Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

June 23 2015

02mydafsoup-01
[Heiner Flassbeck, Wirtschaftsprofessor in Hamburg, öffentliche Vorlesung in Wien]

Ich halte [(...) heute, am Dienstag, den 23.06.2015] Nachmittag an der Universität Wien eine Vorlesung zum Thema Europäische Wirtschaftspolitik.

Die öffentliche Vorlesung findet im Hörsaal 8 am Oskar-Morgenstern-Platz 1 von 16.45-18.15  statt.

http://www.flassbeck-economics.de/veranstaltungshinweis-wien/
— flassbeck-economics.de - 2015-06-22

January 01 2013

02mydafsoup-01
in memoriam Mihaela Ursuleasa (* 27th September 1978 in Brașov/Kronstadt Romania / Rumänien; † 2nd August 2012 in Vienna/Wien, Austria/ Österreich,  romanian pianist / rumänische Pianistin

yt-playlist

Franz Schubert 1797-1828  
Trout Quintett / Forellenquintett D. 667
(1819)
https://en.wikipedia.org/wiki/Trout_Quintet

Artists:
 
Julian Rachlin,
Mischa Maisky,
Nobuko Imai,
Stacey Watton

Mihaela Ursuleasa

 more about and with her:
http://www.artsjournal.com/slippeddisc/2012/08/reports-tragic-death-of-an-international-pianist.html
https://www.youtube.com/results?search_query=Mihaela+Ursuleasa
https://www.google.com/search?q=Michaela+Ursuleasa

May 16 2011

Joseph Haydn: Quartett No. 52 in D-major, op. 64 (1790), No. 5, ("The Lark"/ "Lerchenquartett") Hoboken gr. III - No. 63 - offene Ablage: nothing to hide




4 yt-videos (~ 17min) The Royal Philharmonic Chamber Ensemble with Joseph Haydn's String Quartet "The Lark"/ "Lerchen Qartett" (Op. 64 No. 5 in D-major) 1. Allegro moderato - 2. Adagio cantabile - 3. Menuetto: Allegretto - 4. Finale: Vivace

via scoop.it - permalink
Reposted from02mysoup-aa 02mysoup-aa

April 10 2011

Unser Beitrag zum Buch, das Fallbeispiel einer Wiener Bürgerinitiative

Soziale Bewegungen und Social Media

Ich darf mich kurz vorstellen, Matthias mein Name, aktiv in der Bürgerinitiative “Josefinisches Erlustigungskomitee” in der Wiener Leopoldstadt, im bürgerlichen Beruf Wissenschaftler und hier, heute und an dieser Stelle bloggend, weil gemeinsam mit dem Bürger von Augartenstadt und Doris Kittler auch Autor eines Buchbeitrags. Der ist als einer der ersten Beiträge für das Buch fertig, sowohl für ...

Reposted fromkellerabteil kellerabteil

January 11 2011

02mydafsoup-01

Demonstration am 14. Jänner in Wien - Umstrittenes Mediengesetz - derStandard.at › Etat | 20110110

Ungarisches Mediengesetz

Rücknahme des Gesetztes gefordert - Solidaritätsveranstaltung vor ungarischer Botschaft - Demo auch in Budapest am 14. Jänner

 Nach heftigen internationalen Protesten gegen das umstrittene ungarische Mediengesetz haben am Montag österreichische Journalistenorganisationen zu einer Demonstration aufgerufen. Am kommenden Freitag um 18 Uhr soll eine Solidaritätsveranstaltung vor der ungarischen Botschaft in Wien stattfinden, wie Reporter ohne Grenzen (RoG/RSF) in einer Aussendung mitteilte. Die Veranstalter fordern eine Rücknahme des neuen Gesetzes.

Von der österreichischen Regierung erwarten die aufrufenden Organisationen - darunter etwa der Österreichische Journalisten Club, die JournalistInnengewerkschaft oder die Österreichische HochschülerInnenschaft -, "auf diplomatischer Ebene klar gegen dieses Gesetz aufzutreten". Von Vizekanzler Josef Pröll wird gefordert, auf Ministerpräsident Viktor Orban sowie innerhalb der Europäischen Volkspartei (EVP), der auch Orbans Partei Fidesz angehört, Druck auszuüben.

Laut Reporter ohne Grenzen verstoße das ungarische Gesetz gegen die "Europäischen Menschenrechtskonvention und das Prinzip der Pressefreiheit und des Informationsrechtes - und damit gegen die von den Vereinten Nationen und der Europäischen Union verbrieften Grundrechte". "Medienfreiheit, Meinungsfreiheit, Informationsfreiheit sind durch die UNO-Menschenrechtskonvention klar definierte Bürgerrechte", man fordere deshalb deren Einhaltung und Respektierung, so die Organisation.

Demo am 14. Jänner auch in Budapest

- Eine Großdemonstration gegen das kritisierte ungarische Mediengesetz soll am 14. Jänner um 18.00 Uhr auf dem Budapester Kossuth-Platz vor dem Parlament stattfinden. Bisher haben auf der Facebook-Seite der Veranstaltung bereits über 8.000 Menschen ihre sichere oder mögliche Teilnahme an der Kundgebung angekündigt, wie ungarische Medien berichteten. Zugleich findet in der südungarischen Stadt Pecs (Fünfkirchen) ein Demonstrationszug statt, der um 15.00 Uhr auf dem zentralen Szechenyi-Platz ihren Anfang nimmt und bis 18.00 Uhr durch die Stadt führt. 

Der ungarische Außenminister Janos Martonyi hatte am Sonntag gewisse Mängel im Mediengesetz eingestanden. Lösungen sehe er in zusätzlichen Regelungen, falls die EU-Kommission den Rechtsakt beanstande. Momentan wird der Gesetzestext von der Kommission geprüft. Ein Ergebnis wird im März erwartet. (APA)

April 19 2010

02mydafsoup-01

100415_Wienerzeitung_Bescheid

(PDF, 139 KB)
Spannende Diskussionen in der Wienerzeitung zum Bescheid des Bundesdenkmalamts für den Konzertkristall am Augartenspitz und den Umständen...
Reposted fromgulyas gulyas

April 12 2010

02mydafsoup-01
Brisante Wende in der Causa Augartenspitz!

Utl.: Denkmalamts-Bescheid für Konzerthalle ist nicht rechtskräftig =

<!-- /abox --> <!-- /addthis --> <!-- arttop --> <!-- /arttop -->
<!-- artdata -->
   Wien (OTS) - Der Augartenspitz kommt nicht zur Ruhe. Nun
registrieren auch hochrangige Rechtsexperten mehrere gewaltige Mängel
im Bescheid des Bundesdenkmalamtes. Sämtliche Bauvorbereitungen für
die Sängerknaben-Konzerthalle sind rechtswidrig.
   Die renommierten Verfassungsrechtsexperten o.Univ.-Prof.Dr. Heinz
Mayer und em. o.Univ.-Prof.Dr. Theo Öhlinger sehen schwere
Rechtsmängel im Bescheid des Bundesdenkmalamtes, mit welchem die
Teilzerstörung der historischen Parkanlage Augarten genehmigt wurde.
Der BDA-Bescheid sei mit schweren Mängeln behaftet, indem die
öffentlichen Interessen am Erhalt des Augartens nicht ausreichend und
nachvollziehbar dargelegt wurden. Dies verstoße gegen die vom
Verwaltungsgerichtshof geforderte, besondere Sorgfalt bei der
Abwägung der Interessen.
   Weiters war der Wiener Landeshauptmann Dr. Michael Häupl nie in
das BDA-Bescheid-Verfahren involviert; noch wurde der Bescheid an
diesen zugestellt. Somit ist der Landshauptmann "übergangene Partei".
Daraus ergibt sich jedoch die Konsequenz, dass sämtliche
Bau(vorbereitungs)handlungen rechtswidrig waren. Diese sind mit
sofortiger Wirkung durch die Baupolizei zu untersagen.
   Aus der von Projektbefürwortern stets beschworenen
"Rechtssicherheit" wird immer offensichtlicher klares Unrecht.
Deshalb richten die Bürgerinitiativen einen offenen Brief an Dr.
Häupl. In diesem wird er ersucht, seine politische Verantwortung
wahrzunehmen und sämtliche Parteien doch noch an einen
Verhandlungstisch zu bringen und eine ergebnisoffene Meditation zu
ermöglichen.
ots.at: Brisante Wende in der Causa Augartenspitz!
Reposted fromkellerabteil kellerabteil

April 07 2010

02mydafsoup-01

March 21 2010

02mydafsoup-01
Video: Trauer-Feierlichkeiten am 20.3.2010 anlässlich des Baummordes im Augarten am 8. März 2010 Video 168MB; Dauer: 45 min © Wien-konkret Video- Start/Stop durch Klick ins Bild
Trauerprozession anlässlich des Baummordes im Augarten
Reposted fromgulyas gulyas
02mydafsoup-01
widerstand hört nie auf. und möge er allen unbillen zum trotz immer auch lustvoll und erlustigend sein. ;-)
Reposted fromkellerabteil kellerabteil
D3_20100320_143311
Trauermarsch am 20.03.2010

© Martin Juen
Reposted frommartinjuen martinjuen

March 19 2010

02mydafsoup-01
Geschäftsführer, Ernst Kieninger, vom Filmarchiv Austria zu Augarten & Augartenspitz, Bürgerbewegung (auf Soup.io > @gulyas) & Wiener Sängerknaben
Reposted fromkellerabteil kellerabteil

March 08 2010

02mydafsoup-01

February 06 2010

02mydafsoup-01
Youtube Video playlist Pt. 1-6 (~60min)

Wikipedia-Eintrag:

Der Herr Karl ist ein knapp einstündiger Monolog, zwischen Theaterstück und Kabarett angesiedelt, der 1961 von Helmut Qualtinger und Carl Merz geschrieben wurde. Das Ein-Personen-Stück, das zunächst mit Qualtinger als Darsteller für das österreichische Fernsehen verfilmt (Regie: Erich Neuberg, Erstausstrahlung am 15. November 1961) und anschließend auf zahlreichen Bühnen aufgeführt wurde, sorgte in Österreich für heftige Kontroversen.

Der (Anti-)Held „Herr Karl“, erzählt einem „jungen Menschen“, dem Zuschauer, seine Lebensgeschichte, während er bei der Arbeit im Lager eines Feinkostgeschäftes sitzt. Dabei entpuppt sich der Erzähler zunehmend als opportunistischer Mitläufer aus dem kleinbürgerlichen Milieu, der sich im wechselhaften Gang der österreichischen Geschichte vom Ende des Ersten Weltkriegs bis zum Ende der Besatzung durchs Leben manövriert hat.

[...]

July 10 2009

Das Ende des öffentlichen Raums am Beispiel des Augartenspitzs


Trotz 9 Monaten Wien habe ich den Augarten nie betreten. Wahrscheinlich, weil ich ihn bis vor Kurzem noch gar nicht kannte. Der geplante Bau eines Konzerthauses für die Wiener Sängerknaben wirft wieder einmal die Frage auf, wie mit öffentlichem Raum umgegangen werden darf.

Wie einige von euch wahrscheinlich schon mitbekommen haben, erregt diese Errichtung bzw. der geplante Beginn der Arbeiten die Gemüter. Eine Bürgerinitiave wurde gegründet, und in den letzten Tagen zeltete man sogar auf dem sogenannten Augartenspitz, um es den Baufahrzeugen nicht zu ermöglichen, das Gelände zu befahren. Heute wurde dann diese Protestveranstaltung von der Wiener Einsatzgruppe Alarmabteilung (?), kurz WEGA, einem Polizei-Sonderkommando, aufgelöst. In einem Blog namens “unser augartenspitz” sind die Demonstrationen und die schlussendliche Auflösung dokumentiert.

Zuerst muss ich natürlich sagen, dass die Reaktion der Exekutive meiner Meinung nach zu übertrieben war. Arbeitete hier die Exekutive nicht für die Errichtergesellschaft des Konzerthauses, oder täusche ich mich etwa? Und wer ist überhaupt für all das zuständig? Der Augarten “gehört” der Burghauptmannschaft Österreich, einer Organisation für Wirtschaft und Arbeit. Und somit wieder der öffentlichen Hand.

Ich war wieder einmal total bei den Demonstranten, hätte (wäre ich in Wien) wohl auch mal vorbeigeschaut und hätte ihnen natürlich auch mehr Erfolg gewünscht. Doch irgendwie läuft eben doch alles schief, heutzutage. Die SPÖ Wien inseriert noch im aktuellen FALTER, dass der öffentliche Raum auch wirklich öffentlich sein muss, und dann lässt man den Bau eines Konzerthauses in einem öffentlichen Park einfach so stillschweigend zu.

Der öffentliche Raum muss verdammt noch mal öffentlich bleiben. Oder erst mal wieder öffentlich werden. Da hat die SPÖ Wien schon recht, nur sollte man sich dann auch dafür einsetzen. Wie großartig Dinge wie die “Gehsteig-Guerilla” oder das “Guerilla-Gardening” sind, kann man sich ja bei den Bilder von Agenda X ansehen. Wie wird es also weitergehen? Hat der Bund (der Staat, wir) also das Recht, der Öffentlichkeit ihren Platz wegzunehmen? Und wo hören diese Rechte auf?

Antworten auf diese Fragen wäre natürlich sehr interessant! Wer kann sie mir geben?

Auf ichmachpolitik.at findet man übrigens ganz aktuell einige Interviews zum Augartenspitz-Thema. Unbedingt reinschauen!

photocredit: fortysix_vie | flickr


Reposted fromjust4ikarus just4ikarus vialakim lakim

June 14 2009

02mydafsoup-01
02mydafsoup-01
02mydafsoup-01
02mydafsoup-01
02mydafsoup-01
7851 d984 500
bit.ly
Bilder von der Veranstaltung am Samstag, den 13.06.2009

des Josephinischen Erlustigungskommitees

im Wiener Augarten mit ungarischer Folklore, Tanz
und Sorge fürs leibliche Wohl.

Alles diesbezüglichen Photographien stehen unter CC:
All concerning photographies are under CC:

- free Copies
- link to my tumblelog on soup.io
- no commercial use

--------------------------------------------------------------------------------

Wien, 14.06.2009

offene Ablage - nothing to hide / auf Twitter unter @02mytwi01
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl