Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

February 22 2013

SenseCamp Berlin: a Social Entrepreneurship Gathering

Berlin held its second SenseCamp on February 8 and 9, 2013, a barcamp dedicated to social entrepreneurship. The program included workshops, meetings and conferences, to raise the impact of social entrepreneurial start-ups. Creative types, entrepreneurs and those who were interested, were invited to register in order to participate in this event:

Vidéo créée par Stanislas Buagev présentant SenseCamp 2013 à Berlin - Sous license CC.

Video created by Stanislas Buagev to present SenseCamp 2013 in Berlin – Sous license CC-BY-2.0

February 13 2013

Destins d’exilés. Fremd bin ich den Menschen dort

En 2013, la Maison des Buddenbrooks de Lübeck consacre deux grandes expositions au thème de l’exil. L’une d’entre elles, intitulée « Traumland und Zuflucht. Heinrich Mann und Frankreich » (« Pays de rêve et refuge. Heinrich Mann et la France »), le rapport de l’écrivain Heinrich Mann à la France. Elle sera présentée du 14 juin au 3 novembre 2013, et s’inscrira dans le cadre des célébrations du 50e anniversaire du traité franco-allemand de l’Élysée.

 

Éminente figure de la littérature allemande du début du XXe siècle et frère aîné du Prix Nobel de littérature, Thomas Mann, Heinrich Mann aimait profondément la France. Artistiquement, politiquement, intellectuellement. Avant la Première Guerre mondiale, il y voyait ainsi l’antithèse démocratique du régime autoritaire de l’Allemagne impériale.

 

Heinrich Mann et la France

Lorsqu’Hitler devint chancelier, en 1933, Heinrich Mann prit immédiatement le chemin de l’exil en traversant le Rhin. Il devint l’une des figures de l’émigration allemande en France dans les années 1930. La situation perdura jusqu’en 1940. Heinrich Mann dut alors quitter la France occupée pour rejoindre sa famille et son frère Thomas, installés depuis 1938 aux États-Unis. Jamais cependant, il ne devint comme ce dernier une figure de l’émigration allemande outre-Atlantique. Son intégration fut plus difficile.

Comme Heinrich et Thomas Mann, beaucoup d’Allemands de cette époque virent leur destin basculer à l’arrivée au pouvoir des nazis. Juifs, opposants communistes ou socialistes, artistes « dégénérés » : l’exil fut leur seul refuge. France, États-Unis, mais aussi Suisse, Brésil, Grande-Bretagne, Palestine, Turquie : leurs destinations furent multiples. Mais tous, firent l’expérience existentielle de l’exil, marquée par les difficultés à s’intégrer, par la nécessité de se fondre dans une autre culture, une autre langue, de refaire sa vie…

 

Expérience existentielle

Ces destins d’exilés sont le sujet d’une autre exposition de la Maison des Buddenbrooks. Jusqu’au 26 mai, celle-ci retrace 16 destins d’artistes, de chercheurs, de juristes ou encore d’artisans contraints de quitter l’Allemagne entre 1933 et 1945. L’exposition est parrainée par l’écrivain germanophone d’origine roumaine et Prix Nobel de littérature, Hertha Müller, elle-même figure de l’exil imposé par la dictature communiste.

 

Rund eine halbe Million Menschen verloren nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten ihre bisherige Heimat. Sie wurden verfolgt und entrechtet, weil sie Juden waren, politisch oder kulturell unliebsam oder als »Volks- und Reichsfeinde« betrachtet wurden. Anlässlich des 100jährigen Jubiläums der Deutschen Nationalbibliothek wurden von dem dort angesiedelten Exilarchiv Biografien von 16 Persönlichkeiten zu einer inszenierten Ausstellung zusammengestellt, die exklusiv im Buddenbrookhaus zu Gast ist. Vorgestellt werden nicht die prominenten Exilanten, zu denen auch Familie Mann gehörte, sondern weniger bekannte Künstler, Wissenschaftler, Juristen oder Handwerker, denen allen gemein ist, dass ihr weiterer Lebensweg durch die erzwungene Flucht aus dem deutschen Machtbereich geprägt wurde.



Reposted from02mysoup-aa 02mysoup-aa

February 11 2013

Des néonazis allemands au Parlement grec

L’organisation Freies Netz Süd, dont des cadres ont visité le Parlement grec et s’y sont fait photographier avec des membres de Chryssi Avgi (Aube Dorée), est qualifiée de "néonazie" par des documents du Ministère de l’Intérieur du Land de Bavière.

 


Reposted from02mysoup-aa 02mysoup-aa

From Whispers to Outcry: Sexism in Germany

[All links lead to German language websites]

On January 25, 2013 an #Aufschrei (outcry) rang out through the German-speaking blogosphere in response to an article in Stern, a weekly German news magazine. Journalist Laura Himmelreich reported on an encounter with Rainer Brüderle, a politician from the Free Democratic Party (FDP), who allegedly made remarks about her buste and approached her inappropriately. Himmelreich's experience is just one of many examples of sexism that exists in everyday life.

Using the hashtag #aufschrei (#outcry), female Twitter users have been reporting their experiences of similar cases of everyday sexism, sexual harassment and, in some cases, even of sexual abuse. Below are some of the tweets:

@terrorzicke: Der Prof, der mir auf der Erasmus-Party zuraunte “I want to see you naked!” #aufschrei #England

@terrorzicke: The lecturer who whispered to me at an Erasmus party: “I want to see you naked!” #aufschrei #England

@Ine_12e: Ich näh die Dammnaht enger als vorher, da wird ihr Mann sich sicher drüber freuen. Arzt nach Geburt #aufschrei

@Ine_12e: I’m sewing up the perineal suture tighter than it was before, your husband should be pleased with that. A doctor after giving birth. #aufschrei

Aufschrei

Street Art in Karlsruhe. Photo from Flickr by theodoritsis (CC BY-ND 2.0)

@KatiKuersch: Der Vorgesetzte, der mir sagte, ich müsse nur mal flachgelegt werden, dann ginge es mir psychisch sicher besser. #aufschrei

@KatiKuersch: The supervisor who told me I just needed to get on my back to feel psychologically better. #aufschrei

@marthadear: der vater einer schulfreundin, der auf ihrer geburtstagsfeier all ihren freundinnen poklappse gab. ich habe mich immer versteckt. #aufschrei

@marthadear: My friend's dad who smacked all the girls on the bum at her birthday party. I spent the whole time hiding. #aufschrei

@Wendelherz: Wie ich anfangs das Gefühl hatte, gar nix beisteuern zu können, und dann nach und nach alles hochkommt und ich kotzen möchte. #aufschrei

@Wendelherz: Feeling, at the beginning, that I couldn't add anything at all and then bit by bit, everything came up and I wanted to throw up. #aufschrei

hanhaiwen: Und all die Leute die auf solche Vorfälle jemals mit einem verständnislosen „ja und?“ reagiert haben. #aufschrei

hanhaiwen: And to anyone who has ever responded to such an incident with an unsympathetic, “So what?” #aufschrei

@sincerelyjurs: Und immer wieder das Gefühl, sexistische Situationen nicht als solche benennen zu dürfen, um nicht als Spaßbremse dazustehen. #aufschrei

@sincerelyjurs: And always feeling like you’re not allowed to label these situations as sexist, without being branded a killjoy. #aufschrei

MmeCoquelicot: Es geht nicht darum, dass ich mich nicht wehren KANN. Es geht darum, dass ich es nicht ständig müssen sollte. #aufschrei

MmeCoquelicot: It’s not that I can’t fight back, it’s that I shouldn’t always have to. #aufschrei

In the eyes of many Germans, sexism is not a problem that exists in today’s society. However, the tweets posted with the hashtag #aufschrei (outcry) show that this is not an accurate view and that sexism is in fact a common problem, even now. Journelle tweets:

Was ich an #aufschrei mag,ist,dass dieser “Minisexismus” in der Masse mal sein ganzes hässliches Gesicht zeigt und nicht runtergespielt wird.

What I like about #aufschrei (outcry) is that it’s bringing much-deserved attention to these abhorrent cases of casual sexism that might otherwise be ignored or trivialized.

Antje Schrupp writes about the newsworthiness of sexism and investigates the causes of this debate:

Auch viele Männer, die sich selbst gegenüber Frauen völlig korrekt verhalten, dachten bis vorgestern: Das ist zwar nicht schön, aber doch keine Nachricht – und suchten deshalb nach “Nebengründen”, die diese Veröffentlichung erklären könnten.

Es braucht aber keine weiteren Gründe, um so eine Story zu veröffentlichen, denn es gibt inzwischen massenweise Frauen und auch Männer, die das durchaus für eine Nachricht halten. Die sexuelle Belästigung keineswegs für eine Lappalie halten, auch dann nicht, wenn sie sich auf “niedrigem Niveau” abspielt.

Despite the unpleasant nature of these incidents, up until the day before yesterday, a number of men would not have considered them to be newsworthy, even those who treat women with dignity and respect. As a result, they have been trying to come up with additional reasons to justify the publication of these incidents.
But reports of this kind are considered newsworthy by masses of women, as well as men and so do not need any further justification in order to be published. Sexual harassment in any shape or form is by no means an insignificant matter.

Unfortunately, as so often happens in such debates, the uninformed and ignorant also feel the need to speak out and be heard. Below is one of the more friendly comments made by Twitter users criticising or ridiculing the campaign:

@robby_eberlein: #aufschrei Wie langweilig und trostlos muss der Alltag sein wenn man sich über solchen Nonsens dermassen aufregen kann…..

@robby_eberlein: #aufschrei (outcry) How boring and dull your life must be to get upset about this nonsense…

Meike Lobo took to her blog to criticise, among other things, the vagueness inherent in the terms ‘sexism’, ‘abuse’ and ‘sexual violence’:

Die Vermischung dieser Schlagworte überdramatisiert das Eine und — weitaus schlimmer — bagatellisiert das Andere. Die Grundhaltung mag bei allem eine ähnliche sein, nämlich die Objektifizierung des Gegenübers, aber das ist nach meinem Empfinden auch alles.
Kindesmissbrauch und Vergewaltigung sind schwerste Verbrechen und allein schon dadurch ganz klar zu trennen von Sexismus, der zwar oft unangenehm, schmierig und geschmacklos, aber eben kein Verbrechen ist. Solche schlimmen Verbrechen für die Lösung eines sozialen Problems zu missbrauchen, empfinde ich als Ohrfeige ins Gesicht aller Opfer sexueller Gewalt (sie selbst mögen das freilich anders empfinden).

For one thing, by using these catchwords together, the situation tends to be overdramatized and, far worse, trivialized. The main idea behind using each of these words may well be similar, namely, the objectification of the person subjected to it, but as far as I’m concerned, that’s also all it is.
Child abuse and rape are the most serious of crimes and are automatically differentiable from sexism, which, although often unpleasant, sleazy and tasteless, is not in itself a crime. In my opinion, misemplying such grave crimes in an attempt to solve what is essentially a social problem, is a slap in the face to all victims of sexual violence (who, of course, may well feel differently).

Sensitive Men

Some men have shown themselves to be rather more discerning and have vowed to react more sensitively to these issues in the future:
John tweets:

@einbequemesbrot: Schon krass, dass es heute noch so zugeht. Werde in Zukunft aufmerksamer sein. #Aufschrei

@einbequemesbrot: Disgusting that this is still happening in this day and age. Will be more considerate in the future. #Aufschrei

Alf Frommer reports on the change in attitudes triggered by this discussion on his blog Siegstyle.de:

Es steckt eben in jedem ein Brüderle. Eine Zoten-König oder ein Blicke-Belästiger. Ich sollte mein Verhalten überprüfen, auch wenn ich von mir selbst niemals annehmen würde, ich wäre ein Sexist. Aber vielleicht ist das gerade die Gefahr: ich halte mich für einen modernen Mann, der Frauen ernst nimmt und für die Gleichberechtigung und die Frauen-Quote eintritt. Trotzdem bin ich in einigen Dingen nicht besser als ein Ol’ Dirty Brüderle oder ein Franz-Josef Wagner, der eine Bildungsministerin zunächst mal nach dem Äußeren bewertet.

Daher bin ich froh über die Diskussion – weil ich darin in erster Linie eine Aufforderung sehe, mich selbst zu überprüfen.

There is a Brüderle [the FDP politician] hiding in everyone. A master of dirty jokes or a pervy old man. I should really look at my own behaviour, even though I would never consider myself to be sexist. But maybe that is where the danger lies. I consider myself to be a modern man, who takes women seriously and supports gender equality. Nevertheless, as someone who, at least initially, judged the Education Secretary based purely on her appearance, I am in some ways no better than an Ol’ Dirty Brüderle or a Franz-Josef Wagner [German tabloid columnist known to be sexist].
That is why I am pleased about the ongoing discussion. I see it as a prompt to reevaluate myself and my own behaviour.

By January 25, the Twitter debate had even reached the mainstream media:
Handelsblatt (a leading German language business newspaper) and Spiegel (a weekly German news magazine). In the meantime, the debate has spread to every type of media, including television. The main news programmes on public television have reported on the matter, while sexists and feminists took to political talk showa to debate the terminology being used, and whether sexism is even a problem.

The debate on sexism has escalated to such a height of publicity so quickly, primarily because it exposes the ongoing existence of a cultural phenomenon believed to have been long since overcome. As members of a modern society, Germans seem to think that sexism, gender stereotypes and the like have been left firmly in the past, but the reports surfacing on Twitter give powerful evidence to the contrary. Consequently, this has led to a passionate and emotionally-charged debate, that is, at times, lacking in respect and sensitivity to the subject matter.

Since then, the Twitter hashtag has gone global. See: #outcry and #assez.

February 01 2013

Rezension: Joke und Petra Frerichs, Literarische Entdeckungen. Vergessene und neu gelesene Texte

In ihrem Buch Literarische Entdeckungen. Vergessene und neu gelesene Texte stellen Joke und Petra Frerichs eine Reihe von Schriftstellern vor, die der Literaturbetrieb weitgehend ignoriert oder schlichtweg vergessen hat (Schreyer; Mickel; Hilbig; Némirovsky; Reimann; Steffens; Wilms). Sie wieder stärker in den Fokus der Aufmerksamkeit zu rücken, ist eines der Anliegen des Buches.
Andere Werke haben die Autoren nach erneuter Lektüre neu interpretiert; das gilt für Die Wellen von Virginia Woolf; Rot und Schwarz von Stendhal und die Lyrik Rolf Dieter Brinkmanns. Und schließlich wurde die Erzählung Die Augen von Dieter Wellershoff analysiert, deren subtile Konstruktion sie zur Auseinandersetzung mit dem Text reizte.

Als ein Beispiel für „vergessene“ Autoren kann Wolfgang Schreyer gelten.
Wolfgang Schreyer gehörte zu den Erfolgsautoren der früheren DDR. Er schrieb zahlreiche gesellschaftskritische Kriminal-, Abenteuer- und Science-Fiction-Romane, die eine Gesamtauflage von ca. 6 Millionen erreichten; hinzu kommen Film- und Fernsehdrehbücher. Er erhielt u.a. den Heinrich-Mann-Preis.
Die Werke Schreyers werden überwiegend der Unterhaltungs-Literatur zugerechnet. Dass diese „Zurechnung“ immer auch einen negativen Unterton enthält, mag einer der Gründe dafür sein, dass Schreyer nach der Wende nahezu in Vergessenheit geriet. Das erstaunt umso mehr, als Schreyer mit seinen Romanen Unabwendbar (1988), Nebel (1991) und Das Quartett (1994) eine Wende-Trilogie von beachtlicher literarischer Qualität vorgelegt hat.

In seinem Roman Das Quartett schildert Schleyer, wie sich die Profiteure der Deutschen Einheit die Filetstücke des Kunst- und Immobilienmarktes gegenseitig zuschanzen. Er zeigt, wie ein schier undurchdringlicher Sumpf aus Wirtschaft, Politik und Justiz entsteht; ein fein geknüpftes Netzwerk, an dessen Knotenpunkten meist westdeutsche Investoren sitzen, die sich mit Hilfe willfähriger und zuweilen auch korrupter Politiker sog. Schnäppchen unter den Nagel reißen. Dass dabei immer wieder auch Recht und Gesetz gebeugt und wenn es sein muss auch gebrochen werden, liegt in der Natur der Sache. Es wird gezeigt, wie die geballte Kapitalmacht das Land wie eine Naturgewalt überrollt und umkrempelt.
Prototyp dieser Entwicklung ist ein gewisser Prill; ein Wendehals, wie er im Buche steht. Von ihm heißt es an einer Stelle des Romans:

Er stinkt nach Geld. Immobilien, Seehandel, Tourismus, Investoren. Sein Team schiebt für ihn die Millionen hin und her, ganz legal. Wenig Strafsachen, außer vielleicht den eigenen!

Überall haben die Aasgeier des Kapitalismus ihre Finger drin. Und stets stellen sie ihr Tun so dar, als diente es dem Wohl der Allgemeinheit, der Erhaltung von Arbeitsplätzen usw.

Hauptmann Wendt, ein zunächst überzeugter und aufrichtiger Repräsentant des alten Sicherheitsapparats der DDR, steckt irgendwann selbst mittendrin in dem ganzen Schlamassel. Er hat von den illegalen Machenschaften im Zusammenhang mit verschwundenen Kunstwerken Wind bekommen. Aber wie sehr er sich auch bemüht, eine lückenlose Beweiskette zu liefern und noch andere Verstrickungen der Täter in illegale Geschäftspraktiken nachzuweisen – er steht vor einer Mauer des Schweigens. Die Ergebnisse seiner Ermittlungen will keiner hören. Sie sind politisch nicht erwünscht, stören das Image des erfolgreichen Aufbaus Ost.

Wendt erlebt – wie zur Zeit der Wende – noch einmal die ganze Machtlosigkeit des Sicherheitsapparates. In das unentwirrbare Gespinst aus Wirtschaft, Recht und Politik sieht er auch den Polizeiapparat eingebunden; denn auch der spielt mit. Eine Hand wäscht die andere und alle versuchen, davon zu profitieren. Das ist nicht mehr die Welt von Wendt; er ist zum Störfaktor geworden und wird schließlich mit fadenscheinigen Begründungen suspendiert.

Schreyer hat seine drei Wenderomane so konzipiert, dass man sie auch einzeln und für sich lesen kann. In Unabwendbar entwickelt er die Charaktere Wendt und Jenny, die zu Protagonisten der auseinander strebenden DDR-Gesellschaft mutieren. Der eigentliche Wenderoman aber ist Nebel. Hier zeigt Schreyer, wie der historische Veränderungsprozess sich in den subjektiven Wahrnehmungen und Erfahrungen der Akteure niederschlägt; wie er an Fahrt gewinnt und irgendwann unumkehrbar wird. Schreyer schildert die Entwicklung zur sog. Wende überaus anschaulich und stets spannend; durch seine Schilderungen wird sie auf einmal greifbar und begreifbar. Es ist das große Verdienst Schreyers, den geschichtlichen Verlauf einerseits bis ins Detail dokumentiert, aber darüber hinaus auch gezeigt zu haben, welche emotionalen Wirkungen sie auf Seiten der Beteiligten ausgelöst hat. Beide Ebenen aufeinander bezogen und in Einklang gebracht zu haben – das ist eine schriftstellerische Leistung, die Beachtung verdient. Umso unbegreiflicher ist es, dass Schreyers Romane nach der Wende kaum noch rezipiert wurden. Der interessengesteuerte, schnelllebige Literaturmarkt hatte für einen derart sensiblen Stoff offenbar keinen Sensor.
Die Romane von Wolfgang Schreyer sind im Verlag Das Neue Berlin erschienen.

Eine ausführliche Besprechung der Romane Schreyers und der o.g. Autoren findet sich in:
Literarische Entdeckungen. Vergessene und neu gelesene Texte von Joke und Petra Frerichs, erschienen 2012 bei BoD.

January 31 2013

January 30 2013

02mydafsoup-01

5 Tweets: Vermutlich erfolgreicher Ausgang des Volksbegehrens in Bayern gegen Studiengebühren

------------------------------------- ------------------------------------- ------------------------------------- ------------------------------------- -------------------------------------

January 24 2013

Parallels Between Religious and Copyright Wars

Rick Falkvinge, the founder of Pirate Party, reinterprets the wars of religion that devastated Western Europe in the XVI and XVII centuries in terms of the current struggle to control information through overbearing legislation related to copyright and freedom of expression:

The religious wars were never about religion as such. They were about who held the power of interpretation, about who controlled the knowledge and culture available to the masses. It was a war of gatekeepers of information.

January 23 2013

Mainland China's Demand on Infant Formula Milk Becomes a Global Issue

The news about anti-Chinese sentiment in Australia, Germany and the Netherlands as a result of the shortage of infant forumla milk is widely discussed in Hong Kong. Dictionary of Politically Incorrect Hong Kong Cantonese has collected the reports and the online discussion on this anti-Chinese sentiment.

December 09 2012

02mydafsoup-01
Thomas de Mi­se­re im Hörsaal 3 Uni Leipzig

Nikolausvorlesung - Studentenaktion

"Wozu noch dienen? Der Auftrag der Bundeswehr"
Dr. Thomas de Maizière MdB
Bundesminister der Verteidigung

6. Dezember 2012
Hörsaal 3, Universität Leipzig

Reposted bykrekk krekk

November 28 2012

Play fullscreen
Leo Panitch & Sam Gindin (2012): The Making of Global Capitalism - YouTube

Veröffentlicht am 26.11.2012 von rosaluxstiftung


Dass der globale Kapitalismus am Beginn des 20. Jahrhunderts allumfassend geworden ist, wurde von seinen Befürwortern der Überlegenheit der Märkte und des Wettbewerbs zugeschrieben. Die Globalisierung erschien ihnen als das natürliche Resultat eines unaufhaltsamen Prozesses. Doch heute, nachdem die Märkte stocken und zunehmend auf staatliche Interventionen angewiesen sind, um in Bewegung zu bleiben, ist es offensichtlich, dass Staat und Markt nicht einfach entgegengesetzte Kräfte sind. In ihrem bahnbrechenden Werk The Making of Global Capitalism. The Political Economy of American Empire verdeutlichen Sam Gindin und Leo Panitch die enge Beziehung zwischen dem modernen Kapitalismus und dem US-amerikanischen Staat. Dessen Funktion als „informelles Imperium" besteht nicht zuletzt darin, den freien Handel und freie Kapitalbewegungen weltweit durchzusetzen. Ihre eindrucksvolle historische Untersuchung zeigt, wie die USA die Restrukturierung anderer Staaten in Richtung offener Märkte vorangetrieben und das Management der immer häufigeren Finanzkrisen koordiniert haben.

Innergesellschaftliche Konflikte haben Vorrang vor internationalen Konflikten, wie Gindin und Panitch in ihrer originellen Analyse der ersten großen Weltwirtschaftskrise des 21. Jahrhunderts darlegen. Die gesellschaftlichen Bruchlinien verweisen auf die Möglichkeit neuer politischer Bewegungen, die die Nationalstaaten transformieren und über die globalen Märkte hinausweisen.

Sam Gindin war Forschungsdirektor der kanadischen Automobilarbeitergewerkschaft CAW und lehrt Politikwissenschaft an der York University in Toronto.
Leo Panitch ist Professor für Politikwissenschaft an der York University in Toronto und Herausgeber des Socialist Register (http://socialistregister.com).

Die Veranstaltung fand in englischer Sprache statt.
Kategorie:

Nachrichten & Politik
Lizenz: Creative Commons – Namensnennung (Wiederverwendung erlaubt)
Reposted fromnunatak nunatak
02mydafsoup-01

http://blog.die-linke.de - Leistungsschutzrecht für Presseverlage | Bundestag - Termin


http://blog.die-linke.de/digitalelinke/leistungsschutzrecht-fur-presseverlage-im-bundestag/


[....]

UPDATE 22.11. 12:55 Uhr

Bereits gestern Abend hatten LINKE und Grüne im Bundestag angekündigt, dagegen zu protestieren, dass die erste Lesung des Leistungsschutzrechts ohne echte Debatte im Plenum durchgewunken werden sollte. Heute morgen haben Mathias Schindler und Netzpolitk.org dazu aufgerufen, sich bei den Fraktionen im Bundestag dafür einzusetzen, dass es eine echte Debatte zum Leistungschutzrecht gibt. Mittlerweile hat auch der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD im Bundestag, Thomas Oppermann, angekündigt, sich für eine echte Debatte einsetzen zu wollen.

Darüber hinaus haben Tabea Rößner von den Grünen und Petra Sitte von der LINKEN am Mittag angekündigt, ihr Rederecht auf jeden Fall wahrnehmen zu wollen.

Heute tagt der Ältestenrat des Bundestages um die Tagesordnung für kommende Woche offiziell zu beschließen. Dabei wird auch der Protest der Oppositionsfraktionen für eine echte Debatte zur Sprache kommen. Wir werden weiter berichten.

 

UPDATE 23.11. 11:10 Uhr

Der Ältestenrat hat gestern einstimmig beschlossen, das Leistungsschutzrecht am 29.11.2012 unter TOP 19 zu debattieren. Nach der jetzigen Aufsetzungsplanung wäre die frühestmögliche Uhrzeit 20:45. Das ist aber nur ein theoretischer Wert: Realistisch ist 22:00 Uhr, möglich ist auch 23:15.

 

UPDATE 27.11. 13:45 Uhr

Laut Tagesordnung des Bundestags von heute findet die erste Lesung am 29.11.2012 von 01.50-02.25 Uhr statt – also Freitag zu nachtschlafender Zeit …

[....]

--------------------------

oAnth: doch wohl eher Donnerstag (29.11.2012) "...zu nachtschlafender Zeit..."!?

---------------------------

via http://www.perlentaucher.de/blog/278_die_nacht_der_leistungsschutzrechte

Beitrag von Thierry Chervel, Mitglied der Redaktion von Perlentaucher.de

November 12 2012

German Chancellor Merkel Visits Portugal

"Pilgrimage to Our Lady of Austerity - All Paths Lead to Merkel". Poster by Artº 21.

“Pilgrimage to Our Lady of Austerity - All Paths Lead to Merkel”. Poster by Artº 21.

The visit of German Chancellor Merkel to Portugal, on November 12, 2012, is being tweeted mostly under the hashtag #Merkel. Journalist Diogo Carreira livestreamed the speeches on Bambuser. The website Right Now I/O has a selection of pictures and tweets from the protests that are taking place at the same time.

November 10 2012

02mydafsoup-01
Play fullscreen
Wege aus der Euro-Krise - Prof. Dr. H. Flassbeck - YouTube

Veröffentlicht am 20.03.2012 von Videodokumente

Professor Dr. Heiner Flassbeck
Direktor der Abteilung für Globalisierung und Entwicklungsstrategien, UNCTAD
Vortrag vom 7. März 2012, Düsseldorf

Sehr unterhaltsam auch die anschliessende Diskussion:
http://www.youtube.com/watch?v=soEjCDnhyHc

Warum gibt es eine Euro-Krise? Sind "die Griechen" Schuld? Sind es die "Probleme einiger kleiner Länder an der Peripherie Europas"? Gibt es einen Zusammenhang zwischen Zinsniveau und Staatsschulden? Wird Inflation erzeugt, wenn die EZB Geld in "den Markt" pumpt? Wer genau profitiert von den Entwicklungen der letzten Jahre? Und gibt es möglicherweise auf all diese Fragen zu viele falsche Antworten?
Prof. Dr. Heiner Flassbeck verhilft dem interessierten Euro-Krisen-Beobachter mit seiner erfrischenden Art zu Einsichten, die auch bei vielen Talk-Show-Experten scheinbar noch nicht angekommen sind.

Zum besserem Verständnis des Vortrags und zur Wahrnehmung der kleingedruckten Quellenangaben empfiehlt sich der Download der Folien:
http://www.videodokumente.com/2012-03-07_FLASSBECK_EUROKRISE/FLASSBECK-EUROKR...

Links:
http://www.flassbeck.de/
http://de.wikipedia.org/wiki/UNCTAD
http://de.wikipedia.org/wiki/Lohnst%C3%BCckkosten

Elektronische Produktion:
http://www.videodokumente.com
http://flattr.com/thing/204923/videodokumente-com

Veröffentlicht am 20.03.2012 von Videodokumente

Professor Dr. Heiner Flassbeck
Direktor der Abteilung für Globalisierung und Entwicklungsstrategien, UNCTAD
Vortrag vom 7. März 2012, Düsseldorf

Sehr unterhaltsam auch die anschliessende Diskussion:
http://www.youtube.com/watch?v=soEjCDnhyHc

Warum gibt es eine Euro-Krise? Sind "die Griechen" Schuld? Sind es die "Probleme einiger kleiner Länder an der Peripherie Europas"? Gibt es einen Zusammenhang zwischen Zinsniveau und Staatsschulden? Wird Inflation erzeugt, wenn die EZB Geld in "den Markt" pumpt? Wer genau profitiert von den Entwicklungen der letzten Jahre? Und gibt es möglicherweise auf all diese Fragen zu viele falsche Antworten?
Prof. Dr. Heiner Flassbeck verhilft dem interessierten Euro-Krisen-Beobachter mit seiner erfrischenden Art zu Einsichten, die auch bei vielen Talk-Show-Experten scheinbar noch nicht angekommen sind.

Zum besserem Verständnis des Vortrags und zur Wahrnehmung der kleingedruckten Quellenangaben empfiehlt sich der Download der Folien:
http://www.videodokumente.com/2012-03-07_FLASSBECK_EUROKRISE/FLASSBECK-EUROKR...

Links:
http://www.flassbeck.de/
http://de.wikipedia.org/wiki/UNCTAD
http://de.wikipedia.org/wiki/Lohnst%C3%BCckkosten

Elektronische Produktion:
http://www.videodokumente.com

November 05 2012

Portugal: An Open Letter to Germany

Portuguese economist and researcher José Maria Castro Caldas published an open letter to the citizens of Germany on the website of the Initiative for a Citizen Audit of the public debt. The Chancellor of Germany Angela Merkel will be on an official visit to Portugal on November 12, 2012.

Refugees on Hunger Strike in Germany against Politics of Deterrence

On October 24, 2012 twenty-five asylum-seekers went on hunger strike in front of the Brandenburg Gate in Berlin, Germany. The protest in the highly symbolic location, which stands for the once violent division of a people by politics, is the latest in a chain reaction that began in February with the suicide of the Iranian Mohammad Rahsepar in a refugee camp in Würzburg.

Protestlager in Berlin vor dem Brandenburger Tor

Protest camp in Berlin in front of Brandenburg Gate (Photo: Metronaut.de, CC-BY-SA)

Suicides are not rare in German asylum-seeker housing. In many places refugees are housed in isolated, prison-like camps, social services are doled out in the form of vouchers, they are not permitted to work, and there aren’t enough language classes. While asylum-seekers- spatially and socially excluded, forced into unbearably tight quarters- wait for years for their application for asylum to be processed, they are not permitted to leave the district of the immigration authority responsible for them (called Residenzpflicht, or mandatory residence, in German). Despite consistent pressure from Germans and denunciations by human rights organizations, politics has thus far held fast to these inhumane living conditions in order to deter refugees, as Kay Wendel in the blog no-racism [de] describes:

Konsens unter den etablierten Parteien von SPD bis CDU/CSU war, »Dämme gegen die Fluten« zu errichten und weitere Flüchtlinge abzuschrecken, indem ihre Lebensbedingungen so unattraktiv wie möglich gemacht wurden. Ein »Bündel flankierender Maßnahmen« wurde verabschiedet: Lagerpflicht, Residenzpflicht, Arbeitsverbot, Gutscheine statt Bargeld, Essenspakete, gültig bis heute.

The consensus among the mainstream parties, from the SPD to the CDU/CSU, was to build “levees against the floods” and to deter further refugees by making their living conditions as unattractive as possible. A “package of accompanying measures” was passed: compulsory camp residence (Lagerpflicht), mandatory residence (Residenzpflicht), work ban (Arbeitsverbot), vouchers instead of cash, food packets, which are still in effect today.
Flüchtlingsprotest in Würzburg

Refugee protest in Würzburg (Foto: Blog of Striking Iranian Refugees Würzburg, gustreik.blogsport.eu, CC BY-NC-SA)

After Mohammad Rahsepar hanged himself in February, spontaneous protests began in Würzburg [de]. Entirely ignored by politicians, several refugees went on hunger strike and erected a semi-permanent protest camp. First they had to fight a legal battle with the city of Würzburg for their right to demonstrate and to go on hunger strike. Even then, a political reaction failed to materialize.

Asylum-seekers from other cities were prohibited from joining the protests, pointing to the mandatory residence provision (Residenzpflicht). Subsequently, refugees built protest camps in eight other cities over the summer under the name “Refugee Tent Action.” Then, on September 8, about 70 refugees and supporters set out in a refugee caravan [de] on the almost 600-km stretch from Würzburg to Berlin, where they – after a confrontation with Neonazis- arrived on October 6. They are determined to stay until their demands are met: abrogation of mandatory residence, mandatory camp residency, and deportation.

Unterstützerin des Berliner Protestlagers

Unterstützerin des Berliner Protestlagers (Photo: Flickr-Nutzer @handverbrennung, Enno Lenze, CC BY 2.0)

The protest is led mostly by Iranian refugees, young people that were forced to leave their homeland after the Green Revolution. In addition to their willingness to fight for their rights, they have also brought along an appreciation or the possibilities of the internet and of social media, which they are now using for their protest against German asylum conditions. The protest camps in the individual cities and the main camp in Berlin set up blogs and Facebook groups, and their actions have had a major echo on Twitter. By doing so, they managed to organize the largest demonstration to date against the living conditions of asylum-seekers, with 6,000 protesters on October 13, despite the determined lack of attention in among mainstream politics and their media.

On October 15, refugee and activist protesters took over the Nigerian Embassy in Berlin to demonstrate against the cooperation of embassies, without which deportation from Germany would not be possible. Multiple asylum-seekers were arrested in the process and according to the police’s own statement, mistreated, which they report on in this video from YouTube user leftvision clips:

http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=2Gwj2hnk9Bk

Eventually, around two dozen refugees went on hunger strike. On the last weekend in October, they were shocked with a sudden onset of winter by a temperature drop of 20 degrees. The numerous supporters have been taking care of the demonstrators with blankets, warm clothing, sleeping mats and rain tents, which are repeatedly confiscated by police. The justification: this constitutes camping equipment, and camping is not allowed in front of Brandenburg Gate.

If at the start the refugees found wide support from citizen media journalists and social media, now the web has exploded in outrage over the police measures. Canan Bayram (@friedhainerin) writes:

@friedhainerin 4 Flüchtlinge im Polizeiauto,brutale Festnahme einer Unterstützerin, in der Nacht werden die Polizisten extrem - kalte

October 28 2012

Discussing New Forms of Journalism

What distinguishes citizen media from traditional media? Is it even still possible do draw the line?

Global Voices author Débora Medeiros shares her notes from a discussion on new forms of journalism, which took place during a barcamp session at the Berlin Colloquium for Internet and Society, on October 26, 2012.

September 25 2012

Japan: Petition to Release Violin from Frankfurt Customs

Yuzuko Horigome and her guitar. Photo used with permission from Change.org Japan.

Yuzuko Horigome and her violin. Photo used with permission from Change.org Japan.

On August 16, 2012, German customs officials at Frankfurt Airport seized a Guarneri violin from Japanese professional musician Yuzuko Horigome when she failed to present correct documentation. They demanded that she pay nearly US$ 500,000 in order to get it back.
(more…)

September 04 2012

Germany: Criticism of ‘Ich Will Europa' Campaign

This post is part of our special coverage Europe in Crisis.

For some time now, citizens have become familiar with reports of crisis with the Eurozone and the European Union. Considering the oft-presented doomsday scenarios, it’s almost surprising that the Eurozone still contains 17 member states and the citizens of crisis-ravaged Greece still pay in Euros.

Eleven foundations in Germany - partners in the coalition ‘Engaged Europeans‘ - have set their sights on presenting Europe in a positive light to counter these negative voices. The campaign ‘Ich will Europa‘ (I Want Europe) attempts to showcase the advantages of Europe, and it has managed to get several prominent Germans from politics, sports, culture and society spheres to promote the pros of European integration. German President Joachim Gauck is the campaign's patron.

Ich will Europa tries to achieve this goal though conventional as well as social media. Yet a look at social media clearly shows that it isn't getting an exclusively positive reception. Critical comments are amassing on the Ich will Europa [de] Facebook page complaining about a technocratic, undemocratic, distant-from-the-citizen European Union (EU).

On Twitter there are also numerous negative voices: Emmanuel Goldstein expressed the popular admonition that Europe and the EU should not be equated with the Euro:

Screenshot from the website ich-will-europa.de

Screenshot from the website ich-will-europa.de

@Silberstreiff: Der Euro hat nichts mit der europäischen Vielfalt zu tun, die gab es vorher auch schon !!#ichwilleuropa

@Silberstreiff: The Euro has nothing to do with European diversity. It was already there before!! #ichwilleuropa

Daniel Rhinow complains about how out of touch the EU is with its citizens:

@DanielRhinow: #IchwillEuropa Ja,aber es soll ein Europa der föderalen Vielfalt sein, ein Europa von Marktwirtschaft und Demokratie, ein Europa der Bürger.

@DanielRhinow: #IchwillEuropa Yes, but it should be a Europe of federal diversity, a Europe of market economy and democracy, a Europe of citizens.

Twitter user @kosmopolit even registered under the name @ichwilleuropa, because the initiators of the campaign apparently failed to enter into the discussion via Twitter:

@kosmopolit: so habe jetzt ‪@ichwilleuropa registriert. Mal schauen wie lange die Kampagne für eine email braucht. Was sollen wir twittern? #ichwilleuropa

@kosmopolit: So, I've just registered @ichwilleuropa. We'll see how long the campaign needs to send an email. What should we tweet? #ichwilleuropa

Bernd Huettemann makes fun of this oversight on Twitter:

@huettemann: #ff @MercatorDE @BoschStiftung @Blumberry for courage to start #ichwilleuropa campaign without twitter & @ichwilleuropa for doing it 4 them

There are also positive reactions on Twitter, but they are mostly on the short side, like the one by Michael Timm:

@michael_thim: Ich will #Europa. bit.ly/P2SKuA #ichwilleuropa

Blogger Eric B. [de] accuses the campaign “Ich Will Europa” of equating Europe with the EU and takes a very negative stance on this video [de] with an address by German Chancellor Merkel:

Daneben ist vor allem das Merkel-Video, das einen beim ersten Klick auf die Homepage anfällt (siehe oben). Daneben ist auch der Spruch, denn die EU ist nicht Europa, und die Eurozone schon gar nichta. Daneben ist schließlich das Timing: Die Initiative legt genau an dem Tag los, da Merkels Regierung die Weichen für einen Rausschmiss Griechenlands stellt (auch wenn die Kanzlerin das Gegenteil behauptet).

First and foremost, the Merkel video that pops up with the first click on the website (see above) is off the mark. And then the wording is off the mark too, because the EU isn't Europe, and it certainly isn't the Eurozone. And lastly, the timing is off the mark: the initiative begins on precisely on the day that Merkel's government shows a softer stance towards kicking out Greece (even if the Chancellor claims the opposite.)

On the blog Die freie Welt [de] Beatrix von Storch writes:

EUROPA braucht keine Werbemillionen. EUROPA hat kein Akzeptanzproblem. EUROPA ist in bester Ordnung. EUROPA- das sind etwa 50 Staaten. 27 davon sind in der EU. Und 17 davon leisten sich den Euro. Und diese 17 haben ein Problem. 17 von 50.  Das ist nicht EUROPA!

EUROPE doesn't need millions of promoters. EUROPE has no problem of acceptance. EUROPE is on top form. EUROPE - that's about 50 states. 27 of those are in the EU. And 17 of these have the Euro. And these 17 have a problem. 17 of 50. That is not EUROPE!

Ich will Europa is being supported by numerous big media outlets. Some very high-quality videos have been produced which can be viewed on YouTube [de]. As the commentary on YouTube, Facebok and Twitter show, the campaign is experiencing a lot of headwind in social media. Many appear not to want to equate the Eurozone or the entire current EU with Europe in general.

This post is part of our special coverage Europe in Crisis.

Reposted bykrekk krekk

September 03 2012

Germany: Improve Reporting on Disabled People

It ought to become something understood in the language that disabled people do things not in spite of or because of, but with their disabilities.

During the Paralympics in London there have been more and more reports on “against-it-all people” or “supercripples” in the media. leidmedien.de explains how to get the tone right.

Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl