Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

April 02 2012

02mydafsoup-01

[...]

Insgesamt fanden im ganzen Land 111 Demonstrationen und Kundgebungen statt.

Die Polizeipräsenz war hoch. Durch Angriffe der Polizei auf Streikende kam es zu Dutzenden von Verhaftungen und Verletzten.

Sprecher der Gewerkschaften berichteten von „Einschüchterungsversuchen“, „Provokationen durch die Polizei“ und „ungerechtfertigten Aggressionen.“ Juan Jose Couso Ferreira, der 64-jährige UGT-Sekretär für Ausbildung und Arbeit, musste sich wegen Verletzungen an Augenbrauen, Nase und Arm behandeln lassen. Um sechs Uhr morgens wurde ein Kameramann verhaftet. Es existieren Aufnahmen von einem Angriff auf einen Mann in einem Elektrorollstuhl.

Die neuen Arbeitsmarktreformen gehen noch weiter und tiefer als die, die von der PSOE und den Gewerkschaften im September 2010 durchgesetzt wurden. Der Widerstand gegen diese Reformen zwang die Gewerkschaften auch dazu, zum Generalstreik aufzurufen. Viele der Reformen sind bereits in Kraft, da die Regierung sie im Februar per Erlass einseitig eingeführt hat.

Alle Arbeiter müssen früher oder später einen Vertrag unterschreiben, in dem die Abfindung bei ungerechtfertigter Entlassung auf 33 Tageslöhne pro Beschäftigungsjahr begrenzt wird, mit einem Limit von 24 Monaten. Bisher waren es 45 Tageslöhne mit einem Limit von 42 Monaten gewesen. Wenn die Entlassung aus „Einsparungsgründen“ erfolgt, müssen Unternehmen nur 20 Tageslöhne zahlen.

Den Unternehmen wird die Möglichkeit gegeben, die Arbeitszeiten zu senken, ohne dies dem Arbeitsamt melden zu müssen, Arbeitsplätze abzubauen oder sie in andere Städte zu verlegen. Registrierte Arbeitslose, die Leistungen erhalten, müssen „gemeinnützige Arbeiten“ im Einverständnis mit der öffentlichen Verwaltung erledigen.

Jugendliche werden in billige Praktikumsverträge gezwungen. Sie können bis zum 30. Lebensjahr von einem Maßnahme in die nächste gezwungen werden.

Das Gesetz untergräbt die nationalen Tarifvereinbarungen und erlaubt Firmentarifverträge. Das Parlament hat den Arbeitsmarktreformen bereits zugestimmt und der Senat stimmte gestern während des Generalstreiks zu.

[...]

Millionen beteiligen sich an Generalstreik in Spanien | wsws.org 2012-03-31 (via Nachdenkseiten.de 2012-04-02)

March 26 2012

02mydafsoup-01
[...]

  • The great austerity war: what caused the US deficit crisis and who should pay to fix it

  • The right-wing coalition has been so successful over recent decades that the long-run challenges facing the country today are daunting. The US economy no longer serves the needs of the majority of Americans and the global neoliberal capitalist system within which it is embedded is in crisis. A second global financial disaster is not unlikely in the intermediate future. We need radical changes in both our economic and political systems. We have to change to an economic model that can produce reasonable prosperity and security for American families with much less inequality than we have at present. To achieve such an economic transformation, we have to create a functioning democracy in which the informed priorities of the majority are reasonably reflected in the outcomes of the political process, one that will replace the oligarchic control over the politics of the present moment. To achieve a functioning democracy, we need a well-informed public that understands the causes of our economic problems and can distinguish between policies that are and are not in their interest.
  • Quelle: Cambridge Journal of Economics

    Anmerkung unseres Lesers A.G.: Das “Special Issue: Austerity: Making the same mistakes again – Or is this time different?” des Cambridge Journal of Economics ist eine wahre Fundgrube hochklassiger wirtschaftswissenschaftlicher Artikel zu der Finanz- und aus ihr folgenden Staatsschuldenkrise. Das sind knapp 350 Seiten auf sehr hohem Niveau.
    Leider sind einige hoch interessante zur Wirtschaftspolitik der EU oder zum Zusammenhang von Lohnpolitik und Finanzkrise nicht frei zugänglich. Auf die frei zugänglichen Artikel lohnt es sich m.E. hinzuweisen. [...]
    2. “Dangerous interconnectedness: economists’ conflicts of interest, ideology and financial crisis” ist eine Untersuchung zu 19 renommierten Wirtschaftsprofessoren und ihrer Verstrickung mit der Finanzindustrie. Als ersten Schritt schlagen die Autoren einen Verhaltenskodex vor, der die vorhandenen Interessenkonflikte der Wissenschaftler offenlegen soll.
    3. “Making the same mistake again—or is this time different?” ist der Eingangsartikel zum Special Issue: “The problems in Western economies are deeply structural and ideological, resulting from nearly 40 years of economic liberalisation and financialisation. Reversing their effects will require a fundamental reorganisation and reorientation of both national economies and the global economic system of which they form a part.”

  • [...]
    Hinweise des Tages | NachDenkSeiten | Die kritische Website - 2012-03-26

    March 20 2012

    02mydafsoup-01
    Play fullscreen

    Evolutionary biologist Michael Eisen made this t-shirt design in support of the Elsevier boycott.

    Academic research is behind bars and an online boycott by 8,209 researchers (and counting) is seeking to set it free…well, more free than it has been. The boycott targets Elsevier, the publisher of popular journals like Cell and The Lancet,  for its aggressive business practices, but opposition was electrified by Elsevier’s backing of a Congressional bill titled the Research Works Act (RWA). Though lesser known than the other high-profile, privacy-related bills SOPA and PIPA, the act was slated to reverse the Open Access Policy enacted by the National Institutes of Health (NIH) in 2008 that granted the public free access to any article derived from NIH-funded research. Now, only a month after SOPA and PIPA were defeated thanks to the wave of online protests, the boycotting researchers can chalk up their first win: Elsevier has withdrawn its support of the RWA, although the company downplayed the role of the boycott in its decision, and the oversight committee killed it right away.

    But the fight for open access is just getting started.

    Seem dramatic? Well, here’s a little test. Go to any of the top academic journals in the world and try to read an article. The full article, mind you…not just the abstract or the first few paragraphs. Hit a paywall? Try an article written 20 or 30 years ago in an obscure journal. Just look up something on PubMed then head to JSTOR where a vast archive of journals have been digitized for reference. Denied? Not interested in paying $40 to the publisher to rent the article for a few days or purchase it for hundreds of dollars either? You’ve just logged one of the over 150 million failed attempts per year to access an article on JSTOR. Now consider the fact that the majority of scientific articles in the U.S., for example, has been funded by government-funded agencies, such as the National Science Foundation, NIH, Department of Defense, Department of Energy, NASA, and so on. So while taxpayer money has fueled this research, publishers charge anyone who wants to actually see the results for themselves, including the authors of the articles.

    Paying a high price for academic journals isn’t anything new, but the events that unfolded surrounding the RWA was the straw that broke the camel’s back. It began last December when the RWA was submitted to Congress. About a month later, Timothy Gowers, a mathematics professor at Cambridge University, posted rather innocently to his primarily mathematics-interested audience his particular problems with Elsevier, citing exorbitant prices and forcing libraries to purchase journal bundles rather than individual titles. But clearly, it was Elsevier’s support of the RWA that was his call to action. Two days later, he launched the boycott of Elsevier at thecostofknowledge.com, calling upon his fellow academics to refuse to work with the publisher in any capacity.

    Seemingly right out of Malcolm Gladwell’s book The Tipping Point, researchers started taking a stand in droves. And the boycott of Elsevier continues on, though with less gusto now that the RWA is dead. It’s important to point out though that the boycott is not aimed at forcing Elsevier to make the journals free, but protesting the way it does its business and the fact that it has profits four times larger than related publishers. The Statement of Purpose for the protest indicates that the specific issues that researchers have with Elsevier varies, but “…what all the signatories do agree on is that Elsevier is an exemplar of everything that is wrong with the current system of commercial publication of mathematics journals.”

    The advantages of open access to researchers have been known for some time, but its popularity has struggled.

    It’s clear that all forms of print media, including newspapers, magazines, and books, are in a crisis in the digital era (remember Borders closing?). The modern accepted notion that information should be free has crippled publishers and many simply waited too long to evolve into new pay models. When academic journals went digital, they locked up access behind paywalls or tried to sell individual articles at ridiculous prices. Academic research is the definition of premium, timely content and prices reflected an incredibly small customer base (scientific researchers around the globe) who desperately needed the content as soon as humanly possible. Hence, prices were set high enough that libraries with budgets remained the primary customers, until of course library budgets got slashed, but academics vying for tenure, grants, relevance, or prestige continued to publish in these same journals. After all, where else could they turn…that is, besides the Public Library of Science (PLoS) project?

    In all fairness, some journals get it. The Open Directory maintains a list of journals that switched from paywalls to open access or are experimenting with alternative models. Odds are very high that this list will continue to grow, but how fast? And more importantly, will the Elsevier boycott empower researchers to get on-board the open access paradigm, even if it meant having to reestablish themselves in an entirely new ecosystem of journals?

    As the numbers of dissenting researchers continue to climb, calls for open access to research are translating into new legislation…and the expected opposition. But let’s hope that some are thinking about breaking free from the journal model altogether and discovering creative, innovative ways to get their research findings out there, like e-books or apps that would make the research compelling and interactive. Isn’t it about time researchers took back control of their work?

    If you are passionate about the issue of open access to research, you’ll want to grab a cup of coffee and nestle in for this Research Without Borders video from Columbia University, which really captures the challenge of transition from the old publishing model to the new digital world:

    [Media: Michael Eisen, Open Access, YouTube]

    [Sources: ChronicleThe Cost of KnowledgeLibrary JournalNYTimes]


    March 03 2012

    02mydafsoup-01


    Die grosse Schuldenrally­e geht weiter | woz.ch

    Die Troika aus EU-Kommission, Europäischer 
Zentralbank und Internationalem Währungsfonds 
setzt die Daumenschrauben an. Damit wird 
das Integrationsproje­kt der Europäischen Union
zur Dispositio­n gestellt.

    Von Elmar Altvater

    Zerknirschte Sprüche ertönen derzeit vom Scherbenhaufen neoliberaler Gewissheiten. Wef-Chef Klaus Schwab bekennt: «Das kapitalistische System passt nicht mehr in die Welt.» Auch ein neoliberaler Hardliner wie Otmar Issing, der ehemalige Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank (EZB), ist ähnlicher Auffassung: «Die Idee einer sozialistischen Gesellschaft lebt weiter. Und wird durch den Umgang mit der Finanzkrise befeuert.» Schon vorher fragten sich der erzkonservative Thatcher-­Biograf Charles Moore und Frank Schirrmacher, Mitherausgeber der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung», ob die Linke mit ihrer Kritik des Kapitalismus nicht doch recht habe.

    Diese Aussagen verkürzen zwar nicht die politisch-kulturelle Distanz zur traditionellen sozialistischen Linken, zu den Gewerkschaften oder gar zu den Kommunisten. Doch wenn nun die protestierende Occupy-Bewegung am Erzvater der neoliberalen Konterrevolution, Friedrich August von Hayek, Gefallen äussert, steht eine Einladung zum Wef 2013 ins Haus, nachdem in diesem Jahr die WOZ vom Wef ausgeladen worden war. So ändern sich die Zeiten.

    Der Zusammenbruch von Lehman Bro­thers am 15. September 2008 und das nachfolgende Finanzbeben haben den neoliberalen Glauben ins Wanken gebracht, freie Märkte könnten die lasterhafte Gier von Manager­Innen in öffentliche Tugenden und Wohlstand verzaubern. So jedenfalls argumentierte mit überbordendem Optimismus Bernard de Mande­ville in seiner «Bienenfabel» im Jahr 1701. Doch mehr als 300 Jahre später verwandeln sich «private vices», die privaten Laster, nicht mehr in «public benefits», in öffentlichen Wohlstand. Die neoliberal-optimistische Weltsicht, dies vermitteln Schwab, Issing, Moore und Schirrmacher, ist nicht mehr zeitgemäss. Sie wirkt nur noch peinlich.

    Die Tragödie erfüllt sich

    Die Tragödie, die von den AkteurInnen des globalen Finanzsystems aufgeführt wird, ist unaufhaltsam. Das Geld des Marktes ist zum Skandal geworden. Waren auf dem Markt werden gegen Geld getauscht, das ist einfach und klar. Geld selbst wird zur Ware, wenn Geldvermögensbesitzer ihr Geld ausleihen und so Schuldnerinnen kreieren. Es entstehen Gläubiger-Schuldner-Beziehungen, und Schuldner müssen den Schuldendienst leisten, zu dem sie vertraglich verpflichtet sind. Das ist ein kategorischer Imperativ, der sich nicht vom «bestirnten Himmel über mir und dem moralischen Gesetz in mir» (Kant) herleiten lässt, sondern eher aus Alberichs Nibelungenwelt der Schatzsucher und Geldscheffler stammt. Geld muss Junge kriegen, kritisiert Aristoteles, weil an der schweren Geburt einzelne Menschen und ganze Gesellschaften zerbrechen können. Die Tragödie des Geldes erfüllt sich.

    Diese Erfahrung müssen auch die Europäerinnen und Europäer heute machen. Konsterniert beobachten sie die Eurokrise, die Griechenland immer näher an den Abgrund bringt und demnächst vielleicht auch Irland, Portugal und selbst Spanien und Italien. Aber diejenigen, die entweder auf der Gläubigerbank sitzen oder einen tragbaren Schuldendienst zu leisten haben, denken, sie seien vom griechischen Elend nicht betroffen. Dabei ist die gegenwärtige Krise nicht die erste Finanz- und Wirtschaftskrise seit Mitte der siebziger Jahre, seit jenem «revolutionären Jahrzehnt», als die Nachkriegszeit mit keynesianischem Staatsinterventionismus, dem System fester Wechselkurse, regulierten Finanz- und Devisenmärkten, billiger Energieversorgung und der Vollbeschäftigung mit formeller, «guter» Arbeit zu Ende ging.

    Auf den liberalisierten und deregulierten Finanzmärkten konnte die Spekulation die Geschäfte in die Hand nehmen und eine Sequenz von Schulden- und Finanzkrisen auslösen: von der Schuldenkrise der Entwicklungsländer in den achtziger Jahren zur Finanzkrise der Schwellenländer ein Jahrzehnt später, zur Krise der New Economy in den USA in den Nullerjahren, zur Subprime-Krise 2007, die in eine schwere Bankenkrise überging, die ihrerseits zur europäischen Staatsschuldenkrise führte, weil die Banken ja durch die Staaten gerettet wurden.

    Es braucht ständig neue Schuldner

    Die Krisen waren bislang regional oder auf bestimmte Sektoren der Ökonomie begrenzt, auch wenn sie Auswirkungen auf alle Welt hatten. Doch die europäische Krise ist auch eine Währungskrise geworden. Dafür haben schon die Ratingagenturen gesorgt. Daher betrifft sie auch diejenigen Länder, deren Regierung und Bevölkerung sich auf der sicheren Seite wähnen. Eine Währungskrise nämlich existiert immer im Plural und löst daher hegemoniale Konflikte aus. Und die können gefährlich sein.

    Der moderne Kapitalismus wandelt sich zu einem finanzgetriebenen Kapitalismus. Sicher, alle ökonomischen Überschüsse stammen aus der «realen Wirtschaft», und sie werden von ArbeiterInnen und Angestellten produziert. Aber diese Überschüsse sind (am Sozialprodukt gemessen) – wie die durchschnittlichen wirtschaftlichen Wachstumsraten auch – kleiner geworden. Was man dann als produzierten Mehrwert nicht herausholen kann, wird im finanzgetriebenen Kapitalismus Schuldnern in der Gestalt des Schuldendienstes mit Unterstützung des Staats und mithilfe internationaler Institutionen abverlangt. Heute setzt die «Troika» aus EU-Kommission, EZB und IWF die Daumenschrauben an, um Schuldner zum Schuldendienst zu zwingen.

    In den Krisen werden auch Geldvermögen vernichtet, doch nicht in solchem Ausmass, dass nicht eine neue Schuldenrallye losgehen könnte. Es müssen allerdings immer neue Anlagesphären gefunden werden, wo Investor­Innen ihr Kapital renditeträchtig unterbringen können. Es müssen also neue Schuldner her. Eine Zeit lang geht das gut – so lange, wie der Schuldendienst aus den real erzeugten Überschüssen finanziert werden kann. Doch die Verschuldung hat die Tendenz zu wachsen, wenn sie sich der Marge nähert, an der die Tragfähigkeit fraglich wird. Denn dann steigt das Risiko, und jede Refinanzierung wird teurer – bis diese wie im Falle Griechenlands unbezahlbar wird. Dann gnade Gott den Schuldnern.

    Sparen wird ihnen abverlangt, bei allen Posten des Staatshaushalts, damit möglichst viel übrig bleibt für den Schuldendienst. Der Maastricht-Vertrag von 1992 hat bei den Defizitkriterien für den Staatshaushalt nicht zwischen Primärbudget, in dem alle Staatsausgaben mit Ausnahme derjenigen für den Schuldendienst verbucht werden, und dem Sekundärbudget des Schuldendiensts unterschieden. Der Staatshaushalt befand sich ganz in der mehr oder weniger souveränen Verfügung der Regierungen, so wie es in einem demokratischen Staatswesen sein sollte.

    Diese Regel versuchen die Anwälte der Gläubigerinteressen in der EU, allen voran jene der Troika und der deutschen und französischen Regierung, nun zu revidieren. Sie deklarieren das Sekundärbudget als prioritär und das Primärbudget bestenfalls als sekundär: Zuerst kommt der Schuldendienst, einzuzahlen auf ein Sonderkonto, auf das die Regierungen der Schuldnerländer keinen Zugriff haben. Dafür soll nach deutschen Vorstellungen ein Sparkommissar sorgen. Der ist zwar abgelehnt worden, doch die Arroganz des Klassenprimus bleibt: «In Europa wird wieder deutsch gesprochen» (CDU-Fraktionschef Volker Kauder). Die Anwälte des Geldes pfeifen auf das europäische Integrationsprojekt, an dem mehrere Generationen gewirkt haben. Sie stellen es zur Disposition, den Schuldendienst an die Banken nicht.

    Sparen als Eingriff in soziale Rechte

    Auch im mittelalterlichen Schuldturm gab es kein Pardon, auch nicht bei den «Kapitulatio­nen», die dem Osmanischen Reich von den Gläubigernationen im 19. Jahrhundert bis zu dessen finaler Pleite und dem historischen Verschwinden abverlangt wurden. Bei der Zerstörung Jugoslawiens in den neunziger Jahren spielte die Gewalt des Geldes ebenfalls eine böse Rolle. Der Schuldendienst und die nationalistische Frage, wer im jugoslawischen Vielvölkerstaat dafür verantwortlich gemacht werden und daher zahlen soll, sprengten das Staatswesen in einem mörderischen Krieg.

    Doch trotz der historischen Erfahrungen sind die Gläubigerbanken und ihre Regierungen gnadenlos – und zugleich ideenlos. Sie glauben nämlich erstens, die Schuldner seien an den Schulden schuld. Das wusste schon Aris­toteles besser: Geld ist immer eine soziale Beziehung. GläubigerInnen oder GeldvermögensbesitzerInnen brauchen unbedingt Schuldner, um ihr Geld renditeträchtig anlegen und GeldvermögensbesitzerInnen bleiben zu können. Schuldner verhalten sich also völlig systemkonform, wenn sie Schulden machen. Ohne Schulden würde das auf Geld und Kapital beruhende System gar nicht funktionieren können.

    Zweitens machen sich die Sparkommissare und ihre Auftraggeberinnen zu Bütteln der Finanzmärkte und derjenigen Gestalten, die dort das Sagen haben. Eigentlich weiss man heute, dass die FinanzakteurInnen eine kurze Sicht auf die Ereignisse pflegen. Schnelle Mitnahmen im Turbohandel versprechen den SpekulantInnen schöne Schnäppchen. Politisches Gestalten hingegen verlangt eine langfristige Perspektive, Geduld und Augenmass beim Abwägen von Interessen. Max Weber hat ja recht: Nur so lassen sich dicke Bretter bohren. Die Hektik allerdings, mit der Griechenland und morgen vielleicht Portugal, Irland oder Spanien und Italien der Schuldendienstpresse überantwortet werden, um Bankeninteressen und GeldvermögensbesitzerInnen zu bedienen, ist geeignet, das langfristig angelegte europäische Einigungsprojekt zu zerstören.

    So wird drittens die Ungleichheit, die sowieso in mehreren Jahrzehnten neoliberaler Dominanz so sehr zugenommen hat, dass sie nicht mehr zu leugnen ist, auf die Spitze getrieben. Die OECD hat dies kürzlich in der Studie «Warum die Ungleichheit immer weiter steigt» statistisch belegt. Es geht hier nicht mehr um «Sparen» – ein Euphemismus für grausame Eingriffe in das Alltagsleben einer Gesellschaft, in soziale Rechte auf Versorgung mit öffentlichen Gütern und Diensten, in die Einkommensverteilung durch Lohn- und Gehaltskürzungen, in Lebensstandard und Lebenszuschnitt von Millionen zugunsten einiger MillionärInnen. Es geht um Räume politischer Gestaltung, die durch das Sparverlangen so eingeengt werden, dass nicht nur die soziale Substanz einer Demokratie aufgelöst wird, sondern auch formaldemokratische Verfahren leerlaufen und nichts mehr bewegen können. Die Finanzkrise ist längst zur Demokratiekrise geworden.

    Griechenland mag pleitegehen. Für den Fall, so behaupten die BankenretterInnen, haben sie einen «Plan B». Es ist zu hoffen, dass dieser bestenfalls ein Bluff ist. Denn eine produktive Lösung der Eurokrise ist weder der Troika noch den europäischen Regierungen zuzutrauen: Das wäre ein radikaler Schuldenschnitt, eine «seisáchtheia», eine Lastenabschüttelung wie im Athen von Solon im Jahr 594 vor unserer Zeitrechnung. Anders als vor 2600 Jahren müssten heute auch die globalen Finanzmärkte reguliert werden, damit die Sequenz von vernichtenden Schuldenkrisen nicht fortgesetzt wird. Die nächsten Anlagefelder sind ja schon im Visier der Geldvermögen besitzenden SpekulantInnen: Rohstoffe, Nahrungsmittel, Energieträger. Das Verschuldungselend wandert dann von Europa nach Afrika, Asien, Lateinamerika. Die Schuldenrallye geht weiter.

    Reposted fromkellerabteil kellerabteil

    February 28 2012

    02mydafsoup-01

    [...]


    Was kann man gegen die Überschuldung tun?


    Vordringlich braucht es die innovativen Methoden für ein neues Funktionieren von Organisation und Management. Vorübergehend sollte man auch die meisten Wirtschaftsfakultäten der Unis und Business-Schools schließen und für einen Neustart fragen: Warum habt ihr Wissenschaftler das geduldet und nicht hinterfragt? Wir haben in einer Periode der systematischen Bewusstseins-Verschmutzung gelebt. Die Welt wurde gemacht von Personen, die sich und den Globus nur über die Geld-Dimension wahrnehmen, alle Dinge nur in Geld bewerten. Eine Facette dabei ist, dass wir das Börsengeschehen zum verführerischen Infotainment entwickelt haben. Das hat zusätzlichen Schaden angerichtet. Viele Menschen sind vor allem über die Pensionsfonds und andere Vehikel noch am Ende der großen Hausse zur Jahrtausendwende in Aktien eingestiegen und leiden jetzt unter den Verlusten, die aber erst in ihren Anfängen stehen.

    [...]

    Fredmund Malik im Interview: „Es droht eine teuflische Abwärtsspirale“ | Handelsblatt 2012-02-26

    February 27 2012

    02mydafsoup-01

    [...]

    American officials have traditionally viewed the World Bank as an extension of United States foreign policy and commercial interests. With the Bank just two blocks away from the White House on Pennsylvania Avenue, it has been all too easy for the US to dominate the institution. Now many members, including Brazil, China, India, and several African countries, are raising their voices in support of more collegial leadership and an improved strategy that works for all.

    From the Bank’s establishment until today, the unwritten rule has been that the US government simply designates each new president: all 11 have been Americans, and not a single one has been an expert in economic development, the Bank’s core responsibility, or had a career in fighting poverty or promoting environmental sustainability. Instead, the US has selected Wall Street bankers and politicians, presumably to ensure that the Bank’s policies are suitably friendly to US commercial and political interests.

    Yet the policy is backfiring on the US and badly hurting the world. Because of a long-standing lack of strategic expertise at the top, the Bank has lacked a clear direction. Many projects have catered to US corporate interests rather than to sustainable development. The Bank has cut a lot of ribbons on development projects, but has solved far too few global problems.

    For too long, the Bank’s leadership has imposed US concepts that are often utterly inappropriate for the poorest countries and their poorest people. For example, the Bank completely fumbled the exploding pandemics of AIDS, tuberculosis, and malaria during the 1990’s, failing to get help to where it was needed to curb these outbreaks and save millions of lives.

    Even worse, the Bank advocated user fees and “cost recovery” for health services, thereby putting life-saving health care beyond the reach of the poorest of the poor – precisely those most in need of it. In 2000, at the Durban AIDS Summit, I recommended a new “Global Fund” to fight these diseases, precisely on the grounds that the World Bank was not doing its job. The Global Fund to Fight AIDS, TB, and Malaria emerged, and has since saved millions of lives, with malaria deaths in Africa alone falling by at least 30%.

    The Bank similarly missed crucial opportunities to support smallholder subsistence farmers and to promote integrated rural development more generally in impoverished rural communities in Africa, Asia, and Latin America. For around 20 years, roughly from 1985 to 2005, the Bank resisted the well-proven use of targeted support for small landholders to enable impoverished subsistence farmers to improve yields and break out of poverty. More recently, the Bank has increased its support for smallholders, but there is still far more that it can and should do.

    [...]

    A World Bank for a New World | social-europe.eu - Jeffrey D. Sachs 20120227 
    Reposted bydatenwolfmihaicontinuum

    February 19 2012

    02mydafsoup-01
    Martha Nussbaum (Philosophy, University of Chicago) February 2, 2012

    "Not for Profit: Why Democracy needs the Humanities"

    ~~~

    Abstract: What is education for democracy? We urgently need to reflect about this, since radical changes in education are occurring without much public deliberation. Narrowly focusing on national economic gain, nations, and their systems of education, are needlessly discarding skills associated with the humanities and the arts, that are needed to keep democracies alive: the ability to think critically; the ability to transcend local loyalties and to approach world problems as a "citizen of the world"; and the ability to imagine sympathetically the predicament of another person.

    Nussbaum is the Ernst Freund Distinguished Service Professor of Law and Ethics, appointed in the Philosophy Department, Law School, and Divinity School. She is an Associate in the Classics Department and the Political Science Department, a Member of the Committee on Southern Asian Studies, and a Board Member of the Human Rights Program. She is the founder and Coordinator of the Center for Comparative Constitutionalism.

    Her publications include the recently released From Disgust to Humanity: Sexual Orientation and Constitutional Law (2010), Not For Profit: Why Democracy Needs the Humanities (2010), and Creating Capabilities: The Human Development Approach (2011). Her current book in progress is Political Emotions: The Public Psychology of a Decent Society.
     
    Martha Nussbaum

    Read review of the event (Stanford News Service).
    Read review of the event (Stanford Daily).

    Excerpt from the February 2, 2012 talk.

    February 16 2012

    02mydafsoup-01
    [...]

    Der Alarmbericht lässt bereits durch seine Wortwahl keinen Zweifel daran, was er eigentlich bezwecken will. Wenn die EU-Kommission steigende Löhne und eine Verschiebung der Außenhandelsbilanz zugunsten der Importe kommentiert, spricht sie von einer Verschlechterung der Wettbewerbsfähigkeit und von steigenden Lohnstückkosten. Sinken die Löhne und verschiebt sich die Außenhandelsbilanz zugunsten der Exporte, ist dies nach Sprachregelung der Kommission etwas Positives und geht mit einer steigenden Wettbewerbsfähigkeit und sinkenden Lohnstückkosten einher. Zwischen den Zeilen kritisiert man sogar die Lohnsteigerungen im bitterarmen Bulgarien und bezeichnet sie als mittel- bis langfristiges Hemmnis für den „Aufholprozess“. Natürlich muss an dieser Stelle die Frage gestattet sein, auf welcher Ebene die Bulgaren denn überhaupt aufholen sollen? Wenn dieser Prozess nicht mit einer Steigerung der Löhne, die ja gemeinhin auch eine Steigerung der Lebensqualität mit sich bringt, einhergehen soll, scheint er ziemlich sinnlos zu sein.

    [...]
    Fatale Weichenstellung – Brüssel erklärt das deutsche Modell zum Vorbild für Europa | NachDenkSeiten 2012-02-15
    Reposted byeat-slowbrightbyteFrauJuleraindancerkrekkgarethbrownKingBalanceWeks

    February 15 2012

    February 12 2012

    Stuart Hall interviewed by Zoe Williams in the Guardian | 2012-02-11



    // oAnth:

    [...]

    (W)e arrive at the riots of the summer, the place where the austerity, these so-called "failures" of multiculturalism, the absence of politics, all meet, in Foot Locker, of all places. "The riots bothered me a great deal, on two counts. First, nothing really has changed. Some kids at the bottom of the ladder are deeply alienated, they've taken the message of Thatcherism and Blairism and the coalition: what you have to do is hustle. Because nobody's going to help you. And they've got no organised political voice, no organised black voice and no sympathetic voice on the left. That kind of anger, coupled with no political expression, leads to riots. It always has. The second point is: where does this find expression in going into a store and stealing trainers? This is the point at which consumerism, which is the cutting edge of neoliberalism, has got to them too. Consumerism puts everyone into a single channel. You're not doing well, but you're still free to consume. We're all equal in the eyes of the market."

    And this is the most pessimistic of all his ideas: that three decades of neoliberalism have got into people's consciousness and infected the way young people respond to poverty just as they have neutered the way politicians express themselves. "I got involved in cultural studies because I didn't think life was purely economically determined. I took all this up as an argument with economic determinism. I lived my life as an argument with Marxism, and with neoliberalism. Their point is that, in the last instance, economy will determine it. But when is the last instance? If you're analysing the present conjuncture, you can't start and end at the economy. It is necessary, but insufficient."

    In this present conjuncture, though, he sees everywhere the hangover – indeed, the ongoing orgy of an essentially economic agenda. The left is faltering because it can't realistically say it didn't continue what Thatcher started. The institutions of the old welfare state have already been "hollowed out. This is what Blair discovered – you don't need to have a fight about privatisation, you just have to erode the distinction between public and private."

    [...]

    Reposted from02mysoup-aa 02mysoup-aa

    February 10 2012

    02mydafsoup-01
    [...]

    KarriereSPIEGEL: Wie müsste so eine Reform aussehen?

    Sattelberger: Es geht nicht nur um inhaltliche Reform in Forschung und Lehre, sondern auch beim Personal sowie in Führung und Steuerung einer Schule. Dazu gehört beispielsweise die Frage, ob Professoren zwar ausgezeichnete Fachleute sind, aber mit unmoralischen Handlungskonzepten hantieren, ob Fakultätsmitglieder wie streunende Katzen auf der Suche nach lukrativen Beratungsaufträgen sind. Die Finanzkrise hat ja aufgezeigt, welche inzestuösen Vernetzungen es zwischen Investmentbanken und Professoren führender US-Schulen gab, die auf der Gehaltsliste von Banken standen. Es geht auch darum, nach welchen Kriterien Professoren rekrutiert und befördert werden - spielen da Charakter und soziale Kompetenz auch eine Rolle, oder zählen nur die theoretischen Veröffentlichungen in erstklassigen Journalen? Gibt es einen Code of Conduct, einen Verhaltenskodex? Und hat die Schule einen funktionierenden Beirat? Oft sind Beiräte keine Kontrolleure, sondern werden nur als Geldbeschaffer und Aushängeschilder für die Schule instrumentalisiert. Institutionelle Reformen halte ich für wesentlich schwieriger und wichtiger als die inhaltlich-fachliche Reform.

    [...]

    Managerausbildung: "Die großen Business Schools sind lebendige Leichen" | SPIEGEL ONLINE - 2012-02-09 (via nachdenkseiten.de - Hinweise des Tages II - 2012-02-12)
    02mydafsoup-01
    Soziale Kälte

    Ganz Wuppertal ist obdachlos: Was in diesen Tagen Obdachlose zu Dutzenden tötet, ist nicht der Winter, sondern ein System, zu dem Obdachlosigkeit wesensmäßig gehört. [...]
    Die Reichen werden reicher, die Armen ärmer, und alle, die sich die Illusion bewahrt haben, sie lebten in keiner Klassengesellschaft, sollten mal in die Metropolen fahren, wo in den neubürgerlichen Vierteln die Gutverdiener unter sich sind, ihre Kinder nur mit Gutverdienerkindern spielen und per Früherziehung auf ein Leben vorbereitet werden, das nur dann in einem schlechten Viertel stattfindet, wenn es eins zu gentrifizieren gibt. Die Gettoisierung der Städte ist, so will es der Markt, in vollem Gange, und für wen auch im Getto am Stadtrand kein Platz ist, der liegt, wenn es schlecht läuft, in der Fußgängerzone und zahlt den Preis dafür, dass der Markt für Arme-Leute-Wohnraum praktisch keiner ist und ein Staat, der mit den übrigen Kollateralschäden kapitalistischen Wirtschaftens schon genug zu tun hat, als Sozialwohnungsbauer ausfällt.
    Denn das ist, wie man längst auch in Polen (62 Kältetote), Tschechien (18) und der Ukraine (135) weiß, Kapitalismus: Die Rechnung kommt bestimmt, und es sind immer dieselben, die sie zahlen.
    Quelle: The European
    Hinweise des Tages II | NachDenkSeiten – Die kritische Website - 2012-02-11
    Reposted bykrekkkedunbill

    February 02 2012

    Play fullscreen
    Ecuador Creating Alternative to Neo-Liberal Model

    Jayati Ghosh: Ecuador raising taxes on wealthy, higher royalties on oil companies and making large social investments

    Time: 16:38 More in News & Politics

    January 29 2012

    02mydafsoup-01
    [...]

    In another cable about Pranab Mukherjee, the finance minister being groomed to be India’s next PM, Hillary Clinton is revealingly blunt: “To which industrial or business groups is Mukherjee beholden?”

    During Singh’s reign as prime minister, India has also witnessed a strong backlash against globalization among the poor. The most striking instance is the militant Communist movement representing landless peasants and indigenous forest peoples in Central India—these are Indians fighting their dispossession by mining companies that are backed by the Indian government. Early last year, India’s Supreme Court censured the government for creating an informal militia against Communist militants. Claiming that “the poor are being pushed to the wall,” the court blamed increasing violence in the country on “predatory forms of capitalism, supported by the state.”

    Since then Singh has also lost his main constituency: the beneficiaries, both real and potential, of “rising” India. Periodicals such as Foreign Affairs, The Economist, and The Financial Times that in 2005 hailed India as a “roaring capitalist success story” now wonder if India is descending into a Latin-American-style oligarchy.

    [...]
    Turmoil from India to Israel. Will there be peace in 2012? | sriramkhe.blogspot 2012-01-29

    January 28 2012

    02mydafsoup-01
    Play fullscreen
    Richard Wolff: Replace Capitalism (2012-01-24 | ~95 min)
    yt-video


    Hochgeladen von joefriendly am 27.01.2012

    Economics Professor Richard Wolff details the problems of capitalism and urges our recognizing its obsolescence and replacing it with institutions that truly serve the people.
    Talk at Church of All Souls in New York City, January 24, 2012. Camera, audio: Joe Friendly

    // oAnth - via Diaspora* 

    see also:

    - Richard Wolff, Q and A after Replacing Capitalism talk


    Reposted byeat-slowMaybeADayOffanders-wirtschaftenpowerToThePoeple99percent

    January 27 2012

    02mydafsoup-01
    [...]

    Aber gerade eine antizyklische Finanzpolitik, also eine aktive Konjunkturpolitik durch den Staat, wird durch den Fiskalpakt, wenn nicht ausgeschlossen, so doch wesentlich eingeschränkt. Man kann es also auch so sagen: Mit dem Fiskalpakt wird eine ganz bestimmte Finanz- und Wirtschaftspolitik auf einen Verfassungsrang erhoben. Nämlich das neoliberale Dogma, das den Staat zugunsten der Marktkräfte zurückdrängen will und dem Staat eine schädliche Wirkung auf den marktwirtschaftlichen Wirtschaftsablauf zuschreibt.

    Merkel nennt das „marktkonforme Demokratie“. Keynesianische oder Neokeynesianische Wirtschaftslehren, die von einer prinzipiellen Instabilität der „Märkte“ ausgehen und deshalb eine aktive Rolle des Staates mittels der Finanz- und Wirtschaftspolitik für das Wirtschaftsgeschehen verlangen, werden also durch Schuldenbremsen, wenn nicht nur wesentlich eingeschränkt sondern sogar per Verfassung verboten.

    Die Einführung der Schuldenbremse in Deutschland bedeutete schon eine Einschränkung unserer bisherigen Verfassung. Das Grundgesetz – so war bisher die allgemeine Auffassung – ist „wirtschaftspolitisch neutral“, d.h. es ist offen für ganz unterschiedliche wirtschaftspolitische Theorien und Vorstellungen. Es lässt sogar mit seinem Artikel 15 GG – schrecklich zu sagen – „sozialistischen“ Gesellschafts- und Wirtschaftsvorstellungen Raum: „Grund und Boden, Naturschätze und Produktionsmittel können zum Zwecke der Vergesellschaftung durch ein Gesetz, das Art und Ausmaß der Entschädigung regelt, in Gemeineigentum oder in andere Formen der Gemeinwirtschaft überführt werden.“ Und nach Artikel 14 GG sind „zum Wohle der Allgemeinheit“ auch Enteignungen zulässig. In den Länderverfassungen gibt es hinsichtlich staats- und gemeinwirtschaftlicher Lösungen noch viel weitergehende Formulierungen, bis hin zur Möglichkeit der Verstaatlichung des Bankenwesens. (Siehe „Das Grundgesetz ist links“)

    [...]
    Wer betreibt eigentlich einen Systemwechsel? | nachdenkseiten.de 2012-01-27
    Reposted bydatenwolftuedel
    02mydafsoup-01
    [...]

    Mathew D. Rose: Mit der R rot-grünen Regierung wurde der Korporatismus in der Bundesrepublik aufgegeben. Diesen Korporatismus will ich keinesfalls verklären, doch mit ihm wurde nach einem gesellschaftlichen Konsens gesucht, auch wenn die Interessen der Wirtschaft meist bevorzugt wurden. Mit der Kommerzialisierung der Demokratie unter Rot-Grün bekam der Höchstbietende den politischen Vorrang - und zwar er allein. Dann gab es zum Beispiel die Liberalisierung der Finanzmärkte, die Riester-Rente und Hartz IV ohne Mindestlohn. Unter der gegenwärtigen Bundesregierung kamen der zeitweise Ausstieg aus dem Atom-Ausstieg und die Reduzierung der Mehrwertsteuer für das Hotelgewerbe dazu. Alle Parteien wandelten Partikularinteressen in Gesetze um und behaupteten, dass das alternativlos war

    [...]
    "Die Parteien sind Konzerne geworden" | Telepolis 2012-01-27
    Reposted byeat-slowkissalonecomplexFrauJuleregenmaedchenpowerToThePoeplegregoa

    January 26 2012

    The back of Berlusconi: Is this the end of populism in Europe?

    Luigi Guiso, Helios Herrera, Massimo Morelli, 25 January 2012

    What good might come from Europe’s crisis? Profligate governments in Italy and Greece, while pandering to the masses, have left their countries with crippling debt. This column draws parallels with Latin America and argues that the current hardship may sound a death knell for populism in southern Europe, as it has elsewhere.

    Full Article: The back of Berlusconi: Is this the end of populism in Europe?

    ----------------
     
    // oAnth - IMHO extremely weak, but an outstanding example, how to miss a good chance to characterise the turn from media orientated populism  to media orientated strict authoritarianism.
    Reposted from02myEcon-01 02myEcon-01

    January 13 2012

    02mydafsoup-01

    // oAnth - " Im nächsten Leben werd ich auch Sohn " (entnommen den Kommentaren auf Fb )
    Reposted fromcarfreitag carfreitag viakreimlink kreimlink
    Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
    Could not load more posts
    Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
    Just a second, loading more posts...
    You've reached the end.

    Don't be the product, buy the product!

    Schweinderl