Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

January 03 2013

02mydafsoup-01
Play fullscreen
KenFM im Gespräch mit: Karl Albrecht Schachtschneider über: Freiheit & Souveränität - YouTube

yt-permalink

http://www.kenfm.de/wordpress/2012/11/16/schachtschneider

Kann ein Staat souverän sein - oder nur seine Bürger? Haben nicht alle Völker das Recht auf Selbstbestimmung? Was hat das Grundgesetz mit Immanuel Kant zu tun und wäre ein Kant-Studium als Vorbereitung auf ein Rechtsstudium ratsam? Philosophische Fragen die der Jurist und Staatsrechtslehrer Karl Albrecht Schachtschneider im Gespräch mit Ken Jebsen beantwortet. Schachtschneider ist zudem Referent auf der Compact-Konferenz am 24.11. in Berlin-Dahlem (Anmeldung unter http://konferenz.compact-magazin.com ).

http://www.kenfm.de
http://www.facebook.com/KenFM.de

November 05 2012

Das Spannungsverhältnis von Freiheit und Konzernmacht

Es ist mit Sicherheit nur Zufall, dass Sibylle Berg (SPON) und Miriam Meckel (SZ) zeitgleich zwei Meinungsbeiträge mit den ähnlichen Titeln “Die Lüge von der großen Freiheit” und “Wo im Internet die Freiheit endet” und ähnlich pessimistischem Grundtenor veröffentlicht haben. Beiden geht es um die Macht großer IT-Unternehmen wie Apple und Google.

Die Dominanz einiger US-Konzerne im Netz ist ein ernsthaftes Problem, aber der mediale Umgang damit ist es nicht minder, wie die Texte von Berg und Meckel belegen.

Wenn Sibylle Berg anführt, dass niemand mehr wisse, wie ein PC funktioniert und, dass dies zur Abhängigkeit von Konzernen wie Apple und damit zur Unfreiheit führe, reibt man sich angesichts dieser Argumentationslinie doch einigermaßen erstaunt die Augen. Letztlich kritisiert Berg die arbeitsteilige Gesellschaft, die dazu geführt hat, dass wir von den Produkten die wir kaufen nicht mehr wissen wie sie funktionieren oder wie sie hergestellt werden. Wer von uns weiß schon genau wie ein Auto oder ein Fernseher funktioniert, oder wie die Nahrungsmittel aus dem Supermarkt hergestellt werden? Sibylle Berg präsentiert uns einen Kulturpessimismus, der sich als Freiheitsproblem tarnt. Mit dem Internet hat das aber wenig zu tun.

Der Text Meckels ist deutlich besser, enthält aber eine Reihe durchaus fragwürdiger Beispiele und Begründungsansätze. Wenn sich Meckel über iTunes beschwert und über ihre Probleme, sich beim US-Store zu registrieren, so zielt diese Kritik auf Apple. Sie verkennt dabei aber, dass es sich hier um originär urheberrechtliche Probleme handelt und nicht um das Marketingkonzept von Apple. Apple hat kein Interesse daran, die Anmeldung von Ausländern besipielsweise zum US-Store zu erschweren, es sind vielmehr das nationale Urheberrecht und die Vorgaben der Rechteinhaber, die Apple dazu zwingen.

Miriam Meckel spricht aber anschließend einen sehr wichtigen Aspekt an, von dem auch die deutsche und europäische Datenschutzdebatte geprägt ist. Es geht um die Frage der selbstbestimmten Entscheidung des Nutzers, die ihm nur dann möglich ist, wenn er über ausreichend Informationen verfügt. Datenschützer sprechen hier gerne von einer informierten Einwilligung. Danach ist eine Einwilligung in die Verarbeitung von Daten nur dann wirksam, wenn der Bürger über Umfang und Folgen der Speicherung seiner Daten ausreichend informiert wird. Und genau hier liegt der Knackpunkt der gesamten Debatte um die Macht von Konzernen wie Facebook, Google oder Apple. Das Anliegen von Google und Co. besteht darin, möglichst viele Daten seiner Nutzer speichern, verarbeiten und weitergeben zu können und gleichzeitig den Nutzer soweit wie möglich darüber im Unklaren zu lassen, was mit den Daten genau geschieht. Der Ausgleich dieses Spannungsverhältnisses gehört zu den wesentlichen Aufgaben und Herauforderungen einer globalen Netzpolitik. Das von Meckel an dieser Stelle bemühte Transparenzargument halte ich allerdings für zweischneidig. Wenn Transparenz hier zu einem Mittel der Unfreiheit wird, dann nur deshalb weil es Google und Facebook möglich ist, selbst gänzlich intransparent zu agieren. Intransparenz dient also als Mittel dazu, andere, nämlich die Nutzer, immer durchsichtiger zu machen. Auch hier ist es also mit der einfachen Aussage, dass zu viel Transparenz schädlich sei, nicht getan. An dieser Stelle brauchen wir nämlich gerade mehr Transparenz, allerdings im Bezug auf die Mechanismen von Unternehmen wie Facebook, Apple oder Google und nicht beim Nutzer.

January 19 2012

02mydafsoup-01
02mydafsoup-01

January 18 2012

En Égypte, l’université Al-Azhar s’engage pour la liberté religieuse

La plus haute autorité de l’islam sunnite vient d’adresser aux Égyptiens un document où elle souligne la nécessité de respecter les libertés fondamentales du peuple.

À en croire le P. Samir Khalil Samir, il s’agit là d’un « grand pas en avant » pour l’Égypte. Dans une tribune publiée sur le site d’information italien AsiaNews (*), ce jésuite né au Caire en 1938, professeur de sciences religieuses à l’université Saint-Joseph de Beyrouth, décrypte un document diffusé il y a quelques jours par l’université islamique Al-Azhar, au Caire.

Dans cette déclaration dense et argumentée, la plus haute autorité islamique d’Égypte – et l’autorité sunnite la plus influente au monde – se prononce en faveur de la liberté de religion, d’opinion, de recherche scientifique et de créativité artistique. C’est dire si de tels propos sont de nature à rassurer les coptes d’Égypte, alors que le printemps arabe laisse craindre une radicalisation de l’islam égyptien.

C’est le deuxième document présenté par Al-Azhar à la nation égyptienne depuis la révolte de la place Tahrir. Le premier avait été publié le 11 juin dernier. Mais ce nouveau texte aborde de front les points qui inquiètent chrétiens et musulmans modérés, alors que les dernières élections ont validé le poids des Frères musulmans." (François-Xavier Maigre)

 

(*) http://www.asianews.it/news-en/Al-Azhar-in-defense-of-democracy-and-religious-freedom-23702.html

--------------

// oAnth - original URL


January 17 2012

02mydafsoup-01

January 16 2012

How PIPA and SOPA Violate White House Principles Supporting Free Speech and Innovation

Over the weekend, the Obama administration issued a potentially game-changing statement on the blacklist bills, saying it would oppose PIPA and SOPA as written, and drew an important line in the sand by emphasizing that it “will not support” any bill “that reduces freedom of expression, increases cybersecurity risk, or undermines the dynamic, innovative global Internet.”

Yet, the fight is still far from over. Even though the New York Times reported that the White House statement “all but kill[s] current versions of the legislation,” the Senate is still poised to bring PIPA to the floor next week, and we can expect SOPA proponents in the House to try to revive the legislation—unless they get the message that these initiatives must stop, now.  So let’s take a look at the dangerous provisions in the blacklist bills that would violate the White House’s own principles by damaging free speech, Internet security, and online innovation:

The Anti-Circumvention Provision

In addition to going after websites allegedly directly involved in copyright infringement, a proposal in SOPA will allow the government to target sites that simply provide information that could help users get around the bills’ censorship mechanisms. Such a provision would not only amount to an unconstitutional prior restraint against protected speech, but would severely damage online innovation. And contrary to claims by SOPA’s supporters, this provision—at least what’s been proposed so far—applies to all websites, even those in the U.S.

As First Amendment expert Marvin Ammori points out, “The language is pretty vague, but it appears all these companies must monitor their sites for anti-circumvention so they are not subject to court actions ‘enjoining’ them from continuing to provide ‘such product or service.’” That means social media sites like Facebook or YouTube—bascailly any site with user generated content—would have to police their own sites, forcing huge liability costs onto countless Internet companies. This is exactly why venture capitalists have said en masse they won’t invest in online startups if PIPA and SOPA pass. Websites would be forced to block anything from a user post about browser add-ons like DeSopa, to a simple list of IP addresses of already-blocked sites.

Perhaps worse, EFF has detailed how this provision would also decimate the open source software community. Anyone who writes or distributes Virtual Private Network, proxy, privacy or anonymization software would be negatively affected. This includes organizations that are funded by the State Department to create circumvention software to help democratic activists get around oppressive regimes’ online censorship mechanisms. Ironically, SOPA would not only institute the same practices as these regimes, but would essentially outlaw the tools used by activists to circumvent censorship in countries like Iran and China as well.

The “Vigilante” Provision

Another dangerous provision in PIPA and SOPA that hasn’t received a lot of attention is the “vigilante” provision, which would grant broad immunity to all service providers if they overblock innocent users or block sites voluntarily with no judicial oversight at all. The standard for immunity is incredibly low and the potential for abuse is off the charts. Intermediaries only need to act “in good faith” and base their decision “on credible evidence” to receive immunity.

As we noted months ago, this provision would allow the MPAA and RIAA to create literal blacklists of sites they want censored. Intermediaries will find themselves under pressure to act to avoid court orders, creating a vehicle for corporations to censor sites—even those in the U.S.—without any legal oversight. And as Public Knowledge has pointed out, not only can this provision be used for bogus copyright claims that are protected by fair use, but large corporations can take advantage of it to stamp out emerging competitors and skirt anti-trust laws.

For instance, an Internet service provider could block DNS requests for a website offering online video that competed with its cable television offerings, based upon “credible evidence” that the site was, in its own estimation, promoting its use for infringement….While the amendment requires that the action be taken in good faith, the blocked site now bears the burden of proving either its innocence or the bad faith of its accuser in order to be unblocked.

Corporate Right of Action

PIPA and SOPA also still allow copyright holders to get an unopposed court order to cut off foreign websites from payment processors and advertisers. As we have continually highlighted, copyright holders already can remove infringing material from the web under the DMCA notice-and-takedown procedure. Unfortunately, we’ve seen that power abused time and again. Yet the proponents of PIPA and SOPA want to give rightsholders even more power, allowing them to essentially shut down full sites instead of removing the specific infringing content.

While this provision only affects foreign sites, it still affects Americans' free speech rights. As Marvin Ammori explained, “The seminal case of Lamont v. Postmaster makes it clear that Americans have the First Amendment right to read and listen to foreign speech, even if the foreigners lack a First Amendment speech right.” If history is any guide—and we’re afraid it is—we will see specious claims to wholesale take downs of legitimate and protected speech.

Expanded Attorney General Powers

PIPA and SOPA would also give the Attorney General new authority to block domain name services, a provision that has been universally criticized by both Internet security experts and First Amendment scholars. Even the blacklist bills’ authors are now publicly second-guessing that scary provision. But even without it, this section would still force many intermediaries to become the Internet police by putting the responsibility of censorship enforcement on those intermediaries, who are usually innocent third parties.

The Attorney General would also be empowered to de-list websites from search engines, which, as Google Chairman Eric Schmidt noted, would still “criminalize linking and the fundamental structure of the Internet itself.”  The same applies to payment processors and advertisers.

These are just some of the egregious provisions in PIPA and SOPA that would fundamentally change (for the worse) the way we use the Internet, and punish millions of innocent users who have never even thought about copyright infringement. As Reddit co-founder Alexis Ohanian explained, PIPA and SOPA are “the equivalent of being angry and trying to take action against Ford just because a Mustang was used in a bank robbery.” These bills must be stopped if we want to protect free speech and innovation on the web.

Please take action now and tell your Congressional representatives you oppose the blacklist bills.

Cross-posted at the Electronic Frontier Foundation.

October 03 2011

02mydafsoup-01

Piratenpartei: Hoffnungen der Wiedervereinigung wurden enttäuscht | Golem.de 2011-10-03

   

// Der Chef der Piratenpartei, Sebastian Nerz, hat zum heutigen Tag der Deutschen Einheit eine Bilanz gezogen: Die Hoffnungen der Menschen durch die Wiedervereinigung seien enttäuscht worden, sagte er. Überwachungsgierige Politiker hätten alle Lehren aus der Volksbewegung der DDR vergessen.

Die Menschen wollten bei der deutschen Wiedervereinigung eine "demokratischere, freiere und gerechtere Welt" schaffen. "Diese Hoffnungen wurden bislang enttäuscht", erklärte Sebastian Nerz, Chef der Piratenpartei, in einem Gastkommentar für die Nachrichtenagentur dpa zum Tag der Deutschen Einheit. Mit dem Ende der DDR wurde demnach ein System überwunden, das für "ständige Überwachung der Bürger, Zensur und die Mauertoten" stand.

Der 3. Oktober sei auch ein "Sinnbild für die Überwindung des stetigen und immerwährenden Abbaus von Bürgerrechten", ein Prozess, der in den letzten Jahren auch in "demokratischen Staaten" wieder zunehme. Ein Teil der ehemaligen DDR-Bürgerrechtler sei darum auch heute noch aktiv. Denn: "Den Zielen eines Bürgerrechtlers wird auch das vereinte Deutschland nicht gerecht."

Bereits in den 70er Jahren habe in Westdeutschland ein kontinuierlicher Abbau von demokratischen Rechten begonnen, was sich nach der Wiedervereinigung noch beschleunigt habe. Nerz nannte hier die akustische und optische Überwachung durch den Großen Lauschangriff ab 1998, die Überwachung privater Kommunikation durch die Vorratsdatenspeicherung bis März 2010, die Aufzeichnung der Bewegungsmuster der Menschen durch das Flugdatenabkommen und ihrer Bezahlvorgänge durch das Swift-Abkommen.

"Die Überwachungsgier mancher Politiker kennt keine Grenzen", erklärte Nerz. Es scheine fast, als wären alle Lehren aus der Wiedervereinigung vergessen. Es brächte keinen Gewinn an Sicherheit, wenn jeder Schritt unbescholtener und unschuldiger Bürger beobachtet, klassifiziert und archiviert würde und ihr Verhalten, über das EU-Projekt Indect, auf Auffälligkeiten überprüft würde, so der Piratenchef. Die überwachungsgier mancher Politiker kenne keine Grenzen. //

[vollständiges Zitat]

Reposted byeat-slow eat-slow

September 10 2011

Philosophie: Wir sind dreifach frei | Kultur | ZEIT ONLINE - 2011-08-20




-----------------------------
quotation added by oAnth

[...]

Für Honneth ist die entscheidende Wertvoraussetzung der Moderne die Freiheit in drei Bedeutungen: als gleiches Recht eines jeden Menschen auf bestimmte Grundrechte, als Anspruch auf das eigene autonome Urteil über moralische Normen und als »soziale Freiheit«. Letztere versteht er mit Hegel als »Anerkennung«. Das ist der Schlüsselbegriff für seine Kritik der Entwicklung moderner Gesellschaften: Jeder will sich im sozialen Handeln von den anderen bejaht, respektiert und in seinen Zielen gefördert erfahren. Diese Beziehung muss eine symmetrische sein, in der er die anderen ebenso fördert und »ergänzt« – alltäglich erfahrbar ist das vor allem in Freundschaft und Liebe. Marktbeziehungen und demokratische Politik folgen aber demselben Muster. Honneth nennt die soziale Freiheit daher auch »demokratische Sittlichkeit«. Von ihr aus müssen Moral und Recht vor allem als Bedingungen sozialer Freiheit verstanden werden. Das Recht als »negative Freiheit« zu verstehen, deren Bedeutung vor allem in der »Berechtigung zur temporären Verweigerung von lebensweltlichen Verpflichtungen« liegt, trifft aber allenfalls Teilaspekte des modernen Begriffs subjektiver Rechte.

[...]

Reposted fromnunatak nunatak

May 24 2010

March 22 2010

02mydafsoup-01

[...]

Die Debatten in ganz Europa über neue Sicherheitsgesetze zur Bekämpfung des Terrorismus lassen in manchen Fällen den Eindruck entstehen, dass die Staaten die Freiheit ihrer Bürger mehr bedrohen als schützen. Tatsächlich aber existiert der oft zitierte Konflikt zwischen Freiheit und öffentlicher Sicherheit gar nicht.

[...]


------------------------------------------------


So kann man's natürlich auch angehen: man negiere den grundsätzlichen Konflikt zwischen Freiheit und Sicherheit, seit Jahrhunderten von allen Staatsrechtlern wieder und wieder beschrieben, und tue so, als ließe sich der in der augenblicklichen Situation mit ein bisschen Prophylaxe problemlos in den Griff kriegen.

Ein untrügliches Zeugnis, dass man a) von der Sache nichts versteht, und b) den Schein dem offenen Wort vorzieht - was wiederum darauf schließen lässt, dass man c) um des lieben Scheines Willen jederzeit bereit ist, diesen im Ernstfalle unter Einsatz verfassungsrechtlich fragwürdiger Mittel zu wahren.

Mit dergleichen konfliktfreiem Verständnis von Freiheit und Sicherheit verkehrt sich die beiden innewohnende Begrifflichkeit nach Orwellscher Manier über kurz oder lang mit untrüglicher Gewissheit in ihr erschreckendes Gegenteil - und so richtig ungemütlich wird's dann vorrangig für diejenigen, die nicht zur politischen Machtelite gehören und dummerweise noch wissen, wie man die Spreu vom Weizen methodisch korrekt zu trennen pflegte.

Es sollte sich eigentlich für mich erübrigen, ausdrücklich betonen zu müssen, dass ich hiermit keinesfalls gegen soziale Prophylaxe zu Felde ziehe. Ich tue es dennoch, da von Herrn de Maizière der fälschliche Eindruck erweckt wird, als seien dergleichen Maßnahmen in Deutschland eine Selbstverständlichkeit.

Nachdem die staatlicherseits Verantwortlichen für Integrationspolitik diese über Jahrzehnte stiefmütterlichst verkümmern ließen, und die Zustände hinter den Kulissen der aktuellen Sozialpolitik zum Himmel schreien, soll es jetzt das soziale Umfeld regeln, gefälligst ohne groß Ärger, sprich 'Terror', zu machen - unter den Bedingungen von HartzIV, versteht sich, und rigoroser sozialer Ausgrenzung.

Das sich so über die vergangenen Jahrzehnte der Untätigkeit verfestigte gesellschaftliche Konfliktpotential lässt sich auf diese Weise sicherlich anstandslos im Sinne des Gemeinwohls domestizieren.

Ein bisschen gutes Zureden und ein freundlicher Artikel in Project Syndicate von Herrn de Maizière werden da für die uns abhanden gekommene Solidargemeinschaft im Glauben an das sogenannte Gute im Menschen zu einer geradezu unerschöpflichen Inspirationsquelle.


oanth muc 20100322 - soup.io permalink
vollständiger deutschsprachige Version auf Project Syndicate: "Vorbeugung gegen hausgemachten Terrorismus" (in different languages available) || 20100318 Thomas de Maizière
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl