Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

September 22 2014

Mittwoch, 24 September 2014 : Kommentar Papst Franziskus

Der Auftrag (des Christen) lautet: »Geht hinaus in die ganze Welt, und verkündet das Evangelium allen Geschöpfen!« (Mk 16,15), denn »die ganze Schöpfung wartet sehnsüchtig auf das Offenbarwerden der Söhne Gottes« (Röm 8,19). Die ganze Schöpfung – das heißt auch alle Aspekte der menschlichen Natur:... Die Lehren der Kirche zu den säkularen Angelegenheiten sind größeren und neuen Entwicklungen unterworfen und mögen Diskussionsgegenstand sein; wir können jedoch nicht vermeiden, konkret zu sein... Die Hirten haben unter Berücksichtigung der Beiträge der verschiedenen Wissenschaften das Recht, Meinungen über all das zu äußern, was das Leben der Menschen betrifft, da die Evangelisierungsaufgabe eine ganzheitliche Förderung jedes Menschen einschließt und verlangt. Man kann nicht mehr behaupten, die Religion müsse sich auf den Privatbereich beschränken und sie existiere nur, um die Seelen auf den Himmel vorzubereiten. Wir wissen, dass Gott das Glück seiner Kinder, obwohl sie zur ewigen Fülle berufen sind, auch auf dieser Erde wünscht, denn er hat alles erschaffen, »damit sie sich daran freuen können« (1 Tim 6,17), damit alle sich daran freuen können. Daraus folgt, dass die christliche Umkehr verlangt, »besonders […] all das zu überprüfen, was das Sozialwesen ausmacht und zur Erlangung des Allgemeinwohls beiträgt«. Folglich kann niemand von uns verlangen, dass wir die Religion in das vertrauliche Innenleben der Menschen verbannen, ohne jeglichen Einfluss auf das soziale und nationale Geschehen, ohne uns um das Wohl der Institutionen der menschlichen Gemeinschaft zu kümmern, ohne uns zu den Ereignissen zu äußern, die die Bürger angehen. Wer würde es wagen, die Botschaft des heiligen Franz von Assisi und der seligen Teresa von Kalkutta in ein Gotteshaus einzuschließen und zum Schweigen zu bringen? Sie könnten es nicht hinnehmen. Ein authentischer Glaube – der niemals bequem und individualistisch ist – schließt immer den tiefen Wunsch ein, die Welt zu verändern, Werte zu übermitteln, nach unserer Erdenwanderung etwas Besseres zu hinterlassen.

Mittwoch, 24 September 2014 : Psalm 119(118),29.72.89.101.104.163.

Halte mich fern vom Weg der Lüge; begnade mich mit deiner Weisung! Die Weisung deines Mundes ist mir lieb, mehr als große Mengen von Gold und Silber. Herr, dein Wort bleibt auf ewig, es steht fest wie der Himmel. Von jedem bösen Weg halte ich meinen Fuß zurück; denn ich will dein Wort befolgen. Aus deinen Befehlen gewinne ich Einsicht, darum hasse ich alle Pfade der Lüge. Ich hasse die Lüge, sie ist mir ein Greuel, doch deine Weisung habe ich lieb.

Mittwoch, 24 September 2014 : Buch der Sprüche 30,5-9.

Jede Rede Gottes ist im Feuer geläutert; ein Schild ist er für alle, die bei ihm sich bergen. Füg seinen Worten nichts hinzu, sonst überführt er dich, und du stehst als Lügner da. Um zweierlei bitte ich dich, versag es mir nicht, bevor ich sterbe: Falschheit und Lügenwort halt fern von mir; gib mir weder Armut noch Reichtum, nähr mich mit dem Brot, das mir nötig ist, damit ich nicht, satt geworden, dich verleugne und sage: Wer ist denn der Herr?, damit ich nicht als Armer zum Dieb werde und mich am Namen meines Gottes vergreife.

February 24 2013

"History and Identity in the Late Antique Near East", edited by Philip Wood

Egypte actus's curator insight, Today, 8:23 AM

 

History and Identity in the Late Antique Near East gathers together the work of distinguished historians and early career scholars with a broad range of expertise to investigate the significance of newly emerged, or recently resurrected, ethnic identities on the borders of the eastern Mediterranean world. It focuses on the "long late antiquity" from the eve of the Arab conquest of the Roman East to the formation of the Abbasid caliphate. The first half of the book offers papers on the Christian Orient on the cusp of the Islamic invasions. These papers discuss how Christians negotiated the end of Roman power, whether in the selective use of the patristic past to create confessional divisions or the emphasis of the shared philosophical legacy of the Greco-Roman world. The second half of the book considers Muslim attempts to negotiate the pasts of the conquered lands of the Near East, where the Christian histories of Hira or Egypt were used to create distinctive regional identities for Arab settlers. Like the first half, this section investigates the redeployment of a shared history, this time the historical imagination of the Qu'ran and the era of the first caliphs. All the papers in the volume bring together studies of the invention of the past across traditional divides between disciplines, placing the re-assessment of the past as a central feature of the long late antiquity. As a whole, History and Identity in the Late Antique Near East represents a distinctive contribution to recent writing on late antiquity, due to its cultural breadth, its interdisciplinary focus, and its novel definition of late antiquity itself.

Oxford University Press, USA, April 1, 2013, 272 pages

 

------------------------------------

 

 

Contents via http://scholar.qsensei.com/content/1t9yw6 ;

 

Sophronius of Jerusalem and the end of roman history / Phil Booth -- Identity, philosophy, and the problem of Armenian history in the sixth century / Tara Andrews -- The chronicle of Seert and Roman ecclesiastical history in the Sasanian world / Philip Wood -- Why were the Syrians interested in Greek philosophy? / Dan King -- You are what you read: Qenneshre and the Miaphysite church in the seventh century / Jack Tannous -- The prophet's city before the prophet: Ibn Zabala (d. after 199/814) on pre-Islamic Medina / Harry Munt -- Topoi and topography in the histories of al-?ira / Adam Talib -- "The crinkly haired people of the black earth"; examining Egyptian identities in Ibn 'abd al-?akam's futu? / Hussein Omar -- Forgetting Ctesiphon: Iran's pre-Islamic past, ca. 800-1100 / Sarah Savant -- Legal knowledge and local practices under the early Abbasids / Mathiew Tillier.

 



Reposted byiranelection iranelection

November 16 2011

Egypt: Commemorating 40 Years of Pope Shenouda on Twitter

This post is part of our special coverage Egypt Revolution 2011.

Pope Shenouda III celebrated Monday the 40th anniversary of his ordination as Pope of the Coptic Orthodox Church in Egypt. The 40th anniversary coincided with the end of the 40 day mourning period after the Maspero massacre, where 27 Egyptians, mostly Coptic Christians, were killed.

In the Egyptian tradition, the 40th day after death is normally a mourning day, so many Coptic Egyptians did not expect Pope Shenouda to celebrate his ordination anniversary this year.

Naglaa Atef Beshay (@Nanyatef) wrote comparing the two events [ar]:

Pope shenouda iii, pope of alexandria and patriarch of saint mark episcopate. image by mahmoud khaled, copyright demotix (14/09/11).

Pope Shenouda III, Pope of Alexandria and Patriarch of Saint Mark Episcopate. Image by Mahmoud Khaled, copyright Demotix (14/09/11).

جاء هذا الاحتفال متزامنا مع الذكري الاربعين ايضا و لكن لاستشهاد شهداء ماسبيو.. و هيهات ما بين هذا “الاربعين” و ذلك!
استشهد قبل حوالي 40 يوما 27 شهيدا في يوم دامي مورست فيه ابشع انواع العنف ضد متظاهرين سلميين خرجو تنديدا بحرق كنيسة.
في الوقت الذي ثار الثوار احتجاجا علي مذبحة ماسبيرو و ادانوا المجلس العسكري بشكل واضح و صريح، استقبل البابا شنودة و المجلس المقدس المدبر و القاتل و المحرض بالابتسامات و الترحيب في صفقة اعتادنا عليها بين السلطة و السلطة، السياسية و الدينية.
The celebration coincided with another 40th commemoration, but this time it's the end of the 40 days period after the death of the Maspero martyrs. And there is a huge difference between this 40th commemoration and that.
About 40 days ago, 27 martyrs died in a bloody day when one of the most brutal acts was committed on peaceful demonstrators, who went out to condemn the burning of a church, which happened earlier.
At the same time the revolutionaries demonstrated to clearly and directly condemn the Maspero massacre and SCAF (Supreme Council of Armed Forces), Pope Shenouda and the Holy Synod met with those who planned, instigated and committed the massacre with a welcoming smile, in a deal we are used to see between the two authorities - the political and the religious authorities.

She then compared the stance of Alaa Abdel-Fattah - an activist who is currently detained [ar] - to that of the Church:

دافع علاء عن مظاهرات المسيحيين ضد عنف و جرائم العسكر و تضامن معهم جسديا و معنويا… بينما عقد المجمع المقدس اجتماعات ودية مع القتلة
Alaa defended the Christian protesters against the violence and the crimes of the military and stood in solidarity with them with his body and soul, while the Holy Synod had friendly meetings with the murderers.

Seeing this Diana and Mina Zekri decided to create a new hashtag on Twitter to celebrate the Pope's 40th ordination anniversary in their own way:

@minazekri: @_TaMaTeM_ or #40fuckinyears

Diana started by criticizing how religious figures in Egypt want people to follow them blindly.

@_TaMaTeM_:مشيت شعب كامل وراك زى البهايم بدون تفكير بمبدأ “ابن الطاعة تحل عليه البركة” .. لدرجة اقنعتهم انها ايه فى الانجيل.. و صدقوا
@_TaMaTeM_: You lead the whole country to follow you without thinking, using the principle of “Blessed is the obedient son” … you even convinced them that it's a verse in the bible … and they believed you. #40fuckinyears

The Egyptian law makes it harder for Christians to build new churches, and that's why some people called for a unified law for building places of worship for all religions. But according to RunGeo, Pope Shenouda had a different opinion.

@RunGeo: ولما نقول قانون دور عبادة موحد،تقولوا لأ عشان الطوايف التانية ماتبنيش على كيفها وتتساوى بالأرثوذكس، أبو أم كده
@RunGeo: Whenever we ask for a unified law for places of worship, you refuse op that the other Christian sects are not able to build as many churches as the Orthodox. What the hell! #40fuckinyears

Mina Zekri added that sectarianism and hatred for other religions and sects in Pope Shenouda's era reached an unprecedented level. He then continued to explain to Rehab Bassam (@hadouta) what he means.

@minazekri: @hadouta انا اتعلمت في مدارس الأحد وانا في إعدادي أني ما اصاحبش مسلمين وبأدلة من الكتاب المقدس :D
@minazekri: @hadouta I studied in Sunday schools and in preparatory schools not to make friends with Muslims, and [my teachers] cited evidence from the holy book.

Nany Atef shared the same opinion with Mina about Sunday Schools [ar].

When it comes to the Pope's political role and relation with the regime, Hany George wrote that the Pope was against the Maspero protest. Wael El-Moghany described Pope Shenoda's era as 40 years of deals with the regime and Mina Samir criticized the Pope's preference for the Copts to be protected by the regime's politics and police instead of them being protected by the love of the people around them.

And Mina Zekri reminds us:

@minazekri: قداسته سنة ٢٠٠٩ اعلن تأييده لجمال مبارك فى سباق الرئاسة، وقال أنه أفضل مرشح لخلافة والده رغم انه لم يترشح اصلا
@minazekri: In 2009, His Holiness announced his support to Gamal Mubarak in the presidential elections and said he is the best successor to his father even though he wasn't even running for president yet.

Michael Makary added:

@iMakary: #40FuckinYears of not perusing prosecuting anyone who killed Christians in cold blood. #fact

Zekri then noticed that almost all those who are participating in the hashtag are Christians, so he called on Muslims to participate too [Ar]. So Mahmoud Kassem compared the Coptic Church's ideology to that of the Salafists.

@Ma7moudkassem: نفس المعركه الفارغه مع الانجليين هي نفس المعركه الفارغه بين السلفيين و الصوفيين والشيعه معاده كل ما هو مخالف و تكفيره
@Ma7moudkassem: The battle with the Evangelists is the same silly one the Salafists have with the Soufis and Shiaa. Standing against anything different and calling it infidel. #40fuckinyears

Mohamed Fouda added his two cents to the hashtag:

@mohamedfouda: We should learn that no man is above criticism even those who call themselves clergy men, as no man is divine #40FuckinYears #Salafis

Finally, Dalia Ezzat called it “an amazing courage by some Egyptian Copts criticizing their religious leadership”, while Sotsoy - like many other users - found it “distasteful”. Peter Gamil said he is against ordination celebrations now, but he is also against the way people criticized the Pope in the hashtag. He also added that they Pope did not forget the Martyrs of Maspero, however in the Christian traditions they should be happy for the martyrs and celebrate their martyrdom instead of mourning it. Beshoy Naeem called it “social hypocrisy” and Fadi Mckean sees it as a way for some Christians to prove how secular they are.

@fadimck: الهاشتاج ده ابسط مثال لناس مسيحين بيمثلوا انهم علمانين و علشان يثبتوا ده هاتك شتيمة متدنية في البابا ، بطلوا دين ام التمثيل
@fadimck: This hashtag is a simple example of some Christians who act as if they are secular and to prove that they are cursing the Pope. Stop acting.

And Heba Khafagy added:

@HebaKhafagy79: #40FuckinYears I really feel that this hashtag is uncalled for..plz u guyz show some respect..criticize but i must draw a line for cursing

This post is part of our special coverage Egypt Revolution 2011.

I removed the hashtags from some of the above-mentioned tweets for better readability. Also most of the links above are for tweets in Arabic

June 11 2011

Rätsel zum Wochenende

Da die naturwissenschaftlichen Rätsel immer schnell gelöst wurden, diesmal etwas aus einem anderen Bereich. Wir suchen einen Kunstgegenstand und seinen Standort.

Dem Sieger winkt wie immer ewiger Ruhm und als besondere Anerkennung ein Schälchen frischer Sprossen.

..............................

// oAnth

Google Suche: Türkenmadonnen

2 pdfs zu Türkenmadonnen:


a) Das religiös geprägte Türkenbild

b) Feindbild Islam – Feindbild Christentum

die hier gemeinte Madonna (Bild)

Ein versteckte Tücke bei dem Rätsel ist der verschlüsselnde Umgang mit dem Homonymen-Paar - "ahr" und "aar"

Etymologien:

zu 'ahr' -

zu 'aar'


Und zu guter letzt das ganz besondere Zitat für Leute mit Sendungsbewusstsein, die sich der charismatischen Neigung zur großen geschichtlichen Aufgabe gewachsen fühlen.


Türkenmadonnen im Kreise Ahrweiler [~1958]

"... So bildet das Kunstwerk von Ahrweiler inhaltlich, trotz vieler Übereinstimmungen mit den vorbeschriebenen, eine interessante Variante unseres Themas. Knüpfen wir zum Schlüsse dieser Studie an die Gedanken an, die wir eingangs zum Ausdruck brachten: Es ist nicht mehr der Islam, der das christliche Abendland bedroht: diesmal kommt die Gefahr aus dem von kommunistischmaterialistischen Ideologen durchsetzten Nahen und Fernen Osten. Sie wird nur dann unabwendbar sein, wenn das Abendland nicht mehr die innere Kraft aufzubringen vermag, ihr zu begegnen. Letztlich wird der Untergang des Abendlandes nicht durch militärische Pakte und Rüstungen gebannt, sondern durch Besinnung auf die Macht christlichen Glaubens und Betens, wie sie einst in den Kunstwerken, die hier vorgestellt wurden, so eindringlich und mitreißend Gestalt annahm."
Reposted fromsofiasinports sofiasinports

May 23 2010

Moses und der brennende Dornbusch: Am Anfang war das Feuer | Frankfurter Rundschau - Feuilleton | Christian Thomas 20100522

[...]

In der Bibelepisode, im 2. Buch Mose 3, 6, hatte Jahwe sich als der Gott der Väter vorgestellt. Um Israel aus der Versklavung herauszuführen, ...

[....]

Wie auch immer die Moseerzählungen gelesen wurden, ob philologisch oder theologisch, historisch oder hermeneutisch, naiv oder naturwissenschaftlich, archäologisch oder allegorisch: In der Biografie Gottes bildet die Dornbusch-Episode ein entscheidendes Datum, in der Karriere des Jahwe-Glaubens einen entscheidenden Schritt hin zum unbedingten Gehorsam. Glaube und geschichtspolitischer Auftrag, Vertrauen in eine jenseitige Instanz und historische Mission finden sich in dieser Exodus-Episode.

Davon unbeirrt blieb seit Ewigkeiten der Schauplatz der überlieferten Gottesoffenbarung ein Rätsel. Irgendwo in Midian, aber wo? Nicht einmal der Gottesberg ist lokal zu fixieren, nicht philologisch, nicht theologisch, nicht archäologisch. Da hat sich dann die Allegorie der Sache angenommen, ....

[...]

Moses und der brennende Dornbusch: Am Anfang war das Feuer | Frankfurter Rundschau - Feuilleton | Christian Thomas 20100522

[...]

In der Bibelepisode, im 2. Buch Mose 3, 6, hatte Jahwe sich als der Gott der Väter vorgestellt. Um Israel aus der Versklavung herauszuführen, ...

[....]

Wie auch immer die Moseerzählungen gelesen wurden, ob philologisch oder theologisch, historisch oder hermeneutisch, naiv oder naturwissenschaftlich, archäologisch oder allegorisch: In der Biografie Gottes bildet die Dornbusch-Episode ein entscheidendes Datum, in der Karriere des Jahwe-Glaubens einen entscheidenden Schritt hin zum unbedingten Gehorsam. Glaube und geschichtspolitischer Auftrag, Vertrauen in eine jenseitige Instanz und historische Mission finden sich in dieser Exodus-Episode.

Davon unbeirrt blieb seit Ewigkeiten der Schauplatz der überlieferten Gottesoffenbarung ein Rätsel. Irgendwo in Midian, aber wo? Nicht einmal der Gottesberg ist lokal zu fixieren, nicht philologisch, nicht theologisch, nicht archäologisch. Da hat sich dann die Allegorie der Sache angenommen, ....

[...]

April 28 2010

02mydafsoup-01

oezkan_angebot

Die Presse jubelte Christian Wulff zu, als er bekannt gab, dass die türkischstämmige Muslimin Aygül Özkan neue Sozialministerin in Niedersachsen werden sollte. Selbst die politischen Gegner, wie die Grünen, waren hin und weg ob der Berufung Özkans in das Kabinett Wullf. Mittlerweile sind die guten Schlagzeilen vergessen – und aus keinem anderen Grund hat Christian Wulff Aygül Özkan in sein Kabinett berufen, der Zauber ist verflogen. Özkan erdreistet sich doch tatsächlich eine eigene Meinung zu vertreten – was selbstverständlich den Kadavergehorsam der Konservativen massiv stört. In einem Interview lehnte sich mit der Begründung, die Schule müsse ein neutraler Ort sein, Kopftuch wie auch Kruzifix an deutschen Schulen ab. Eine Sichtweise, die übrigens auch das Bundesverfassungsgericht in einem Urteil teilt. Die Union wäre aber nicht die Union, wenn nun nicht ein Sturm der Entrüstung über Aygül Özkan hinwegfegen würde.

Man empfahl Özkan darüber nachzudenken, ob sie Mitglied in der richtigen Partei sei, man forderte, dass sie nicht vereidigt werde, man erklärte das Experiment, eine Muslimin zur CDU-Ministerin zu machen für gescheitert – und als wenn das nicht genug wäre, distanzierten sich sogar Christian Wulff und Angela Merkel von Aygül Özkan. Noch nicht im Amt, ist Özkan restlos demontiert. Ihr Ansehen ist in anderen Parteien mittlerweile weitaus höher als in der Union. Parteifreunde wie die der Union würde ich nicht einmal meinem ärgsten Feind wünschen.

[...]

Aygül Özkan – eine Muslimin für die CDU » F!XMBR
Reposted fromfinkregh finkregh viareturn13 return13
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl