Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

September 24 2013

À Neukölln (Berlin), quartier de mauvaise réputation à cause de sa population immigrée et de la…

À Neukölln (Berlin), quartier de mauvaise réputation à cause de sa population immigrée et de la précarité des familles y vivant, certains parents s’organisent pour scolariser leur têtes blondes dans des quartiers mieux réputés. Pendant ce temps, Petra Lafrenz une maman monte une asso pour au contraire resserrer les liens entre habitants du quartier et milite pour une scolarité pour tous les enfants du quartier dans les écoles du quartier.
L’intégration se fait à deux...

"Viele Eltern aus Berlin-Neukölln schulen ihre Kinder lieber in anderen Vierteln ein. Eine Initiative versucht nun, dagegen anzukämpfen."
http://www.zeit.de/2013/35/berlin-neukoelln-kiezschulen-initiative/seite-1
#école #ségrégation #initiative #Allemagne #Schule #integration #deutsch #allemand #enfants #kinder

December 30 2011

M.C. Escher Eye Drawing | artprojectsforkids.org

" M.C. Escher was one of the world’s most famous graphic artists. ...

 

    -------

 

... He created many visual riddles, and an amazingly detailed piece titled “Eye” that offers lots of detail for students to imitate.
Students may use either soft drawing pencils or black charcoal pencils. Whichever media, they need to be able to sharpen their tools to make fine detailed lines.
1. I started by passing out a cardboard template of an eye shape to trace. It really helps to speed things up so students can focus on the following steps.
2. A partial circle is drawn, one that touches the top of the eye.
3. An inner circle is added, along with eyelashes and a rectangle “highlight” that is to stay white.
4. Crease lines are added above the lashes. The inner circle is shaded in to look black, and lines radiating around it are added. They eye is colored in a dark gray.
5. Light shading is added above and below the eye, and on the right side of the eye. All the shading is rubbed with a paper stump to blend in.

CA Visual Art Standard: Creative Expression, Grade Four
2.1 Use shading (value) to transform a two-dimensional shape into what appears to be a three-dimensional form (e.g., circle to sphere)."

 

 

--------------------------------

 

quotation completed by oAnth - original source:

 http://www.artprojectsforkids.org/2009/07/mc-escher-eye-drawing.html

 

See it on Scoop.it, via manually by oAnth - from my scoop.it contacts

Boys in Albanian Countryside | flickr.com

United Nations Photo has added a photo to the pool:
Young boys and a flock of grazing sheep.
Photo ID 296621. 01/01/1991. Mamurras, Albania. UN Photo/G Accascina.

 

----------------------------

// oAnth - original source:

http://www.unmultimedia.org/photo/ via https://secure.flickr.com/photos/un_photo/6589010235/in/pool-agriculture/



June 10 2011

Bei Mausklick Einkauf

Als größten Kramladen aller Zeiten könnte man das Internet bezeichnen.

Weiterlesen

August 02 2010

Lesebefehl für all die Müllers, Mixas, Meissners, sowie Merks und von der Leyens dieser Rublik

Lesebefehl für all die Müllers, Mixas, Meissners, und Merks und von der Leyens dieser Republik. Denn in Frankreich und in den skandinavischen Ländern längst eine Selbstverständlichkeit, findet in Deutschland von entsprechenden pädagogischen Fachkräften im Einklang mit dem geballten Sachverstand einschlägiger Kollumnen der Regenbogenpresse  und von den ach so KKK-gesonnenen Springerredaktionen glossierend mitgetragen, ein subtil inszenierter Psychoterror gegen frühe Kindergrippe und alleinerziehendes Elternteil statt.

Clipped from www.heise.de
“Rabenmütter” weiß gewaschen

Eine amerikanische Studie nimmt arbeitenden Müttern von Kleinkindern das schlechte Gewissen: Selbst wenn Kinder schon unter einem Jahr außerhalb betreut werden, gebe es keine nachteiligen Effekte auf die Entwicklung

Viele Eltern kennen das Dilemma: Der Lebensabschnitt, in dem die berufliche Anforderungen besonders hoch sind, ist auch die Phase, in der Kinder geboren werden, ihre Versorgung und Erziehung verlangt viel Zeit und Kraft. Ohne fremde Hilfe ist das nicht zu schaffen, z.B. mit Tagesmüttern und Krippen für die Kleinsten. Eltern, die dem mit einer pragmatischen Lässigkeit gegenüberstehen, sind - in Zeiten, wo optimale Leistung das Maß vorgibt - eher selten. Nicht wenige berichten von “schlechtem Gewissen”, dass sie ihrem Kind möglicherweise nicht die Betreuung angedeihen lassen, die für dessen Entwicklung nötig ist.

Diskussionen, die in Talkshows zum Thema Krippenbetreuung gehalten wurden, zeigten, wieviel Zündstoff darin liegt. Als der politische Wille laut wurde, die Krippen auszubauen, gab es besonders von Seiten christlich-konservativer Familienschützer Argumente gegen die Krippenbetreuung, die es darauf anlegten, größtmögliche Beunruhigung bei den Eltern zu provozieren. So erzählten “Experten” im TV von angeblichen Studien in Schweden, die ergeben hätten, dass “jedes dritte Kind in Schweden durch Krippenerziehung psychisch gestört sei”, dass “Franzosen Krippen hassen” und nährten die Furcht vor einem Staat, der Frauen als “Gebärmaschinen” (Ex-Bischof Mixa) begreife und die Erziehung des Nachwuchses schon in jüngsten Jahren in seiner Hand haben wolle. Ein Nachhall dieses Horrorbilds von quasi-diktatorischen Verhältnissen fand sich noch kürzlich in einer Äußerung der bayerischen Familienministerin Haderthauer (siehe “Familienpolitik à la Pinochet”).

Eine aktuelle Studie aus den USA räumt nun, nach Angaben der beteiligten Forscher so “umfassend wie noch keine Studie zuvor”, mit dem Vorurteil auf, wonach der frühe Krippenbesuch zu Entwicklungsstörungen bei Kindern führe.

Dazu wurden die Entwicklung und die Familiensituation von tausend Kindern aus 10 verschiedenen Regionen der USA vom Säugling bis zum Alter von 7 Jahren untersucht. Ergebnis: Selbst in Familien, in denen Mütter im ersten Lebensjahr des Kindes Vollzeit arbeiten und ihr Kind schon nach vier Monaten zur Krippe bringen, zeigte sich ein “neutrales Resultat”, die Vorteile würden die Nachteile ausgleichen.

Zwar waren bei den Einjährigen, deren Mütter mehr als 30 Stunden arbeiteten, kleinere Verzögerungen in der kognitiven Leistung festgestellt worden - was aber schon auf die Kinder von Müttern, die nur Teilzeit arbeiteten, nicht mehr zutraf. Diese leichte Entwicklungsverspätung wurde aber mit der Zeit kompensiert. Und der vernachlässigbare Nachteil auf jeden Fall wettgemacht durch bessere Einkommensverhältnisse in der Familie, eine größere Zufriedemheit der Frau, eine höhere Wahrscheinlichkeit, dass sich die Mütter um ein qualitätsvolle Betreuung kümmere und eine “größere mütterliche Sensibilität” gegenüber ihren Kindern. Es sei gar eine höhere Ansprechbarkeit gegenüber ihren Kindern bei arbeitenden Müttern beobachtet worden als bei den Müttern, die immer zuhause waren.

Thomas Pany02.08.2010
Kultur-News
TELEPOLIS
Read more at www.heise.de

April 20 2010

02mydafsoup-01
Erdbeertörtchen für alle

iright.info - 20100419 | Ilja Braun


Online-Spiel des Börsenvereins

Erdbeertörtchen für alle

Die Jugendlichen von heute verstoßen massenhaft gegen das Urheberrecht und haben dabei nicht einmal ein schlechtes Gewissen, hat der Börsenverein des Deutschen Buchhandels in einer Studie herausgefunden. Mit einem Browsergame für Kinder kämpft der Lobbyverband jetzt um die Seelen des Nachwuchses. Wir sind uns sicher: World of Warcraft war gestern. Das nächste große Ding heißt „Cat Protect“.



Seit die Digitalisierung auch hierzulande die Buchbranche erreicht hat, legt der Börsenverein des Deutschen Buchhandels sich kräftig ins Zeug. Auf der letzten Leipziger Buchmesse hat er beispielsweise einen „Forschungsüberblick zum Unrechtsbewusstsein von Jugendlichen“ erstellt, für den er 313 Personen zwischen 12 und 19 Jahren befragt und Erstaunliches herausgefunden hat. Zum Beispiel: „Knapp zwei von drei Befragten haben schon einmal Dateien an andere weitergegeben.“

Geschäftsführer Alexander Skipis lässt sich dazu in einer Pressemitteilung mit den Worten zitieren, viele junge Leute glaubten, „sich Bücher illegal im Netz zu besorgen, sei etwas anderes als einen Roman in der Buchhandlung zu stehlen. Da fehlt ihnen jedes Unrechtsbewusstsein. Hier müssen wir Aufklärungsarbeit leisten.“ Denn immerhin sei 87 Prozent der Jugendlichen durchaus bewusst, heißt es in der Presseerklärung, „dass sie beim Filesharing gegen das Gesetz verstoßen“.

Dateien an andere weiterzugeben, ist verboten. Kopieren ist dasselbe wie Stehlen. Tauschbörsen sind grundsätzlich illegal. Die Erde ist eine Scheibe. Und beim Börsenverein kennt man sich aus mit dem Urheberrecht.

Selbsternannte Aufklärer...

[...]
02mydafsoup-01

April 13 2010

02mydafsoup-01
Play fullscreen
 
[...]
 
At first glance, "Sweet Lemonade" is a clever 10-minute film illustrating the old adage of what to do when life hands you lemons.

But the troupe of child actors and film crew are literally living the message.

They are the children of SKYLAB Youth Development Studio, a program of Serna Village, which provides long-term supportive housing in McClellan Park for recently homeless families.

Serna Village is part of Cottage Housing Inc., a local nonprofit organization that also runs Quinn Cottages, a transitional housing community in midtown Sacramento.

Hope and ambition fuel the children's projects at SKYLAB, which range from bike clubs and sports to producing short films like "Sweet Lemonade."

Their accomplishments aren't going unnoticed.

The group made "Sweet Lemonade" for Access Sacramento's "A Place Called Sacramento" filmmaking contest in 2008 and won the award for best ensemble acting at that year's film festival.

[...]


TheSacramentoBee 20100411 by
Niesha Lofing
nlofing@sacbee.com - permalink
youtube video - permalink
Reposted bysantaprecariaKinderabteilung

April 09 2010

02mydafsoup-01

"Kinderarmut in Deutschland" via Newsletter: evangelische Akademie in Tutzing bei München - Tagung 19.-20.April 2010



Sehr geehrte Damen und Herren,

jedes sechste Kind in Deutschland lebt in relativer Armut.
Anlass genug für die Evangelische Akademie Tutzing, gemeinsam mit dem Deutschen Kinderhilfswerk eine Tagung zu diesem brisanten Thema anzubieten:

Kinderarmut in Deutschland
19. - 20. April 2010
Tagungsstätte Schloss Tutzing

Unsere Experten, darunter der bekannte Armutsforscher Prof. Richard Hauser, diskutieren über Ursachen, vor allem aber Strategien zur Bekämpfung der Armut. Die Journalistin Maria von Welser, stellvertretende Vorsitzende von UNICEF Deutschland, liest aus ihren Sozialreportagen "Leben im Teufelskreis".

Bei der Tagung sind noch Plätze frei; das vollständige Programm finden Sie unter:

http://www.ev-akademie-tutzing.de/?locus=http://www.ev-akademie-tutzing.de/doku/programm/detail.php3?lfdnr=1527&part=detail

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Ulrike Haerendel
Studienleiterin
EVANGELISCHE AKADEMIE TUTZING

Reposted bysantaprecaria santaprecaria

April 06 2010

02mydafsoup-01

April 04 2010

02mydafsoup-01

March 21 2010

March 17 2010

02mydafsoup-01
Where is your shawl? It's cold outside! - Wo ist dein Schal? Draußen ist's kalt!

March 15 2010

02mydafsoup-01

TV un Creative commons license This work is licensed under a Creative Commons Attribution-NoDerivs 2.0
Revealing New York feature interview on The Alcove with Mark Molaro with Oscar-nominated filmmakers Heidi Ewing and Rachel Grady on their hit documentary "Jesus Camp". They discuss their provocative and widely acclaimed film that provides a unique window into an intense training ground for evangelical born-again children. In this in-depth interview the filmmakers discuss all aspects of their creative process in making "Jesus Camp" as well as touching on their critically acclaimed previous documentary "The Boys of Baraka".

March 05 2010

02mydafsoup-01
Play fullscreen
Die Maus über Liebe
Reposted fromcypher cypher

November 09 2009

April 12 2009

02mydafsoup-01
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl