Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

September 29 2014

02mydafsoup-01
Um es klar zu sagen: Für mich beruht die Macht des Westens auf Raub, Diebstahl, Mord und Totschlag an und gegenüber dem Rest der Welt. Nur weil er so viel zusammenraubt, kann sich der Westen im Inneren eine gewisse Liberalität leisten sowie das, was er Demokratie und Menschenrechte nennt. Er lässt jeden – zum Beispiel auch den Hartz IV-Empfänger – wenigstens ein wenig an dem zusammengeraubten Reichtum partizipieren. Deshalb hält nicht nur der Hartz IV-Empfänger nicht nur still, er ist auch so etwas wie ein Komplize. Das vorrangige Ziel der Aussen- bzw. Machtpolitik des Westens ist die Perpetuierung dieses Raub- und Totschlag-Regimes. Die Demokratie- und Menschenrechtsrhetorik dient ihm dabei als Hebel. Wenn es seinem Vorteil dient, dann hat der Westen auch keine Skrupel, sich völkischer Banden und sonstiger Mordbrennern zu bedienen. Die westliche Propaganda hat dann die vornehmliche Aufgabe, diese Tatsachen zu leugnen. Das haben wir gerade in beispielhafter Weise einmal mehr in der Ukraine gesehen.
— Christian Y. Schmidt // oAnth: https://de.wikipedia.org/wiki/Christian_Y._Schmidt
Reposted frome-gruppe e-gruppe

September 23 2014

The UK : latest front line in the European shale_gas battles

The UK : latest front line in the European #shale_gas battles
http://multinationales.org/The-UK-latest-front-line-in-the

The #United_Kingdom is full of strong opinions when it comes to shale gas, which requires hydraulic fracturing (or ‘fracking’) – the controversial technique where a mixture of water, sand and chemicals is injected at high pressure into rock followed by depressurisation – to extract it. David Cameron’s conservative coalition government is pushing harder than ever on both a domestic and European level to promote the practice (and the lucrative rewards assumed to go with it). Meanwhile, thousands of (...)

#Investigations

/ #Extractive_Industries, #Energy, United Kingdom, #Total, #GDF_Suez, #Cuadrilla, #Extractive_Industries, #Fossil_fuels, #Lobbying, #local_communities, shale gas, #greenhouse_gas, #social_impact, #environmental_impact, #extractive_industries, #energy, regulations and (...)

#regulations_and_norms #influence
« http://www.newscientist.com/article/dn21120-how-fracking-caused-earthquakes-in-the-uk.html »
« http://www.theguardian.com/environment/2014/jul/28/fracking-office-single-unit-shale-gas-produced »
« http://blogs.telegraph.co.uk/news/geoffreylean/100282976/want-to-know-how-fracking-will-affect-you-sorry-thats-a-state-sec »
« http://www.ukoog.org.uk/about-ukoog/press-releases/131-new-survey-shows-57-of-britons-support-natural-gas-from-shale »
« http://www.leparisien.fr/environnement/exclusif-environnement-72-des-francais-contre-l-exploitation-du-gaz-de-sc »
« http://www.renewablesinternational.net/german-government-wants-shale-gas/150/537/79666 »
« http://www.northernenergy.co.uk/mainnews/fracking-supported-by-majority-of-uk »
« http://www.nodashforgas.org.uk/campinfo »
« http://www.nodashforgas.org.uk/uncategorized/breaking-operation-mums-and-grandmas-omg-occupy-proposed-drilling-s »
« http://www.theguardian.com/environment/2014/aug/18/fracking-protesters-occupy-blackpool-office-cuadrilla »
« http://www.foodandwaterwatch.org/europe »
« http://www.independent.co.uk/news/uk/politics/david-cameron-promises-fracking-tax-boost-for-councils-willing-to-app »
« http://www.huffingtonpost.co.uk/2014/01/13/fracking-councils_n_4587143.html »
« http://www.carbonbrief.org/blog/2013/04/decc-energy-statistics,-march-2013 »
« http://www.ipsos-mori.com/researchpublications/researcharchive/3284/British-public-split-on-nuclear-power.aspx »
« http://www.theguardian.com/politics/2014/aug/25/labour-regulation-uk-fracking-industry »
« http://corporate.exxonmobil.com/en/company/news-and-updates/speeches/shale-gas-american-success-story »
« https://www.chathamhouse.org/media/comment/view/187991 »
« http://www.bbc.com/news/business-26735000 »
« http://www.theguardian.com/environment/earth-insight/2014/jun/06/shale-oil-boom-over-energy-revolution-blackouts »
« http://www.theguardian.com/environment/2014/jan/31/uk-shale-gas-fracking-cuadrilla »
« http://blogs.telegraph.co.uk/news/geoffreylean/100222841/drilling-set-back-regulator-caught-out-as-fracking-opponents-draw »
« https://www.gov.uk/government/organisations/environment-agency »
« http://www.theguardian.com/environment/2014/may/06/fracking-trespass-law-changes-opposed-by-74-of-britons »
« http://www.theguardian.com/environment/2014/sep/04/ban-fracking-from-national-parks-say-majority-of-uk-public »
« http://www.bbc.com/news/uk-25695813 »
« http://www.wwf.gr/crisis-watch/issues/21-issue-21-december-2013/shale-gas-lobby-wins-war-against-strict-environmental-rules/28-shale-gas-lobby-wins-war-against-strict-environmental-rules »
« http://yougov.co.uk/news/2013/08/05/support-fracking-not-my-backyard »
« https://www.gov.uk/government/publications/economics-of-shale-gas »
« http://www.bgs.ac.uk/research/energy/shaleGas/home.html »
« https://www.gov.uk/government/publications/potential-greenhouse-gas-emissions-associated-with-shale-gas-production-and-use »
« http://www.foe.co.uk/resource/press_releases/fracking-regs-tarnished-new-report_05062014 »
« http://www.foeeurope.org/fracking-brussels-240714 »

February 23 2013

Play fullscreen
What Lessons to Learn from the Chelyabinsk Meteor?

From: setiinstitute

// oAnth: 30 minutes dense information about the actual available knowledge, predictabilty and possible further use of small earth near objects.

In case of your interest see also "Surface exploration of small solar system objects" : http://youtu.be/g_wNpnkbqpQ


Time: 30:00 More in Science & Technology
Reposted from02mysoup-aa 02mysoup-aa

December 14 2012

02mydafsoup-01

April 01 2012

02mydafsoup-01

[...]

At present, 82 per cent of trading in the European commodities market is "over-the-counter" – private deals made between two parties that are not registered on any exchange. This makes it impossible to see what's driving the price changes.

But introducing changes will not be easy, says De Schutter. "There is huge lobbying going on. These issues are so technical; lawmakers are literally running out of experts. They can only call on experts from the financial world. Very few legislators are well-equipped to deal with these issues, which sometimes may be too technical for them to make relevant comments. It's really a problem of democracy. We are heading for a difficult situation: climate shocks, droughts, floods are increasingly frequent and extreme. The predictability of crop production is more difficult, so speculation is more attractive than ever, frankly. It is all the more important then, given this context of uncertainty, to regulate speculation to prevent things becoming even worse.

[End]

The real hunger games: How banks gamble on food prices – and the poor lose out | The Independent 2012-04-01
Reposted bydarksideofthemooniloyan

March 27 2012

02mydafsoup-01

Warum der Wahnsinn um sich greift | WOZ Die Wochenzeitung 2011-08-11



  
Die Vielfachkrise


Banken und Spekulanten treiben dank der Milliarden aus den Rettungsfonds jene vor sich her, die ihnen in der Finanzkrise aus der Patsche geholfen haben.

«Das Kapital hat einen Horror vor Abwesenheit von Profit oder sehr kleinem Profit (...) Mit entsprechendem Profit wird Kapital kühn. 10 Prozent sicher, und man kann es überall anwenden; 20 Prozent, es wird lebhaft; 50 Prozent, positiv waghalsig; für 100 Prozent stampft es alle menschlichen Gesetze unter seinen Fuss; 300 Prozent, und es existiert kein Verbrechen, das es nicht riskiert ...»
T. J. Dunning: «Trades’ Unions and Strikes», London 1860, zitiert in Karl Marx: «Das Kapital, Band I»

Die Welt befindet sich gegenwärtig in einer mehrfachen Krise – einer Vielfachkrise von Finanzen und Wirtschaft, von Energie und Klima, von Ernährung und Politik. Hintergrund ist vor allem ein Wachstumsdilemma: Ohne Wachstum sind soziale Stabilität und ökonomischer Wohlstand gefährdet. Könnte man aber das Wachstum so richtig beschleunigen, dann wird die Natur in planetaren Ausmassen zerstört und eine Menschheitskrise ausgelöst.

Die Vielfachkrise begann freilich einfach als eine verheerende Finanzkrise, wie sie die Welt zuvor noch nie erlebt hatte. Grundsätzlich entstehen Finanzkrisen, wenn Forderungen von KreditgeberInnen aus den Einkommensflüssen oder aus dem Vermögen von SchuldnerInnen nicht mehr bedient werden können. Entweder sind die Forderungen zu hoch oder die realen Überschüsse der Schuldner zu niedrig – oder beides kommt zusammen.

Erst Bankenkrise, dann Schuldenkrise

Dass die Wachstumsraten des Brutto­inlandsprodukts (BIP) überall in der Welt rückläufig sind, ist unabweisbar. Anders als die realwirtschaftlichen Überschüsse steigen jedoch die Renditen des Finanzkapitals auto­referenziell, nur auf sich selbst bezogen. Mit der Verbriefung werden finanzielle Forderungen als Wertpapier weltweit handelbar gemacht. Seitdem ist es ein fantastisches Geschäft, Wertpapiere zu «originieren». Das ist, als ob es den Alchimisten gelungen wäre, aus Dreck Gold zu gewinnen. Werte werden nicht durch Arbeit und Naturumformung geschaffen, sondern durch Verbriefung originiert und von den Renditen abgeleitet, die beim Verkauf auf Finanzmärkten erzielt werden können (daher auch die Bezeichnung «Derivat»).

Sinken die Renditen, so verfällt sofort der Wert der Papiere, und wenn diese als Sicherheit für andere Schulden dienen, platzt die Kreditbeziehung. Geschieht dies nicht nur vereinzelt, sondern en masse, ist die grosse Finanzkrise da. Stockt der Finanzfluss, wird auch die reale Kapitalzirkulation unterbrochen. Das Wachstum bricht ein, es kommt zu einer Rezession. Erst Lehman Brothers, dann General Motors – und immer ist der Staat dabei.

Heute verfolgt der Staat aber nicht mehr wie im vergangenen Jahrhundert eine «Krisenvermeidungsstrategie». Er ist im Krisenstrudel mittendrin. Die gegenwärtige Krise begann ziemlich harmlos als Subprimekrise fauler Hypotheken in den USA. Die Einkommen der Hypothekenschuldner reichten nicht aus, um die nach oben spekulierten Zinsen (finanzielle Forderungen) zu bedienen. Da die Hypotheken mit der Zustimmung der Ratingagenturen zu komplexen Wertpapieren gebündelt und in aller Herren Länder verkauft worden waren, wurden nun auf einmal Milliarden, ja Billionen von Wertpapieren «toxisch», und zwar ebenfalls fast überall in der Welt. Die Subprimekrise der Hypothekenschuldner in den USA verwandelte sich in eine globale Bankenkrise.

Sofern die betroffenen Banken als «sys­temrelevant» eingestuft wurden (meistens gemäss der simplen Formel «too big to fail»), waren die Regierungen sofort zur Stelle, um Rettungspakete zu schnüren. Die Staaten verschuldeten sich. Kommen ein hoher Schuldenstand und ein schlechtes Rating (und daher hohe Zinsen) zusammen, wird der Schuldendienst untragbar. Aus der Subprimekrise ist eine Banken- und Finanzkrise geworden, die sich nun zur Schuldenkrise der Staaten zuspitzt. Die «Rettungsschirme» für private Finanzinstitute und Unternehmen reichen nicht mehr, da bedarf es der koordinierten internationalen Intervention. Man denke nur an den Internationalen Währungsfonds, der das Know-how des Umgangs mit den Schuldenkrisen von Entwicklungsländern bereits in den achtziger Jahren erworben hat. In Europa wurde ein Europäischer Stabilitätsmechanismus geschaffen, um die Pleite eines Mitgliedslands und die Währungskrise des gesamten Euroraums abzuwenden. Doch das nutzt nicht viel, weil die Regierungen es vermeiden, den Zufluss zur «Spekulationskasse» (John M. Keynes) zu stoppen.

Sackgassen und Blockaden

Wie kann die Krise von Banken, Staaten und Währungsräumen überwunden werden? Im Prinzip dadurch, dass die realen Überschüsse zur Verbesserung der Schuldendienstfähigkeit gesteigert und die finanziellen Forderungen reduziert werden. Dies ist auf vier Wegen möglich – allerdings führen sie entweder in eine Sackgasse oder werden politisch blockiert.

Der erste Weg hat den Namen «Austerity». Um das Defizit des Sekundärbudgets auszugleichen, wo der Schuldendienst verbucht wird, muss im Primärbudget, wo unter anderem die Sozialleistungen enthalten sind, ein Überschuss her. Wenn die Steuern auf die mobilen Produktionsfaktoren – also das «scheue» Kapital – tabu sind, dann müssen Steuern und Gebühren auf den immobilen Produktionsfaktor – die lohnabhängigen Arbeitskräfte – angehoben werden. Auch die Ausgaben, die ihnen zugute kommen, müssen dann sinken: Sozial­ausgaben werden zusammengestrichen, die Löhne und Gehälter gekürzt, öffentliche Güter und Dienste beschnitten. Das ist eine verteilungspolitische Kriegserklärung.

Auf einem zweiten Weg werden die finanziellen Forderungen der Gläubiger an die Schuldner gesenkt. In einem Schuldenaudit wäre es möglich, die Legitimität der Schulden zu prüfen. Die Ratingagenturen müssten aus dem Geschäft genommen werden. Sie prüfen ausschliesslich die Kreditwürdigkeit von Schuldnern und die Bonität von Wertpapieren, nicht aber die Leistungsfähigkeit der SchuldnerInnen und auch nicht die Legitimität und die Angemessenheit des Schuldendiensts. Deshalb kommen absurde Ratings zustande. Je weniger SchuldnerInnen in der Lage sind, ihre Schulden zu bedienen, desto höher steigen die Zinslasten. Eine Reduzierung des Schuldendienstes verlangt daher einen Forderungsverzicht von Gläubigern, eine faire, effiziente und transparente Insolvenzregelung.

Der dritte Weg wäre keine Sackgasse, doch er wird blockiert. Der spekulative Nachschub von Anlage suchendem Kapital, die «Spekulationskasse», könnte mit einer Vermögenssteuer und einer Kapitaltransaktionssteuer verkleinert werden. Der Widerstand gegen eine solche Massnahme, wie Attac sie schon seit Jahren fordert, ist allerdings mächtig, nicht nur auf dem «alten» Kontinent, sondern auch in der «neuen Welt». Dort hat die Tea-Party-Bewegung verhindert, dass die horrende Staatsverschuldung der USA durch eine Steueranhebung für die Reichen, die lediglich den Status quo vor George Bushs Steuersenkung herstellen würde, abgebaut werden könnte.

Den vierten Weg weisen die Optimist­Innen: die Wachstumsraten des BIP könnten auf ein so hohes Niveau gebracht werden, dass verschuldete Länder aus den Schulden herauswachsen. Doch wachstumswirksame Investitionen sind im Vergleich zu Finanzinvestitionen nur attraktiv, wenn die Zinsen und Finanzrenditen unter die Profitraten gesenkt werden. Das geht nicht ohne politische Eingriffe in die Finanzmärkte. Hinzu kommt, dass Wachstum an sozialen und ökologischen Grenzen kein guter Ratschlag ist.

Dennoch kommen Schlaumeier auf die pfiffige Idee, dann eben die Grenzen wachsen zu lassen. Wir befinden uns nun in den Gefilden des Green New Deal. Sicher, wenn das «easy oil» ausgeht, kann auf die «unkonventionellen» Reserven des «tough oil» zurückgegriffen werden: auf Öl aus den Regenwäldern, aus den Polarmeeren, deren Eiskappen infolge des Klimawandels schwinden, aus der Tiefsee, aus Ölsand und Ölschiefer. Da können Grenzen wachsen, da liegen noch Reserven. Doch selbst dann rücken, das ist Naturgesetz, andere Grenzen näher. Die Förderung von «tough oil» hat katastrophale Auswirkungen, wie man im Nigerdelta, in Alaska oder im Golf von Mexiko (­siehe die Katastrophe von «Deepwater Horizon» im Frühjahr 2010) und anderswo beobachten konnte und kann. Möglicherweise kann mit «tough oil» das Ölangebot noch eine Zeitlang auf hohem Niveau gehalten werden, aber nur zu steigenden Preisen und nur, wenn politische und militärisch ausgetragene Öl­konflikte in Kauf genommen werden.

Die politischen Ursachen der Krise

Dem rohstoff- und energieverzehrenden kapitalistischen Moloch geht also die Nahrung aus. Die Energiekrise ist da, und sie wird durch die Art und Weise der Bewältigung von Wirtschafts-, Finanz- und Währungskrise verschärft. Gleichzeitig sind die Schadstoffdeponien des Planeten Erde überlastet, in denen die Ausscheidungen des Molochs bislang abgelagert worden sind. Die Warnleuchten flackern am aufgeregtesten mit Bezug auf die Atmosphäre, wo die Treibhausgase bereits einen Wandel des Klimas bewirkt haben, der sich zur Klimakatastrophe zuspitzen kann.

Der Selbstbetrug mit den wachsenden Grenzen geht weiter. Wenn statt der fossilen Energien erneuerbare Rohstoffe zu Treibstoff raffiniert werden, regt das die Landnutzungskonkurrenz von «Tank oder Teller» an. In vielen Weltregionen leiden ganz entgegen den Vorgaben der Uno-Millenniumsziele aus dem Jahr 2000 Milliarden Menschen unter Hunger und Unterernährung, und diese Krise spitzt sich zu. Hinzu kommen die Spekulationen von Finanzfonds mit Nahrungsmitteln, weil ihnen infolge der Finanzkrise andere Spekulationsobjekte (wie Subprime-Immobi­lien) abhanden gekommen sind.

Die Vielfachkrise schleppt sich seit Jahren hin. Sie weicht hier und da einer freundlichen konjunkturellen Belebung und kehrt als drohende Gewitterfront zyklisch zurück. Die politische Klasse lässt es geschehen. Sie scheut Eingriffe in die Wirtschaft, wenn sie dem neoliberalen Dogma von den «eigentlich» stabilen Märkten widersprechen und wenn sie an die Machtverhältnisse rühren könnten. Die Vielfachkrise ist also vor allem eine politische Krise.

Wie wenig die politische Klasse Europas in der Lage ist, auf die vielfachen Herausforderungen zu reagieren, bringt jede neue Krisensequenz ans Tageslicht. Auch derzeit wieder, wenn wie schon seit der Subprime-Krise «die Märkte», sprich die SpekulantInnen, die Banken und Fonds, mit ihren Heerscharen von Hilfswilligen hofiert werden – mit Abermilliarden aus Rettungspaketen, die sie sofort für eine neue Spekulationsattacke nutzen. Kann der Krisenwahnsinn so weitergehen? Natürlich nicht. Der Kapitalismus ist am Ende, und die gesamte Welt wird in den Schlamassel hineingezogen. Es ist ein ethischer Imperativ und eine politische Pflicht, dies zu verhindern.

Reposted bykinolux kinolux

February 02 2012

Play fullscreen
Ecuador Creating Alternative to Neo-Liberal Model

Jayati Ghosh: Ecuador raising taxes on wealthy, higher royalties on oil companies and making large social investments

Time: 16:38 More in News & Politics

September 30 2011

02mydafsoup-01

July 29 2011

02mydafsoup-01

Jean Zieglers nicht-gehaltene Festspielrede 2011: Der Aufstand des Gewissens

yt-video permalinks pt1 & pt2
yt-account: ecowinverlag

Beitext zum Youtube-Video:

// Jean Ziegler, Soziologe, Globalisierungskritiker und Politiker, sollte im Juli 2011 die Salzburger Festspiele eröffnen. Nach seiner Einladung wurde er überraschend wieder ausgeladen. Seine Rede darf er in Salzburg nicht halten, doch was Jean Ziegler dem Festspielpublikum und der interessierten Öffentlichkeit an diesem Tag hätte sagen wollen, soll trotzdem kein Geheimnis bleiben. //

-----------------------------------

via http://bembel.posterous.com/jean-zieglers-nicht-gehaltene-festspielrede-s


April 19 2011

Secret memos expose link between oil firms and invasion of Iraq | UK Politics, UK - The Independent - 2011-04-19

Five months before the March 2003 invasion, Baroness Symons, then the Trade Minister, told BP that the Government believed British energy firms should be given a share of Iraq's enormous oil and gas reserves as a reward for Tony Blair's military commitment to US plans for regime change.

The papers show that Lady Symons agreed to lobby the Bush administration on BP's behalf because the oil giant feared it was being "locked out" of deals that Washington was quietly striking with US, French and Russian governments and their energy firms.

Minutes of a meeting with BP, Shell and BG (formerly British Gas) on 31 October 2002 read: "Baroness Symons agreed that it would be difficult to justify British companies losing out in Iraq in that way if the UK had itself been a conspicuous supporter of the US government throughout the crisis."

The minister then promised to "report back to the companies before Christmas" on her lobbying efforts.

The Foreign Office invited BP in on 6 November 2002 to talk about opportunities in Iraq "post regime change". Its minutes state: "Iraq is the big oil prospect. BP is desperate to get in there and anxious that political deals should not deny them the opportunity."

After another meeting, this one in October 2002, the Foreign Office's Middle East director at the time, Edward Chaplin, noted: "Shell and BP could not afford not to have a stake in [Iraq] for the sake of their long-term future... We were determined to get a fair slice of the action for UK companies in a post-Saddam Iraq."

Whereas BP was insisting in public that it had "no strategic interest" in Iraq, in private it told the Foreign Office that Iraq was "more important than anything we've seen for a long time".

BP was concerned that if Washington allowed TotalFinaElf's existing contact with Saddam Hussein to stand after the invasion it would make the French conglomerate the world's leading oil company. BP told the Government it was willing to take "big risks" to get a share of the Iraqi reserves, the second largest in the world.

Over 1,000 documents were obtained under Freedom of Information over five years by the oil campaigner Greg Muttitt. They reveal that at least five meetings were held between civil servants, ministers and BP and Shell in late 2002.

Permalink | Leave a comment  »

02mydafsoup-01
Das wird euch jetzt sicher genau so überraschen wie mich: Den Briten sind ein paar Memos über die Vorbereitung zum Irakkrieg geleakt. Und guckt mal, was da drin steht:

Plans to exploit Iraq's oil reserves were discussed by government ministers and the world's largest oil companies the year before Britain took a leading role in invading Iraq, government documents show.

Für den Kontext muss man erwähnen, dass in England gerade eine Anhörung läuft, um herauszufinden, ob beim Irakkrieg alles mit rechten Dingen zuging. Dort sind diese Memos weder von der Regierung noch von der Ölindustrie eingebracht worden.

In March 2003, just before Britain went to war, Shell denounced reports that it had held talks with Downing Street about Iraqi oil as "highly inaccurate". BP denied that it had any "strategic interest" in Iraq, while Tony Blair described "the oil conspiracy theory" as "the most absurd".

Absurd!!1!
Fefes Blog - 2011-04-19

May 31 2010

April 09 2010

Großes Gedränge in der Arktis

Von Andrej Fedjaschin, Moskau | RIA Novosti |- Es scheint die Zeit gekommen zu sein, in der die Claims auf der Arktis und dem Nord- polarmeer neu abgesteckt werden. Das jüngste Treffen der "arktischen Fünf" (Russland, USA, Kanada, Dänemark und Norwegen) im kanadischen Chelsea am 29. März zeigte, dass vor dem Tor zur Arktis nicht nur die Anrainer stehen.

Ganz offen strebt China nach dem Zugang zu der Region. Kaum jemand wird es wagen, ihm den Weg zu den "kalten Reichtümern" rund um den Nordpol zu versperren. Die Aufteilung der kolossalen Bodenschätze der Arktis rückt immer näher – etwas anderes ist nicht zu erwarten.

Man sollte allmählich aufhören, sich darüber zu wundern, wie viele nichtarktische Länder in der Schlange vor dem Tor zur Arktis stehen. Sie haben es nicht nur auf ihre Erdöl- und Gasvorkommen abgesehen. Die Arktis hat eine weitere ausschließliche Naturbesonderheit, die durchaus als "natürliches Monopol" bewertet werden kann. Mit der Klimaerwärmung bleiben die nördlichen Seestraßen (in Kanada und Russland) für längere Perioden eisfrei.

Die Transporte über diese Seewege, etwa von China nach Deutschland oder aus China in den Osten der USA, werden bei der zunehmenden ganzjährigen Schifffahrt um 6000 bis 7000 Kilometer verkürzt.

Die Kanadier, die am 29. März die unmittelbaren Anrainer der Arktis bei sich empfingen, handelten sich bei US-Außenministerin Hillary Clinton eine Rüge ein: Es sei nicht schön, sich in einem so kleinen Kreis zu versammeln und ohne Island, Schweden und Finnland und Vertreter der Ureinwohner einzuladen. Wie die US-Chefdiplomatin sagte, "brauchen wir alle Hände auf Deck, weil enorm viel zu tun, die Zeit aber kurz bemessen ist".

Clinton betonte, dass Island, Schweden und Finnland nicht weniger "arktisch" seien und die gleichen Rechte auf die Ressourcen unter, über und in den Gewässern des Nordpolarmeeres hätten wie alle Teilnehmer der Konferenz über Arktis-Zusammenarbeit am 22. und 23. April in Moskau. Die Moskauer Konferenz unter dem Namen "Arktis – Territorium des Dialogs" ist ein bisher nie dagewesenes Treffen dieser Art und das erste globale Projekt der wiederbelebten Russischen Geographischen Gesellschaft.

RIA Novosti fungiert dabei als einer der Organisatoren. Zur Diskussion stehen die Erkundung und Erschließung der Naturressourcen, darunter auf dem arktischen Schelf, ferner der Naturschutz und die Entwicklung der Verkehrsinfrastruktur in der Region.

Russlands Außenminister Sergej Lawrow musste erläutern, dass die „arktischen Fünf" dem Arktischen Rat keineswegs Konkurrenz machen wollen, sondern vielmehr nur einen informellen Mechanismus darstellen, der diesen Rat ergänzt.

Dem 1996 auf Finnlands Initiative gegründeten Arktischen Rat gehören Dänemark, Finnland, Island, Kanada, Norwegen, Russland, Schweden und die USA an, und er gilt als die wichtigste regionale Organisation der Arktis. Als "arktische Beobachter" sind im Rat bereits Großbritannien, Frankreich, Deutschland, die Niederlande, Polen, Spanien, China, Italien und Südkorea vertreten.

Dass die Amerikaner den Kanadiern Vorhaltungen machen und sich für die Nichteingeladenen einsetzen, ist kein Zufall. Zwischen Washington und Ottawa gibt es seit langem Gebietsstreite, die große Abschnitte der Beaufortsee betreffen. Da ist jeder Verbündete willkommen. Besonders vor der drohenden Aufteilung der Arktis, wo fast alle Länder Ansprüche an alle haben.

Die Dänen zanken sich seit langem regelmäßig mit den Kanadiern, die ständig die dänischen Gebiete in Grönland mit ihren Fahnen abstecken. Die Kanadier haben die gleichen Streitigkeiten mit den USA. Die Norweger erheben Anspruch auf beinahe 175 000 Quadratkilometer unseres Schelfs in der Barentssee, und wir haben uns über die Teilung längs der berüchtigten Schewardnadse-Baker-Linie im Nordpazifik mit den USA immer noch nicht endgültig geeinigt.

Jetzt schielt China auf die Arktis.

Peking ist bereits von theoretischen in praktische Arktis-Forschungen übergegangen. Sein voll modernisierter, weltgrößter nichtatomarer Eisbrecher "Schneedrache" (übrigens zu Sowjetzeiten in der Ukraine gebaut) ist in den arktischen Seestraßen unterwegs. China erhebt keinen Anspruch auf die Arktis-Bodenschätze, darauf hat es keine juristischen Rechte.

Doch die Chinesen verfolgen mir großem Interesse, wann die Anrainerstaaten in den Polarmeeren juristische Ordnung schaffen, transparente und für jedermann verständliche Regeln für die Schifffahrt schaffen sowie die Grenzen ziehen, die Öl- und Gasfelder usw. genau bestimmen werden.

Dann wird die weltgrößte Wirtschaft neue Investitionsmöglichkeiten und neue Wege für den Export seiner Erzeugnisse haben. Oder auch für die Aufnahme von Importwaren. Bei den Investitionen handelt es sich um absolut schwindelerregende Summen.

Russland, Kanada, die USA, Dänemark und Norwegen haben das "angeborene" Recht, im Nordpolarmeer Ansprüche auf alles zu erheben. Nunmehr werden sie ihre "vererbten Ansprüche" abstimmen müssen. Das wird schwieriger sein als die Entdeckung des Nordpols.

Die Meinung des Verfassers muss nicht mit der von RIA Novosti übereinstimmen.

Quelle: – RIA Novosti- 31.03.10- Mit freundlicher Genehmigung unseres Informationspartner: RIA Novosti. Danke dafür!

Reposted fromZaphod Zaphod

August 07 2009

02mydafsoup-01
Play fullscreen

With this fait accompli Russia and Turkey give the destabilisation politics of the neocons in the Middle East and Eastern Europe a sound geopolitical slap (@russiatoday PK & discussions, worth to listen as a whole, specially the 2nd part). The engagement of Russia in Turkey and Iran is touching traditional regions of interests of the US. The Nabucco pipeline is now a questioning endeavour and Austria & EU will have to see (@Stratfor), whether the liability of partners and countries the Nabucco Pipeline is passing through may be really guaranteed. Btw. the great loser: the Ukraine, the winners: Italy and Bulgaria, and Russia & Turkey of course, and there is still another Russia Turkey project: the Samsun-Ceyhan pipeline to supply the demands of the eastern mediterranian region (by Bloomberg), plus projects on nuclear energy plants & exchange of huge amounts of agricultural products (listen Putin's explication in the press conference).

.
München/ Munich, 2009-08-07

offene Ablage - nothing to hide
on twitter: @02mytwi01
Reposted bySigalon02 Sigalon02
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl