bedenkenträger unter den Eltern, die sich mitunter nicht  rechtzeitig an besagten renitenten Teil der Elternschaft erinnern wollen, werden, so steht es allerdings zu befürchten, ganz unsanft spätestens durch Klass- und Schulleitung auf letzteren hingewiesen, indem sie sich unversehens im Verdächtigungskreis der unliebsamen bis potentiell staatsbürgerlich unzuverlässigen Erziehungsberechtigten wiederfinden; sollten unsere Kinder dann weinend nach Hause kommen, weil ein Reihe von Mitschülern nicht (mehr) neben ihnen die Schulbank drücken möchte, wird das die elterliche Erklärungsnot den Kindern und sich selbst gegenüber nicht eben mindern.

Die Aus- und Weiterbildung der Lehrerschaft zu besagter Thematik lässt Schlimmes vermuten: was da an Universitäten, so steht es jedenfalls bis dato noch zu hoffen, mitunter durchaus differenzierter vorgetragen wird, kommt spätestens mit dem Schulreferendariat unter die Räder, wenn Fachvorgesetzte, ministeriale Anordnungen, zeitliche und personelle Einschränkungen den schulischen Alltag diktieren.

Schlimmer noch, und langfristig von verheerend tiefgreifender Wirkung: die akademische Klinkenputzermentalität an unseren mit der Droge "Drittmittel" abhängig gemachten Fakultäten, Forschungseinrichtungen und Denkfabriken scheint strukturbedingt jede Art von Studie zu Tage fördern, die politisch in die Landschaft passt. Der soziale Flurschaden, den Sarrazins Machwerk  und unterfütternde akademische Veröffentlichungen mit willfähriger Beihilfe der üblichen Medien-Ndrangheta anricht(et)en, ist sozialpsychologisch desaströs: in zunehmendem Maße behauptet der sich institutionell festigende Diskurs seinen destruktiven Einfluss im alltäglichen Miteinander, und zwar, weit über die Belange der Integrationsproblematik und weltanschaulich-politischer Gesinnung hinaus, in jegliches familiäre und nachbarschaftliche Verhältnis, richtet sich gegen Diskussionsbereitschaft und zwischenmenschliche Konfliktbewältigung, sowie fortschreitend gegen private erzieherische Autoritäten, seien diese nun die Eltern, oder diejenigen eines wie auch immer gearteten  persönlichen Umkreises, der differenzierteren Meinungsbildern anhängt.

(ergänzender Kommentar zu @fefe auf soup.io - Das Präventionsprogramm gegen Islamismus und Linksextremismus)

oanth - muc - 20101128

November 03 2010

02mydafsoup-01

Persilschein - FDP-Mitgliedschaft in der Nachkriegsära

Die Praxis des "Reinwaschens" von einer wie auch immer gearteten NS-Vergangenheit in der Anfangszeit der Nachkriegs-FDP nannte man in meinem persönlichen Umfeld, so wurde es mir jedenfalls beigebracht, bereits zu Beginn der 50-er "sich einen Persil-Schein ausstellen lassen" - die Weißwascherqualitäten vor Augen, derer man sich dank einer Mitgliedschaft in der FDP ungeniert bedienen konnte.

Die Partei galt als Sammelbecken für ehemalige SS- und Wehrmachtsangehörige - dass dies mittlerweile in Vergessenheit geriet, ist sicherlich weniger der allgemeinen Vergesslichkeit geschuldet, denn einflussreicher Netzwerke und deren  Verständnis von historischer Aufarbeitung, wie sie seit dem Historikerstreit in den 80-ern unter Helmut Kohl in Deutschland Usus ist.

Keinesfalls erstaunen kann es in diesem Zusammenhang, dass bei der offiziellen medial vertretenen Geschichte des deutschen Widerstands nach wie vor das Stauffenberg-Attentat und in weit wenigerem Maße das von Georg Elser begangene Attentat von 1939 im Münchner Löwenbräukeller im Vordergrund steht.


oanth muc 20101103
Reposted bykrekk krekk

September 23 2010

02mydafsoup-01
Die taktische Ausrichtung der Urheberrechtslobby geht m.E. von dem Kalkül aus, dass aufgrund einer  unablässigen legislativen Beanspruchung der Entscheidungsträger auf nationaler und internationaler Ebene (Zensursula, Elena, Galloreport, Swift, ACTA, Combating Online Infringement and Counterfeits Act, etc. ICANN), sich die Rechtslage auf den diversen legislativen Rechtsfindungsprozessen höchst unübersichtlich und für die öffentliche Meinung kaum nachvollziehbar gestaltet. Das Ergebnis sind in der Öffentlichkeit als auch in den Gremien und Parlamenten unübersehbare Kompetenzlücken, die  der Möglichkeit zu wie auch immer gearteter Manipulation in der Gesetzgebung Tür und Tor öffnet.

Was sich hierbei schlussendlich erwarten lässt,  ist  ein löchriges Urheberrechtssytem sowie ein x-beliebig definierbares Recht auf Meinungs- und Informationsfreiheit, das sich je nach Land und Mehrheitsverhältnissen beliebig formen und verformen lässt und somit mehr denn je ökonomisch den Intentionen der Film-, Musik- und Softwarebranche, aber eben nicht nur dort, sondern nicht minder den langen Wunschlisten auf zensierende Einflussnahme durch die jeweiligen politischen Mehrheits- und Machtverhältnisse (siehe u.a. Rundfunkänderungsvertrags-Regelung und die hier thematisierte us-amerikanische Initiative) entgegenkommt.

oanth - muc - 2010923
Reposted bykrekk krekk

April 12 2010

Bei Youtube gehen die Lichter zur ursprünglich gehegten Idee eines organisch sich entwickelnden Video-Universal-Archivs unwiederbringlich aus


Mittlerweile wird auch im Klassischen-Musik-Bereich mit zunehmender Härte verfahren. Ein über die Jahre hin hochgeschätzter User-Account, spezialisiert u.a. für alte Musik, Margotlorena, wurde kurzerhand von administrieller Seite gesperrt. Einem anderem in Portugal registrierten Youtube-Account, dem Klassikportal auf Youtube schlechthin, droht Ähnliches, worauf in den Kommentarzeilen zum jüngsten und wahrscheinlich letzten Upload des betreffenden Accounts ausführlich eingegangen wird.

Von der gehandhabten Praxis geben die ehedem begleitenden Youtube Videos zur US-amerikanischen Satire-Seite "Better Call Saul" (der Anwaltskanzlei, der kein Geschäftsmodell fremd ist) ein nicht minder beredtes Zeugnis.

Wer oder was auch immer hinter Abmahnung und Three-Strikes die treibende Kraft ist, es lässt sich bereits heute absehen, dass Youtube, das zentrale internationale Video-Archiv, für von nichtinstitutioneller Userseite zusammengestellte aktuell oder urheberrechtlich relevante Inhalte gleich welcher Couleur, seien sie politischen oder kulturschaffenden Ursprungs, nicht mehr zur Verfügung steht - was hinsichtlich politischer Inhalte für einen großteil der Länder ohnehin zutrifft. Ich will mir eingestandenermaßen noch kein abschließendes Urteil darüber erlauben, wie in diesem Zusammenhang die Whistleblower-Erfolge von Wikileaks einzuordnen sind.

Youtube zieht unter das Kapitel seiner ursprünglichen Idee, die potentiell in ihm angelegt war und seitens der Gründer allenthalben als PR-Strategie genutzt wurde, von eigenem Interesse geleitet einen Schlussstrich - der Idee eines sich aktuell und historisch unzensiert und transparent nach und nach entwickelnden Video-Archivs - was im Großen und Ganzen unkommentiert als eine politisch höchst gern gesehener side-effect des sich weitestgehend ungestört ausbreitenden Abmahnwesens anzusehen ist.

Bezüglich des einkommenstärkeren Teils der sogenannten 'freien Welt' versteige ich mich wohl nicht in allzu gewagte Spekulationen, wenn ich behaupte, wir befinden uns bereits in der Phase der Entzugserscheinungen einer in Download- und Anklickverliebtheit schwelgenden User-Kultur. Die Urheberrechts- und Abmahndiskussion fungiert, bei aller praktischen Relevanz für die Betroffenen, hinsichtlich der politischen Zielsetzungen vorrangig als eine bei der Schaffung vollendeter Tatsachen öffentlichkeitswirksam agierende Vorhut - sie leistet der schleichenden Tabuisierung nicht institutionalisierter Netzinhalte Vorschub.

Langfristig gefährden offene Web2.0-Video-Portale in der hochgradig verflochtenen Welt des Internets die Geschichts- und Deutungshoheit politischer Großakteure jedweder ideologischen Provinienz - hierin ist wohl die tiefere Ursache für den restaurativen Umgang (ACTA, Three Strikes, Datenvorratsspeicherung) mit jenen Lösungs-Vorschlägen zu suchen, die von den nach wie vor unermüdlich gegensteuerenden Interessen-Gruppen in Vertretung der internationalen Netzgemeinschaft, wie hier z.B. durch OpenACTA, zur Aufrechterhaltung des freien Netzzuganges in die anhaltende Diskussion eingebracht werden.

oanth - muc - 20100412/14

March 04 2010

02mydafsoup-01
[...]

Angesichts der schweren Schuldenkrise fordern Politiker von CDU und FDP die griechische Regierung zum Verkauf von Staatseigentum auf und regen die Veräußerung von Inseln an. "Ein Bankrotteur muss alles, was er hat, zu Geld machen - um seine Gläubiger zu bedienen. Griechenland besitzt Gebäude, Firmen und unbewohnte Inseln, die für die Schuldentilgung eingesetzt werden können," sagte der Vorsitzende der CDU-Mittelstandsvereinigung MIT, Josef Schlarmann der "Bild".

FDP gegen Finanzhilfen

Der Vorsitzende der Jungen Gruppe der Unionsfraktion, Marco Wanderwitz, sagte, das Vertrauen in Griechenland sei schwer geschädigt. Wenn die EU und damit auch Deutschland den Griechen Geld geben sollte, müsse es dafür gerade im Sinne der jungen Generation auch Sicherheiten geben, die im Notfall verkauft werden können. "Dabei kommen zum Beispiel auch einige griechische Inseln in Frage", sagte Wanderwitz.


[...]

-----------------------------------------------------

Leute, mir dreht es den Magen um: die zerlegen eiskalt die EU.

Dergleichen gesammelte Borniertheit und Arroganz offenbart sich mittlerweile nicht nur innenpolitisch im zynischen Umgang mit dem Billiglohnsektor, sondern findet nunmehr durchaus konsequent in der Europapolitik ihre Fortsetzung.

Zu hoffen bleibt, dass die anderen EU-Mitglieder diesen neoliberalen Ableger des teutonischen Herrenmenschen und seine ungeniert zur Schau gestellte Großmannssucht unmissverständlich in die Schranken weisen.

(oanth muc 20100304/20100530)
— ZDF- heute.de 20100304 - CDU/FDP: Griechen sollen Inseln verkaufen

March 02 2010

02mydafsoup-01
[...]

16 Anmerkungen zu den Problemen des Euroraums und Griechenlands:

[...]

  1. Griechenland und andere Länder wie beispielsweise Spanien sind den Immer-Noch-Meinungsführern auch deshalb ein Dorn im Auge, weil sie bei den Löhnen und bei den sozialen Leistungen nicht in gleicher Weise restriktiv waren wie zum Beispiel Deutschland. Die Auseinanderentwicklung der Zahlungsbilanzen in Europa wird nun dazu benutzt, auch in Griechenland die Linie neoliberaler Reformen durchzusetzen: Entstaatlichung, runter mit den Löhnen und Lohnnebenkosten usw. Wir kennen das alles zur Genüge.
  2. Das ist ein Beleg mehr für die bittere Beobachtung, dass die Krise nicht dazu führt, die Verantwortlichen loszuwerden. Im Gegenteil: Sie nutzen sie zur Fortsetzung und zur Rechtfertigung ihrer wirtschafts-, währungs- und finanzpolitischen Linie, und damit verbunden auch ihrer ideologischen und gesellschaftspolitischen Linie.
  3. Jetzt zeigt sich wieder einmal deutlich die Fehlkonstruktion der Eurogruppe mit ihrer Staatsschuldenschlagseite. Heiner Flassbeck und Friederike Spiecker nennen es in ihrem Artikel, der demnächst im Wirtschaftsdienst erscheint, „Staatsschuldenbias“. Man hat die Maastricht-Kriterien festgelegt und dabei einseitig auf die Staatsschulden geschaut, statt sich um die viel wichtigeren Probleme der Zahlungsbilanz- und Wettbewerbsfähigkeitsungleichgewichte zu kümmern, so die beiden Autoren in ihrem Artikel.

[...]

So stellt sich die Frage, wie es weitergehen soll und wird. Ein pragmatischer und gangbarer Weg wäre es, dass die Südeuropäer einschließlich Frankreichs eine eigene Währungsunion mit einem „Süd-Euro“ gründen.

Würde der Süd-Euro gleich zu Beginn gegenüber dem verbleibenden „Nord-Euro“ kräftig abgewertet, also etwa um 30 oder besser 40 Prozent, wäre die Wettbewerbsfähigkeitslücke mit einem Schlag mehr als ausgeglichen. Eine Finanzkrise bedeutete das zweifellos auch, weil viele Banken erhebliche neue Abschreibungen vornehmen müssten, es wäre aber eine Finanzkrise mit einer klaren und positiven Perspektive: Die Südländer könnten dann expansive Wirtschaftspolitik bei einer vernünftigen Inflationsrate betreiben, ohne sich für die nächsten Jahrzehnte um ein in Deflation und Stagnation verharrendes Deutschland kümmern zu müssen.“

==================================================



Nehmt Euch bitte die Zeit und seht Euch den Artikel von Albrecht Müller eingehender an - sein dramatischer Unterton ist mehr denn angebracht. Jeder, der von Euch alt genug ist, um den Zersetzungsprozess des ehemaligen Jugoslawien von 1985 bis zum Kriegsbeginn 1990 vor seinem inneren Auge Revue passieren lassen zu können, mag sich ua. daran erinnern, dass ab 1985 die Weltbank die Jugoslawien seit den 70er-Jahren gewährten Kredite zurückforderte: die Teilrepubliken schoben sich gegenseitig die Hauptschuld an der Finanzmisere zu, und die ohnehin schwelenden ethnischen Konflikte schaukelten sich bis zum erklärten Austritt Sloweniens und Kroatiens, und damit zum Kriegsausbruch, unerbittlich gegenseitig hoch. Der Vergleich mag hinsichtlich der Kriegsgefahr hinken, er hinkt aber sicherlich keinesfalls in puncto des Zusammenhalts der EU-Staaten in einem sich fortschreitend verschlechternden multilateralen Verhältnis.

Die sozial und ordnungspolitische Inadäquatheit des reinen Monetarismus und der gehässige Unterton, mit dem die führenden politischen Kreise und Medien (am geschmacklosesten u.a. Harald Schmidt) zum gegebenen Zeitpunkt den Konflikt kommentieren, lässt nichts Gutes hoffen. Ich nehme hier ausdrücklich einige griechische Reaktionen nicht aus, aber für den Konflikt langfristig weit gewichtiger ist das kompetente und politisch geschickte Agieren auf zentraleuropischer Seite, allen voran, von Deutschland, und hier regiert haarstreubender sachpolitischer Unverstand pur à la Merkel und Westerwelle.

Wo die angesprochenen sozial- und ordnungspolitischen Konfliktlinien in der Griechenland- und Südeuropafrage liegen, das lässt sich anhand des resümierend gehaltenen Artikels indes gut nachvollziehen.

oanth - muc - 20100302
— zum vollständigen Artikel: nachdenkseiten.de 20100302 - In Sachen Griechenland und Euroraum wird weiter auf primitive Weise agiert. Bei Politik und Medien. Gibt es dazu wirklich keine Alternative?

August 07 2009

02mydafsoup-01
Play fullscreen

With this fait accompli Russia and Turkey give the destabilisation politics of the neocons in the Middle East and Eastern Europe a sound geopolitical slap (@russiatoday PK & discussions, worth to listen as a whole, specially the 2nd part). The engagement of Russia in Turkey and Iran is touching traditional regions of interests of the US. The Nabucco pipeline is now a questioning endeavour and Austria & EU will have to see (@Stratfor), whether the liability of partners and countries the Nabucco Pipeline is passing through may be really guaranteed. Btw. the great loser: the Ukraine, the winners: Italy and Bulgaria, and Russia & Turkey of course, and there is still another Russia Turkey project: the Samsun-Ceyhan pipeline to supply the demands of the eastern mediterranian region (by Bloomberg), plus projects on nuclear energy plants & exchange of huge amounts of agricultural products (listen Putin's explication in the press conference).

.
München/ Munich, 2009-08-07

offene Ablage - nothing to hide
on twitter: @02mytwi01
Reposted bySigalon02 Sigalon02

May 24 2009

02mydafsoup-01

Bundesversammlung 2009



Vielen herzlichen Dank, Frau @Gesine_Schwan, für die von Ihnen bewiesene Entschlossenheit, mit der Sie für das Bundespräsidenten- amt 2009 kandidierten. Sie zeigten der deutschen Öffentlichkeit, dass ein anderer Politikstil, als derjenige, der seit dem ideologischen Wendepunkt der ausgehenden 70iger, beginnenden 80iger Jahre nicht nur in Deutschland, vielmehr in der gesamten westlichen Welt Einzug hielt, nicht als leeres Wunschdenken einer gesellschaftlichen Randgruppe abzutun ist, sonder in einem profunden Demkoratie- verständnis seinen Ursprung hat, das zwischen sozialer Gerechtigkeit, weltoffener Transparenz und politischer Teilhabe keine ideologischen, sozialen und im praktischen Vollzug unüberwindliche Hürden aufzurichten Willens ist, sich hingegen diesen als etwas dem Gemeinwesen Abträgliches widersetzt. Dass unter den gegebenen politischen Rahmenbedingungen Ihre Kandidatur auf erhebliche Widerstände in den führenden politischen Kreisen und bei einem Großteil der deutschen Medienvertreter stoßen würde, war Ihnen

File:Gesine schwan in heidelberg.jpg

sicherlich von Anfang an nur zu gut bewusst, was Ihrem Entschluss zur Kandidatur um so mehr Achtung abverlangt. Es bleibt zu hoffen, dass u.a. dank der aus Ihrer Kandidatur zu ziehenden Erkenntnisse und Einsichten, sich engagierte Nachfolger finden mögen, die vor der schwierigen Aufgabe nicht zurückschrecken werden, gegen das institutionell tiefsitzende neoliberale Politik- und Gesellschafts- verständnis sachkundig und eloquent zu Felde zu ziehen, um sich weitergehend dem längst überfälligen Prozess einer grundlegenden Reform der politischen Interessenvertretungen in Form und Inhalt sowohl im eignen Land als auch in den Ländern der Europäischen Union zuzuwenden.


München, den 24.05.2009 - 'offene Ablage - nothing to hide'

auf Twitter: @02mytwi01
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl