Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

January 01 2013

02mydafsoup-01
in memoriam Mihaela Ursuleasa (* 27th September 1978 in Brașov/Kronstadt Romania / Rumänien; † 2nd August 2012 in Vienna/Wien, Austria/ Österreich,  romanian pianist / rumänische Pianistin

yt-playlist

Franz Schubert 1797-1828  
Trout Quintett / Forellenquintett D. 667
(1819)
https://en.wikipedia.org/wiki/Trout_Quintet

Artists:
 
Julian Rachlin,
Mischa Maisky,
Nobuko Imai,
Stacey Watton

Mihaela Ursuleasa

 more about and with her:
http://www.artsjournal.com/slippeddisc/2012/08/reports-tragic-death-of-an-international-pianist.html
https://www.youtube.com/results?search_query=Mihaela+Ursuleasa
https://www.google.com/search?q=Michaela+Ursuleasa

October 31 2012

Inseratenaffäre, ein wenig anders (kurze Notiz zu einem beim EGMR anhängigen Fall)

Bei den in Österreich derzeit diskutierten Inseratenaffären geht es im Kern um den Vorwurf, Politiker hätten sich durch großzügiges Inserieren auf Kosten von Ministerien oder staatsnahen Betrieben das Wohlwollen der solcherart geförderten Medien sichern wollen (wie das etwa bei der Gratiszeitung "Heute" funktioniert haben dürfte, hat dossier.at recherchiert und hier dokumentiert).

Eine andere Art der Inseratenaffäre gab es vor einigen Jahren in Rumänien: dort wurde behauptet, dass investigative Journalisten kompromittierendes Material über Politiker und Geschäftsleute zusammengetragen hätten, um diese damit zu erpressen: von der Veröffentlichung des belastenden Materials würde abgesehen, wenn entsprechende Inseratenaufträge erteilt würden.

Diese Vorfälle bilden den Hintergrund zu dem aktuell beim EGMR anhängigen Beschwerdefall Man und andere gegen Rumänien (Appl. no. 39273/07), in dem vor kurzem das "Statement of Facts" an den betroffenen Staat verschickt wurde. Hauptbeschwerdeführer ist Liviu Man, ein früherer BBC-Journalist und regionaler Direktor des rumänischen Fernsehens, nun Chef einer Zeitungsgruppe in Rumänien. In seinen Zeitungen wurde schwerpunktmäßig über Korruption auf hoher Ebene und über Fehlverhalten von Polizei und Staatsanwaltschaft berichtet.

Im Jahr 2005 begann die Anti-Korruptionseinheit der Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen Journalisten dieser Zeitungsgruppe wegen des Verdachts der Erpressung und Bildung einer kriminellen Vereinigung. Grund dafür waren Beschwerden lokaler Politiker und Geschäftsleute - demnach hätten die Journalisten kompromittierendes Material zusammengetragen, das sie veröffentlichen wollten, wenn die Betroffenen keine Inserate buchten.

Nach einem Jahr Telefonüberwachung (mit 50.000 abgehörten Telefonaten) kam es am 30. Oktober 2006 zu Hausdurchsuchungen bei Liviu Man und vier weiteren Journalisten (und in der Folge auch in zwei Zeuitungsbüros). Liviu Man wurden Handschellen angelegt und er wurde zur Befragung zur Staatsanwaltschaft geführt, vorbei an Presse-und TV-Journalisten, die angeblich vom Staatsanwalt eingeladen worden waren. Einige der Ermittlungsschritte wurden später vom Gericht für unrechtmäßig erklärt; das Strafverfahren gegen die Journalisten ist aber noch anhängig.

Ob Herr Man und seine KollegInnen also tatsächlich investigativen Journalismus zur Erpressung und Inseratenbeschaffung betrieben haben, ist auch auf nationaler Ebene noch nicht geklärt (es gilt die Unschuldsvermutung, worauf ich schon wegen der von außen recht undurchsichtigen Situation in Rumänien besonders nachdrücklich hinweisen möchte). Vor dem EGMR ist diese Frage daher auch nicht Gegenstand, es geht vielmehr um Fragen im Zusammenhang mit den Wohnungs- und Bürodurchsuchungen und der Anhaltung der Journalisten.

Nur falls jetzt jemand auf eine Idee kommen sollte: Erpressung mit Recherche-Ergebnissen wäre natürlich auch in Österreich kein legales Geschäftsmodell zur Finanzierung von investigativem Journalismus.

May 10 2012

April 14 2012

Les oeufs de Pâques roumains deviennent objets de musée et de décoration

Quand Ioana Matei apprit à décorer des oeufs avec sa grand-mère pour les Pâques orthodoxes grâce à une technique complexe à base de cire et de teinture, elle n'imaginait pas qu'un jour ses créations voyageraient hors de Roumanie.

"Les gens en ont assez des objets produits à la chaîne. Ils veulent des choses faites main, avec le coeur", explique cette quinquagénaire en dessinant des motifs floraux et religieux sur des oeufs de cane, en ce week-end de Pâques pour les chrétiens orthodoxes.

Reposted fromsigalonfrance sigalonfrance

November 13 2011

02mydafsoup-01

Nokia Werkschließung Bochum 2008 - Wikipedia


Die wirtschaftliche Situation für Nokia hat sich international seither (2008) erheblich verschlechtert - das könnte in Bezug auf das Vorgehen der rumänischen Behörden eine nicht eben untergeordnete Rolle spielen.

 Deutschland (Nordrhein-Westphalen) jedenfalls war zu feige, als einer der international stärksten Industriestaaten dem Unternehmen die Stirn zu bieten - es lässt sich vermuten, u.a. aus kalkulierter Rücksichtnahme auf die desaströse Lohn- und Einkommenspolitik, die die Bundesregierung den deutschen Einkommensempfängern wohl unter den Vorgaben der deutschen Unternehmerlobby aufoktroyierte.

Die Auswirkungen dieser Lohn- und Einkommenspolitik im Rahmen der jetzigen Eurokrise, haben sich für all diejenigen, die ihre Lebenshaltung in Europa unter den Vorgaben der Wirtschaftspolitik von Frankreich und Deutschland zu bewältigen haben , mittlerweile zum tagtäglichen Albtraum entwickelt.


-------------------

vgl. @fefe vom 13.11.2011

May 03 2011

April 18 2011

Romania: Literary renaissance

Richard Byrne of Balkans via Bohemia writes about the playwrite Lucian Blaga and a renaissance for Romanian 20th century literature and drama.

November 30 2010

02mydafsoup-01

"Spending Cuts Will Hit the Vulnerable Hardest – So Find Another Way!" by Andrew Watt | Social Europe 20101130


[...]

  1. Are austerity measures – by which I mean discretionary policy changes to reduce government spending or raise revenue with the aim of reducing government borrowing and debt – necessary?
  2. If so, what should be the balance between increases on the revenue side and cuts on the spending side?
  3. Given the size of cuts on the spending side, to what extent should they be focussed on ‘welfare’ as opposed to other spending categories?
[...]
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl