Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

January 04 2012

World-first hybrid shark found off Australia | uk.news.yahoo.com

Scientists said on Tuesday that they had discovered the world's first hybrid sharks in Australian waters, a potential sign the predators were adapting to cope with climate change.

 --------------------------------------

 // quotation by oAnth:

 [...]

 

The Australian black-tip is slightly smaller than its common cousin and can only live in tropical waters, but its hybrid offspring have been found 2,000 kilometres down the coast, in cooler seas.

 

It means the Australian black-tip could be adapting to ensure its survival as sea temperatures change because of global warming.

 

"If it hybridises with the common species it can effectively shift its range further south into cooler waters, so the effect of this hybridising is a range expansion," Morgan said.

"It's enabled a species restricted to the tropics to move into temperate waters."

 

Climate change and human fishing are some of the potential triggers being investigated by the team, with further genetic mapping also planned to examine whether it was an ancient process just discovered or a more recent phenomenon.

 [...]

 

- original Url: http://uk.news.yahoo.com/world-first-hybrid-shark-found-off-australia-070347259.html



May 19 2011

Uganda: Walk to Work Protests in Photos

This post is part of our special coverage Uganda: Walk to Work Protests .

Ugandans are taking to the streets to protest rising fuel and food prices and rapid inflation. Police have been using pink paint, tear gas and live bullets against the protesters. Here is the story of walk to work protests in photos.

This is the reason why Ugandans are the only ones protesting food prices in the region. Photo courtesy of @mugumya

Journalist Micheal Kakumirizi was targeted by Uganda Security Forces while covering #walk2work protest. Photo courtesy of @no_dictatorship

Uganda police in action. Photo courtesy of @no_dictatorship

Uganda Army hunting Ugandans. Photo courtesy of @no_dictatorship

Makerere area councillor Mr Bernard Luyiga went on hunger strike to protest police brutality. he camped outside Makerere University. Photo courtesy of @pjkanywa

Ugandan women telling police to respect women's bodies during arrest. Photo courtesty of @vote4africa

Hunger strike against police brutality. Photo courtesy of @pjkanywa

Police in Kampala blocking peaceful demonstrators. Photo courtesy of @vote4africa

Ugandan police have been using excessive force against citizens taking part in the walk to work protests. But guess who was seeing walking to work…

@elijahbee says: guess who I saw walking to work this morning

Finally, read Echwalu's post titled “When Cameras Lied to the Country.”

This post is part of our special coverage Uganda: Walk to Work Protests .

Reposted bykrekk krekk

May 17 2011

02mydafsoup-01
Vernissage.tv - TheGreenEyl collective presents Whispering Table at Media Art Biennale WRO 2011. Willy Sengewald, member of TheGreenEyl explains how the installation works.

------------------------------------------------------------

related explication on soup.io via permalink

November 11 2010

02mydafsoup-01

Deutschlandfunk - Analogkäse schmeckt besser!


Das Feature  09.11.2010 · 19:15 Uhr
Studiomikrofon (bild: deutschlandradio)
Studiomikrofon (Bild: Deutschlandradio)

Analogkäse schmeckt besser!

Wie sich Public Relation als fünfte Gewalt etabliert

Von Jörg Wagner

Eine mächtige Branche führt im professionellen Auftrag Millionen von Menschen ungestraft hinters Licht. Täuschen, tricksen, tarnen, das ist das Handwerkszeug der PR-Profis in konventionellen Print- und Funkmedien und neuerdings auf Blogs und in Internetforen. Meinungshoheit über ein aktuelles politisches oder wirtschaftliches Vermarktungsthema: Dafür kämpft die fünfte Gewalt. Bei der Bahnprivatisierung ging es mit gefälschten positiven Bürgermeinungen nur um viel Geld, in der Politik geht es um die Basis von Demokratie, um Transparenz.

Unauffälligkeit ist ein wesentliches Prinzip der PR-Branche! Peter Voss beispielsweise, ehemaliger ZDF-Journalist und späterer Intendant des Südwestrundfunks, hat, öffentlich kaum bemerkt, die Seiten gewechselt. Seit 2009 ist er Präsident der privaten Quadriga-Hochschule Berlin, die sich darauf spezialisiert hat, Techniken zu vermitteln, PR umfassend in Wirtschaft, Politik und Medien zu platzieren.

Regie: Wolfgang Rindfleisch

mp3

Produktion: !RBB/DLF 2010

_______________________________________________________

Analogkäse schmeckt besser! Wie sich Public Relation als fünfte Gewalt etabliert on Huffduffer

Reposted byPolitikZitate PolitikZitate

May 02 2010

02mydafsoup-01
Das wird hart: Monsanto will Schnitzel patentieren

Berlin/Wien (28.4.10): Jetzt dürfte der US-Agrarriese Monsanto den Bogen überspannt haben: Er will Schnitzel, Schinken und alles, was vom Schwein stammt, unter seinem Patenrecht sehen.

Und das Argument ist haarsträubend: Wenn das Schwein ein gentechnisch verändertes Futter aus dem Haus Monsanto gefressen hat, meint der Konzern auch ein Anrecht auf das Schwein und seinen Produkten zu haben. Es droht so eine Kostenlawine für den Konsumenten, wenn das durchgeht.

Letztes Jahr reichte der Agrarmulti bei der Weltpatentbehörde in Genf ein Patent auf Schinken und Schnitzel (WO 2009097403) ein und will damit Landwirte und Verbraucher zur Kasse bitten. Nachdem die Patentierung einer ganzen Schweinerasse kürzlich gescheitert ist, probiert Monsanto es nun auf anderem Wege. Der Konzern führt an, dass die Verfütterung der hauseigenen Gen-Soja zu einer erhöhten Konzentration von ungesättigten Fettsäuren im Schwein führt. Daher seien die entsprechenden Fleisch- und Wurst-Produkte eine exklusive Erfindung des Konzerns.

Im März 2010 reichte Monsanto eine ähnliche Patentanmeldung (WO 201027788) auf Fische aus Aquakulturen nach: Der Konzern reklamiert alle Fischprodukte für sich, die mit Gen-Futterpflanzen von Monsanto hergestellt wurden.

Greenpeace und rund 300 Umwelt- und Landwirtschaftsorganisationen fordern heute in einem internationalen Appell ein Verbot der Patentierung von Pflanzen, Tieren und Lebensmitteln. Der Recherche von Greenpeace und weiteren Organisationen zufolge hat sich auch die Zahl der Patentanmeldungen auf normale Pflanzen und Saatgut zwischen 2007 und 2009 verdoppelt.

Verbraucher, Landwirte, Züchter und Lebensmittelhersteller sind von diesen Patenten gleichermaßen betroffen. Erfahrungen aus den USA zeigen beispielsweise, dass sie zu Marktmonopolen, zu steigenden Preisen und Abhängigkeiten sowie zu einer reduzierten Auswahlmöglichkeit führen. US-Staatsanwälte prüfen derzeit, ob Monsanto gegen Kartellrecht verstößt. Dem Unternehmen wird vorgeworfen, durch Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung die Preise für Saatgut und Spritzmittel nach oben getrieben zu haben.

Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner hat sich erst letzte Woche erneut dafür ausgesprochen, dass Patente auf Nutztiere und -pflanzen verboten werden", sagt Then. "Sie muss nun in Brüssel die Neuverhandlung der EU-Patentgesetze einfordern. Der Ausverkauf von Lebensgrundlagen muss endlich eingedämmt werden.

Das wird hart: Monsanto will Schnitzel patentieren: GLOCALIST Medien - Medien für Wirtschaftsethik, Nachhaltigkeit & soziale Verantwortung: Eine andere Information ist möglich
Reposted fromkellerabteil kellerabteil

April 06 2010

Trop de sel !

En 2008, Pierre Meneton, chercheur à l’Inserm, estimait que la consommation de sel en France – qui atteint 10 à 12 grammes par personne et par jour – était trois ou quatre fois supérieure aux besoins, et responsable chaque année d’au moins 75 000 accidents cardio-vasculaires. Selon lui, l’excès est principalement lié au sel contenu dans les produits préparés industriellement. Le « New England Journal of Medicine » vient de publier les travaux d’épidémiologistes appartenant à trois grandes universités américains (San Francisco, Stanford et ­Columbia), qui aboutissent à la même conclusion. Les chercheurs ont repris un modèle de calculs statistiques et mathématiques validés permettant des prévisions fiables dans le domaine ­cardio-vasculaire. Chez les Américains, consommant la même quantité de sel que les Français, une réduction de 3 grammes par jour permettrait de ­diminuer le nombre de nouveaux cas par an d’atteintes coronariennes de 60 000, d’AVC de 120 000, d’infarctus du myocarde de 99 000 à 54 000. Avec 1 gramme de sel en moins par jour, le bénéfice est divisé par trois.

Reposted fromScheiro Scheiro
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl