Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

September 24 2013

The banality of systemic evil :

The banality of systemic evil:
http://mobile.nytimes.com/blogs/opinionator/2013/09/15/the-banality-of-systemic-evil

Leaks, leaks, leaks... Has the younger generation lost its moral compass ? No - just the opposite.

There can be no expectation that the system will act morally of its own accord. Systems are optimized for their own survival and preventing the system from doing evil may well require breaking with organizational niceties, protocols or laws. It requires stepping outside of one’s assigned organizational role

As a HN commenter puts it at https://news.ycombinator.com/item?id=6437272 :

Welcome to the hyper-individualistic, hyper-critical, post-communitarian world, where neither tradition nor any existing social institution is taken for granted. Everything is now open to critical scrutiny, and nothing that fails such scrutiny will receive anyone’s respect. Gone are the days when “institutions” [..] were universally agreed to be valuable things in themselves. Now they need to prove their own worth [..] because if they have no intrinsic moral worth, you can’t blame others for eroding them’ - Here comes ’the first generation to ascribe absolutely no intrinsic moral worth to the System’ [..] its ’perks are now gone, and with it the last traces of the System’s romantic halo. All that is left is a rotting social infrastructure with questionable instrumental value at best. [..] The population won’t behave anymore - the only psychological bias that kept them at bay has dissolved away [..] another superstition trampled under the relentless feet of reason

http://graphics8.nytimes.com/images/2013/09/13/opinion/13stone-gallery/13stone-gallery-jumbo.jpg

#Wikileaks #Manning #Hammond #Swartz #Snowden #Arendt #Ellsberg #Jackall

August 22 2013

Die Verurteilung Bradley Mannings pervertiert die Werte einer freien und offenen Gesellschaft

Die Hoffnung im Falle Manning könnte es vielleicht doch noch zu einem Urteil kommen, das halbwegs von rechtsstaatlichem Augenmaß geprägt ist, hat sich nicht erfüllt. Wie hinlänglich bekannt ist, wurde Bradley Manning gestern zu einer Freiheitsstrafe von 35 Jahren verurteilt, weil er als US-Soldat Dokumente an Wikileaks weitergegeben hatte, die wohlgemerkt u.a. auch zur Aufdeckung amerikanischer Kriegsverbrechen geführt haben. Wer das noch nicht verstanden hat, sollte sich dieses von Wikileaks veröffentlichte Video ansehen. Ein junger Soldat, der von zahlreichen Missständen und auch der leichtfertigten Tötung unbewaffneter Zivilisten Kenntnis erlangt und mit diesem Wissen nicht umgehen kann, entschließt sich entsprechende Dokumente, zu denen er Zugang hat, zuerst mehreren Zeitungen anzubieten, und also diese kein Interesse zeigen, schließlich die Dokumente Wikileaks auszuhändigen.

Dieser Geheimnisverrat hat Manning jetzt eine Verurteilung zu einer Freiheitsstrafe von 35 Jahren eingebacht. In der öffentlichen Diskussion habe ich immer wieder auch das Argument gehört, dass Geheimnisverrat auch in anderen Ländern strafbar sei und das Verhalten Mannings natürlich bestraft gehört. Wäre Manning ein deutscher Soldat gewesen, hätte man als Strafnorm nur § 353 b StGB (Verletzung des Dienstgeheimnisses und einer besonderen Geheimhaltungspflicht) anwenden können, nachdem das Wehrstrafgesetz keine einschlägigen Vorschriften enthält. Es handelt sich hierbei nur um ein Vergehen, die Strafe ist Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren oder Geldstrafe. Manning hätte in Deutschland also vielleicht noch nicht einmal eine unbedingte Freiheitsstrafe erhalten.

Nach deutschem Recht müssen allerdings durch die Offenbarung des Geheimnisses zusätzlich wichtige öffentliche Interessen gefährdet werden. Insoweit sind die Voraussetzungen nach US-Recht wohl ähnlich. Aber werden tatsächlich wichtige öffentliche Interessen gefährdet, wenn über Missstände bis hin zu Kriegsverbrechen aufgeklärt wird? Es gibt in Deutschland hierzu zumindest die Literaturmeinung, dass allein die Gefahr einer Berichterstattung über Missstände schon deshalb nicht ausreichend sein kann, weil in einer demokratischen Gesellschaft das Offenbarwerden von Missständen, Versäumnissen oder individuellen Verfehlungen innerhalb der Verwaltung nicht ohne weiteres als Gefährdung öffentlicher Interessen betrachtet werden kann (vgl. Fischer, Strafgesetzbuch, § 353b, Rn. 13b).

Vielleicht haben die Veröffentlichungen Mannings aber auch dazu geführt, dass die allzu leichtfertige Tötung von Zivilisten in Kriegs- und Krisengebieten eingedämmt wurde. Es könnte durchaus also auch so sein, dass Bradley Manning gerade im öffentlichen Interesse gehandelt hat und nicht dagegen. Und genau diese Frage sollte man sich bei Whistleblowern immer stellen. Besteht das öffenltiche Interesse darin, dass die Verwaltung bestimmte Sauereien weiterhin verheimlichen kann oder ist nicht gerade die Information der Öffentlichkeit über Misstände in der Verwaltung, im Militär und bei den Geheimdiensten im öffentlichen Interesse?

Was mich an dem verhängten Strafmaß besonders erschüttert, ist die unmenschliche Art und Weise, in der ein Staat an einem armen Schwein wie Bradley Manning ein völlig überzogenes Exempel statuiert, während er diejenigen, deren Taten Manning offenkundig gemacht hat, verschont. Der eine hat aber nur Daten weitergegeben, während die anderen Menschen getötet haben. Dieser Zusammenhang offenbart keineswegs nur eine leichte Schieflage, sondern stellt die Dinge gänzlich auf den Kopf.

Die Obama-Administration, deren Druck auf die Militärrichterin enorm war, hat an dem Gefreiten Manning ein Exempel statuiert, um zu verhindern, dass noch mehr Mannings und Snowdens weitere Missstände ans Licht der Öffentlichkeit zerren. Die Verurteilung Mannings ist deshalb auch Ausdruck einer zutiefst heuchlerischen Haltung und einer Pervertierung der Werte einer freien und offenen Gesellschaft. Eine zivile Gesellschaft sollte stolz sein auf Menschen wie Bradley Manning.

Reposted bywikileaks wikileaks

The sentencing of Bradley Manning - World Socialist Web Site

The sentencing of Bradley Manning - World Socialist Web Site

http://www.wsws.org/en/articles/2013/08/22/pers-a22.html

The sentencing of Bradley Manning
By Eric London
22 August 2013

The sentencing of whistleblower Bradley Manning to a 35-year prison term concludes a trial that will be remembered as a milestone in the collapse of American democracy. The true criminals in these proceedings hid under the cloak of the accusers, as a military court sought to whitewash the state crimes revealed by Manning by organizing a show trial against him.

#wikileaks #bradley_maning #lanceurs_alerte

August 20 2013

Ultraculture | Tools for a Better Future

Ultraculture | Tools for a Better Future

http://www.ultraculture.org/iphone-blackberry-gmail-screwed-assange

Information platforms used as mass surveillance systems, according to Julian Assange

According to WikiLeaks founder Julian Assange, if you use an iPhone, Blackberry or Gmail, you’re “screwed”—because all of these platforms are direct surveillance systems. This is not news to anybody following Edward Snowden’s revelations, but Assange underlines the point eloquently here.

#contrôle #surveillance #wikileaks #assange #nsa #big_brother

August 10 2013

De-Anonymizing Alt.Anonymous.Messages - ritter.vg

De-Anonymizing Alt.Anonymous.Messages - ritter.vg

http://ritter.vg/blog-deanonymizing_amm.html

For the past four years I’ve been working on a project to analyze Alt.Anonymous.Messages, and it was finally getting to a point where I thought I should show my work. I just finished presenting it at Defcon, and because a lot of the people I know are interested in this were not able to make it, I’m making the slides, and more importantly the speaker notes, available for download. This kind of kills the chance anyone will actually watch the video, but that’s all right.

The slides cover the information-theoretic differences between SSL, Onion Routing, Mix Networks, and Shared Mailboxes. It talks about the size of the dataset I analyzed, and some broad percentages of the types of messages in it (PGP vs Non-PGP, Remailed vs Non-Remailed). Then I go into a large analysis of the types of PGP-encrypted messages there are. Messages encrypted to public keys, to passwords and passphrases, and PGP messages not encrypted at all!

http://defcon.org/html/defcon-21/dc-21-speakers.html#Ritter

In recent years, new encryption programs like Tor, RedPhone, TextSecure, Cryptocat, and others have taken the spotlight - but the old guard of remailers and shared inboxes are still around. Alt.Anonymous.Messages is a stream of thousands of anonymous, encrypted messages, seemingly opaque to investigators. For the truly paranoid, there is no communication system that has better anonymity - providing features and resisting traffic analysis in ways that Tor does not. Or so is believed. After collecting as many back messages as possible and archiving new postings daily for four years, several types of analysis on the contents of alt.anonymous.messages will be presented and several ways to break sender and receiver anonymity explained. Messages will be directly and statistically correlated, communication graphs drawn, and we’ll talk about what challenges the next generation of remailers and nymservs face, and how they should be designed.

http://ritter.vg/p/AAM-defcon13.pdf

But what I keep coming back to is the fact that we have no anonymity network that is high bandwidth, high latency. We have no anonymity network that would have let someone securely share the Collateral Murder video, without Wikileaks being their proxy. You can’t take a video of corruption or police brutality, and post it anonymously.
Now I hear you arguing with me in your heads: Use Tor and upload it to Youtube. No, youtube will take it down. Use Tor and upload it to MEGA, or some site that will fight fradulent takedown notices. Okay, but now you’re relying on the good graces of some third party. A third party that is known to host the video, and can be sued. Wikileaks was the last organization that was willing to take on that legal fight, and now they are no longer in the business of hosting content for normal people.
And you can say Hidden Service and I’ll point to size-based traffic analysis and confirmation attacks that come with a low-latency network, never mind Ralf-Phillip Weinmen’s amazing work the other month that really killed Hidden Services. We can go on and on like this, but I hope you’ll at least concede the point that what you are coming up with are work-arounds for a problem that we lack a good solution to.

#remailer #anonymity #encryption #defcon #tor #wikileaks #hiddenservice

August 05 2013

Les graves lacunes du procès de Bradley Manning | Amnesty International France

Les graves lacunes du procès de Bradley Manning | Amnesty International France

http://www.amnesty.fr/AI-en-action/Violences/Securite/Actualites/Les-graves-lacunes-du-proces-de-Bradley-Manning-9108

Signalé par Jean-Arnault Dérens

02/08/2013

« Il existe un contraste choquant entre la peine extraordinairement sévère que Bradley Manning pourrait se voir infliger et l’indulgence, voire l’impunité complète, dont ont bénéficié les responsables de certaines des graves violations des droits humains que cet homme a révélées ».

Widney Brown, directrice générale chargée du droit international et de la stratégie politique à Amnesty International.

#états-unis #wikileaks #bradley_maning

XKeyscore, Safe Harbor, Leistungsschutzrecht

Die NSA kann mit XKeyscore offenbar fast alle Netzaktivitäten überwachen, die EU-Kommission hat eine kritische Studie zum Safe-Harbor-Abkommen unveröffentlicht gelassen, das Leistungsschutzrecht für Presseverleger zeitigt erste Wirkungen. Außerdem im Wochenrückblick: E-Government-Gesetz in Kraft, Bradley Manning verurteilt, Kabel Deutschland für Übernahme durch Vodafone.

US- und UK-Geheimdienste überwachen von deutschem Boden aus

Mehrere Medien haben in der vergangenen Woche weitere Details zu Spionageaktivitäten der USA und Großbritannien veröffentlicht. Der Spiegel, die Süddeutsche, der Guardian und das ZDF meldeten, dass fremde Geheimdienste auch von deutschem Boden aus operieren: Teils über eine Kooperation mit dem deutschen BND, teils durch die Mitwirkung privater Telekommunikationsanbieter. Die eigens entwickelte Auswertungs-Software „XKeyscore” soll eine beinah vollständige Durchsuchung der weltweiten Kommunikationsdaten ermöglichen, auch anhand abstrakter Kriterien im Stil einer „Rasterfahndung”. Personenbezogene Daten seien nicht übermittelt worden, teilt der BND mit – angesichts der Berichte über die Fähigkeiten von XKeyscore scheint dies bestenfalls eine halbe Wahrheit zu sein. In jedem Fall fordert nun unter anderem die bayerische Piratenpartei Ermittlungen der Staatsanwaltschaft: Es sei gegen deutsches (Daten-)Strafrecht verstoßen worden.
Vorabmeldung des Spiegel.
Bericht des britischen Guardian.

Spiegel: EU-Kommission legte Studie zu Safe Harbor nicht offen

Die EU-Kommission hat im Jahr 2008 eine höchst kritische Studie zum Safe-Harbor-Abkommen nicht offengelegt. Dieses Abkommen soll den Schutz deutscher Daten im Ausland sichern und ist gleichzeitig Voraussetzung dafür, dass Daten überhaupt übermittelt werden dürfen – zum Beispiel in die USA. Wie aktuell der „Spiegel” berichtet, war die Einhaltung des Abkommens in den USA schon 2008 „völlig unzureichend”; so damals das Ergebnis der Gutachter. Die Kommission reagierte 2008 durch Nichtstun: Das Safe Harbor-Abkommen blieb in Kraft. Heute sieht es schon anders aus: Die EU-Kommission prüft eine Aufhebung des Abkommens. Und deutsche Datenschutzbehörden behaupten, das Abkommen habe hinsichtlich der USA seine Legitimationswirkung verloren: Die deutschen Datenschützer könnten die Datenübermittlung in die USA untersagen.
Vorabmeldung des Spiegel.

Leistungsschutzrecht für Presseverleger zeitigt erste Wirkungen

Am 1. August ist das Leistungsschutzrecht für Presseverleger in Kraft getreten. Das Recht gewährt nun „Presseverlegern” ein ausschließliches Veröffentlichungsrecht an „Presseerzeugnissen oder Teilen hiervon” (Paragraf 87f ff. Urheberrechtsgesetz). Ausgenommen sind nur „einzelne Wörter oder kleinste Textausschnitte”, die sogenannten Snippets. Die Tatbestandsmerkmale des Gesetzes sind hochgradig unbestimmt: Gerade deswegen steht noch nicht fest, welche Auswirkungen sich aus der Gesetzesänderung konkret ergeben. Der News-Aggregator Google holte in jedem Fall eine Einwilligung vieler betroffener Verlage ein – die diese offenbar auch ausnahmslos gewährt haben. Der Aggregator-Dienst Rivva demgegenüber hat Inhalte von circa 650 Verlagsangeboten aus dem eigenen Dienst entfernt. Hat die Gesetzesänderung also ihre Wirkung verfehlt, wie einige Beobachter nun behaupten? Wohl nicht: Die deutschen Verleger planen die Gründung einer Verwertungsgesellschaft. Eine solche Verwertungsgesellschaft könnte, gestützt durch zahlreiche rechtliche Privilegien, auch für Google zu einem ernsthaften Problem werden.
Telemedicus-Themenseite zum Leistungsschutzrecht für Presseverleger.
iRights.info: FAQ – Was ändert sich mit dem Leistungsschutzrecht für Presseverleger?

E-Government-Gesetz in Kraft getreten

Ebenfalls zum 1. August ist das E-Government-Gesetz in Kraft getreten. Das Gesetz enthält eine Reihe von Neuerungen bei der elektronischen Kommunikation mit Verwaltungsbehörden. So wird unter anderem die Nutzung eines De-Mail-Kontos für Bundesbehörden angeordnet, Bürgern und Wirtschaft sollen eine elektronische Bezahlmöglichkeit und weitere Online-Informationen zur Verfügung stehen. Auch sollen Bürger nun die e-ID-Funktion des neuen Personalausweises nutzen können. Das Gesetz fördert auch die Offenlegung von Verwaltungsdaten (Open Data).
Zusammenfassung bei Juris.

US-Gericht verurteilt Bradley Manning

Ein US-Gericht hat den berühmten Wikileaks-Informanten Bradley Manning vieler Anklagepunkte für schuldig befunden. Vom schwersten Vorwurf, der „Unterstützung des Feindes”, wurde Manning jedoch freigesprochen. Manning hatte duch die Offenlegung zahlreicher „Cables” amerikanischer außenpolitischer Vertretungen einen weltweiten Skandal ausgelöst. Auch die Veröffentlichung des Videos „Collateral Murder”, das ein Kriegsverbrechen des US-Militärs im Irak beweist, wird ihm zugeschrieben. Das US-Gericht hat bisher nur über den Strafgrund entschieden; über die Strafhöhe wird das Gericht erst noch verhandeln.
Bericht auf FAZ.NET.

Kabel Deutschland will von Vodafone übernommen werden

Vorstand und Aufsichtsrat von Kabel Deutschland haben am Freitag offiziell die Übernahme des Unternehmens durch Vodafone empfohlen. Spätestens damit sind die Weichen für die größte Übernahme der letzten Jahre im deutschen Telekommunikationssektor gestellt. Vodafone bietet Telekommunikationsdienstleistungen im Mobil- und Festnetzbereich an; Kabel Deutschland kommt ursprünglich aus dem TV-Kabelgeschäft, vermarktet aber mit großem Erfolg auch Telefonieangebote und Internet-Zugänge. Durch die Fusion entstünde ernsthafte Konkurrenz für die Deutsche Telekom. Vodafone wird nun zunächst versuchen, möglichst viele Aktien von Kabel Deutschland zu erwerben. Später muss das Unternehmen auch noch eine Freigabe der Kartellbehörden erlangen.
Bericht auf Heise Online.

Lizenz dieses Artikels: CC BY-NC-SA.

July 31 2013

Die Welt braucht Mannings und Snowdens

Der gestern vom US-Militärgericht in Fort Meade verkündete Schuldspruch des Whistleblowers Bradley Manning ist keine Überraschung. Als Überraschung kann man allenfalls den Freispruch in dem zentralen Anklagepunkt “Unterstützung des Feindes” werten. Die Entscheidung von Militärrichterin Denise Lind ist eingedenk des enormen Drucks der Obama-Regierung durchaus mutig, vielleicht aber nicht mutig genug. Wichtig ist am Ende aber nur, ob Manning in absehbarer Zeit frei kommt oder doch eine langjährige Haftstrafe absitzen muss. Das werden wir erst wissen, wenn das Strafmaß verkündet ist und erst dann wird sich auch einschätzen lassen, ob das Militärgericht der US-Regierung vielleicht doch die Stirm geboten hat.

Der Vorwurf der Unterstützung des Feindes, der sich darauf stützt, dass die geleakten Dokumente über das Internet öffentlich gemacht wurden, ist allerdings auch in der Sache komplett lächerlich. Wäre dieses Argument durchgreifend, dann würde jeder Journalist, der politische oder militärische Missstände öffentlich macht, sich ebenfalls strafbar machen. Speziell dieser politisch motivierte Tatvorwurf zeigt die Intention der amerikanischen Regierung doch sehr deutlich.

Der Obama-Administration geht es darum, jeden Nachahmungseffekt bereits im Keim zu ersticken und Whistleblowern klar zu machen, dass sie zumindest mit langjährigen Haftstrafen zu rechnen haben. Denn wenn Manning und Snowden sich zum Vorbild für andere entwickeln und es Schule macht, dass eklatante Missstände öffentlich gemacht werden, wird das auf Heuchelei basierende US-Politsystem in seiner jetzigen Form zusammenbrechen. Die Schaffung von Transparenz und die Offenlegung unbequemer Fakten ist das, wovor Obama und seine Administration am meisten Angst haben.

Wenn man die Verurteilung Mannings in ihrem politischen Kontext betrachtet, muss man in ihr eine höhere Form des Unrechts sehen und zwar unabhängig davon, ob Manning gegen US-Gesetze verstoßen hat oder nicht. Die Verantwortung dafür sollte man allerdings nicht bei der Militärrichterin Lind suchen, die im Rahmen ihrer Möglichkeiten ohnehin eine vergleichsweise mutige Entscheidung getroffen hat.

Mitarbeiter von US-Geheimdiensten, die Menschen entführt, verschleppt und gefoltert haben und hierfür teilweise in Europa zu langjährigen Haftstrafen verurteilt wurden, haben in den USA keinerlei Strafverfolgung zu fürchten. Gleiches gilt für diejenigen die Rechtsverletzungen und Kriegsverbrechen begangen haben und durch Manning entlarvt wurden. Stattdessen ist derjenige, der dafür gesorgt hat, dass einige dieser Rechtsverletzungen publik wurden, seit vier Jahren inhaftiert und hat eventuell mit einer langjährigen Freiheitsstrafe zu rechnen. Schwere Straftaten gegen Leib, Leben und Freiheit von Menschen werden aus politischen Gründen nicht verfolgt, während man bei einem Whistleblower, der niemandem Schaden zugefügt hat, sondern nur einen fragwürdigen Geheimhaltungskodex verletzt hat, drakonische Strafen einfordert. Damit wird ein ganzes Wertesystem auf den Kopf gestellt und die Welt sieht weitgehend teilnahmslos zu.

Wie man immer wieder hört, soll Abraham Lincoln eines der großen politischen Vorbilder Barack Obamas sein. Dann täte er gut daran, sich eines der berühmten Lincoln-Zitate zu erinnern:

You can fool all the people some of the time, and some of the people all the time, but you cannot fool all the people all the time.

Auch die US-Regierung wird die Herstellung von Transparenz nicht auf Dauer verhindern können. Die Welt brauchte mutige Menschen wie Bradley Manning und Edward Snowden.

Das vielleicht stärkste und prägnanteste Statement zum Manning-Urteil das ich gelesen habe, kommt von Reporter ohne Grenzen:

Mutige Menschen wie er (Manning, Anm. d.Verf.) und Edward Snowden sind unverzichtbar, damit Journalisten Fehlentwicklungen publik machen können. Solche Informanten verdienen einen starken gesetzlichen Schutz und keine drakonischen Strafen.

Danke für diese klaren Worte.

July 26 2013

« Wikileaks devient un parti politique »

« Wikileaks devient un parti politique »
http://sydney.blog.lemonde.fr/2013/07/26/julian-assange-skype-et-la-petite-bibliotheque-de-fitzroy

La connexion Internet de la petite bibliothèque de Fitzroy, dans la banlieue nord de Melbourne, avait beau laisser à désirer, c’est bien elle qui a créé l’événement, en cette soirée de jeudi 25 juillet.

Au milieu des étagères croulant sous le poids des livres, dans une communication Skype régulièrement figée par les aléas techniques, le visage flou du cofondateur de WikiLeaks, #Julian_Assange, est apparu pour annoncer « en personne » le lancement du #WikiLeaks party en vue des élections sénatoriales australienne de décembre, et sa propre candidature dans l’Etat du Victoria.

« Canberra doit être un lieu de lumière et non un lieu d’obscurité », a expliqué l’Australien de 41 ans, retranché depuis plus d’un an dans l’ambassade équatorienne à Londres pour échapper à une extradition vers la Suède. Constatant « un déclin de la démocratie australienne », Julian Assange a critiqué des « politiciens qui signent en secret des accords avec les grosses entreprises et font tout pour préserver les intérêts américains ». Le WikiLeaks party sera en revanche « un ensemble de personnes qui se préoccupent réellement de la vie publique, (...) qui seront en mesure de mener des enquêtes au cœur même du Sénat australien et pourront demander des comptes au gouvernement », a-t-il affirmé.

Le site du parti
http://wikileaksparty.org.au

The WikiLeaks Party stands for unswerving commitment to the core principles of civic courage nourished by understanding and truthfulness and the free flow of information.

It is a party that will practise in politics what WikiLeaks has done in the field of information by standing up to the powerful and shining a light on injustice and corruption.

Ah.

#Australie #politique

June 27 2013

WikiLeaks Volunteer Was a Paid Informant for the FBI | Threat Level | Wired.com

#WikiLeaks Volunteer Was a Paid Informant for the FBI | Threat Level | Wired.com
http://www.wired.com/threatlevel/2013/06/wikileaks-mole/all

Thordarson was long time volunteer for WikiLeaks with direct access to Assange and a key position as an organizer in the group. With his cold war-style embassy walk-in, he became something else: the first known FBI informant inside WikiLeaks.

http://www.wired.com/images_blogs/threatlevel/2013/06/Thordarson-01-660x428.jpg

#espionnage #irc #logs

June 25 2013

Von der Hinterlist einer lichtscheuen Politik

Die weitreichende TK- und Internetüberwachung der Amerikaner (Prism) und der Briten (Tempora) führt zu durchaus bemerkenswerten Diskussionsbeiträgen. Manche fordern eine Stärkung des Datenschutzes und der Verschlüsselung, während andere dazu raten, nicht so geschwätzig zu sein und vielleicht auch mal wieder unter vier Augen oder im Wald miteinander zu reden. Alles ganz interessante Vorschläge, die aber am Kern des Problems vorbeigehen.

Das Vier-Augen-Gespräch ist kein Surrogat für die Onlinekommunikation und als Bürger möchte ich mich weder von meinem eigenen noch von einem anderen Staat dazu zwingen lassen, laufend zur digitalen Selbstverteidigung greifen zu müssen und meine gesamte Kommunikation verschlüsseln.

Ein Staat, der seine eigenen Bürger oder die Bürger fremder Staaten systematisch überwacht, kann sich nicht zugleich als freiheitlicher Rechtsstaat begreifen. Viele Menschen haben mit dieser Überwachung offenbar aber kein Problem, weil sie glauben, das würde sie nicht betreffen, sondern nur Terroristen oder Terrorverdächtige. Warum diese Annahme naiv und falsch ist, lässt sich im Grunde mit einem Wort erklären: Guantanamo. Dort werden seit Jahren Menschen festgehalten, die zu einem erheblichen Teil unschuldig sind und die nie ein ordentliches Gerichtsverfahren bekommen haben und auch nie eines bekommen werden. Es kann also im Grunde jeder in den Fokus von Geheimdiensten und Sicherheitsbehörden geraten, wenn man zur falschen Zeit am falschen Ort ist, oder wenn die digitale Rasterfahndung aus ein paar ungünstigen Einzelindizien einen unberechtigten Tatvorwurf entstehen lässt. Dieses Phänomen kennt man sogar aus Strafverfahren, die vergleichsweise strikten rechtsstaatlichen Vorgaben folgen. Spätestens dann, wenn es keine nachvollziehbaren Regeln mehr gibt und die Betroffenen überhaupt nicht mehr wissen, welche Einzelinformationen gesammelt wurden und wie diese verknüpft worden sind, wird der Einzelne zum Objekt eines undurchsichtigen Machtapparats. Genau vor dieser Entwicklung sollen uns die Grundrechte schützen, aber sie tun es nicht mehr. Es geht längst nicht mehr nur um einzelne Grundrechte wie die informationelle Selbstbestimmung oder das Fernmeldegeheimnis. Es geht um die Würde des Menschen, um das Recht selbstbestimmtes Subjekt sein zu dürfen, das sich von nichts und niemand zum bloßen Objekt einer undurchsichtigen Überwachungsmaschinerie machen lassen muss.

Diese Diskussion gipfelt letztlich in der Frage, für welches Menschenbild unsere Gesellschaft künftig stehen wird. Für das des Subjekts, das frei und selbstbestimmt handeln kann oder für das des Objekts, das unter dem Vorwand der Sicherheit bloßer Spielball eines Staates ist. Derzeit gaukelt man uns weiterhin das Ideal von der freien Entfaltung der Persönlichkeit in einem freiheitlich-demokratischen Staat vor, während im Hintergrund die Geheimdienste verschiedenster Staaten unsere Kommunikation nahezu lückenlos überwachen bzw. eine solche Überwachung zumindest anstreben. Beide Aspekte sind miteinander unvereinbar.

Ich persönlich gehe gerne in den Wald, aber zum Laufen oder um die Ruhe zu genießen aber nicht um zu kommunizieren. Verschlüsselung ist sinnvoll und notwendig. Aber hätte ich etwa in der alten analogen Welt alle meine Briefe mit einem geheimen Code so verschlüsselt, dass nur mein Gegenüber die Nachricht verstehen bzw. entschlüsseln kann? Nein. Und deshalb ist das auch nicht die digitale Welt in der ich leben will.

Wenn Konstantin von Notz schreibt, dass Überwachungs- und Schnüffelprogramme wie Prism unsere Freiheit und Demokratie bedrohen, trifft er den Nagel auf den Kopf. Die Datenschutzreform der EU ist vermutlich dennoch nicht der richtige oder zumindest nicht der primäre Rahmen um diese Frage zu klären. Wir reden hier jeweils von nationalen Programmen, die allerdings global wirken. Es sind die Bürger die weltweit Druck ausüben müssen. Ohne öffentlichen Druck und mehr Transparenz, die Whistleblower wie Edward Snowden erzeugen, wird sich nichts ändern. Denn die Politik wird nicht freiwillig umsteuern.

Dass die Hinterlist einer lichtscheuen Politik nur durch Publizität vereitelt werden kann, hat Kant bereits 1795 formuliert. Wenn Obama jetzt meint, mit einer Ergreifung Snowdens würde das Recht zum Zug kommen, dann entspricht das ziemlich genau der Hinterlist des lichtscheuen Politikers die Kant angeprangert hat. Obama verstößt gegen die von Kant formulierte transzendentale Formel des öffentlichen Rechts:

Alle auf das Recht anderer Menschen bezogene Handlungen, deren Maxime sich nicht mit der Publizität verträgt, sind unrecht.

Die Schrift Kants aus der ich zitiere, heißt übrigens “Zum ewigen Frieden”, der sich laut Kant nur dann einstellen wird, wenn im öffentlichen Bereich eine größtmögliche, ja sogar radikale Publizität herrscht.

Man muss also erkennen, dass Edward Snowden und Bradley Manning in der Tradition der Aufklärung stehen – was Julian Nida-Rümelin am Beispiel von Wikileaks überzeugend erläutert hat – während mächtige Strömungen in der internationalen Politik ihr entgegen arbeiten. Das Recht steht in diesem Fall ganz eindeutig auf der Seite Snowdens sowie all jener, die für Transparenz oder wie Kant es formulierte Publizität eintreten. Sie brauchen unsere Unterstützung und Solidarität im Kampf gegen lichtscheue Politik, damit das Recht hier letztendlich wirklich zum Zug kommen kann.

Reposted byverschwoerermadgyverlautenist

April 12 2013

Four short links: 12 April 2013

  1. Wikileaks ProjectK Code (Github) — open-sourced map and graph modules behind the Wikileaks code serving Kissinger-era cables. (via Journalism++)
  2. Plan Your Digital Afterlife With Inactive Account Manageryou can choose to have your data deleted — after three, six, nine or 12 months of inactivity. Or you can select trusted contacts to receive data from some or all of the following services: +1s; Blogger; Contacts and Circles; Drive; Gmail; Google+ Profiles, Pages and Streams; Picasa Web Albums; Google Voice and YouTube. Before our systems take any action, we’ll first warn you by sending a text message to your cellphone and email to the secondary address you’ve provided. (via Chris Heathcote)
  3. Leo Caillard: Art GamesCaillard’s images show museum patrons interacting with priceless paintings the way someone might browse through slides in a personal iTunes library on a device like an iPhone or MacBook. Playful and thought-provoking. (via Beta Knowledge)
  4. Lanyrd Pro — helping companies keep track of which events their engineers speak at, so they can avoid duplication and have maximum opportunity to promote it. First paid product from ETecher and Foo Simon Willison’s startup.

March 29 2012

Strata Week: The allure of a data haven

Here are a few of the data stories that caught my attention this week:

Sealand's siren song

Principality of Sealand coat of armsArs Technica's James Grimmelmann examines the recent history of the Principality of Sealand, a World War II anti-aircraft platform located six miles off the coast of England. Some reports claim Wikileaks is looking to relocate its servers there, ostensibly out of reach of legal threats and government interference. Why Sealand? It claims it's an independent nation, and as such it "sounds perfect for WikiLeaks: a friendly, legally unassailable host with an anything-goes attitude," writes Grimmelmann.

But as Grimmelmann notes, Sealand's history isn't exactly the "cryptographers' paradise" one might expect. In the early 2000s another company called HavenCo set up shop there with a "no-questions-asked colocation" facility. Dandy in theory, but not in practice. The endeavor was never remotely successful, and the company spiraled downward, eventually becoming "nationalized" by Sealand. "HavenCo no longer had real technical experts or the competitive advantage of being willing to host legally risky content," Grimmelmann writes. "What it did have was an absurdly inefficient cost structure. Every single piece of equipment, drop of fuel, and scrap of food had to be brought in by boat or helicopter. By 2006, 'Sealand' hosting was in a London data center. By 2008, even the HavenCo website was offline."

It's a fascinating story about the promises of data havens and the long-arm of the law. It's also a cautionary tale for Wikileaks, suggests Grimmelmann. "Sealand isn't going to save WikiLeaks any more than putting the site's servers in a former nuclear bunker would. The legal system figured out a long time ago that throwing the account owner in jail works just as well as seizing the server."

ThinkUp reboots

ThinkUp, one of the flagship products from the non-profit Expert Labs, will get a reboot as a for-profit company, write founders Gina Trapani and Anil Dash. The ThinkUp app is an open source tool that allows users to store, search and analyze all their social media activity (posts to Facebook, Twitter, Google+, etc.).

It's a simple tool, says Dash:

"But what ThinkUp represents is a lot of important concepts: Owning your actions and words on the web. Encouraging more positive and fruitful conversations on social networks. Gaining insights into ourselves and our friends based on what we say and share. And the possibility of discovering important information or different perspectives if we can return the web back to its natural state of not being beholden to any one company or proprietary network."

ThinkUp will remain open source but it will evolve to include an "easy-to-use product with mainstream appeal," says Trapani. Expert Labs will be winding down, but the new company that has grown out of it will share many parts of the organization's original mission.

Factual's Gil Elbaz profiled in The New York Times

With the headline "Just the Facts, Yes All of Them," The New York Times profiles Gil Elbaz, the founder of the data startup Factual. "The world is one big data problem," Elbaz tells journalist Quentin Hardy.

"Data has always been seen as just a side effect in computing, something you look up while you are doing work," Elbaz says in the Times piece. "We see it as a whole separate layer that everyone is going to have to tap into, data you want to solve a problem, but that you might not have yourself, and completely reliable."

Fluent Conference: JavaScript & Beyond — Explore the changing worlds of JavaScript & HTML5 at the O'Reilly Fluent Conference (May 29 - 31 in San Francisco, Calif.).

Save 20% on registration with the code RADAR20

Principality of Sealand coat of arms via Wikimedia Commons.

Got data news?

Feel free to email me.

Related:

November 07 2011

Wochenrückblick: Abmahn-Bremse, Schultrojaner, Perlentaucher

Bundesjustizministerin Leutheusser-Schnarrenberger will gegen Abmahn-Missbrauch vorgehen, der „Schultrojaner” sorgt weiter für Wirbel, nach fünf Jahren Rechtsstreit zw

Weiterlesen

September 05 2011

Wochenrückblick: Galaxy-Tab, fernsehkritik.tv, Depeschen

Der Patentstreit um Samsungs Galaxy-Tab erreicht die Funkausstellung, das Blog fernsehkritik.tv wird für ein T-Shirt abgemahnt, Wikileaks veröffentlicht die gesamten Botschaftsdep

Weiterlesen

September 04 2011

August 22 2011

Wochenrückblick: Samples, Likebutton, Openleaks

Ein Lied von Sabrina Setlur verletzt das Urheberrecht der Band Kraftwerk, Datenschützer in Schleswig-Holstein fordern die Abschaltung von Facebook-Plugins f

Weiterlesen

March 27 2011

Der Wochenrückblick: Google Book Settlement, iShareGossip, Datenschützer

US-Richter verwerfen das Google Book Settlement, Jugendschützer indizieren die Website isharegossip.com, Datenschutzbeauftragte sind nicht einfach künd

Weiterlesen

March 02 2011

Before you interrogate data, you must tame it

The Guardian's coverage of the WikiLeaks cablesIBM, Wolfram|Alpha, Google, Bing, groups at universities, and others are trying to develop algorithms that parse useful information from unstructured data.

This limitation in search is a dull pain for many industries, but it was sharply felt by data journalists with the WikiLeaks releases. In a recent interview, Simon Rogers (@smfrogers), editor of the Guardian's Datablog and Datastore, talked about the considerable differences between the first batch of WikiLeaks releases — which arrived in a structured form — and the text-filled mass of unstructured cables that came later.

There were three WikiLeaks releases. One and two, Afghanistan and Iraq, were very structured. We got a CSV sheet, which was basically the "SIGACTS" — that stands for "significant actions" — database. It's an amazing data set, and in some ways it was really easy to work with. We could do incredibly interesting things, showing where things happened and events over time, and so on.

With the cables, it was a different kettle of fish. It was just a massive text file. We couldn't just look for one thing and think, "oh, that's the end of one entry and the beginning of the next." We had a few guys working on this for two or three months, just trying to get it into a state where we could have it in a database. Once it was in a database, internally we could give it to our reporters to start interrogating and getting stories out of it.

During the same interview, Rogers said that providing readers with the searchable data behind stories is a counter-balance to the public's cynicism toward the media.

When we launched the Datablog, we thought it was just going to be developers [using it]. What it turned out to be, actually, is real people out there in the world who want to know what's going on with a story. And I think part of that is the fact that people don't trust journalists any more, really. They don't trust us to be truthful and honest, so there's a hunger to see the stories behind the stories.

For more about how Rogers' group dealt with the WikiLeaks data and how data journalism works, check out the full interview in the following video:



Related:




Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl