Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

August 30 2013

Cloud-Links: Blick in die Dropbox, Speicherdienste in Firmen, Big Data

Mehrere Sicherheitslücken bei Dropbox und Co. offenbart, „Big Data” stößt in Deutschland auf Skepsis, Musikdienst Grooveshark mit Lizenz: Cloud-Links der Woche.

Sicherheitsexperten blicken in Dropbox

Den Sicherheitsforschern Dhiru Kholia und Przemysław Węgrzyn ist es gelungen, den bislang nicht öffentlich bekannten Code der Software von Dropbox zu entschlüsseln. Damit soll es möglich sein, das Programm zu übernehmen und Accounts des weit verbreiteten Cloud-Speicherdiensts zu kapern. Die Forscher wenden sich gegen das Konzept der „security through obscurity“, auf das sich Nutzer nicht verlassen könnten. Zeit Online fasst die Hintergründe zusammen, der Vortrag der Forscher auf der „Woot”-Konferenz steht als Video online. Auf Anfrage von golem.de teilte das Unternehmen mit, „relevante Sicherheitslücken” seien nicht offenbart worden, man bedanke sich jedoch für den Beitrag der Forscher.

Dropbox, Skydrive & Co. können Schadsoftware einschleusen

Über ein weiteres Sicherheitsproblem, das die Verwendung von Dropbox, aber auch weiterer Cloud-Speicherdienste wie Google Drive, Microsoft Skydrive, Sugarsync und Amazon Clouddrive betrifft, berichtet die Technology Review. Über die Sychronisierungsfunktion könnten Firewalls in Firmen umgangen und damit Schadsoftware in Firmennetzwerke eingeführt werden, führte der Digitalforensiker Jacob Williams auf der Blackhat-Konferenz aus (PDF). Dropbox hat zu dazu noch keine Stellung genommen.

Big Data stößt auf Skepsis, Datenschützer beraten

Nach einer von der Telekom-Tochter T-Systems in Auftrag gegebenen repräsentativen Befragung (PDF) sieht die Mehrheit der Bürger in Deutschland „Big Data”-Analysen kritisch. Auf die Frage „Finden Sie es in Ordnung, wenn Unternehmen in größerem Umfang Daten über ihre Kunden sammeln und auswerten, oder finden Sie das nicht in Ordnung?” antworteten 71 Prozent, sie fänden es nicht in Ordnung, 11 Prozent sehen kein Problem. Der NSA-Überwachungsskandal habe diese Haltung verstärkt, so die Studie. Datenschützer haben sich dem Thema „Big Data“ diese Woche auf einer Tagung des Unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz Schleswig-Holstein gewidmet. Dabei habe „Ratlosigkeit auf hohem Niveau” geherrrscht, meint Detlef Borchers bei Heise Online.

Musikdienst Grooveshark jetzt mit Sony-Lizenz

Der Online-Musikdienst Grooveshark hat mit Sony/ATV, einem der drei großen Majorlabels, einen Lizenzvertrag geschlossen, wie das Unternehmen aus Florida am Dienstag mitgeteilt hat. Der Dienst, über den Nutzer ihre Musik ins Netz laden und von dort wieder streamen können, ist bis jetzt mehrfach in Urheberrechtsstreitigkeiten mit der Musikindustrie verwickelt gewesen. Vor einem US-Berufungsgericht verlor der Dienst im April einen Streit mit Universal Music. In Deutschland wird der Dienst seit 2012 nicht mehr angeboten.

January 23 2012

Wochenrückblick: Megaupload, SOPA, Grooveshark

Megaupload wird geschlossen und die Mitarbeiter verhaftet, das SOPA-Gesetz liegt vorerst auf Eis, der Streamingdienst Grooveshark schließt seinen deutschen Dienst.

Weiterlesen

Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl