Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

November 18 2012

June 24 2012

02mydafsoup-01

December 30 2011

Paying for Parking | marginalrevolution.com 2011-12-29

Parking is too cheap and the price is too sticky. As Tyler wrote in his NYT column:

If developers were allowed to face directly the high land costs of providing so much parking, the number of spaces would be a result of a careful economic calculation rather than a matter of satisfying a legal requirement. Parking would be scarcer, and more likely to have a price – or a higher one than it does now – and people would be more careful about when and where they drove.

The subsidies are largely invisible to drivers who park their cars – and thus free or cheap parking spaces feel like natural outcomes of the market, or perhaps even an entitlement. Yet the law is allocating this land rather than letting market prices adjudicate whether we need more parking, and whether that parking should be free. We end up overusing land for cars – and overusing cars too. You don’t have to hate sprawl,

Slowly things are beginning to change, however, as this excellent piece on parking in LA and parking scholar Donald Shoup describes:

Shoup is not opposed to all parking lots; he’s against cities requiring parking lots. “Would you require every home to come with a pool or every office to include a dining room because someone might want it?” asks Shoup. “Why not let developers build parking where the market demands it and charge its true value?”

…This spring the DOT plans to introduce an $18.5 million smart wireless meter system based on Shoup’s theories. Called ExpressPark, the 6,000-meter array will be installed on downtown streets and lots, along with sensors buried in the pavement of every parking spot to detect the presence of cars and price accordingly, from as little as 50 cents an hour to $6. Street parking, like pork bellies, will be open to market forces. As blocks fill, prices will rise; when occupancy drops, so will rates. In an area like downtown, ideal for Shoup’s progressive pricing, people will park based on how much they’re willing to pay versus how far they are willing to walk to a destination. In a trendy area like Melrose Avenue’s shopping district, where parking on side streets is forbidden to visitors, Shoup would open those residential blocks to market-priced meters, wooing home owners by guaranteeing that meter profits would be turned over to them in the form of property tax deductions. (That benefit could add up to thousands of dollars a year per household.)

Brooklyn’s Park Slope neighborhood is already experimenting with a version of the system, and so are San Francisco, Seattle, and Washington, D.C.

In D.C. you can now pay many parking meters via cell-phone. I’ve used the system and it works well.

Here are previous MR posts on parking.

Reposted from02mysoup-aa 02mysoup-aa

May 24 2011

02mydafsoup-01
Wer »just in time« propagiert, #redundanz abbaut, muss Pannen fürchten www.ur1.ca/49hrh #Tsp-Kommentar S-Bahn: Zappenduster – #fail
oAnth via diaspora | 2011-05-24
Reposted bykrekk krekk

November 27 2010

November 26 2010

02mydafsoup-01

[...]

Wenn dann aber doch der Druck im Kessel steigt, die Leute sich nicht mehr alles gefallen lassen und beginnen, ihre Sache selbst in die Hand zu nehmen, ist der „Spiegel“ sofort zur Stelle, um die Ansätze der Gegenwehr zu ironisieren und abzufälschen. Am 30.8.2010 erschien der Titel: „Die Dagegen-Republik. Stuttgart 21, Atomkraft, Schulreform: Bürgeraufstand gegen die Politik“. Merke: Bürger, die beginnen, selbst Politik zu machen, sind nach der verdrehten und verdrehenden Logik des „Spiegel“ „gegen die Politik“.

Illustriert war das mit der „fetten Henne“, dem in seiner ursprünglichen Gestalt aus den Zeiten des beginnenden Wirtschaftswunders stammenden Adler, der an der Stirnseite des Bundestages prangt. Dort, wo sein Herz schlagen würde, wenn er nicht aus Blech wäre, klebte eine beim Wurf zerplatzte Tomate. Rote Spritzer drumherum, so dass man auch einen Herzschuss imaginieren könnte. Ein ironisches Spiel mit dem Phantasma der „linken Gewalt“, das immer dann beschworen wird, wenn es darum geht, die Polizei präventiv aufzurüsten.

Die Titelgeschichte im Inneren des Heftes begann mit einem über beide Seiten gehenden Breitbandfoto von einer Demonstration gegen das Projekt „Stuttgart 21“. Ganz groß darin ein Transparent: „Bei Abriss. Aufstand.“ Es geht um den Abriss von Teilen des historischen Stuttgarter Sackbahnhofs zugunsten des Baus einer unterirdischen Durchgangsstrecke, die angeblich notwendig ist, um Stuttgart optimal im internationalen Bahnverkehr zu positionieren. Nach inzwischen vorliegenden Gutachten ist das von Jahr zu Jahr teurer werdende Projekt aber verkehrstechnisch ziemlich überflüssig.

[...]

weiterlesen auf NDS -  20101126

"Bei Abriss Aufstand: Wie der wachsende Bürgerprotest madig gemacht werden soll"

sowie vollständig auf Soup.io

May 24 2010

Als die Männer noch Hüte trugen

Im Jahr 1949 fotografierte ein Mann namens Chalmers Butterfield das Straßenleben in London in der tiefen Farbenfülle von Kodachrome. Drüben bei How To Be A Retronaut, wo solche raren Funde gesammelt werden, gibt es zwei weitere Aufnahmen von Mr. Butterfield.

(Gefunden bei neatorama)

Hierzu siehe auch:

Farbfilmaufnahmen: London in den zwanziger Jahren |

Reposted fromglaserei glaserei

April 16 2010

March 31 2010

02mydafsoup-01

February 24 2010

02mydafsoup-01

näher, mein Gott, zu dir

Alkohol am Steuer = Fegefeuer.

Wäre Frau Käßmann eine 17jährige Komasäuferin, würde sie, von fünf Sozialarbeitern flankiert, zu einem mehrwöchigen Nachreifungs- Erlebnis -urlaub nach Lanzarote geschickt.
Wäre sie Chef eines anderen Großunternehmens, bekäme sie einen Dienstwagen mit Chauffeur, damit sie beim Fahren nicht so viel verschüttet.
Wäre sie die geschiedene Frau mit vier Kindern und Vollzeitjob, die jeder von nebenan kennt, würde sie jemand in den Arm nehmen; mindestens 1mal im Jahr, wenn sie beim Betriebsausflug nach dem ersten Pikkolöchen flennt.
Wäre sie Otto NormalverbraucherIn, würden längst alle Personalräte daran erinnern, dass Alkoholabhängigkeit eine Krankheit ist und kein dienstliches Fehlverhalten.
Aber als Frau, als geschiedene Frau mit vier Kindern an der Spitze der EKD, wird sie nun gekreuzigt werden.

Verschwörungstheorie:
katholische Priester von einem nahegelegenen Internat haben ihr heimlich einen in den Tee gegossen, um die Reporter und Staatsanwälte, die deren "Nachhilfestunden" mit engelhaft schönen Knaben näher beobachten wollten, auf eine andere Fährte zu lenken...

— vollständiges Zitat aus dem Blog: passe.par.tout 20100224
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl