Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

March 21 2012

02mydafsoup-01

Consumers in the Information Society: Access, Fairness and Representation




Bild/Foto

Free ebook


Members of Consumers International (CI), the only global campaigning voice for consumers, came together from around the world to discuss and set an agenda for advocacy on these issues, at the first global summit Consumers in the Information Society: Access, Fairness and Representation held in Kuala Lumpur, Malaysia on 8 and 9 March 2012. This book contains the research reports and working papers presented at that conference.



#ebook #consumers #digitalrights #copyright

March 14 2011

02mydafsoup-01

PwC: Verbraucher wollen an illegalen Downloads festhalten | Golem.de - 2011-03-14


 
Wer heute schon digitale Inhalte illegal kopiert, wird das wohl auch in Zukunft tun. Zu diesem Schluss kommt ein aktueller Bericht der Wirtschaftsprüfer von PricewaterhouseCoopers (PwC) hat im September 2010 eine Umfrage unter 202 Verbrauchern im Alter von 18 bis 59 Jahren durchgeführt, die von sich selbst sagen, dass sie sich an "Onlinepiraterie" beteiligt haben. Mit dieser Umfrage wollte PwC herausfinden, warum die Befragten sich an "Piraterie" beteiligen und ob sie ihr illegales Verhalten eventuell in Zukunft ändern wollen.

Die unter dem Titel "Discovering behaviors and attitudes related to pirating content" veröffentlichten Ergebnisse der Befragung sind wenig überraschend ausgefallen. Die meisten der Befragten gaben als Hauptgrund für illegale Downloads und den Konsum von kostenlos gestreamten Inhalten an, dass sie für die Inhalte nichts bezahlen mussten.

Die Preise von Datenträgern wie DVDs halten mehr als zwei Drittel der Befragten und die Preise von kommerziellen Downloadangeboten deutlich über die Hälfte (58 Prozent) für zu hoch.

Immerhin mehr als die Hälfte stimmte der Aussage zu, dass "es alle machen". Die besten Tipps für illegale Angebote kamen von vertrauenswürdigen Quellen wie Familienmitgliedern oder Freunden.

Bemerkenswert ist die Feststellung, dass über drei Viertel der Befragten (76 Prozent) erklärten, sie wären bereit, für Angebote etwas zu zahlen, wenn sie dafür früher legal in den Genuss von Filmen, Fernsehsendungen und anderen Inhalten kommen würden. Früher heißt im Fall von Kinofilmen höchstens einen Monat nach Kinostart. Dabei würden die Befragten für Kinofilme höchstens 3 US-Dollar und für Fernsehsendungen höchstens 1 US-Dollar zahlen wollen.

Der Besitz von Kopien von Filmen ist den Verbrauchern nicht so wichtig, sie bevorzugen eher Streamingangebote. Darüber, ob die "Piraterie" eventuell dazu führen könnte, dass die Preise für Inhalte steigen, zerbricht sich nur jeder Dritte den Kopf. Mit der zunehmenden Verbreitung von internetfähigen Smartphones wollen die "Piraten" künftig illegale Angebote auch stärker mobil nutzen. [von Robert A. Gehring] (ji)

November 07 2010

"How To Survive the Age of Egoism?" by Rene Cuperus


Young people have become increasingly obsessed by looks, status, comfort and money. Individualism and hedonism are gaining ground.  The youngsters of the new ’Selfish Generation’ are materialistic thrill seekers who have a declining interest in society at large.

In a Dutch research survey by Motivaction, 50 per cent of young people agree with the statement: ‘’Buying something new is one of the things I enjoy most in life.” A similar number (51 percent) feels they are “mostly happy when able to spend money.”

The analysts see their findings as part of a “growing tide of self-satisfaction”. Instant gratification of one’s own needs and a certain apathy towards those of others are typical of the youngest generation.

What is driving this trend? According to the researchers, no generation has ever grown up with so much freedom and independence. “School offers young people less and less structure. And exerting authority has become taboo for parents”.  Even worse: many of today’s parents embrace the mentality of the youth culture. They want to be seen as youthful themselves.

 In Dutch society we witness a gradual shift in the set of values. The baby boom generation of the 1960s changed their parents’ values – modesty, patience, soberness, and a sense of duty – for individualism and freedom. And they passed on those newfound values to their children.

Some flourish, others suffer.  A large group  of ambitious, enterprising, mostly highly educated young people are masters in networking and multitasking, and cope well with today’s high paced society, full of opportunity. But a big group of less privileged “outsiders” are less self-sufficient and have trouble dealing with today’s societal complexity.

Here again, we encounter the polarisation along lines of education and social and cultural capital, which is so typical of today’s society at large. The cleavage between higher and lower educated, between those who feel connected to the modern world, and those who feel threatened by the global world is gradually undermining the value system and solidary consensus of the European welfare societies.

Last week in Helsinki, Finland, the Kalevi Sorsa Foundation (the social-democratic think tank) and the Brussels-based Foundation for European Progressive Studies (FEPS), organised their Research and Policy Days under the title ‘’Culture and Politics in the Age of Egoism’’.    

Very refreshing that in Finland, a country characterised by its high quality of living, not economic issues, but cultural and moral issues were on top of the agenda. ‘’It’s not only the economy, stupid!’’ In contemporary affluent societies, indeed, the danger is not so much coming from economic insecurities, but from cultural, social and moral anxieties and trends. (See the European Revolt of Populism.)  

The Helsinki debate came up with some original causes for the age of egoism and the crisis of societal involvement. Fingers were pointed at the loss of historical memory, the decline of social and historical awareness. What is the relevance of historical and cultural knowledge in contemporary European societies? Is our historical and cultural knowledge declining as a result of a more hectic and market oriented environment which has penetrated into the fields of politics and culture? Is there still time for critical thinking and for contemplating the ‘bigger picture’, in a culture characterised by trends such as short-term perspectives, immediacy and discontinuity?

To what extent are the short-sightedness in culture, politics and economy related to the age of egoism, of which the Selfish Generation of the contemporary youngsters are such an unhappy symbol? These existential questions raised in Helsinki are worth a debate within the European progressive family at large.

                                                                                                    (Source: Motivaction & NRC Handelsblad)

Reposted from02myEcon-01 02myEcon-01

September 01 2010

AG Köpenick zur Verbrauchereigenschaft beim Kauf eines Notebooks

Das Amtsgericht Berlin-Köpenick hatte mit Urteil vom 25.08.2010 (Az.: 6 C 369/09)  über eine interessante Rechtsfrage des Fernabsatzrechts zu entscheiden.

Der Kläger hatte bei einem Onlinehändler ein Notebook gekauft, das nach dem Baukastenprinzip angeboten war, d.h., der Kunde konnte bei einzelnen Elementen (Arbeitsspeicher, Festplatte) zwischen verschiedenen Ausstattungsvarianten wählen. Der Kläger hat seine auf den Kauf gerichtete Willenserklärung fristgerecht widerrufen und klagt auf Rückzahlung des Kaufpreises. Der Verkäufer bestreitet (pauchal) die Verbrauchereigenschaft und meint außerdem, das Notebook sei nach Kundenspezifikation angefertigt.

Das Amtsgericht Köpenick hat der Klage stattgegeben und zur Begründung ausgeführt, dass der Verkäufer nach Ausübung des Widerrufsrechts nach § 312d BGB nicht einfach die Verbrauchereigenschaft des Käufers bestreiten kann. Die negative Formulierung des § 13 BGB begründet nach Ansicht des Gerichts eine Vermutung dafür, dass eine natürliche Person als Verbraucher handelt. Deshalb muss der Verkäufer/Unternehmer konkrete Umstände darlegen, die diese Vermutung widerlegen. Notebooks, die nach dem Baukastensystem nach den Wünschen des Kunden ausgestattet werden, fallen nach Ansicht des Gerichts nicht unter den Ausschlusstatbestand des § 312d Abs. 4 BGB. Dies hat übrigens der BGH bereits mit Urteil vom 19. März 2003 Az.: VIII ZR 295/01) so entschieden.

March 21 2010

"Am Schauplatz - Bärenjäger": finanzielle und organisatorische Beiträge, um ein Ereignis der Berichterstattung herbeizuführen

[...]

[BKS-Zitat] "Der Bundeskommunikationssenat geht wie auch der Antragsteller davon aus, dass ein Beitrag finanzieller wie organisatorischer Natur zur Herbeiführung eines Ereignisses, welches Gegenstand einer Berichterstattung sein soll, dann mit dem Objektivitätsgebot vereinbar ist, sofern eine Beeinflussung der Authentizität der Berichterstattung ausgeschlossen werden kann und durch geeignete Maßnahmen sichergestellt wird, dass der Anschein von Parteinahme oder der Verzerrung der Dimensionen des Ereignisses hintangehalten wird. ..."


[...]

Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl