Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

November 08 2010

02mydafsoup-01

TP: Ideologie statt Hilfe

Harald Neuber 05.11.2010

Deutschlands Entwicklungsminister Dirk Niebel kanalisiert Gelder in Südamerika für politische Gesinnungsfreunde und geopolitische Ziele



Der Bundeswehrreservist und amtierende Minister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Dirk Niebel, hat sich um ein gutes Verhältnis zu Lateinamerika zuletzt nicht gerade verdient gemacht. Entgegen dem Votum aller Bundestagsfraktionen – auch seiner eigenen – er vor wenigen Wochen die deutsche Beteiligung an dem Umweltschutzprojekt in Ecuador. In dieser Woche nun hält sich der FDP-Mann in Südamerika auf, um, wie er im Deutschlandradio sagte, die Werte der "freien Welt" zu vertreten. Am Donnerstag traf Minister Niebel in Kolumbien ein. Es erwarteten ihn dort nicht nur die engsten Partner der schwarzgelben deutschen Regierung – sondern auch massive Kritik.Auch in Berlin wächst die Sorge vor dem Kurswechsel in Kolumbien, den Niebel kurz nach Amtsantritt als Entwicklungsminister vor einem Jahr angekündigt hat.

[...]

Der Bundestagsabgeordnete der Grünen, Thilo Hoppe, spricht von einem Tabubruch und verweist auf die "desaströse Menschenrechtsbilanz der Streitkräfte" in dem südamerikanischen Land. Über alle Bedenken hinweg versuche die Regierung Merkel "der kolumbianischen Führung und ihren politischen Strategien Legitimität zu verleihen". Die Bundestagsabgeordnete der Linkspartei, Heike Hänsel, die als Mitglied der parlamentarischen Delegation mit dem Minister vor Ort ist, sieht das ähnlich. Kolumbiens amtierender Staatschef Santos sei als Armeeminister in der Vorgängerregierung für extralegale Hinrichtungen, Vertreibungen und die Zusammenarbeit mit Paramilitärs verantwortlich, sagte sie im Deutschlandradio.


 Auch in einem vertraulichen Gutachten der staatlichen "Deutschen Gesellschaft für technische Zusammenarbeit" (GTZ), aus dem die Nachrichtenagentur epd zitiert, werden schwere Bedenken gegen eine engere Kooperation mit der kolumbianischen Führung geäußert. Die Region weise im Land mit die stärkste Präsenz von Streitkräften auf, heißt es in dem Dokument. Zugleich seien in Macarena die landesweit höchsten Mord- und Vertreibungsraten zu verzeichnen: "Hinzu kommt eine im Landesdurchschnitt überdurchschnittliche Minenopferrate."


[...]

June 01 2010

Colombia: First Reactions to the Results of Presidential Elections on Twitter

By Julián Ortega Martínez

The results of the Colombian presidential elections held on May 30 surprised a lot of people which, based on opinion polls and the internet campaign, expected a more disputed contest between the frontrunners, right-wing candidate Juan Manuel Santos (Party of the U) and centrist candidate Antanas Mockus (Green Party). Santos, self-proclaimed heir of the legacy of popular president Álvaro Uribe Vélez, got almost [es] 6.8 million votes (46.56%); 3.1 million votes went to Mockus, former Mayor of Bogotá (21.49%). As a result, the two candidates will participate in a run-off election set for June 20.

Centre-right Germán Vargas Lleras (who has supported Uribe's administration while being critical of the second re-election bid and other scandals) surprised most people with his third place (1.47 million votes, 10.13%), as well as leftist Gustavo Petro (1.33 million votes, 9.15%). Noemí Sanín and Rafael Pardo, candidates of the traditional Conservative and Liberal parties, did poorly (6.14% and 4.38% respectively), while the minor candidates Jairo Calderón, Róbinson Devia and Jaime Araújo Rentería were below the 1% mark.

Sign calling to vote blank to destroy "the matrix" at closing of the Green Party campaign in Bogotá. Image uploaded by Flickr user :: De todos los Colores :: and used under a Creative Commons license

Polls closed at 16:00 and the quick pre-count by the National Registrar Office (which by 17:30 had results for the 95% of the polling stations) allowed a fast reaction by many twitterers, most of them surprised by the huge difference of votes between the frontrunners. Some even wrote ‘fraud' [es], based on news denouncing vote-buying by the Electoral Observation Mission (MOE) and other irregularities (later clarified by the MOE).

@Galocd

Cada que los colombianos eligen la cagan. Hubiera sido mejor instaurar la dictadura formalmente y ahorrarnos la plata y el tiempo

Everytime Colombians have to make a decision they screw it up. It'd be better to formally proclaim a dictatorship and save time and money

@stultaviro

El triunfo demoledor de Santos no me alegraría tanto de no haber sido por la actitud triunfalista y prepotente de la Ola Verde

I wouldn't be so glad for the landslide victory of Santos if it wasn't because of the triumphalist, arrogant attitude of the Green Wave.

@tropicalia115

Colombiano: come tamal un día. Come mierda cuatro años.

Colombian: eat a tamal for one day. Eat shit four years.

@simonwilchesc

#Buscandoculpables: OBAMA MALDITO!!!! NOS ILUSIONASTE CON QUE PODÍAMOS GANAR VIA WEB

#lookingsomeonetoblame DAMN YOU OBAMA!!!! YOU BUILT OUR HOPES FOR A VICTORY VIA WEB

@laosada

A mi no me extrañan los resultados. Santos usó el tema del empleo y eso lo ayudó. Mockus habló de impuestos y eso lo jodió. La cagada.

I'm not surprised by the results. Santos used the employment card and that helped him. Mockus spoke about taxes and that messed him up. Damn.

@rauldc

Me molesta [sobremanera] que la #olaverde este diciendonos ignorantes a los que no votamos por Mockus y la tolerancia??

I'm really upset because the #greenwave is calling us ‘ignorant' to those who didn't vote for Mockus, what about tolerance??

@egolaxista

A la Ola Verde le faltó mucho de la humildad y la sensatez que sí tiene Antanas Mockus.

The Green Wave lacked a lot of the humility and sensibility Antanas Mockus does have.

@muereelkin

yo convertiria a Putumayo en una region especial asi como es Hong Kong en china

I'd turn Putumayo [the only Colombian department where Mockus won] into a special region as Hong Kong in China

@Maria_lola

No sean idiotas. En Putumayo no ganó Santos porque el uribismo se les metió con la plata fácil, no porque sea una región consciente.

Don't be idiots. Santos didn't win in Putumayo because uribismo messed up with their easy money, not because it's a conscious region.

@luisuribe

“Si la voz del pueblo es la voz de Dios, Dios odia profundamente esta puta patria.”

“If the voice of the people is the voice of God, God deeply hates this fucking land.”

@elmalcharlao

Los que piensan que Chávez quedó mamando, NO, al contrario, está feliz porque ya tiene la excusa para una guerra, igual que Santos.

Those thinking that Chávez is disappointed, NO, on the contrary he is happy because he already has an excuse for a war, just like Santos.

@elreyarturo

La política requiere de madurez, perseverancia, paciencia y tiempo. No tiene nada que ver con la euforia y la moda.

Politics need matureness, perseverance, patience, and time. It has nothing to do with euphoria or fashion.

@nataliavivas

dejémos de ser tan ilusos con internet, la campaña real no se hace con retwitteos, ni hashtags, ni like's.

let's stop being so naive with internet, you don't make a real campaign with retweets, nor hashtags, nor ‘I like''s.

@SilviaRest

No creo q las redes sociales sean las perdedoras de la jornada, se movio mucha opinion q se puede seguir capitalizando #elecciones2010.

I don't think social media is the loser of the day. A lot of opinion moved and it can be capitalized.

@juglardelzipa

¿desempleo? ¿pobreza? ¿corrupción? ¿eso no lo había acabado uribe?.

unemployment? poverty? corruption? hadn't Uribe finished that?

@lulliepop

La ola verde ha sido aplastada por un tsunami naranja.

The green wave has been crushed by an orange tsunami.

@dametupin8

El mensaje de Mockus fue plano e hipnotico, el de Santos es inteligente, pluralista, incluyente y visionario.

Mockus's message was plain, hypnotic. Santos's one is smart, pluralist, inclusive, and visionary.

@JoseGregorio

Leer los miles de tweets de girasoles insultando a los que no votaron por el lider de su secta me hace aun más feliz por su derrota.

Reading the thousand tweets from sunflowers insulting those who didn't vote for the leader of their sect makes me even happier of their defeat.

@Polexia

Menos insultos, más estrategia. Verdes, no dejen hablar a su candidato en los próximos debates y entrevistas. Q ternurita la esperanza verde

Less insults, more strategy. Greens, don't let your candidate speak on the next debates and interviews. So cute the green hope.

@Popcultura

Bueno definamos una cosa: Votar en blanco no me hace un apátrida ni un Santista, me hace una persona que no le gusta ninguna opción.

OK, let's define one thing: voting blank doesn't make me unpatriotic nor 'santista', it makes me a person who doesn't like any of the options.

@astridavila

Bueno, ya vimos que la discusión acá es una chimba y nos hace sentir inteligentes y poderosos. Ahora salgamos a hablar a la calle, ¿sí?

Fine, we've already seen that the discussion here rocks and makes us feel smart and powerful. Now let's go to talk to the streets, okay?

@Mr_Brownie

Me permito discrepar de los que celebran “el triunfo” de la democracia

I let myself disagree with those celebrating “the victory” of the democracy

@pabloabitbol

Ojalá la ola verde deje de tildar a la gente de inculta e ilegal, y se dedique a construir una estrategia fiel a los ideales que defiende.

I wish the green wave stops calling people ignorant and illegal and spend their time building a strategy faithful to the ideals it defends

Even President Uribe had his two cents [es]:

Colombia ha recuperado la libertad política que estuvo secuestrada por el terrorismo. Gracias Fuerzas Armadas. Gracias ciudadanía.

Colombia has recovered the political freedom which had been kidnapped by terrorism. Thank you, Armed Forces. Thank you, citizens.

May 31 2010

Abstimmung über das Modell Uribe

Bei Kolumbiens Präsidentschaftswahlen sind Menschenrechte das zentrale Thema- Von Gerhard Dilger, Porto Alegre | Neues Deutschland 29.05.10 |- In den letzten Tagen vor der Wahl bestimmen Menschenrechtsthemen die Debatte in Kolumbien. Der Grüne Antanas Mockus wird zum Hoffnungsträger der urbanen Mittelschicht.

Krieg oder Frieden, Sicherheit, Korruption und Menschenrechte – es steht viel auf dem Spiel bei der Präsidentschaftswahl in Kolumbien. Nach den Umfragen läuft morgen alles auf ein Kopf-an-Kopf zwischen Regierungskandidat Juan Manuel Santos und dem Grünen Antanas Mockus hinaus. Die endgültige Entscheidung dürfte aber erst in einer Stichwahl am 20. Juni fallen.

Der ehemalige Verteidigungsminister Santos gibt sich als Garant der Kontinuität. Die umstrittene Politik der »demokratischen Sicherheit« des Staatschefs Álvaro Uribe, einer harten Linie gegen die Guerilla und eines bedeutend weniger dezidierten Kampfes gegen Todesschwadronen, will er fortsetzen. Uribes Versuch, eine dritte Amtszeit anzustreben, hatte das Verfassungsgericht Ende Februar gestoppt.

Bogotás früherer erfolgreicher Bürgermeister Mockus hingegen betont die Menschenrechte: Um rasche Erfolge im Kampf gegen die Rebellen der Bewaffneten Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) zu erreichen, hätten Regierung, Großgrundbesitzer und Unternehmer immer wieder auf die rechtsextremen Paramilitärs gesetzt. Solche »Abkürzungen« dürfe es nicht mehr geben, sagt Mockus. Er werde sich auf legale Mittel beschränken.

Im kriegsgeschüttelten Kolumbien wäre das ein Quantensprung. Der Mathematiker und Philosoph Antanas Mockus ist weder wirtschafts- noch sozialpolitisch ein Linker. Doch er könnte die so dringend erforderlich zivile Wende einleiten. Sein kometenhafter Aufstieg in den vergangenen zwei Monaten zeigt, dass Millionen Kolumbianer der Gewalt, der Lauschangriffe und der grassierenden Korruption der Uribe-Ära überdrüssig sind.

Einem Bericht der »Washington Post« zufolge soll ein Bruder Uribes in den 90er Jahren eine Todesschwadron angeführt haben. Minister wittern hinter den Aussagen eines früheren Militärs, auf denen der Artikel beruht, eine venezolanische Verschwörung. Zugleich häufen sich die Indizien, dass die jahrelange Bespitzelung von Oppositionspolitikern, Journalisten und hohen Richtern durch den Geheimdienst DAS direkt aus dem Präsidentenpalast angeordnet wurde.

»Skandalös« findet nicht nur Mockus die Tatsache, dass in den vergangenen Jahren weit über 1000 junge Zivilisten unter falschen Versprechungen aus städtischen Armenvierteln in Kriegsgebiete gelockt wurden, wo sie von Soldaten ermordet und als Guerilleros ausgegeben wurden. Uribe und Santos trügen dafür die politischen Verantwortung, sagte der Grüne. Sein zentrales Wahlkampfmotto lautet: »Das Leben ist heilig.«

Auch sozialpolitisch hinterlässt der rechte Hardliner Uribe einen Scherbenhaufen. Die im regionalen Vergleich hohe Arbeitslosenquote von 12 Prozent sei ein Beweis für das »Scheitern des neoliberalen Modells«, wie es Uribe verfolgt habe, sagt Fabio Arias vom Gewerkschaftsdachverband CUT, Arbeiterrechte seien weiter ausgehöhlt worden. Knapp die Hälfte der 44 Millionen Kolumbianer gelten als arm, über sieben Millionen Menschen leben im Elend.

Gustavo Petro vom linken »Alternativen Demokratischen Pol«, der seit zwei Wochen auch in den Umfragen punkten konnte, weist immer wieder auf die sozialen Wurzeln des Krieges hin und fordert eine Landreform gegen die rechte Mafia.

Mockus sieht vor allem die zentrale Rolle des Drogenhandels: Nach wie vor füllen die Einkünfte aus dem blühenden Geschäft mit Kokain und Heroin die Kassen von Paramilitärs, FARC und korrupten Politikern. Nach der Ära Uribe soll das anders werden: Mockus gehört zu einer illustren Runde von lateinamerikanischen Politikern und Intellektuellen, die eine grundlegende Wende in der Drogenpolitik fordern.

Quelle: – Neues Deutschland – 29.05.10– Mit freundlicher Genehmigung des Autors Gerhard Dilger und Neues Deutschland, zur Wiedergabe hier auf dem womblog.de. Besten Dank.

Partnerseiten des Womblog.de

NPLA-poonal | Portal amerika21.de | Quetzal | ila | Lateinamerika Nachrichten

Peter Djordjevic vom Womblog [Worte oder mehr]

Reposted fromZaphod Zaphod

March 31 2010

02mydafsoup-01

Kolumbien: Pablo Emilio Moncayo ist frei

Wie der lateinamerikanische Fernsehsender TeleSur soeben meldet, befindet sich der seit mehr als zwölf Jahren von den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens (FARC) gefangen gehaltene Pablo Emilio Moncayo in Freiheit. Guerrilleros übergaben den Unteroffizier an Vertreter des Internationalen Roten Kreuzes, der Katholischen Kirche sowie an die liberale Senatorin Piedad Córdoba als Vertreterin der Gruppe "Kolumbianerinnen und Kolumbianer für den Frieden". Auch der Sprecher des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK), Adolfo Beteta, bestätigte, dass Pablo Emilio sich bereits in Begleitung der internationalen humanitären Komission befindet.
Reposted fromuebel uebel
02mydafsoup-01

Kolumbianische Regierung attackiert TeleSur

Nach der Freilassung des Feldwebels Pablo Moncayo durch die Farc greift Kolumbiens Regierung den internationalen Nachrichtensender TeleSur an. "Der Kanal gibt sich dafür her, Propaganda für eine terroristische Gruppe wie die Farc zu machen", behauptet Frank Pearl, Beauftragter der Regierung für Friedensverhandlungen. Anlass für die Anschuldigungen ist ein Video, in dem Pablo Moncayo kurz vor seiner Freilassung in Begleitung von Mitgliedern der Guerilla zu sehen ist. TeleSur strahlte die Bilder am gestrigen Dienstag aus. Pearl verlangt nun eine Erklärung dafür, warum Journalisten des Senders den Gefangenen schon vor seiner Freilassung begleiten konnten.
Reposted fromuebel uebel
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl