Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

August 25 2011

02mydafsoup-01
[...]

Erstmals sind nicht die sonst von Wikileaks bevorzugten Medienpartner, sondern die Internetnutzer zur Mitarbeit bei der Sichtung des Materials gefragt. Wer in den zahlreichen Depeschen interessantes Informationen findet, soll dies mit dem Hashtag #wlfind twittern. Fünf besonders brisante Informationen sollen sich nach Angaben der Plattformbetreiber in dem Material befinden. Die Aktion gilt als Antwort auf die Kritik von Daniel Domscheit-Berg an der Veröffentlichungspraxis von Wikileaks. Der ehemalige Assange-Gefährte und derzeitige Kopf von OpenLeaks hatte Wikileaks mangelnde Verantwortlichkeit beim Veröffentlichen der Depeschen vorgeworfen.

[...]
heise online - Wikileaks: Crowdsourcing in neuen US-Depeschen | 2011-08-25
Reposted bywikileakskrekkekelias
Play fullscreen
Who are the Libyan Western Rebels?
Shashank Bengali: Western rebels from the Berber tribe led by former army commanders


Play fullscreen
American Hikers Convicted of Spying Are Pawns in Iranian-US Conflict
Hamid Dabashi: Bauer and Fattal convicted of spying also caught in the middle of internal Iranian power struggle


Reposted byiranelection iranelection

August 24 2011

02mydafsoup-01
Play fullscreen
Gilbert Achcar Asks: Who Are the Libyan Rebels? This is the $1 Billion Dollar Question - Uploaded by democracynow on 24 Aug 2011 DemocracyNow.org

Libyan rebels have consolidated their grip on the capital of Tripoli by capturing Col. Muammar Gaddafi's main compound, but the whereabouts of the Libyan leader remain unknown and he has vowed his forces would resist "the aggression with all strength" until either victory or death. Reporters in Tripoli say heavy gunfire could still be heard nearby the area of the Rixos hotel where dozens of international journalists guarded by heavily armed Gaddafi loyalists are unable to leave. The Arab league said on Tuesday it will meet this week to consider giving Libyan rebels the country's seat at the league, after it was taken away a few months ago from the Gaddafi government. Today Britain's National Security Council is meeting to to discuss unfreezing Libyan assets to financially assist the National Transitional Council. Democracy Now! speaks with Gilbert Achcar, a professor at the School of Oriental and African Studies in London.
02mydafsoup-01

"Il faut sauver Wikipedia" | OWNI

E. Legros Chapuis - Today, 12:43 PM

"Il faut sauver Wikipedia" | OWNI

Le nombre de contributeurs de Wikipedia diminue. Syndrome des experts que l'encyclopédie en ligne voulait éviter et faible adaptation aux nouvelles exigences du web expliquent en partie ce déclin, analyse Cédric Le Merrer.

 

D’abord les chiffres : jusqu’à 90 000 en 2010, les contributeurs actifs n’étaient que 82 000 en juin dernier. Beaucoup sont persuadés que la chute du nombre de contributeurs n’est qu’un phénomène naturel : l’encyclopédie serait complète et surtout Wikipedia reflètant les centres d’intérêt de son contributeur moyen, “un geek masculin de 26 ans” selon son fondateur Jimmy Wales, l’encyclopédie manque fatalement de points de vue féminins et non occidentaux.

 

Mais cette baisse somme toute assez limitée cache un phénomène plus alarmiste : Wikipedia ne correspond plus aux usages en vogue aujourd’hui sur le web, après avoir été pourtant le symbole le plus évident du web 2.0. Reposant sur des outils de programmation dynamique, facile à modifier sans savoir programmer, Wikipedia était avant tout ce qu’en font ses usagers. Que s’est-il passé ?

 

Symbole des mutations de l’époque, Wikipedia reflète aussi les aspirations libertaires de son fondateur. Jimmy Wales est un libertarien, un individualiste qui ne croit ni en la “société” ni en la légitimité d’aucun gouvernement. Le projet Wikipedia découle donc de cette idée que tout un chacun peut apporter ses connaissances. Un de ses mythes fondateurs sera celui de la mort de l’expert : tout le monde est un expert de sa propre expérience, nous sommes tous égaux devant la machine, il n’y a plus d’experts. Wales est aussi un représentant de l’idéologie californienne, celle de Google et de la Silicon Valley, selon laquelle les ordinateurs permettraient d’organiser les interactions humaines pour le meilleur. Nous sommes tous égaux devant la machine.

 

(...)

Source: owni.fr
via scoop.it E. Legros Chapuis 

August 23 2011

02mydafsoup-01

Dear soup support, aka @kitchen .... | oAnth 2011-09-22 - latest entry: 2015-07-01

2015-07-01 - 00.05 a.m. CEST (UTC + 2:00 )

To your kind attention, special for those who are visiting oAnth's site regulary: since 28th of june, the import from extern RSS-feeds to soup.io accounts has once again completely ceased (as usual uncommented by the soup.io-support). Unfortunately oAnth's acitivities on soup.io are to a high degree depending on this feature (see here older entries). oAnth is further participating on seenthis (mostly in fr & en, very few in de) Please, go to link above! RSS export feeds from soup.io are still available.




-------------------------------------------

2015-06-17 - 02.15 a.m. CEST
(UTC + 2:00 )

To your kind attention: since Friday 12th of June, the import from extern RSS-feeds to soup.io accounts has once again (see here earlier entries) completely ceased (uncommented). RSS-Feeds in the opposite direction are nevertheless still available.

 

-------------------------------------------


2015-02-18 - 11.15 a.m. CET (UTC + 1:00 )

To your kind attention: since Sunday 15th of february, the import from extern RSS-feeds to soup.io accounts has once again (see here earlier entries) completely ceased (uncommented). RSS-Feeds in the opposite direction are nevertheless still available.

 

-------------------------------------------




2015-02-09 - 06.30 p.m. CET
(UTC + 1:00 )

 To your kind attention: today , abpit 5:15 p.m happened about 70 reloops in my timeline caused by a repost - unfortunately not for the first time (see  earlier entries) - about 10-15 min. to delete all of them manually - I apologize
-------------------------------------------

2014-10-23 - 01.30 a.m. CEST (UTC + 2:00 )

 To your kind attention: since Sunday afternoon, 20th of october, the import from extern RSS-feeds to soup.io accounts has once again completely ceased (uncommented). RSS-Feeds in opposite direction are still available.

-------------------------------------------

2014-08-29 - 01.30 p.m. CEST (UTC + 2:00 )


Since the nigth from 27th to 28th of August the RSS import works only occasionally with unreliable results.



-------------------------------------------


2014-04-04 - 03.15 p.m. CEST (UTC + 1:00 )


From this post, (which I didn't repost actively from my friends' timeline), was caused a posting loop of 165 reposts to my account. This happened to me already some time ago (see the entry - in DE - from 2013-01-05) on soup.io



-------------------------------------------

2013-09-05 CET 4:10 a.m. (UTC + 2:00 )





I would like to believe ... that soup's @kitchen is really aware of the onging problems with the RSS import feature - by avoiding meanwhile the expression "auto" in combination with "import", like I did occasionally in earlier times in soup.io's rich and long history of dysfunctionalities.




2013-01-05 CET 1:40 a.m. (UTC + 1:00 )

Aus mir unerfindlichen Gründen kam es heute zum erneuten Male zu einem zig-fach sich wiederholenden Reposting-Vorgang. Ich habe die ca. 150 Einträge von ein und demselben Eintrag aus einem anderen Soup-Account mittlerweile mit hohem Zeitaufwand auf oAnth gelöscht, möchte aber - was ich bei anderen identischen Gelegenheiten bereits tat - nochmals betonen, dass der betreffende Eintrag von mir zum Repost nicht angeklickt wurde, jedoch auf den betreffenden Account in unmittelbarer Nachbarschaft zu einem anderen von mir reposteten Eintrag lag. Ein identischer Vorgang ereignete sich erst kürzlich und ist hier   bzw. hier noch ersichtlich - die ausgelöste Repost-Kette wurde von mir bis dato zu Demonstrationszwecken noch nicht gelöscht. Meine bereits anlässlich der früheren Vorfälle mehrfach geäußerte Bitte an @kitchen, mir in der Angelegenheit behilflich zu sein, und der Sache auf den Grund zu gehen, blieb leider unbeantwortet.

Für mich, und ich denke auch für meine Kontakte, sind dergleichen Vorfälle eine ausgesprochene Zumutung und ein großes Ärgernis. Kann sich irgendjemand unter meinen Kontakten vorstellen, wodurch diese offensichtliche Schleife des repost-scriptes ausgelöst wird? Handelt es sich hierbei defacto um einen Bug? Hat jemand von den soup.io-Kontakten dergleichen schon erlebt? Für unterstützende Vorschläge zur Klärung bzw. Behebung dieses Defektes vielen Dank im voraus! - oAnth, Muc, 2013-01-05

Permalink: http://02mydafsoup-01.soup.io/post/294458082/Schleife-relooping-des-Repost-Scriptes-Ein-Bug

2013-01-06 CET 5:00 p.m. (UTC + 1:00 )

answers via: http://everyone.soup.io/post/294710794/Thanks-for-your-reply-to-my-recent


---------------------------------




2013-01-03 CET 2:30 a.m. (UTC + 1:00 )

@kitchen, please, how is this to explain?


See also my earlier entries.



------------------------------------------


2012-10-29 CET 4:00 a.m. (UTC + 1:00 )


Again the same effect (now for the 4th time in 2 weeks): about 200 or more repetitions of the same post in my personal time line at oAnth - from a specific entry which I even haven't reposted by myself at all. What an annoying incident - @kitchen, please give me an explication for this kind of looping effect. It takes easily 1 hour to delete the whole amount posting by posting. - oAnth.

http://02mydafsoup-01.soup.io/post/285442023/Again-the-same-effect-now-for-the

------------------------------------------


2012-10-20 CEST 3:50 a.m. (UTC + 2:00 )


I just had to delete about 200 same postings which were IMO caused by a looping script - this happened to me at soup.io for the 3rd time this week - the first 2 times I didn't receive any reactions about this by @kitchen to whom I addressed each time my problem.

How are these very annoying posting auto repetition effects to explain? - oAnth


------------------------------------------




2012-09-12 CEST 7:00 p.m. (UTC + 2:00 )

Unfortunately soup.io is in a catastrophic state: nether automatic RSS imports (also manually) nor  for the user acceptable loading times are any more supplied. I don't want to complain about many other unsolved feature problems, but in general, the situation went worth and worth and is meanwhile unacceptable. - oAnth


cf.: http://02mydafsoup-01.soup.io/post/280073779/Unfortunately-soup-io-is-in-a-catastrophic

https://getsatisfaction.com/soup/topics/again_automatic_import_is_dead


------------------------------------------

2012-09-08 CEST 6:20 p.m. (UTC + 2:00 )

Dear @kitchen,

the RSS import is back but would work (in my accounts) in their automatic functionality very belated (several hours up to one day) or even only by manual activation - this is an observation, which is related to my experience since more than a month, when the automatic RSS import restarted.

Since recently there is a strange phenomenon to observe concerning the avatars in the menu line, which in some of my accounts is not minimized ( so e.g. at http://02mysoup-aa.soup.io  )

What I could read in other getsat entries, and would like to affirm personally by my own experience since several month - the customized CSS skin sheets aren't any more available; I made meanwhile copies in a separate  file, but I  guess, it's rather evidently not the way, how it should work.

Thanks - oAnth



-----------------------------------------

[2012-09-08  3:10 a.m. CEST(UTC + 02:00)]


@kitchen, we are again there, where we have been recently about month ago - soup.io is suffering by the defective auto import feature for RSS feeds - and, I have to add, as usual, no feedback is provided about the soup.io status by the soup staff. There is nothing new to say on the lamentable situation, for more see my earlier entries.

-----------------------------------------



[2012-07-08  5:40 p.m. CEST(UTC + 02:00)]

https://getsatisfaction.com/soup/topics/again_automatic_import_is_dead


"... Dear Mattis Manzel and soup.io users,

there seems to be quite evidently no social network service [but soup.io] which tried to insist on the original early social network [2007] idea of open structured incoming and outgoing RSS-feeds combined with highly communicative dynamics in all levels of content by mutually changeable entries between its community members - what makes it so hard to find an adequate platform to replace it.

Nevertheless a honest report of state shows immediately, what remained has nothing to do any more with the initial concept, simply by its ongoing dysfunctional features. ..."

-----------------------------------------


[2012-06-24 03.20 p.m. CEST (UTC + 02:00)]



"...We are currently exploring ways of handing over control of Soup.io to the community of its users over the next few months, so that development can be restarted. More on that as soon as we know more... " (Christopher Clay)

https://getsatisfaction.com/soup/topics/soup_io_present_and_the_future


-----------------------------------------


[2012-06-21 01.20 a.m. CEST (UTC + 02:00)]



https://getsatisfaction.com/soup/topics/again_automatic_import_is_dead


"... The situation is IMHO quite symbolic for the general path which social networks have mostly taken and proved therein to lose their initial momentum - it's overwhelmingly disgusting.  ..."


-----------------------------------------


[2012-03-27 08.15 p.m. CEST (UTC + 02:00)]


http://02mydafsoup-01.soup.io/post/241270707/Dear-kitchen-lutoma

-----------------------------------------


[2012-03-23 1.30 p.m. CET (UTC + 01:00)]

In regard of the ongoing problems on Soup.io
( addressed to @kitchen and everyone else to whom it may concern)


The actually broken automatic RSS import is probably for users like @Sigalon, @chegoo and me the most disturbing problem, but there is a lot of more (since long ago) to complain about:
           
- search function is broken
- posting via mail, since long ago doesn't work,
- the spam issue (to observe in everyone's timeline) seems to be completely out of control, 

and it's again and again the lack of any reasonable feedback which is really disturbing for the user community.

Please give your users a time perspective, what you are trying to do for the moment and for a longer outlook. Many amongst them are waiting for your promised new Soup version, which might bring perhaps a solution for the ongoing accumulation of dysfunctional features.

But even then we, the users, may ask ourselves, whether the individual soup histories (for me dating back to 2008) will be integrated and apply to the search and tag functionalities, as they are supposed to work in the current version.

It's in general a huge wall of non-transparency and of hidden economic interests which wrests more and more from the Web2.0 any credibility and Soup.io seems to join unfortunately the path may be by neglect, may be by other reasons, which users can't be aware of, for they are by default not provided with the necessary details.

Still in hope to hear more from you ( @kitchen )


With best regards

oAnth


-----------------------------------------

[2011-11-30 - 9.00 p.m, CET (UTC + 01:00)]

Also the problem with RSS import is on its way to reach normal status back.


[2011-11-30 - 1.35 p.m, CET (UTC + 01:00)]

the problem with video embedding seems to be fixed meanwhile.


[2011-11-30 - 11.45 a.m, CET (UTC + 01:00)]

@kitchen, and to whom else it may concern:

Again (and again) neither  the automatic RSS-upload functionalities nor the manual ones are working on my accounts since about 2 days in any aspect.

Further is any kind of video embedding via content menu or via bookmarklet completely refused.

[W_xp SP3]


-------------------------------------------




[2011-11-11 - 03.00 p.m, CET (UTC + 01:00)]

@kitchen, and anyone else, how it concerns:

Again, the automatic RSS-upload functionalities are working for all my contacts inclusively myself, since about 2 days completely dysfunctional. My RSS uploads are only manually available.

-------------------------------------------



[2011-09-22]


Soup.io works since several days constantly quite well, including RSS-Feed auto import and picture loading, which caused during the weeks before a lot of troubles for the user community. - 06.00 am CEST

-------------------------------------------




[2011-09-12]


Nether manually, nor automatically works the RSS-Feed upload feature - 08.40 pm CEST

-------------------------------------------



[2011-09-06]

constantly one 504 Gateway Time-out after the other - Soup in general slow and a lot of difficulties to repost via repost button.

-------------------------------------------



[2011-09-06]

I didn't encounter any 504 Gateway Time-out for several hours - 10.40 pm CEST

[2011-09-06]

constantly one 504 Gateway Time-out after the other - Soup in general slow and a lot of difficulties to repost via repost button.

-------------------------------------------


[2011-09-03]

The image loading and the feed auto import are back to normal - other problems, as mentioned below and in the listed "recent problems" at getsatisfaction.com are still to solve - hopefully in the new soup-version, already announced in January 2011.

-------------------------------------------

[2011-09-02]

kitchen kitchen
Feed imports have been restarted. Although it might take some time until the workers get through the backlog.

----------------------------------------------------

[2011-09-02]
All servers are back to normal, and the asset thumb generation (i.e., the missing images) is working again.
-------------------------------------------------------------
@kitchen, please - the missing images are back, fine, but still missing the "RSS auto import" as well, when will it be back?
Twitter / @soup_io: All servers are back to no ...


----------------------------------------------------

[2011-09-01]

https://twitter.com/#!/soup_io/status/108585922395774976
Server problems - RSS auto support still broken; else, see earlier entries.


----------------------------------------------------


[2011-08-31]

there has been two days when the RSS auto support was working correctly - since 20110830 the RSS auto support is again broken; else, as already described earlier - oAnth

----------------------------------------------------

[2011-08-23]

Dear soup-support aka @kitchen,

unfortunately some soup.io specific complaints are IMO meanwhile unavoidable.

From those accounts depending totally on RSS-support more and more are completely disfunctional some since more than a month - the RSS support for my Soup-accounts is since approximately one week only updated in case I do it manually. It's hardly to understand that noone else than @Sigalon and oAnth is complaining about this, as it happens since more than one year again and again.

[actually without RSS-Feed support: @glaserei, @fefe, @netzpolitik, @nerdcore most of the @Sigalon accounts, - etc. etc- ] and btw. the soup status provides no data.

An important unsolved problem is further since a long time the incorrect working search function - (with search results in my case starting with September 2010 and later, far away from any actual entries.) Other soup.io-users are complaining about the broken mail-posting feature, etc. etc. ....

... and still as the great question in the background remains: when will come finally the new soup.io-version as announced early in 2011?


Greetings from Munich - oAnth

------------------------------------------------

see also on getsatisfaction.com
http://getsatisfaction.com/soup/topics/the_automatic_imports_function_is_failing_too_often
Reposted bycheg00Sigalon02paketnydivorcelawyer

Il y a vingt ans en URSS

Le coup de force des 18-21 août 1991 à Moscou, « tentative désespérée » de sauver l'URSS d'une dislocation inévitable, a précisément dégagé la voie à cette implosion et à la « thérapie de choc » ultralibérale des partisans de Boris Eltsine. Comment expliquer cet effet aussi « contre-productif » de l'aventure ? (...) / Russie, URSS, Communisme, Histoire, Libéralisme, Privatisation - La valise diplomatique

-------------------------------------------
// oAnth

Other entries to the 20th anniversary of the End of the Soviet Union on soup.io - oAnth - you find here
02mydafsoup-01

SocialNetworkSunday – @Metalab - 2011-08-22 || [Metalab Aktion] Diaspora* - StatusNet

[...]

Das 21. Jahrhundert, die Aufklärung und Soziale Netzwerke passen womit nicht zusammen? Richtig! Proprietären Datenkraken.

Mit StatusNet und Diaspora* gibt es zwei populäre dezentrale Alternativen als freie Open Source Software, die beide mittlerweile sehr vernünftig funktionieren. Ja worauf wartet die Welt noch? Wir wären ja nicht in Wien, würde darüber nicht gesudert [oAnth - sudern: (Austriazismus) herumnörgeln, jammern, lamentieren, sich beklagen] werden: Da heißts, "da sind ja keine Leute" -- Leute, die in ihrer Gesamtheit ja sogar vorhanden wären, täten genau die Leute nicht sudern und sich auf Diaspora* oder StatusNet, statt auf Facebook und Twitter einloggen. Sich darüber aufregen bringt jetzt auch nix, mensch sollte sich darüber im klaren sein, dass hier ganz normale schlimme Dinge im Spiel sind und diese lassen sich, wie gewohnt, mit fiesen Tricks oder Gaffa-Tape bekämpfen.

[...]

------------------------------

// oAnth:

zur Erleichterung für den Einstieg auf Diaspora* hier kurz ein paar Hinweise (via oAnth -soup.io).

August 22 2011

Israel's social protests are anything but dead - Ha'aretz

The GuardianIsrael's social protests are anything but deadHa'aretzThe great social protest broke that pattern. The public does not want it any more. It has begun to sketch a new picture of the world.
 

Source: www.haaretz.com, via Google News search for social
Reposted from02mysoup-aa 02mysoup-aa
02mydafsoup-01

Da können sich die Schlapphüte entspannt zurücklehnen. | duckhome.de 2011-08-21

Ist nicht das Einfädeln von Stellvertreterkriegen eine Spezialität der anglo-amerikanischen Geheimdienste? Und gibt es nicht die äußerlich sichtbaren Aspekte die für diese Annahme sprechen? Ich bin nun zwar keiner dieser  Verschwörungstheoretiker. Aber an dieser Stelle weder ich mich  trotzdem einmal als ein solcher betätigen.

Am Anfang möchte ich einmal betrachten, wem ein Ende von Wikileaks etwas nützt. Da fallen mir gleich einige große Gruppen ein. In erster Linie die Mächtigen, aus Wirtschaft und Politik, auf dieser Welt. Dabei ist es gleichgültig wen oder wie sie beherrschen. Der Macht als solcher ist jeder, der ihr unzensiert auf die Finger schaut grundsätzlich suspekt. Dann natürlich deren Lakaien in den Geheimdiensten. Die halten naturgemäß überhaupt nichts von Transparenz. Sonst würden sie ja auch nicht Geheimdienste heißen. Und dann sind da noch die Medienbosse und ihre Fußsoldaten, die Journalisten. Denn Nachrichten sind heutzutage eine Ware. Vom Handel mit dieser Ware lebt dieser Personenkreis. Das sogar nicht schlecht. Einerseits kann sie den Regierten das verkaufen was sie erfahren sollen und glauben erfahren zu müssen. Auf der anderen Seite lässt sie sich von Denen die regieren dafür bezahlen, dass sie verschweigen was die regierten nicht wissen sollen.

So nun kommen wir mal zu taktischen Seite. Also wie macht man so ein Ding wie Wikileaks kaputt? Wo ist es so angreifbar, dass es sich nicht wieder erholt? Man könnte es auf technischen Wege versuchen. Es ständig lahmlegen, seine Infrastruktur permanent angreifen und so weiter. Das wurde ja auch versucht. Doch gewirkt hat es immer nur kurzfristig. Also musste die wirkliche Schwachstelle gefunden werden. Und die ist die Glaubwürdigkeit. Denn das ist ja bei allen Berichterstattern ein wunder Punkt. Bei denen jedoch, die wie die Whistleblower, aus der Anonymität heraus agieren müssen ist es eine ständig offene Wunde. Wenn man es also schafft in diese Wunde Gift zu spritzen, dann sind Wundbrand und der Glaubwürdigkeitstod des Enthüllers schon fast sicher.

Um jemanden in der Öffentlichkeit unglaubwürdig zu machen, sollte diese auch möglichst groß sein. Denn in je mehr Hirne ich die Saat des Zweifels lege, um so ertragreicher wird meine Ernte sein. Ein probates Mittel dafür sind Nachrichten in populärer Geschmacksaufbereitung. Also nicht das trockene Zeug irgendwelcher Regierungsdokumente mit schwierig zu lesenden und auch schwieriger zu verstehenden Inhalt. Besser ist da irgendetwas eher belangloses, das aber gewürzt mit einem Hauch Skandal sich von der Journaille zum mundgerechten Fastfood hochjubeln lässt. So wie die Veröffentlichungen der geheimen Depeschen im Herbst 2010. Ich hatte schon damals so meine Zweifel. Aus heutiger Sicht sind sie Teil meines Verdachtes.

Auf jeden Fall hat es gewirkt. Wikikleaks war plötzlich in aller Munde und Ohren, und damit auch in aller Hirne. Einziges Problem war die Persönlichkeit von Wikileaks. Die Menschen brauchen immer einen anderen Menschen zum Liebe oder Hassen, zum Bewundern oder Ablehnen. Wikileaks ist aber kein Mensch, keine Persönlichkeit, kein Etwas. Es ist nicht richtig sichtbar, nicht begreifbar und schon gar nicht anfassbar. Doch wo Öffentlichkeit ist, da sind auch die Selbstdarsteller und Profileure nicht weit. Als wäre er extra für das hier entworfenen Szenario entworfen und gebaut betrat nun schon der Erste davon die Bühne.

Da stand er da. Keine ernst zu nehmende, unzweifelhafte und seriöse Persönlichkeit. Nein, ein undurchsichtiger Egomane mit einem Hang zum großen Auftritt. Er brachte noch die Prise Schlüpfrigkeit und Dubiosität mit, um dem oben erwähnten Menü den letzten Pfiff zu geben. Aus den Zweifeln wurde ein ungutes Gefühl. Er erfüllte seine Rolle trefflich. Denn schon begannen sich die Sympathisanten von Wikileaks zu teilen. Auf der einen Seite die Fragesteller. Auf der anderen Seite die Gläubigen. Die Front begann zu bröckeln, das Gift zu wirken.

So geschwächt könnte man nun zum finalen Dolchstoß ausholen. Und was wäre da nicht besser als eben ein Stellvertreterkrieg und so doch eigentlich oder angeblich Gleichgesinnten? Den erleben wir im Moment. Denn ein Zweiter hat die Arena betreten. Auch er ein Könner der Selbstinszenierung. Doch nicht nur das. Wie passend ist es doch, dass er den Julian Assange persönlich nicht leiden kann. Schließlich war Daniel Domscheit-Berg auch einmal ein Protagonist bei Wikilieaks. Dort ist er aber dann im Streit gegangen. Bedankt hat er sich später mit dem Buch Inside WikiLeaks. Außerdem hat er noch ein Konkurenzprojekt mit dem Namen OpenLeaks aufgezogen. Eine Plattform, die die alte Ordnung der Hoheit über die Informationen wieder herstellen soll. Nicht mehr Jeder und Alle, sondern nur noch die Journalisten bekommen die Dokumente zu lesen. So können sie dann entscheiden was der Rest erfahren soll und möchte, und was ihm verschwiegen werden soll.

Es konnte also losgehen. Die Kämpfer waren also angetreten. Jeder hatte hinter sich seine Unterstützer versammelt. Assange das Herr der Nerds, Träumer und Tastaturrevoluzzer. Domscheit-Berg dank seines OpenLeaks die Journalisten und ihre Hintermänner. Ja und wie es sich für zwei solche Egomanen gehört, ging es in der Schlammschlacht auch gleich richtig zur Sache. Passenderweise ist in dieser nun auch am Angreifer Domscheit-Berg etwas Dreck hängen geblieben. Er soll laut Spiegel-Online Dokumente von Wikileaks vernichtet haben.
Der frühere WikiLeaks-Sprecher Daniel Domscheit-Berg hat nach eigenen Angaben mehr als 3500 unveröffentlichte Dateien zerstört, die von unbekannten Informanten eingesandt worden waren und nun offenbar unwiderruflich verloren sind. Dabei handelt es sich um Dokumente, die bis zum Spätsommer 2010 auf dem WikiLeaks-Server lagerten und die eine Gruppe um Domscheit-Berg bei ihrem Verlassen der Organisation mitgenommen hat.

Das macht sich nicht gut für seine eigene Glaubwürdigkeit. Wikileaks wird es zwar auch nicht helfen. Doch wer etwas gegen solche Enthüllungsplattformen hat den freut es sicherlich. Denn so braucht er schon einmal keine Angst davor haben, dass der Herr Domscheit-Berg später auf die Idee kommt doch wieder zu den Idealen von Wikileaks zurückzukehren. Dazu ist er jetzt schon zu beschädigt.

Wie gesagt, es läuft im Moment gut, für alle die etwas gegen die Transparenz der Mächtigen haben. Auch wenn ich hier nur eine Verschwörungstheorie aufgestellt habe, und wahrscheinlich niemand die Sache genau so aufgezogen hat. Beim nächsten Mal wissen diese Leute auf jeden Fall wie sie es anfangen müssen.

[ … ]

Noch ein wichtiger Hinweis!

Abgesehen von den beiden hier beschriebenen Wichtigtuern gibt es noch einen Menschen. Leider kam dieser in den Medien nur sehr am Rande vor, und wird mittlerweile völlig vergessen. Aber nicht hier und nicht bei mir! Darum möchte ich an Bradley Manning erinnern. Dieser sitzt immer noch, zu unrecht,  in einem US-Militärgefängnis.


Bradley Manning – Die Aufdeckung von Kriegsverbrechen ist kein Verbrechen!

Reposted fromFreeminder23 Freeminder23
02mydafsoup-01
via Diaspora* - graphics & icon support from a community member

Registration at Diaspora* - a decentralized social media platform - is meanwhile unlimited - no real name obligation, like in G+ and Fb !
https://joindiaspora.com
or have a look to this list of Diaspora* pods to choose whatever pod you want to join as your registration server.

oAnth's Diaspora handle: 02mydiaspo01@joindiaspora.com |
oAnth's profile: https://joindiaspora.com/people/22992

For French speaking users: follow the hash tag #French;
for German speaking users: to start, follow for instance #jul14 or #German ;
for English speaking users: you may try #English (not useful); it's in general for you much easier; many conversations are by necessity in English -

 generally it's easy, once you will be registrated:
you will have no problems to build up your contacts and to figure out their specific nationalities and interests (profiles);

August 21 2011

02mydafsoup-01
Opposition to the system can no longer articulate itself in the form of a realistic alternative, or even as a utopian project, but can only take the shape of a meaningless outburst. What is the point of our celebrated freedom of choice when the only choice is between playing by the rules and (self-)destructive violence?
Slavoj Žižek · Shoplifters of the World Unite · LRB 19 August 2011
Reposted frommatthiasr matthiasr viakrekk krekk
02mydafsoup-01
‘You call on us to consume while simultaneously depriving us of the means to do it properly – so here we are doing it the only way we can!’ The riots are a demonstration of the material force of ideology
Slavoj Žižek · Shoplifters of the World Unite · LRB 19 August 2011
Reposted fromekelias ekelias viakrekk krekk
02mydafsoup-01
Play fullscreen
Eines Tages komme der "Aufstand des Gewissens", Jean Ziegler!

yt-account: DieBananenrepublik

yt-permalink

Video Beitext:

// "Banken erpressen - Regierungen knicken ein". Die Ansichten des Soziologen Jean Ziegler zur Eurokrise sind eindeutig: Die Bürger müssten bezahlen - aber für die Banken gebe es keine Auflagen. Das sei skandalös, sagt er im Interview mit dem Nachtmagazin.
Quelle: http://www.tagesschau.de/wirtschaft/interviewziegler100.html //
Reposted bykrekkeat-slowacidauthmillenonTinchen
02mydafsoup-01

Bürgerliche Werte

„Ich beginne zu glauben, dass die Linke recht hat“


Im bürgerlichen Lager werden die Zweifel immer größer, ob man richtig gelegen hat, ein ganzes Leben lang. Gerade zeigt sich in Echtzeit, dass die Annahmen der größten Gegner zuzutreffen scheinen.

Von Frank Schirrmacher

Ein Jahrzehnt enthemmter Finanzmarktökonomie entpuppt sich als das erfolgreichste Resozialisierungsprogramm linker Gesellschaftskritik. So abgewirtschaftet sie schien, sie ist nicht nur wieder da, sie wird auch gebraucht. Die Krise der sogenannten bürgerlichen Politik, einer Politik, die das Wort Bürgertum so gekidnappt hat wie einst der Kommunismus den Proletarier, entwickelt sich zur Selbstbewusstseinskrise des politischen Konservatismus.

Realpolitik und Pragmatismus verdecken die gähnende Leere, und die Entschuldigung, Fehler machten ja auch die anderen, ist das Pfeifen im Walde. Aber es geht heute nicht allein um falsches oder richtiges politisches Handeln. Es geht darum, dass die Praxis dieser Politik wie in einem Echtzeitexperiment nicht nur belegt, dass die gegenwärtige „bürgerliche“ Politik falsch ist, sondern, viel erstaunlicher, dass die Annahmen ihrer größten Gegner richtig sind.

„Die Stärke der Analyse der Linken“, so schreibt der erzkonservative Charles Moore im „Daily Telegraph“, „liegt darin, dass sie verstanden haben, wie die Mächtigen sich liberal-konservativer Sprache als Tarnumhang bedient haben, um sich ihre Vorteile zu sichern. ,Globalisierung‘ zum Beispiel sollte ursprünglich nichts anderes bedeuten als weltweiter freier Handel. Jetzt heißt es, dass Banken die Gewinne internationalen Erfolgs an sich reißen und die Verluste auf jeden Steuerzahler in jeder Nation verteilen. Die Banken kommen nur noch ,nach Hause‘, wenn sie kein Geld mehr haben. Dann geben unsere Regierungen ihnen neues.“

Das politische System dient nur den Reichen?



Es gibt Sätze, die sind falsch. Und es gibt Sätze, die sind richtig. Schlimm ist, wenn Sätze, die falsch waren, plötzlich richtig werden. Dann beginnt der Zweifel an der Rationalität des Ganzen. Dann beginnen die Zweifel, ob man richtig gelegen hat, ein ganzes Leben lang. Es ist historisch der Moment, wo alte Fahrensleute sich noch einmal zu Wort melden, um zu retten, was zu retten ist. Der liberale Katholik Erwin Teufel hat das mit einer hochdramatischen, aus zusammenbrechenden Glaubenssystemen überlieferten rhetorischen Figur getan: Er rede, weil er nicht mehr länger schweigen könne Erwin Teufel: „Ich schweige nicht länger“. Es ist der erste Akt.

Das komplette Drama der Selbstdesillusionierung des bürgerlichen Denkens spielt sich gerade in England ab. In einem der meistdiskutierten Kommentare der letzten Wochen schrieb dort Charles Moore: „Es hat mehr als dreißig Jahre gedauert, bis ich mir als Journalist diese Frage stelle, aber in dieser Woche spüre ich, dass ich sie stellen muss: Hat die Linke nicht am Ende recht?“ Moore hatte das vor den Unruhen geschrieben und ohne jede Vorahnung. Ehrlich gestanden: Wer könnte ihm widersprechen?

Das politische System dient nur den Reichen? Das ist so ein linker Satz, der immer falsch schien, in England vielleicht etwas weniger falsch als im Deutschland Ludwig Erhards. Ein falscher Satz, so Moore, der nun plötzlich ein richtiger ist. „Denn wenn die Banken, die sich um unser Geld kümmern sollen, uns das Geld wegnehmen, es verlieren und aufgrund staatlicher Garantien dafür nicht bestraft werden, passiert etwas Schlimmes. Es zeigt sich – wie die Linke immer behauptet hat –, dass ein System, das angetreten ist, das Vorankommen von vielen zu ermöglichen, sich zu einem System pervertiert hat, das die wenigen bereichert.“ So Moore. Er geht es alles durch: Murdoch, von dem er sagt, dass ihn die Linke schon durchschaute, als die Rechte Populismus noch für Demokratie hielt, die Kredit- und Finanzkrise, den Rechtsbruch europäischer Regierungschefs, den Primat des ökonomischen Diskurses und schließlich die Krise der Eurozone selbst. Ein linker Propagandist, so Moore, hätte eine Satire, wie Geld die Welt regiert, nicht besser erfinden können.

Eine Welt des Doppel-Standards

An dieser Stelle muss man sagen, wer Charles Moore ist. Nicht nur ein brillanter konservativer Publizist, sondern auch der offizielle Biograph Margaret Thatchers, eine Biographie übrigens, die erst nach ihrem Tode erscheinen darf. „Die Resonanz auf meinen Artikel ist gewaltig“, sagt er im Gespräch, „aber es gibt ein paar Missverständnisse. Manche Leute glauben, ich meinte, Labour habe recht. Davon rede ich nicht. Ich rede von linken Ideen und bürgerlichen Ideen.“

Es mag sein und wird auch sofort gesagt werden, dass die Lage in England eine andere ist. Und dennoch sind die Übereinstimmungen unübersehbar, die Erwin-Teufel-Debatte ist nur ein Indiz. Es war ja nicht so, dass der Neoliberalismus wie eine Gehirnwäsche über die Gesellschaft kam. Er bediente sich im imaginativen Depot des bürgerlichen Denkens: Freiheit, Autonomie, Selbstbestimmung bei gleichzeitiger Achtung von individuellen Werten, die Chance, zu werden, wer man werden will, bei gleichzeitiger Zähmung des Staates und seiner Allmacht. Und gleichzeitig lieferte ihm die CDU ihren größten Wert aus: die Legitimation durch die Erben Ludwig Erhards, das Versprechen, dass Globalisierung ein Evolutionsprodukt der sozialen Marktwirtschaft wird. Ludwig Erhard plus AIG plus Lehman plus bürgerliche Werte – das ist wahrhaft eine Killerapplikation gewesen.

Man muss hier nicht mehr aufzählen, was dann geschah, wer alles im Aufsichtsrat der Hypo Real Estate saß und was schließlich in der flehentlichen Bitte von Bankern um Verstaatlichung nicht endete. Entscheidend ist etwas anderes: Die CDU hat ihre an die Finanzmärkte ausgeliehenen immateriellen Werte, ihre Vorstellung vom Individuum und vom Glück des Einzelnen, niemals zurückgefordert. Sie hat nicht nur keine Verantwortung für pleitegehende Banken verlangt, sie hat sich noch nicht einmal über die Verhunzung und Zertrümmerung ihrer Ideale beklagt. Entstanden ist so eine Welt des Doppel-Standards, in der aus ökonomischen Problemen unweigerlich moralische Probleme werden. Darin liegt die Explosivität der gegenwärtigen Lage, und das unterscheidet sie von den Krisen der alten Republik. Die Atomisierung der FDP, die für den Irrweg bestraft wurde, ist rein funktionell. Niemand würde der existierenden liberalen Partei besondere moralische Kompetenz zusprechen, und sie hat es, ehrlicherweise, auch nie von sich behauptet. Der Preis der CDU ist weit mehr als ein Wahlergebnis. Es ist die Frage, ob sie ein bürgerlicher Agendasetter ist oder ob sie das Bürgertum als seinen Wirt nur noch parasitär besetzt, aussaugt und entkräftet.

Kein Wort, nichts, niemand

Das große Versprechen an individuellen Lebensmöglichkeiten hat sich in sein Gegenteil verkehrt. Es ist Moore, der hier spricht und der einst im Thatcherismus alter Prägung die größtmögliche Erfahrung gesellschaftlicher Perfektion erblickte: „Ihre Chancen für einen Job, für ein eigenes Haus, eine anständige Pension, einen guten Start für Ihre Kinder, werden immer kleiner. Es ist, als ob man in einem Raum lebt, der immer mehr schrumpft. Für Menschen, die nach 1940 geboren wurden, ist dies eine völlig neue Erfahrung. Wenn es noch länger so weiter geht, wird sie ziemlich schrecklich werden.“

Die CDU aber, belehnt mit einem autodidaktischen Ludwig-Erhard-Studium, sieht nicht, wer in diesen schrumpfenden Räumen sitzt: Lehrer und Hochschullehrer und Studenten, Polizisten, Ärzte, Krankenschwestern, gesellschaftliche Gruppen, die in ihrem Leben nicht auf Reichtum spekulierten, sondern in einer Gesellschaft leben wollen, wo eindeutige Standards für alle gelten, für Einzelne, für Unternehmen und für Staaten, Standards von Zuverlässigkeit, Loyalität, Kontrolle.

Angela Merkel war bisher nicht in der Lage, die moralischen Folgen der Krise in der Eurozone zu thematisieren. Das ist schlimm genug. Undenkbar, dass zu Zeiten Erhards nicht ein Selbstverständigungsprozess eingesetzt hätte. Dafür fehlt der Partei augenscheinlich das Personal. Denn die Macht dazu fehlt ihr keinesfalls. Über das Wort „Monster“ ist die politische Positionierung der Konservativen bis heute nicht hinausgekommen – und das las man früher und besser auf den „Nachdenkseiten“ des unverzichtbaren Albrecht Müller, einst Vordenker von Willy Brandt.

Ein Bundespräsident aus dem bürgerlichen Lager, von dem man sich ständig fragt, warum er unbedingt Bundespräsident werden wollte, schweigt zur größten Krise Europas, als glaube er selbst schon nicht mehr an die Rede, die er dann halten muss. Eine Ära bürgerlicher Politik sah die Deklassierung geistiger Arbeit, die schleichende Zerstörung der deutschen Universität, die ökonomische Unterhöhlung der Lehrberufe. Frau Schavan ist inexistent. Dass Gesundheit in einer alternden Gesellschaft nicht mehr das letzte Gut sein kann, weil sie nicht mehr finanzierbar sein wird – eine der großen Wertedebatten der Zukunft, die jede einzelne Familie betreffen wird, zu der man eine sich christlich nennende Partei gerne hören würde, ja hören muss –: kein Wort, nichts, niemand.

Schließlich: Der geradezu verantwortungslose Umgang mit dem demographischen Wandel – der endgültige Abschied von Ludwig Erhards aufstiegswilligen Mehrheiten - macht in seiner gespenstischen Abgebrühtheit einfach nur noch sprachlos. Ein Bürgertum, das seine Werte und Lebensvorstellungen von den „gierigen Wenigen“ (Moore) missbraucht sieht, muss in sich selbst die Fähigkeit zu bürgerlicher Gesellschaftskritik wiederfinden. Charles Moores Intervention zeigt, wie sie aussehen könnte.

Bürgerliche Werte: „Ich beginne zu glauben, dass die Linke recht hat“ - Hintergründe - Feuilleton - FAZ.NET
Reposted fromeat-slow eat-slow viabrightbyte brightbyte
02mydafsoup-01
02mydafsoup-01

dlf.m3u

Soziologe: Armee der "dauerhaft Überflüssigen" nimmt zu

Oskar Negt über Hintergründe und Motivation jugendlicher Demonstranten und Randalierer

Oskar Negt im Gespräch mit Michael Köhler

Nicht nur die eigene Perspektivlosigkeit treibe viele Jugendliche auf die Straßen, sagt der Soziologe und Sozialphilosophen Oskar Negt. Auch, dass in Finanz- und Wirtschaftskrise mit Geld umgegangen werden, als ob Milliarden keine Rolle spielten, bereite den Boden für Proteste.

Michael Köhler: Wir kommen zum Aufstand der Abgehängten oder Krawall ohne Programm. Aufstand der Empörten. So nannten das Tageszeitungen, was in London, in Birmingham, in Madrid oder an anderen Orten passiert. Wie auf englischen Einkaufsstraßen werden Supermärkte und Läden in Brand gesteckt, Unterhaltungselektronikläden geplündert, in Madrid wird protestiert, in Israel zelten junge Menschen gegen Immobilien- und Lebenserhaltungspreise, in Berlin werden seit einer Woche Autos in Brand gesteckt, Hamburg kommt inzwischen dazu. Die Frage ging deshalb an den Soziologen und Sozialphilosophen Oskar Negt: Haben diese Proteste eigentlich irgendwelche Gemeinsamkeiten oder sind sie eine Art Flash-Mob, eine Aktionsform unter anderem, nur teils eben gewaltsam?

Oskar Negt: Ja sehen Sie, ich meine gemessen an der Verrücktheit, die sich auf den Finanz- und Devisenmärkten abspielt, ist das doch eine natürliche Reaktion. Ich glaube nicht, dass das im Einzelnen ursächlich so zurückzuführen ist, auf die völlige Orientierungslosigkeit unserer Gesellschaften, unserer entwickelten Gesellschaften, vielleicht ist das etwas schwierig. Aber das Klima, in dem hier mit Milliarden und Billionen umgegangen wird, so als ob Geld keine Rolle mehr spielte, ist ja ein Boden, auf dem diese, gerade in den entwickelten Ländern auch, diese Proteste wachsen. Ich glaube, das ist nicht voneinander zu trennen.

Köhler: Aber muss man nicht doch, Oskar Negt, unterscheiden zwischen marodierenden Banden, die wahllos in Berlin irgendwelche Autos in Brand stecken und, sagen wir einmal, kulturkritischen Zeltlageraktivisten in Tel Aviv?

Negt: Natürlich! Aber die gibt es doch überall. Ich meine, dass es so Trittbrettfahrer in solchen Gewaltaktionen gibt, die die Gunst der Stunde nutzen, das bestimmt. Ich will nur nicht den Fehler begehen, hier die Jugendlichen aus dem gesellschaftlichen Zusammenhang, in dem es Absurditäten gibt. Zum Beispiel in England die Kürzungen, also von Zuwendungen, die Erhöhung des Schulgeldes um das doppelte oder dreifache. Verstehen Sie, das sind ja gesellschaftliche Klimaveränderungen, gerade der entwickelten Ländern, die so gravierend sind, dass man sagen kann: Wer gehört hier zu denjenigen, die verrückt sind? Ist es die normale Gesellschaft oder sind es die Jugendlichen, die da randalieren?

Reposted bykellerabteilsantaprecaria
02mydafsoup-01
Natural World: A Farm for the Future | Watch Free Documentary Online

Natural world - a farm for the futureWildlife film maker Rebecca Hosking investigates how to transform her family’s farm in Devon into a low energy farm for the future, and discovers that nature holds the key.

With her father close to retirement, Rebecca returns to her family’s wildlife-friendly farm in Devon, to become the next generation to farm the land. But last year’s high fuel prices were a wake-up call for Rebecca. Realising that all food production in the UK is completely dependent on abundant cheap fossil fuel, particularly oil, she sets out to discover just how secure this oil supply is.

Alarmed by the answers, she explores ways of farming without using fossil fuel. With the help of pioneering farmers and growers, Rebecca learns that it is actually nature that holds the key to farming in a low-energy future. (Excerpt from bbc.co.uk)


02mydafsoup-01

German Village Produces 321% More Energy Than It Needs! | zeitnews.org Energy


Ok, those Germans are just showing off now. Not only has the nation announced plans to shut down all of its nuclear power plants and started the construction of 2,800 miles of transmission lines for its new renewable energy initiative, but now the village of Wildpoldsried is producing 321% more energy than it needs! The small agricultural village in the state of Bavaria is generating an impressive $5.7 million in annual revenue from renewable energy.

via What's going on in the Sigalon Valley | Scoop.it

Reposted byFreeminder23verschwoererkrekkmczonkdatenwolfn0gmurdeltanem0boxcatkevblastsofiasekeliasbrainsL337hiumHoazlzweisatzasmod4nmtruemdesilossosBrainInterfaceLogHiMaMrCoffeFreXxXyaccinodessa2ZaubertrankArkelanfallmondkroetekovltowserzuperpseikowharadayelandresareyouboreddelphiNtowoauthmillenonguybrushnibotvolldostwandiinteressiert-mich-netlasoupeTanqol
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl