Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

July 14 2013

*Legal aspects of free and open source software COMPILATION OF BRIEFING NOTES - 2013-07-09*

Legal aspects of free and open source software COMPILATION OF BRIEFING NOTES - 2013-07-09
http://www.europarl.europa.eu/document/activities/cont/201307/20130708ATT69346/20130708ATT69346EN.pdf

participants: Eben Moglen, Ian Sullivan, Patrice-Emmanuel Schmitz, Calro Piana, Rishab Ghosh, Philippe Laurent

Carlo Piana - 2013-07-09: “A primer on Free Software licensing I wrote, in the briefing papers of the Workshop at EU Parliament. Go an read it. [...] I hope it’s useful, especially for those who are not really conversant with the matter and need some solid, yet simple, explanation. There is too much rubbish around.”

from https://plus.google.com/115445134403759043734/posts/Y9NDpZarP17

[...]

Legal aspects of free and open source software COMPILATION OF BRIEFING NOTES - 2013-07-09 [Pdf]

EXECUTIVE SUMMARY

The public drafting and discussion of GPLv3 in 2006-07 was a landmark in nongovernmental transnational lawmaking. Free and open source software production communities are held together by copyright licensing, as are free cultural production communities like Wikipedia. Their efforts to improve those licenses—to increase their utility in multiple legal systems, to take account of technical and economic changes in the field, and to increase their efficiency of operation and enforcement—are among the most important examples of genuinely democratic, participatory law-making that we have experienced so far in the 21st century. In the interest of improving both the European Parliament’s access to the details of this particular process, and to assist it in self-scrutiny, with respect to its extraordinary consistency in missing its opportunities in this area, Software Freedom Law Center (SFLC) submits the records of this process, which it assisted its client, the Free Software Foundation, to design and execute.

[...]

via https://joindiaspora.com/posts/2836415#

#FOSS #LAW #free_software #open_source #licence #Europe #EC
#droit #logiciel_libre #CE
#Recht #Europa #EU #Lizenz

March 30 2010

02mydafsoup-01
Cecilia Malmström, European Commissioner for Home Affairs, revealed her plans on fighting child abuse on the internet which means blocking such sites in the EU.
[...]
We had this discussion in germany last year and by now most of the parties see such a measures as not useful to help fighting child pornography. Thus it’s sad to see how this topic comes back through the backdoor of the EU.
[...]

Here are 10 reasons why it does not really help but instead is a threat to the freedom of information on the internet:

  1. Blocking these sites does not make these sites go away. They are still on the internet and can be accessed by anybody capable of circumventing the filters.
  2. You can never make sure that no overblocking is happening. Due to the nature of some mechanisms such as DNS blocking you can only block whole domains not individual URLs. Moreover it’s not that easy to judge whether something should be blocked or not. Moreover it is not made mandatory that a judge has to be involved.
  3. The blacklist needs to be classified. This means the public cannot check its contents and thus there is a threat of possible censorship. This might eventually just happen by accident to sites which criticize this law. Again a threat to freedom of communication.
  4. If those lists leak (and they have in the past) it’s a shopping list for people searching for such sites. This is defeats the whole purpose.
  5. Sites usually can be taken down (read: Content will be deleted) worldwide which an experiment of Alvar Freude of AK Zensur (Taskforce Censorship) in Germany showed. He managed to get 61 sites from a leaked list deleted within 12 hours. Moreover these sites are not really outside the jurisdiction of Europe or the USA as this graphic shows:World chart by florian walther
    (Chart by Florian Walther based on the leaked blacklists, red=many sites, another one here).

    This is also confirmed by a letter from the german federal police, which says that the number 3 countries which host child porn are USA, Germany and the Netherlands.

  6. Blocking a website can be detected by the criminal operating of the website if looking for it (and thus expecting it). Thus it also means a warning for that criminal.
  7. Only blocking a website also means that the criminal operating it will go uncharged.
  8. The blacklists will usually not be re-checked if the content is still there and deleted if it isn’t.
  9. Site operators which get on the blacklist are not informed about it and thus cannot protest against an eventual wrong decision.
  10. Those filters can usually be circumvented quite easily. There is a video on YouTube showing on how to do that in a few seconds for the proposed german filters.
  11. Abusive content is not only exchanged by means of the Word Wide Web but many other channels like IRC, NNTP, freenet etc., too. These channels will not be caught by access blocking.
mrtopf.de » Blog Archive » #zensursula reloaded: 10 reasons why access blocking does not help
Reposted fromdavitenio davitenio

March 26 2010

Service: Geheimdokument zu Sperrplänen der EU auf Deutsch

Hachja, während Markus beim “Oskar der deutschen Medienbranche” darauf wartet, ob dieses bescheidene kleine Blog einen eben solchen verliehen bekommt, darf ich kurz auf die deutschsprachige Fassung eines Dokuments hinweisen, das der AK Zensur gestern bereits im englischen Original veröffentlicht hat.

Bitte sehr, hier ist der ehemals geheime “Entwurf von Schlussfolgerungen [...] zur Bekämpfung der Cyberkriminalität” (PDF, 127kB) des EU-Ministerrats.

Für Details siehe auch die Newsmeldung “EU forciert Pläne zu europaweiten Web-Sperren” bei Heise Online:

Während die Bundesregierung für Deutschland statt des ausgesetzten Websperren-Gesetzes ein Löschgesetz gegen Kinderpornographie vorbereitet, forciert nahezu unbemerkt von der Öffentlichkeit die Europäische Union ihre Bestrebungen, Darstellungen von Kindesmissbrauch im Web europaweit auszublenden. [...] Bezüglich der Bekämpfung von Missbrauchsdokumentationen im Web sind die Vorstellungen der Ministerrunde eindeutig: Die Entwicklung eines Filtersystems soll forciert vorangetrieben werden.

Dienend, Olaf

Update: Wir haben einen Lead Award in Silber gewonnen! Ich danke Markus, allen Lesern, Autoren und meinen Eltern.

Reposted fromnetzpolitik netzpolitik viakrekk krekk

March 25 2010

02mydafsoup-01
Ein entscheidender Geburtsfehler des Euro ist sein Staatsschuldenbias. Von Anfang an wurde dem Problem der Staatsschulden wesentlich mehr Aufmerksamkeit gewidmet als dem weit wichtigeren Problem der Zahlungsbilanz- und Wettbewerbsfähigkeitsungleichgewichte. Seinen Niederschlag fand diese Einäugigkeit in den öffentlichen Defizit- und Schuldenstandsobergrenzen, die im Maastricht-Vertrag festgesetzt wurden, während Fragen der Auslandsverschuldung völlig außen vor blieben.

[...] …, das nun von der Mehrheit der Eurozone angeordnete Sparen des griechischen Fiskus wird nicht wie erhofft zu einem ausgeglicheneren Staatshaushalt führen. Vielmehr werden die griechischen Sparanstrengungen genau wie in Irland oder dem Baltikum die Rezession verschärfen und dadurch die öffentlichen Kassen weiter leeren, so dass der angebliche Grund für das Misstrauen der Finanzmärkte auf diesem Wege keineswegs beseitigt wird.

Ein pragmatischer und gangbarer Weg wäre es, dass die Südeuropäer einschließlich Frankreichs eine eigene Währungsunion mit einem „Süd-Euro“ gründen. Würde der Süd-Euro gleich zu Beginn gegenüber dem verbleibenden „Nord-Euro“ kräftig abgewertet, also etwa um 30 oder besser 40%, wäre die Wettbewerbsfähigkeitslücke mit einem Schlag mehr als ausgeglichen.

Quelle: FTD [PDF - 126 KB]

- www.nachdenkseiten.de 20100325 - Flassbeck/Spiecker: Lohnpolitische Konvergenz und Solidarität oder offener Bruch

Reposted from02myEcon-01 02myEcon-01
02mydafsoup-01
Christine Lagarde: her comments break a longstanding taboo between the French and German governments about macroeconomic imbalances inside the eurozone Germany’s trade surpluses built on holding down labour costs may be unsustainable for the other countries in the eurozone, France’s finance minister said in an unusually blunt warning to Berlin.
"Lagarde criticises Berlin policy" By Ben Hall in Paris on www.ft.com 20100314
Reposted from02myEcon-01 02myEcon-01
02mydafsoup-01

[...]

Il est amusant et instructif de voir la ministre (UMP) de l’économie, Christine Lagarde, reprendre à son compte, dans l’interview qu’elle a donnée au Financial Times, lundi de la semaine dernière, une analyse qui est développée depuis 2007 par l’OFCE (politiquement situé à gauche). Selon cette analyse, c’est au détriment de ses partenaires européens que l’Allemagne a pu rétablir sa position de deuxième exportateur mondial (derrière la Chine). En pesant sur les salaires de ses travailleurs, en faisant subir une sévère cure d’amaigrissement à son Etat-providence (sous Schröder), en abaissant l’impôt sur les sociétés, en délocalisant une partie de sa production en Europe centrale, l’Allemagne se serait comportée en “mauvaise joueuse”. D’autant que la réduction de voilure de son Etat-providence aurait poussé les Allemands à épargner davantage et donc à consommer toujours moins. Xavier Timbeau (OFCE) n’hésitait pas à comparer cette stratégie d’étouffement de la demande intérieure et de “compétitivité par les coûts” à une forme de “désinflation compétitive”. Et il mettait en garde contre un “jeu non coopératif”, dans lequel d’autres Etats européens pouvaient avoir la tentation de s’engager à leur tour.

Mais c’est précisément ce que rétorquent les Allemands. Plutôt que de reprocher à notre économie d’être vertueuse et compétitive, faites-en donc autant avec les vôtres, sinon l’Europe sera balayée ! Ainsi, le Commissaire européen Günther Öttinger : “En Europe, il faut plus de réformes telles que celles que nous avons mises en oeuvre.” L’Allemagne, mise au défi par les nouveaux exportateurs chinois et centre-européens a “fait ses devoirs”, (Klaus Schrader de l’Institut pour l’Economie mondiale de Kiel), réformé et musclé son appareil de production. Elle s’appuie sur son réseau de PME familiales à la longue expérience des marchés extérieurs - le Mittelstand. Les autres n’ont qu’à en faire autant, au lieu de se plaindre que nous, Allemands, serions devenus hyper-compétitifs. Face aux demandes françaises de baisse des taxes, afin de booster la consommation intérieure allemande, et de réduire l’excédent commercial avec la France (30, 3 milliards d’euros en 2008), Angela Merkel rétorque : “Nous n’allons pas renoncer à nos atouts dans les secteurs où nous sommes forts. L’Allemagne continuera à améliorer sa compétitivité.” Et Christoph Steegmans, Porte-parole du gouvernement allemand : “Il n’est pas possible de dire aux compagnies exportatrices de produire des biens moins attractifs…”

En outre, ajoutent les Allemands, c’est l’existence de la monnaie unique qui a permis aux pays du “Club Med” de continuer à consommer à crédit : dans les pays comme la France, c’est, en dernière analyse, l’Etat qui s’endette pour booster la consommation des ménages. ...

[...]
— lisez l'article complet France, Allemagne : qui est le mauvais joueur? | sur Le blog de Brice Couturier - 20100323
Reposted from02myEcon-01 02myEcon-01
02mydafsoup-01

Die Rating-Agentur Fitch hat die Bonität des Landes erneut gesenkt

[...]

Zwar hat auch Portugal [im Vergleich mit Spanien] im vergangenen Jahr ein hohes Haushaltsdefizit von 8,3 % ausgewiesen, doch beim Nachbarn ist es auf 11,2 % explodiert, schätzt die Regierung. Zwar tut die so, als handele es sich um reale Zahlen, doch sogar die regierungsnahe Zeitung El País weist darauf hin, dass auch diese neue Berechnung "sich nicht auf konkrete Daten stützt". Trotz allem bleibt Fitch in Spanien weiterhin bei der Bestnote "AAA".

Dazu kommt, dass die Arbeitslosigkeit in Portugal nur gut halb so hoch ist wie die in Spanien, wie Eurostat bestätigt. Damit sind natürlich deutlich niedrigere Ausgaben verbunden und deshalb brach der private Konsum in Portugal nicht so stark ein wie in Spanien. Anders als Spanien konnte Portugal die Rezession schon im zweiten Quartal 2009 abschütteln. Der Nachbar steckt nun seit fast zwei Jahren in der Rezession. Nach Angaben des Internationalen Währungsfonds (IWF) wird Spanien eines der wenigen Länder in der EU sein, dessen Ökonomie auch 2010 weiter schrumpfen werde.

Fitch begründet aber ausgerechnet die Herabstufung von Portugal damit, dass die konjunkturelle Entwicklung schwächer als im gesamten Euro-Raum ausfallen dürfte. Damit wird es angesichts des Ausblicks für Spanien immer abstruser, warum Portugal nun schon drei Stufen unter dem "AAA" von Spanien eingestuft wird.

[...]
— vollständiger Beitrag Die merkwürdige Abstufung Portugals | Ralf Streck - 20100325 auf Telepolis - heise.de
Reposted from02myEcon-01 02myEcon-01

February 12 2010

Is Ghana Ready For e-Voting?

A two-day event which began yesterday; is being organized by the Danquah Institute (DI), a policy think tank, research and analysis centre, to create a national platform for stakeholders to lead the discussion on the possibility of facilitating the adoption of biometric voter registration, and subsequently the e-voting system in Ghana.

The Danquah Institute has hailed the successful conclusion of electronic voting in the world's largest democracy and called on Ghana's Electoral Commission to consider the numerous benefits of electronic voting as demonstrated in this latest poll.

According to Honorable Haruna Iddrisu, Minister of Communication,

even though the implementation of both the biometric voter registration which is been handled by the National Identification Authority and e-Voting were practicable in the long term, they could not be introduced anytime soon”.

He also added:

“All political parties have endorsed biometric registration, which is prelude to e-voting and what we are doing here today will help to shape our electoral process in the future, but we do not have the requisite infrastructure for a speedy implementation of the all important projects in the short term”.

Therefore, government should still research more into its implementation by 2016 and not 2012.

Musah Yahaya Jafaru from Graphic Ghana also reported on this event and had this to say;

The Chairman of the Electoral Commission (EC); Dr. Kwadwo Afari Gyan stated; “If the government wouldn't educate the masses including his aged mother in the village about the benefits of e-Voting and how to use it, he wouldn't go in for it”.

He also stressed;

Until we make the people comfortable with the use of the computer, we cannot go e-voting”.

Dr Afari-Gyan said even developed countries such as Britain, Canada and Australia had not subscribed to e-voting and wondered why Nigeria and Kenya wanted to go e-voting.

He cited the increasing use of money by politicians to seek public office, the exaggerated importance of political parties, the involvement of the youth in election violence, strange campaign promises and the use of the media to fuel violence as some of the worrying trends in the country’s elections. He said increasingly people were seeking public office not as a means to serve their people but primarily as a short-cut to fame, influence and wealth.

In a Press Statement by the Danquah Institute titled: Ghana’s Democracy Is Not There Yet, E-Voting May Get Us There.

Hayford from Sydney, Australia commented:

“I feel proud as a Ghanaian that the country has people with such a great level of understanding. I perfectly agree with the above suggestions. If indeed our Electoral Commission really wants a more reliable and credible system of voting in Ghana, then I think the commission should have spearheaded the ideas highlighted above. I want to beg the electoral commission not to down play on the E-voting system but should throw all its weight behind this system. Our women, children and the poor deserve to be spared the fear, anxiety and brutalities associated with the current system the gives room for Kenyan-like situations.”

In my candid opinion and experience working with the National Identification Authority currently registering masses for the creating of a database of all Ghanaians, I support the advice of the current Electoral Commissioner on this subject.

My question is; Is Ghana really ready for e-Voting?

Reblog this post [with Zemanta]

January 28 2010

Das SWIFT-Abkommen kann gekippt werden

Der Streit um die Weitergabe von innereuropäischen Finanztransaktionsdaten an die USA zieht sich bereits seit Monaten hin. Am 1. Februar wird das bis Ende Oktober 2010 gültige Interimsabkommen in Kraft treten. Wenige Tage später kann das Parlament ein Veto dagegen einlegen. Aktuell ist die Stimmung so, dass ein ‘Nein’ möglich erscheint, weil die Abgeordneten seit Monaten von Rat und Kommission hingehalten werden.

Wir haben eine Reihe von Briefen des Präsidenten des Europaparlaments Jerzy Buzek an die Ratspräsidenten über das sogenannte “SWIFT-Abkommen” (finaler Text) bekommmen. In den Briefen Buzeks an den schwedischen Ratspräsidenten Fredrik Reinfeldt vom 21. Dezember 2009 und an dessen spanischen Nachfolger José Luis Rodríguez Zapatero vom 15. Januar 2010 fordert Buzek die Ratspräsidenten dazu auf, dem Parlament das Abkommen zum Zwecke der Abstimmung zukommen zu lassen.

Nach Art. 218 AEUV ist die Ratspräsidentschaft verpflichtet, dem Parlament das Abkommen zügig zukommen zu lassen. Aus den Briefen Buzeks geht hervor, dass der er Reinfeldt darauf bereits am 26. November, also vor Unterzeichnung des Abkommens durch die Justiz- und Innenminister der EU am 30. November, hingewiesen hat.

Am 20. Januar erklärte der spanische Innenminister Diego López Garrido, es gebe Verzögerungen bei der Übersetzung des Vertrags. Zugleich versprach er dessen Zustellung zu Beginn der Folgewoche. Das sorgte für einen Eklat, da der Text bereits am 13. Januar im offiziellen Journal der Europäischen Union veröffentlicht wurde. In einem Schreiben vom selben Tag erklärt López Garrido das mit der ausstehenden “rechtlich-linguistischen Überprüfung” des Vertrages:

As the text to be submitted to the European Parliament for consent cannot be amended once consent has been given, the draft decision has undergone legal-linguist scrutiny before being submitted to the European Parliament. That scrutiny was only concluded today.

Einen Tag später wandte sich Buzek erneut an Zapatero und drückte die “tiefe Enttäuschung” der Fraktionsvorsitzenden darüber aus, dass dem Parlament nicht genügend Zeit für Abstimmung gelassen wurde. Zugleich kündigt Buzek an, dass das Parlament erst am 9. oder 10. Februar über das SWIFT-Abkommen entscheiden werde, und bittet die Ratspräsidentschaft, dessen Inkrafttreten um zwei Wochen aufzuschieben. Zapatero erklärte einen Aufschub am 26. Januar für “rechtlich unmöglich”.

Nachdem der Vertragstext Anfang der Woche zugestellt wurde, fand am 27. Januar eine Debatte dazu vor dem Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres (LIBE) des Europäischen Parlaments statt. Dabei zeigte sich erneut der Konflikt zwischen den Abgeordneten auf der einen Seite und dem Rat der Europäischen Union under EU-Kommission auf der anderen.

Für die Kommission erklärte Jonathan Faull, dass am 4. Februar ein neuer, vertraulicher Report des früheren französischen Anti-Terror-Richters Jean-Louis Bruguière vorgelegt werden soll. Am selben Tag wird der Ausschuss über das SWIFT-Abkommen abstimmen. Abgeordnete der Grünen und Liberalen forderten daraufhin, dass solche Hintergrunddokumente sofort veröffentlicht werden. Darin eingeschlossen ist auch eine Stellungnahme des Rechtsdienstes des Rates und die bisher geheime Liste der von dem Abkommen betroffenen Finanzdienstleister.

Dazu kam starke inhaltliche Kritik an dem Abkommen. Rat und Kommission erklärten, es gebe eine “Sicherheitslücke”, wenn das Interimabkommen nicht in Kraft trete. Der österreichische Konservative Ernst Strasser hielt dem entgegen, “wenn es eine Sicherheitslücke gäbe, dann hätten wir sie jetzt – vom 1. bis zum 31. Januar”, da in dieser Zeit die SWIFT-Infrastruktur bereits umgestellt ist, so dass US-Behörden nicht auf die Finanztransaktionsdaten zugreifen können.

Jonathan Faull behauptete zudem absurderweise, es käme zu einer “Datenschutzlücke”, wenn das Europäische Parlament das Abkommen ablehne, da “die USA weiterhin auf anderen Wegen an Informationen zu gelangen versuchen und Zwangsmaßnahmen ['subpoena powers'] einsetzen werden. Was dann nicht gilt, sind die Datenschutzbestimmungen” des SWIFT-Abkommens.

Der stellvertretende Europäische Datenschutzbeauftragte Giovanni Buttarelli widersprach dem deutlich, da in diesem Fall die nationalen Datenschutzbestimmungen der Mitgliedsstaaten gälten. “Diese sind stärker”. Im Gegenzug zeigte Buttarelli gestützt auf neue Rechtsanalysen seines Amtes diverse Datenschutz- und Rechtsunsicherheiten in dem Abkommen auf. Auch die Artikel 29-Gruppe sieht Datenschutzlücken in dem Papier.

Der Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres wird am 4. Februar seine Empfehlung für die Abgeordneten verabschieden. Das Parlament selbst soll am 9. oder 10. Februar über das SWIFT-Abkommen entscheiden. Obwohl es Befürchtungen gab, das Abkommen werde auch bei einem ‘Nein’ der Parlamentarier in Kraft bleiben, hat der Rat für diesen Fall einen Stopp des Finanztransaktionsdatenaustauschs versichert.

Es besteht also die Möglichkeit, das SWIFT-Abkommen zu kippen. Das wäre für den Datenschutz, aber auch für die europäische Demokratie ein wichtiger Schritt. Linke, Liberale und Grüne scheinen bereit zu einem ‘Nein’ zu sein. Bei Sozialdemokraten und Konservativen ist dagegen noch etwas Überzeugungsarbeit nötig, schreibt Ralf Bendrath im neuesten EDRi-gram:

The follwing two weeks before the EP plenary vote will now be decisive not only for privacy protection for EU citizens in the fight against terror, but also for transatlantic relations in this field and for the role of the European Parliament with its new powers under the Lisbon Treaty. Left, Liberal, and Green MEPs seem to be willing to kill the agreement and protect privacy rights, while conservatives still seem to be trying to save it. The decisive group will therefore be the Social Democrats. EDRi asks its readers to call Social Democrat and Conservative MEPs (not only) in the LIBE committee before 4 February and convince them to be firmly against the bank data transfer in the committee vote.

Ruft bei euren Abgeordneten an und erklärt ihnen, warum das SWIFT-Abkommen schlecht ist! Es gibt eine Liste mit Mitgliedern des LIBE-Ausschusses und eine mit allen Abgeordneten aus Deutschland und Österreich.

Reposted fromnetzpolitik netzpolitik
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl