Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

September 24 2014

Die Welt zu Gast bei Feinden

Der Sammelband „Soldat Ram Singh und der Kaiser“ untersucht das Leben indischer Kriegsgefangener und Intellektueller in Deutschland zwischen 1914 und 1918.
Rezension von Behrang Samsami (23.09.2014)
zu Ravi Ahuja; Heike Liebau; Franziska Roy (Hg.): Soldat Ram Singh und der Kaiser. Indische Kriegsgefangene in deutschen Propagandalagern 1914 - 1918.
Draupadi Verlag, Heidelberg, 2014.
Reposted from02myhumsci-01 02myhumsci-01

September 23 2014

02mydafsoup-01

Dreamers + Doers: New York Art Book Fair

Dreamers + Doers highlights emerging artists, entrepreneurs, and up-and-coming ones to watch. Whether it’s starting a new business, creating something beautiful, or just daring to do things differently, we stand behind those taking steps toward something new.  The New York Art Book Fair is an annual explosion of independent art books, zines, and journals that comes together every September at PS1. For lovers of art and design, it's basically three days of inspiration overload with all the movers-and-shakers of independent publishing coming together to share what they're working on and producing. Basically, if you're in NY this weekend, just go to NYABF! Trust us.  A handful of our talented in-house designers and writers have pieces that will be in the fair (check out graphic designer Ian Rousey's work with Packet Bi-Weekly, work by designers Ted Guerrero and Namik Shwarz with Catalogue, and content editor Leigh Patterson's synonym journal at Printed Matter.)  In addition, we spoke with five of our favorite small presses from different parts of the country to learn more about what goes into having an independent print project — from the moment inspiration hits to the sweat that goes into making it happen to the personal significance of making work like this come together. As Chris Nonsenzo from Packet Bi-weekly explains it, "It's funny: I think these side projects really are the more important things. They don't make any money, but because you do them in your free time you approach them as a joy. And they are more idealistic and naive because you choose to do them — not because you have to, but because you want to. " Packet Bi-weekly Brooklyn, NY 1. What is the Packet Bi-weekly elevator pitch?I say, "We're a biweekly art publication focusing on new, half baked, informal, and lazy art practices" and they say: “Biweekly?" And I say “Yeah, every other week.”  2. Talk about the moment you realized you wanted to start your own publishing imprint.It came together slowly in my mind. When I graduated school a few friends had started a monthly "crit" to show new work and talk about what we were making. Seeing all the great work people where making, I wanted us to have a platform to present things. At the time I was working at NYT Magazine and was really getting into this hyper-fast and super immediate way of producing something. This all made me want to do something with rigor and regularity, hence, the biweekly. The theoretic/aesthetic/structural ideas of Packet go back to the "course packets" we all got in high-school and college: just a collection of readings and materials all bound together with a staple at the corner. I guess it all began with my affair with the Risograph in college. What a beautiful machine! 3. What are some challenges that come with the project? The biggest challenge has been getting people to understand what it is. In the beginning we knew what Packet was in our mind, but it was hard to figure out what words to use to tell other people. Persistence has helped this a lot. In many ways that’s truly the hardest part: keeping up with a biweekly cycle...Pulling together good content fast has a great rush to it though. At the end of of the day there’s this great pleasure/pain of making a huge pile of 8.5x11 sheets. Putting out over forty issues has paid off, and now when we explain to people what Packet is at book fairs they get impatient and say “Yeah, yeah, you can stop, I know what Packet is.”  4. What's the best book you've seen or read recently?I'm reading Delilo's White Noise right now which is great so far.  5. What are five other things you're interested in right now?1. FKA twigs "Kicks"2. Hatch Valley green chiles (was just there last week!)3. Cold brew4. Night Slugs5. Comme des Garcons shirts Read more about Packet Bi-weekly here Gottlund Kutztown, PA and Los Angeles, CA 1. What is the elevator pitch for what you do with Gottlund?We produce limited edition books and multiples by hand with artists working today. 2. Will you be debuting anything new at NYABF — or exclusively for the fair? We are working on a few new projects. The book fair is always a great place to introduce a new book and sell a good number of copies right off the bat. We are reprinting Peter Sutherland's Even in the End book. Rather than a straight second edition, this version is essentially composed of 600+ unique monoprints, stickers, pressed flowers, and spray paint. No two books are the same. We are also debuting a new book we did with Letha Wilson. Her book also has a lot of intervention and hand work in each copy. She has folded, punched, cut and torn almost every page in the book to create a multi-layered field of nature-based imagery. Finally, we have worked with Suzanna Zak to create a bootleg or alternate version of her book, The Chain.  It's a small book which pairs her photographs of rural southern California with images from the collection of the L.A. Public Library. 3. Do you play a part in the physical design and format of the books you publish?Yes, I do everything from designing and conceptualizing the book with the artist to folding paper to mailing and distribution. 4. What are some challenges of running Gottlund? What comes easiest?The easiest part is what is the most beautiful part — thinking about the why and how of a given book. What I mean is the consideration of the structure and design of the book, determining the materials involved... That for me is the core of what we do and the most fun. The most challenging aspects relate to keeping up with demand. Because of the way we work and doing it all by hand, it's obviously a slow process. This puts me in a difficult position often when it comes to fulfilling shop orders and whatnot. Distribution and mailing is the least glamorous aspect, but it is satisfying to send books out into the world and know that people enjoy them. 5. What's your favorite place to buy books?The Internet. That may sound dumb, but I honestly like buying older catalogs and art books based on little cover images alone and the mystery associated with that. I also love the bookshop and gallery Karma in New York. Read more about Gottlund Sister Sister Northampton, MA 1. What's the Sister Sister elevator pitch? Sister Sister is a publisher of collaborative zines and short-run photocopied artists’ books. Everything is printed on a copier I initially got for a collaborative publishing project, HQ Press, which I ran with some friends out of our underground storage-unit gallery and event space, HeadQuarters. When we moved out of HeadQuarters, I took the copier to my studio, which is where I print and bind Sister Sister books. 2. Will you be debuting anything new at NYABF?Sister Sister is a new project, and I’ll have the first two books, JOY, and Drawing from Photographs, both collections of my own artwork, at NYABF. In addition to publishing books, I’m also a printmaker. I make a line of hand-dyed and printed T-shirts. I’m printing a few new t-shirt designs and some tote bags (perfect for carrying the books you pick up at the book fair) as well as some silkscreens on paper. 3. What are some challenges of running Sister Sister? I love the technical challenge of designing a book and also troubleshooting the equipment. Getting really comfortable with my photocopier has been hard, but worth it. I know it’s strengths and limitations, and now I can get it to do some beautiful things. Memory Full Volume 4 came out in June and we were in the middle of a heatwave here in Western Massachusetts the week that I wanted to print 1700 pages to finish the 100-book edition. The humidity was really messing with my registration and the copier kept jamming. It was frustrating, but I learned why offices are air-conditioned! 4. What's the best book you've seen or read recently?I recently got an “Instant Zine Collection” set of three books by Conor Stechschulte from Booklyn thhat I love. It includes Water Phase, Lurking/Nocturners, and a sketchbook zine. All three books deal with the medium in some way — experimenting with form and structure. When I first opened the package, they really blew my mind. 5. What artists, photographers, or other periodicals are on your radar right now?I’ve really been enjoying Noah Van Sciver’s Fante Bukowski “Struggling Writer” comic series, which he’s been posting on Tumblr page-by-page. I’ve been turned on to some fantastic artists by Domino Books, a publisher and distributor of artists’ books and comics run by Austin English. Emma Louthan’s hand-drawn gifs are really great. Every six weeks or so, I get a very special package from Latvia with my kuš! subscription inside. kuš! is a comics anthology featuring Latvian and international artists. The editions are pocket-sized and always beautiful, often touching.   Read more about Sister Sister hereColpa Press San Francisco, CA 1. What is Colpa Press?We specialize in hand-made art books and limited edition prints. These publications challenge the relationship between printmaking and concept, creating objects in a reciprocal dialog with the way in which they are produced.  2. What are your thoughts on the value of creating art books and being an independent publisher of work like this?I know that we provide an opportunity for artists to make an object that can be bought by their peers. Every art book publisher does this in their own way. I think that is important. I want to participate in the art community I belong to in every way. Not just be a spectator. Or a producer. I think [we] started Colpa because we wanted to buy art and couldn't afford to.  3. Tell us more about what new projects you've been working on.We are very excited to bring a live project to NYABF this year that is a culmination of a traveling book series we have been working on called The Riso Book. [The newest one, New York, is] the fifth installment of a traveling publication project and exhibition between Los Angeles, Marfa, San Francisco, Portland, and New York. The series standardizes the conditions of production underlying artist publications and presents the book as exhibition. The Riso Book, inspired by the format of Seth Siegelaub and Jack Wendler's 1968 Xerox Book, is a geographic survey of contemporary artists with varying practices across several cities. Each artist is given 20 pages within the monochromatic 8.5 x 11 inch book. All 100 pages will be bound into a single publication in an edition of 100, to be presented for sale during the fair. 4. What else are you bringing to NYABF?Here are some of the other projects we will have at the table: Let's Just Do It, U-Line, Warm Water Event, and The Life and Death of a Sandwich. We are also working on some limited editions that will only be available at the NY Art Book Fair. One will be a set of posters of fake Criterion movies taken from the book Chronic City by Jonathan Lethem.  Read more about Colpa Press here Hassla New York, NY 1. What is Hassla’s elevator pitch?Hassla is a New York-based publishing project by me [artist David Schoerner]. It was founded in 2007 with a focus on artists' books and catalogues.  2. Will you be debuting anything new at NYABF? Two new books: Sunsets and Other Things by David Schoerner and a new book by Heather Guertin published on occasion of her exhibition at Brennan & Griffin.  3. Do you play a part in the physical design and format of the books you publish?It varies from book to book. Sometimes I design the whole thing, sometimes the artist does it or the artist will work with another designer, and sometimes it’s a collaboration between myself and the artist. 4. What are some of the biggest challenges of running Hassla? What comes easiest?The biggest challenge is financing all the projects. The easiest (and most fun) is picking artists to work with. 5. What are some other things you're interested in right now?Sweden, my dog Sophie, Thomas Pynchon, a stack of old art books I found that belonged to my great grandmother, sandwiches Read more about Hassla here Draw Down Guilford, CT  1. Tell us more about Draw Down!Our moniker, Draw Down, is derived from offset printing. Ink draw downs are produced by commercial printers to test different Pantone spot colors on specified paper stocks. For instance, Pantone 300 Blue will look much different on a coated stock than on an uncoated stock— and it will look green if printed on yellow paper. This kind of testing ground, both formally and conceptually, is how we approach each publishing project whether its final form is printed or non-printed. We create and publish work within this framework of experimentation: we're as interested in the production process as we are in how the final publication turns out. Though our primary focus is on our own publications, we also curate a collection of well-designed works that we sell alongside our own titles. It's been a natural extension of our publication work, as we became aware of other publishers and designers whose work we admire. We're very interested in becoming a hub for printed work related to design exhibitions, type specimens, and work about and by graphic designers, especially titles that are produced in limited runs.  2. What are some of the most memorable titles you've published, either from the standpoint of the finished product or working with a particular artist?Gluekit "Made Photographs" was a really fun project to complete because it spans 12 years of work and it was fascinating to see the chronological progression. We are also super excited about our Cleon Peterson project as he's just been an amazing artist to work with. We never get tired of looking at his work. And this book will be our more ambitious printing project to date as it will be our first hard cover and also launch a new series we're calling "series mono petit." 3. If you could own any book what would it be?We recently acquired a first edition of The New West by Robert Adams, first published in 1974. It really interesting to handle and see such an important work: the printing, the layout, the paper stock, the feel of the book as an object, but also knowing the effect it continues to have on the photography world four decades later. We also found a first edition of Suburbia by Bill Owens which is another gorgeous touchstone photo book. This first edition is a soft cover with a pretty modest design; there's an awkwardness to it that makes it charming, and the juxtaposition of image and text (mainly quotes) in the book is terrific. 4. Please share five other things you're currently really interested in.1. Listening to anything by Hunx and his Punx 2. Buying artist DVDs (like Trisha Brown: Early Works, 1966-1970) 3. Throwing some white stoneware clay on the wheel 4. The song "Goodlooking" by Burning Kitchen 5. Trying new vegan restaurants (most recently The Chicago Diner and The Sweet Beet)  Read more about Draw Down Lead image courtesy of Colpa Press Shop books

February 13 2014

LG München: Online-Buchhändler dürfen auch kleine Ausschnitte von Rezensionen nicht ohne Erlaubnis nutzen

Für die Übernahme von Ausschnitten einer Zeitungs-Rezension zur Bewerbung eines Buches auf ihrer Website müssen Online-Buchhändler bei den Zeitungsverlagen um Erlaubnis fragen. Das entschied gestern das Landgericht München im Streit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung gegen den Online-Händler buch.de. Das Urteil könnte in die Buchbranche und darüber hinaus wirken.

Wirklich überraschend fiel das gestern verkündete Urteil des Landgerichts München I (PDF) nicht aus. Die meisten Beobachter erwarteten schon im Vorfeld, dass die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) Recht bekommen würde. Der Zeitungsverlag monierte mit seiner Klage, dass buch.de zahlreiche Ausschnitte von Rezensionen ungefragt und ohne Verwertungsrecht für seine Website aus FAZ-Publikationen übernahm, um diese als Werbung für die jeweiligen Bücher zu nutzen.

Der Online-Händler buch.de vertrat in seiner Verteidigung unter anderem die Auffassung, dass die verwendeten Passagen kurz und nicht individuell genug für urheberrechtlichen Schutz seien, berief sich auch auf angebliches Gewohnheitsrecht, weil Verlage und Buchhandel schon lange „branchenüblich“ solche Rezensionsausschnitte für die Werbung verwendeten, sowie auf das im Urheberrecht verankerte „Zitatrecht“.

Doch das Gericht gab dem FAZ-Verlag praktisch in allen Punkten Recht. buch.de muss die beanstandeten Rezensionsausschnitte von seiner Website entfernen und Schadensersatz in Höhe von rund 34.000 Euro bezahlen. Zudem müssen Online-Händler künftig Lizenzen für Rezensionen oder Rezensionsausschnitte erwerben.

„Auch kleinen Teilen eines Sprachwerks kommt urheberrechtlicher Schutz zu“

Für das Gericht steht außer Zweifel, dass auch der Ausschnitt und kurze Passagen einer Rezension für sich genommen urheberrechtlich geschützte Werke sind:

Die Urheberrechtsfähigeit ist auch bei bloßen Auszügen aus den betreffenden Artikeln anzunehmen, wenn sie einen gewissen Umfang erreichen und für sich gesehen selbständige persönliche Schöpfungen im Sinne des (§2 Abs. 2) Urheber-Gesetz darstellen Unter dieser Voraussetzung kann auch kleinen Teilen eines Sprachwerks urheberrechtlicher Schutz zukommen. Lediglich bei sehr kleinen Teilen – wie einzelnen Wörtern oder knappen Wortfolgen – wird ein Urheberrechtsschutz meist daran scheitern, dass diese für sich genommen nicht hinreichend individuell sind.

Bezug zum „Perlentaucher“-Verfahren

Hierbei bezieht sich das Landgericht ausdrücklich auf mehrere Urteile des Bundesgerichtshofes, etwa zum Streit um die Rezensions-Abstracts des Online-Magazins Perlentaucher (BGH NJW 2011, 761,767, Tz. 54 – Perlentaucher; BGH GRUR 2009, 1046 – Kranhäuser; EuGH 2009, 1041 – Infopaq; BGH NJW 1953 – Lied der Wildbahn I), der sich über insgesamt sechs Jahre und mehrere Instanzen hinzog und ebenfalls mit der schöpferischen Qualität einzelner Wörter und Formulierungen beschäftigte.

Nach Auffassung des Gerichts komme bei den fraglichen Rezensionen „die Individualprägung ihrer Urheber, die in feuilletonistischer Art und Weise die Originalwerke besprechen, so deutlich zum Ausdruck, dass ausreichendes individuell-schöpferisches Werkschaffem im Sinne von § 2 Abs. 2 UrhG festzustellen ist.“ Ausführlich setzt sich das Landgericht München in seiner Urteilsbegründung mit den Rezensionstexten auseinander, um anhand einzelner, auch kurzer Passagen zu erläutern, wie viel Eigenleistung der Journalisten darin stecke. Ein Beispiel:

Beispielsweise ist die Biographie Stefan Georges als ein Buch beschrieben, das so ‘frisch und frei‘ erzählt ist, das ‘bewusst in seinen Auslassungen‘ ist und sich folglich ‘atemlos‘ liest. Bereits in diesen wenigen Zeilen kommt die individuell-schöpferische Tätigkeiten des Journalisten zum Ausdruck, der sein Leseerlebnis, das durch die Klarheit des Buches geprägt ist, darstellt, wie es nur aufgrund eigenen persönlichen Erlebens möglich wird.

Weitere solcher Beispiele folgen. Zusammenfassend schreibt das Landgericht in seiner Urteilsbegründung:

Auch soweit Rezensionsauszüge enthalten sind, die eher kurz ausfallen, übernehmen diese aus den vollständigen Artikeln gerade die eigenschöpferischen, durch die Indiviualität der Journalisten geprägten Stellen, die in aller Regel gezielt Stilmittel enthalten und die persönlichen Erfahrungen bei der Lektüre des rezensierten Werkes samt der unweigerlich aufkommenden Emotionen wiederzugeben versuchen.

Online-Buchhandel zu jung, um Gewohnheitsrechte zu haben

Desweiteren geht das Urteil auch auf ein etwaiges Gewohnheitsrecht ein, das buch.de für sich geltend machen wollte. Hierzu stellt das Gericht fest, dass buch.de offenbar noch nie „Rechte zur Nutzung der streitgegenständlichen Rezensionsausschnitte erworben (habe).“ Und schreibt dazu weiter:

… die Beklagte beruft sich isoliert auf eine branchenübliche oder gewohnheitsrechtliche Übung, wonach die Rezensionsauszüge seit jeher auf Klappentexten und in sonstiger Werbung für belletretische Werke und Sachbücher verwandt worden seien, ohne einer Lizenzierung zu bedürfen. Diesbezüglich vermag sich die Kammer jedoch keine Überzeugung zu bilden, dass tatsächlich Gewohnheitsrecht entstanden ist.

Denn hierfür, so das Gericht, bedürfe es einer dauerhaften tatsächlichen Übung in der Rechtegemeinschaft, es müsse allgemein sein und auf der Rechtsüberzeugung der Rechtegemeinschaft beruhen: „Nach übereinstimmendem Vortrag der Parteien ist nämlich allenfalls seit 10 bis 15 Jahren überhaupt eine Verwendung von Rezensionsausschnitten im Online-Buchhandel zu verzeichnen, was ein für die Entstehung von Gewohnheitsrecht zu kurzer Zeitraum sein könnte.“

Diese Begründung mutet etwas kurios an, denn sie bedeutet im Klartext: Der Online-Buchhandel ist schlicht zu jung, um aus einer vom stationären Handel übernommenen und jahrelang offenbar nicht monierten Praxis auch das Recht der Online-Gewohnheit ableiten zu können.

Zitatrecht greift nicht mangels Zitatzweck

Schließlich weist das Gericht auch die Auffassung von buch.de zurück, die Rezensionsausschnitte seien durch das Zitatrecht abgedeckt. Hierfür fehle es den Rezensionsausschnitten schlicht an eigenem Text drumherum und damit einer inhaltlichen Auseinandersetzung mit den Rezensionen als Zitatzweck. Stattdessen dienten die übernommenen Textpassagen allein der Werbung für das Buch auf der Händler-Website.

Dieses Urteil dürfte durchaus Folgen für die Buchbranche haben. Denn buch.de übernahm die Rezensionsausschnitte offenbar aus dem Vertriebs- und Vermarktungs-System des Marketing- und Verlagsservice des Buchhandels GmbH (MVB), ein Tochterunternehmen des Gesamtverbands Börsenverein des Deutschen Buchhandels. Die MVB unterhält unter anderem das Verzeichnis Lieferbarer Bücher, kurz: VLB, an das der Großteil aller Buchhändler angeschlossen ist. Wohl aus diesem Grund traten die MVB sowie die Barsortimente Koch, Neff & Volckmar und Libri im Laufe des Verfahrens als sogenannte Streitheilfer an die Seite von buch.de.

buch.de ist nicht der einzige Abnehmer

Das heißt, offenbar sorgte und sorgt die MVB dafür, Rezensionsausschnitte in ihr VLB einzupflegen und buch.de ist nicht der einzige Abnehmer dieser Texte, für die es aber (bislang) keine Nutzungrechte gibt. Mehr noch: Nach diesem Urteil könnte sich die MVB gezwungen sehen, ihre gesamte Datenbank nach derartigen Rezensionstexten zu durchforsten – und alle angeschlossenen Buchhändler bitten, übernommene Texte von ihren Webseiten zu entfernen. Zumindest gingen entsprechende Meldungen bereits Ende letzten Jahres durch die Fachpresse, etwa im Börsenblatt des deutschen Buchhandels („VLB-Daten ohne Rezensionen“).

Allerdings hat die FAZ wohl auch schon im Vorfeld des Urteils eingelenkt, wie der Buchreport berichtete. Demnach will die FAZ eine lizenzfreie und ohne gesonderte Genehmigung  mögliche Nutzung von Auszügen aus Rezensionen gestatten, die „aus bis zu 25 aufeinanderfolgenden Wörtern“ bestünden. Das wäre eine Länge, die über den vom Landgericht München definierten Umfang hinausginge (siehe oben).

Zudem will die Zeitung es offenbar erlauben, dass diese Auszüge nicht nur auf Umschlagseiten und in Klappentexten  sondern eben auch für die Bewerbung der besprochenen Bücher im Internet verwendet werden dürfen. „Diese Praxis soll unabhängig vom Ausgang des Rechtsstreits zwischen FAZ und buch.de gelten“, zitiert das Börsenblatt ein Statement aus dem FAZ-Verlag. Im Gegenteil, so heißt es, die Frankfurter Allgemeine Zeitung freue sich über „die Wertschätzung ihrer Rezensionen durch die Buchbranche.“ In Anbetracht des gestern gesprochenen Urteils hätte dieses Einlenken etwas Höhnisches, auch gegenüber dem Münchener Landgericht.

Nicht zuletzt könnte das Urteil auch abstrahlen auf weitere Kulturbereiche. Erst im Oktober vergangenen Jahres wandten sich freischaffende Musiker, Kulturschaffende, Kulturvereine, Journalisten und Kulturfreunde an die Öffentlichkeit, um eine kostenlose Nutzung von Rezensionen auf ihren Webseiten zu erreichen. Das Münchener Urteil scheint die Durchsetzung ihres Anliegens zumindest nicht zu erleichtern.

January 31 2014

In eigener Sache: Was passiert, wenn wir die Kontrolle verloren haben?

Michael Seemann alias @mspro schreibt bis zum Sommer 2014 das Buch “Das neue Spiel – Nach dem Kontrollverlust”. Das Thema ist spannend, will er doch neue Perspektiven zur Frage von Plattformneutralität und Strategien des gesellschaftlichen Umgangs mit dem digitalen Umbruch und seinen Folgen beleuchten. Seemann finanziert das Projekt dabei über die Crowdfunding-Plattform Startnext. Unser Verlag iRights.Media wird eine E-Book-Fassung des Werkes produzieren.

Im Untertitel zum Projekt spitzt Seemann zu:

Wir haben die Kontrolle verloren. Daten, von denen wir nicht wussten, dass es sie gibt, finden Wege, die nicht vorgesehen waren und sagen Dinge aus, auf die wir nie gekommen wären. Wir wurden in ein neues Spiel geworfen und niemand hat uns die Regeln verraten.

Und:

Der Kontrollverlust ist das Scheitern an falschen Erwartungen. Unser Handeln basiert immer noch auf der Erwartung einer Kontrolle, die es längst nicht mehr gibt. Daten, von denen wir nicht wussten, dass es sie gibt, finden Wege, die wir nicht für möglich hielten und sagen Dinge aus, auf die wir nie gekommen wären. Mit anderen Worten: Wir wurden in ein neues Spiel geworfen und niemand hat uns die Regeln verraten.

Dass das Thema ankommt, zeigt die massive Unterstützung die Seemann bei seiner Crowdfunding-Kampagne erfährt. Nach wenigen Tagen war die Finanzierungsschwelle von 8.000 Euro erreicht, aktuell haben die Nutzer bereits über 17.000 Euro in das Projekt investiert. Heute endet die Frist. Seemann hat inzwischen mehrere Upgrades für das Buch versprochen. So soll es ein Hörbuch geben, geplant ist – wenn die Schwelle von 20.000 Euro erreicht wird – auch eine englischsprachige Fassung der wichtigsten Thesen des Buches. Der Erfolg lässt sich bereits in Zahlen messen: “Es ist jetzt schon das dritterfolgreichste Crowdfunding-Buchprojekt in deutscher Sprache”, so Seemann.

Hier kann man einen ersten Blick in das Inhaltsverzeichnis werfen. Ein Thema liegt Seemann dabei besonders am Herzen, die Frage nach neuen Regeln für Plattformen, er nennt es “Plattformneutralität” In einem Interview mit Carta.info führt er dazu aus:

Mein Vorschlag der Plattformneutralität orientiert sich an der Idee der Netzneutralität. Als erstes muss es einen diskriminierungsfreien Zugang zu Plattformen geben, denn wenn sich dort vermehrt Gesellschaft abspielt, kann ein Ausschluss ein Ausschluss aus wichtigen gesellschaftlichen Zusammenhängen sein. Das ist gar nicht so einfach, weil Plattformen speziellen ökonomischen Gesetzen unterworfen sind, wie ich im Buch ausführen werde.
Darüber hinaus ist das Konzept der Plattformneutralität ebenso gut auf andere politische Bereiche übertragbar. Der ständig lauter werdende Ruf nach einem bedingungslosen Grundeinkommen ist z.B. ein plattformneutraler Gedanke.

Wer die Entstehung dieses Buches unterstützen will, kann dies heute via Startnext noch tun. Neben verschiedenen Unterstützungsmöglichkeiten offeriert Seemann auch gewidmete Nudeln.

Unser Verlag iRights.Media begleitet Seemann bei diesem Projekt und wird auf jeden Fall zumindest die elektronische Fassung des Buches als E-Book produzieren und zur Frankfurter Buchmesse im Herbst 2014 veröffentlichen.

July 29 2012

May 13 2011

02mydafsoup-01

+ Buchkritik im Hörfunk
Roman zum Tschetschenienkrieg
(dra) - Wladimir Makanin: "Benzinkönig"
Generation auf wackligen Füßen
(dra) - Kunze/Zeug: "Ab 18 - Was junge Menschen wirklich machen"
Mehrdeutiges Zentralorgan
(dra) - Peter Stephan Jungk: "Das elektrische Herz", Zsolnay Verlag
Ein unvergleichliches Trauma-Team
(dra) - Thomas Harlan: "Veit"
Sternstunde einer großen Dichterin
(dra) - Nelly Sachs: "Szenische Dichtungen"
Neuausgabe
(dra) - Hans Fallada: "Jeder stirbt für sich allein"

Kulturtipps
(dra-audio) - 13.05.2011

Mehr Literatur zum Jetzt-Hören
siehe Radio-Kultur-Programm
www.perlentaucher.de | 2011-05-13

April 01 2011

Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl