Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

January 17 2014

Krystian Woznicki: „Wie könnte Selbstermächtigung in Zeiten der digitalen Kontrolle aussehen?“

Am 25. und 26. Januar findet in der Volksbühne Berlin die Konferenz Einbruch der Dunkelheit statt, organisiert von der Kulturstiftung des Bundes. Sie ist eines von mehreren Events, die in Berlin zum Thema Netz in nächster Zeit stattfinden. Kurator des Programms ist Krystian Woznicki. Wir befragten ihn zu den Motiven der Konferenz, und wollten wissen, welche Wirkungen sie erzielen kann.

iRights.info: Sie kuratieren „Einbruch der Dunkelheit“. Warum halten sie diese Veranstaltung jetzt für notwendig?

Krystain Woznicki ist Gründer und Herausgeber der Online-Zeitung Berliner Gazette sowie als Buch-/Autor und Veranstaltungs-Kurator tätig.

Krystain Woznicki ist Gründer und Herausgeber der Online-Zeitung Berliner Gazette sowie als Buch-/Autor und Veranstaltungs-Kurator tätig.

Krystian Woznicki: Die durch die Snowden-Enthüllungen entfachte Debatte bietet eine einmalige Chance, wichtige gesellschaftliche Themen breitenwirksam zu diskutieren. Die Konferenz sieht Überwachung in einem breiteren Kontext als die bisherigen Diskussionen. Bislang wird das Thema weitgehend auf eine staatsrechtliche und verfassungsrechtliche Perspektive reduziert. Dieser Fokus ist zu eng gesetzt.

iRights.info: Was kann man Ihrer Auffassung nach mit solchen Veranstaltungen erreichen?

Krystian Woznicki: „Einbruch der Dunkelheit“ versucht die gesellschaftliche und kulturelle Dimension von Überwachung ins Blickfeld zu rücken. Was nützen die besten Gesetze, wenn die große Mehrheit in Deutschland keinen ausgeprägten Sinn für die aktuelle Konditionen von Privatheit hat? Was nützen transparentere Geheimdienste, wenn rundum digitalisierte Selbstausleuchtung unter anderem in sozialen Netzwerken zu einer neuen gesellschaftlichen Norm wird? Die Konferenz, die ich gemeinsam mit dem Berliner Gazette-Team kuratiert habe, versucht erforderliche Gesetzes- und Lifestyle-Korrekturen zusammenzudenken.

iRights.info: Man könnte bei Betrachtung des Programm sagen, es hat etwas von „zu den Bekehrten predigen“ – oder weshalb könnte die Veranstaltung eine größere Öffentlichkeit erreichen?

Krystian Woznicki: Hier kommen verschiedene Sektoren und Akteursgruppen zusammen, die sonst nicht miteinander an einem Tisch und teils eher aneinander vorbei reden: digitale Welt, Academia, Kultur, Subpolitik. Dieses grenzüberschreitende Moment ermöglicht den Blick über den Tellerrand, über Insider-Kreise hinaus.

iRights.info: Es ist ein sehr umfangreiches Programm, das viele interessante Ergebnisse erwarten lässt. Werden diese weitergehend genutzt oder veröffentlich?

Krystian Woznicki: Die Konferenz wird auf Video dokumentiert: Live-Videos von den öffentlichen Programmpunkten einerseits, ausführliche Interviews mit ausgewählten Speakern andererseits – in beiden Fällen ist DCTP.TV der Partner.

iRights.info: Wie erklären Sie eigentlich den Veranstaltungstitel? Was hat „Einbruch der Dunkelheit“ zu bedeuten?

Krystian Woznicki: Überwachung wird als ein Ausleuchtungsjob betrieben: Alles soll ins Licht gerückt, sprich: datentechnisch erfassbar gemacht werden. Dem stellt die Konferenz das vernachlässigte Gegenteil gegenüber. „Einbruch der Dunkelheit“ ist nicht zuletzt ein Was-wäre-wenn-Szenario und lädt zu einem Trockenschwimmen ein: wie könnte Selbstermächtigung in Zeiten der digitalen Kontrolle aussehen?

Lesen Sie hierzu auch das Interview mit Nikola Richter, Kuratorin der ähnlich gelagerten Veranstaltung Netzkultur – Die stumme Masse, die ebenfalls in Kürze in Berlin stattfindet.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl