Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

August 27 2010

Mash-Ups im Bewegtbild (II): Literal Videos

Auf dem Symposium ‘Verbotene Filme‘ vom 8.-10. September wird es auch um Mash-Ups und Remixe gehen. Kuratiert von Ilja Braun und Valie Djordjevic gibt es am Freitagabend das 90-minütige Kurzfilmprogramm ‘Mash-Up-Rolle’. Anschließend wird sich die Abendveranstaltung ‘Filmkunst trifft Netzkunst’ dem Thema widmen. Daneben wird u.a. Till Kreutzer über „Neue Wege, neue Filme – das Internet als Verbreitungsmedium von rechtlich problematischen Bewegtbildern” referieren (ausführliches Programm).

Mash-Ups im Bewegtbild (II) Literal Videos:

Mit den Literal Videos ist in den letzten Jahren ein neues Genre entstanden, das die Text-Bild-Schere in Musikvideos satirisch aufhebt. Die Videos werden hier mit Texten resynchronisiert, die die visuelle Szenerie des Original-Videos beschreiben – oft mit Anspielungen auf Requisiten, Schnitt oder szenische Brüche des Originals. Wenn auch von den so zu erneuten Ehren gekommenen Künstlern oft mit Humor aufgenommen, wurden bei Literal Videos die Rechte nur im Ausnahmefall geklärt, was ihrer massenhaften Verbreitung keinen Abbruch getan hat.

Dustin McLean: Take On Me (Literal Video Version), 2008

Dustin McLean alias “Dusto McNeato” gilt mit seiner Bearbeitung von A-has Take On Me als Erfinder des Genres – weitere Videos folgten. Nach Aussagen von McLean gab es von Seiten großer Musiksender wie MTV und VH1 durchaus Interesse, daraus ein eigenes Showformat entwickeln. Die Hürden bei der Rechteklärung für eine ganze Sendung wurden jedoch als unüberwindlich angesehen.


.

David A. Scott: Horse Montage (Penny Lane Literal Video Version), 2009

Im Video zu “Penny Lane” sieht man die vier Beatles auf Pferden aus der Stadt reiten. Enthusiastisch wird im Refrain der Literal Version der Schnitt auf die Pferde besungen:

.

Rick Roll – The Literal Version (Never Gonna Give You Up), 2008

Ein beliebter Schabernack in der Netzkultur ist es, nichtsahnende Nutzer mit vielversprechenden Links auf das Video zu Rick Astleys Never Gonna Give You Up zu schicken (Rickrolling). Mit über zwei Millionen Views gehört die zuerst von YouTube-Nutzer “copyrighthater” eingestellte Literal Version zu den populärsten:



.Dazu auch bei iRights.info:

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl