Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

May 09 2011

May 07 2011

"The IMF’s Switch in Time" by Joseph Stiglitz

The annual spring meeting of the International Monetary Fund was notable in marking the Fund’s effort to distance itself from its own long-standing tenets on capital controls and labor-market...
Reposted from02myEcon-01 02myEcon-01

April 19 2011

March 07 2011

02mydafsoup-01

Support the campaign to audit Europe's public debt | Costas Lapavitsas - guardian.co.uk - 2011-03-03

   
-----------------------------------------------------------------------


-----------------------------------------------------------------------
 
more entries on the audit via tag compil_GrDptAud2011

-----------------------------------------------------------------------

March 06 2011

02mydafsoup-01

CALL FOR AN AUDIT COMMISSION ON GREEK PUBLIC DEBT - Petition | www.gopetition.com 2011-02-19 (in EL & EN)

   

We the undersigned believe that there is a pressing need for an Audit Commission to examine Greek public debt. Current EU and IMF policy to deal with public debt has entailed major social costs for Greece. Consequently, the Greek people have a democratic right to demand full information on public and publicly-guaranteed debt.

The aim of the Commission will be to ascertain why public debt was incurred, the terms on which it was contracted, and the uses to which borrowed funds were put. On the basis of these considerations, the Commission will make appropriate recommendations to deal with debt, including debt that is shown to be illegal, illegitimate or odious. The purpose of the Commission will be to help Greece take all necessary measures to confront the burden of debt. The Commission will also seek to find who was responsible for problematic debt agreements.

Public and private debt is at the heart of the Eurozone crisis. The global crisis that began in 2007 took the form of a debt crisis of the periphery of the Eurozone. According to the latest government budget, Greek public debt is expected to rise from 299 billion euro (or 127% of GDP) in 2009 to 362 billion euro (or 159% of GDP) in 2011. The increase in public debt has heightened the danger of national default in the periphery of the Eurozone and raised the possibility of bank failure across Europe. The EU, in conjunction with national governments, has responded through rescue programmes that have facilitated temporary borrowing by Eurozone states and protected banks. But these measures have failed to calm financial markets and, as a result, borrowing rates have continued to rise for peripheral countries. Furthermore, the price of the programmes has been austerity. Greece, Ireland and other countries were forced to cut wages and pensions, contract public expenditure, shrink welfare provision, privatise public enterprises, and deregulate markets. Further social costs are inevitable due to higher unemployment, business failures and loss of output.

Greece has been at the forefront of EU rescue programmes, but the Greek people have been kept in the dark regarding the composition and terms of public debt. The lack of information represents a fundamental failure of the democratic process. The people who are called upon to bear the costs of EU programmes have a democratic right to receive full information on public debt.

An Audit Commission can begin to redress this deficiency. It can also encourage the active participation of broader layers of society in movements that tackle the problem of public debt. The Commission will be international, comprising debt and fiscal auditors, legal experts, economists, representatives of labour organisations, and participants from civil society groups. It will be independent of political parties, though it will not exclude politicians from membership provided that they accept its aims. The Commission will ensure possession of expert knowledge, while guaranteeing democratic accountability and control over all involved.

To achieve its aim the Commission ought to have full access to public debt agreements and debt issues over time, including bond issues, bilateral, multilateral, and other forms of debt and state liabilities. It ought to have requisite powers to place at its disposal all documents that it judges necessary to complete its work. It is also necessary to instigate appropriate procedures that would allow the Commission to call public functionaries to give evidence, as well as to examine, after a reasoned request and judicial support, bank accounts, particularly public accounts with private banks and with the Bank of Greece. Finally, a sufficient period of time ought to be made available to it to examine debt agreements and produce its report.

The case for an independent and international Audit Commission to examine Greek public debt is unanswerable. The Commission is also a democratic demand of the Greek people who are bearing the burden of the crisis and want to know its causes. In all respects an Audit Commission for Greece could act as prototype for other countries of the Eurozone.


Petition:
Συνυπογράφω την έκκληση της πρωτοβουλίας αύτης, όπως αυτή παρατίθεται στον πρόλογο της τρέχουσας συλλογής υπογραφών.

I also sign the appeal of this initiative, as it is layed out in the preample of this petition.


Sign the petition


-----------------------------------------------------------------------
 
more entries on the audit via tag compil_GrDptAud2011

-----------------------------------------------------------------------
02mydafsoup-01
This morning Greek trade unions, academics and politicians issued a call to set up a Public Commission to examine their debts. It’s the first ever call for a Debt Audit in Europe. Supported by over 200 prominent Greek and international figures, it is a concrete proposal for how Greek people might begin to retake control of their economy.

[...]

Greece, like other peripheral European countries such as Ireland and Portugal, is unable to compete with its richer neighbours. Its integration into the Euro means it has no control over interest rates or exchange rates. To keep going – just like people across the US and Western Europe who are trying to get by in societies experiencing sharply rising inequality – the economy borrows. In borrowing, it makes Western European banks and investors a lot of money. French, German and British banks have lent the Greek public and private sectors €80 billion; one-third of Greece’s national income.

When the good times dry up and the banks find that they’ve lent a lot of money that can’t be repaid, the EU and IMF step in with new loans to ensure the banks do get repaid via a ‘bail-out’ package to the distressed country. Heaven forbid the banks or other lenders should take the pain. Sharp austerity packages mean the poorest shoulder the burden of their economy’s ‘adjustment’.

Indeed that’s exactly what Bank of England Governor Mervyn King said about the UK economy earlier this week: “The price of this financial crisis is being borne by people who absolutely did not cause it. Now is the period when the cost is being paid, I'm surprised that the degree of public anger has not been greater than it has." In Greece, the case is even stronger – and people are even more angry.

That’s why a broad range of civil society actors has now called for this debt to be looked into – so ordinary people have an opportunity to properly understand where the debt came from. The call, signed by Noam Chomsky, Tony Benn, Ken Loach and many economists, politicians and academics says “the Greek people have been kept in the dark regarding the composition and terms of public debt. The lack of information represents a fundamental failure of the democratic process. The people who are called upon to bear the costs of EU programmes have a democratic right to receive full information on public debt.”

Such an audit would throw up some interesting questions regarding the legality (banks may have been lending in contravention of public debt rules), legitimacy (debts may have been hidden off-balance-sheet) and morality (those least responsible are now paying the highest price for that lending) of European debts.

The idea of a Debt Audit is inspired by movements in highly indebted developing countries. In 2007, President Correa of Ecuador established a Debt Audit Commission claiming his most important debt was to the people of Ecuador. In 2008, the Commission reported that Ecuador’s debts had caused “incalculable damage” to the people and environment of that country.

[...]


-----------------------------------------------------------------------
 
more entries on the audit via tag compil_GrDptAud2011

-----------------------------------------------------------------------
Greece’s People Start To Reclaim Their Economy | Naomi Klein - 2011-03-03
02mydafsoup-01

[...]

Debt audits have been used across the world to allow civil society to hold to account those responsible for the damage caused by their country's indebtedness. An audit in Ecuador in 2008 encouraged President Correa to default on some of Ecuador's most unjust debt, leading to a write-down by borrowers. Two former Ecuadorian ministers have signed the call to support an audit in Greece, alongside Members of the European Parliament, international economists and academics and civil society representatives.

Campaigners are angry that Greece's debt has mushroomed since the financial crisis in 2008, and believe Greece's levels of debts are unsustainable. They argue that austerity measures are forcing the poorest in society to pay for the economic problems caused by the financial collapse in 2008.

[...]

In this section:
Related Links:
Download:


-----------------------------------------------------------------------
 
more entries on the audit via tag compil_GrDptAud2011

-----------------------------------------------------------------------
Jubilee Debt Campaign UK : Financial crisis : Campaigners call for Greek Debt Audit

November 30 2010

02mydafsoup-01

"Spending Cuts Will Hit the Vulnerable Hardest – So Find Another Way!" by Andrew Watt | Social Europe 20101130


[...]

  1. Are austerity measures – by which I mean discretionary policy changes to reduce government spending or raise revenue with the aim of reducing government borrowing and debt – necessary?
  2. If so, what should be the balance between increases on the revenue side and cuts on the spending side?
  3. Given the size of cuts on the spending side, to what extent should they be focussed on ‘welfare’ as opposed to other spending categories?
[...]

November 02 2010

June 02 2010

02mydafsoup-01

Danisch.de » Blog Archive » Ist Bundespräsident Köhler wegen Machenschaften Merkels zurückgetreten? | Hadmut Danisch 20100601


Kommt ja nicht oft vor, daß in deutschen Talkshows was intelligentes gesagt wurde.

Gerade hat bei Maischberger in der ARD Hans-Olaf Henkel eine Vermutung über den Rücktritt des Bundespräsidenten Köhlers geäußert, die mir plausibel erscheint. Als ich von dem Rücktritt hörte, ist mir zuerst auch durch den Kopf gegangen, daß das nur ein Vorwand ist und da noch etwas anderes dahintersteckt, vor allem wenn man sieht, wie stinksauer Köhler war, als er den Rücktritt erklärt hat. Da ist mir schon durch den Kopf gegangen, daß es da hinter den Kulissen gewaltigen Krach zwischen Köhler und der Regierung geben muß. Wegen dieser Kritik wegen des Kriegseinsatzes wird man nicht mit solcher Verzögerung so sauer. Schon gar nicht wegen einem wie Trittin,

Henkel meinte nun, daß die Vorgänge um die Finanzspritze für Griechenland dahinterstecken könnten. Für normale Gesetze lassen die sich monatelang Zeit, während die Finanztransaktion innerhalb von Stunden durch Bundestag, Bundesrat und Bundespräsident gejagt wurde. Möglicherweise war das ein Protest gegen Machenschaften der Bundesregierung und den Vorgängen um den Euro und Griechenland.

Die anderen Leute in dieser Talkshow wollten dem nicht folgen. Wenn man wegen eines so gewichtigen Grundes – der als einziger triftiger Rücktrittsgrund durchaus anerkannt wurde – zurücktritt, dann müsse man das auch sagen und dürfe nicht eine solche Lächerlichkeit wie die Kritik an einem Interview vorschieben.

Darin stecken ein Denkfehler und eine Fehleinschätzung. Mir erscheint die Version Henkels viel plausibler. Und zwar aus folgenden Gründen:

  • Köhler ist nicht blöd. Der mag etwas überempfindlich sein, aber er ist seit ein paar Jahren Bundespräsident und hat damit gewisse Erfahrung. Der wird nicht ohne Grund so sauer und hat das auch nicht nötig, sich wegen solcher Kleinigkeiten zu ereifern.
  • Köhler ist Finanzexperte. Der kann bestens einschätzen, was da abläuft und worauf es hinausläuft.
  • Wie sein Amtsvorgänger und ehemaliger Präsident des Bundesverfassungsgerichts Herzog mal sagte: Als Präsident des BVerfG hat man viel zu sagen, redet aber wenig. Als Bundespräsident hält man viele Reden, hat aber nichts mehr zu sagen.

    Wenn Köhler hier ein Zeichen setzen und der Politik einen ernsten Warnschuß verpassen (oder nicht noch einmal die Verantwortung für eine solche Finanztransaktion übernehmen) wollte, dann war der völlig zahn- und waffenlos. Der hat keinerlei Druckmittel, der hat zu unterschreiben, was ihm vorgelegt wird. Der Paukenschlag eines unangekündigten und in der Geschichte erstmaligen Rücktritts ist das einzige Zeichen, was ihm bleibt.

  • Falls es so wäre: Warum hat er es dann nicht gesagt? In der Talkshow hieß es, es wäre erbärmlich und feige, wenn er einen anderen Grund angibt, als den tatsächlichen, wenn er wegen der Euro-Affäre zurückgetreten wäre.

    Wirklich? Ich glaube, der konnte das nicht sagen. Köhler hat einen Amtseid abgelegt, der nach Art. 56 GG lautet:

    „Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, …”

    Schaden von ihm wenden. Der hat einen Eid abgelegt, Schaden abzuwenden.

    Was wäre, wenn der Präsident sich hinstellt, und sagt daß er wegen der Euro-Finanz-Murkserei zurücktritt? Dann würde der Euro sofort zum Pennystock abstürzen und unsere Wirtschaft, das Land und Europa wären am Ende. Das würde bedeuten, daß die Euro-Machenschaften ihn hindern im Amt zu bleiben, während sein Amtseid ihn hindert, den Grund für den Rücktritt zu nennen.

    Das würde bedeuten, daß der Mann gerade seinen Amtseid erfüllt hat.

Wie auch in der Talkshow gesagt wurde: Alle, wirklich alle hacken auf Köhler ein und stellen ihn als Blamage hin, als Feigling, als Fahnenflüchtigen.

Ich glaube das nicht. Und meine Menschenkenntnis sagt mir, daß sich der Mann mehr denkt als die, die ihn kritisieren. Und als Bundespräsident wird er sicherlich auch mehr wissen.

Wenn diese Hypothese stimmt, und sie erscheint mir von allen am plausibelsten und wahrscheinlichsten, dann wären die Vorwürfe gegen Köhler unberechtigt. Dann hätte er der Bundesrepublik – und damit uns allen – einen riesigen Dienst erwiesen. Der Punkt daran ist, daß dieser Dienst nur funktioniert, wenn er es nicht dazusagt, nach außen den Buhmann spielt und Prügel auf sich nimmt, die er nicht verdient hat. Ich habe die Vermutung, daß die Öffentlichkeit Köhler weit unterschätzt.

Es würde aber auch bedeuten, daß es viel, viel schlimmer steht, als wir als Bürger erkennen können. Und auch das erschiene mir plausibel.

Reposted byhermeskrekkekeliasSkepticalmondkroetealviondRollourfinMerariromanofski

May 31 2010

Play fullscreen
The Gods of Money - German style
F. William Engdahl: The German banks played casino with Wall Street and now demand austerity from Greece
Views: 0
0 ratings
Time: 12:21 More in News & Politics

May 28 2010

Play fullscreen
The Geopolitical Implications of the Financial Crisis with keynote address by Paul Krugman

May 20 2010

GROS: Are the Barbarians at the EU Gates?

The Greek crisis poses an almost existential challenge – and has required such huge sums – because it poses the key question of European governance: can a member state of the EU be allowed to fail? As long as EU leaders cannot answer that question, financial markets will continue to harbor doubts about the euro’s long-term stability.

Die Missachtung der Größenverhältnisse von Bankenrettung, Konjunkturprogrammen und Griechenland-Hilfe

Immer wieder wird in diesen Tagen die gewaltige Größe des Programms zur Unterstützung Griechenlands beklagt. Und immer wieder lesen wir Klagen über die Finanzierung von Konjunkturprogrammen auf Pump. Dabei werden die Relationen dieser Ausgaben im Vergleich zu den Ausgaben zur Bankenrettung in Deutschland oft außer acht gelassen – vermutlich mit Absicht. Albrecht Müller. Das EU- [...]
Reposted bykrekk krekk

May 05 2010

STIGLITZ: Can the Euro be Saved?

It is not too late for the EU to implement the institutional reforms needed to make the euro work, and thus live up to the ideals, based on solidarity, that underlay the common currency's creation. But if Europe cannot do so, then perhaps it is better to admit failure and move on than to extract a high price in unemployment and human suffering in the name of a flawed economic model.

---------------------------------------------------

[...]

Moreover, Europe has no way of helping those countries facing severe problems. Consider Spain, which has an unemployment rate of 20% – and more than 40% among young people. It had a fiscal surplus before the crisis; after the crisis, its deficit increased to more than 11% of GDP. But, under European Union rules, Spain must now cut its spending, which will likely exacerbate unemployment. As its economy slows, the improvement in its fiscal position may be minimal.

Some hoped that the Greek tragedy would convince policymakers that the euro cannot succeed without greater cooperation (including fiscal assistance). But Germany (and its Constitutional Court), partly following popular opinion, has opposed giving Greece the help that it needs.

To many, both in and outside of Greece, this stance was peculiar: billions had been spent saving big banks, but evidently saving a country of eleven million people was taboo! It was not even clear that the help Greece needed should be labeled a bailout: while the funds given to financial institutions like AIG were unlikely to be recouped, a loan to Greece at a reasonable interest rate would likely be repaid. [...]


[...] Germany (like China) views its high savings and export prowess as virtues, not vices. But John Maynard Keynes pointed out that surpluses lead to weak global aggregate demand – countries running surpluses exert a “negative externality” on their trading partners. Indeed, Keynes believed that it was surplus countries, far more than deficit countries, that posed a threat to global prosperity; he went so far as to recommend a tax on surplus countries. [...]

There is a second solution: the exit of Germany from the eurozone or the division of the eurozone into two sub-regions. The euro was an interesting experiment, but, like the almost-forgotten exchange-rate mechanism (ERM) that preceded it and fell apart when speculators attacked the British pound in 1992, it lacks the institutional support required to make it work. [...]

May 01 2010

Köhlers peinliches Schweigen | FTD.de - Leitartikel: 20100429

(1) Wer öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften den Bundespräsidenten verunglimpft, wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.
Angesichts dieser Gesetzeslage äußern wir unsere Meinung heute mit der gebotenen Zurückhaltung: Horst Köhler hatte die Chance [...] auf dem Münchner Wirtschaftsgipfel [...] eine Rede zur Finanzkrise halten - in einer Phase, in der die Euro-Zone vor dem Zerfall steht und die deutschen Steuerzahler tief verunsichert sind [...] Köhlers Schweigen mag darin begründet sein, dass er selbst Anteil an der missglückten Konstruktion der Euro-Zone hatte - als Staatssekretär im Finanzministerium. Oder es liegt an seinem schon mehrfach nachgewiesenen Hang, sich lieber der Volksmeinung anzuschließen, statt sie [...] selbst zu prägen.
[...] Auch die Kanzlerin und praktisch die gesamte politische Führungsriege des Landes haben in den vergangenen Wochen peinlich geschwiegen, wenn sie hätten Klartext reden müssen.

Köhlers peinliches Schweigen | FTD.de - Leitartikel: 20100429

(1) Wer öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften den Bundespräsidenten verunglimpft, wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.
Angesichts dieser Gesetzeslage äußern wir unsere Meinung heute mit der gebotenen Zurückhaltung: Horst Köhler hatte die Chance [...] auf dem Münchner Wirtschaftsgipfel [...] eine Rede zur Finanzkrise halten - in einer Phase, in der die Euro-Zone vor dem Zerfall steht und die deutschen Steuerzahler tief verunsichert sind [...] Köhlers Schweigen mag darin begründet sein, dass er selbst Anteil an der missglückten Konstruktion der Euro-Zone hatte - als Staatssekretär im Finanzministerium. Oder es liegt an seinem schon mehrfach nachgewiesenen Hang, sich lieber der Volksmeinung anzuschließen, statt sie [...] selbst zu prägen.
[...] Auch die Kanzlerin und praktisch die gesamte politische Führungsriege des Landes haben in den vergangenen Wochen peinlich geschwiegen, wenn sie hätten Klartext reden müssen.
Reposted bykrekk krekk

April 29 2010

02mydafsoup-01

Bravo, Frau Kanzlerin! Merkel löst Flächenbrand aus | Jens Berger - TP 29.04.2010

Das deutsche Wahlkampfgeplänkel rund um die Griechenlandhilfen hat dazu geführt, dass Griechenland vor der Pleite und Portugal sowie nun auch Spanien vor ernsten Problemen stehen
Es ist eine Ironie der Weltgeschichte, dass epochale Ereignisse oft durch sehr banale Dinge ausgelöst werden. So könnte in zukünftigen Geschichtsbüchern stehen, dass der Funke, der den Flächenbrand auslöste, der zum Einsturz der Eurozone und später auch der Europäischen Union führte, dem wahlkampfstrategischen Geschacher in einem deutschen Bundesland entsprang. Um nicht als zu großzügige Nachbarschaftshelferin dazustehen, spielt die deutsche Kanzlerin mit dem Feuer. Nun muss die deutsche Regierung – natürlich erst nach den Wahlen in Nordrhein-Westfalen – noch mehr Geld in die Hände nehmen, um einen Kollaps der Eurozone zu verhindern. Die Rechnung zahlt, wie stets, der Steuerzahler. Der Wahlkampf in Nordrhein-Westfalen könnte so indirekt als der mit Abstand teuerste Wahlkampf aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Bravo, Frau Kanzlerin!

Selbsterfüllende Prophezeiung

Hätten EU und IWF die Entwicklung verhindern können, die dazu führte, dass Ratingagenturen und die Märkte einem Euroland den Todesstoß versetzen können? Sicher, man hätte Griechenland beispielsweise Überbrückungszahlungen zusichern können, die zumindest die Verpflichtungen der nächsten 18 Monate decken und dies an die Gründung eines europäischen Währungsfonds koppeln können, der nicht nur die längerfristigen Schulden der Griechen, sondern vor allem die Sicherheit der Staatsanleihen Portugals, Spaniens, Irlands und Italiens sicherstellt. Dies hat man verabsäumt. Stattdessen macht Angela Merkel – im Einklang mit dem SPD-Vorsitzenden Gabriel – die Spekulanten für den zu erwartenden griechischen Staatsbankrott verantwortlich. Das ist freilich grober Unfug, denn es sind nicht etwa Spekulanten, sondern Lebensversicherungen und Pensionsfonds, die nun griechische Papiere notgedrungen auf den Markt werfen müssen.

Nach welchen Mechanismen funktioniert eigentlich die Preisfindung bei Staatsanleihen? Wer sein Geld einem Staat leiht, geht damit auch immer ein Risiko ein. Dieses Risiko ist mal klein und mal groß – es hängt von der Wahrscheinlichkeit ab, mit der man sein Geld zurückbekommt. Wer dem deutschen Staat Geld leiht, ist auf der sicheren Seite – daher muss die Bundesregierung auch nur sehr geringe Risikoaufschläge zahlen. Wer dem griechischen Staat Geld leiht, verlangt – vollkommen zu Recht – einen höhere Risikoaufschlag. Da sich die Aufschläge direkt an der Liquidität eines Staates orientieren, ist es auch überhaupt nicht verwunderlich, dass der verlangte Risikoaufschlag für griechische Staatsanleihen steigt, wenn deutsche Politiker offen den deutschen Beitrag zum Rettungspaket in Frage stellen oder gar eine Umschuldung – was nur ein schöneres Wort für einen Staatsbankrott ist – fordern. Das alles hat nichts mit Spekulation oder halbseidenem Finanzglücksspiel zu tun, sondern ist Volkswirtschaft für Anfänger und sollte damit selbst den Damen und Herren Merkel, Gabriel und Westerwelle bekannt sein. Die Renditen für griechische Staatsanleihen, die sich umgekehrt zum Kurs dieser Papiere verhalten, schossen erst in den Himmel, als "Madame Non" aus Rücksichtnahme vor ihrem Parteifreund Rüttgers lauthals ihre Zweifel über das Zustandekommen eines europäischen Rettungspaketes äußerte. Damit sorgte sie allerdings erst dafür, dass Griechenland seine Anleihen nicht mehr auf dem freien Markt veräußern kann. Ein einfaches Bekenntnis zur Solidarität hätte genügt, um das Ausfallrisiko zu begrenzen und damit den Risikoaufschlag in Bahnen zu lenken, die der griechischen Regierung immer noch die Option einer Kreditaufnahme über die Märkte bietet. Angela Merkel hat Griechenland besten Wissens ins offene Messer laufen lassen und damit auch die Abstufung griechischer Papiere auf "Ramsch-Niveau" zu verantworten. Standard & Poors hat natürlich mit seiner Einschätzung vollkommen Recht – ohne die schriftliche Garantie der EU wird Griechenland seine ausstehenden Schulden nicht bedienen können - und es wird zumindest zu einem signifikanten Ausfall der Forderungen (einem sogenannten "Haircut") kommen. Ohne die wahlkampftaktische Verzögerung der deutschen Solidariätsbekundung wäre Griechenland somit auch das "Ramsch-Niveau" erspart geblieben. Nun ist es jedoch bereits zu spät, der Funke hat nicht nur gezündet, er ist auch auf den nächsten Pleitekandidaten Portugal und auf Spanien übergesprungen. Bravo, Frau Kanzlerin!
Reposted fromFreeminder23 Freeminder23

April 28 2010

Griechenland-Rettungsplan: Geschäftige Ruhe vor dem Sturm | Frankfurter Rundschau - Wirtschaft | Karl Doemens und Werner Balsen 20100428

[...] Erst "Madame Non", nun eine Zusage "unter Voraussetzungen" - es ist diese Taktiererei, die Merkel Kritik im Ausland und bei der Opposition einbringt. "Die Herabstufung der Kreditwürdigkeit auf Ramschstatus ist eine Anklage gegen Angela Merkels Politik der Ausflüchte", wettert der ehemalige dänische Ministerpräsident Poul Nyrup Rasmussen. Merkel habe die Innenpolitik über die europäische Solidarität gestellt. Unbestreitbar daran ist, dass Merkel die Griechenland-Krise unmittelbar vor den nordrhein-westfälischen Landtagswahlen ungelegen kommt. Mehr als 65 Prozent der Deutschen lehnen nach einer Allensbach-Umfrage Hilfen für die Hellenen ab. Seit Tagen schürt die Bild-Zeitung mit dicken Überschriften die "Angst um unser Geld". [...]

Griechenland-Rettungsplan: Geschäftige Ruhe vor dem Sturm | Frankfurter Rundschau - Wirtschaft | Karl Doemens und Werner Balsen 20100428

[...] Erst "Madame Non", nun eine Zusage "unter Voraussetzungen" - es ist diese Taktiererei, die Merkel Kritik im Ausland und bei der Opposition einbringt. "Die Herabstufung der Kreditwürdigkeit auf Ramschstatus ist eine Anklage gegen Angela Merkels Politik der Ausflüchte", wettert der ehemalige dänische Ministerpräsident Poul Nyrup Rasmussen. Merkel habe die Innenpolitik über die europäische Solidarität gestellt. Unbestreitbar daran ist, dass Merkel die Griechenland-Krise unmittelbar vor den nordrhein-westfälischen Landtagswahlen ungelegen kommt. Mehr als 65 Prozent der Deutschen lehnen nach einer Allensbach-Umfrage Hilfen für die Hellenen ab. Seit Tagen schürt die Bild-Zeitung mit dicken Überschriften die "Angst um unser Geld". [...]
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl