Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

November 10 2009

02mydafsoup-01

Nun kann endlich alles, alles losgehen


Von Kathrin Schmidt | Die Welt - 9. November 2009, 04:00 Uhr

Zwanzig Samthutjahre: Die Buchpreisträgerin Kathrin Schmidt erinnert sich an ihren Herbst 1989

Im Spätsommer 1989 bekommen wir eine neue Wohnung, die im September zu beziehen ist. Sie ist in Berlin-Hellersdorf, vorletzte U-Bahn-Station, kein Baum, kein Strauch, bei Regen nur lehmiger Matsch beidseits der provisorischen, trapezförmigen Betonplatten. Die haben an beiden Enden dicke Eisenschlaufen, um sie eines Tages wieder hochnehmen zu können. Ich ertappe mich dabei, mir vorzustellen, dem Herrgott gefiele es, diese Betonplatten, dünne Seile durch die Eisenschlaufen gezogen, als Straße weit über den Häusern verlaufen zu lassen. Ich schwanke manchmal etwas mit geschlossenen Augen, wenn ich auf das Haus zulaufe. Dabei trage ich einen großen bunten Samthut, den eine Freundin genäht hat. Er fällt der Stasi als hippiemäßige Bekleidung ins Auge. [...]

November 09 2009

Video: The world commemorates the fall of the Berlin Wall

Berlin wall by natalie maynor

Berlin Wall by Natalie Maynor

Today is the 20th anniversary of the fall of the Berlin Wall, a complex security structure that once divided East and West Berlin in Germany. Today we are showcasing some of the videos from throughout the globe that are being uploaded to commemorate this date and what it meant to barriers not only in Germany, but throughout the world.

In Germany, a series of giant domino pieces crafted out of foam were erected, to be toppled down to mark the end of the Cold War. This video by NoCommentTV shows the dominoes, which were painted by children in Germany and also by artists living in other areas where there are divisions and walls, being set up. This other video's embed option has been disabled, but you can view how the dominoes were toppled by clicking this link to see it on its YouTube page.

In Colombia, students reenact the fall of the wall, by taking turns to demolish a concrete slab:

From Germany, domino toppling fan Annodomino2007 has uploaded his own domino tribute to the fall of the wall, and also to the 10 year anniversary celebration which kickstarted his passion for dominoes:

In the USA, college students erected a replica of the Berlin Wall that could be written on, as a way to raise awareness:

From Mexico, VarinVxx uploads a video featuring another wall that is still standing, in: Is not Berlin, is not Palestine is US Mexico border The Wall of Shame in USA :


Krista Schyler
also makes the comparison between the Mexico/US wall and the Berlin wall, in this case, not only focusing on the impact on human migration, but from a wildlife conservation angle as well:

This pilot for a documentary by Ziashere showing s other walls that are still standingIn this pilot, one in Ireland:

This last video is 2 years old, but is still relevant: adamfilmaker interviewed youth both from the North and South of the Nicosia wall in Cyprus, a green zone patrolled by UN blue helmets that divides Turkish Cypriots and Greek Cypriots, earning the distinction of being the last divided capital of the world.

Image by Natalie Maynor used on post according to Creative Commons Attribution License.

Russia: Bloggers Discuss 20th Anniversary of the Fall of the Berlin Wall

Berlin wall in front of brandenburg gate - 1989, by romtomtom on flickr

Berlin Wall in front of Brandenburg Gate - 1989, by romtomtom on flickr

Twenty years after the fall of the Berlin Wall not so numerous Russian bloggers remember, celebrate and discuss the historical event that some call “the most important event in the history of the 20th century.” For most of the Russian bloggers ‘The Fall' is a memory from childhood/adolescence, an act rather mythical than real.

Some bloggers use the date to remind their readers about the current political situation, some practice their cynicism, but most of the bloggers ask themselves: “Why no one talks about this date? Why it is not publicly celebrated?”

Former Counselor of the President Andrei Illarionov (aka LJ-user aillarionov [RUS]) writes [RUS] on his blog:

Today, 20 years after, the world celebrates “the most important geopolitical event” of the end of the 20th century - crash of the totalitarian communist dictatorships in Europe. It is celebrated in many countries.

But not in Russia. And not in the dozen of other post-Soviet states that are not only stuck but also got deep into new authoritarianism.

Russia's demonstrative neglect of this very important event of the whole epoch emphasizes the scale of the new wall that took a place of the destroyed one.

This wall is invisible but nonetheless effective in trying to isolate citizens of our country and our brothers in grief from the rest of the world.

Ilya Faibisovich (aka LJ-user faibisovich [RUS]) is also surprised [RUS] by the lack of publicity:

It's really incredible […] that “Echo of Moscow” [a liberal radio station], “Lenta.ru”, “Gazeta.ru”, or any decent Russian “news portal” (even “RIA Novosti” or “Interfax”) did not have “something” that is present on the Web sites in the rest of the world. And this mysterious “something” has a lot to do with Russia. And now it seems that it doesn't have anything to do with it. But there is lots of news (depending on your taste) like “dead Soviet actors”, “how much trains does Kim Chen Ir have,” some cop who learned how to use a videoblog [link to GV material [ENG]], and Ginsburg's [Nobel Prize winner] obituary.

Another blogger, SynthThesis, considers the event as a loss rather than a win:

As someone “born in the USSR,” I have a pretty specific attitude toward this topic. I think there are lots of people to “spit around” about it even without me.

[…]

Now the illusion that everyone can really decide for herself is put into [our] brains by the actions of all those paid truth-lovers better than in any computer game.

Some bloggers used pictures to commemorate the event. LJ-user Amelito posted a collection of photos [RUS] of the dismantlement of the Wall. LI-user Sotvoryaushij Miry [RUS] shared 17 photos [RUS]. Privet-user Gernov51 [RUS] posted the chronology of the events of 1989 that led to the end of the Cold War [RUS].

Additional Info
According to the survey taken by Levada Center on October 2009 [RUS], 63% of respondents consider the Fall of the Wall as a positive/rather positive event while 11 percent see it as a negative one. The Fall of The Wall is the second popular answer (24 percent) to the question “Which events of 1989 you find the most important”; 50 percent of the respondents name the withdrawal of the Soviet troops from Afghanistan as “the most important” event of that year.

02mydafsoup-01
Play fullscreen
20 Jahre Mauerfall - Bewegende Bilder
Reposted fromjohl johl
02mydafsoup-01

DPA am 9. November 1989

Tel Aviv (dpa) - Die Zeitung "Jediot Acharonot" betitelte ihre Kommentare zur dramatischen Entwicklung in beiden deutschen Staaten mit dem "deutschen Wunder" und den Worten: "Ein Traum, der hinausplatzte." Bundeskanzler Helmut Kohl habe davon gesprochen, dass die Gründe für eine weitere Trennung zwischen beiden deutschen Staaten schrumpften. "Diese Bemerkung verursacht nicht nur bei den Juden Gänsehaut; Der Gedanke über ein vereinigtes, reiches, starkes Deutschland mit 80 Millionen Bürgern, reicht, um jeden Europäer zu erschrecken. Vielleicht muss diese Entwicklung kommen, aber, um Gottes willen, nicht in unserer Generation", so "Jediot Acharont".
Reposted fromjohl johl

Berlin: 20 Years Later

The Daily Beast remembers the night the Berlin Wall came down-Peter Beinart writes on the myth of Reagan, Ana Finel Honigman on the art of the wall, former Ambassador Robert Kimmitt on German reunification, Tim Mohr on a government plot to bring down...
Reposted fromSigalonnews Sigalonnews viaSigalon02 Sigalon02

November 04 2009

02mydafsoup-01

Vor allem war es keine Revolution

Interview mit Reinhard Jirgl

Fr-online.de, 04.Nov. 2009

"Weil die Welt sich dreht, kommt der Westen vorbei"

Mit diesem Spruch tröstete sich Reinhard Jirgl, bis die Mauer fiel - dann war es mit dem Trost vorbei.
<!-- MediumRectangle_Artikel fr-online --> &lt;a href="http://ad.de.doubleclick.net/jump/oms.fr-online.de/cinema;oms=cinema;nielsen=3a;sz=300x250;tile=3;ord=573532247740?" target="_blank"&gt; &lt;img src="http://ad.de.doubleclick.net/ad/oms.fr-online.de/cinema;oms=cinema;nielsen=3a;sz=300x250;tile=3;ord=573532247740?" border="0" width="300" height="250" alt="" /&gt; &lt;/a&gt;

Wie denken Sie heute über die Ereignisse im Herbst 1989?

Zur Person

Reinhard Jirgl, 1953 in Ost-Berlin geboren, veröffentlichte 1990 bei Aufbau seinen Roman "Mutter Vater", der 1985 noch abgelehnt worden war. Aufsehen erregte 1995 "Abschied von den Feinden" (mit dem Döblin-Preis ausgezeichnet). In diesem Jahr erschien bei Hanser der Roman "Die Stille". (fr)
Vor allem war es keine Revolution. Die heroische Rhetorik jener Wochen war in typischer DDR-Manier mit einem christlichen Unterton verquickt, hatte einen Sakristei-Geruch. Das ist mir sehr zuwider. Heute noch sind die Leute ja auf diese angeblich "friedliche Revolution" stolz. Das ist idiotisch. Es war kein Staatsstreich und keine Revolution, es war die beamtische, teils feindliche Übernahme eines Betriebs namens DDR, der ökonomisch, militärisch und moralisch bankrott war. Die in diesen Bereichen etwas solventere Firma BRD hat das übernommen und sich, wie bei allen Fabrikübernahmen, damit verändert. Denn die alte Bundesrepublik gab es danach ja auch nicht mehr. Natürlich kann so auf keiner Seite ein heroisches Gefühl aufkommen, das ausländische Journalisten oft vermissen. Heroismus - im klassischen Sinne - kann nur Folge einer heroischen Tat sein. Ich bin nicht böse darüber, dass es kein Blutvergießen gab, aber es gibt die alte Redeweise, dass aus dem getrockneten Blut der Revolutionen die neuen Gesetze entspringen. Wenn das Blut ausgeblieben ist, kommt etwas Diffuses, und der Gesetzgeber stellt sich bis heute darauf ein mit Sondergesetzen für den Osten. Und seit einigen Jahren kommt in den alten DDR-Gebieten etwas sehr Bedenkliches hoch: eine Geschichtsklitterung, aus der eine Art Ideal-Leiche entsteht. Eine DDR ohne Schießbefehl, ohne politische Häftlinge, umgeben von der Mauer als durchlässiger Membran.

Wurde das Leben nach 1990 dort für manche schwieriger?

Man muss sehen, wie viel Pseudobedeutung Leute wegen und in dieser Mangelwirtschaft haben konnten. Das schöne "Vitamin B" wie es hieß: Beziehungen. Viele Leute haben sich durch Vermittlertätigkeiten und Tauschgeschäfte, die eigentlich einer feudalistischen Lebensweise entsprachen, ein Wohlleben organisiert. Und jeder ist sauer, wenn seine Pfründe verschwinden.

Wie haben Sie damals gelebt?

Ich arbeitete als Beleuchtungsingenieur an der Volksbühne Ost, aber nur, weil ich Zeit fürs Schreiben brauchte. Es war eine merkwürdige Mischung aus Arbeit und Freizeit am Theater, und der Verdienst reichte zum Überleben. 1989 lagen, durch Veröffentlichungsstau beim Verlag, sechs fertige Manuskripte in meiner Schublade: das erste konnte nicht erscheinen, also auch kein weiteres. Das war eine typische DDR-Methode. Natürlich kann man nicht ein Leben lang für die Schublade schreiben, und wenn die Mauer nicht gefallen wäre, wäre ich wohl "den Weg allen Ostfleisches" gegangen und ausgereist. Ich war wütend und deprimiert angesichts meiner Papierstapel und fühlte mich, weil so viele Freunde ausgewandert waren, allein auf einem zerschossenen Schlachtfeld. Aber was sollte ich im Westen? Keiner kannte mich und ich passte in keine Schublade, war weder Dissident noch sichtbar von der Stasi verfolgt und auch in keiner Underground-Szene aktiv. Heiner Müller, der mich unterstützte, wollte mich in der DDR legalisieren; diesen Plan hat er verfolgt. Es wäre für ihn leicht gewesen, meine Manuskripte über die Grenze zu schmuggeln, aber er wollte mich nicht im Stasiknast sehen, solche Betreuungsfälle hatte er genug. Und ich hatte weder Funktionärseltern noch eine schützende Szene - die Stasi hätte mich schnell fertiggemacht.

Erinnern Sie sich an die Nacht des 9. November?


[....]
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl