Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

April 19 2011

02mydafsoup-01

April 15 2011

02mydafsoup-01

Economic Democracy: An Idea Whose Time Has Come, Again? | Social Europe 2011-04-14

[...]

Two familiar and intersecting contradictions of union action were evident across Europe. One was the dilemma of short-term imperatives versus long-term objectives. Was the aim to negotiate with those wielding political and economic power for damage limitation, and perhaps a tighter regulatory architecture for financialised capitalism; or to lead an oppositional movement for an alternative socio-economic order?

According to one Belgian socialist union leader, “The situation really is not simple for trade union organisations. The analysis of the crisis is not complicated: neoliberalism cannot deliver. The difficulty is that today, discourse is not enough. It is easy to say: we need to change the balance of forces. But that does not tell us how to proceed…. Our members expect us to look after their immediate interests.”

The second contradiction was between a global economic crisis and trade union action which is essentially national or indeed sub-national in character. The international trade union organisations produced powerful analyses and progressive demands, but their impact on day-to-day trade union practice on the ground was non-existent. Indeed the dominant response has been to defend and enhance competitiveness, meaning a struggle of country against country, workplace against workplace, intensifying the downwards pressure on wages and conditions.

To these two contradictions must be added the loss of a vision of an alternative socio-economic order. Actually, ‘existing socialism’ had discredited the idea of communism long before the fall of the Berlin Wall. Social democracy likewise abandoned the struggle for a new social order in the face of economic adversity, engaging in concession bargaining with multinational capital and the international financial institutions. Centre-left trade unionists came to object to the ‘new, overmighty capitalism’ of hedge funds, asset-stripping, financial speculation and astronomical bonuses. The solution, it appeared, was to seek to restore the old capitalism: the trade union movement should ‘become a champion of good business practices, of decent relations with decent employers while ruthlessly fighting the speculators’.[2]

So has the crisis indeed been wasted? Perhaps one means of connecting short-term (and probably ineffectual) defence to a struggle for another world of work could be renewed attention to the idea of economic democracy. In the past two years, there has been much discussion of the deficiencies in existing systems of corporate governance, particularly as the liberalisation of global financial transactions has made ‘shareholder value’ the overriding corporate goal even in ‘coordinated’ market economies.[3] The solution, however, cannot simply be a technocratic regulatory fix; what is required is democratic control of capital. With the shock of crisis, some union policymakers have come to recognise that the overriding challenge is to build a movement for greater democratisation of the economy and to create new links between different levels of regulation and different issues on the regulatory agenda.

[...]

Permalink | Leave a comment  »

"Economic Democracy: An Idea Whose Time Has Come, Again?" by Richard Hyman

‘There can be no return to business as usual’: this was the unanimous trade union response to the global crisis. For a time in early 2009, the legitimacy of capitalism was itself questioned in...
Reposted from02myEcon-01 02myEcon-01

April 03 2011

March 31 2011

March 23 2011

The Republican's Big Lies About Jobs (And Why Obama Must Repudiate Them) | Robert Reich - blog - 2011-03-22

And if all others accepted the lie which the party imposed – if all records told the same tale – then the lie passed into history and became the truth.

– George Orwell, 1984 (published in 1949)

House Majority Leader Eric Cantor was in town yesterday (specifically, at Stanford’s Hoover Institute where he could surround himself with sympathetic Republicans) to tell this whopper: “Cutting the federal deficit will create jobs.”

It’s not true. Cutting the deficit will creates fewer jobs. Less government spending reduces overall demand. This is particularly worrisome when, as now, consumers and businesses are still holding back. Fewer government workers have paychecks to buy stuff from other Americans, some of whom in turn will lose their jobs without enough customers.

But truth doesn’t seem to matter. Republicans figure if their big lies are repeated often enough, people will start to believe them.

Unless, that is, those big lies are repudiated – and big truths are told in their place.

What worries me almost as much as the Republican’s repeated big lies about jobs is the silence of President Obama and Democratic leaders in the face of them. Obama has the bully pulpit. Republicans don’t. But if he doesn’t use it the Republican’s big lies gain credibility.

Here are some other whoppers being repeated daily:

Cutting taxes on the rich creates jobs.” Nope. Trickle-down economics has been tried for thirty years and hasn’t worked. After George W. Bush cut taxes on the rich, far fewer jobs were created than after Bill Clinton raised them in the 1990s.

To his credit, President Obama argued against Republican demands for extending the Bush tax cut for those making more than a quarter million. But as soon as Republicans pushed back he caved. And the President hasn’t even mentioned that the $61 billion Republicans are demanding in budget cuts this fiscal year is what richer Americans would have paid in taxes had he not caved.

Cutting corporate income taxes creates jobs.” Baloney. American corporations don’t need tax cuts. They’re sitting on over $1.5 trillion of cash right now. They won’t invest it in additional capacity or jobs because they don’t see enough customers out there with enough money in their pockets to buy what the additional capacity would produce.

The President needs to point this out – not just in Washington but across the nation where Republican governors are slashing corporate taxes and simultaneously cutting school budgets. President Obama says he wants to invest in American skills, but many states are doing the opposite. Florida Governor Rick Scott, for example, says his proposed corporate tax cuts “will give Florida a competitive edge in attracting jobs.” They’ll also require education spending be reduced by $3 billion. Florida already ranks near the bottom in per-pupil spending and has one of nation’s lowest graduation rates. If Scott’s tax cuts create jobs, most will pay peanuts.

Cuts in wages and benefits create jobs.” Congressional Republicans and their state counterparts repeat this lie incessantly. It also lies behind corporate America’s incessant demand for wage and benefit concessions – and corporate and state battles against unions. But it’s dead wrong. Meager wages and benefits are reducing the spending power of tens of millions of American workers, which is prolonging the jobs recession.

President Obama and Democratic leaders should be standing up for the wages and benefits of ordinary Americans, standing up for unions, and decrying the lie that wage and benefit concessions are necessary to create jobs. The President should be traveling to the Midwest – taking aim at Republican governors in the heartland who are hell bent on destroying the purchasing power of American workers. But he’s doing nothing of the sort.

Regulations kill jobs.” Congressional Republicans are using this whopper to justify their attempts to defund regulatory agencies. Regulations whose costs to business exceed their benefits to the public are unwarranted, of course, but reasonable regulation is necessary to avoid everything from nuclear meltdowns to oil spills to mine disasters to food contamination – all of which we’ve sadly witnessed. Here again, we’re hearing little from the President or Democratic leaders.

Look, the President can’t be everywhere, doing everything. There’s tumult in the Middle East, we’re suddenly at war in Libya, Japan is struggling with the aftermath of disaster, and surely Latin America is an important trading partner.

But nothing is more central to average Americans than jobs and wages. Unless the President forcefully rebuts Republican’s big lies, they’ll soon become conventional wisdom.

Reposted from02myEcon-01 02myEcon-01

March 08 2011

02mydafsoup-01

Freelancers United

A member of the collective is a person accepted by the other members, who helps the collective to achieve its goals. So it can be anybody.

What is a collective of freelancers?

It is just a collective, but the members are freelancers and the goals are economically driven, because the freelancers are nomads in the world called economy and they are passing through the deserts, the rich jungles,forests and fields or the cold plains of the economy searching for food haha.

Reposted fromhannes hannes

November 16 2010

02mydafsoup-01
Play fullscreen
YouTube - Lewis Hine | A documentary for National History Day about the photojournalist Lewis Hine

June 01 2010

Anspruch auf „angemessene Vergütung“ für Urheber auch Jahre später durchsetzbar?

Ein Urteil des Landgerichts München I vom 15. April 2010 (Az 7 O 24634/07) hat Kreativschaffenden, die ihren gesetzlichen Anspruch auf „angemessene Vergütung“ vor Gericht einklagen, erneut den Rücken gestärkt. Auch wenn seit Vertragsschluss bereits mehr als drei Jahre vergangen sind, ist der Anspruch nicht unbedingt verjährt, meinen die Richter.

Hinter dem Münchner Urteil steht der Gedanke, dass arme kleine Urheber nicht schlauer sein müssen als diverse Gerichte. Wenn Urheber und Verwerter sich jahrelang nicht darüber einigen können, was unter einer „angemessenen Vergütung“ zu verstehen ist, sodass erst mit einem letztinstanzlichen Urteil Klarheit herrscht, setzt die Verjährungsfrist auch erst mit diesem Urteil ein. Da allerdings beide Seiten in Berufung gegangen sind, muss die Münchner Entscheidung erst noch durch höhere Instanzen bestätigt werden.

Der Anspruch auf „angemessene Vergütung“ für Kreativschaffende ergibt sich aus der Urhebervertragsrechtsreform von 2002. Damals wurde ein Passus ins Urheberrechtsgesetz aufgenommen, demzufolge Urheber einen Anspruch auf „angemessene Vergütung“ ihrer Arbeit haben. Angemessen ist eine Vergütung dem Gesetz zufolge dann, wenn sie zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses dem entspricht, was „unter Berücksichtigung aller Umstände üblicher- und redlicherweise zu leisten ist.“ Was darunter zu verstehen ist, darüber waren Kreativschaffende und Verwerter von Anfang an uneinig. Ursprünglich sollten sich zwar Vereinigungen von Urhebern und Verwertern an einen Tisch setzen, um sogenannte „gemeinsame Vergütungsregeln“ auszuhandeln, mit denen der Begriff der Angemessenheit definiert und die Gesetzesformulierung ausgedeutet sein sollte. Doch in nahezu allen Branchen verweigerten die Verwerter sich entsprechenden Verhandlungen und warteten lieber ab, bis sie von den Urhebern verklagt wurden. Es war anzunehmen, dass ein Großteil der Ansprüche verjährt sein würde, bis eines Tages der Bundesgerichtshofs darüber entschieden hätte.

Die einzige Gruppe von Urhebern, die ihr Recht tatsächlich bis zu dieser höchsten Instanz durchklagte, waren die Literaturübersetzer. Am 7. Oktober 2009 bekamen sie in Karlsruhe erheblich höhere Beteiligungen am wirtschaftlichen Erfolg der Bücher zugesprochen als bislang in der Branche üblich. Für die Verlagsgruppe Random House, die als größte Auftraggeberin für Literaturübersetzungen im deutschsprachigen Raum von einer ganzen Reihe von Übersetzern verklagt worden war, hatte sich das lange Prozessieren dem Anschein nach dennoch gelohnt. Man ging davon aus, dass der Anspruch auf „angemessene Vergütung“ lediglich innerhalb einer Frist von drei Jahren nach Abschluss des jeweiligen Vertrags durchsetzbar wäre. Da es insgesamt jedoch sieben Jahre dauerte, bis das BGH-Urteil zur Übersetzervergütung vorlag, sparte die Münchner Verlagsgruppe Jahr für Jahr Geld. Aufgrund der unsicheren Rechtslage trauten sich viele Übersetzer nämlich nicht, Klage zu erheben und einen langen und kostspieligen Prozess in Gang zu setzen. So waren jedes Jahr etwa 1.000 Verträge mit Beteiligungssätzen, die einzelne Betroffene von Gerichten womöglich nach oben hätten korrigieren lassen können, von der Verjährung betroffen.

Das jedenfalls glaubte man – durchaus nicht nur bei Random House, sondern in der gesamten Buchbranche und bis vor Kurzem wohl auch beim Übersetzerverband. Das Landgericht München I sah das nun anders und sprach einer Übersetzerin zusätzliches Geld zu, obwohl die Drei-Jahres-Frist bereits verstrichen war. Die Klägerin habe seinerzeit „mangels gerichtlicher Entscheidungen [...] nicht mit der erforderlichen Sicherheit davon ausgehen [können], dass ihr tatsächlich ein Anspruch auf Anpassung des von ihr geschlossenen Vertrags zusteht“, heißt es in dem Urteil (S. 31). Mit anderen Worten: Woher soll eine arme, kleine Übersetzerin wissen, ob ihre Honorierung „angemessen“ im Sinne des Gesetzes war oder nicht, wenn andere sich über so etwas bis vor den Bundesgerichtshof streiten?

Random House wird die Entscheidung der Richter wohl nicht zuletzt in diesem Punkt anfechten. Wie die höheren Instanzen urteilen werden, bleibt abzuwarten. Einstweilen jedoch lässt sich das Urteil durchaus so lesen, dass die für eine Klage „erforderliche Sicherheit“ erst mit der Entscheidung des Bundesgerichtshofs gegeben sei. Folglich würden die Ansprüche auf Vertragsanpassung und damit auf eine nachträgliche Honorarerhöhung für die Übersetzer erst Ende 2012 verjähren – nämlich drei Jahre nach dem BGH-Urteil zur Übersetzervergütung. Das würde bedeuten, dass diese noch bis Ende 2012 Zeit hätten zu verlangen, dass das BGH-Urteil nachträglich auf alle seit 2002 geschlossenen Übersetzerverträge angewandt wird. Darüber hinaus würde wieder die übliche Drei-Jahres-Frist gelten.

Das wäre eine Sensation, denn ein solches Urteil hätte, falls es letztinstanzlich bestätigt würde, Signalwirkung auch für andere Branchen der Kultur- und Kreativwirtschaft. Im Zweifelsfall würde es bedeuten, dass auch andere Urheber ihren Anspruch auf „angemessene Vergütung“ für seit 2002 abgeschlossene Verträge nicht verlieren, so lange kein letztinstanzliches Urteil vorliegt beziehungsweise keine einvernehmliche Branchenregelung gefunden ist. Selbst freie Tageszeitungsjournalisten könnten noch innerhalb der nächsten zweieinhalb Jahre vor Gericht eine nachträgliche Anwendung ihrer gerade abgeschlossenen Honorarvereinbarung über „angemessene Vergütung“ auf alle seit 2002 geschlossenen Verträge verlangen. Oder die Urheber der Filmbranche, also Drehbuchautoren, Kameraleute oder Regisseure, könnten noch bis auf unbestimmte Zeit vor Gericht eine Erhöhung ihrer Vergütung für alle seit 2002 abgeschlossenen Verträge einklagen.

Einstweilen ist dies Spekulation, denn ob auch nur das Oberlandesgericht in der Berufungsinstanz sich dieser Sichtweise anschließen wird, lässt sich schwer voraussagen. Allerdings dürfte der Druck auf die Verlage, sich mit den Übersetzern auf eine gemeinsame Vergütungsregel zu einigen, mit diesem Urteil beträchtlich gestiegen sein.

Mehr Infos:

“Angemessene Vergütung“: Was der Gesetzgeber für die Urheber getan hat und was er noch tun könnte, CARTA 18. Mai 2010

Verband deutschsprachiger Übersetzer literarischer und wissenschaftlicher Werke e.V. – Infoseite zum Vergütungsstreit

Homepage der Verlagsgruppe Random House

May 18 2010

Urheberrecht: ver.di antwortet auf offenen Brief

Vor ein paar Wochen habe ich ver.di auf Carta einen offenen Brief geschrieben. Es ging um eine Pressekonferenz der Gewerkschaft, unter anderem zusammen mit Vertretern der Unterhaltungsindustrie, zum “Welttag des geistigen Eigentums”. Sie stand unter dem Titel: “Diebstahl geistigen Eigentums im Netz: 5 vor 12 für die Kreativwirtschaft”. Dies hat der Gewerkschaft im Netz massive Kritik eingebracht. Mein offener Brief trug deswegen auch den Titel “5 vor 12 für ver.di – Wo steht die Gewerkschaft beim Urheberrecht”. Inzwischen ist eine Antwort von ver.di da, die ebenfalls wieder auf Carta veröffentlicht wurde: Urheberrecht: ver.di antwortet, viele Fragen bleiben offen.

Soviel sei hier vorweg genommen, die Diskussion über die Rolle und die Standpunkte von ver.di zum Urheberrecht ist noch lange nicht vorbei. Vielmehr, sie hat gerade erst begonnen.

January 20 2010

Symposium “Bildgestaltung und Urhebervertragsrecht”

Am Samstag, den 23. Januar 2010, findet im NOVOTEL Berlin-Mitte, Fischerinsel 12, von 17 Uhr bis 19 Uhr ein Symposium zum Thema “Bildgestaltung und Urhebervertragsrecht” statt. Veranstaltet wird es im Rahmen der Jahrestagung des Bundesverbands Kamera.

Vorgesehen sind vier Referate, unterbrochen von kurzen Diskussionspausen:

1. “Die angemessene Vergütung von Filmurhebern nach § 32 UrhG”

(Prof. Dr. Artur-Axel Wandtke, Humboldt-Universität zu Berlin)

2. “Urheberrechtliche Stellung der Bildgestalter in Europa – ein Synopse”

(RAin Dr. Cristina Busch, IMAGO Legal Advisor, Barcelona)

3. “Filmurheber und § 137 L UrhG”

(RA Dr. Paul Katzenberger, München)

4. “Der Fainess-Paragraph 32 a UrhG (Bestsellervergütung)”

(RA Dr. Nikolaus Reber, München)

Interessierte Zuhörer (Juristen, Journalisten und Kameraleute)

sind herzlich willkommen. Um Anmeldung in der Geschäftsstelle

des bvk – Bundesverband Kamera in München wird gebeten:

sekretariat@bvkamera.org / 089-340 19 19-0

December 02 2009

Verlage wollen BGH austricksen

Das am 7. Oktober vom Bundesgerichtshof gefällte Urteil zur Übersetzervergütung wollen die Buchverlage offenbar nicht in ihre Verträge umsetzen. „Seit dem BGH-Urteil und zumal seit Vorliegen der Urteilsbegründung verwenden die Verlage offenbar ihre Energie eher dazu, Sinn und Gehalt des Urteils durch kreative Ausdeutung und Vertragsgestaltung zu umgehen, statt weitere Gespräche mit den Übersetzern zu suchen“, heißt es in einer heute veröffentlichten Pressemitteilung des Übersetzerverbands VdÜ. In einem offenen Brief fordert dessen Vorsitzender, der Céline-Übersetzer Hinrich Schmidt-Henkel, die Verlage nun auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren. „Andernfalls müssen wir tatsächlich die Regelung unserer Geschäftsbeziehung den Gerichten überlassen“, endet das Schreiben. Der scharfe Tonfall ist ungewöhnlich: Schmidt-Henkel hatte bislang stets eher auf eine Verständigung mit den Verlegern gesetzt.

Der Bundesgerichtshof hatte den Übersetzern in seinem Urteil eine Beteiligung von 0,8% vom Nettoladenpreis jedes verkauften Hardcover-Exemplar (0,4% bei Taschenbüchern) sowie von 50% des Verlagsanteils an allen Nebenrechtserlösen zugesprochen. Nebenrechtserlöse erzielt ein Verlag, indem er beispielsweise Taschenbuchrechte, Filmrechte, Vorabdruckrechte oder ähnliche verwandte Rechte an der Übersetzung weiterverkauft. Insbesondere kleinere Verlage leben oft von den Summen, die sie für Taschenbuchlizenzen von großen Konzernverlagen erhalten.

Allerdings haben die Verleger nun ein Schlupfloch entdeckt, mit dem sie sich die hohen Nebenrechtsbeteiligungen ersparen wollen. Der Urteilsbegründung zufolge beziehen sich die 50% Beteiligung am Verlagserlös aus Nebenrechten nämlich nur auf jenen Teil der Lizenzsumme, der „auf die Verwertung der Übersetzung entfällt“. Nach Ansicht des Übersetzerverbands ist damit gemeint, dass zuvor auch der Original-Autor sein Geld bekommen haben soll. Der Rechtsvertreter eines Berliner Verlags, der zur Bonnier-Gruppe gehört (Piper, Malik, Kabel, Ullstein, Econ, List, Claassen und viele andere) argumentierte jedoch am 27. November 2009 bei einer anderen Übersetzerklage vor dem Berliner Kammergericht, es müsse zunächst festgelegt werden, welcher Anteil eines Nebenrechts auf die Übersetzung entfalle – schlussendlich könne es dabei doch sicher nur um einen Teil der Lizenzsumme gehen. Auch Random-House-Konzernchef Jörg Pfuhl stellte unlängst erfreut fest, die Urteilsbegründung des BGH eröffne „ganz neue Flexibilitäten“ und gab seinen Verlagskollegen einen Wink mit dem Zaunpfahl: „Das BGH-Urteil ist konkret und flexibel genug, dass jeder Verlag mit seinen spezifischen Interessen hieraus seine Vertragsmodelle entwickeln kann.“

Der Übersetzerverband befürchtet nun, wie es in einem Schreiben an seine Mitglieder heißt, dass die Verleger „das Urteil durch die Aufspaltung künftiger Lizenzverträge in zwei Teile auszuhebeln“ versuchen würden: „eine Lizenz zur Verwertung des übersetzten Werks und eine Lizenz zur Verwertung der Übersetzung. Der Übersetzer bekäme dann nur 50% vom Verlagsanteil der zweiten Lizenz (die nach Gutdünken des Verlags vielleicht nur noch 5% oder 10% der gesamten Lizenzsumme ausmachen könnte“. Darauf deuteten mehrere Äußerungen von Verlagsvertretern hin, heißt es in dem Schreiben.

Dass die Buchverleger mit diesem Trick vor Gericht durchkämen, ist eher unwahrscheinlich. Doch immerhin eröffnet er den Verlagen die Perspektive, erneut abzuwarten, bis sie von Übersetzern verklagt werden – was diese aus Angst vor Auftragsverlust oft scheuen. Aufrichtiger ist da der Börsenverein des Deutschen Buchhandels. Er möchte die 2002 eingeführte Rechtsreform, die von Übersetzern und Verlegern die Aufstellung gemeinsamer Vergütungsregeln verlangt, welche dann für die Branche verbindlich wären, gleich ganz wieder abgeschafft sehen. „Der gesetzliche Anspruch auf angemessene Vergütung hat sich nicht bewährt“, heißt es im aktuellen „Politikbrief“ des Verbands, „er muss deshalb rückgängig gemacht werden.“ Die Publikation richtet sich eigener Auskunft zufolge an „Entscheider in Politik, Medien und Wirtschaft“.

Sollten die Verlage sich tatsächlich weigern, in zukünftigen Übersetzerverträgen das Urteil des BGH umzusetzen, andererseits aber auch nicht mit den Übersetzern über eine Regelung zur „angemessenen Vergütung“ verhandeln wollen, wäre in der Tat die Politik gefragt. Die könnte dann entweder dem Ansinnen des Börsenvereins nachkommen und das Urhebervertragsrecht wieder abschaffen – aber das fordert der Börsenverein seit sieben Jahren immer wieder und bislang stets erfolglos. Oder sie könnte in einer erneuten Reform ein Schlichtungsverfahren mit bindendem Ergebnis einführen. Schließlich war darauf 2002 verzichtet worden, weil die Verwerter versprochen hatten, sich mit den Urhebern gütlich zu einigen. Seither ist es außer bei den belletristischen Autoren jedoch in keiner Branche der Kultur- und Kreativwirtschaft zum Abschluss der gesetzlich geforderten „Vergütungsregeln“ gekommen. Bei den Wort-Journalisten steht eine Einigung jedoch vor der Tür.

November 09 2009

Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl