Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

January 30 2014

Regards sur la surveillance de masse

La surveillance, dont traite cette livraison de Manière de voir , aime à rester discrète. La National Security Agency américaine fonctionna pendant près de quarante ans sans que son existence soit divulguée au public. Pourtant, au début de l'année 2014, il est difficile pour un individu, même (...) / États-Unis, États-Unis (affaires extérieures), États-Unis (affaires intérieures), Europe, Entreprise, Informatique, Sécurité, Internet, Multinationales, Services secrets, Technologies de l'information, Technologie, Télécommunications, Terrorisme, Télésurveillance, Commerce - 2014/02
Reposted bycheg00 cheg00

January 27 2014

Mise en données du monde, le déluge numérique

Amitiés, pensées, échanges, déplacements : la plupart des activités humaines donnent désormais lieu à une production massive de données numérisées. Pour le meilleur ou pour le pire. / États-Unis, Droits humains, Économie, Industrie, Information, Informatique, Internet, Science, Services secrets, (...) / États-Unis, Droits humains, Économie, Industrie, Information, Informatique, Internet, Science, Services secrets, Technologies de l'information, Technologie, Télécommunications, Électronique, Commerce - 2013/07

December 19 2013

Nouveaux outils du marketing : pêcher le client dans une baignoire

Le « filtrage collaboratif », créé en bonne partie dès 1995 dans les laboratoires du Massachusetts Institute of Technology (MIT), permet de regrouper des individus ayant des profils de navigation et de consommation similaires. / États-Unis, Communication, Entreprise, Internet, Publicité, Technologies (...) / États-Unis, Communication, Entreprise, Internet, Publicité, Technologies de l'information, Technologie, Marketing, Commerce - 2013/06

December 05 2013

Branchés, déglingués et pensifs

En 1993, avec son premier roman, Génération X (Robert Laffont), le Canadien Douglas Coupland créait un hymne, un emblème pour la tranche d'âge qu'il avait dépeinte : la première génération post-soixante-huitarde, celle de la « culture accélérée », pour reprendre son sous-titre (Tales for an Accelerated (...) / Canada, Animal, Culture, Internet, Littérature, Santé, Technologies de l'information, Technologie, Fiction, Environnement - 2013/12

November 26 2013

Four short links: 26 November 2013

  1. The Death and Life of Great Internet Cities“The sense that you were given some space on the Internet, and allowed to do anything you wanted to in that space, it’s completely gone from these new social sites,” said Scott. “Like prisoners, or livestock, or anybody locked in institution, I am sure the residents of these new places don’t even notice the walls anymore.”
  2. What You’re Not Supposed To Do With Google Glass (Esquire) — Maybe I can put these interruptions to good use. I once read that in ancient Rome, when a general came home victorious, they’d throw him a triumphal parade. But there was always a slave who walked behind the general, whispering in his ear to keep him humble. “You are mortal,” the slave would say. I’ve always wanted a modern nonslave version of this — a way to remind myself to keep perspective. And Glass seemed the first gadget that would allow me to do that. In the morning, I schedule a series of messages to e-mail myself throughout the day. “You are mortal.” “You are going to die someday.” “Stop being a selfish bastard and think about others.” (via BoingBoing)
  3. Neural Networks and Deep Learning — Chapter 1 up and free, and there’s an IndieGogo campaign to fund the rest.
  4. What We Know and Don’t KnowThat highly controlled approach creates the misconception that fossils come out of the ground with labels attached. Or worse, that discovery comes from cloaked geniuses instead of open discussion. We’re hoping to combat these misconceptions by pursuing an open approach. This is today’s evolutionary science, not the science of fifty years ago We’re here sharing science. [...] Science isn’t the answers, science is the process. Open science in paleoanthropology.

November 22 2013

Les séries télévisées mondialisent la culture sud-coréenne

Lancés il y a vingt ans, les « drama » sud-coréens captivent les publics de toute l'Asie, mais aussi du Proche-Orient ou d'Europe de l'Est, charriant derrière eux chanteurs-vedettes et habitudes de consommation. / Asie, Corée du Sud, Audiovisuel, Culture, Industrie culturelle, Internet, Jeunes - (...) / Asie, Corée du Sud, Audiovisuel, Culture, Industrie culturelle, Internet, Jeunes - 2013/05

November 06 2013

Les embrouilles idéologiques de l'extrême droite

L'absence d'ambitions de la gauche, ou son incapacité à les réaliser, encourage l'extrême droite à la détrousser de ses idées les plus porteuses. Dans ce registre, Alain Soral est devenu une vedette du Net. / Crise des valeurs, Extrême droite, Idées, Idéologie, Internet, Jeunes, Médias, Mondialisation, (...) / Crise des valeurs, Extrême droite, Idées, Idéologie, Internet, Jeunes, Médias, Mondialisation, Nationalisme, Politique, Racisme, Travail, Marxisme, Fascisme, Néolibéralisme - 2013/10

November 05 2013

Simulation numérique des conflits sociaux

A l'ère d'Internet, la population n'est plus une masse, mais un subtil réseau d'interactions. Marketing et sociologie cherchaient des tendances ; désormais, c'est dans l'intimité des connexions et des gestes individuels que l'on fouille. / Économie, Histoire, Idéologie, Informatique, Internet, (...) / Économie, Histoire, Idéologie, Informatique, Internet, Libéralisme, Science, Société, Technologies de l'information, Technologie, Marketing, Néolibéralisme - 2013/04

November 04 2013

Alerte au burn-out dans le digital - Stratégies

Alerte au burn-out dans le digital - Stratégies
http://www.strategies.fr/emploi-formation/management/222302W/3-24-8433/alerte-au-burn-out-dans-le-digital.html

Ressources humaines

Les signaux d’alertes

1. Premiers signes :
– Troubles cognitifs : problèmes de concentration, de mémoire, manque de mots, lapsus...
–« Présentéisme » pour tenter de retrouver de l’efficience.
– Déni du surmenage et de la surcharge de travail.

2. Symptômes visibles :
–Troubles du sommeil, fatigue qui résiste au repos.
–Irritabilité, accès de colère.
– Labilité émotionnelle importante (rires, larmes).
– Troubles du comportement alimentaires (yoyo pondéral), troubles digestifs, céphalées, tensions musculaires.
– Infections virales (ORL) à répétitions.
– Recours addictifs (pour tenir).

3. Etat de burn-out :
– Assèchement affectif et émotionnel (« Plus rien ne me touche »)
– Déshumanisation de la relation, cynisme (attente « jubilatoire » de la catastrophe), repli sur soi, fuite des lieux de convivialité.
– Démotivation, sentiment d’échec, d’inutilité, de vieillissement, d’obsolescence (« dépassé », ne se reconnaît plus dans l’évolution du métier).

(Auteur : Marie Pezé, docteur en psychologie)

#santé #travail #internet repéré par @mona

November 01 2013

Digitale Mentalitäten: Webaktive haben wenig übrig für Urheber

Eine jetzt veröffentlichte Studie vergleicht die Einstellungen und Verhaltensmuster durchschnittlicher Internet-Nutzer mit denen von sogenannten „Webaktiven“. Sie zeigt, dass die Webaktiven Urheber und die wirtschaftlichen Schäden, die durch illegale Werknutzung entstehen, weniger ernst nehmen. Zugleich lässt sie erkennen, dass Nutzer generell für Inhalte zahlen würden und das Thema Datenschutz immer wichtiger wird.

Fast die Hälfte der Internet-Nutzer plädiert dafür, dass Inhalte für Bildung und Wissenschaft frei verfügbar sein sollten. Das ergab eine Befragung rund 1.000 Nutzern zwischen 14 und 69 Jahren (im Frühjahr 2012), die das Institut für Strategie-Entwicklung (IFSE) vergangene Woche in Berlin der Öffentlichkeit vorstellte.

Die Untersuchung mit dem Titel „Digitale Mentalitäten II“ vergleicht die Aussagen dieser repräsentativen Gruppe von Internet-Nutzern mit den Ergebnissen einer anderen Befragung von ebenfalls rund 1.000 Nutzern, sogenannten Webaktiven, die hohe Aktivität im Netz und fortgeschrittene Kenntnisse des Internet vorweisen. Das IFSE beobachtet diese Webaktiven seit 2004 regelmäßig, um Aufschluss darüber zu erhalten, wie sich Verhaltensmuster und Einstellungen verändern.

Unterschiede in der Bewertung von Urheberrechten

Tatsächlich zeigen sich in den Studienergebnissen mitunter deutliche Unterschiede bei den Sichtweisen und Beurteilungen der Webaktiven – die laut IFSE rund 5 bis 15 Prozent ausmachen – und denen der Gesamtheit der Internet-Nutzer. Insbesondere hinsichtlich der Bewertung urheberrechtlicher Aspekte weicht die Auffassung der Webaktiven von denen der Internet-Nutzer ab.

Auf die Frage, wer von der illegalen Nutzung urheberrechtlicher Werke wirtschaftlich betroffen sei, vermuten von den Internet-Nutzern 86 Prozent eine Schädigung der Verwerter, also der Verlage und Medienhäuser, zu 84 Prozent eine der Urheber und zu 30 Prozent, dass niemand geschädigt werde. Demgegenüber nehmen von den Webaktiven nur 50 Prozent eine Schädigung der Verwerter wahr, 45 Prozent eine der Urheber und immerhin 55 Prozent, dass niemand geschädigt werde.

Als Begründung zitiert die Studie die Ansicht der Webaktiven, eine digitale Kopie wäre kein „Wegnehmen“ – und dass Content, der ins Internet gestellt wurde, quasi als freigegeben zu betrachten sei. Dementsprechend vertreten lediglich 29 Prozent der Webaktiven die Auffassung, dass die Urheber darüber entscheiden dürften, was mit ihren Werken im Internet geschehe. Von den „normalen“ Internet-Nutzern sind immerhin 43 Prozent dieser Auffassung. Das heißt im Umkehrschluss: 57 Prozent der Internet-Nutzer und ganze 71 Prozent der Webaktiven sprechen den Urhebern die Entscheidungsbefugnis über die Verwertung ihrer Werke im Internet schlichtweg ab.

Unternehmen bauen keine Beziehung zu ihren Kunden auf

Beide Untersuchungsgruppen äußern sich auch zu ihrem Umgang mit illegalen Mediendateien. So geben 11 Prozent der Internet-Nutzer an, dass mehr als die Hälfte ihrer digitalen Musik illegal sei, bei den Webaktiven sind dies 47 Prozent. Diese illegale Nutzung urheberrechtlich geschützter Werke hätte aber zuletzt abgenommen – sagen 37 Prozent. Bei 15 Prozent sei sie allerdings gestiegen. Und 13 Prozent sagen, sie würden nie illegale Dateien nutzen.

Als Grund für ihren Sinneswandel nannten 25 Prozent der Webaktiven ein gesteigertes Rechtsbewusstsein und mehr Kenntnisse über die Zusammenhänge und Folgen illegaler Nutzungen. Gut zwei Drittel (69 Prozent) nutzen inzwischen vermehrt legale kostenfreie Angebote, etwa ebenso viele konsumieren selektiver, statt zu horten (67 Prozent). Rund die Hälfte der Webaktiven gibt an, mehr Geld für legale Angebote zur Verfügung zu haben als in den Jahren zuvor (52 Prozent).

Gleichwohl nutzen User weiterhin illegale Angebote. Die Studie nach den Gründen: 60 Prozent der Webaktiven gaben an, sie wollten auf diese Weise Inhalte kennenlernen. 38 Prozent halten die illegalen Angebote für kundenfreundlicher, also bequemer zu handhaben. Fast vier Fünftel (78 Prozent) glauben, dass es an einer mangelnden Beziehung der Unternehmen zu ihren Kunden liegt. Die Kunden machen sich keine Gedanken darüber, ob sie mit ihrem Handeln jemandem schaden.

Gewerbliche Piraterie bestrafen

Wenn Wirtschaft und Politik auf Warnhinweise und die Androhung den Internetzugang zu sperren setzten, nützt dies offenbar wenig. Jedenfalls geben 84 Prozent der Webaktiven an, dass sie sich kaum oder gar nicht von solchen Hinweisen davon abhalten ließen, weiterhin illegale Angebote zu nutzen.

Interessant sind die Meinungen dazu, wie digitale Piraterie bestraft werden sollte. 87 Prozent der Internet-Nutzer und 85 Prozent der Webaktiven sind dafür, gewerbliche Raubkopierer zu bestrafen. Bei privaten illegalen Nutzungen plädieren 56 Prozent der Internet-Nutzer für eine Bestrafung, von den Webaktiven nur 20 Prozent. Übrigens zeigt die Studie fast durchgängig, dass bei den Internet-Nutzern die Sensibilität gegenüber illegaler Nutzung umso ausgeprägter ist, je älter und je gebildeter sie sind.

Hohe Ausgaben für Medien und Unterhaltung

Der Haltung zum Umgang mit illegalen Kopien und frei verfügbaren Inhalten stehen bei Webaktiven wie bei Internet-Nutzern allerdings auffällig hohe Ausgaben für Medien und Unterhaltung gegenüber. So geben Webaktive 77 Euro pro Monat für digitale Medien und Entertainment aller Art aus, die normalen Internet-Nutzer 61 Euro. Beides liegt laut IFSE über den vergleichbaren Werten für alle deutschen Verbraucher.

Während die Webaktiven am meisten für Bücher, Games und Konzerte ausgeben (in dieser Rangfolge, zusammen 32 Euro/Monat), kaufen die durchschnittlichen Internet-Nutzer vor allem analoge Zeitungen, Bücher und Kinobesuche (29 Euro). Je älter die Nutzer, desto höher steigt der Anteil an Ausgaben für Bücher und analoge Zeitungen.

Rückenwind für Kulturflatrate-Befürworter?

Die Studie des IFSE könnte den Befürwortern einer Kulturflatrate neuen Rückenwind geben, da sie feststellt, dass zumindest die Webaktiven erklären, dass sie für Inhalte zahlen würden – immerhin ist das jene spezielle Gruppe von Internet-Nutzern, die laut IFSE „den netzpolitischen Diskurs prägen“. 71 Prozent der Webaktiven halten die Kulturflatrate für eine Option zur Finanzierung von Medien- und Kulturangeboten im Web. Als weitere Optionen nannten sie Werbung (70 Prozent), Abonnements (64 Prozent) oder Freemium-Modelle nannten, bei denen die Nutzer für kostenlose Angebote auf Nachfrage freiwillige Impulszahlungen leisten.

Die gesellschaftliche Diskussion über die Kulturflatrate ist in den vergangenen Monaten zwar etwas abgeflaut, aber konkrete Szenarien und Hochrechnungen liegen vor, wie etwa von der Piratenpartei, der ehemaligen Bundesjustizministerin Brigitte Zypries oder dem Göttinger Juristen und Ökonomen Gerald Spindler, der im Auftrag der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen eine Studie erstellte.

Kein Klarnamenzwang und „Privacy by Default“

Ohne Überraschungen sind die Befunde der Studie zu Anonymität und Datenschutz. So präferieren die Webaktiven, anonym zu bleiben und lehnen einen Klarnamenzwang mehrheitlich ab (73 Prozent). Über vier Fünftel aller Nutzer (85 Prozent der Webaktiven sowie 88 Prozent der Internet-Nutzer) befürworten einen möglichst strengen Datenschutz, etwa durch grundsätzliche Opt-In-Regelungen statt in Programmen oder Diensten. Eine Vorratsdatenspeicherung befürworten 50 Prozent der Internet-Nutzer, aber nur 12 Prozent der Webaktiven. Online-Durchsuchungen halten 51 Prozent der Internet-Nutzer für zulässig, während das von den Webaktiven nur 13 Prozent so sehen.

Allerdings ist zu allen Befunden zu bemerken: Die Befragung erfolgte im Frühjahr 2012, also sowohl vor der NSA-Spähaffäre, die eine breite Diskussion zu Datenschutz und Privatsphäre auslöste, als auch vor der Debatte zu Netzneutralität, die im Sommer dieses Jahres aufkam. Insofern ist anzunehmen, dass sich die hier ermittelten Einstellungen mittlerweile geändert haben.

Zum Studiendesign

Das IFSE ist ein sogenanntes An-Institut der Universität Witten-Herdecke, das dort 2003 gegründet wurde, aber seit 2007 in privater Finanzierung in Berlin sitzt. Die repräsentative Online-Umfrage unter allen deutschen Internet-Nutzern zwischen 14 und 69 Jahren gab das IFSE beim LINK-Institut in Auftrag. Sie erfolgte im Frühjahr 2012.

Parallel dazu befragten die IFSE-Forscher etwa 1000 sogenannte Webaktive, die etwa 5 bis 15 Prozent der Internet-Nutzer ausmachen und ein besonderes Profil aufweisen: Hohe Aktivität im Netz, den netzpolitischen Diskurs prägend, urban und überproportional in Städten wie Berlin und Hamburg vertreten, zu 72 Prozent zwischen 20 und 39 Jahre alt, zu 83,1 Prozent männlich, zu 82 Prozent mit Gymnasium/Abitur/Fachhochschulreife beziehungsweise Hochschulabschluss. Im Vergleich dazu sind die Internet-Nutzer zu 68 Prozent 20-59 Jahre alt und zu 52,5 Prozent männlich, haben zu 62 Prozent Gymnasium/Abitur/Fachhochschulreife beziehungsweise Hochschulabschluss.

Four short links: 1 November 2013

  1. Analogy as the Core of Cognition (YouTube) — a Douglas Hofstadter lecture at Stanford.
  2. Why Isn’t Programming Futuristic? (Ian Bicking) — delicious provocations for the future of programming languages.
  3. Border Check — visualisation of where your packet go, and the laws they pass through to get there.
  4. Pi Noir — infrared Raspberry Pi camera board. (via DIY Drones)

October 31 2013

Four short links: 31 October 2013

  1. Insect-Inspired Collision-Resistant Robot — clever hack to make it stable despite bouncing off things.
  2. The Battle for Power on the Internet (Bruce Schneier) — the state of cyberspace. [M]ost of the time, a new technology benefits the nimble first. [...] In other words, there will be an increasing time period during which nimble distributed powers can make use of new technologies before slow institutional powers can make better use of those technologies.
  3. Cisco’s H.264 Good News (Brendan Eich) — Cisco is paying the license fees for a particular implementation of H.264 to be used in open source software, enabling it to be the basis of web streaming video across all browsers (even the open source ones). It’s not as ideal a solution as it might sound.
  4. Principal Component Analysis for DummiesThis post will give a very broad overview of PCA, describing eigenvectors and eigenvalues (which you need to know about to understand it) and showing how you can reduce the dimensions of data using PCA. As I said it’s a neat tool to use in information theory, and even though the maths is a bit complicated, you only need to get a broad idea of what’s going on to be able to use it effectively.

October 30 2013

Amazon en accusation

Lors de la séance des questions au gouvernement le mercredi 30 octobre, Mme Isabelle Attard, députée du Calvados (Europe Ecologie — Les Verts), a interpellé le ministre du travail Michel Sapin sur les conditions de travail dans les entrepôts d'Amazon, géant du commerce en ligne, en s'appuyant sur le (...) / Économie, Entreprise, Internet, Multinationales, Politique, Technologie, Travail, A propos du « Diplo », Chômage - La valise diplomatique

October 04 2013

_De New York à Tokyo, une tendance qui bouleverse les modes de vie_ *Vivre seul, mais pas…

De New York à Tokyo, une tendance qui bouleverse les modes de vie
Vivre seul, mais pas solitaire, par Eric Klinenberg
http://www.monde-diplomatique.fr/2013/03/KLINENBERG/48825

Résiduel il y a cinquante ans, le nombre de personnes qui vivent seules a explosé dans les pays dits « développés ». Certains y voient le signe d’un isolement social croissant, voire d’une forme de narcissisme. Pourtant, l’étude des conditions qui ont rendu possible cette transformation révèle un tableau bien plus nuancé, mêlant individualisme et profusion relationnelle.

#2013/03 #Ville #Femmes #Médias #Internet #Logement #Mutation #Société #Retraites #Idéologie #Démographie #Libéralisme #Technologies_de_l’information

September 30 2013

Nous ne sommes pas des robots

Si, comme c'est souvent le cas aujourd'hui, les journalistes s'informent et écrivent en restant derrière leur ordinateur, leur emploi sera bientôt délocalisé… mais certains contenus de presse sont plus facilement automatisables que d'autres. L'enquête de terrain, l'analyse, surtout quand elles (...) / France, Économie, État, Information, Internet, Médias, Politique, Presse, A propos du « Diplo », Crise économique - 2013/10

September 27 2013

De New York à Tokyo : vivre seul, mais pas solitaire

Résiduel il y a cinquante ans, le nombre de personnes qui vivent seules a explosé dans les pays dits « développés ». Certains y voient le signe d'un isolement social croissant, voire d'une forme de narcissisme. / États-Unis (affaires intérieures), Europe, Démographie, Développement, Économie, Femmes, (...) / États-Unis (affaires intérieures), Europe, Démographie, Développement, Économie, Femmes, Histoire, Idéologie, Internet, Libéralisme, Logement, Médias, Mondialisation, Mutation, Société, Technologies de l'information, Ville, Mouvement de libération, Retraites - 2013/03

September 25 2013

October 04 2013

_De New York à Tokyo, une tendance qui bouleverse les modes de vie_ *Vivre seul, mais pas…

De New York à Tokyo, une tendance qui bouleverse les modes de vie
Vivre seul, mais pas solitaire, par Eric Klinenberg
http://www.monde-diplomatique.fr/2013/03/KLINENBERG/48825

Résiduel il y a cinquante ans, le nombre de personnes qui vivent seules a explosé dans les pays dits « développés ». Certains y voient le signe d’un isolement social croissant, voire d’une forme de narcissisme. Pourtant, l’étude des conditions qui ont rendu possible cette transformation révèle un tableau bien plus nuancé, mêlant individualisme et profusion relationnelle.

#2013/03 #Ville #Femmes #Médias #Internet #Logement #Mutation #Société #Retraites #Idéologie #Démographie #Libéralisme #Technologies_de_l’information

September 30 2013

Nous ne sommes pas des robots

Si, comme c'est souvent le cas aujourd'hui, les journalistes s'informent et écrivent en restant derrière leur ordinateur, leur emploi sera bientôt délocalisé… mais certains contenus de presse sont plus facilement automatisables que d'autres. L'enquête de terrain, l'analyse, surtout quand elles (...) / France, Économie, État, Information, Internet, Médias, Politique, Presse, A propos du « Diplo », Crise économique - 2013/10

September 27 2013

De New York à Tokyo : vivre seul, mais pas solitaire

Résiduel il y a cinquante ans, le nombre de personnes qui vivent seules a explosé dans les pays dits « développés ». Certains y voient le signe d'un isolement social croissant, voire d'une forme de narcissisme. / États-Unis (affaires intérieures), Europe, Démographie, Développement, Économie, Femmes, (...) / États-Unis (affaires intérieures), Europe, Démographie, Développement, Économie, Femmes, Histoire, Idéologie, Internet, Libéralisme, Logement, Médias, Mondialisation, Mutation, Société, Technologies de l'information, Ville, Mouvement de libération, Retraites - 2013/03
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl