Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

April 29 2010

April 10 2010

02mydafsoup-01
“Computer und Katastrophe” – Dirk Baecker im Gespräch mit Karin Fischer.

baecker-dlfDer Deutschlandfunk sendete am 06.12. 2009 in der Reihe “Kulturfragen” ein Interview mit Dirk Baecker, Inhaber des Lehrstuhls für Kulturtheorie & -analyse an der Friedrichshafener Zeppelin-Universität. Diesem gelingt es in dem knapp 25-minütigen Gespräch, die Dynamik des Zusammenhangs von gesellschaftlicher Ausdifferenzierung und den “Katastrophen” beim Auftritt neuer Hauptverbreitungsmedien zu skizzieren (Überschusssinn); insofern kann die Sendung auch als kompakte Vorstellung und Einführung in das Thema Baeckers 2007er Veröffentlichung “Studien zur nächsten Gesellschaft” behandelt werden.
“Computer und Katastrophe” – Dirk Baecker im Gespräch mit Karin Fischer. | strange loops

January 25 2010

January 18 2010

02mydafsoup-01
[...]

Es ist absurd, wie entscheidend Werbung für die neue digitale Schwarm- oder Bienenstockökonomie ist, und noch absurder, dass von diesem Umstand nicht mehr Aufhebens gemacht wird. Die ermüdende Behauptung der offiziellen digitalen Lehre lautet, dass Gruppen von Leuten, die umsonst arbeiten, manche Dinge besser können als altmodische Experten, die bezahlt werden. Wikipedia gilt als das Paradebeispiel. Wenn das so ist – und wenn die Umstände stimmen, kann es manchmal so sein –, warum untergräbt dieses Prinzip dann nicht die Werbewirtschaft? Ein funktionierendes, auf ehrlicher Schwarmintelligenz aufbauendes System müsste der bezahlten Überredung überlegen sein. Wenn der Schwarm so viel weiß, sollte er jedem einzelnen von uns zu optimalen Entscheidungen verhelfen können, ob es um häusliche Finanzen, weiße Zähne oder unser Liebesleben geht. Die ganze bezahlte Überredung sollte zur Disposition stehen. Jeder Penny, den Google verdient, und das sind eine Menge, spricht dafür, dass der Schwarm versagt hat.

[...]

--------------------------------------


// Wiewohl der Artikel im analytischen Teil höchst lesenswert und aufschlussreich ist, erscheint er mir dem Ende zu in seinen umrissenen Schlussfolgerungen ungenau und kleinlaut rückwärtsgerichtet.

Die digitale Welt befindet sich einem Konflikt zwischen Formfindung und inhaltlichem Anspruch, wobei für alle Beteiligte gilt, sich den vollkommen neuartigen Herausforderungen zu stellen: Just diesem Konflikt trägt der Artikel aber in keinster Weise Rechnung und sucht deshalb notgedrungen, wie ich denke, in unzureichend dargelegten Schlussfolgerungen sein Heil.

Nicht uninteressant ist hierbei zu beobachten, wie uns der Autor über angestellte Beobachtungen zu Werbung, Informationswolken und dem m.E. zurecht kritisch beleuchteten Phänomen der Schwarmintelligenz, seinen Standpunkt nahezubringen versucht.

Er verfügt offensichtlich über nur unzureichenden analytischen Scharfblick, wo und wie digitlisierte Information unser Verhalten und unsere Ansprüche an den Informationsfluss radikal veränderte, und welche diesbezüglich unumgängliche Konsequenzen man bisher bestenfalls an den Rändern der traditionellen Medien-Landschaft zu ziehen bereit ist.

Das nicht Reagieren Wollen oder Können hat mit einigen unzulänglichen Entwicklungen, die dem Netz mittlerweile erheblich zu schaffen machen, weit mehr zu tun, als es diejenigen, die für die Durchsetzung anachronistischer Bestimmungen Sorge tragen, naturgemäß gerne hören möchten.

Insofern sollte sich der Autor gerade auch aufgrund der durchaus relevanten Erkenntnisse, die er im Artikel zum Besten gibt, hüten, voreilige Schlüsse bezüglich mangelnder Qualitätstandards zu ziehen.

Es gibt nicht wenige, die es sich nicht nehmen lassen werden, dergleichen Schlussfolgerungen auf ihre Fahnen zu schreiben, wobei es Besagten aber nicht im geringsten um eine adäquate Korrektur nach eingehender Analyse vorliegender Fehlentwicklungen geht, sondern einzig und allein um die Verhinderung eines drohenden Einfluss- und Machtverlustes angesichts der Vielfalt digitalisierter Distributionswege.

- by oanth - Muc_20100118 //
— zum Faz.net Feuilleton-Artikel 20100117 - "Warum die Zukunft uns noch braucht" - Von Jaron Lanier
Reposted by02mysoup-aa 02mysoup-aa
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl