Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

January 28 2014

Arab Bloggers Demand Release of Rights Activists in Syria

The 4th Arab Bloggers Meeting participants support the release of Razan Zaitouneh, a human rights lawyer and the co-founder of Syria's Violations Documentation Center (SVDC) — a non-violent civil group documenting human rights abuses in Syria since March 2011. Ms. Zaitouneh, 36, who is a co-awardee of the European Union's Sakharov Prize for her human rights work was kidnapped on December 9, 2013 in the outskirts of Damascus along with Samira al-Khalil, Wael Hamada and Nazim al-Hamadi, also members of SVDC.

In the 33 months since the outbreak of the Syrian uprising, Razan Zaitouneh's work with her colleagues at SVDC became a vital source of information for the international community on the violations of human rights in the country. Now that the UN has made the unfortunate decision not to track the death toll in Syria, the work of SVDC has become more crucial than ever.

Razan and her colleagues worked in extremely difficult conditions, taking great risks in order to fulfill a vital task enriching our understanding of the plight of the Syrian people. So were many others, like our colleague blogger  Bassel Safadi – in detention since March 2012 – who worked on promoting freely available and open-source technology, and who is highly missed at the 4th Arab Bloggers Summit, which took place from January 20-23 in Amman, Jordan.

As a community, we have a responsibility to stand in solidarity with activists promoting freedom and exposing human rights violations in service of our shared humanity.

We at AB14 demand that the UN and all countries involved in the Geneva II Middle East Peace Conference establish verifiable mechanisms to protect and secure the release of opinion detainees and kidnappees in Syria.

December 02 2013

Syrian Activists: Crimes Against Media Workers Must Stop

Media organizations in Syria are speaking out against the increasing harassment of journalists by jihadist groups in the country. Following recent abuses by the Islamic State of Iraq and Syria (ISIS), advocacy groups in Syria and around the world have launched a campaign demanding an end to crimes against Syrian media workers.

The Global Voices Advocacy community is deeply concerned about threats and attacks against free speech posed by extremist groups taking over areas free of regime control in Syria. While the Syrian regime's tradition of censorship, monopoly over communication infrastructures, and repression against journalists and media activists is well-known, violations of freedom of expression in so-called “liberated” areas reveal a tragic trend.

We join other local and international organizations in demanding support of press freedom and freedom of expression, the release of detainees and an end to the crimes and abuses committed by ISIS in Syria. A campaign effort is under way at freepressforsyria.com.

PETITION STATEMENT: FREE PRESS FOR SYRIA

In its last report, Reporters Without Borders considers Syria “the world’s most dangerous country for journalists.” Priority targets of the regime and its security forces since 2011, Syrian journalists are now facing an increasing deadly threat since 2013: the Jihadist militias.

Facing retaliation if they denounce the abuses aloud, and facing extinction if they don't, Syrian media have chosen the former. Despite intimidation and threats, Syrian media are uniting for the first time and standing up together to demand an end to the crimes committed against all journalists. This is unprecedented and holds potential for real change. This coalition for press freedom and against intolerance has the potential to be the core of a vast popular movement.

However, Syrian media are taking a very serious risk by doing so, and their action will only have an impact if they receive enough national and international support to make a difference.

Please sign the petition to support the Syrian media who refuse the alternative between a criminal regime and intolerant extreme Islamists, and who show the possibility of a third way, equidistant from the Syrian regime and the Jihadist militias.

To sign this petition, visit Avaaz.org. This petition is available in Arabic, English, French, and Italian.

More coverage of media worker abuses in Syria:

April 06 2013

Bangladesh: Global Voices Condemns Assault on Bloggers

The Global Voices community, comprised of bloggers, writers, and  activists from more than 100 countries, wish to express our concern about the current state of freedom of expression online in Bangladesh.

On  Monday, April 1, the Detective Branch of the Bangladesh Police detained three bloggers in Dhaka: Rasel Parvez, Mashiur Rahman Biplob and Subrata  Adhikari Shuvo.  On Wednesday police detained Asif Mohiuddin, another blogger and the Home Minister revealed that seven more bloggers were to be arrested in the coming days. These men have been accused of demeaning Islam and the  Prophet Muhammad on their blogs. Days prior to these detentions, various  fundamentalist groups issued threats to bloggers and Facebook users who made derogatory remarks about Islam and the Prophet Muhammad; several  blogs have been blocked by authorities for similar reasons. On March 31, representatives of conservative Muslim clerics submitted a list of 84  bloggers to a committee formed by the Home Ministry, accusing the  bloggers of atheism and writing against Islam.

Three arrested bloggers stand with computers and police in the capital. Image by Rehman Asad. Copyright Demotix (2/4/2013)

Three arrested bloggers stand with computers and police in the capital. Image by Rehman Asad. Copyright Demotix (2/4/2013)

Global Voices wishes to condemn these acts and reminds the government of Bangladesh of its commitments to free expression online:
Article 39 (1, 2) of Chapter-3 of Bangladesh’s constitution [PDF] guarantees “freedom of thought and conscience, and of speech,” allowing only for “reasonable restrictions imposed by law.” Bangladesh is a non-religious parliamentary democracy;  if a person claims to be an atheist, he or she has the same rights as  other citizens.

In  2000, Bangladesh ratified the International Covenant on Civil and  Political Rights, thereby further asserting its commitment to free  expression under Article 19 of the Covenant, which guarantees all people the right to “hold opinions without interference” and to the right to freedom of expression. It notes that this right shall include “freedom to seek, receive and impart information and ideas of all kinds, regardless of frontiers…”

We believe that there is a fine line between satire, criticism, and insulting religion. The detained bloggers should be entitled to proper legal counsel to defend their position.
Our  community believes that the free expression rights of the detained  bloggers are being unjustly violated. Furthermore, as it is widely held  that the right to free expression cannot be protected if individuals do not feel free to express themselves without fear of retribution, we worry that the rights of  those who have been blacklisted are also under threat, as they must  certainly fear retribution for their ideas at this point in time.

Global Voices is deeply concerned about these escalating threats to free expression in Bangladesh. We call for the immediate release of the  detained bloggers and urge government actors to uphold their commitments to national law and international human rights doctrine.

January 14 2012

Deichkind – Illegale Fans

Ein bisschen Unterhaltung zum Wochenende: Die Hamburger Elektro-Hiphopper Deichkind hat schon im Dezember den Song “Illegale Fans” veröffentlicht. Wie sie das jetzt genau meinen, ob als Unterstützung oder Kritik, muss man sich schon selbst überlegen, aber das Video sieht ganz gut aus, wie ich finde, und spielt gekonnt mit der Überwachungsvideo-Youtube-Ästhetik. Den Song kann man sich auf der Deichkind-Facebook-Seite herunterladen, wenn man Fan wird.

May 03 2011

Bundeskanzlerin Merkel: „Ich freue mich, dass es gelungen ist, Bin Laden zu töten.“

Dieser Satz der Kanzlerin, der gegen elementare Grundwerte unserer Verfassung verstößt, ist kennzeichnend für den Absturz rechtsstaatlichen und für die Verbreitung alttestamentarischen Rachedenkens anlässlich der Erschießung des zum Mythos des Terrorismus erhobenen Usama Bin Ladens. Die Missachtung der aufklärenden und friedensstiftenden Funktion des Rechts führt zu einer Eskalation der Rache. Legendenbildung und Verschwörungstheorien werden durch die Umstände des Todes des angeblichen „Hauptes“ von al-Qaida neue Nahrung erhalten. Die westliche Begeisterung über die Lynchjustiz bereitet neuer Gewalt den Boden. Wolfgang Lieb

Wohlgemerkt ich verabscheue Terrorismus, weil er durch Gewalt an beliebigen, unbeteiligten Menschen, wie schon der Name Terror sagt, Furcht und Schrecken verbreiten will, um angeblich einen politischen Gegner zu bekämpfen. Terrorismus ist unmenschlich, unmoralisch, feige und schon gar kein Mittel des politischen Kampfes. Das schon deshalb weil Terrorismus nur Hass, Gegengewalt und die Einschränkung von Freiheitsrechten erzeugt und legitimiert.
Diese einleitende Bemerkung muss man wohl – zumal wenn man sich die gestrige Berichterstattung vor Augen hält – machen, wenn man Bedenken gegen die Art und Weise der Tötung von Usama Bin Laden anmeldet.

Die Erschießung Bin Ladens geschah nicht aus rechtfertigender Notwehr, also zur unmittelbaren und verhältnismäßigen Abwehr eines Angriffs eines Angreifers. Die Liquidation selbst eines Massenmörders ohne vorheriges Gerichtsverfahren ist Lynchjustiz. Und Lynchjustiz wird als rechtswidrige Bestrafung einer Person in nahezu allen Rechtsstaaten geächtet.

Nun mag man entgegenhalten, bei der Tötung Bin Ladens handele es sich, angesichts der Verbrechen, für die er verantwortlich gilt, um einen übergesetzlichen Ausnahmefall, der jenseits der Herrschaft von Recht und Gesetz liegt – und gestern wurden von den Anschlägen auf das World Trade Center in New York, über die Attentate in London und Madrid bis hin zu den am Wochenende in Duisburg gefassten Anschlagsverdächtigen alle Gewalttaten noch einmal auf allen Kanälen aufgeführt.

Doch genau diese Aufklärung, nämlich inwieweit Bin Laden für diese Schandtaten tatsächlich Verantwortung trägt, hätte nur ein ordentliches Gerichtsverfahren, möglichst sogar vor einem internationalen Gerichtshofs leisten können.

Auch nach Kriegs- und Völkerrecht ist die gezielte Tötung unzulässig, wenn die betreffende Person nicht aktiv an Kämpfen beteiligt ist. Und das war Bin Laden in einem von allen Kommunikationswesen abgeschnittenen Landhaus ganz in der Nähe eines pakistanischen Universitäts- und Luftkurortes gewiss nicht.

Es wird argumentiert für Bin Laden gelte die rechtsstaatliche Unschuldsvermutung nicht, hätte er ja doch oft genug mit seinen berüchtigten Video-Botschaften seine Urheberschaft, seine Verantwortlichkeit und damit seine Schuld nicht nur eingeräumt sondern sich auch noch der Terrorangriffe gerühmt. Das sei ein Schuldeingeständnis, das die „Kill Mission“ auch ohne unabhängige richterliche Aufklärung rechtfertige. Aber ist es nicht gerade ein Merkmal von Verrückten, von Größenwahnsinnigen, von Pseudopropheten, dass sie sich Taten zurechnen um ihren Mythos zu festigen?

Da war gestern im ZDF-Extra von einem „Enthauptungsschlag“ gegen al-Qaida die Rede. Die Rolle, die ein offenbar kranker Mann am Stock, ohne Mobiltelefon und Internet und ohne einen personellen Stab in einem über hundert Ländern verbreiteten Terrornetzwerk (wovon allein über 100 „Gefährder“ in Deutschland leben sollen) unter dem Phantombegriff al-Qaida gespielt hat, hätte man allerdings doch lieber in einem geordneten Gerichtsverfahren untersucht gesehen, statt von der Einschätzung von sog. „Terrorismus-Experten“ im Fernsehen abhängig zu sein. Und das Urteil über bin Ladens Verbrechen hätte man lieber von Richtern gesprochen gesehen, statt dass im Mittagsmagazin von Fernsehsendern Journalistinnen locker verkünden, dass er „endlich seine gerechten Strafe gefunden“ habe.

Könnte es nicht sein, dass mit Bin Laden vom Westen ein Mythos aufgebaut worden ist, der nun durch die Umstände seines Todes und des Verschwindenlassens seines Leichnams geradezu gefestigt wird? Brauchte man sich da noch wundern, dass noch mehr Irregeführte in aller Welt an diesen Mythos glauben? Statt Frieden zu stiften, dürften die Umstände seines Todes nur zu noch mehr Irrationalität anstacheln, die zum Mythos stilisierte Figur zu rächen.

Die Umstände seiner Erschießung durch Kopfschüsse, die unsichere Identifikation, dass es (jedenfalls bisher) keine Fotos gibt, sondern nur eine zu „99,9% sichere“ DNA-Analyse, ein Flug über 1.200 Kilometer bis zum Meer (mit einem Hubschrauber ?), wo er (entgegen religiöser Riten) in der See „bestattet“ worden sein soll, ist das nicht alles ein fruchtbarer Nährboden für Verschwörungstheorien? Als Beweismaterial stehen doch nur Geheimdienstberichte und die Aussagen der Soldaten zur Verfügung, die die Aktion durchgeführt haben.

Warum war es eigentlich unmöglich, dass bin Laden über 9 Jahre unentdeckt bleiben konnte? Warum konnte er unerkannt in einem riesigen Anwesen 50 Kilometer von der pakistanischen Hauptstadt leben? Warum war es 40 Elitesoldaten, die mit vier Hubschraubern einflogen, nicht möglich, Bin Laden lebend zu fassen? Noch viele andere Fragen mehr, werden der Legendenbildung die buntesten Blüten treiben lassen.

Die für das Zusammenleben grundlegenden Funktionen des Rechts und der Justiz, nämlich der künftigen Konfliktvermeidung, der Erhaltung des Friedens, ihrer Erziehungs- und Aufklärungsaufgabe und der Herstellung von Verlässlichkeit wurden jedenfalls durch diesen Akt der Selbstjustiz bewusst missachtet.

Der amerikanische Präsident verkündete, dass mit dem Tot Bin Ladens die „Gerechtigkeit“ wieder hergestellt worden sei. Genüge getan wurde allerdings nur der Rache. In einem Land, wo noch in vielen Staaten die Todesstrafe vollzogen wird, mag die überschäumende und national gefärbte öffentliche Begeisterung Hunderttausender über die Tötung eines Menschen nicht überraschen, obgleich es doch sogar im Mythos des amerikanischen Western-Films zur Tugend gehörte, Übeltäter nicht zu lynchen, sondern sie dem Richter vorzuführen.
Noch bedrückender hinsichtlich der kulturellen Befindlichkeit der amerikanischen Nation ist aber, dass Obamas Einsatzbefehl für das Todeskommando in den dortigen Medien als Meilenstein zu einem erneuten Wahlsieg gefeiert wird.

In einem Land wie Deutschland, wo die Todesstrafe durch das Grundgesetz abgeschafft ist, erschrickt man, wenn die Bundeskanzlerin, dazu noch eine gläubige Protestantin sagt: „Ich freue mich, dass es gelungen ist, Bin Laden zu töten.“ Wie „Freude“ über die Tötung eines Menschen mit ihrem christlichen Selbstverständnis zu vereinbaren ist, mag Angela Merkel mit sich selbst ausmachen, dass eine solche Aussage ein Anschlag gegen unsere verfassungsrechtlichen Eckwerte (Würde des Menschen, Recht auf Leben) darstellt, müsste eigentlich zu einem öffentlichen Aufschrei führen. Doch dazu war in der Jubelberichterstattung der Medien leider nichts zu hören.

Die gezielte Erschießung Bin Ladens und deren öffentliche Wahrnehmung ist Ausdruck des Verlustes des über Jahrhunderte gewachsenen rechtsstaatlichen Denkens und ein Rückfall in vorzivilisatorisches Rechtsempfinden des „Auge um Auge, Zahn um Zahn“.

Da ist es nur logisch, dass bei uns als Reaktion auf diesen Racheakt Sicherheitsgesetze dauerhaft festgeschrieben werden sollen, die weit weg vom Rechtsstaat führen – denn man muss ja weitere Rache befürchten.

Wie man die Kopfschüsse in Pakistan – wie Gabor Steingart im Morning briefing des Handelsblatts schreibt – als „Riesenerfolg für die westliche Welt“ bejubeln kann, lässt einen an den Werten dieser „westlichen Welt“ zweifeln.

Reposted bykrekkphinphr33kpfeffer-salzm1ndwarpentspanndichSmokeyTheBearFreeminder23L337hiumZombieGigoloreturn13chatohRKpaket

May 02 2011

Hängt ihn höher

Die Pressekonferenz von Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Tod Osama Bin Ladens stimmt nachdenklich. Merkel bringt in dieser Pressekonferenz mehrfach ausdrücklich ihre Freude über den Tod des Terroristen zum Ausdruck. Es ist die Freude darüber, dass Bin Laden von einer amerikanischen Spezialeinheit in den Kopf geschossen wurde, ohne , dass dieser Tötung ein gerichtliches Verfahren voraus gegangen wäre.

Jetzt ist Angela Merkel nicht irgendeine Stammtischschwester, sondern die Regierungschefin eines demokratischen Staates. Und an dieser Stelle wird es schwierig, denn diese Kanzlerin offenbart eine Gesinnung, die tief im Mittelalter verwurzelt ist und mit einer von Freiheit und Demokratie geprägten Geisteshaltung wenig gemein hat.

Man wird in Zukunft niemandem mehr erklären können, dass die Blutrache in Widerspruch zu unseren Grundwerten steht, denn das was Angela Merkel freudig begrüßt, ist nichts anderes als eine archaische Form der Vergeltung. Die Top-Nachricht des heutigen Tages und viele Reaktionen darauf stehen deshalb nicht für einen Triumph der westlichen Demokratien, sondern eher für ihren Niedergang.

Manchmal fürchte ich, dass Juli Zeh mit ihrem Satz

“Das Mittelalter ist keine Epoche, sondern der Name der menschlichen Natur”

Recht behalten wird.

Reposted bykrekk krekk
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl