Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

September 16 2011

02mydafsoup-01

P2P Foundation » Blog Archive » P2P Essay of the Year? The Radical Implications of a Zero Growth Economy - 2011-09-15



------------------------------

commentary by oAnth:

Generally I would like to state, that sustainable growth in future is no more to describe simply by the amount of produced goods, but in the efficient differentiation from energy sources as well as the circular use of commodities.

The article neglects a lot of recent developments in energy support technologies, which might guarantee a much higher sustainability than the traditionally centralized energy supply, like burning all forms of carbon and waste or nuclear based energy centrals.


Further insists the article IMO too much on data given by a supposed status quo (I remember that e.g. the FAO comes to quite other conlusions), and proposes as alternative a kind of subsistence economy, which in its use today is historically to see as a socially useful last remain at the country side e.g. in South Europe of a feudal society economy (supposedly with commons). This income source today is nevertheless depending on a centralized industrial production economy, and by this on the incomes of family members (away in other parts of the countries, or in work migration), which are not in particular a part of the subsistence economy household and are supporting still by a monthly amount of money parents, brother, sister, working in the  subsistence unit. Means, in those countries, where it is still in use, it has the function of a kind of social assurance, but hardly as a basic economic factor [ cf. actual tendencies in Greece of unemployed populations to return from Athens to the country side, where family members have still a smaller business or some (minor) agriculture].


I can't see how a world population would reduce its means in such a way, taking in account, that industrial production of any kind would be technological restricted in its development in order to keep the technological concurrence between all market participants in a constant balance to avoid any uncontrolled innovation impulses, from which could result again unwanted growth. etc. etc.


oAnth - Muc - 2011-09-16

May 13 2011

Gutachten „Verbraucherschutz im Urheberrecht“ vorgestellt

iRights.info-Redakteur Till Kreutzer hat für den Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) ein umfangreiches Gutachten zu verbraucherrechtlichen Aspekten und notwendigen Reformschritten

Weiterlesen

March 25 2011

02mydafsoup-01

Wenig Optimismus für nahe Zukunft | orf.at 2011-03-24

Zunehmend wächst die Angst, dass die Menschen aus der Region in absehbarer Zeit nicht mehr in ihre Heimat zurückkehren werden können.

Je nach Grad der Verseuchung könnte sich die Rückkehr in ihre Heimatdörfer um Jahre, wenn nicht sogar Jahrzehnte verzögern. Einige von ihnen könnten sich sogar dazu gezwungen sehen, ihre Häuser und Höfe für immer aufzugeben, berichteten Tan Ee Lyn und Elaine Lies von der Nachrichtenagentur Reuters.

Mehr als 70.000 Menschen betroffen

Um das Katastrophenkraftwerk Fukushima I haben die Behörden bisher in einem Umkreis von 20 Kilometern Ortschaften evakuiert. Mehr als 70.000 Menschen sind davon betroffen. Sollte die Sperrzone auf 30 Kilometer ausgedehnt werden, müssten die Behörden für 130.000 weitere Menschen Notunterkünfte finden.

Die Regierung hält sich bisher bedeckt zu den Fragen, wie lange die Sperre aufrechterhalten werden muss und ob eine Ausweitung an logistischen Hindernisse scheitern könnte. Viele Flüchtlinge befürchten das Schlimmste.

Zittern vor den Details

Obwohl der Reaktorunfall von Fukushima 240 Kilometer nördlich der Hauptstadt Tokio laut Experten nicht so schwere Folgen haben dürfte wie der von Tschernobyl, belasten die gleichen radioaktiven Substanzen die Umwelt - allen voran Jod 131, Cäsium 134 und Cäsium 137. Während das krebserregende Jod 131 nach etwa 80 Tagen zerfällt, bleiben die ebenfalls hoch radioaktiven Cäsium-Verbindungen mehr als 200 Jahre lang gefährlich.

Wie lange die Sperrzone aufrechterhalten werden muss, hängt also maßgeblich davon ab, welche radioaktiven Substanzen in welchem Umfang freigesetzt worden sind. „Falls ein großer Teil davon radioaktives Cäsium ist, könnten die Lebensmittelverbote und wahrscheinlich auch die Evakuierungen sehr lange andauern“, sagt der Strahlenexperte Jim Smith von der Universität Portsmouth in Südengland gegenüber Reuters.

„Wir müssen vorsichtig sein“

Die japanische Regierung äußerte sich am Donnerstag sehr zurückhaltend zu den längerfristigen Konsequenzen der Sperrzone für die betroffenen Bewohner. Regierungssprecher Yukio Edano räumte lediglich ein, dass man sich zu einem späteren Zeitpunkt auch den „sozialen Nöten“ widmen müsse.

Zugleich warnte er vor den Folgen, die eine Ausdehnung der Sperrzone haben könnte. „Wir müssen vorsichtig sein, dass wir nicht die falsche Botschaft senden, dass die Gefahr zunimmt“, sagte Edano.

Reposted fromFreeminder23 Freeminder23
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl