Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

January 01 2012

Le Blog d'Olivier Berruyer sur les crises actuelles > Charles de Gaulle sur l’or et le système monétaire (Pt 1&2) | les-crises.fr

Question – M. le Président, en changeant en or une partie de ses avoirs en dollars, la France a provoqué certaines réactions qui ont fait apparaître les défauts du système monétaire actuel. Etes-vous partisan de réformer ce système, et, si oui, comment ?

 

 

 

>>>> Première partie http://www.les-crises.fr/de-gaulle-smi-1/

>>>> Deuxième partie : http://www.les-crises.fr/de-gaulle-smi-2/



April 28 2011

http://www.e-flux.com/shows/view/9525


Currently reading @e_flux announcement http://www.e-flux.com/shows/view/9525
so great idea! [from https://twitter.com/caravia158/status/63315759702622208]

---------------------------------------
// oA:nth

[...]

Time/Bank aims to create an immaterial currency and a parallel micro-economy for the cultural community, one that will create a sense of worth for many of the exchanges that already take place within the art field.

At Portikus, the Time/Bank will be comprised of four main components: an exhibition of artist-designed prototypes for a time-based currency; a currency mint that will print and circulate four hundred Hour Notes—one for each hour of the exhibition; an archive of notgeld notes—the legendary German alternative currency popular during the hyperinflation of the 1920s; a branch of Time/Store offering a range of commodities, groceries, and articles of daily use, as well as a selection of artist's editions and books produced by Portikus.

[...]
Reposted fromcaravia caravia

December 08 2010

02mydafsoup-01

Tagung: evangelische Akademie in Tutzing - WELTWIRTSCHAFT IM UMBRUCH AUSWEGE AUS DER KRISE

02mydafsoup-01
Studiogespräch: “Es ist natürlich ein Skandal” | quer-Blog 20101126 blog.br-online.de

Max Otte ist Professor für Betriebswirtschaft an der Fachhochschule in Worms. Den Börsencrash von 2008 hatte er schon 2006 vorhergesagt. Über Lobby und Juristen, meint er, schreiben sich die Banken den größten Teil ihrer Gesetze selbst.

May 18 2010

Kommentar zum Euro: Alles Lüge | Frankfurter Rundschau - Wirtschaft | Robert von Heusinger 20100518

Der Euro ist stark, nicht schwach. Erstmals seit vielen Jahren ist er wieder fair bewertet. [...] Der Euro notiert bei rund 1,23 Dollar. Seit seiner Einführung vor elf Jahren bei 1,17 Dollar sank er erst bis auf 82 US-Cent. Das war im Herbst 2000. Danach verdoppelte er sich auf 1,60 Dollar, das war im Sommer 2008. Während all dieser Jahre lag der fundamentale Wert bei rund 1,20 Dollar, wie unzählige Studien herausgefunden haben. Deshalb ist der Außenwert des Euro heute endlich mal wieder fair bewertet.

[...] Seit dem Ausbruch der Finanzkrise müsste es ein Gemeinplatz sein, dass Finanzmärkte nicht effizient sind, sondern geprägt vom Herdentrieb. [....] Warum akzeptiert die Gesellschaft, die Politik, überhaupt flexible Wechselkurse? Warum darf der wichtigste Kurs der Weltwirtschaft so irre schwanken? [...] Weil Banken daran verdienen [...] [Es] ist [...] höchste Zeit, die Mutter aller Spekulationen durch feste Kurszielzonen zu ersticken.

Kommentar zum Euro: Alles Lüge | Frankfurter Rundschau - Wirtschaft | Robert von Heusinger 20100518

Der Euro ist stark, nicht schwach. Erstmals seit vielen Jahren ist er wieder fair bewertet. [...] Der Euro notiert bei rund 1,23 Dollar. Seit seiner Einführung vor elf Jahren bei 1,17 Dollar sank er erst bis auf 82 US-Cent. Das war im Herbst 2000. Danach verdoppelte er sich auf 1,60 Dollar, das war im Sommer 2008. Während all dieser Jahre lag der fundamentale Wert bei rund 1,20 Dollar, wie unzählige Studien herausgefunden haben. Deshalb ist der Außenwert des Euro heute endlich mal wieder fair bewertet.

[...] Seit dem Ausbruch der Finanzkrise müsste es ein Gemeinplatz sein, dass Finanzmärkte nicht effizient sind, sondern geprägt vom Herdentrieb. [....] Warum akzeptiert die Gesellschaft, die Politik, überhaupt flexible Wechselkurse? Warum darf der wichtigste Kurs der Weltwirtschaft so irre schwanken? [...] Weil Banken daran verdienen [...] [Es] ist [...] höchste Zeit, die Mutter aller Spekulationen durch feste Kurszielzonen zu ersticken.

March 31 2010

Why Germany cannot be a model for the eurozone - ft.com 20100330 by martin.wolf@ft.com

[...] [T]he prospect for the “improved economic co-ordination” mentioned in the Council statement is nil. Worse, Germany does wish to see a sharp move by its partners towards smaller fiscal deficits. The eurozone, the world’s second largest economy, would then be on its way to being a big Germany, with chronically weak internal demand. Germany and other similar economies might find a way out through increased exports to emerging countries. For its structurally weaker partners – especially those burdened by uncompetitive costs – the result would be years of stagnation, at best. Is this to be the vaunted “stability”? [...] [T]he eurozone will not work as Germany wishes. As I have argued previously, the eurozone can become Germanic only by exporting huge excess supply or pushing large parts of the eurozone economy into prolonged slump, or, more likely, both. Germany could be Germany because others were not. If the eurozone itself became Germany, I cannot see how it would work. [...]
Reposted by02myEcon-01 02myEcon-01
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl