Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

June 28 2012

02mydafsoup-01

[...]

So then imagine Alan Turingstein, mathematics genius, computer pioneer, and Nazi code expert. After the war, he messes around in the German electronics industry in some inconclusive way, and then he commits suicide in some obscure morals scandal. What would we think of Alan Turingstein today, on his centenary? I doubt we’d be celebrating him, and secretly telling ourselves that we’re just like him.

On the contrary, we’d consider him a sinister figure, somebody to be whispered about. He’d be a spooky, creepy villain, a weird eccentric with ragged fingernails and pants held up with twine. He would show up in World War II historical novels as a scary fringe character. As for the famous Turingstein Test, which I’m about to discuss at length, we wouldn’t see that as a fun metaphysical thought experiment. Those interesting ideas would also bear the taint of Nazi culture, and we’d probably consider the Turing Test some kind of torture chamber for intelligent machines.

Now, Turing had the good luck not to be born German, but he also had the bad luck of being a consistently eccentric, shadowy, obscure, cooped-up and closeted guy. Furthermore, I believe our world has many such people right now — few so brilliant as him, but many as isolated as him. Rather than apologizing to Alan Turing after his death, I’d be happier if we had some working way to reach out to other Alan Turings, ways to find people like him and to convince them to put down the poisoned apple and find good, sensible reasons to cheer the hell up and enjoy life.

We have no way to know which Alan Turings among us will leave a grand legacy like his: technological advance, the Allied victory and the persistence so far of liberty, racial tolerance and democratic capitalism. We do have plenty of geeks who are just as obsessive and hung-up on weird hacks as he was. While we’re somewhat more inclined to valorize them, I don’t think we meet their needs very well.

We’re okay with certain people who “think different” to the extent of buying Apple iPads. We’re rather hostile toward people who “think so very differently” that their work will make no sense for thirty years — if ever. We’ll test them, and see if we can find some way to get them to generate wealth for us, but we’re not considerate of them as unusual, troubled entities wandering sideways through a world they never made.

So, let me talk a little bit about Turing’s famous test for intelligence, the “imitation game.” Everybody thinks they know what that is: it’s a man talking to a computer, and the computer is trying to convince him that he’s not a machine, he’s a man. If he talks like a man and knows what a man knows, if he presents as a man, then we don’t have to get into the dark metaphysical issues of what’s going on in his black-box heart and spirit; the machine keeps up the façade, so therefore he’s one of us, he’s perfectly fine. That’s the Turing Test as it’s commonly described.

However, that’s by no means what Turing actually says in his original paper on the subject. The real Turing imitation game is not about that process at all. It’s about an entirely different process of gender politics and transvestism. It’s about a machine imitating a woman.

In the original Turing imitation game, you’ve got three entities: a judge, a woman, and a machine pretending to be a woman. Alan Turing says he can’t answer the question “can machines think” because he doesn’t want to waste time with the popular definitions of “machinery” and “thinking.” He wants a simpler, more rigorous test that’s more objective and reliable. So what he actually comes up with is a test for a machine with a woman’s sensibility.

[...]

Turing Centenary Speech | www.wired.com via radar.oreilly.com 2012-06-27

November 16 2011

Egypt: Commemorating 40 Years of Pope Shenouda on Twitter

This post is part of our special coverage Egypt Revolution 2011.

Pope Shenouda III celebrated Monday the 40th anniversary of his ordination as Pope of the Coptic Orthodox Church in Egypt. The 40th anniversary coincided with the end of the 40 day mourning period after the Maspero massacre, where 27 Egyptians, mostly Coptic Christians, were killed.

In the Egyptian tradition, the 40th day after death is normally a mourning day, so many Coptic Egyptians did not expect Pope Shenouda to celebrate his ordination anniversary this year.

Naglaa Atef Beshay (@Nanyatef) wrote comparing the two events [ar]:

Pope shenouda iii, pope of alexandria and patriarch of saint mark episcopate. image by mahmoud khaled, copyright demotix (14/09/11).

Pope Shenouda III, Pope of Alexandria and Patriarch of Saint Mark Episcopate. Image by Mahmoud Khaled, copyright Demotix (14/09/11).

جاء هذا الاحتفال متزامنا مع الذكري الاربعين ايضا و لكن لاستشهاد شهداء ماسبيو.. و هيهات ما بين هذا “الاربعين” و ذلك!
استشهد قبل حوالي 40 يوما 27 شهيدا في يوم دامي مورست فيه ابشع انواع العنف ضد متظاهرين سلميين خرجو تنديدا بحرق كنيسة.
في الوقت الذي ثار الثوار احتجاجا علي مذبحة ماسبيرو و ادانوا المجلس العسكري بشكل واضح و صريح، استقبل البابا شنودة و المجلس المقدس المدبر و القاتل و المحرض بالابتسامات و الترحيب في صفقة اعتادنا عليها بين السلطة و السلطة، السياسية و الدينية.
The celebration coincided with another 40th commemoration, but this time it's the end of the 40 days period after the death of the Maspero martyrs. And there is a huge difference between this 40th commemoration and that.
About 40 days ago, 27 martyrs died in a bloody day when one of the most brutal acts was committed on peaceful demonstrators, who went out to condemn the burning of a church, which happened earlier.
At the same time the revolutionaries demonstrated to clearly and directly condemn the Maspero massacre and SCAF (Supreme Council of Armed Forces), Pope Shenouda and the Holy Synod met with those who planned, instigated and committed the massacre with a welcoming smile, in a deal we are used to see between the two authorities - the political and the religious authorities.

She then compared the stance of Alaa Abdel-Fattah - an activist who is currently detained [ar] - to that of the Church:

دافع علاء عن مظاهرات المسيحيين ضد عنف و جرائم العسكر و تضامن معهم جسديا و معنويا… بينما عقد المجمع المقدس اجتماعات ودية مع القتلة
Alaa defended the Christian protesters against the violence and the crimes of the military and stood in solidarity with them with his body and soul, while the Holy Synod had friendly meetings with the murderers.

Seeing this Diana and Mina Zekri decided to create a new hashtag on Twitter to celebrate the Pope's 40th ordination anniversary in their own way:

@minazekri: @_TaMaTeM_ or #40fuckinyears

Diana started by criticizing how religious figures in Egypt want people to follow them blindly.

@_TaMaTeM_:مشيت شعب كامل وراك زى البهايم بدون تفكير بمبدأ “ابن الطاعة تحل عليه البركة” .. لدرجة اقنعتهم انها ايه فى الانجيل.. و صدقوا
@_TaMaTeM_: You lead the whole country to follow you without thinking, using the principle of “Blessed is the obedient son” … you even convinced them that it's a verse in the bible … and they believed you. #40fuckinyears

The Egyptian law makes it harder for Christians to build new churches, and that's why some people called for a unified law for building places of worship for all religions. But according to RunGeo, Pope Shenouda had a different opinion.

@RunGeo: ولما نقول قانون دور عبادة موحد،تقولوا لأ عشان الطوايف التانية ماتبنيش على كيفها وتتساوى بالأرثوذكس، أبو أم كده
@RunGeo: Whenever we ask for a unified law for places of worship, you refuse op that the other Christian sects are not able to build as many churches as the Orthodox. What the hell! #40fuckinyears

Mina Zekri added that sectarianism and hatred for other religions and sects in Pope Shenouda's era reached an unprecedented level. He then continued to explain to Rehab Bassam (@hadouta) what he means.

@minazekri: @hadouta انا اتعلمت في مدارس الأحد وانا في إعدادي أني ما اصاحبش مسلمين وبأدلة من الكتاب المقدس :D
@minazekri: @hadouta I studied in Sunday schools and in preparatory schools not to make friends with Muslims, and [my teachers] cited evidence from the holy book.

Nany Atef shared the same opinion with Mina about Sunday Schools [ar].

When it comes to the Pope's political role and relation with the regime, Hany George wrote that the Pope was against the Maspero protest. Wael El-Moghany described Pope Shenoda's era as 40 years of deals with the regime and Mina Samir criticized the Pope's preference for the Copts to be protected by the regime's politics and police instead of them being protected by the love of the people around them.

And Mina Zekri reminds us:

@minazekri: قداسته سنة ٢٠٠٩ اعلن تأييده لجمال مبارك فى سباق الرئاسة، وقال أنه أفضل مرشح لخلافة والده رغم انه لم يترشح اصلا
@minazekri: In 2009, His Holiness announced his support to Gamal Mubarak in the presidential elections and said he is the best successor to his father even though he wasn't even running for president yet.

Michael Makary added:

@iMakary: #40FuckinYears of not perusing prosecuting anyone who killed Christians in cold blood. #fact

Zekri then noticed that almost all those who are participating in the hashtag are Christians, so he called on Muslims to participate too [Ar]. So Mahmoud Kassem compared the Coptic Church's ideology to that of the Salafists.

@Ma7moudkassem: نفس المعركه الفارغه مع الانجليين هي نفس المعركه الفارغه بين السلفيين و الصوفيين والشيعه معاده كل ما هو مخالف و تكفيره
@Ma7moudkassem: The battle with the Evangelists is the same silly one the Salafists have with the Soufis and Shiaa. Standing against anything different and calling it infidel. #40fuckinyears

Mohamed Fouda added his two cents to the hashtag:

@mohamedfouda: We should learn that no man is above criticism even those who call themselves clergy men, as no man is divine #40FuckinYears #Salafis

Finally, Dalia Ezzat called it “an amazing courage by some Egyptian Copts criticizing their religious leadership”, while Sotsoy - like many other users - found it “distasteful”. Peter Gamil said he is against ordination celebrations now, but he is also against the way people criticized the Pope in the hashtag. He also added that they Pope did not forget the Martyrs of Maspero, however in the Christian traditions they should be happy for the martyrs and celebrate their martyrdom instead of mourning it. Beshoy Naeem called it “social hypocrisy” and Fadi Mckean sees it as a way for some Christians to prove how secular they are.

@fadimck: الهاشتاج ده ابسط مثال لناس مسيحين بيمثلوا انهم علمانين و علشان يثبتوا ده هاتك شتيمة متدنية في البابا ، بطلوا دين ام التمثيل
@fadimck: This hashtag is a simple example of some Christians who act as if they are secular and to prove that they are cursing the Pope. Stop acting.

And Heba Khafagy added:

@HebaKhafagy79: #40FuckinYears I really feel that this hashtag is uncalled for..plz u guyz show some respect..criticize but i must draw a line for cursing

This post is part of our special coverage Egypt Revolution 2011.

I removed the hashtags from some of the above-mentioned tweets for better readability. Also most of the links above are for tweets in Arabic

July 25 2011

02mydafsoup-01
  
For the 100th Anniversary [2011-07-21] of Marshall McLuhan (1911-1980)

Wikipedia EN


http://upload.wikimedia.org/wikipedia/en/c/c7/MarshallMcLuhan.png


The Medium is the Massage Part 1&2 - Marshall McLuhan, Quentin Fiore & Jerome Agel 1967 (Audio Collage ~43 Min)
The classic, innovative and prophetic 33" vinyl production and audio version of the book produced by John Simon and released on CBS Records in 1967.

Youtube playlist - permalink
yt-account: martinirosen

-------------------------------------

- The Medium is the Massage An Inventory of Effects (1967) - Docs.google.com


- Alan Jacobs: Why Bother With Marshall Mcluhan? - ( pdf )

Alan Jacobs, "Why Bother with Marshall McLuhan?," The New Atlantis, Number 31, Spring 2011, pp. 123-135.


- Das Medium ist die Botschaft

Martin | heise.de/tp/ Baltes 21.07.2011 Ist die Medientheorie Marshall McLuhans in Zeiten von Smartphone und Facebook noch aktuell?

------------------------------

collected entries to McLuhan's Anniversery - compil_McLuh201107

May 24 2011

02mydafsoup-01
Ministère de l'économie, des finances et de l'industrie

Centenaire de l'AGEFI

Christine LAGARDE a participé, à la Sorbonne, le 19 mai 2011, à la célébration du centenaire de l' AGEFI et rappelé qu’en 100 ans, « l’AGEFI n’a pas cessé d’être une source fiable et respectée ».

L’AGEFI a été créée en 1911 et est devenu en 2005 le 1er quotidien économique entièrement électronique.

Devant Patricia BARBIZET, présidente de l'AGEFI, Jean-Pierre JOUYET, président de l’Autorité des Marchés Financiers (AMF) ou encore Gérard MESTRALLET, président-directeur général de GDF-Suez et président de Paris Europlace, Christine LAGARDE a défendu une « régulation raisonnée » pour une finance « mieux régulée, et plus orientée vers le développement des entreprises, la création d’emplois ».

Cinq axes importants ont structuré son discours : un plaidoyer pour « une régulation raisonnée », l'encadrement des bonus, les résultats du plan bancaire, la convergence des normes comptables, la protection des consommateurs au cœur de l’agenda G20.

May 14 2011

Play fullscreen
Israelis Defy Nakba Law on Independence Day
On the 63rd Israeli Independence Day, Israelis defy the ban on mourning the Nakba in the heart of Tel Aviv

May 12 2011

02mydafsoup-01

Anziehung und Astoßung zugleich" | dradio.de - 2011-05-12

Verleger Schirmer über den Künstler Joseph Beuys

Moderation: Susanne Führer

Filz, Fett und Visionen: Vor 90 Jahren wurde Joseph Beuys geboren. Warum seine Kunst und seine Persönlichkeit so viele Menschen fasziniert haben, erklärt der Sammler und Verleger Lothar Schirmer.

Susanne Führer: Heute wäre er 90 Jahre alt geworden, Joseph Beuys, einer der bedeutendsten Künstler des 20. Jahrhunderts. Der Mann in Hut und Mantel, wie auch sein Werk faszinieren ja bis heute das Publikum. Was für ein Mensch steckte unter dem Filz? Was hat es mit dem Fett auf sich? Und wie wichtig waren Beuys eigentlich seine Visionen? Darüber spreche ich nun mit dem Beuys-Sammler und Beuys-Verleger, der gerade zwei neue Bücher über Beuys herausgebracht hat, mit Lothar Schirmer nämlich. Schönen guten Morgen, Herr Schirmer!



[...]


- ich glaube, es war Leverkusen - war diese Badewanne in einem Depot gelagert, wo auch Stühle standen einer Veranstaltung …

Führer: … der Sozialdemokraten …

Schirmer: Ja, es hätte jede andere Partei auch sein können, nehme ich mal an. Es war jedenfalls der SPD-Ortsverein Leverkusen-Alkenrath, der sein Sommerfest im Schloss Morsbroich im Museum feierte, und die hatten die Stühle für die Veranstaltung im Museumsdepot gelagert. Und dann, im Laufe der Feierstunde, sagte dann einer: Das Bier ist zu kalt, lass es uns rasch kaltstellen, und da …

Führer: … das Bier ist zu warm.

Schirmer: … Bier zu warm, ja, lass uns kaltstellen, und dann sagte einer: aber wo? Und der andere hat dann gesagt: Weißt du, ich habe was gesehen, und dann, da ist so eine Badewanne im Depot. Und dann haben die die Badewanne aus dem Depot geholt und haben die erst mal sauber gemacht, also alles, was der Beuys dran gemacht hat, haben sie zielstrebig entfernt, dann ist, glaube ich, der Museumswärter gekommen, um Gottes willen, macht das nicht, das ist Kunst, und dann haben sie es wieder weggeräumt. Der Schaden war dann eingetreten, zum Bierkühlen ist es offensichtlich nicht mehr gekommen und das war es dann. Das war der Anfang! Dann ist es allerdings noch unerfreulicher weitergegangen, weil die Museumsleitung mir das Objekt dann ohne Kommentar nach Ende der Ausstellung ins Haus geschickt hat …

Führer: … gereinigt?

Schirmer: … gereinigt, also jedenfalls von Beuys' Zutaten gereinigt, und ich hatte plötzliche eine aus dem Trödelladen stammende alte Badewanne.

Führer: Herr Schirmer, wie hat denn Joseph Beuys eigentlich reagiert?

Schirmer: (...) Als er dann mal in München war, hat er sie in einer Nachtaktion wieder nach Fotos hergestellt. Ich musste also Margarine kaufen und Mullbinden und Pflaster verschiedener Farben, und da es ein Farbpflaster, ein farbiges Pflaster nicht mehr gab, hat er diese Pflastersorte mit Malerei, also mit Emaillefarbe eingefärbt. Da ist noch Malerei dazugekommen, sozusagen.



[...]

May 08 2011

02mydafsoup-01
Play fullscreen

Chernobyl The Lost Film


----------------------------------------------------------

// oAnth:


taken from the video commentaries

[...]


  • @Kahonii This film is legit. Actually it contains footages from > 10 different documentaries. But comments are complete BS. Shevchenko was NOT a camera man and DID NOT die in a week, but an year after filming. Both cameramen Shevchenko (who was a director) had in his crew survived and are stil alive.

  • Amazing video. How crazy the cameraman and all the crew members of that helicopter are not even considered casualties of Chernobyl! Makes no sense!

  • @ararat123457 you are right...video and picutres of Russians basically giving their lives to stop the disaster at any cost pale in comparison to the misinformation and almost secretive repsonse Japan is showing(not showing) the world.


[...]

September 15 2010

02mydafsoup-01

Right Livelihood Award Celebrates 30th Anniversary with Gathering of Laureates in Bonn

Rightlively-web

We broadcast from Bonn, Germany, where the thirtieth anniversary of the Right Livelihood Awards is being held. The Right Livelihood Award was established in 1980 to honor and support those "offering practical and exemplary answers to the most urgent challenges facing us today." It has become widely known as the "Alternative Nobel Prize," and there are now 137 laureates from fifty-eight countries. We speak with Jakob von Uexkull, the founder of the Right Livelihood Award. [includes rush transcript]

Right Livelihood Award Celebrates 30th Anniversary with Gathering of Laureates in Bonn

Democracy Now! 2010-09-15 Wednesday

Democracy Now! 2010-09-15 Wednesday

  • Headlines for September 15, 2010
  • Final Primaries Held Before November Midterms, Tea Party Gains Ground in GOP
  • Right Livelihood Award Celebrates 30th Anniversary with Gathering of Laureates in Bonn
  • Another 9/11 Anniversary: September 11, 1973, When US-Backed Pinochet Forces Took Power in Chile
  • From "Little Tibet" to Kenya, Right Livelihood Laureates Fight for Peace and Social Justice
  • France Comes Under Mounting Pressure over Mass Deportation of Roma

Download this show

May 30 2010

Trois supercentenaires

“Le 28 février dernier, Maria Olívia da Silva a fêté en famille ce qu’elle calcule être son 126e anniversaire”, raconte l’hebdomadaire brésilien Epoca. Lucide et en bonne santé, cette mère de 14 enfants n’aurait qu’un vice, le Coca-Cola. Si elle dit vrai, Maria Olívia da Silva pourrait bien être la doyenne de l’humanité. Mais le titre est disputé : la Salvadorienne Cruz Hernandez et l’Indien Habib Miyan affirment tous deux être nés en mai 1878 – ils approcheraient donc les 128 ans. Aucun de ces trois supercentenaires n’est toutefois en mesure de fournir un certificat de naissance fiable. A ce jour, le record de longévité légalement prouvé est toujours détenu par la Française Jeanne Calment, décédée en 1997 à l’âge de 122 ans et 164 jours.

Reposted fromScheiro Scheiro

May 29 2010

Burkhard Hirsch zum 80. Geburtstag

Heribert Prantl hat in der Wochenendausgabe der Süddeutschen Zeitung eine schöne Laudatio auf den FDP-Politiker Burkhard Hirsch, den ich seit längerer Zeit nur noch als Bürgerrechtler wahrnehme, zu dessen 80. Geburtstag verfasst. Seine Erfolge feiert Hirsch freilich schon seit längerer Zeit nicht mehr auf der politischen Bühne als Mitglied der Partei, die sich liberal nennt. Ihn darf man allerdings mit Fug und Recht einen Liberalen nennen, der unbeirrt und geradlinig für die Bürgerrechte eintritt. Den großen Lauschangriff, das Lufsicherheitsgesetz und die Vorratsdatenspeicherung hat er vor dem Bundesverfassungsgericht als Beschwerdeführer oder Prozessvertreter erfolgreich bekämpft. Er ist, wie Prantl schreibt, ein Anwalt des Rechts.

Ein Zitat aus einem Text, den Hirsch vor einigen Jahren für die ZEIT verfasst hat, bringt seine konsequente rechtsstaatliche Haltung auf den Punkt:

“Der Schutz der Privatheit und der individuellen Freiheitsrechte sind kein eigenbrötlerischer Individualismus. Sie gehören zur Menschenwürde. Sie sind zentrale Werte des Grundgesetzes. In dieser freiheitlichen Qualität unserer Verfassung liegt ihre integrierende Kraft, nicht etwa in der möglichst lückenlosen Anwendung polizeilicher Eingriffsmöglichkeiten. Daran ändern auch Eitelkeit oder Einfalt mancher Bürger nichts, die ihr Privatleben am Handy in die Gegend brüllen oder in TV-Talks bereitwillig ausbreiten. Daran ändert auch das so gute Gewissen vieler Bürger nichts, die ihr Privatleben mit der Behauptung leugnen, sie hätten nichts zu verbergen. In Wirklichkeit glauben sie, von einem Verdacht verschont zu bleiben. Sie wollen mehr eigene Sicherheit mit der Freiheit anderer bezahlen. Das ist politische Zechprellerei.” (Wehret dem bitteren Ende! – Die Politik verliert im Kampf gegen innere Feinde jedes Maß, DIE ZEIT 10/2005)

Ich würde mir so wünschen, es gäbe mehr Menschen wie Burkhard Hirsch.

April 06 2010

Geografitti: Helmut Kohl, ein Leninist wird 80

Nachdem ich mir rund um den 80. Geburtstag Helmut Kohls vornehmlich Geschichtsfälschungen und Legenden anhören musste, wird es Zeit, dass ihm zu seinem privaten Jubiläum auch noch ein paar dreckige Wahrheiten hinterhergeworfen werden. So etwas sollte man schon aus Pietätsgründen möglichst noch zu Lebzeiten tun. Zu jener altersmilden Sicht auf Kohl die Markus Feldenkirchen (Jahrgang 1977) jüngst im Spiegel ausgebreitet hat, fehlt mir jede Veranlassung.

Um es gleich zu Beginn auf eine kurze und griffige Fornel zu bringen: Kohl hat die Bundesrepublik als Land schwer, wenn nicht sogar irreparabel beschädigt. Dies und nur dies ist seine Lebensleistung. Es ist an der Zeit diesen Umstand als Kernkritik hervorzuheben. Schon viel zu lange arbeiten sich die Kritiker an Kohls Ästhetik, Sprache oder Provinzlertum ab. Kohl als ewige Birne. Alles Oberfläche, alles geschenkt, alles Vorlage für jene verklärende Anekdotenhaftigkeit, mit der heute auf Kohl zurückgeschaut wird.

Tatsächlich sieht Kohl Hinterlassenschaft so aus:

  1. Kohl hat wenig bis keine eigenen politischen Überzeugungen formuliert oder durchgesetzt. Kohl ging es zuerst und zuletzt um Kohl. Mit etwas Ironie könnte man formulieren, dass er eigentlich der erfolgreichste Leninist der Republik war. Den der weiß, es geht natürlich um die Macht. Kohl hat seine Handlungen stets dem Ziel des Machterhalts untergeordnet. Es ging um die Kanzlerschaft als Seinszustand, nicht als Mittel um eine politische Idee durchzusetzen. Sein System von Seilschaften und Loyalitäten, das konsequente Freund-Feind-Schema (ich sag ja, Leninist!) war sein Mittel, die Kanzlerschaft der Zweck. So regiert man in einem von Parteien (der Partei) getragenen politischen System sehr lange, man weiß nur nicht recht wozu. Und das Publikum wusste es auch nicht, weshalb der Wähler Kohls Kanzlerschaft mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit 1990 beendet hätte. Diese bundesdeutsche Wechselstimmung vor der Wiedervereinigung wird heute gern vergessen.
  2. Fatalerweise ist Kohls “Erfolg” – gemessen an der Länge seiner Kanzlerschaft – zur Blaupause erfolgreicher Politik geworden: Es geht nicht mehr darum, eine politisiche Idee mittels eines Amtes zu befördern, sondern die politischen Ideen dienen allein der Sicherung des Amtes. Wer aber seine Partei nicht als Leninist in einem System von Abhängigkeiten zu führen weiß und auch vor gelegentlichen Säuberungsaktionen zurückschreckt, kann unter diese Prämisse nur in Feigheit vor der eigenen Partei und dem Wähler regieren (oder besser: Regierungschef sein), wenn er (oder sie) denn vor allem lange regieren will. Das schließt Zumutungen oder für die eigenen Klientel und schwierige Entscheidungen grundsätzlich aus. Politik ist dann vor allem „Weiter so“ und Stillstand. Wie das Gegenmodell aussieht, hat übrigens Gerhard Schröder vorgemacht, der in nur sieben Jahren Kanzlerschaft mehr bewegt hat, als Kohl in den 16 Jahren zuvor. Die aktuelle Amtsinhaberin orientiert sich indes wieder mehr an Kohl.
  3. Und damit kommen wir zur schlimmsten aller Geschichtsfälschungen: Kohl als Kanzler der Einheit. Kohl als Politiker, dem man dieses oder jenes Versäumnis der Innen- und Wirtschaftspoltik schon deshalb nachsehen muss, weil er Kanzler der Einheit ist.
    Das ist natürlich dummes Zeug. Kohl ist die Einheit wie ein reifer Apfel in den Schoß gefallen. Genau so gut könnte man behaupten, die Mauer ist deshalb verschwunden, weil Ronald Reagan dies zwei Jahre zuvor in einer Rede verlangt hat. Aber angeblich soll ja sogar dass von dem einen oder anderen für historische Wahrheit gehalten werden. Fakt ist hingegen: Mit dem Fall der Mauer hatte die DDR schlicht ihre Rechtfertigung als zweiter deutscher Staat verloren (genauer: damit wurde dieser schon länger geltende Umstand sehr offensichtlich), aber dass dies passierte, hatte sehr wenig mit den Sonntagsreden westdeutscher Politiker und sehr viel mit Montagsdemonstration ostdeutscher Bürger zu tun. Und mit Gorbatschow. Die nach dem Fall der Mauer anstehende Vereinigung der beiden deutschen Staaten, hätte es mit jedem Bundeskanzler gegeben. Es galt lediglich, diesen vermutlich kaum zu verhindernden Prozess politisch zu managen.
  4. Das wäre dann die nächste Legende: Das Kohl diesen Prozess in besonderer Weise gemeistert hätte. Tatsächlich leidet dieses Land bis heute an den Geburtswehen eines vollkommen verkorksten Einheitsprozesses, der in der Tat Kohl Handschrift trägt. Denn Kohl hat wider jeder ökonomischen Erkenntnis im Einheitsprozess einen Primat der Politik durchgesetzt. Nun mag man einwänden, anders wäre es nicht gegangen, eine zum Beispiel realistische Währungsreform im Umtauschverhältnis ein zu zehn wäre politisch nicht durchsetzbar gewesen. Mag sein. Nur muss man dann seriöserweise dazu sagen, dass jede Volkswirtschaft an so etwa zerbrechen muss, selbst wenn die Produktionsstätten nicht marode sind (von was man ja sowas von überrascht war…). Nur ein kleines Gedankenspiel: der Wechselkurs zwischen der D-Mark und dem österreichischen Schilling lag seinerzeit bei etwa eins zu sieben. Wie wäre es wohl Österreich und Deutschland mit einer Vereinigung ergangen, hätte man den Schilling einfach eins zu eins umgerechnet, was eine schlagartige Verteuerung aller in Österreich hergestellten Waren und Dienstleistungen um den Faktor sieben bedeutet hätte. Wie konkurrenzfähig ist man nach so einem Schritt auf dem Weltmarkt?
  5. Es bleibt einzuwänden, wo wären die Alternativen gewesen? Wie hätte ein Kanzler nicht nach dem Primat der Politik handeln müssen? Das ist ein prinzipiell zutreffender Einwand, wäre es nicht das Primat der Kohlschen Politik des Machterhalts gewesen. Und das bedeutete vor allem: Keine Währungsreform im Juli 1990, die die Wahlchancen im Oktober 1990 mindert. Das wäre jede Reform oder Umstellung gewesen, die Geldvermögen in der Noch-DDR vermindert hätte, also Gehälter wie auch den Spargroschen des kleines Mannes. Also etwa eine vollständige Umstellung im Verhältnis 1:2 oder eben angmessen weniger. Die Folge davon war, dass im Gegenzug auch sämtliche Verbindlichkeiten von Unternehmen weitgehend erhalten blieben. Ergo: Die neuen Bundesländer starteten mit einer riesigen Schuldenlast in einen europäischen Binnenmarkt, was die Handlungsfähigkeit und die Möglichkeiten privater Investitionen erheblich einschränkte. Was danach immer als das Ergebnis sozialistischer Misswirtschaft verkauft wurde, war tatsächlich zu größeren Teilen das Ergebnis kohlscher Politik.
    Nur zur Erinnerung: Die Währungsreform 1948 zur Einführung der D-Mark entwertete vorhandenes Barvermögen um den Faktor zehn, zugleich aber eben auch die Schulden. Das Ergebnis war eine de-facto Entschuldung der Unternehmen, während Immobilien und Sachwerte erhalten blieben. Das war zwar weniger im Sinne des mit 40 Mark Anfangsauszahlung abgespeisten kleinen Manes, ermöglichte aber den erfolgreichen Start eines langfristig funktionierenden Wirtschaftskreislaufes. Hätte man 1948 den Schritt von der Reichs- zur D-Mark so vollzogen, wie 1990 von der Ost- zur D-Mark wäre das Wirtschaftswunder deutlich flacher ausgefallen. Doch die volkswirtschaftlich sinnvolle Währungsreform unterblieb vor allem mit Blick auf die wenige Monate später anstehenden ersten gesamtdeutschen Wahlen. Deutschland trägt noch heute an dieser Entscheidung.

So bleibt nur dieser Schluss: Kohl war zu keinem Zeitpunkt bereit, seine Kanzlerschaft für das Land zu opfern und die notwendigen Zumutungen zu beschließen. denn auch dies wäre eine politisch mögliche Handlungsweise: Das als Richtig Erkannte durchzusetzen, auch auf die Gefahr des Amtsverlustes. So wie die Frage nach der Alternative gestellt wird, impliziert sie häufig nur den Primat des Machterhalts, nicht den Primat der Poltik.

Eine moralische Kategorie? Möglich, aber bei jemandem der die geistig-moralische Wende deklamiert hat ja icht völlig unangemessen. Kohl hat den Prozess der Einheit jedenfalls nicht im Sinne des Landes gemeistert, sondern allein unter des Perspektive des eigenen Machterhalts kurzatmig gestaltet. In konservativen Maßstäben gemessen muss man sagen: Kohl war kein Patriot. Ihn als Enkel Adenauers zu bezeichnen, ist eine Anmaßung. Kohl nahm immer wieder in Kauf, das Land zu ruinieren, um sein Regierungsamt zu behalten. Bedenkt man zusätzlich noch, welche Bildungs- und Sozialreformen in den wirtschaftlich vergleichsweise guten Zeiten der achtziger Jahre unterblieben sind, sehe ich daher nicht einen einzigen Grund, diesen Mann zu seinem achtzigsten Geburtstag sonderlich zu würdigen.

Privat darf man ihm alles Gute wünschen, als Politiker hat Helmut Kohl Deutschland geschadet.

Reposted fromgeoblogger geoblogger

November 09 2009

Play fullscreen
Iran, 30 years after occupying the US Embassy
Reposted byiranelection iranelection
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl