Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

May 13 2011

02mydafsoup-01
02mydafsoup-01

Fascist pogroms in Athens, one migrant stabbed to death, 17 hospitalized | clandestinenglish.wordpress.com 2011-05-13

In the early hours of May 12th a 21-year old Bangladeshi migrant was stabbed to death in the Kato Patisia district of Athens. The victim was lethally stabbed almost certainly by fascist thugs who have launched a series of attacks in the centre of Athens following the murder of a Greek man on Tuesday night, on the corner of Ipirou and Tritis Septemvriou Street. Eye witnesses report that the murderers of the 21-year old man chased him around the neighbourhood and spoke Greek. On Wednesday night alone fascist thugs roamed  through a number of districts of central Athens, injuring many migrants, 17 of them were hospitalised.

Video from the pogrom

02mydafsoup-01

Bradley Manning, die Isolationshaft und die Informationsfreiheit: Wie die US-Regierung versucht, Hacker mundtot zu machen, und warum es Wikileaks braucht | WOZ, Thema - 2011-05-12



Fast ein Jahr sass der US-Obergefreite Bradley Manning in Isolationshaft. Er wird beschuldigt, geheime Dokumente über die US-Kriege in Afghanistan und im Irak an Wikileaks weitergegeben zu haben. David House hat Manning als einer der wenigen im Gefängnis besuchen dürfen. Porträt eines Skandals.

«Wir erkunden ... und ihr nennt uns Verbrecher. Wir sind auf der Suche nach Wissen ... und ihr nennt uns Verbrecher. Wir existieren ohne Hautfarbe, ohne Nationalität und ohne religiöse Vorurteile ... und ihr nennt uns Verbrecher.


Ihr baut Atombomben, zettelt Kriege an, ihr tötet, betrügt und lügt uns an ... und dann versucht ihr uns einzu­reden, es sei nur um unseretwillen, und trotzdem sind wir die Verbrecher.


Ja, ich bin ein Verbrecher. Mein Verbrechen ist Neugier.»
The Mentor: «The Conscience Of A Hacker» (1986)

[...]


Reposted bywikileaks wikileaks

Greece: Wave of racist attacks on immigrants in Athens

In the past days, right-wing extremists in Athens, Greece have launched pogrom-like attacks on immigrants in the downtown Athens area. It began on May 10, 2011, one day after a 44-year old escorting his pregnant wife to the hospital was mugged and stabbed to death. There is no evidence as to the identity of the killers, but racist gangs have gone on something like vengeance spree on immigrants -or even foreign-looking Greeks- who they hold generally responsible for rising crime and unemployment in Greece.

A protest against the killing of the expectant father on May 10, in the same location where the mugging happened, drew a crowd of hundreds that eventually led to the attacks.

A man injured in racist attack after protest in Athens, 12 May 2011 - Photo by Epoca Libera, copyright Demotix

Dozens of people have been injured in the past days, and there has also been one death, which is still being investigated for motive. There has been a marked increase in incidents of violence against immigrants and asylum-seekers in Greece in recent years, but this degree of openly racist violence in the streets is unprecedented.

Twitter has erupted with reactions from citizens.

Media reports

Media professional @doleross provided live news coverage of the attacks on immigrants following the protest around 18:00 on May 10.

@doleross: Σε “κυνηγητό” κατά μεταναστώνστην 3η Σεπτεμβρίου έχουν επιδοθεί οι συγκεντρωμένοι για την δολοφονία του 44χρονου.Εμφανίστηκαν τα ΜΑΤ #rbnews

@doleross: Demonstrators against killing of 44-year old are on immigrant “manhunt” on September III Street. Riot police appeared.

@doleross: MEGA τώρα: Ακροδεξιοί στην 3η Σεπετεμβρ. δέρνουν και κυνηγούν μέχρι μέσα στα σπίτια τους αλλοδαπούς. Η αστυνομία δεν επεμβαίνει. #rbnews

@doleross: MEGA TV now: Right wing extremists on September III Street, beating and chasing immigrants, even into their homes. Police not intervening.

@doleross: Πληροφορίες αναφέρουν ότι ομάδες “τιμωρών” έχουν βγει κ σε άλλες περιοχές της Αθήνας κ άλλων δήμων, “αναζητώντας” αλλοδαπούς.#rbnews

@doleross: Reports that “vigilante” squads are scouring areas of Athens and other municipalities, “seeking” immigrants.

Greek expats summarized the distressing news. Film producer Yanni Koutsomytis tweeted in English:

@YanniKouts: Racial violence erupts in downtown Athens following killing of a 44-yr Greek man. Ultra-right groups indiscriminately attack immigrants now

Greek new media theorist Nikos Smyrnaios observed in French:

@smykos: Grèce, une société au bord de l'implosion: un homme assassiné sauvagement à Athènes => des extrémistes racistes pourchassent des immigrés.

@smykos: Greece, a society about to implode: a man savagely assassinated in Athens => racist extremists chase immigrants.

Eyewitness reports

"This is Greece" - Twitpic photo by Nektarios Sylligardakis

Eyewitness reports of attacks on immigrants between 19:00 and 21:00 were sparse, but dramatic:

Share photos on twitter with twitpic

@nsyll: Κυνηγούν ποιον είναι λίγο μελαψός http://twitpic.com/4vypvc

@nsyll: They're chasing everyone a bit dark http://twitpic.com/4vypvc

@potmos: Σπάνε 1-2 καταστήματα “ξένων” τώρα Αχαρνών

@potmos:They're smashing 1-2 shops of “foreigners” now, in Acharnon Street

@bezesteni: Καμμια 50ρια φασίστες και περίεργοι μεσήλικες Ηπείρου και Γ´ Σεπτεμβρίου. Αρκετοί νεαροί με μαυροκόκκινα στην Αχαρνών και τα γύρω στενά.

@bezesteni: About 50 fascists and middle-aged onlookers, Ipirou and September III Street. Several youths wearing red and black in Acharnon Street and adjacent alleys

@zairacat: damage control: μαθαίνω ότι υπάρχουν πολλοί μετανάστες χτυπημένοι στα εφημερεύοντα νοσοκομεία.

@zairacat: damage control: have been told many beaten immigrants admitted to hospitals on call.

The wave of racist attacks in Athens continued the following days, with one killing of an immigrant man possibly linked to racial motives [el], arson attacks [el] and a second anti-migrant pogrom following a protest [el].

Reactions on Twitter

Sharply divided, the Greek twittersphere reacted to the news of he lethal mugging and the racist violence that followed with a mixture of outrage, apprehension and resignation.

The media were also blamed by many for inflaming racial hatred.

@doleross: Λάδι στην φωτιά ρίχνουν ανεύθυνα δημοσιεύματα από “ενηνερωτικά” πορταλς με τίτλους όπως: «Φόβοι για νέα “Δεκεμβριανά”» #rbnews

@doleross: Irresponsible articles by “news” portals fanning the flames, with titles like “Fears of new ‘December riots'”

@radicalalchemist: ΣΚΑΙ: “Απο τις κάμερες φαίνεται οτι είναι μαροκινής ή αλγερινής καταγωγής” Κάμερες που κάνουν και ταυτοποίηση στοιχείων φαντάζομαι έ?

@radicalalchemist: SKAI (TV channel): “CCTV footage shows assailants are Moroccans or Algerians” Cameras identifying people now?

@Cyberela: Θα το ρίξουν στο μεταναστευτικό κύμα των λαών της Νότιας Αφρικής και της Μέσης Ανατολής.

@Cyberela: They'll now blame it on the migration wave from Middle East and North Africa

A distressing allegation was made by Constantinos Alexacos:

@constantnos: Εδώ και μήνες υπάρχουν blogs φερόμενων αστυνομικών και ακροδεξιών που λένε ότι θα κάνουνε πολιτοφυλακή. Ουδείς ίδρωσε…

@constantnos: Alleged police and right-wing blogs have been warning for months about setting up militias. No one cared…

Some Twitter users pointed out core issues engendering violence in the city center. The demographics of entire housing blocks have changed, as right-wing groups have mounted more anti-immigrant campaigns.

@Anastasialadiab: Πόσο ανόητοι όσοι πιστεύουν ότι για την εξαθλίωση του κέντρουτης Αθήνας φταίνε οι μετανάστες κ όχι αυτοί που έδιωξαν τους Μόνιμους Κατοικους

@Anastasialadiab: How foolish are those who believe that immigrants are to blame for the degradation of Athens downtown, and not those who drove away the permanent residents.

and urged authorities to react to the growing humanitarian crisis facing Athens:

@mao_tse_tung: η τραγικότητα του σημερινού εγκλήματος μπορεί να γίνει εξαιρετική αφορμή για ν αρχίσει η προσπάθεια να αλλάξει η κατάσταση. Δήμαρχε ξύπνα!

@mao_tse_tung: today's tragic crime can provide excellent motivation in an attempt to change things. Wake up, Mayor!

while others mused on the self-perpetuating nature of violence:

@nsyll: όταν απαντάς στην βία με βία σίγουρα έχεις χάσεις κάθε δικαίωμα να ζητάς ανθρωπιά

@nsyll: when you answer violence with violence, you've surely lost all rights of recourse to humanity

As interest on Twitter abruptly moved on to other things for the night, like the popular Eurovision song contest, Helena Chari offered a damning deadpan:

@helena_chari: ελλαδα: ουτε euro, ουτε vision, μονο eurovision

@helena_chari: Greece: no euro, no vision, just Eurovision
02mydafsoup-01

+ Buchkritik im Hörfunk
Roman zum Tschetschenienkrieg
(dra) - Wladimir Makanin: "Benzinkönig"
Generation auf wackligen Füßen
(dra) - Kunze/Zeug: "Ab 18 - Was junge Menschen wirklich machen"
Mehrdeutiges Zentralorgan
(dra) - Peter Stephan Jungk: "Das elektrische Herz", Zsolnay Verlag
Ein unvergleichliches Trauma-Team
(dra) - Thomas Harlan: "Veit"
Sternstunde einer großen Dichterin
(dra) - Nelly Sachs: "Szenische Dichtungen"
Neuausgabe
(dra) - Hans Fallada: "Jeder stirbt für sich allein"

Kulturtipps
(dra-audio) - 13.05.2011

Mehr Literatur zum Jetzt-Hören
siehe Radio-Kultur-Programm
www.perlentaucher.de | 2011-05-13
02mydafsoup-01
02mydafsoup-01
02mydafsoup-01

Bis zu 100.000 € für einen Dr. – und der Löwenanteil landet bei den Doktorvätern und -müttern

Angestoßen durch den Beitrag vom 11. Mai „Teil der Welt des angeblichen Großbürgertums und Adels: Betrug. Gedeckt von bisher nicht behelligten Professoren.“ machte eine Nutzerin der NachDenkSeiten auf die Sendung des Hessischen Rundfunks Der Tag vom 21.2. mit dem Titel “Geliehener Geist – wenn der Autor ein anderer ist” aufmerksam. In einem Interview hatte Manuel Theisen, Professor an der Uni München, der sich seit langem mit erschlichenen akademischen  Titeln (und offenbar auch anderen Korruptionsformen) befasst, berichtet, dass bei den rund 300 gekauften Doktortiteln pro Jahr sehr oft die Doktorväter und -Mütter finanziell mit im Boot sind. Albrecht Müller.

Von Minute 8-13 dieser Sendung können Interessierte dies nachhören. Diese Informationen verstärken die zweite Forderung im Beitrag vom 11. Mai, dass den Gutachtern besser und nachhaltiger auf die Finger gesehen wird. Die Universitäten sind selbst am nächsten dran. Sie können am besten erahnen, welche Hochschullehrer in ihrem Bereich für diese infame Art der Korruption anfällig sind. Auf jeden Fall ist bei aller Anerkennung des Berichts der Universität Bayreuth der Verzicht auf die genauere Nachprüfung der Beteiligung des Doktorvaters und des Zweitgutachters des Herrn zu Guttenberg nicht die richtige Behandlung dieses Problems. Das große Geschäft der gekauften Doktortitel und anderer akademischer Titel wird nur dann schrumpfen, wenn die Universitäten selbst aktiver werden als bisher.

Was bedeutet Gegenöffentlichkeit?

Einführung bei den Dresdener Frühjahrsgesprächen 2011
von Volker Bahl

Zunächst möchte ich ihnen, dem Dresdener Gesprächskreis, gratulieren für das, was sie heute hier so ein wenig als “Leuchturm” für die Nachdenkseiten-Gesprächskreise zustande gebracht haben.

Zwar fühle ich mich geehrt, dass sie von mir so etwas wie eine Antwort auf die Frage erwarten, was bedeutet “Gegenöffentlichkeit”. Aber eigentlich sind sie mit den Gesprächskreisen ein viel wesentlicherer Teil einer Gegenöffentlichkeit als das mir von meiner etwas “abgehobenen” Warte eines Koordinators der NDS-Gesprächskreise zu beurteilen möglich ist.
Dennoch will ich versuchen, mich dieser Frage von dieser Funktion her zu nähern.

Warum “Gegen”-Öffentlichkeit?

Zunächst taucht da die Frage auf, warum eigentlich “Gegen”-Öffentlichkeit?

Sind die Nachdenkseiten nicht einfach nur Teil einer – wie auch immer pluralen – Öffentlichkeit?
Aber Sie können das schon an der Rubrik ”Aufbau einer Gegenöffentlichkeit” auf den Nachdenkseiten nachlesen, dass wir es uns so einfach nicht machen wollen.

Lassen sie mich als Einstieg auf einen bekannten Theoretiker des Protestes – denn um einen solchen muss es sich ja bei dem Projekt einer “Gegenöffentlichkeit” handeln – zurückgreifen – nämlich auf Michel Foucault. Damit will ich nicht signalisieren, dass dies der einzige Zugang wäre, aber m.E. ist Foucault eben ein sehr plausibler Zeuge für derartige demokratische Anforderungen.

Foucault schreibt: “Die Doktrin führt  eine zweifache Unterwerfung herbei: die Unterwerfung der sprechenden Subjekte unter die Diskurse und die Unterwerfung der Diskurse unter die Gruppe der sprechenden Individuen” (Michel Foucault, “Die Ordnung des Diskurses”, (1992), S. 29 f. )

Eine Doktrin?

Was ist eine Doktrin? Das können Sie selbst sehr gut etwa an einem “Papier” ablesen, das in Deutschland Geschichte gemacht hat – dem sog. “Lambsdorff-Papier” vom September 1982. Obwohl das Scheitern der dort formulierten Doktrin seit Jahren ziemlich offensichtlich ist, beherrscht sie doch – bis auf kurzfristige Abweichungen unter dem Krisenschock  – weiter den politischen Diskurs. Albrecht Müller hatte darauf erst kürzlich einmal mehr darauf hingewiesen

Beispiel: Sprechendes “Subjekt” des Diskurses

Lassen Sie mich beispielhaft auf eine “Subjekt” verweisen, das zu dieser von Foucault so bezeichneten Gruppe der „sprechenden Individuen“ gehört, die diesem Diskurs einerseits unterworfen sind bzw. ihn andererseits auch “beherrschen” – nämlich auf Prof. Sinn aus München. Die Bild-Zeitung hat ihn zum “klügsten Ökonomen” geadelt.
Bei ihm können sie beispielhaft ablesen, wie so ein  Diskurs funktioniert: Er ist offensichtlich resistent gegen widersprechende Fakten. Die Glaubwürdigkeit dieses Professors kann in diesem neoliberalen Diskurs überhaupt nicht angekratzt werden, auch wenn ihm selbst in der Darstellung der Fakten eindeutig Fehler unterlaufen, die seine Argumentationslinie total in Frage stellen müssten. Solche Fehler wurden ihm sogar von mehreren Seiten nachgewiesen.

Das Phänomen der kontrafaktischen “Glaubwürdigkeit”

Die Glaubwürdigkeit solcher Diskurse hängt eben nicht von den Fakten ab, sondern vielmehr davon, ob durch die betreffenden Aussagen die Zugehörigkeit zur Doktrin “glaubhaft” dokumentiert wird – so Foucault.

Oder um es mit den Worten von Albrecht Müller auszudrücken: “Zwei Dinge sind symptomatisch an diesem Vorgang: Zum einen, dass die deutschen Eliten solche Irreführungen über sich ergehen lassen und sogar noch mitmachen, zum anderen die Tatsache, dass die Medien (die Öffentlichkeit (!)) darauf nicht mit Sanktionen reagieren. Der Professor – einmal in dieser Öffentlichkeit geadelt – wird weiterhin ständig zu Interviews und in Talkshows geholt, als gäbe es keinen Anlass an seiner Glaubwürdigkeit zu zweifeln. Die neoliberalen Eliten sind in ihren Netzwerken der gegenseitigen Bestätigung so sicher aufgefangen, dass ihnen auch begründete Zweifel nichts anhaben können.”

Weiteres Beispiel USA

Wenn Sie glauben, dies könne nur bei uns in Deutschland so beobachtet werden, dann schauen Sie sich das einmal für die USA  an: Paul Krugman, der Wirtschaftsnobelpreisträger, hat dies sehr eingehend für die USA beschrieben (z.B. “Nach Bush”, S.128 ff., S.114 ff.)

Damit wird vielleicht auch verständlicher, warum es zu diesem Prof. Sinn und seiner festgefügten Rolle in einem solchen Netzwerk auch so viele kritische Beiträge auf den Nachdenkseiten gibt. (Sie können es ausprobieren, indem sie in die Suchfunktion Prof. Sinn eingeben)

Die “Kehrseite” dieser Öffentlichkeit: das Verschweigen und die Verantwortung für diese Krise

Sie können die Bedeutung des Diskurses auch an der “Kehrseite” dieser Öffentlichkeit erkennen – nämlich an dem, was verschwiegen wird. Dabei stoßen wir z.B. auf eines der “bestgehüteten Geheimnisse” unserer Öffentlichkeit, nämlich dass die Ursachen und mit ihnen die
politische Verantwortung etwa für die “größte Wirtschaftskrise seit 80 Jahren“ einfach unter den Tisch fallen. So z.B. bei einem wichtigen “Subjekt” des neoliberalen ”Diskurses”, nämlich bei Peer Steinbrück, der inzwischen sogar als der große Retter aus der Finanzkrise gefeiert wird, obwohl er doch maßgeblich die politische Verantwortung für die Deregulierung der Finanzmärkte in Deutschland getragen hat.

Alternativlos – oder wie der Diskurs abgeschottet wird

Auch die Kanzlerin Angela Merkel hatte die scheinbar zwanghafte Notwendigkeit des politischen (Nicht-) Handelns mit dem ihr eigenen Charme – speziell etwa bei der Griechenlandhilfe – als „alternativlos“ bezeichnet. Dieses eine Ausweglosigkeit suggerierende Wort konnte sogar zum “Unwort des Jahres 2010” aufsteigen. 

Und dieses (Un-)Wort wurde von der Kanzlerin ausgerechnet im Zusammenhang mit dem hilflos den Finanzmärkten ausgelieferten Griechenland gebraucht. Nachdenkseiten-Leser konnten in vielen Beiträgen nachlesen, welche Alternativen dazu diskutiert wurden. ( hier, sowie hier und ausführlich noch Wolfgang Lieb)

Auch bei den eingesetzten Instrumenten der Griechenland-„Hilfe“ sollte wieder einmal im Rahmen der festgefügten Ideologie bekräftigt werden, dass die Finanz”märkte” weiterhin “ungestört” ihr Spekulations-”Spiel” treiben dürfen – dem die Politik nichts entgegenzusetzen hat. 

Man könnte noch eine ganze Liste von Personen abarbeiten, die zur Stützung eines solchen “Diskurses” in Deutschland beitrage. Aber lassen wir es einmal bei diesen – durchaus prominenten – Beispielen, um es sichtbar zu machen, wieso es eben ohne “Gegenöffentlichkeit” nicht geht – nicht gehen kann.

Denn eine ökonomische Alternative wäre dringend notwendig, um aus diesem “Krisenschlammassel” wieder herauszufinden. 

Aber wofür können wir sein?

Nun ist es einfacher zu wissen wogegen wir sind, aber wofür streiten wir auf den Nachdenkseiten dann? Sie werden es mir nachsehen, wenn ich dies nur ganz kurz anschneiden kann.

Ein Stichwort, auf das sich sehr viele verständigen könnten, wäre hier z.B. John Maynard Keynes, dem “Ökonomen der Unsicherheit”.
(Heiner Flassbeck und zuletzt Gustav Horn haben diese Alternative ausführlich dargestellt sowie verdi ) 

Umgang mit der Unsicherheit

Nicht Staat und Staatsverschuldung haben – wie immer wieder behauptet wird – die zentrale Bedeutung, sondern eben die Fähigkeit des Umgangs mit Unsicherheit. Und dazu taugt eben der Markt nicht alleine, er ist ja gerade die wesentliche Ursache für die Unsicherheit. Deshalb braucht es zur Stabilisierung von (Markt-)Unsicherheiten einer anderen Ebene, wozu sich in einer Demokratie eben Staat und Politik anbieten. Ohne einen solchen “Lernfortschritt” aus dem “herrschenden” Diskurs heraus können auch die Krisenursachen nicht angegangen werden.

Kommunikative Bedeutung der NDS 

Und hier setzt dann die kommunikative Bedeutung der Nachdenkseiten als politischer Blog ein – oder, wie es der Feuilletonchef Frank Schirrmacher in seinem letzten Buch zu der aktuellen Medienentwicklung anerkennend schrieb: Hier werden “im besten Sinne alteuropäische Diskurse” gepflegt.

Rolle der Gesprächskreise? 

Wenn man das Medium “Nachdenkseiten” so als Plattform für einen erweiterten Diskurs positioniert – wozu also noch die Gesprächskreise?

Normalerweise gibt es ja dazu doch die Parteien oder Verbände. Aber irgendwie sind die Parteien von der SPD über die Grünen bis hin zur CDU/CSU in diese Radikalisierung der neoliberalen Reformen sei es des Arbeitsmarktes, der sozialen Sicherungssysteme oder auch der Finanzmärkte involviert.

Man muss geradezu von einer Allparteien-Koalition für das neoliberale Dogma sprechen: “Schon 2003 und in Kenntnis der heraufziehenden Finanzkrise hat eine große CDU/CSU/SPD/FDP/Grüne-”Koalition” mit der Förderung des Finanzcasinos weitergemacht“. Auch die „Entfesselung“ des Arbeitsmarktes mit dem Versprechen des SPD-Kanzlers Schröder vor den Bossen in Davos, den “größten Niedriglohnsektor in Europa” aufzubauen, wurde von keiner dieser vier Parteien angezweifelt.

Die etablierten Parteien bleiben also, schon um sich keiner Verantwortung für vorausgegangenes Scheitern stellen zu müssen, - mehr oder wenig aggressiv – Teil dieses herrschenden Diskurses.

Dann bleibt nur die “Linke” übrig, aber die kann – irgendwie irritierend – ihrer historisch erforderlichen Rolle bisher nicht gerecht werden.

Das Dilemma des Wählers

So steht der Wähler anscheinend vor einem Dilemma: “Wer sowohl ökologisch als auch sozial engagiert ist, hat keine politische Heimat“, klagte Albrecht Müller.

Von irgendwelchen politischen Mehrheiten - etwa mit  Blick auf die Bundestagswahl 2013 -, um zu möglichen Alternativen zu gelangen, sind wir noch recht weit entfernt…

Einmischung ohne Partei zu sein

Wir haben mit den Nachdenkseiten die “Philosophie” keine eigene feste Organisation neben Parteien (oder auch Gewerkschaften, Attac u.a.) bilden zu wollen. Wer je in solchen Organisationen tätig war, weiß, wie notwendigerweise immer wieder verkürzt dort Diskussionsprozesse stattfinden – oder stattfinden können.

Es geht in solchen Organisationen ja immer auch vorrangig darum gewisse Machtpositionen erringen zu wollen: dadurch müssen immer wieder Handlungszwischenschritte ins Visier genommen werden. Und dabei muss vorsichtig darauf geachtet werden, dass die erforderlichen
Mehrheiten – immer zeitbedingt und medial vermittelt – nicht verloren gehen. Eine Gratwanderung, die wir fast täglich an den – oft kurios anmutenden - Balanceakten, auch im “Sprechen”, bei den Politikern “bestaunen” können.

Diese “Rücksichten” auf Mehrheiten oder gar auf aktuelle Umfragewerte brauchen Gesprächskreise sich nicht auf sich zu nehmen – auch wenn sie in der Bearbeitung von Themen beachtet werden (können).

Ein weiterer Horizont

Aber bei genauerer Betrachtung wird dadurch der Horizont weiter. Wir sind nicht eingespannt etwa in das Korsett von Wahlen oder Parteitagen. Damit wird auch die Freiheit der Diskussion – sozusagen über den Tellerrand hinaus – größer. Und diese größere Vielfalt der Meinungen birgt die Chance zu einer Erweiterung des politischen Horizontes. 

Frage nach dem Handlungs”horizont” der Gesprächskreisteilnehmer

Der Politikforscher Franz Walter hat feststellt, dass sich rund 50 (!) Prozent der Grünen-Wähler sich (bisher) wenig für Politik interessierten. Für mich erscheint das nicht weiter überraschend, denn eine wesentliche These des bisher dominanten “Diskurses” auf der Basis der herrschenden Ökonomie ist doch gerade, dass Staat und Politik etwas Schädliches sind, die es eher „auszuhungern“ gilt. Das weit verbreitete Desinteresse an Politik kann man also auch als “Erfolg” dieser Ideologie ansehen.

Für Gesprächskreise könnte das konkret bedeuten, gewissermaßen auch – immer wieder – bei “Null” mit der Diskussion zu beginnen – bzw. beginnen zu können. Fertig “gebackene” allseits politisch und kritisch versierte Menschen werden wir kaum vorfinden.

Auf der anderen Seite treffen wir in den Gesprächskreisen sicher auch auf  “altgediente” Partei”kader”, denen vielleicht nur die jeweilige “Engführung” der parteilichen Diskussionen nicht mehr genügte – und die ihre Ansichten auf den Prüfstand gestellt haben möchten.

Da können dann auch “Welten” aufeinandertreffen, denen eine “gemeinsame” Kommunikation zunächst schwerfällt. So etwas dann zu moderieren, kommt schon einem “Kunststück” nahe. 

Aber gerade aus der Vielfalt kritischer Ansätze lässt sich die Rolle der Gesprächskreise herausschälen, wenn sie jenseits des herrschenden Meinungsstroms – vor allem mit überzeugenden Fakten und Argumenten – jene von Schirrmacher gelobten “alteuropäischen Diskurse” vorantreiben wollen. Da geht es dann auch gerade darum, immer wieder anzuknüpfen an aktuelle “Ereignisse” und diese mit sorgfältiger Recherche und analytischer Kraft zu “destruieren”, d.h. – durch Fakten unterfüttert – vernünftige Alternativen auf den Punkt zu bringen.

Eine “Folie” für diese Reflexion bieten täglich die Nachdenkseiten, die sowohl im Fluss der Ereignisse stehen als auch hintergründige Analysen bieten.

Die gemeinsamen Gespräche bieten wiederum die Chance, die “virtuelle Einsamkeit” zu verlassen.

Eher kein Aktionsforum

Wer zu den Gesprächskreisen nur hingeht – und hier greife ich auf Erfahrungen zurück – um Gleichgesinnte zu treffen, um mit denen Aktionen (meist im “Anschluss” an irgendwelche Organisationen) durchzuführen, wird meist relativ schnell frustriert werden.
Das soll aber nicht heißen, dass “Bedürfnisse” nach gezielter politischer Aktion unterbleiben sollten, aber dazu sollten eher die von den einzelnen jeweils dafür geeignet angesehenen und bestehenden Organisationen “jenseits” der Gesprächskreise unterstützt werden, die wir ja nicht ersetzen wollen und (derzeit auch nicht) können.

In republikanischer Tradition sollten das offene Gespräch und der offene Austausch von Argumenten und meist nicht die Zuspitzung in einer Aktion in den Gesprächskreisen im Vordergrund stehen. Die Gesprächskreise können so auch ein Stück weit der Versuch sein, eine demokratische Alternative von unten aufzubauen, zu dem, was man neudeutsch so gerne “Think Tanks” nennt – und die in Deutschland z.B. von der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft ( INSM ) (Siehe dazu hier oder hier oder hier oder hier ) bis hin zur Bertelsmann-Stiftung (Siehe dazu hier oder hier oder hier ) verkörpert werden und die Meinungsbildung “von oben” beeinflussen.

Das heißt aber auch, dass man Toleranz übt, um in der Verschiedenheit der Kritik am herrschenden „Diskurs“vielleicht eine Quelle der Anregung für Neues zu finden. Und es hat sich gezeigt, dass sich aus – gegenseitig anerkannten – unterschiedlichen Perspektive durchaus ein gemeinsames Handeln ergibt.

Hier komme ich zum Anfang zurück, – nämlich der „Gegen“-Position:
Wir müssen uns einfach eingestehen, dass es unmöglich ist, über die Nachdenkseiten – sozusagen “von oben” – die zahlreichen Gesprächskreise zu “steuern”. Das wäre widersinnig. Schließlich sind die Nachdenkseiten eine kritische Website und die Macher nehmen nicht für sich in Anspruch den „Stein der Weisen“ gefunden zu haben. Der Diskussionsstoff in der Breite wie in der Tiefe kann sich nur immer wieder aus dem jeweiligen regionalen Gesprächskreis und seinen unterschiedlichen “Bedürfnissen” ergeben. Die Nachdenkseiten können dafür ein täglicher Anstoß oder auch so etwas wie ein kritisches ”Rückgrat” sein, das die Diskussionen stützen kann.

Sisyphos – ein glücklicher Mensch

An diesem Punkte angekommen, könnte es sein, dass Sie sich – wie ich mir selbst auch immer wieder vorkomme – erschlagen fühlen vor der Vielfalt der Anforderungen.

Sie kennen aber sicher die Geschichte von Sisyphos und Albert Camus hat uns erklärt, warum wir uns diesen Sisyphos als einen glücklicher Menschen vorstellen müssen.
Also packen wir den großen Felsbrocken an – und rollen ihn den Berg hoch und immer wieder!

May 12 2011

Rescuing Malcolm X From His Calculated Myths | The Chronicle Review - The Chronicle of Higher Education - 2011-05-01

 

Still reinventing malcolm 3
Bob Adelman, Magnum Photos

Malcom X , 1962

Malcolm X bestrides the postwar age of decolonization alongside global icons like Martin Luther King Jr. and Mahatma Gandhi. If King and Gandhi evoked nonviolence and disciplined civil disobedience as a shield to protect the world from imperial wars, racism, and rampant materialism, Malcolm wielded the specter of self-defense, violence, and revolution as a sword to permanently alter power relations between the global North and South. In an epoch contoured by revolutions that connected local political struggles to national and international upheavals, he self-consciously brokered links among Africa, the Middle East, and America, setting the stage for political, religious, and cultural reverberations that would continue past his lifetime.

 

[...]

 

Almost a half-century after his death in 1965, Malcolm X continues to capture the global political imagination. His denunciations of white racism to packed Harlem crowds remain searing images that capture a specific style of black radicalism while simultaneously serving as a template for political revolutions that go beyond race and established the Third World as a bracingly independent geopolitical force. His speeches, political activism, and religious beliefs achieved mythic proportions after his death, spurred by the huge success of The Autobiography of Malcolm X, written in collaboration with Alex Haley and published posthumously. It remains a classic memoir of the once wayward youth's transformation from juvenile delinquent and criminal into the Nation of Islam's fiery national spokesman and, following a messy divorce from the group that would ultimately lead to his death, a radical human-rights advocate and Pan-Africanist who candidly admitted that some of his past views had been politically shortsighted, even reckless.

Embraced by Black Power activists, hip-hop artists, socialists, and black nationalists, Malcolm's iconography had been successfully rehabilitated enough by the 1990s to merit a major motion picture, an official U.S. postage stamp, and mainstream identification as King's angry but eloquent counterpart. Recognition came at a high cost. Despite a plethora of popular and scholarly works—on Malcolm's political and religious views, his life as hipster and hustler, his embrace of Pan-African impulses, his break with the Nation of Islam—a definitive scholarly biography illuminating his singular importance as a dominant 20th-century historical figure remained absent. For personal, financial, and political reasons, his widow and subsequently his estate restricted access to important archival material until 2008. His former associates were loath to give interviews, and the Nation of Islam remained mostly silent about the circumstances surrounding his death. The FBI and the New York City Police Department closed off thousands of pages of surveillance and wiretapping records. Then too, the success of the Autobiography as a literary memoir narrowed the opening for a scholarly biography.

Historical scholarship has focused on Malcolm's words of fire, depicting him more as a brilliant speaker than a community organizer. His supple intellect, burgeoning political ambitions, and organizing prowess have garnered far less attention. As have details of his private life. And no single volume has attempted to craft a cohesive portrait that stands outside the Autobiography's considerable shadow. In that celebrated book, Malcolm X outlined his views on the importance of producing an accurate history: "I've had enough of somebody else's propaganda," he proclaimed.

Malcolm X: A Life of Reinvention (Viking), by Manning Marable, a historian at Columbia University who died just days before publication of what is clearly his life's work, achieves the rare feat of rescuing a man from his own mythology with deep archival research and brilliant insight. Marable's untimely death adds a layer of poignancy to a biography that will stand as the most authoritative account of Malcolm's life that will be written for a long time.

Marable emerged as one of the leading scholars of black Marxism and radicalism in the early 1980s. The founding director of Columbia's Institute for Research in African American Studies and a prolific scholar, his work charted the black-freedom movement's domestic and global reverberations. In books like Race, Reform, and Rebellion: The Second Reconstruction in Black America, 1945-1990 (second edition, University Press of Mississippi, 1991), African and Caribbean Politics: From Kwame Nkrumah to the Granada Revolution (Verso, 1987), and The Great Wells of Democracy: The Meaning of Race in America (Basic Books, 2002), he deftly explored the way postwar black radicals helped transform American democracy in the service of a human-rights movement that transcended borders and boundaries.

[...]

 

Permalink | Leave a comment  »

at scoop.it | permalink


New Google Analytics - Overview Reports Overview

This is part of our series of posts highlighting the new Google Analytics. The new version of Google Analytics is currently available in beta to all Analytics users. And follow Google Analytics on Twitter for the latest updates.

This week we’re going a bit meta with an overview of the new Overview reports in the new Google Analytics. Overview reports were part of the old version of Analytics, of course, but we’ve made some changes to help your analysis.

Anatomy of the Overview Report
Each overview report consists of three sections. There's a timeline graph, some aggregate metrics, and a set of reports.



Whats inside of each of these sections depends on which report you’re looking at. For example, the Visitor Overview shows a graph of visits and metrics like New vs. Returning visitors, while Content Overview shows metrics like pageviews and average time on page.

The Graph
We’ve made a few changes to the graphs in the new Google Analytics, and we'll share them here. You can now make adjustments to the graphs you see in Google Analytics from the buttons on the top right of the graph:
  • Switch a graph between Line Chart and Motion Chart
  • Graph different metrics: Select from the dropdown or the scorecard
Metrics dropdown Metrics Scorecard
  • Compare two metrics: Graph an additional metric for comparison

  • Graph By: Change graph from between Monthly, Weekly, Daily, and even Hourly for some reports


Reports
The bottom section of an overview reports lets you look through a subset of the reports available in that section. You can flip through these reports to see where you want to start your analysis. In the Traffic Sources Overview, we can start by looking at a report of Keywords.



From here we can go view the full report or look at another report, like Referral Sources:



Intelligence Overview
Google Analytics Intelligence automatically searches your website traffic to look for anomalies. When it finds something that's out of the ordinary it surfaces this as an alert. You can also setup your own alerts by defining custom alerts.

Now you can feel like the president of the principality of Analytica with your very own Intelligence Overview report.



The Intelligence Overview report shows you all of your automatic alerts (daily, weekly, and monthly) at a glance. From the Intelligence Overview, you can click on Details to see a graph of the alert and go directly into the GA report. You can also add or review an annotation right from the pop-up graph.


I hope you enjoyed this overview of Overview Reports. Please continue to send us feedback on the new Google Analytics. Stay tuned for next week’s installment in New Google Analytics series.

Posted by Trevor Claiborne, Google Analytics Team
Reposted fromdarinrmcclure darinrmcclure
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl